of 27/27

Praxisworkshop GIMP 2

  • View
    6.854

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Dieses Buch richtet sich an Digitalfotografen, die ihre Bilder ohne viel theoretischen Ballast verbessern wollen. Im ersten Teil des Buches werden einfache Korrekturen vorgestellt: Hier lernen Sie zügig, wie Sie Bildausschnitte ändern, Farbstiche korrigieren oder Kontraste besser herausarbeiten. Im zweiten Teil geht es um fortgeschrittene Korrekturen wie die Arbeit mit Ebenen und Masken. Abschließend wird die Ausgabe von Fotos für den Druck und fürs Web behandelt. Auf der dem Buch beiliegenden DVD finden Sie das komplette Fotomaterial sowie 12 Video-Tutorials, in denen wichtige Bearbeitungstechniken vorgestellt werden. Das Buch, das für die zweite Auflage komplett überarbeitet und erweitert wurde, basiert auf GIMP 2.6. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie hier: http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/

Text of Praxisworkshop GIMP 2

  • 1. InhaltEinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ix Analoge und digitale Fotografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . x Digitale Bildbearbeitung mit GIMP 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . x ber dieses Buch und die Buch-DVD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xi ber die 2. Auflage dieses Buchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xiv Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xivTeil I Bildverwaltung Kapitel 1 Bilder organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Fotos von digitalen Kameras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Fotos richtig scannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Warum eine Bildverwaltungssoftware? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 F-Spot fr Linux . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Windows Live-Fotogalerie (WLF) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 iPhoto fr Macintosh . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Licht und Belichtung in Krze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Teil IIEinfache Korrekturen Kapitel 2 Die Benutzerober flche von GIMP . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 GIMP installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Der Startbildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Den Arbeitsplatz benutzerdefiniert einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28v

2. Die Arbeitsumgebung speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30Tastenkombinationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30Dateien ffnen, drehen und spiegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31Bilder skalieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Kapitel 3 Die wichtigsten Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Bilder freistellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Zuschneiden mit Hilfslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40Den Horizont an einer Hilfslinie ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42Verzerrungen ausgleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45Bildteile retuschieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47Einfache Auswahl mit dem Lasso . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Komplexe Auswahlverfahren mit dem Zauberstab . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Abwedeln und Nachbelichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Kapitel 4 Die wichtigsten Filter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Scharfzeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58Unscharf maskieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59Weichzeichnungsfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Filter fr die Korrektur von Objektivfehlern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63Verzerrungsfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65Weitere Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Kapitel 5 Einfache Farbkorrekturen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71Wissenswertes ber Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72Helligkeit und Kontrast korrigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74Farbanpassungen beeinflussen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Kapitel 6 Bilderworkshop I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87Den Rand eines Bildes ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87Rote Augen entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89Dekorative Elemente einfgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90Fotos in Zeichnungen umwandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 vi Inhalt 3. Portrts mit Filtern verbessern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Bildrauschen reduzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100Teil III Anspruchsvolle Bildbearbeitung Kapitel 7 Erweiterte Auswahlverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Der erweiterte Werkzeugkasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Vorberlegungen zum Auswahlverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Vordergrundauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Eine Auswahl speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Magnetische Schere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Eine Auswahl nachbearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Kombinierte Auswahlverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Kapitel 8 Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Ebenen als Bildstapel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 Eine nostalgische Ebenenkomposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Dateien mit Ebenen speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125 Bildteile als eigene Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Ein Panoramabild zusammenfgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .130 Text als eigene Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Nichtdestruktive Bildbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .143 Kapitel 9 Farbkorrektur mit Histogrammen . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Histogramme verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 Helligkeits- und Farbwerte anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Farbkorrektur an einzelnen Kanlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .152 Experimente mit Gradationskurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154 Farbkorrekturen mit Gradationskurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158 Farbbereiche herausarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Alte Fotos in neuem Glanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Bilder mit gespeicherten Kurven verbessern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .164 Neue Fotos im Retrolook . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .167 Inhalt vii 4. Kapitel 10 Masken und Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Das erweiterte Kanalkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170 Alpha, der Durchsichtige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Eine Auswahl als Kanal speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Praktisches Arbeiten mit Masken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .174 Ebenenkollagen mit Masken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .177 Gesichter mit Masken aufhellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182 HDR mit Ebenen und Masken simulieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Kapitel 11 RAW-Bildbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Vorteile von RAW-Bildern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 RAW-Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Kapitel 12 Bilderworkshop II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 Gezielte Farbkorrektur mit Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .205 Banner fr Newsletter oder Website . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 Ein Panoramabild zusammensetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .209 Ebenenmontage mit Masken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 Die Zauberwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216Teil IV Bildausgabe Kapitel 13 Bilder ausgeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 Fotos drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 Fotos im Internet verffentlichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Videostandbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 Anhang Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245viii Inhalt 5. KAPITEL3 Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 dIE wIchtIgstEn wErkzEugE Obwohl GIMP mit 33 Werkzeugen eine groe Flle von Mglichkeiten bie- IN DIESEM KAPITEL tet, kommen Sie schon mit einer Handvoll sehr weit. Viele Werkzeuge haben nmlich hnliche Funktionen und sind deshalb schnell zu verstehen, wenn Werkzeugfamilien Sie einmal die Grundlagen kennen. Bilder freistellenZuschneiden mit HilfslinienDen Horizont an einerHilfslinie ausrichten Verzerrungen ausgleichenBildteile retuschieren Einfache Auswahlmit dem Lasso Komplexe Auswahlverfahren mit dem Zauberstab Abwedler und Nachbelichter Zusammenfassungund Ausblick Abbildung 3-1. Die wichtigsten Werkzeuge von GIMP sind wie ein Schweizer Taschen- messer: Mit wenigen Hilfsmitteln, lsst sich vieles erreichen.Werkzeugfamilien Grundstzlich gibt es vier Werkzeugfamilien: die Auswahlwerkzeuge, die Mess-, Ausrichte- und Schneidewerkzeuge, die Mal-, Zeichen- und Text- werkzeuge und die Korrekturwerkzeuge.35 6. Werkzeugfamilien Auswahlwerkzeuge Eine der elementaren Aufgaben bei der Arbeit mit Bildern ist die Auswahl von Bildteilen. Wo wir Menschen, Huser, Straen und Bume sehen, erkennt der Computer nur Punkte verschiedener Farbe. Damit der Rech- Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 ner Objekte voneinander unterscheiden kann, greift er zu Tricks: Er sucht nach Konturen, Bereichen mit hnlichen Farben, Helligkeitsunterschieden etc. Die Auswahlwerkzeuge sind deshalb Voraussetzung, um auf dem Bild verschiedene Bereiche zu markieren.Mess-, Ausrichte- und Schneidewerkzeuge Diese Werkzeugfamilie umfasst alle Hilfsmittel, um z. B. Abstnde zu mes- sen, Objekte aneinander auszurichten oder Bilder rechteckig zuzuschneiden. Mit den Perspektivenwerkzeugen knnen Sie Verzerrungen ausgleichen, die durch die Linse der Kamera oder den Aufnahmewinkel entstanden sind.Mal-, Zeichen- und Textwerkzeuge Diese Familie umfasst alle Hilfsmittel, um auf irgendeine Art und Weise Farben oder kopierte Bildteile aufzutragen. Dabei knnen Sie sehr diffe- renziert die Gre, den Randeffekt und die Form des Werkzeugs Ihren Bedrfnissen anpassen. Mit Farbverlufen knnen Sie ganze Flchen mit einem stufenlosen Verlauf fllen.Korrektur- und andere Werkzeuge Diese Gruppe enthlt Instrumente, um mit einem Pinsel mit Bildteilen oder Mustern zu malen. Andere dienen dazu, Ausschnitte abzudunkeln, aufzu- hellen, zu schrfen oder zu verschmieren. Eine bersicht ber die verschiedenen Werkzeuge finden Sie in Tabelle 3-1. Tabelle 3-1. bersicht ber alle Werkzeuge in GIMP Auswahlwerkzeuge Rechteck-* und Ellipsenauswahl*: Diese Werkzeuge ermglichen es, quadratische und rechteckige bzw. kreisfrmige und ovale Bereiche auf einem Bild auszuwhlen. Seit Version 2.4 lassen sich die Auswahl- formen auch nachtrglich noch anpassen. Lasso und Zauberstab*: Mit dem Lasso lassen sich Bereiche freihndig auswhlen. Der Zauberstab erkennt zusammenhngende Objekte mit hnlichen Farben.Farbauswhler und Magnetische Schere*: Der Farbauswhler sucht nach hnlichen Farben im ganzen Bild und macht daraus eine Auswahl. Die Magnetische Schere findet Konturen von Objekten und zieht daran entlang eine Auswahl. Vordergrundauswahl** und Pfadwerkzeug**: Die Vordergrundauswahl ist ein Werkzeug, das in GIMP 2.4 dazugekommen ist. Sie hilft dabei, komplexe Formen mit wenigen Klicks auszuwhlen. Das Pfadwerkzeug ermglicht es Ihnen, Formen von Hand auszuwhlen und die Auswahl sehr genau anzupassen. 36 Teil II: Einfache Korrekturen 7. WerkzeugfamilienTabelle 3-1. bersicht ber alle Werkzeuge in GIMP (Fortsetzung)Mess-, Ausrichte- und SchneidewerkzeugePipette* und Lupe: Die Pipette erkennt die Farbe eines Bildschirmpunktes und bernimmt diese als neueMal- und Zeichenfarbe. Die Lupe vergrert und verkleinert den gewhlten Bildausschnitt. Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7Messen und Verschieben**: Das Messwerkzeug hilft dabei, Abstnde in Pixel und Winkel auf dem Bildzu bestimmen. Das Verschiebewerkzeug ermglicht es Ihnen, Bildteile und Ebenen zu verschieben. Ausrichten und Zuschneiden*: Mit dem Ausrichtewerkzeug lassen sich Ebenen aneinander ausrichtenbzw. gleichmig verteilen. Das Zuschneidewerkzeug ermglicht es Ihnen, unerwnschte Bildteile abzu-schneiden.Drehen* und Skalieren*: Mit dem Drehen-Werkzeug lassen sich schiefe Aufnahmen wieder gerade rich-ten. Mit dem Skalieren-Werkzeug knnen Sie eine Auswahl, eine Ebene oder einen Pfad vergrern oderverkleinern.Scheren und perspektivisches Verzerren*: Diese Werkzeuge ermglichen es Ihnen, perspektivischeVerzerrungen von Bildern zu korrigieren. Spiegeln*: Dieses Werkzeug kann eine Auswahl oder Ebene horizontal oder vertikal spiegeln.Mal-, Zeichen- und TextwerkzeugeText-Werkzeug**: Erstellt ein Textobjekt auf dem Bild.Eimer und Verlauf**: Der Eimer ersetzt eine Anzahl hnlicher Farben durch eine einzige Farbe. DasVerlaufswerkzeug lsst Sie Farbverlufe erstellen. Stift, Pinsel*, Radiergummi*, Sprhdose, Tinte, Klonen*: Das sind Werkzeuge, mit denen Sie je nachAnwendung sehr differenziert Farbe auftragen oder entfernen oder ganze Bildteile klonen knnen.KorrekturwerkzeugeHeilen und Perspektive klonen: Heilen ist ein dem Klonen hnliches Werkzeug. Es eignet sich dazu,kleine Fehler auf Bildern zu korrigieren. Mit Perspektive klonen knnen Sie auch dann klonen, wenn Siedie Bildperspektive ndern.Weichzeichnen/Schrfen und Verschmieren**: Mit dem Weichzeichnen/Schrfen-Werkzeug knnen Siemit einem Pinsel Bildbereiche schrfen oder weicher bzw. unschrfer zeichnen. Der Schmierfinger eignetsich, um z. B. harte Kanten mit einem anderen Bereich zu verschmelzen.Abwedeln/Nachbelichten*: Mit diesem Werkzeug knnen Sie Bildbereiche aufhellen (abwedeln) oderabdunkeln (nachbelichten), ohne dabei die Bildstruktur zu beeinflussen. * Diese Werkzeuge werden in Teil II des Buches nher betrachtet. ** Diese Werkzeuge werden in Teil III des Buches gebraucht.Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 37 8. Bilder freistellen In diesem Kapitel geht es zunchst darum, Vernderungen an dem ganzen Bild vorzunehmen, deshalb spielen die Auswahlwerkzeuge nur eine unterge- ordnete Rolle. Wir werden jedoch einige Erfahrungen mit der Rechteckaus- wahl und dem Zauberstab sammeln. Einen tieferen Einblick in die Gruppe der Auswahlwerkzeuge bietet Kapitel 7, Erweiterte Auswahlverfahren. Die Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 Mal- und Zeichenwerkzeuge sowie die Korrekturwerkzeuge funktionieren hnlich und werden in diesem Kapitel gemeinsam behandelt. Die wenigen hier erklrten Werkzeuge ermglichen es Ihnen, auch recht schwierige Aufgaben zu lsen und ganz beachtliche Effekte zu erzeugen. Die Beispiele sind so hoffe ich praxisorientiert ausgewhlt und so angelegt, dass Sie rasch Erfolge erleben. Bilder freistellen Ein groer Vorteil der Digitalfotografie ist, dass man den Ausschnitt eines Bildes recht frei bestimmen kann, denn hufig ist nicht das ganze Bild attraktiv, sondern nur Teile davon. Dieses Zuschneiden von Bildern nennt man im Fachjargon auch Freistellen. Grnde fr das Zuschneiden von Bil- dern knnen sein: Platzmangel: Auf Ihrer Website oder in Ihrem Druckprojekt steht nicht gengend Platz zur Verfgung, um das Bild in seiner vollen Gre zu zei- gen. Sie entscheiden sich fr den wichtigsten Teil des Bildes. Korrektur der Gesamtkomposition: Das Bild enthlt Teile, die die Bild- komposition stren oder vom eigentlichen Bildinhalt ablenken. Beispiels- weise strt eine Hochspannungsleitung am Rande eines Landschaftsbildes den Eindruck unberhrter Natur. Im ersten Workshop dieses Kapitels geht es darum, Teile eines Bildes freizustellen. Abbildung 3-2 hat insgesamt eine interessante Optik, doch groe Teile des Bildes werden vom unscharfen Hintergrund ausgefllt. Ich hatte kein Makroobjektiv und musste den Kfer auf der Blume aus einiger Distanz aufnehmen. Das Freistellen lenkt die Aufmerksamkeit nun wieder strker auf das Motiv. Beispiele auf der DVD Alle in diesem Buch beschriebenen Beispiele finden Sie auf der Buch-DVD. Die Dateien sind kapitelweise im Ordner beispiele abgelegt. Die Bilddatei aus Abbil- dung 3-2 finden Sie z. B. im Ordner beispiele/kapitel_3, sie heit kaefer.jpg. Um die Dateien auch selbst bearbeiten zu knnen, kopieren Sie am besten den ganzen Ordner mit den Beispieldateien auf Ihre Festplatte. 38Teil II: Einfache Korrekturen 9. Bilder freistellen 1. ffnen Sie die Datei kaefer.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3. 2. Fr diese Aufgabe werden wir das Zuschneiden-Werkzeugbenutzen.Klicken Sie es an, und fahren Sie mit der Maus auf das Bild. Klicken Sie,und halten Sie die Maustaste gedrckt, bis Sie so viel vom Bild markiertDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7haben, wie am Ende noch erhalten sein soll. 3. Wenn Sie mit dem Auswahlbereich noch nicht zufrieden sind, knnenSie mit gedrckter Maustaste an den quadratischen Ecken ziehen (sieheAbbildung 3-2) und den Bereich vergrern oder verkleinern. Der abzu-schneidende Bereich wird automatisch abgedunkelt. 4. Drcken Sie die Enter-Taste auf der Tastatur, um den schattiertenBereich abzuschneiden. Abbildung 3-2. Mit dem Zuschneiden-Werkzeug knnen Sie eine rechteckige Auswahl erstellen. Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 39 10. Zuschneiden mit HilfslinienAuflsung und maximale DruckgreDie Druckgre bei gegebener Auflsung lsst sich mit dieser Formel berechnen: X25,4 = Bildgredpi Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7Die Druckgre eines Bildes mit 1024 768 (0,78 Megapixel) und 300 dpi Auflsunglsst sich folgendermaen berechnen: 1024 25,4/300 = 86,7 mm 768 25,4/300 = 65,0 mmDas Bild liee sich bei 300 dpi also in einer Gre von 86,7 65,0 mm ausdrucken.1024768 ist eine typische Bildschirmauflsung und sieht am Monitor sehr groaus. Mchte man ein Bild dieser Gre jedoch drucken, sind die Mae bescheiden(siehe dazu auch Tabelle 2-1 in Kapitel 2, Die Benutzeroberflche von GIMP).Das Zuschneiden von Bildern geht immer mit dem Verlust von Pixeln und damitvon Bildauflsung einher. Die fehlenden Pixel wirken sich auf die Auflsung aus.Beim gezeigten Beispiel hat das Originalbild eine Gre von 36482736, also rund10 Megapixel, bei 300 dpi gedruckt liee sich das Bild mit einer maximalen Grevon 3023 cm ausgeben. Das bearbeitete Bild hat nur noch 4,3 Megapixel beidieser auf den ersten Blick kleinen Korrektur sind also rund 6 Mio. Pixel verlorengegangen. Um die gleiche Qualitt bei 300 dpi zu gewhrleisten, msste das Bildkleiner gedruckt werden. Zuschneiden mit Hilfslinien Verschiedene Regeln in der Fotografie helfen, Bilder harmonisch aufzutei- len. Eine bekannte Regel ist z. B. die Drittelregel, die bei Landschaftsaufnah- men zur Anwendung kommt. So werden Landschaftsaufnahmen mit einem Drittel Himmel und zwei Drittel Landschaft als harmonisch und ausgewo-Abbildung 3-3. Das Originalbild hat ein strendes Element im Abbildung 3-4. Nach dem Zuschneiden wirkt das Bild ausgegli-Vordergrund, und die Bildaufteilung wirkt willkrlich. chener und interessanter. 40 Teil II: Einfache Korrekturen 11. Zuschneiden mit Hilfslinien gen wahrgenommen. Eine zweite berhmte Regel ist der Goldene Schnitt (siehe den Kasten am Ende dieses Workshops). Dieses etwas kompliziertere Verhltnis trifft man seit der Antike z. B. in der Architektur an, aber auch in der Natur sind viele Verhltnisse nach dem goldenen Schnitt aufgeteilt. Das Zuschneiden-Werkzeug enthlt die praktische Funktion der Hilfslinien, die Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 sich vor dem Zurechtschneiden einblenden lassen. Betrachten Sie einmal Abbildung 3-3 (das ist der Autor in der Weite einer einsamen Hochebene Perus). Das Bild bietet einen Eindruck von Einsam- keit und Weite, doch es gibt zwei Dinge, die mich beim Original stren: Der Haarbschel einer Person im Vordergrund links im Bild. Die Aufteilung ist willkrlich. Der Horizont verluft fast in der Mitte, und auch der Reiter scheint ungnstig positioniert. Wir versuchen nun, die Aufteilung nach der Regel des Goldenen Schnitts zu verbessern (siehe dazu auch den Kasten Der Goldene Schnitt weiter unten). 1. ffnen Sie die Datei reiter.jpg. 2. Whlen Sie das Zuschneiden-Werkzeug, und nehmen Sie folgende Ein-stellungen vor: Aktivieren Sie das Kstchen Fest, und whlen Sie ausder Dropdown-Liste Seitenverhltnis. Aktivieren Sie das Kstchen Her-vorheben, und whlen Sie dort den Eintrag Goldener Schnitt aus (sieheAbbildung 3-5).Abbildung 3-5. Diese Einstellungen 3. Treffen Sie auf dem Bild die Auswahl wie in Abbildung 3-6 gezeigt, underlauben das Zuschneiden nach derdrcken Sie die Eingabetaste. Regel des Goldenen Schnitts. Abbildung 3-6. Diese Einteilung erlaubt es, den Reiter sowie den Horizont nach der Regel des Goldenen Schnitts zu positionieren. Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 41 12. Den Horizont an einer Hilfslinie ausrichtenDer Goldene SchnittDas Goldener Schnitt genannte Seitenverhltnis ist eine bewhrte und seit derAntike bekannte Art, eine Strecke harmonisch aufzuteilen. Der Goldene Schnitt fin-det in der Architektur, der Kunst, in der Natur und nicht zuletzt auch in der Fotogra- Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7fie seine Anwendung. Verhltnisse im Goldenen Schnitt werden als harmonisch undausgeglichen empfunden. GIMP nimmt uns mit den Hilfslinien im goldenen Schnittdie Rechenarbeit ab, doch wie ist dieses Seitenverhltnis eigentlich definiert?Die kleinere Strecke verhlt sich zur greren wie die grere zur Gesamtstrecke.Mit einer Reihe von Berechnungen (mathematisch Interessierte finden dazu aufhttp://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt eine gute Erklrung) kommt mandabei zu einem Streckenverhltnis von 1:1,618. In Zahlen ausgedrckt heit dies:Wenn die kleinere Strecke 10 cm betrgt, wrde die grere Strecke 16,18 cmbetragen. Beide Strecken zusammen bilden die Bildbreite von 26,18 cm.Den Horizont an einer HilfslinieausrichtenAbbildung 3-7 entstand auf einer Fahradtour und geriet in der Eile schief.Mit einer Hilfslinie, an der man den Horizont ausrichten kann, wird dasBild aber nachtrglich exakt gedreht.Abbildung 3-7. Das Originalfoto zeigt einen schiefen Horizont. 42 Teil II: Einfache Korrekturen 13. Den Horizont an einer Hilfslinie ausrichten 1. ffnen Sie die Datei landschaft.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3. 2. Als Erstes ziehen Sie die Hilfslinie. Wenn Sie mit der Maus in das Linealklicken (es muss dabei kein bestimmtes Werkzeug ausgewhlt sein) unddie Maustaste gedrckt halten, knnen Sie eine Linie ins Bild hineinzie- Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7hen (siehe Abbildung 3-8). Abbildung 3-8. Ziehen Sie zunchst 3. Whlen Sie nun im Werkzeugbereich das Drehen-Werkzeug aus. eine Hilfslinie.4. Als Nchstes fahren Sie mit der Maus wieder ins Bild, halten die linkeMaustaste gedrckt und drehen das Bild gegen den Uhrzeigersinn, bisdie Hilfslinie mit dem Horizont auf einer Ebene liegt. Sie knnen nachBelieben vor- und zurckdrehen, bis Sie mit dem Resultat zufriedensind. Der Drehpunkt muss dabei auch nicht zwingend in der Mitteliegen. Sie knnen diesen mit der Maus verschieben und so auch beein-flussen, welche Teile der Landschaft spter abgeschnitten werden. Imgezeigten Beispiel in Abbildung 3-9 liegt der Drehpunkt links der Mitte.Der Dialog Drehen ffnet sich automatisch, sobald Sie mit gedrckterMaustaste am Bild drehen. Um die Drehung definitiv anzuwenden, kli-cken Sie im Dialog auf Rotieren. Abbildung 3-9. Mit dem Drehen-Werkzeug kann das Bild ausgerichtet werden. Der Drehpunkt kann ggf. mit der Maus verschoben werden.5. Whlen Sie das Zuschneiden-Werkzeug , und ziehen Sie eine Auswahlwie in Abbildung 3-10. Das Bild neu zuzuschneiden ist immer mit Verlusten von Rndern verbun- den. Sie knnen jedoch im Notfall auch zu anderen Methoden greifen: Wenn der fehlende Bereich einfach nachzubilden ist, knnen Sie z. B. das Klonen-Werkzeug verwenden und den fehlenden Bereich mit der Struktur Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge43 14. Den Horizont an einer Hilfslinie ausrichteneines Motivs unmitelbar nebenan auffllen. Dies ist im Abschnitt Bildteileretuschieren weiter unten in diesem Kapitel beschrieben.Eine andere Mglichkeit ist, das Bild oder Teile davon mit dem Perspektive-Werkzeug zu strecken. Vor allem Teile des Himmels knnen so unauffllig Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7vergrert werden. Diese Methoden werden wir im nchsten Workshopbehandeln.Abbildung 3-10. Das Originalbild wird an einer Hilfslinie ausgerichtet.Abbildung 3-11. Nach dem Zuschneiden ist das Bild schn gerade ausgerichtet. 44 Teil II: Einfache Korrekturen 15. Verzerrungen ausgleichen Verzerrungen ausgleichen Das Verzerrungswerkzeug ist dazu gedacht, perspektivisch verzerrte Auf- nahmen gerade zu richten. In Abbildung 3-12 sehen Sie eine Kirche mit zwei Trmen. Da man eine Kirche normalerweise nur von unten aufnehmenDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 kann, entsteht ein Effekt, den man in der Fotografie strzende Linien nennt. Dies sind zwei oder mehr Linien, die sich einem Fluchtpunkt zuwenden (in Abbildung 3-12 rot eingezeichnet). Dieser Effekt kann durchaus erwnscht sein, wenn zum Beispiel eine lange Strae abgebildet wird. Fluchtpunkte erzeugen immer einen Eindruck von groer Weite oder gar Unendlichkeit. Im Beispiel der Kirchtrme ist dieser Effekt allerdings nicht erwnscht, scheint es doch hier, als wrden die Kirchtrme nach hinten strzen. Abbildung 3-12. Aufgrund des Winkels, in dem die Kirchtrme aufgenommen wurden, scheinen diese nach hinten zu strzen.1. ffnen Sie die Datei kirchetarma.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3. 2. Klicken Sie auf das Lineal links im Bildfenster, halten Sie die Maustastegedrckt, und ziehen Sie auf diese Weise eine Hilfslinie an einer derTrme. 3. Ziehen Sie nun ebenfalls eine Hilfslinie an den anderen Turm. Die Hilfs-linien dienen spter dazu, die Trme senkrecht auszurichten. 4. Whlen Sie das Perspektive-Werkzeugaus. Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 45 16. Verzerrungen ausgleichen 5. Das Bild lsst sich nun an den oberen beiden Ecken anklicken und mitgedrckter Maustaste in eine Richtung auerhalb des Bildes ziehen. Sieknnen so lange an den Ecken ziehen, bis die Trme mit den Hilfslinieneine Parallele bilden. Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 6. Klicken Sie auf Transformation, um das Bild endgltig in die aktuellePerspektive umzuwandeln (siehe Abbildung 3-13). Die Kirchtrme sindnun gerade (siehe Abbildung 3-14). Abbildung 3-13. Das Dialogfeld Perspektive Abbildung 3-14. Die strzenden Linien wurden bereinigt.Der Einsatzbereich dieses Werkzeugs ist natrlich beschrnkt. Sobald die Verzerrungen zu stark werden, leiden auch andere Bildmotive wie Gesichter und Krper. 46Teil II: Einfache Korrekturen 17. Bildteile retuschieren Bildteile retuschieren Was hat Harry Potter mit Retuscheuren gemeinsam? Beide brauchen eine Lsung fr das Hintergrundproblem. Der Zauberlehrling lst dies elegant mit einem Zaubertuch, das ihn vor jedem Hintergrund unsichtbar macht. Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 Der Retuschespezialist sucht nach dem Hintergrund, mit dem er das st- rende Objekt berdeckt. Im Grunde genommen machen beide dasselbe: Harry Potters Zaubertuch lenkt die Lichtstrahlen des Hintergrunds um ihn herum, mit dem Resultat, dass der Betrachter nicht den Zauberlehr- ling, sondern nur den Hintergrund sieht. Der Retuscheur kann auf eine weit weniger magische Formel zurckgreifen: Er berlegt sich, was sich im Hintergrund des Objekts befindet, und macht den Hintergrund zum Vor- dergrund. Auf diese Weise hat schon Stalin unliebsame Parteikollegen aus Gruppenbildern entfernen lassen. Betrachten Sie einmal die Villa in Abbildung 3-15: Auf den ersten Blick sieht das Bild recht harmonisch aus. Beim genaueren Betrachten stren aber die Kordel und ein Teil der Mechanik des Garagentors die Komposition. Der Baum und der grne Hgel im Hintergrund bieten optimale Voraussetzun- gen, um das strende Objekt zu bermalen. Abbildung 3-15. Die strende Kordel und der Kasten der Garagentormechanik sollen aus dem Bild entfernt werden.Das Hintergrundproblem lsst sich hier recht einfach lsen. Die strenden Objekte befinden sich vor einem Baum und einem bewaldeten Hgel, von denen anzunehmen ist, dass sich die Struktur auch dahinter nicht gro ndert. Die Schwierigkeit besteht jetzt darin, die Struktur des Baumes und Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 47 18. Bildteile retuschierendes Hgels gekonnt nachzubilden, sodass man nicht mehr merkt, dass hierjemals etwas anderes stand.1. ffnen Sie die Datei villa.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3. Klicken Sie auf das Klonen-Werkzeug . Der untere Teil des WerkzeugfenstersDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 ndert sich, so wie Sie es bereits von anderen Werkzeugen her kennen (siehe Abbildung 3-16). Es stehen vielfltige Mglichkeiten zur Verf- gung, um das Klonen-Werkzeug richtig einzustellen:Deckkraft: Hier knnen Sie bestimmen, wie stark deckend der Pinselarbeiten soll. 100 bedeutet, dass alles bermalt wird; 0 bedeutet, dassalles erhalten bleibt.Pinsel: Ihnen stehen Pinsel von verschiedener Dicke und Form zurVerfgung. Es gibt Pinsel, die weiche bergnge zwischen dem Hinter-grund und dem Gemalten erzeugen, und solche, die harte bergngemalen.Die restlichen Einstellungen sind im Moment fr dieses Beispiel nichtrelevant. Ich empfehle Ihnen, den Pinsel Circle Fuzzy 19 (siehe Abbil-dung 3-16) zu bernehmen. Die Fuzzy-Pinsel haben weiche Kanten undsind fr Retuschen gut geeignet, weil sie kaum unerwnschte Kantenef-fekte verursachen. Wenn Ihnen die Pinselspitze noch zu klein erscheint,knnen Sie mit dem Schieber skalieren diese noch vergrern.2. Stellen Sie den Zoombereich auf 100 % oder grer, und scrollen SieAbbildung 3-16. Die Optionen des zum linken oberen Teil des Bildes, wo sich die strenden Objekte be-Klonen-Werkzeugs finden.3. Fahren Sie nun mit der Maus auf den Baum. Drcken Sie dann die Strg- Taste, und klicken Sie einmal. Auf diese Weise whlen Sie den Bereich aus, mit dessen Bildinformationen Sie die Kordel bermalen.4. Fahren Sie nun auf den Griff an der Kordel, und halten Sie die linke Maustaste gedrckt. Sie werden wie in Abbildung 3-17 ein Fadenkreuz auf dem Baum und einen Kreis mit Stempelsymbol auf dem Griff an der Kordel sehen. Fahren Sie jetzt mit gedrckter Maustaste hin und her. Der Griff wird mit der Struktur des Baumes bermalt.TippDas Heilen-Werkzeugfunk- tioniert hnlich wie das Klonen- Werkzeug, es bercksichtigt jedoch auch die Struktur des zu berma- lenden Hintergrunds. Fr weniger massive Eingriffe bringt dieses Werkzeug bessere Ergebnisse. EsAbbildung 3-17. Die Kordel wird mit der Struktur des Hintergrunds bermalt. kann auch dazu verwendet werden, Spuren zu verwischen, die durch5. Eine kleine Schwierigkeit besteht noch darin, dass die strenden das Klonen-Werkzeug entstanden sind. Objekte nicht nur vor dem Baum sind, sondern auch noch ein wenig in den Hgel berdecken. Das erfordert die Anpassung des Klonen-48 Teil II: Einfache Korrekturen 19. Bildteile retuschierenWerkzeug: Fahren Sie mit der Maus ber den Hgel im Hintergrunddirekt hinter dem Kasten der Garagentormechanik, halten Sie dieStrg-Taste gedrckt, und klicken Sie einmal auf den Hintergrund. Jetzthaben Sie die Textur des Hgels am Pinsel und knnen allmhlich denstrenden Kasten mit der Struktur des Hintergunds bermalen. AchtenDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7Sie dabei darauf, dass sich der kopierte Bereich mit den Pinselbewegun-gen verschiebt. Das Resultat sehen Sie in Abbildung 3-18. Abbildung 3-18. Das Resultat: Die strenden Objekte sind verschwunden.Das Klonen-Werkzeug stt an seine Grenzen, wenn z. B. die zu berde- ckende Flche sehr gro oder der Hintergrund des zu berdeckenden Motivs unbekannt ist. Fr grere Flchen eignen sich andere Werkzeuge besser, z. B. eine perspektivische Transformation.Rechte Maustaste, Tastenkombination oder Men? Es gibt bekanntlich viele Wege, die nach Rom fhren das istWer bei einem Bild immer wieder die gleichen Aufgaben auch bei Computerprogrammen wie GIMP keine Ausnahme. durchfhren mchte (z. B. Teile davon lschen), der tut gut Fr alle Aufgaben, die Sie erledigen mchten, steht Ihnen dasdaran, sich die Tastenkombination fr diesen Befehl zu mer- Men zur Verfgung, und fr manche Aufgaben sind die Ein-ken, was die Arbeit wesentlich beschleunigt. Wie bei anderen trge sogar mit grafischen Symbolen ausgestattet.Programmen auch finden Sie die Tastenkombinationen auf der Versuchen Sie einmal, mit der rechten Maustaste auf einenrechten Seite des Meneintrags. Falls es fr einen Befehl, den Bildbereich zu klicken. Sie werden feststellen, dass Ihnen diesel- Sie hufig brauchen, keine Tastenkombination gibt, knnen Sie ben Funktionen wie im oberen Men auch hier zur Verfgungihm im Werkzeugfenster mit DateiTastenkombination ein stehen. ber dieses sogenannte Kontextmen knnen Sie also eigenes Tastenkrzel zuweisen. schnell auf alle Befehle zugreifen.Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge49 20. Einfache Auswahl mit dem Lasso Tipp Einfache Auswahl mit dem LassoGIMP hat nicht nur normale Farb- Das Lasso eignet sich, um Objekte mit geometrischen Konturen auszuwh-pinsel, sondern auch Effektpinsel,mit denen Sie z. B. eine gelbe Glim- len. Seit GIMP Version 2.6 kann man mit dem Lasso ein Polygon zeichnen.merleuchtspur auf Ihr Bild zaubern Das heit, jeder Klick fhrt zu einem Punkt, und zwischen jedem Punkt Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7knnen. Lassen Sie einmal Ihre wird eine Auswahllinie gezogen. Dies geschieht so lange, bis die FormExperimentierfreude spielen, und beim Ausgangspunkt wieder geschlossen wird. Wie bisher lsst sich mitprobieren Sie die verschiedenenPinselspitzen auf einem Bild aus.gedrckter Maustauste auch eine vllig freie Form auswhlen. Wir whlen im folgenden Beispiel ein Fenster aus. 1. ffnen Sie die Datei fenster.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3. 2. Whlen Sie das Lasso als Auswahlwerkzeug . 3. Klicken Sie auf eine Ecke des weien Rahmens. Setzen Sie berall dort,wo die Auswahllinie eine neue Richtung nimmt, einen Punkt, bis Sie andie Stelle gekomen sind, wo die Pflanzen auf die Wand hinausragen. 4. An der Stelle, wo die Pflanzen auf die Wand hinausragen, halten Sie dieMaustaste gedrckt und umfahren die Pflanzen. 5. Bevor Sie die Figur mit einem Klick auf den Anfangspunkt schlieen,knnen Sie die Ankerpunkte mit der Maus verschieben, bis Sie mit derAuswahl zufrieden sind. Ihre Auswahl sollte nun so aussehen wie inAbbildung 3-19. 6. Klicken Sie auf AuswahlInvertieren, um die Auswahl auf die Umgebungdes Fensters umzuwandeln. 7. Drcken Sie die Entf-Taste, um die Wand rundherum zu entfernen. DasResultat sehen Sie in Abbildung 3-20. Abbildung 3-19. Das Fenster wird mitAbbildung 3-20. Das freigestellte dem Lasso ausgewhlt. Fenster 50Teil II: Einfache Korrekturen 21. Komplexe Auswahlverfahren mit dem Zauberstab Komplexe Auswahlverfahren mit dem Zauberstab Komplizierter auszuwhlen sind runde Formen. Die freihndige Auswahl Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 der Pflanzen im letzten Workshop erforderte schon einiges an Fingerspit- zengefhl. Die runden Formen der Keramik aus der peruanischen Mochica- Kultur in Abbildung 3-22, knnten von Hand wohl kaum sehr exakt ausge- schnitten werden. In diesem Fall eignet sich der Zauberstab besser. Der Zau- berstab ist in Wirklichkeit viel weniger magisch, als sein Name verspricht. Wie bereits erwhnt wurde, kann GIMP auf Ihren Bildern weder Motive noch Vorder- oder Hintergrund erkennen. Der einzige Anhaltspunkt, den GIMP zur Verfgung hat, sind Farb- und Helligkeitsunterschiede. Der Zauberstab ist ein Werkzeug, das hnliche und zusammenhngende Farb- bereiche erkennt. Angenommen, Sie mchten diese Mochica-Keramik ohne den Hintergrund auf eine Postkarte drucken, dann knnen Sie folgendermaen vorgehen: 1. ffnen Sie das Bild mochica.jpg im Ordner beispiele/kapitel_3, und wh-len Sie den Zauberstab . 2. Stellen Sie in den Werkzeugeigenschaften des Zauberstabs die Schwelleauf 30 (siehe Abbildung 3-21). Das heit, dass ein zusammenhngenderBereich mit 30 hnlichen Farben ausgewhlt wird, sobald Sie auf denHintergrund klicken. 3. Klicken Sie nun irgendwo auf einen hellen Bereich des Hintergrunds.Einen Augenblick spter wird alles, was hell ist, wie in Abbildung 3-22von einer Ameisenlinie umrandet dargestellt. 4. Das Resultat ist noch nicht zufriedenstellend, denn der Hintergrundbesteht aus mehr als 30 verschiedenen Farben. Nun knnte einfach derSchieberegler Schwelle nach rechts verschoben werden. Damit wrdenzwar mehr hnliche Farben ausgewhlt, doch es bestnde auch dieGefahr, dass ein heller Bereich der Keramik ausgewhlt wird, und diesAbbildung 3-21. Die Einstellungen deswre unerwnscht. Stattdessen knnen Sie mit derselben EinstellungZauberstabseinen weiteren Bereich der bestehenden Auswahl hinzufgen. DrckenSie dazu einfach die Umschalt-Taste, whrend Sie auf einen weiterenBereich klicken. Umgekehrt knnen Sie die Strg-Taste drcken, umeinen Bereich von der aktiven Auswahl wieder abzuziehen. 5. Drcken Sie nun auf der Tastatur auf Entf, und alles, was markiert war,wird gelscht. Das Resultat sieht auf den ersten Blick gut aus, doch wenn Sie die Ansicht unten im Bildfenster auf 100 % vergrern, werden Sie feststellen, dass es an den Kanten zu unschnen zackigen bergngen gekommen ist. Das lsst sich mit den Einstellungen des Zauberstabs noch verfeinern. Machen Sie Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge51 22. Komplexe Auswahlverfahren mit dem ZauberstabDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7Abbildung 3-22. Der helle Hintergrund muss Stck fr Stck ausgewhlt werden. die letzten Schritte rckgngig (mit BearbeitenRckgngig), um wiederdas Ursprungsbild zu erhalten. Experimentieren Sie einmal mit den Wertenin den Werkzeugeigenschaften, und wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4.Markieren Sie das Feld Kanten ausblenden, und stellen Sie verschiedeneWerte ein. Bei mir fhrte die Einstellung Schwelle 20 und Kanten ausblen-den 7px zu einem guten Resultat. Bei der Auswahl werden Sie noch nichtsfeststellen, doch wenn Sie den hellen Hintergrund lschen, werden Sieeinen Effekt wie in Abbildung 3-23 und Abbildung 3-24 sehen.wa r n u n gDie Funktion Kanten ausblenden funktioniert nur, wenn Sie sie vor dem Anwen-den des Zauberstabs bzw. aller anderen Auswahlwerkzeuge eingestellt haben. Dasnachtrgliche Verndern des Reglers hat keine Auswirkung auf die aktuelle Amei-senlinie. Sie knnen aber bei einer schon fertigen Auswahl im Men Auswahlden Punkt Kanten ausblenden whlen und dort die Anzahl der Pixel einstellen,die ausgeblendet werden sollen. Diese Variante eignet sich auch, um die Auswahlum mehr als 100 Pixel ausblenden zu lassen. 52Teil II: Einfache Korrekturen 23. Komplexe Auswahlverfahren mit dem ZauberstabDieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 Abbildung 3-23. Harte Kanten entstehen bei hohen Schwel- Abbildung 3-24. Weiche Kanten knnen Sie mit tieferen lenwerten und ohne ausgeblendete Kanten. Schwellenwerten und der Option Kanten ausblendenerzeugen. Auf der Sule, auf der die Keramik steht (siehe Abbildung 3-25) wurde vom Zauberstab ein Stck gelscht. Wir knnten diesen Bereich mit dem Klonen-Werkzeug problemlos zum Verschwinden bringen, aber ich mchte Ihnen noch eine andere Methode zeigen. Da die Sule so gut wie keine Struktur hat, knnen wir das strende Objekt auch mit einer einzigen Farbe bermalen. 1. Whlen Sie zuerst die Pipette. Klicken Sie auf einen Punkt, an demdie Sule noch intakt ist. Die ausgewhlte Farbe ist jetzt die neue Vor-dergrundfarbe des Pinsels.Abbildung 3-25. Die Standflche der 2. Whlen Sie nun den Pinsel, und bernehmen Sie den Pinseltyp Sule muss repariert werden.Circle Fuzzy (17). (Vergrern Sie ggf. die Pinselspitze mit dem SchieberSkalieren). Rekonstruieren Sie die Sule, indem Sie die fehlenden Berei-che bermalen. Es gibt noch viele Mglichkeiten, wie Sie das Auftragenvon Farbe verfeinern knnen, doch diese Varianten sind fr unser hiergezeigtes Beispiel nicht relevant. 3. Wenn Sie mit dem Resultat zufrieden sind, werden wir die strendenFlecken auf dem weien Bereich noch mit dem Radiergummi entfernen . Der Radiergummi hat die gleichen Funktionen wie ein normalerPinsel, mit dem einzigen Unterschied, dass er nicht mit der Vorder-grundfarbe malt, sondern mit der Hintergrundfarbe (standardmigWei). Auch hier knnen Sie die Dicke und die Kanteneigenschaften desRadiergummis in den Werkzeugeigenschaften einstellen. Wenn Ihnender breiteste Pinsel immer noch nicht breit genug ist, knnen Sie mitdem Schieber Skalieren die Breite bis auf das Zehnfache erhhen. Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge 53 24. Abwedeln und Nachbelichten4. Abbildung 3-26 zeigt die fertig ausgeschnittene Keramik.Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7Abbildung 3-26. Die ausgeschnittene Keramik Abwedeln und NachbelichtenAbwedler und Nachbelichter sind zwei Begriffe, die noch aus der Fotografiemit Film und Fotopapier stammen. Beim Abwedeln wird die einfallendeLichtmenge dadurch reduziert, dass man mit einem Gegenstand im Licht-strahl des Projektors wedelt, wodurch der Bereich auf dem Fotopapier hellerwird. Die gegenteilige Wirkung hat der Nachbelichter. Indem partiell mehrLicht auf das Fotopapier gelassen wird, frbt sich dieser Bereich dunklerbzw. intensiver. GIMP arbeitet natrlich nicht mit Film oder Fotopapier,doch das Programm kann diese Effekte nachahmen. Der Abwedler eignetsich, um Gesichter oder einzelne Partien aufzuhellen. Wir versuchen daseinmal mit dem Bild meiner Tochter Luana. Die hellen Puppen im Vorder-grund bertnen das Gesicht ein wenig, deshalb versuchen wir, das Gesichtmit dem Abwedler aufzuhellen.1. ffnen Sie die Datei puppenspielerin.jpg.2. Whlen Sie das Abwedeln/Nachbelichten-Werkzeug .3. Stellen Sie das Werkzeug folgendermaen ein: Deckkraft 100, Skalieren 5 oder mehr, Umfang Mitten und Belichtung 30 (siehe Abbildung 3-27). Bei Typ whlen wir Abwedeln, um den gewhlten Bereich aufzuhellen.Abbildung 3-27. Die Einstellungen desAbwedeln/Nachbelichten-Werkzeugs54Teil II: Einfache Korrekturen 25. Zusammenfassung und Ausblick Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 Abbildung 3-28. Im Originalbild ist das Gesicht meiner Tochter Abbildung 3-29. Durch die Bearbeitung mit dem Abwedler ziemlich dunkel. wurde das Gesicht etwas aufgehellt.4. Der Abwedler funktioniert wie ein Pinsel, nur dass der berstricheneTippBereich nicht mit einer Farbe bemalt, sondern eben aufgehellt wird.Fahren Sie grozgig ber das Gesicht. Achten Sie darauf, dass Sie dasWenn Ihnen der Abwedler bzw.Nachbelichter zu stark erscheint,Gesicht in einem Zug bermalen. Wenn Sie erneut klicken, wird der knnen Sie den Effekt abschw-darunterliegende Bereich erneut aufgehellt, und das kann schnell deschen, indem Sie den Regler Belich-Guten zu viel sein. Der Effekt ist nicht unmittelbar sichtbar, doch wenntung auf einen tieferen Wert ein-Sie dasselbe Bild noch einmal ffnen, knnen Sie den Unterschied wiestellen.in Abbildung 3-28 und Abbildung 3-29 feststellen. Zusammenfassung und Ausblick In diesem Kapitel haben Sie die wichtigsten Werkzeuge von GIMP ken- nengelernt und Ihre ersten Gehversuche mit ihnen gemacht. Mit diesem Werkzeugset knnen Sie schon viel erreichen, und Sie werden sehen, dass viele Ihrer neu erlernten Fertigkeiten auch in den folgenden Kapiteln immer wieder gefragt sein werden. Im nchsten Kapitel lernen Sie das Wichtigste ber Filter und sehen, wie man diese Werkzeuge fr Korrekturen, aber auch fr Verfremdungen nutzen kann.Kapitel 3: Die wichtigsten Werkzeuge55 26. Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Praxisworkshop GIMP 2, 2. Auflage", ISBN 978-3-89721-926-7 http://www.oreilly.de/catalog/pwgimp2ger/ Dieser Auszug unterliegt dem Urheberrecht. OReilly Verlag 2009