Click here to load reader

20140804 rahmenpräsentation berichtswesen_landeshauptstadt_düsseldorf_p_vpptx

  • View
    328

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kommunenreporting by SAP BI Suite

Text of 20140804 rahmenpräsentation berichtswesen_landeshauptstadt_düsseldorf_p_vpptx

  • 1. Workshop Berichtswesen- Tag 1 -Landeshauptstadt Dsseldorf07./08. August, 2014

2. Agenda Tag 1Zeit Thema Referent10:00 10:30 Begrung, Vorstellung und Zielsetzung Werner Weisbrod10:30 11:15 Anforderungen der Landeshauptstadt Dsseldorf LHD11:15 12:15 berblick SAP BI Suite Matthias Junker12:15 13:00 Mittagspause -13:00 16:00 Reportinganstze (inkl. Kaffeepause) Ulrike Brecht /Michael Jung16:00 Abschluss Tag 1 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 3. Begrung, Vorstellung undZielsetzung 4. Kurze Vorstellung der TeilnehmerKurzprsentation Name Rolle Erfahrungen BI Erwartungshaltung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 4 5. Zielsetzung des zweitgigen Workshops Darstellung von Potenzialen hinsichtlich des Berichtswesens fr dieLandeshauptstadt Dsseldorf Vorstellung der SAP BI-Suite Demonstration spezifischer Berichte und Werkzeuge mitkommunenspezifischen Inhalten Kundenerfahrungsbericht der Stadt Essen mit SAP BI Diskussion und Vereinbarung weiterer Schritte 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 5 6. Anforderungen der Landes-hauptstadtDsseldorf 7. Anforderungen der Landeshauptstadt Dsseldorf Zusammenfassende Berichte (als Steuerungs-instrumentefr Leitungsebene) im BereichPlanung, Bewirtschaftung, Jahresrechnung)mit Sicht auf doppische und kameraleBewegungsdaten Einzelpostenberichte fr ad-hoc-Analysen aufSachbearbeiterebene ber allekommunenrelevante Prozesse/ Belege(Mittelbindungen, Auftrge, Bestelllungen,Zahlungssicht, Rechnungssicht, etc.) 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 7 8. berblick SAP BI Suite 9. Wir ertrinken in Informationen und hungern nach Wissen.Rutherford D. Rogers, 1985 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 10 10. Business Intelligence heute und zuknftigAnforderungen und Herausforderungen Nutzerorientierte Berichts- und Analysefunktionalitten Nutzerorientierte Verteilungs- und Zugriffsmglichkeiten Konsolidierung von Daten aus unterschiedlichsten Quellen Gewhrleistung einer hohen Datenqualitt Schnelle Auswertung auch groer Datenbestnde in Echtzeit BI integriert in operative Verwaltungsprozesse BI verknpft mit strategischen (Planungs-)Prozessen Hochskalierbare Arbeitsspeicher (in memory-Technologie) Zunehmende Verbreitung und Nutzung mobiler EndgerteSteigende Anforderungender BI-NutzerSteigendeAnforderungen anReporting und AnalyseBI als integraler Teil vonVerwaltungsprozessenTechnologischer Wandel Betrieb durch eigene IT / ffentlicher IT-Dienstleister Flexibilitt im IT-Betrieb On demand 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 11 11. Motivation fr ein BI Projekt ... die richtige Information, zur richtigen Zeit und am richtigen Ort ... ... berwindung der heterogenen Systemlandschaft ... ... Reporting in operativen Systemen fr viele Kommunen/Stdteungengend ... ... Versorgung der Managementebenen mit Informationen fr dieEntscheidungsuntersttzung ...Data Warehousesingle point of truth eine Plattform fr alle Berichtsanforderungen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 12 12. Ziele eines BI Projektes Einfacher Zugriff auf die Unternehmensinformationen ber einen Single-Point-of-Truth Hochentwickeltes Berichtswesen zur Analyse mit Self-Service auf allenEbenen Schnelle und kostengnstige Einfhrung Performancegnstige Umgebung Datenbereitstellung aus heterogenem Umfeld Entlastung der transaktionalen Systeme und derIT-Organisation 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 14 13. berblick SAP BI SuiteSAP Business Intelligence Data Warehouse Berichtsinhalte Reporting-Funktionen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 15 14. EinordnungData Warehouse-Lsung der SAP mit eigener Anwendungsumgebung eigenem Server eigener Datenbank 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 17 15. Schematischer Aufbau des DataWarehouseDatenquellen DataWarehouse Benutzer-oberflchestrukturierte Datenunstrukturierte DatenAdministrationDaten Management ?Konsolidierung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 19 16. Angebot der SAP NetWeaver BI Lsung1. Data Warehousing (Architektur) SAP-(Nicht-SAP-)Daten extrahiert, angeglichen und zusammengefhrt Untersttzung EDW-Ansatz2. SAP Business Content Best-Practice-Modelle Vorkonfiguriertes kommunales Berichtswesen mit prozessorientierterIntegration technisch: von Datenbeschaffung bis Auswertung fachlich: Content fr unterschiedlichste SAP-Anwendungen3. Reporting und Analyse Mehrdimensionale Analyse und Reporting Web- und Excel-basierte Oberflchen (auch mobil)4. Planung und Simulation Alle Planungsebenen (strategisch und operativ) Umfangreiche Planungsfunktionen Monitoring des Planungsprozesses 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 20 17. Business Content: ZieleUnterstreicht die betriebswirtschaftliche Ausrichtung desDataWarehouse Schlieen der Lcke zwischen betriebswirtschaftlicher und technischerEbene Schnelle und kostengnstigere Einfhrung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 21 18. Business Content: Inhalt Datenextraktion und -transformation: Extraktoren, DataSources Data Warehouse Management: InfoCubes Datenanalyse: Queries Datenprsentation: Workbooks Datenstreuung/Berechtigungen: Rollen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 22 19. SAP NetWeaver BI Business ContentVorkonfiguriert underweiterbar:Ideale Basis zum Aufbauindividueller analytischerAnwendungen+1.260Extraktionsprogramme+809 DSO Objects+854 InfoCubes+254 MultiProviders+ 4.400 Queries+ 3.500 Webtemplates+ 1.200 Roles 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 23 20. Auszug Berichtsinhalte: Rechnungswesen FinanzwesenHauptbuch, Geschftspartnerbuchhaltung PSCD, Zahlungspflichtige, Lieferanten,Haushaltsmanagement Anlagenbuchhaltung ControllingGemeinkostencontrolling, Profit-Center Controlling , Projekt Controlling, ProduktkostenControlling Treasury (Darlehens-, Vermgens- und Liquidittsverwaltung) Investitionsmanagement Gebudemanagement 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 24 21. Analyse der Gewinn- und Verlustrechnung(Teil von SAP Best Practices for Business Intelligence V1.40) 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 25 22. Rollenbasierte FrontendwerkzeugeBehrden-leitungVorgesetzteControllerFachexpertenMitarbeiterFhrungsinformationssystemInformatorische GrundversorgungStandardBerichteDashboardsidR 80-90% der BI-AnforderungenSpezifischeInformationsbedarfeDetail-analysen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 27 23. SAP Analysis for Office (Excel- und PowerPoint-Add-In)Power Point Integration mitautomatischer AktualisierungModerne Oberflche fr denFachanwender. DragDropvon Dimensionen undKennzahlenFilternDrill Down gegen dieDatenbank direkt aus ExcelSpeichern der Arbeitsmappenim SAP BW auch ohnePlattformUntersttzung vonRckschreibefunktionen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 28 24. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 29 25. Einbinden der Daten direkt in Power PointLive analysen direkteingebettet Exportieren von Excel Einfgen der Daten direkt Aktualiserung der Daten in PPT 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 30 26. Mit Design Studio einfache, transparente undsteuerungsrelevante Dashboards erstellenLeistungsstarke Umgebung zurErstellung interaktiver und visuellansprechender AnalysenWichtige Kennzahlen undbersichtsdaten verfolgen, z. B.Mitarbeiterzahl und FrauenquoteAmpelfarbenDrilldown in alle RichtungenUmfassende Auswahl anSteuerelementen: Drucktasten,Listenfelder, Dropdown-Mens,Kreuztabellen, Diagramme Vollstndig integriert in SAP BW undSAP ERP, HANA 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 31 27. Graphik mit Detailcharts 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 32 28. KPI Baumansicht auf MobilgertBeispiel Personalkosten nach Gruppe 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 34 29. Finanzwesen: Dashboard mit globalen PrognosenBeispiel Personalwesen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 35 30. Mittagspause 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 39 31. Reportinganstze 32. Themen und Trends# 1 Modernisierung, Standardisierung und Konsolidierung der IT-Landschaft Modernisierungsbedarf durch steigende Anforderungen im Kontext Reporting, Planung und Steuerung Personelle und finanzielle Limitationen zwingen zu einer Vereinheitlichung der IT-Anwendungen# 2 Aufbau von Fhrungsinformationssystemen (IT-getriebene) evolutionre Entwicklung ausgehend vom operativen Berichtswesen Top down-Ansatz: zunehmende Informationswnsche und -bedarfe der Fhrungskrfte# 3 Ausbau (integrierter) Planungs- und Steuerungssysteme Notwendigkeit zu Schwerpunktsetzungen in Zeiten der Haushaltskonsolidierung Steigender Bedarf an Prozessuntersttzung bei dezentralen Planungsprozessen# 4 Innovationen Zunehmende Adaptionsgeschwindigkeit bzgl. technologischer Innovationen (z.B. Mobile BI) Externe Einflsse (z.B. Open Data) und spezifische Anforderungen als Innovationstreiber 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 41 33. SAP AnalyticsSAP-Lsungen fr Berichtswesen, Planung und SteuerungPlanungReporting und PredictiveweitereAnalyseDatawarehouseDatenintegrationund Datenqualitt 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 43 34. SAP AnalyticsSAP-Lsungen fr Berichtswesen, Planung und SteuerungEinsatzfelderBerichtswesen Analysen Planung PrognosenWerkzeuge fr EndanwenderDashboards Standardberichte ad hoc-Analysen Planung PrognoseDatenhaltungDatawarehouse In-memory DatenbankDatenintegration und DatenqualittDatenintegration DatenqualittDatenquellenSAP Non-SAP 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 44 35. SAP AnalyticsVon GARTNER und FORRESTER in allen Disziplinen als fhrend bewertetability to executeniche player visionariescompleteness of vision Leader im Bereich BI-Plattformen (Mai 2013) Leader im Bereich Data Integration (Juli 2013) Leader im Bereich Datawarehouse (Januar 2013) Leader im Bereich Data Quality Tools (August 2012)weak strategy strongstrongcurrentofferingweak Leader in Big Data Predictive Analytics Solutions, Januar 2013 Leader in Advanced Data Visualization Platforms, Juli 2012 Leader in Self-Service BI Platforms, Juni 2012 Leader in Enterprise ETL, Februar 2012 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 45 36. Berichtswesen mit SAP 37. Typische AusgangssituationIT-Untersttzung im Kontext Berichtswesen, Planung und SteuerungFachspezifische Anwendungen Integriertes RessourcenmanagementBERICHTSWESEN BERICHTSWESENAntrag, ErfassungVorgangWiedervorlagePrfungGenehmigungBescheidArchivierungFV 1 FV 2 FV nBeleg/VorgangStammdatenBuchungFreigabeZahlungArchivierungFinanzen Personal Beschaffung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 47 38. Beispiel aus der Landesverwaltung Baden-WrttembergStatus QuoEinsatzfelderFhrungsinformationssysteme Abgeordneteninformationssystem Offener HaushaltWerkzeuge fr EndanwenderDatenhaltungDashboards StandardberichteSAP DatawarehouseInfrastrukturSAP PortalFakten insgesamt 26 einzelne Fhrungsinformationssysteme insgesamt ber 2.500 Einzelberichte insgesamt mehr als 1,8 Terrabyte DatenvolumenDashboards 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 48 39. Beispiel aus der Landesverwaltung Baden-WrttembergArchitektur der Fhrungsinformationssysteme*FM FIS IM FIS Landesweites FISRegierungsprsidium KARegierungsprsidium StRP KA FIS Steuer FIS Polizei FIS RP St KLR- und Haushaltsdaten // Fachliche Basisdaten // Struktur und StammdatenSAP-Daten Non-SAP-Daten*vereinfachte Darstellung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 49 40. Landesverwaltung Baden-WrttembergOperative, finanzielle und strategische VorteileOffizielle Kundenaussagen Erhebliche Reduzierung des Aufwands fr die Erfassung, Prfung und Aufbereitung vonDaten Stets aktuelle, qualittsgesicherte Daten als Basis fr fundierte Entscheidungen Wesentlicher Beitrag zur Erreichung der strategischen Ziele der Landesverwaltung Um 30 Prozent reduzierte Dauer der Berichtsentwicklung durch Synergieeffekte undNutzung von bergreifenden Strukturen und Templates Deutliche Senkung der Fehlerrate bei der Ausfhrung und Nutzung der Berichte(Rckgang von Helpdesk-Tickets) Minimaler Schulungsaufwand durch einheitliches LookFeel Konstante Mitarbeiterzahlen im zustndigen Competence Centers trotz gewachsenenBerichtsvolumens Schnellere Einarbeitung neuer Mitarbeiter dank standardisierter Prozesse undTemplates 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 50 41. Stadt EssenStatus QuoEinsatzfelderoperatives ReportingWerkzeuge fr EndanwenderFhrungsinformationssystemeDashboards Standardberichte ad hoc-AnalysenDatenhaltungSAP DatawarehouseInfrastrukturSAP PortalFaktenZielgruppen Geschftsbereichsvorstnde GB-Controller, GB-Personalcontroller Fachbereichsleitungen ca. 240 NutzerDaten Personaldaten Finanzdaten Strukturdaten Fachdaten GIS (verknpft mit SAP-/Non-SAP-Daten) 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 51 42. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt Dsseldorf 43. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt DsseldorfUnterjhrigesBerichtswesenArt der Berichte Planungsberichte Planvernderungs-berichte Bewirtschaftungs-bereichte Jahresabschluss-berichte Jahresrechnungs-berichteOffener HaushaltDigitaleHaushaltsdaten Haushaltsstrukturnach Funktionenund Einzelplnen Navigation Kennzahlen undDetailangabenStrategischeSteuerungStrategische Ziele KPIs fr dieZeilerreichung Manahmen etc.Fhrungs-informations-systemKennzahlen Querschnitts-bereiche(Personal,Finanzen, etc.) Fachbereiche(Schulen, Kultur,Soziales, Jugend,etc.) 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 53 44. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt DsseldorfUnterjhrigesBerichtswesenArt der Berichte Planungsberichte Planvernderungs-berichte Bewirtschaftungs-bereichte Jahresabschluss-berichte Jahresrechnungs-berichteAnforderungen Zeilen Spalten Prognosewerte Kennzahlen Erluterungen undBegrndungen Anzeige von Texten Eingabe vonZahlen und Texten 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 54 45. BewirtschaftungsberichteAufbau nach geregelterFinanzergebnisstruktur in den ZeilenDarstellung des Teilergebnisses, verbundenerManahmen und zugehrigen KennzahlenAbbildung der Mengen und berechnete Wertenach geregelter Struktur in den SpaltenAuch als PSP-Element-Bericht vorhanden 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 55 46. JahresrechnungsberichteAufbau nach geregelterRechnungsberichtsstruktur in den ZeilenDarstellung des Teilergebnisses, verbundenerManahmen und zugehrigen KennzahlenAbbildung der Mengen und berechnete Wertenach geregelter Struktur in den SpaltenAuch als PSP-Element-Bericht vorhanden 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 56 47. JahresabschlussberichteAufbau nach geregelter Jahresabschluss-strukturin den ZeilenDarstellung des Teilergebnissesund verbundener ManahmenAbbildung der Mengen und berechnete Wertenach geregelter Struktur in den SpaltenAuch als PSP-Element-Bericht vorhanden 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 57 48. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt DsseldorfFhrungs-informations-systemKennzahlen Querschnitts-bereiche(Personal,Finanzen, etc.) Fachbereiche(Schulen, Kultur,Soziales, Jugend,etc.)Anforderungen bersichtliche Darstellung Einfache Navigation Indikatoren und Tendenzen Analysemglichkeiten Zeitliche Verlufe Vergleichszeitrume mobil verfgbar Korrelationen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 58 49. bersicht ber das FhrungsinformationssystemEinstiegsbildschirmbersichtPersonalkennzahlen Finanzkennzahlen mitIndikatorenDetailsichtDetail Krankheitsquote Finanzkennzahlen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 59 50. Personalkennzahlen Landeshauptstadt Dsseldorf Darstellung der zentralenPersonalkennzahlen ber alleBereiche der LandeshauptstadtDsseldorf Entwicklungstendenz undVernderung der Kennzahlenim gewhlten Zeitraum Auswahlmglichkeiten fr denZeitraum Vordefinierter AuswahlzeitraumMonat zu Vormonat desaktuellen Jahres 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 60 51. Kennzahl Krankheitsquote Definition: Krankheits- und Unfalltage in Prozent derNettoarbeitstageBasis: Krankheits- und Unfalltage Nettoarbeitstage Darstellung der Krankheitsquote im Monat (Voreinstellung) Verminderung oder Erhhung der Krankheitstage im Vergleich zumgewhlten Zeitraum Tendenzaussage zur Entwicklung der Krankheitsquote(abnehmend = grn, steigend = rot) Darstellung der durchschnittlichen Krankheitsquote ber alle mter 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 61 52. Kennzahl berstunden Definition: berstunden der MitarbeiterBasis: Summe der berstunden pro Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter Darstellung der durchschnittlichen berstunden im Monat(Voreinstellung) Verminderung oder Erhhung der berstunden im Vergleich zumgewhlten Zeitraum Tendenzaussage zur Entwicklung der berstunden(abnehmend = grn, steigend = rot) Darstellung der durchschnittlichen berstunden pro Mitarbeiter beralle mter 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 63 53. ber-/ Unterdeckung Definition: ber-/ Unterdeckung der geplanten Stellen zu dentatschlich besetzten StellenBasis: Mitarbeiter nach Stellenplan Tatschlich besetzte Stellen Darstellung der durchschnittlichen ber-/ Unterdeckung im Monat(Voreinstellung) Verminderung oder Erhhung der ber-/ Unterdeckung im Vergleichzum gewhlten Zeitraum Tendenzaussage zur Entwicklung der ber-/ Unterdeckung(Entwicklung zu null = grn, zum Gleichgewicht [0] = grn,Verstrkung der ber-/ Unterdeckung = rot) Darstellung der durchschnittlichen ber-/ Unterdeckung ber allemter 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 64 54. Finanzkennzahlen berblick Darstellung derFinanzkennzahlen fr dieLandeshauptstadtDsseldorf Aggregation derKennzahlenergebnisse bereinen Indikator zurDarstellung der aktuellenSituation (Gewichtung derKennzahlen jeweils zu 1:1untereinander) Konzentration auf 1 oder 2aussagefhige Kennzahlen Auswahlmglichkeiten frden Zeitraum 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 65 55. Finanzkennzahlen Haushaltslage Indikator Kennzahlen als Basis Gewichtung aller Kennzahlen 1:1:1:1 Aufwandsdeckungsgrad 100 % = grn Eigenkapitalquote 1 30 % = grn Eigenkapitalquote 2 50 % = grn Fehlbetragsquote 0 = grn Zielerreichung 4 von 4 = grn Zielerreichung 3 und 2 von 4 = gelb Handlungsbedarf 1und 0 von 4 = rot Konsolidierung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 66 56. Kennzahlen: Haushaltswirtschaftliche GesamtsituationLandeshauptstadt Dsseldorf Darstellung der zentralenKennzahlen zurhaushaltswirtschaftlichenGesamtsituation derLandeshauptstadt Dsseldorf Entwicklungstendenz undVernderung der Kennzahlenim gewhlten Zeitraum Auswahlmglichkeiten fr denZeitraum Vordefinierter AuswahlzeitraumMonat zu Vormonat desaktuellen Jahres 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 67 57. Finanzkennzahlen Finanzlage Indikator Kennzahlen als Basis Gewichtung aller Kennzahlen 1:1:1:1:1 Anlagendeckungsgrad 2 100 % = grn Dynamischer Verschuldungsgrad 20 Jahre = grn Liquiditt 2. Grades 100 % = grn Kurzfristige Verbindlichkeitsquote 5 % Zinslastquote 3 % = grn Zielerreichung 5 und 4 von 5 = grn Zielerreichung 3 von 5 = gelb Handlungsbedarf 0, 1 und 2 von 5 = rot Konsolidierung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 68 58. Kennzahlen: FinanzlageLandeshauptstadt Dsseldorf Darstellung der zentralenKennzahlen zur Finanzlage Entwicklungstendenz undVernderung der Kennzahlenim gewhlten Zeitraum Auswahlmglichkeiten fr denZeitraum Vordefinierter AuswahlzeitraumMonat zu Vormonat desaktuellen Jahres 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 69 59. Finanzkennzahlen Vermgenslage Indikator Kennzahlen als Basis Gewichtung Infrastrukturquote = kein Richtwert Abschreibungsintensitt = kein Richtwert Drittfinanzierungsquote = kein Richtwert Investitionsquote 100 % = grn Zielerreichung 4 von 4 = grn Zielerreichung 3 und 2 von 4 = gelb Handlungsbedarf 1und 0 von 4 = rot Konsolidierung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 70 60. Kennzahlen: VermgenslageLandeshauptstadt Dsseldorf Darstellung der zentralenKennzahlen zurVermgenslage derLandeshauptstadt Dsseldorf Entwicklungstendenz undVernderung der Kennzahlenim gewhlten Zeitraum Auswahlmglichkeiten fr denZeitraum Vordefinierter AuswahlzeitraumMonat zu Vormonat desaktuellen Jahres 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 71 61. Finanzkennzahlen Aufwands- und Ertragslage Indikator Kennzahlen als Basis Gewichtung aller Kennzahlen 1:1:1:1 Netto-Steuerquote = kein Richtwert Allgemeine Umlagenquote = kein Richtwert Zuwendungsquote = kein Richtwert Personalintensitt 20 % = grn Sach- und Dienstleistungsintensitt 15 % = grn Transferaufwandsquote = kein Richtwert Zielerreichung 6 und 5 von 6 = grn 4 und 3 von 6= gelb 2,1,0 von 6 = rot 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 72 62. Kennzahlen: Aufwands- und ErtragslageLandeshauptstadt Dsseldorf Darstellung der zentralenKennzahlen zur Aufwands- undErtragslage Entwicklungstendenz undVernderung der Kennzahlenim gewhlten Zeitraum Auswahlmglichkeiten fr denZeitraum Vordefinierter AuswahlzeitraumMonat zu Vormonat desaktuellen Jahres 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 73 63. Kennzahl Aufwandsdeckungsgrad Definition: Aufwandsdeckungsgrad, Anteil der ordentlichen Ertrgean den ordentlichen AufwendungenOrdentliche Ertrge*100 / Ordentliche Aufwendungen Ordentliche Ertrge Ordentliche Aufwendungen Darstellung des Aufwandsdeckungsgrades im Monat (Voreinstellung) Vernderung des Aufwandsdeckungsgrade im Vergleich zu demgewhlten Zeitraum Verminderung oder Erhhung des Aufwanddeckungsgrade imVergleich zum gewhlten Zeitraum Tendenzaussage zur Entwicklung des Aufwanddeckungsgrades(abnehmend = rot, Pfeil nach unten, steigend = grn, Pfeil nachoben) 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 74 64. Kennzahl AufwandsdeckungsgradKorrelationen Korrelationen mit anderen Kennzahlen Drittfinanzierungsquote Infrastrukturquote Investitionsquote Zinsquote Transferaufwandsquote Sach- und Dienstleistungsintensitt Personalintensitt Zuwendungsquote Netto-Steuerquote Fehlbetragsquote Abschreibungsintensitt 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 75 65. Grundlagen Personalkennzahlen Quelle: Kennzahlen aus Kundenprojekten Datengrundlage: fiktiv Finanzkennzahlen Quelle: Handbuch zum NKF-Kennzahlenset NRW Datengrundlage: Verffentlichter Jahresabschluss Dsseldorf Forderungsmanagement Quelle: Handbuch zum NKF-Kennzahlenset NRW Datengrundlage: Verffentlichter JahresabschlussDsseldorf und fiktive Daten 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 76 66. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt DsseldorfStrategischeSteuerungStrategische Ziele Festlegung derZiele KPIs fr dieMessung derZeilerreichung Manahmen, umdie Ziele zuerreichen KPIsAnforderungen Manahmen festlegen Operationalisierungder Zielerreichung Evaluierung der Manahme Erluterungen undBegrndungen Prioritten und Posterrittenin den Zielen definieren 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 77 67. Strategische SteuerungBoston About Results bersicht und EinstiegSAP Mobile BIhttp://www.cityofboston.gov/bar/scorecard/reader.htmlKennzahlenbereichDetailinformationen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 78 68. Berichtswesen fr die Landeshauptstadt DsseldorfOffener HaushaltDigitaleHaushaltsdaten Haushaltsstrukturnach Funktionenund Einzelplnen Navigation Kennzahlen undDetailangabenAnforderungen Kennzahlen Detailansichten AnwenderfreundlicheNavigation Differenzierung nachFunktionen und Einzelplnen Anzeige vonEinnahmen und Ausgaben Ausgabe nach Bezirken, Selektion des ZeitpunktsSenatsverwaltungen oder Verfassungsorgane 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 79 69. Offener Haushalt Baden-Wrttemberghttp://offenerhaushalt.de/haushalt/bawue/ 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 80 70. SAP als Querschnittsanwendungfr Berichtswesen, Planung und Steuerung 71. Zielbild nach Standardisierung und KonsolidierungLeistungsfhige BI-Plattform als QuerschnittsanwendungBusiness Intelligence-PlattformBerichtswesen Analysen Prognosen Planung SteuerungFachspezifische Anwendungen Integriertes RessourcenmanagementFV 1 FV 2 FV nAntrag, ErfassungVorgangWiedervorlagePrfungGenehmigungBescheidArchivierungBeleg/VorgangStammdatenBuchungFreigabeZahlungArchivierungFinanzen Personal Beschaffung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 82 72. Wertpotentiale durch StandardisierungStandardisierteDWH-ArchitekturEine einheitliche,unternehmensweiteArchitektur senktdie KostenAusgaben fr BI/DWHje Mitarbeiter(nach dem Grad der Standardisierung)260,60 238,18158,23GeringeStandardisierungDurchschnittlicheStandardisierungHoheStandardisierungQuelle: SAP BI Benchmarking 2011, basierend auf den von 400 Teilnehmern (SAP- und Nicht-SAP-Kunden) aus 25 Branchen 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 83 73. Wertbeitrge einer einheitlichen SAP BI-PlattformSAP BI PlattformUntersttzung der Datenanalyse Untersttzung der Datenauswertung Untersttzung des BetriebsReduzierung der IT-Kostendurch eine zentrale BI-PlattformReduzierung der Aufwndefr die Aufbereitung vondiversen DatenbestndenReduzierung des IT-Personalsim Vergleich zuMehr-System-LandschaftenEntlastung der Mitarbeiterbei der Qualifizierungdurch einheitliche Tools30 40 %Senkung derTrainingsbedarfedurch einheitliche Tools25 35 %Senkung des IT-Supportsdurch einheitliche Tools20 50 %Reduzierung von Berichts-anforderungendurcherweiterte Analysen30 45 %Verkrzung von Entscheid-ungendurch besserenZugriff auf bentigte Daten10 15 %Weniger Datenaufbereitung-endurch umfangreicheSystemuntersttzungWeniger Datenkontrollendurch eine zentrale Quelle30 50 %10 15 %Weniger Datenkonsolidier-ungendurch eine zentrale20 30 %Entlastung der Anwender Entlastung der Administration30 50 %20 50 %30 50 %Quelle 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 84 74. Workshop Berichtswesen- Tag 1 -Landeshauptstadt Dsseldorf07./08. August, 2014 CustomerVielen Dank 75. Workshop Berichtswesen- Tag 2 -Landeshauptstadt Dsseldorf07./08. August, 2014 Customer 76. Agenda Tag 2Zeit Thema Referent09:00 09:30 Wrap-up Vortag Ulrike Brecht09:30 10:30 Praxisbericht BI (Stadt Essen) Uwe Hesse10:30 10:45 Kaffeepause -10:45 11:30 Reifegradmodell (Ausblick) Sebastian Edlich11:30 12:15 Projektvorgehen Peter Scheffelt12:15 13:00 Mittagessen -13:00 14:00 Nchste Schritte und Abschluss Tag 2 Peter Scheffelt 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 87 77. Wrap-up Vortag 78. Zusammenfassung des VortagsZielsetzung berblick Berichtswesen mit SAP Anwenderorientierung durch spezifische Berichtswerkzeuge Strategische Steuerung unter Anwendung innovativer MglichkeitenAnsatz Demobasierte Veranschaulichung der Mglichkeiten Einleitung durch Theorie und Darstellung dieser Realittsnahe Szenarien zur besseren Erluterung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 89 79. Praxisbericht BI(Stadt Essen) 80. Kurze Pause 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 91 81. Reifegradmodell (Ausblick) 82. Grundelemente der BI AnforderungenAnforderungenEinblickKPIsDatenmixenVieleDaten-quellenVieleDetailsAlarmDatenndernRegel-migDaten-zugriffBerichte Dashboards und Apps Discovery und AnalyseInformationen gezielt verteilen Kritische Werte aufzeigen Unerwartetes entdecken 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 93 83. Welche Endanwender haben welche Anforderungen?berblickaufaggregierteDatenTrends StandardAd-hocAnalysen inExcel undim WebAd-hoc-Querys inWebPerformanteRecherchennachAuffllig-keitenundBerichteInformationsanforderungenmehr Interaktivitt wenigerLeitungAbteilungsleiterFachanwenderAnalystenKonsumenten 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 94 84. ReifegradmodellRohdatenZentralerDatentopfStandard-berichteAd-hoc Drill downAgilePrognosenVisualisierungOptimierungVorhersage-ModellierungSelfServiceWas ist passiert?Warum ist es passiert?Was ist das Bestewas wir erreichenWas wird passieren?knnen?Reife der Informationsbereitstellung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 95Erkenntnisse 85. Projektvorgehen 86. Zusammenfassende AusgangssituationDie SAP bietet mit der SAP BI Suite eine Reporting-Lsung, die die Anforderungen vonKommunen umfnglich erfllt:Alle typischen Reportingfunktionalitten einer Kommunen fr das Berichtswesen sind abgebildet Transparent: einfach, verstndlich, nachvollziehbar Gleiches lookfeel fr das umfassende Kommunenreporting Gesamtes Reporting beruht auf durchgngigen Designkriterien Durch single source of truth Umsetzung: Alle auswertungsrelevanten Daten befinden sich in einerDatenbank: Qualitativ hochwertiger und konsistenter Datenbestand: Alle Reportinglsungen liefern exakt die gleichen Zahlen Sicher: ein Berechtigungskonzept fr alle Auswertungen Ganzheitlich und integrativ: Alle SAP Objekte und Kennzahlen sind auswertbar und erweiterbar Skalierbar (atmende Lsung: start small und sukzessiver Ausbau ist mglich) Wirtschaftlich durch positive TCO Effekte auf Hardwarereduktion (eine Datenbank fr alle Auswertungen durch Ersetzen der Reporting Insel - Lsungen) Synergieeffekte durch Know how sharing im Fachbereich und der ITServiceseitige Flankierung durch out-of-the-box Lsung fr spezifisches Finanzreporting 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 97 87. Die SAP AntwortUm Ihnen den Einstieg in diese nachhaltige und vorteilhafte Lsung zu vereinfachenbieten wir eine Einstiegslsung aus Herstellerhand an: Eine Lsung aus Software und Service zu einem Preis SAP Software: BI Suite (inkl. aller bentigter Reportingwerkzeuge) soweit nicht bereits lizenziert Dienstleistung: BI-Installation 20.000 EUR - optional Installation und Bereitstellung der demonstrierten Kommunen Reporting Lsung ber einengineered Service 75.000 EUR Erweiterungspakt fr die Prozessuntersttzung in der Haushaltsplanung: Installation und Bereitstellung der Kommunalen Planungslsung ab 45.000 EUR - optional Ergebnis Unter Kundenbedingungen lauffhiges Prototypensystem (das als Grundlage fr den produktiven Roll-outgenutzt werden kann)Produktivsetzungsorientierter Prototypenansatz 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 98 88. SAP engineered Services 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 99 89. Vorgehensmodell des SAP engineered ServicesLieferung GezeigteKommunen-auswertungen Dashboards Customer-Exits Funktions-bausteine ABAP-KlassenImplementierung Auf Basis desvorhandenenKundendatenmodells Vorhandene Berichteweiterhin nutzbar Erstellung von Layouts(Excel und/oder Web)GoLive TechnischeDokumentation bergabe undKnow-How-TransferUntersttzung Reportinganpassungenund -erweiterungen Kennzahlendefinition Einbinden von neuenQuelldateny Fachbereichsverfahren)y PersonalwesenVerringerter Implementierungsaufwand durch Best Practice 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 100 90. Exemplarischer Zeitplan fr die LandeshauptstadtDsseldorfInnerhalb von sechs Wochen wird die initiale Auslieferung abgeschlossenDie Validierungsphase umfasst eine Erfassung der Anforderungen, eine entsprechende Aufwandsschtzungund beschreibt die VorgehensweiseDie Umsetzung folgt den abgestimmten Vorgaben der Validierung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 102 SAP2015Februar Mrz April Mai Juni ... Initiale Auslieferung Erste Erweiterung Validierung Umsetzung Zweite Erweiterung Validierung Umsetzung Dritte Erweiterung Validierung UmsetzungProjektbeginnLegende: Dauer Beauftragung Meilenstein 91. Nutzen fr den KundenVorteile Schnelle Verfgbarkeit von Grundfunktionalitten: kurze Einfhrungszeit erlaubtzgige und sinnvolle Evaluation durch den Kunden Erhhte Transparenz und Risikominimierung im Entwicklungsprozess:Herausforderungen werden durch Systemnhe zgig identifiziert Kostentransparenz durch Fixpreispakete 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 104 92. LizenzenTypen SAP BusinessObjects BI Suite (User) 1 User 2300 SAP BusinessObjetxs BI Suite (CS) 25 Concurrant Sessions 184000 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 105 93. Nchste Schritte 94. Zusammenfassung und nchste SchritteWas wurde erreicht? A B CWas sind die nchsten Schritte? A B C 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 107 95. Workshop Berichtswesen- Tag 2 -Landeshauptstadt Dsseldorf07./08. August, 2014 CustomerVielen Dank