Social Media - vom Hype zum Big Business?

  • Published on
    13-Dec-2014

  • View
    748

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Transcript

<ul><li> 1. Social MediaVom Hype zum Big Business?Referat von Wolfgang Bachmayer und Florian MatschekoSocial Media Konferenz Klagenfurt 4. August 2011<br />OGM sterreichische Gesellschaft fr Marketing<br />Bsendorferstrae2, 1010 Wien<br />+43 1 50 650<br />marketing@ogm.at<br />OGM August20111<br /></li></ul> <p> 2. Facts &amp; FiguresSocial Media Nutzung Bevlkerung sterreich<br />Basis: OGM-Markstudien 2011 (teils stark gerundeteWerte)<br />OGM August2011 2<br /> 3. OGM Juli 20113<br />Facebook dominiert!<br /> 4. OGM August20114<br />Facebook Nutzung weltweit<br /> 5. OGM August20115<br />Die inneren Werte von Facebook<br />Rund die Hlfte der Benutzerverbringttglichmehrals2 Stunden auf Facebook<br />Fokusliegt auf persnlichemEmpfinden und Erleben<br />Werbungkanngezielteingesetztwerden<br />Werbungnurwirksamwenn<br />Offen und modern<br />VerstecktmitglaubwrdigenUsern<br /> 6. OGM August20116<br />SocialMedia Nutzung Unternehmen sterreich<br /> 7. OGM August20117<br />Social Media Nutzung Unternehmen sterreich<br /> 8. OGM August 2011 8<br />Erfolgsmessung<br />IstIhr Social Media Auftritterfolgreich?<br />Erfolg in der Community<br />Wirtschaftlicher /FinanziellerErfolg<br /> 9. OGM August 2011 9<br />Red Bull vs. Guttenberg<br /> 10. OGM August 2011 10<br />Was bringt Social Media?<br /> 11. OGM August 2011 11<br />Kritik, Thesen, Aussicht<br />PionierphasemitGoldgrberstimmung:<br />Hype und Euphorie, wenigprofessionelleStrukturen<br />Mngel und Notwendigkeiten:<br />KreativeVielfaltDurcheinander, wenigesystematischeGrundlagen und Regelwerk. Keine Integration in Marketing-Mix beiUnternehmen<br />UnzureichendeAnalyse:<br />WenigVerstndnis der Kommunikationskultur, wenig Controlling und Modelle der Erfolgsmessungzurqualitativen und quantiativenWirkung.<br /> 12. OGM August 2011 12<br />Kritik, Thesen, Aussicht<br />Erkennen und VermittelneinerneuenKommunikationskulturnotwendig:<br />Dialog statt One way Kommunikation<br />Keinedirekte / offensichtliche / durchschaubareWerbung<br />MehrsozialeKompetenz in der Kommunikation<br />Community macht die Regeln, nicht der Werber<br />HoheFlexibilitt, geringeReaktionszeit, neue Muster imKrisenmanagement<br />KontinuittstattpunktuellerAktion<br /> 13. OGM August 2011 13<br />Risiken<br />KontrollewirddemKommunikatoraus der Hand genommendamiteinhergehendeVerselbststndigung der Kommunikation<br />Gefahr von Backlash beiVerstengegen die Kommunikationskultur<br />Das Internet vergisstnicht, daherkeineVerunglimpfungenoderhnlichess<br />Authentizitt: UnehrlicheAktionenwerdenschnellenttarnt<br /> 14. OGM August 2011 14<br />Zukunft<br />Anstieg von Benutzerzahlen in sterreichistweiterhinzuerwarten. (MittlereAltersgruppe)<br />StarkesWachstumbeiUnternehmenzuerwarten. DurchbessereVermittlung der Social Media Potentiale und zunehmenderProfessionalisierung.<br /> 15. OGM August 2011 15<br />OGM Web2Watch<br />ErfolgreichesKommunizieren in den Social Media setzteinesvoraus:<br />Laufendes Monitoring mithren und mitdenken<br />OGM Web2Watch<br />Kompetenz und Objektivitt des Marktforschers<br />Monitoring istengverbundenmiteinemerfolgreichenKommunikationskonzept. Daherbietet OGM Web2Watch auchKonzeption / Abwicklung von Social Media Aktivitten an.<br /></p>