Click here to load reader

Seminar "Web 2.0 für Architekten" (OHNE Screenshots), Architektenkammer Berlin, Mai 2010

  • View
    2.172

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Dies ist die reduzierte* Version meiner Keynote-Präsentation aus dem Seminar "Web 2.0 für Architekten". Das Seminar fand am 05.05.2010 an der Architektenkammer Berlin statt. Tipp: Meine aktuellen Seminartermine finden Sie unter www.ericsturm.de/seminare. * Diese Version enthält nicht die vielen Screenshots, die im Seminar im Rahmen der Präsentation gezeigt wurde.

Text of Seminar "Web 2.0 für Architekten" (OHNE Screenshots), Architektenkammer Berlin, Mai 2010

  • 1. Web 2.0 fr Architekten Networking, Marketing, Projektprsentation Dipl.-Ing. Eric Sturm Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 2. Web 2.0 - Was heit das eigentlich? . . . j e n se i t s d e r - Erweiterte Nutzung des Internets B r o - We b s i t e . - Benutzer erstellen, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst (sogenannter User Generated Content) - Inhalte kommen nicht mehr nur von groen Medienunternehmen, sondern von den Nutzern! - Nutzer vernetzen sich untereinander und kommunizieren intensiver (daher auch der Begriff Social Media) Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 3. Web 2.0 - Vorteile fr Architekten - bessere Vernetzung innerhalb der Branche bzw. mit (potentiellen) Auftraggebern und Partnern, Nutzung der "Strke schwacher Bindungen" - mehr Aufmerksamkeit, bessere Selbstdarstellung des Bros (bzw. der Einzelperson) - mehr Besucher fr die Bro-Website, mehr Kontakte (auch, weil berall eingehende Links auf die eigene Website angelegt werden knnen!) - Browser gengt (keine weitere Software ntig); Angebote sind meist kostenlos nutzbar Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 4. Web 2.0 - Konzeptionelle Merkmale - Das Austauschen und "Einbetten" von Inhalten, Verknpfen und Verbinden von Personen mit Personen, von Inhalten mit Inhalten sowie von Personen und Inhalten. - Austausch-Plattformen bilden zentrale Knoten im Netz: Twitter, Facebook, Youtube, Flickr ... - Nutzung von Austausch-Standards, z. B. bei Dateiformaten: RSS/XML, JPEG, PDF, Flash-Video, VCF, ICS Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 5. Was tun diese ganzen Angebote? Und was tun sie fr Planer? Kunden- Marketing, kommunikation ffentlichkeits- arbeit Vernetzen Ko m m u n i z i e re n Pr se n t i e re n Aufbau / Pflege des eigenen bro-interner Netzwerks Workflow Die Grenzen sind flieend ... Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 6. Web 2.0 - Ist das nicht alles heie Luft? Faustregel: Web 2.0 = 80 % heie Luft; 20 % Potential a) Potential fr das Vernetzen b) Potential fr das Komm u n i z i e re n c) Potential fr das Pr se n t i e re n Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 7. Web 2.0 - Beispiele fr Planer a) Potential fr das Vernetzen : Soziale Netzwerke - Allgemeine Netzwerke: Facebook, lokalisten.de, meinVZ, wer-kennt-wen.de, myspace, stayfriends.de, ... nur Facebook ist (beruflich) fr Architekten wichtig! - Geschftskontakt-Netzwerke: XING, LinkedIn (global am weitesten verbreitet), Viadeo.com (stark in franzsischsprachigen Lndern) - bau- und architekturspezifische Angebote: Architizer.com, DETAILX (fr Studenten) Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 8. Web 2.0 - Beispiele fr Planer a) Potential fr das Vernetzen : Soziale Netzwerke - Sonderfall "Twitter" (ein sogenanntes Microblogging- System), eine Mischung aus sozialem Netzwerk und Nachrichten-Plattform Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 9. Das Soziale Netzwerk XING Vernetzen Vorteile: standardisierte Informationen ber Geschftspartner leichte Anbahnung von Kontakten besser gefunden werden fachbezogener Austausch Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 10. Web 2.0 - Beispiele fr Planer b) Komm unizieren : Blogs - Website mit chronologischen Eintrgen (Text, Bild, Video ...), auch Internet-Tagebuch genannt - Umsetzung: auf dem eigenen Server oder auf dem Server eines Blog-Anbieters (wesentlich einfacher) - Beispiele Anbieter: Wordpress.com, blogger.com, posterous - Speziallsung "Passwort-geschtztes" Blog (z. B. fr Projektblogs) Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 11. Web 2.0 - Beispiele fr Planer b) Komm unizieren : RSS-Feeds - aktuelle Auszge aus einer Website in einem standardisierten Austausch-Format (XML) - Nutzung passiv = bequeme Informationsquelle fr Fachinformationen etc. - Nutzung aktiv = Erweiterung der Reichweite der eigenen Website bzw. des eigenen Blogs Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 12. Web 2.0 - Beispiele fr Planer b) Komm unizieren : Social Bookmarks - Lesezeichen oder Favoriten werden nicht auf der eigenen Festplatte, sondern auf einem Server im Internet abgelegt. - Nutzung passiv = sichere und bequeme Ablage, professionelle Strukturierung des eigenen Wissensarchivs durch Tagging - Nutzung aktiv = Erzeugung eingehender Links, wenn Besucher Ihre Bro-Website als Social Bookmark abspeichern! Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 13. Web 2.0 - Beispiele fr Planer b) Komm unizieren : Projektplattformen, Virtuelle Projektrume - Zentrale Projektabwicklung (z. B. Planaustausch, Dokumentation Planlisten ...) ber eine Internet-Plattform - Beteiligt: Planer, Bauherren, Baufirmen - Beispiele Anbieter: conject, think project! (Groprojekte); plan.io, net-files, Woobius, sixbee (kleinere Projekte) Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 14. Web 2.0 - Beispiele fr Planer b) Komm unizieren : Webbasierte Dokumente Internet-basierte, gemeinsame Nutzung / Bearbeitung von: - Office-Dokumenten (Textverarbeitung etc.) - Kalendern - Zeiterfassungssoftware - ... Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 15. Das eigene Projektblog mit posterous Ko m m u n i z i e re n Vorteile: Zentrale Austauschplattform fr Dokumente, Plne, Informationen Unabhngig von E-Mail-Postfchern und Festplatten Automatische Formatierung von Bildern, PDFs, Powerpoint-Dateien, Google-Maps-Seiten ... Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 16. Web 2.0 - Beispiele fr Planer c) Beispiele fr das Pr se n t i e re n Empfehlenswerte Plattformen fr die Online-Prsentation von ... - ... Videos: youtube.com, Vimeo - ... Fotos: flickr - ... Brobroschren etc.: Issuu - ... Powerpoint-Prsentationen: Slideshare - ... Textdokumenten etc.: Scribd Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 17. Bro-Broschre online stellen mit Issuu Prs e n t i e re n Vorteile: PDF-Broschren oder Prsentationen werden automatisch in eine Issuu-Prsentation (Flash-Paper) umgewandelt. Link zur Issuu-Prsentation kann verschickt werden. Issuu-Prsentation kann in die Bro-Website eingebettet werden. Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 18. Web 2.0 fr Architekten - Mein Tipp Welchen Aufwand bedeutet "Web 2.0" fr mich? Aufwands-Beispiele: - Einrichtung eines Twitter-, XING- oder Facebook-Profils: 1-2 Stunden - Verffentlichung einer Statusmeldung / Tweet: 0 - 10 min Aber: dieser Zeitaufwand ist gut angelegt! Denn: (disziplinierte) Social-Media-Nutzung d. h. die Zeit, die sonst z. B. zum Lesen von Informationen aus Newslettern etc. bentigt wurde ist effektiver eingesetzt. Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 19. Web 2.0 fr Architekten - Mein Tipp kret Mein Vorschlag fr Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon a) Soziale Netzwerke: - Twitter - XING - Architizer.com - Aufwand fr die Einrichtung der Profile: jeweils ca. 1 h - sinnvoller "Lese- und Pflegeaufwand" pro Woche: ca. 1-2 h Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 20. Web 2.0 fr Architekten - Mein Tipp kret Mein Vorschlag fr Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon b) Prsentationsplattformen: - Flickr - Issuu - ggf. Slideshare / Scribd - Aufwand fr die Einrichtung der Profile: jeweils ca. 0,5 1 h Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 21. Web 2.0 fr Architekten - Mein Tipp kret Mein Vorschlag fr Ihre "Web 2.0-Strategie" Kon c) optional (wenn Sie mehr tun / schreiben / verffentlichen mchten): - posterous-Blog - Facebook-Personen-Profil - Facebook-"Seite" fr Ihr Bro - Profil auf LinkedIn Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 22. Web 2.0 fr Architekten - Fazit net ist mehr als E-Mail un d die Bro-Website! Das Inter Auch fr Planungsbros bietet das Web 2.0 einfache und effektive Mglichkeiten, - sich zu vernetzen, - mit anderen zu kommunizieren, - und um die eigenen Projekte zu prsentieren. Mit der richtigen Strategie ist die dafr notwendige Zeit eine sinnvolle Investition! Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 23. Web 2.0 fr Architekten - Literatur Online-Magazin Interne t-fuer-Architekten.de - Weiterfhrende Informationen, - Vorstellung ausgewhlter Angebote (XING, posterous, Issuu, flickr, Twitter ...) - Fachartikel zu Marketing und Selbstdarstellung im Internet, speziell fr Planungsbros www.internet-fuer-architekten.de Web 2.0 fr Architekten Architektenkammer Berlin, 05.05.2010
  • 24. Vielen Dank! Dipl.-Ing. Eric Sturm Architektenkammer Berlin, 05.05.2010 Foto: aboutpixel.de / Broiler