2. LTG-Sitzung am 28.Mai 2009

  • Published on
    17-Nov-2014

  • View
    279

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Transcript

<p>Landtagssitzungsprotokoll formatieren</p> <p>Stenographisches Protokoll</p> <p>702. Sitzung des Krntner Landtages - 28. Mai 2009 - 30. Gesetzgebungsperiode</p> <p>Lutschounig</p> <p>2. Sitzung des Krntner Landtages - 28. Mai 2009 - 30. Gesetzgebungsperiode 69Ing. Ebner</p> <p>2. Sitzung des Krntner Landtages 30. Gesetzgebungsperiode</p> <p>Donnerstag, den 28. Mai 2009InhaltFragestunde (S. 40)Aktuelle Stunde (S. 58)Antragsteller: BZ-KlubThema: Energiefrderung-Neu in KrntenRedner: Ing. Scheuch (S. 58), Strau (S. 59), Tauschitz (S. 60), Holub (S. 61), Dipl.-Ing. Gallo (S. 63), Ing. Rohr (S. 64), Wieser (S. 65), Dr. Lesjak (S. 66), Gritsch (S. 67), Ing. Ebner (S. 68), Lutschounig (S. 69), Dipl.-Ing. Scheuch (S. 71)Erweiterung der Tagesordnung (S. 72)Tagesordnung (S. 73)</p> <p>1.Ldtgs.Zl. 11-2/30:</p> <p>Debatte ber die Erklrung des Landeshauptmannes vom 31. Mrz 2009</p> <p>Redner: Ing. Scheuch (S. 73), Holub (S. 76), Seiser (S. 77), Tauschitz (S. 79), Stromberger (S. 82), Dr. Lesjak (S. 83), Schlagholz (S. 88), Dr. Prettner (S. 91), Astner (S. 94), Kchl (S. 96), Auer (S. 98), Poglitsch (S. 99), Wieser (S. 101), Drfler (S. 102), Mag. Darmann (S. 106), Rossmann (S. 110), Ing. Hueter (S. 113)</p> <p>2.Ldtgs.Zl. 73-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Haftung durch das Land Krnten fr den SK Austria Krnten</p> <p>./. mit Haftungsvereinbarung</p> <p>Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 116)Redner: Tiefnig (S. 116), Anton (S. 118), Holub (S. 119), Lutschounig (S. 120)Mehrheitliche Annahme (BZ: ja, SP: ja, VP: ja, Grne: nein) (S. 121)</p> <p>Zusatzantrag zu Ldtgs.Zl. 73-1/30:</p> <p>Erhlt nicht die erforderliche Mehrheit (BZ: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: nein) (S. 121)</p> <p>3.Ldtgs.Zl. 13-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten zur Regierungsvorlage betreffend die Verordnung der Landesregierung vom 31. Mrz 2009, mit der die Referate auf die Mitglieder der Landesregierung aufgeteilt werden (Referatseinteilung), Neuwahl der Landesregierung nach der Landtagswahl vom 1. Mrz 2009</p> <p>Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 126)Redner: Strau (S. 126), Mandl (S. 128), Ing. Scheuch (S. 129)Mehrheitliche Annahme (BZ: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 130)</p> <p>4.Ldtgs.Zl. 35-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Rechts-, Verfassungs-, Frderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten betreffend den Bericht des Rechnungshofes ber die Landeshauptstadt Klagenfurt; Manahmen der Verwaltungsreform</p> <p>(Reihe Krnten 2006/2)</p> <p>Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 130)Einstimmige Annahme (S. 131)</p> <p>5.Ldtgs.Zl. 72-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, lndlichen Raum und Personalangelegenheiten betreffend Bericht des Rechnungshofes ber das Land Krnten, Ttigkeit im Jahr 2008, Nachfrageverfahren 2006/2007, EU-Finanzbericht 2008 und Aufgabenerfllung und Organisation der Forstdienste in den Lndern</p> <p>(Reihe Krnten 2009/1)</p> <p>Berichterstatter: Zellot (S. 131)Redner: Dr. Lesjak (S. 131), Suntinger (S. 133), Tauschitz (S. 134)Einstimmige Annahme (S. 135)</p> <p>6.Ldtgs.Zl. 14-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, lndlichen Raum und Personalangelegenheiten betreffend Bericht des Rechnungshofes ber die Reform der Beamtenpensionssysteme der Lnder Krnten, Obersterreich und Steiermark</p> <p>(Reihe Krnten 2008/4)</p> <p>Berichterstatter: Zellot: (S. 135)Einstimmige Annahme (S. 135)</p> <p>7.Ldtgs.Zl. 77-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zum selbstndigen Antrag des Ausschusses gem 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend nderung des Krntner Parteienfrderungsgesetzes</p> <p>./. mit Gesetzentwurf</p> <p>Berichterstatter: Stark (S. 135)Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung (S. 136)</p> <p>8.Ldtgs.Zl. 76-1/30:Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zum selbstndigen Antrag des Ausschusses gem 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend nderung des Klubfinanzierungsgesetzes</p> <p>./. mit Gesetzentwurf</p> <p>Berichterstatter: Kchl (S. 136)Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung (S. 137)</p> <p>9.Ldtgs.Zl. 23-1/30:</p> <p>Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Verkauf Schloss Stadlhof bei St. Donat, EZ 467, KG 74526, Bestbieter</p> <p>Berichterstatter: Gritsch (S. 138)Redner: Warmuth (S. 138), Kchl (S. 138), Wieser (S. 138)Einstimmige Annahme (S. 140)Mitteilung des Einlaufes (S. 121)A) Dringlichkeitsantrge (S. 121)</p> <p>1.Ldtgs.Zl. 78-1/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des BZ-Klubs betreffend Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Trkei</p> <p>(Gem 46 Abs. 3a K-LTGO)</p> <p>Zur Begrndung der Dringlichkeit: Suntinger (S. 122)Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 122), Seiser (S. 122)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt die erforderliche Zweidrittelmehrheit (BZ: ja, SP: ja, VP: ja, Grne: nein)Mehrheitliche Annahme des Beschlusses (BZ: ja, SP: ja, VP: ja, Grne: nein) (S. 123)</p> <p>2.Ldtgs.Zl. 79-1/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des BZ-Klubs betreffend Aufschulung von Pflegehelfer/innen</p> <p>Zur Begrndung der Dringlichkeit: Rossmann (S. 140)Zur Dringlichkeit: Auer (S. 140), Ing. Hueter (S. 141)Einstimmige Zuerkennung der Dringlichkeit (S. 141)</p> <p>3.Ldtgs.Zl. 30-3/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Pflege in Krnten (keine Kostenbeitrge fr Angehrige und Standortgarantie)</p> <p>(Gem 46 Abs. 3a K-LTGO)</p> <p>Zur Begrndung der Dringlichkeit: Dr. Prettner (S. 123)Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 124), Tauschitz (S. 125)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (BZ: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: nein) (S. 125)Zuweisung: Ausschuss fr Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer (S. 125)</p> <p>4.Ldtgs.Zl. 45-5/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Rechnungsabschlsse zwingende Behandlung im Krntner LandtagZur Begrndung der Dringlichkeit: Schlagholz (S. 141)Zur Dringlichkeit: Dipl.-Ing. Gallo (S. 142), Tauschitz (S. 142)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (BZ: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 143)Zuweisung: Ausschus fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten (S. 143)</p> <p>5.Ldtgs.Zl. 80-1/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Zuschlag bei Mehrarbeit fr Teilzeitbeschftigte</p> <p>Zur Begrndung der Dringlichkeit: Auer (S. 144)Zur Dringlichkeit: Poglitsch (S. 144), Suntinger (S. 145)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (BZ: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 145)Zuweisung: Ausschuss fr Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer (S. 145)</p> <p>6.Ldtgs.Zl. 25-2/30:</p> <p>Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend mehr Planstellen im Polizeidienst; Rckkehr der in anderen Bundeslndern eingesetzten Krntner Polizisten</p> <p>Zur Begrndung der Dringlichkeit: Schober (S. 145)Zur Dringlichkeit: Lutschounig (S. 146), Grebenjak (S. 146)Einstimmige Zuerkennung der Dringlichkeit (S. 147)Debatte: Holub (S. 147)Zur Geschftsordnung: Seiser (S. 147)Einstimmige Annahme (S. 147)B) Antrge von Abgeordneten (S. 147)C) Schriftliche Anfragen (S. 149)D) Petitionen (S. 149)Donnerstag, 28.5.2009, 14.05 UhrDonnerstag, 28.5.2009, 22.05 UhrBeginn der Sitzung: 14.05 UhrVo r s i t z: Erster Prsident Lobnig, Zweiter Prsident Schober, Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo</p> <p>A n w e s e n d: 36 Abgeordnete</p> <p>B u n d e s r t e: Mag. Ebner, Blatnik, PetritzE n t s c h u l d i g t: MittererM i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g : Landeshauptmann Drfler, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr, Landesrat Mag. Dobernig, Landesrat Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. KaiserLandesamtsdirektor Dr. SladkoE n t s c h u l d i g t: Landesrat Mag. Dr. Martinz</p> <p>S c h r i f t f h r e r: Direktor Mag. WeiVorsitzender Erster Prsident Lobnig (BZ):</p> <p>Lobnig</p> <p>Geschtzte Damen und Herren! Hohes Haus! Ich begre Sie zur zweiten Sitzung des Krntner Landtages und erffne diese. Ich ersuche alle, die Pltze einzunehmen. Begre auch die Regierungsmitglieder, allen voran Herrn Landeshauptmann Gerhard Drfler, Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhart Rohr, begre auch Herrn Landesrat Mag. Ragger, Landesrat Dr. Peter Kaiser. Begre sehr herzlich auch die Fachbeamtenschaft an dieser Stelle, den Verfassungsdienstleiter Dr. Gerhard Glantschnig, den Leiter des Landesrechnungshofes, Herrn Dr. Reithofer, sowie den stellvertretenden Landesamtsdirektor Dr. Platzer. Begre auch die werte Fachbeamtenschaft, die hier anwesend ist, sowie auch die Bundesrte, heute zu zweit hier im Hause vertreten. Ein herzliches Willkommen, meine Damen und Herren! Fr die heutige Sitzung haben wir auch Gste unter uns. Ich begre sehr herzlich die Schlerinnen und Schler der landwirtschaftlichen Fachschule Ehrental unter Begleitung von Frau Direktor Ing. Stroj. Herzlich willkommen hier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Fr die heutige Sitzung haben sich entschuldigt, die etwas versptet eintreffen werden, Herr Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe Scheuch, Herr Landesrat Mag. Harald Dobernig, sowie entschuldigt fr diese Sitzung hat sich der Herr Landesamtsdirektor Dr. Reinhard Sladko als auch Herr Landesrat Dr. Josef Martinz. Der Landtag ist beschlussfhig. Wir haben in den letzten Monaten April und Mai auch Geburtstage gefeiert, und zwar gratuliere ich sehr herzlich zum Geburtstag Herrn Abgeordnetem Adolf Stark, Herrn Abgeordnetem Peter Suntinger, Frau Abgeordneter Mag. Nicole Cernic, Frau Abgeordneter Dr. Beate Prettner, Herrn Abgeordnetem Jakob Strau, Frau Abgeordneter Annemarie Adlassnig, Herrn Abgeordnetem Robert Lutschounig und Herrn Abgeordnetem Christian Poglitsch. Herzlichen Glckwunsch, viel Gesundheit, Glck und Freude, Zufriedenheit und viel Freude an der Arbeit hier im Hohen Hause! Ein herzlicher Glckwunsch und ein Beifall ist Ihnen gewiss! (Starker Beifall im Hause.) Geschtzte Damen und Herren! Zu Beginn dieser heutigen Sitzung kommen wir zur</p> <p>Fragestunde</p> <p>und ich komme zur Aufrufung der ersten Anfrage:</p> <p>1.Ldtgs.Zl. 1/M/30:</p> <p>Anfrage DritterPrsident Dipl.-Ing. Gallo an Landeshauptmann Drfler</p> <p>Ich bitte, die Frage zu stellen!</p> <p>Lobnig</p> <p>Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (BZ):</p> <p>Dipl.-Ing. Gallo</p> <p>Sehr geehrter Herr Prsident!! Hoher Landtag! Meine lieben Zuhrerinnen und Zuhrer! Geschtzter Herr Landeshauptmann! Es ist mir Ehre und Freude, die erste Fragestunde in der neuen Gesetzgebungsperiode gleich mit dem Herrn Landeshauptmann beginnen zu drfen, so unter dem Motto Sportausschussobmann frgt Sportreferenten. Beide waren hier bereits in diesen Funktionen, daher blicke ich nur kurz zurck, denn der vormalige Landeshauptmann Dr. Jrg Haider hat Krnten die Europameisterschaft im Fuball gebracht. Sie haben in Ihrer ersten Periode die Franz-Klammer-Rennen eingefhrt und viele Dinge, die damals eingeleitet worden sind, sind auf Schiene, Ironman nenne ich so. Ich frage Sie daher:Wie lautet Ihre Priorittenliste als neu gewhlter Krntner Landes-Sportereferent?</p> <p>Dipl.-Ing. Gallo</p> <p>Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (BZ):</p> <p>Lobnig</p> <p>Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!</p> <p>Lobnig</p> <p>Landeshauptmann Drfler (BZ):</p> <p>Drfler</p> <p>Zuerst einmal darf ich die jungen Besucherinnen und Besucher auf der Tribne recht herzlich begren! Es freut mich, dass ihr wenn ich du und euch sagen darf Interesse an der politischen Arbeit habt. Hoffentlich gibt es heute keinen groen Streit, damit ein guter Eindruck brig bleibt. Ich darf den Hohen Landtag herzlich begren und natrlich freue ich mich, es ist doch etwas spannend, als Sportreferent die Startnummer 1 zu haben, was die Anfragen anlangt. Zu den aktuellen Plnen, zur Priorittenliste: Die klare Nummer 1 auf der Priorittenliste ist, das Versumnis, dass die Landeshauptstadt noch keine Leichtathletikanlage hat, zu beseitigen. Es freut mich, dass auch der Klagenfurter Sportreferent Dr. Waschi Mertel ein anerkannter Sportexperte ist, dass er zwar Fuballer ist, dass aber die erste bereinkunft, die wir getroffen haben, ist, dass wir in Klagenfurt jedenfalls dafr Sorge tragen werden, dass 2010 die lngst berfllige Leichtathletikanlage auch in Betrieb gehen kann. Das ist mir ein ganz besonderes Anliegen, weil ich ja auch Athlet im Klagenfurter Traditionsverein KLC war, damals unter Prsident und Landeshauptmann Leopold Wagner, fr diesen Klub auch sterreichischer Meister geworden bin, die Sorgen der Leichtathleten sehr genau kenne und Klagenfurt derzeit die einzige Landeshauptstadt ist, die zwar einerseits das schnste Fuballstadion sterreichs hat, aber letztendlich das Versprechen, das man abgegeben hat, dass es eine Leichtathletikanlage geben wird, nicht erfllt worden ist. Drei Sportreferenten hat es in der letzten Periode gegeben, keiner hat es geschafft, diese Anlage zustande zu bringen. Das ist mir mit Sicherheit die hchste Prioritt, weil ich meine, dass die Leichtathletik als Olympische Grundsportart jedenfalls hier in der Landeshauptstadt, vor allem fr die zwei Erfolgsklubs KLC und LRC Klagenfurt, diese Anlage dringend braucht. Vor einigen Tagen waren ja einige Athleten auch bei mir, um nachzufragen, wie der Stand der Dinge ist. Es ist ja aus dem Zukunftsfonds bereits ein Finanzierungsbeschluss vorhanden, sodass diese Anlage auch aus den Ertrgnissen des Zukunftsfonds wie beschlossen finanziert wird.Das Zweite, was ich berichten darf: Ich habe gestern in Rosenbach ein Planungsgesprch gehabt. Es hat mich bedrckt, dass eine sportpolitisch sehr krause Entscheidung getroffen wurde. Dass man nicht dort, wo der strkste, mit Abstand strkste Nordische Klub in Krnten ist, was den Ausdauerbereich anlangt, nmlich die Union Rosenbach, eine Rollerstrecke gebaut hat, sondern in Villach eine bauen will. Ich hre, dass in Villach statt der prognostizierten 800.000 Euro jetzt eine Kostenschtzung von 1,7 Millionen Euro vorliegt. Es ist auch interessant, wie man plant. Ich wei zwar selbst aus eigener Erfahrung Stichwort Umfahrung St. Leonhard dass Planungen und Planungskosten und Ergebnisse nicht immer ident sind, aber jedenfalls haben sich dort laut schriftlichen Informationen die Planungskosten von 800.000, die jetzt finanziert sind 500.000 Stadt Villach, 300.000 Zukunftsfonds auf 1,7 Millionen erhht. Wie die Stadt das finanzieren will und wird, ist mir noch nicht bekannt, daher kann ich berichten, dass ich gestern die Straenbauabteilung beauftragt habe, mit dem Klub in Rosenbach entsprechende Planungsgesprche zu fhren. Die Plne werden in einigen Wochen vorliegen und ich werde als Straenbaureferent dafr Sorge tragen, dass diese Anlage gebaut wird. Das Sportreferat wird fr die Finanzierung des Asphalts aufkommen und das Stra...</p>

Recommended

View more >