Click here to load reader

- Die Master-KVG - Aktuelle Entwicklungen auf dem ... · Copyright © 2014 TELOS GmbH 4 Sponsorenbeiträge Ampega Investment: Kapitalanlagen risikobewusst und chancenorientiert administrieren

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of - Die Master-KVG - Aktuelle Entwicklungen auf dem ... · Copyright © 2014 TELOS GmbH 4...

  • - Die Master-KVG -Aktuelle Entwicklungen

    auf dem deutschen Spezialfondsmarktaus der Sicht von Anbietern,

    Asset Managern und Investoren (2014)Stand: Oktober 2014

    Copyright 2014 TELOS GmbH, WiesbadenVervielfltigung und Verbreitung nur mit Zustimmung der Autoren!

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 2

    InhaltsverzeichnisSponsorenbeitrge................................................................................................................................................................ 4

    Ampega Investment: Kapitalanlagen risikobewusst und chancenorientiert administrieren und managen.......................4Deka Investment: Die Wandlung der Master-KVG zum aktiven Dienstleister im Blickpunkt: Komplexe Anlagen undZeitwertkonten................................................................................................................................................................. 7HSBC INKA: Herausforderungen als Chancen nutzen...................................................................................................11Universal-Investment: Infrastrukturinvestments: Langer Horizont und stabile Cashflows..............................................13BayernInvest: Alternative Investments 3.0 Mit BayernInvest De Lux(e) zu neuen Ufern.............................................16Union Investment: Immobilien Service-KVG-Dienstleistungen auf dem Vormarsch.......................................................20Helaba Invest: Intelligente Allokationslsungen - Markt- vs. Faktorparitt.....................................................................25BNY Mellon: Intelligente Partner- und Vertragsstrukturen werden zunehmend zum zentralen Erfolgsfaktor iminstitutionellen Geschft................................................................................................................................................. 29Socit Gnrale und das Geschftsfeld Securities Services: ber die Socit Gnrale...........................................32

    Ausgangslage..................................................................................................................................................................... 37Definition - Master-KVG...................................................................................................................................................... 41

    Definition des Begriffes Master-KVG Allgemeines......................................................................................................41Vorteile einer Master-KVG.................................................................................................................................................. 48

    Investoren- und Managerbefragung............................................................................................................................... 48Markt fr Master-KVGen..................................................................................................................................................... 59Status Quo und Strategie.................................................................................................................................................... 92

    Status Quo und Strategie der Master-KVGen................................................................................................................92Schlusswort:...................................................................................................................................................................... 107

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 3

    AbbilbungsverzeichnisAbbildung 1: Dienstleistungen zur professionellen Abwicklung (Einschtzung Asset Manager).........................................42Abbildung 2: Dienstleistungen zur professionellen Abwicklung (Einschtzung Investoren)................................................43Abbildung 3: Dienstleistungen zur professionellen Abwicklung (Einschtzung Master-KVG).............................................45Abbildung 4: Dienstleistungen zur professionellen Abwicklung. Vergleich der Sichten des Master-KVG Anbieters, desAsset Managers und des Investors..................................................................................................................................... 46Abbildung 5: Branchenaufteilung der Investoren................................................................................................................47Abbildung 6: Vorteile aus Sicht des institutionellen Anlegers..............................................................................................49Abbildung 7: Vorteile aus Sicht des Assset Managers........................................................................................................50Abbildung 8: Vorteile aus Sicht des Anbieters..................................................................................................................... 51Abbildung 9: Vorteile im Vergleich....................................................................................................................................... 52Abbildung 10: Nachteile aus Sicht des Anbieters................................................................................................................55Abbildung 11: Nachteile aus Sicht des institutionellen Anlegers..........................................................................................56Abbildung 12: Nachteile aus Sicht des Asset Managers.....................................................................................................57Abbildung 13: Nachteile im Vergleich.................................................................................................................................. 58Abbildung 14: Ist bereits eine Master-KVG zur Verwaltung der Spezialfonds beauftragt?..................................................60Abbildung 15: Wurde ein Consultant bei der Suche nach der Master-KVG beauftragt?.....................................................61Abbildung 16: Alle Spezialfonds-Mandate bereits eingebunden?.......................................................................................62Abbildung 17: Eigenanlagen............................................................................................................................................... 63Abbildung 18: Master-KVG auch als Asset Manager fr den Investor ttig?.......................................................................64Abbildung 19: Zeitraum der Markterschpfung................................................................................................................... 69Abbildung 20: Bekanntheitsgrad......................................................................................................................................... 72 Abbildung 21: Entwicklung des Wettbewerbs..................................................................................................................... 75Abbildung 22: Annherung der Dienstleistungspalette........................................................................................................76Abbildung 23: Die Differenzierungsmerkmale der Master-KVG im Vergleich zum Global Custodian aus Sicht des Master-KVG Anbieters.................................................................................................................................................................... 77Abbildung 24: Zusammenarbeit mit einem Custodian.........................................................................................................78Abbildung 25: Parameter, von welchen die erzielbare Gebhr abhngt..............................................................................81Abbldung 26: Master-KVG Funktion.................................................................................................................................... 83Abbildung 27: Gesichtspunkte: Auswahl der Master-KVG..................................................................................................85Abbildung 28: Wie werden Master-KVG-Mandate derzeit eher vergeben?.........................................................................87Abbildung 29: Zuknftige Mandatsvergabe aus Sicht der Anbieter.....................................................................................89Abbildung 30: Ein Rating der Master-KVG kann ein hilfreiches Instrument fr die Anleger und Consultants sein (Sicht desMaster-KVG Anbieters)....................................................................................................................................................... 90Abbildung 31: Grnde fr Investoren, Ihre Master-KVG zu wechseln.................................................................................91Abbildung 32: Die aktuelle Position und Stellung als Master-KVG im Markt im Vergleich zu der Situation vor einem Jahr(Sicht des Master-KVG Anbieters)...................................................................................................................................... 94Abbildung 33: Modell-Prferenz der Anbieter der Master-KVG...........................................................................................96Abbildung 34: Bereiche, in denen das Angebot einer Master-KVG hilft, potentielle Neukunden zu gewinnen (Sicht desMaster-KVG Anbieters, 2014)............................................................................................................................................. 99Abbildung 35: Marktsegementierung nach Zielkundengruppen........................................................................................100Abbildung 36: berschneidung zu den Dienstleistungen der Consultants vorhanden?....................................................102Abbildung 37: Ziele der Master-KVGen............................................................................................................................. 104Abbildung 38: Planung/Aufteilung knftiger Investitionen aus Sicht des Master-KVG Anbieters......................................106

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 4

    Sponsorenbeitrge

    Ampega Investment: Kapitalanlagen risikobewusst und chancenorientiert administrieren undmanagen

    Ampega Investment als Master-KVG fr Versicherungsunternehmen, Versorgungswerke/Pensionskassen undStiftungen

    In den letzten Jahren haben sich die regulatorischen Anforderungen fr institutionelle Investoren erheblich verndert. Diesgilt nicht nur fr Regelungen der Bundesanstalt fr Finanzdienstleistungen (BaFin), sondern auch fr dieregulierungskonforme Umsetzung investorenspezifischer Anlagerichtlinien sowie die Bercksichtigung weitererRegelungswerke wie Solvency II. Zustzlich erfordert das Niedrigzinsumfeld und der damit verbundene Renditedruck,dass sich Investoren immer mehr komplexeren Assetklassen gegenber ffnen und hhere Prozess- undInvestmentrisiken eingehen. Daraus resultiert ein permanenter Zwang zu Investitionen in Mitarbeiter, Prozesse und Techniken oder als Alternative dieEntscheidung zur kompletten oder teilweisen Auslagerung von einzelnen Asset Management-Funktionen undDienstleistungen. Aufgrund der vielschichtigen Regulierungsanforderungen ist zu erwarten, dass die kritische Gre, abder Inhouse-Lsungen rentabel, schnell und effizient umsetzbar sind, sich berproportional noch weiter erhhen wird.Dafr spricht auch die weitere ffnung vieler Investoren in hherverzinsliche und komplexere Anlageklassen. Stabile,finanzstarke und hochspezifische Asset Management Plattformen als langfristiger Master-KVG`en Outsourcing-Partnersollten also von diesem Trend profitieren.

    Traditionsreicher Asset Manager mit Versicherungshintergrund

    Ampega Investment entstand im Jahr 1968 und bildet heute gemeinsam mit der Talanx Asset Management GmbH undder Talanx Immobilien Management GmbH den Vermgensverwalter und Administrator der Talanx AG mitsamt ihrerTochtergesellschaften und verwaltet insgesamt Assets in Hhe von 101,8 Mrd. Euro (Stand 30.06.2014, Marktwerte).

    Unter dem Label Ampega wird diese jahrzehntelange Erfahrung in der Administration und im Management vonKapitalanlagen fr Versicherungsunternehmen auch institutionellen Drittkunden angeboten. Zielkunden sind dabei kleineund mittelgroe Versicherungsunternehmen sowie Versorgungswerke/Pensionskassen oder auch Stiftungen. Gerade frdiese Kundengruppen mit hnlichen Investmentzielen und regulatorischem Umfeld bietet Ampega Investment mit seinerInfrastruktur als Versicherungs-KVG das tiefe und bentigte Verstndnis ber Regulierungs-, Administrations- undManagementanforderungen in zahlreichen Assetklassen. Als Komplettanbieter bildet Ampega Investment vor diesemHintergrund die gesamte Wertschpfungskette ab, so dass fr institutionelle Anleger investoren- und bedarfsgerechteAsset Management Dienstleistungen individuell erbracht werden knnen.

    Professionelles Dienstleistungsangebot der Ampega Investment

    Die technische Plattform Simcorp ermglicht ein durchgngiges Straight Through Processing von Front ber Middle zuBack Office. Dadurch wird eine einheitliche Datenqualitt gewhrleistet und auch die Voraussetzung fr ein qualitativhochwertiges Reporting geschaffen. Gerade die Reporting-Qualitt und die Mglichkeiten, Reports auf die jeweilsindividuellen Kundenbedrfnisse anzupassen, stellen ein weiteres Erfolgskriterium fr die Master-KVG Funktion dar. Eingrundlegender Arbeitsschritt bei der Administration aller Kapitalanlagen eines institutionellen Anlegers ist nach derVerbuchung der Geschfte in den einzelnen Spezialfonds oder Direktanlagen das Kapitalanlage-Accounting. Hier werdenalle Daten bilanzfertig aufbereitet. Eine besondere Strke von Ampega Investment ist dabei, dass wir aufgrund derInternationalitt unserer Konzernkunden diese Aufbereitung fr institutionelle Drittkunden sowohl nach nationalen alsauch internationalen Rechnungslegungsvorschriften durchfhren knnen. Die Abbildung von echten oder virtuellenMasterfonds, die alle Kapitalanlagen zusammenfassen, gehrt ebenso zum Angebotsumfang wie die bernahme desvollstndigen Meldewesens nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz - sowohl fr Spezialfonds als auch frDirektanlagen.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 5

    Chancenorientiertes Risikomanagement

    Risiko- und Investmentcontrolling nehmen bei Ampega von je her eine wichtige und zentrale Stellung ein. In denvergangenen Jahren wurde der Bereich personell und technisch erheblich ausgebaut. Mittlerweile umfassen dieserisikospezifischen Fachbereiche fast 60 Mitarbeiter - zum einen aufgrund der erheblichen regulatorischen Anforderungen,zum anderen aber auch aus der berzeugung heraus, dass ein proaktives, chancenorientiertes Risikomanagement dieErreichung und Umsetzung der jeweiligen Anlageziele der Investoren erheblich erleichtern kann. Dementsprechend sindalle Risikostrukturen komplett in die jeweiligen Investmentprozesse fest integriert - unabhngig davon, ob ein Portfoliodurch eigene oder externe Portfoliomanager gemanagt wird. Die Risikomanagementprozesse bilden alle wesentlichenRisiken ab und berichten auf tglicher Basis. Dieses gilt sowohl fr klassische Kreditrisiken als auch neueHerausforderungen, insbesondere im Bereich der Prozess- und Liquidittsrisiken. Zustzlich verfgt Ampega Investmentber einen eigenen Risikomanagement-Fachbereich Strategische Asset Allokation/ALM, welcher auch konzernexterneninstitutionellen Kunden bei Bedarf zur Verfgung steht. Kundenspezifische Anlagerestriktionen knnen im Rahmen diesesDienstleistungsangebotes jederzeit fr unsere institutionellen Kunden bercksichtigt werden.

    Regulierung und Niedrigzinsumfeld beeinflusst zuknftige Anlageentscheidungen

    Neben der Fhigkeit zur Asset-Klassen bergreifenden Risikoanalyse und -kontrolle verfgt Ampega Investmentzustzlich ber Investmentexpertise in spezifischen Teilsegmenten des Rentenuniversums. So ermglicht dasRentensegment Crossover (Schnittstelle zwischen Investment Grade und High Yield) den institutionellen Investoren dasgezielte Eingehen von vertretbaren Risiken und das Erzielen von hheren - dringend bentigten - Renditelevels. Schonseit dem Jahr 2011 verfgt die Ampega Fixed Income-Plattform mit insgesamt 30 Portfoliomanagern und Analysten berein eigenes fnfkpfiges Fixed Income Crossover-Research-Team fr diese Ratingschnittstelle. Dabei definiert Ampegadas Crossover-Segment zwischen den Ratingklassen BBB minus und BB minus (Fokus BB) und bietet eine Mandate-und Portfoliostruktur sowohl in Euro, US-Dollar und britischen Pfund an. Aufgrund des bestehenden Renditedrucks griffenzuletzt immer mehr institutionelle Investoren aus unserem Drittkundengeschft auf diese Ampega Anlagemglichkeitzurck. Etwa 1 Mrd. Euro werden in der Direktanlage, Spezialfonds oder institutionellen Publikumsfonds fr institutionelleKunden bereits in diesem Segment gemanagt. Gerade die aktuellen Renditelevels um drei bis vier Prozent, geringeAusfallraten und eine relativ stabile Ratingqualitt sprechen fr diese Anlageklasse. Umfassende eigeneBonittseinschtzungen des globalen Ampega Crossover-Emittentenuniversums sorgen dafr, dass Ausfallkandidatenvon vorneherein vermieden werden. Zusammen mit einem aktiven integrierten Risikomanagementansatz knnenAnlagerichtlinien der Crossover-Mandate fr institutionelle Kunden spezifisch formuliert werden. Breit diversifizierteCrossover-Mandate sind mittlerweile ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der jeweiligen Strategischen Asset Allokationgeworden um die jeweiligen Anlageziele vieler institutionelle Anleger zu erreichen.

    Fazit

    Ampega Investment ist durch seine spezielle versicherungstypische Expertise und langjhrige Erfahrung einausgezeichneter langfristiger Partner vor allem fr Versicherungsunternehmen und Investoren mitversicherungsspezifischem Hintergrund und vergleichbaren Anlagezielen. Konzerntchter der Talanx AG stehen vorhnlich komplexen regulatorischen Anforderungen und Investmentzielen wie konzernexterne Kunden aus deminstitutionellen Umfeld. Wir kennen daher die umfassenden Herausforderungen der nchsten Jahre genau und entwickelnunsere Asset Management Plattform vor diesem Hintergrund laufend weiter. Dieses gilt sowohl fr reineAdministrationsdienstleistungen im Rahmen einer spezialisierten Master-KVG Lsung, als auch fr die bernahme vonPortfoliomanagementttigkeiten.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 6

    Kontakt:

    Ansprechpartner:

    Manfred KberleinMitglied der Geschftsfhrung von Ampega Investment GmbHTel.: 0221 790 799 600Charles-de-Gaulle-Platz 150679 KlnEMail: [email protected]

    Ansprechpartner:

    Dirk ReichmannSenior Kundenbetreuer Institutionelle Kunden Tel.: 0221 790 799 150Charles-de-Gaulle-Platz 150679 KlnEMail: [email protected]

    Ansprechpartner:

    Stefan Hhne Senior Produktspezialist Fixed IncomeTel.: 0221 790 799 613Charles-de-Gaulle-Platz 150679 KlnEMail: [email protected]

    Sponsorenbeitrge

    mailto:[email protected]

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 7

    Deka Investment: Die Wandlung der Master-KVG zum aktiven Dienstleister im Blickpunkt:Komplexe Anlagen und ZeitwertkontenBei steigender Komplexitt zhlt eine leistungsfhige Plattform. Seit ber zehn Jahren nutzen institutionelle Investorendie Vorzge der zentralen Plattform einer Master-KVG. Heute ist sie nicht mehr nur reiner Administrator, sondern eineumfassende Dienstleistungs-KVG, deren Produktpalette fortwhrend ausgebaut wird.

    Als langjhriger Fondsadministrator der Deka-Gruppe verfgen wir ber eine ausgeprgte Expertise sowohl in derAuflegung und Administration von Fonds als auch in der Anbindung von externen Asset Managern und Verwahrstellen.Unseren Master-KVG-Kunden bieten wir Zugriff auf die Ressourcen und Kompetenzen einer der grten deutschenFondsgesellschaften und der Muttergesellschaft DekaBank. Der Geschftsbereich Master-KVG verwaltet einFondsvolumen von ber 46 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Viertel des Volumens aller administrierten Fonds. UnsereAnleger profitieren von der Administrationskompetenz und partizipieren an Kostenvorteilen, die sich aus der Verwaltungvon ber 1.100 Fonds ergeben. Wir verfgen ber 20 Jahre Erfahrung mit segmentierten Fonds.

    Master-KVG Ihre Vorteile in der Deka Investment

    Blickpunkt 1: Komplexe Anlagen in Masterfonds fr institutionelle Anleger

    Institutionelle Investoren stehen seit Jahren vor der Herausforderung trotz niedriger Zinsen und zunehmenderregulatorischer Anforderungen vielversprechende Anlagen zu finden. Diese Herausforderung stellt sich umso mehr, daimmer mehr Kapital reinvestiert werden muss und interessante, zugleich aber wenig volatile Alternativen zumindest in denklassischen Assetklassen fehlen. Daher suchen viele Anleger nach alternativen Anlageformen und mchten sich strkerim Segment der Alternativen Investments engagieren.

    Investoren, die in diese alternativen Mrkte einsteigen, brauchen jedoch eine Strategie, die auf Langfristigkeit setzt. FnfJahre sind regelmig die Untergrenze, zwanzig Jahre keine Seltenheit. Wer sich so lange bindet, fr den ist es auch vonVorteil, dass der Markt fr Alternative Investments inzwischen hochreguliert ist. Mit Vorgaben, wie der AlternativeInvestments Fund Managers Directive (AIFMD) und deren Umsetzung in deutsches Recht durch dasKapitalanlagegesetzbuch (KAGB), wurden durch den Gesetzgeber allerdings fr die Master-KVGen auch komplizierte,rechtliche Anforderungen begrndet, die den Zugang zu dieser ohnehin komplexen Assetklasse erschweren. Jedeseinzelne Anlagevehikel muss daher genau geprft und die Rechtsstruktur nachvollzogen werden. Neben den neuenaufsichtsrechtlichen Anforderungen sind durch das Investmentsteuerrecht auch vielschichtige, steuerlichePrfungserfordernisse hinzugekommen. Dabei haben sich auch zentrale, neue Fragestellungen ergeben. So ist nunimmer auch zu bercksichtigen, dass ein deutscher Spezialfonds als eigenstndiges Steuersubjekt qualifizieren kann und damit zum Beispiel verpflichtet wre, Gewerbe- und Krperschaftssteuer abzufhren.

    Gefragt sind entsprechende Strukturen, die dieses hochkomplexe Anlagesegment nachhaltig zugnglich machen. Dabeispielen steuerliche und regulatorische Fragen eine zentrale Rolle. ber unsere, fr die Investition in AlternativeInvestments konzipierte Luxemburger Plattform, lassen sich bergreifend die allgemeinen rechtlichen Anforderungen undzugleich die fr den jeweiligen institutionellen Investor spezifischen Vorgaben mageschneidert strukturieren.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 8

    Dabei sind wir als Verwaltungsgesellschaft zentraler Akteur sowohl im Rahmen der Erwerbsphase als auch im Rahmender laufenden Abwicklung. Zudem analysieren wir immer auch in enger Zusammenarbeit mit dem Investor diespezifischen, individuellen Vorgaben verschiedenster Couleur sei es zum Beispiel hinsichtlich der Vorschriften aus derCapital Requirements Directive oder mit Blick auf das Versicherungsaufsichtsgesetz.

    Blickpunkt 2: Zeitwertkonten

    Das betriebliche Fondssparen (BFS) von der Deka bietet mageschneiderte Modelle der Altersvorsorge und moderneZeitwertkonten inklusive Altersteilzeitmodellen. So lassen sich die Zeiten vor und nach Beendigung des aktivenArbeitslebens flexibel gestalten. Ganz gleich, ob die Einrichtung von Zeitwertkonten samt Insolvenzsicherung oder die Ausfinanzierung und bilanzielleAuslagerung von Pensionsverpflichtungen im Mittelpunkt stehen durch unsere Expertise als Bank, Master-KVG undAsset Manager knnen wir unternehmensspezifische Lsungen auf ganzheitlicher Basis entwickeln und umsetzen. Dabeiprofitieren die Unternehmen neben den Produktvorteilen, von den eingespielten und abgestimmten Lsungen aus einerHand.

    Flexible und effiziente Lsungen:

    Ausfinanzierung von Pensionsverpflichtungen auf Basis der gesamten bestehenden Fondspalette odermageschneiderter Spezialfonds unter Bercksichtigung unterschiedlicher Rechnungslegungsstandards (HGB,IFRS, US-GAAP)

    Einrichtung und Insolvenzsicherung von flexiblen Lang- und Lebensarbeitszeitkonten fr lngerfristigeFreistellungen der Mitarbeiter oder den vorzeitigen Ausstieg aus dem aktiven Erwerbsleben

    Verwaltung und Insolvenzsicherung von Altersteilzeitvereinbarungen im Blockmodell

    Die doppelseitige Treuhand DekaTreuhand GmbH zur Insolvenzsicherung und Zweckbindung vonDeckungsvermgen aus Pensionszusagen sowie Wertguthaben aus Zeitwertkonten inklusive Altersteilzeit

    Fr eine benutzerfreundliche internetbasierte Verwaltungs- und Kommunikationsplattform fr Zeitwertkonten undPensionszusagen wird das Deka-ZeitDepot eingesetzt

    Gutachten und Beratungsleistungen zur betrieblichen Altersvorsorge werden in Kooperation mit der Heubeck AGangeboten

    Zusammen mit der S-PensionsManagement GmbH besteht die Mglichkeit einer bernahme derVersorgungsverpflichtungen aus Direktzusagen durch die Sparkassen Pensionsfonds AG

    Unser Angebot zum betrieblichen Fondssparen wird durch Kapitalanlagemodelle abgerundet, die den gesetzlichenAnforderungen fr Zeitwertkonten gerecht werden und auch Garantiekonzepte beinhalten. Insgesamt steht ein bewhrterMix aus konservativen und chancenorientierten Anlagemglichkeiten zur Verfgung, mit dem sich die Versorgungs-verpflichtungen ausfinanzieren lassen. Auf Wunsch entwickeln wir im Rahmen eines umfassenden FiduciaryManagements Kapitalanlagemodelle, die auf die Verpflichtungsstrukturen im Unternehmen abgestimmt sind undkontinuierlich angepasst werden.Funktionale Bausteine im betrieblichen Fondssparen:

    Sachgerechte Kapitalanlagemodelle mit oder ohne formale Garantie (Flexi II)

    Einrichtung von flexiblen Lang- und Lebensarbeitszeitkonten sowie Altersteilzeitmodellen

    Umfassende Administration und automatisiertes Reporting durch leistungsstarke Internet-Plattform

    Insolvenzsicherung durch Anbindung an die DekaTreuhand GmbH

    Unser Angebot fr das betriebliche Fondssparen wird von rund 3.000 Kunden in Anspruch genommen. Darunter findensich mittelstndische Betriebe ebenso wie DAX-Unternehmen. Den Einsatz im Zusammenhang mitMasterfondskonstruktionen haben wir ebenfalls umgesetzt.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 9

    Permanenter Ausbau der Dienstleistungspalette

    Das Master-KVG-Angebot der Deka Investment umfasst neben den oben beschriebenen komplexen Anlagen undZeitwertkonten eine Reihe von zustzlichen Leistungen, die flexibel in Anspruch genommen werden knnen. Damitbegleiten wir unsere Spezialfondskunden als umfassender Dienstleister im Wertpapiergeschft und je nach Bedarfentlang der gesamten Wertschpfungskette vom Portfoliomanagement bis zur bernahme der Verwahrstellenfunktioninnerhalb der Gruppe. Wertpapierleihe, Transition Management und Asset-Liability-Studien oder auch FiduciaryManagement knnen je nach Ihren individuellen Bedrfnissen und Anforderungen zu einem ganzheitlichenLeistungspaket zusammengestellt werden.

    Reporting

    Unser Standard- und Individual-Reporting ermglicht die vollumfngliche Darstellung allerentscheidungsrelevanten Faktoren und aufsichtsrechtlichen Anforderungen. Unseren Anlegern bieten wir einetechnisch ausgefeilte Reporting-Plattform mit flexiblen Ausgabeformaten und Schnittstellen. In unserem Hauswerden Fondsanlagen aus verschiedenen Anlageuniversen unter einem Dach gebndelt.

    Schnittstellen

    Auf Basis dieser Datenplattform knnen wir nicht nur ein differenziertes und einheitliches Reporting zurVerfgung stellen, sondern darber hinaus die internen Prozesse unserer Anleger mit Hilfe verschiedenerDatenschnittstellen mageblich untersttzen. Auf diese Art und Weise knnen wir sowohl inhaltlich ein um-fangreiches Informationspaket anbieten, als auch zur Verringerung interner Aufwnde beitragen.

    Als Dienstleister fr unsere Eigentmer, die Sparkassen, beliefern wir die Systeme des zentralen IT-Dienstleistersder Sparkassen und damit auch die Systeme unserer Anleger durch Datenschnittstellen, in denen sowohl fr dasMeldewesen als auch fr die internen Controlling- und Risikoprozesse wesentliche Daten zuverlssig zurVerfgung gestellt werden knnen.

    Fr die Kundengruppe der VAG-nahen Anleger knnen wir in vergleichbarem Umfang die zentralen Systeme zurVerwaltung der Kapitalanlagen beliefern. Beispiele fr die Systeme, die die Deka Investment untersttzt, sindKAVIA, SOLVARA, SimCorp Dimension und FACT FIRST.

    Expertenteams

    Darber hinaus sind das Risikocontrolling und die Performancemessung fr die Master-KVG von entscheidenderBedeutung. Fr beides haben wir eigenstndige Expertenteams. Das Risikocontrolling ist eine unsererKernkompetenzen und wird von einem Team von rund 50 Spezialisten durchgefhrt, das vomPortfoliomanagement unabhngig ist. Unsere Experten gewhrleisten die fortlaufende Erfassung, Messung undberwachung der wesentlichen Risiken vor dem Hintergrund vertraglicher Limitierungen und gesetzlicherErfordernisse.

    ber die Mitwirkung in Arbeitskreisen des BVI und des DSGV sind unsere Experten unmittelbar in anstehendeGesetzesvorhaben und deren Umsetzung eingebunden. Hierdurch knnen wir bereits im Entwurfsstadium derGesetze Auswirkungen auf unsere Fondsprodukte bewerten und ggfs. positiven Einfluss auf das weitereGesetzgebungsverfahren nehmen. In der Umsetzungsphase eines Gesetzes oder einer Verordnung beteiligenwir uns aktiv an der Herausbildung von branchenweiten Standards, um unsere Anleger bestmglich zuuntersttzen.

    Performanceberechnungen fhren wir sowohl absolut als auch relativ zu einer Benchmark durch.Performanceattributionen runden unser Leistungsspektrum ab. Aktuell knnen mehr als 1.000 Indizes flexibel zuBenchmarks kombiniert werden. Performancekennzahlen fr Lnder oder Branchen, Laufzeiten oderRatingklassen basieren auf tglichen zeitgewichteten Renditen fr die Einzeltitel.

    Als Fondsadministrator der Deka-Gruppe haben wir uns zu einem aktiven Dienstleister weiterentwickelt, der fr unsereAnleger ein zuverlssiger Partner mit dauerhaft hohem Qualittsniveau und grenbedingten Skalenvorteilen darstellt. Inder Master-KVG Kundenbetreuung folgen wir daher auch einem ganzheitlichen Ansatz, um die Zufriedenheit unsererAnleger zu gewhrleisten: der aktive persnliche Kundenbetreuer steht dem Master-KVG Kunden in allen Belangen zurSeite und koordiniert die Einbindung weiterer Experten der Bank.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 10

    Kontakt:

    Norbert Ziemer, Leiter Kundenbetreuung Master-KVG

    Wir fokussieren uns stets auf die Interessen unserer Anleger. Unserem Qualittsanspruch getreu arbeiten wir in derKundenbetreuung als Tandem. So gilt immer das Vier-Augen-Prinzip.

    Dr. Udo Schmidt-Mohr, Geschftsfhrer Deka Investment GmbH

    Die zentrale Plattform der Master-KVG hat sich zu einem umfassenden Betreuungs- und aktiven Dienstleistungskonzeptfr unsere institutionellen Kunden entwickelt.

    DekaBank Tel.: 069 71470 Deutsche Girozentrale Mainzer Landstrae 16 60325 Frankfurt

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 11

    HSBC INKA: Herausforderungen als Chancen nutzen

    Die Fondsbranche steckt derzeit voller Wendungen. Am besten, Sie sind mit einem leistungsstarken Partner gutdarauf vorbereitet.

    Nach 46 Jahren als Kapitalanlagegesellschaft (KAG) sind wir nunmehr eine lizenzierte Kapitalverwaltungsgesellschaft(KVG). Das hierzu notwendige Lizenzierungsverfahren war Teil unseres Gesamtprojektes 2014 zur Umstellung auf dasKAGB.

    Nach dem KAGB ist allerdings vor EMIR und in diesem Zusammenhang auch vor dem Collateral Management. Dasbedeutet fr uns - wie fr alle anderen Marktteilnehmer auch - diese weiteren regulatorischen Vorgaben rechtssicher undpragmatisch sptestens zum 01.12.2015 zu implementieren. Aufgrund unserer positiven Erfahrungen bei der KAGBUmstellung, werden wir auch die EMIR-Verordnung und das Collateral Management gemeinsam im ganz engen Dialogmit unseren Kunden im Jahr 2015 erfolgreich umsetzen.

    Hiervon unabhngig steht die Neuordnung der Kapitalanlage fr Versicherungsunternehmen und Versorgungswerke,kurz Anlageverordnung (AnlV), an. Im Hinblick auf die zulssigen Anlagegegenstnde sieht der Entwurf verschiedenenderungen im Bereich der Investmentvermgen vor. Auch hier werden wir mit unseren Anlegern einen gemeinsamenWeg gehen und proaktiv mageschneiderte Anlagerichtlinien abstimmen. Wir verstehen uns auch hier alsSparringspartner unserer Investoren, um die administrative Dienstleistungspalette bis zum Maximum auszuschpfen.

    Untersttzend hierbei wird sicherlich auch sein, dass unsere Kunden schon heute auf ein HSBC INKA Reportingzurckgreifen knnen, welches die Solvency II Richtlinie und die nderung der Grokreditvorschriften im Rahmen derCRR (Capital Requirements Regulation) bercksichtigt.

    Bei den aktuellen regulativen Entwicklungen ist fr unsere Kunden allerdings positiv und beruhigend zu wissen, dass siebei HSBC INKA weiterhin Leistungsbausteine flexibel auswhlen knnen, die ihren Wnschen und Bedrfnissen vollentsprechen. Auch beim Produktspektrum gilt jetzt und zuknftig unser bewhrtes Motto:

    Wir wollen fr Sie das gesetzlich mgliche Spektrum bestmglich und zeitnah zur Verfgung stellen.

    Neben der Administration Ihrer Vermgensanlagen offerieren wir Ihnen umfassende Untersttzung bei der inhaltlichenGestaltung und operativen Umsetzung Ihrer Investments. Unser Leistungsspektrum in diesem Bereich umfasst sowohldie Entwicklung von strategischen Anlagekonzeptionen ("Asset-Liability-Beratung") und die Beratung bei derImplementierung Ihrer Fondsstruktur als auch das Management von Whrungs- und sonstigen Kapitalmarktrisiken imRahmen eines Overlay Managements auch hier legen wir Wert auf eine Beratung, die Ihren individuellen undbranchenspezifischen Anforderungen entspricht.

    Der signifikante Volumenzuwachs aus 2014 beweist unsere Strke, festigt die Position unter den fhrenden Anbieternauf dem deutschen Markt zu sein und besttigt zugleich den Ansatz, besonderen Wert auf grtmglicheKundenorientierung und Servicequalitt zu legen.

    Im Verbund mit der HSBC-Gruppe profitieren Sie von weltweiter Expertise und lokalem Know-how. Als innovatives Hauserarbeiten wir fr Sie mageschneiderte Lsungen und berzeugen durch ein nachhaltiges Geschftsmodell. Sehr gerneofferieren wir Ihnen auch ein Angebot fr die Verwahrstelle, das Asset Management und die weiteren Dienstleistungen alsintegrales Gesamtkonzept mit den konzerneigenen Experten HSBC Trinkaus & Burkhardt AG (Verwahrstelle, GlobalCustodian) und HSBC Global Asset Management (Deutschland) GmbH (Asset Manager).

    Aus der Spezialisierung auf Wertpapier- und Fondsadministration und der Einbindung von HSBC INKA in die HSBC-Gruppe resultiert ein im Branchenvergleich einzigartiges und nachhaltiges Geschftsmodell ein leistungsstarker Partnerfr professionelle Kapitalanlage. Sprechen Sie uns an!

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 12

    Kontakt:

    HSBC INKA Internationale Kapitalanlagegesellschaft mbH Yorckstrae 21 40476 Dsseldorf Telefon: + 49 211 910 - 2581 Telefax: +49 211 329329 E-Mail: [email protected]

    Alexander Poppe Mitglied der Geschftsfhrung Telefon: +49 211 910 - 3345 E-Mail: [email protected]

    Sponsorenbeitrge

    mailto:[email protected]

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 13

    Universal-Investment: Infrastrukturinvestments: Langer Horizont und stabile Cashflows

    Das Interesse an Infrastrukturinvestments wchst bei institutionellen Investoren. Die Mglichkeit der Anlage inReal Assets wie Straen, Brcken oder Verwaltungsgebude wird von vielen Anlegern auf der Suche nachstabilen Cashflows geprft. Und der Bedarf ist gro: Laut Schtzungen von Standard & Poors werden bis 2030weltweit gut 57 Billionen US-Dollar bentigt, um Transport-, Energie- sowie Telekommunikationswege zuerneuern und ffentliche Einrichtungen zu bauen. Dabei stellt sich fr den Anleger die wichtige Frage nach demgeeigneten Investitionsvehikel.

    Sechs groe Versicherungsgesellschaften in Grobritannien haben Ende 2013 fr Schlagzeilen gesorgt: Sie kndigtenan, in den kommenden fnf Jahren 25 Milliarden britische Pfund in Infrastrukturprojekte im Land zu investieren. Das Geldsoll, gemeinsam mit Steuergeldern, sowohl in die Erneuerung von Straen, Schienen und Flughfen flieen als auch inden Ausbau von Krankenhusern, Stromtrassen und den Hochwasserschutz. Grund fr diese freiwilligeVerpflichtungserklrung der Versicherer ist eine kurz zuvor gefallene Entscheidung der EU. Die sogenannten Trilog-Parteien (Europisches Parlament, EU-Rat und EU-Kommission) hatten einer Erweiterung der Solvency-II-Regelnzugestimmt, wonach unter anderem Infrastrukturprojekte als eigene Anlageklasse zugelassen werden.

    Die politische Bedeutung von Infrastruktur ist hoch, ist doch eine funktionierende und gut ausgestattete soziale undtechnische Infrastruktur die Voraussetzung fr das Funktionieren einer arbeitsteiligen Volkswirtschaft. Da die Staaten dieFinanzierung dieser Infrastruktur zunehmend nicht mehr alleine bernehmen knnen, werden weitere Investoren gesucht.Traditionell waren Banken eine starke Investorengruppe, aber wie der Fall aus Grobritannien zeigt, nimmt dieBedeutung von Investitionen in Infrastrukturprojekte auch fr institutionelle Anleger wie Pensionskassen, -fonds undStiftungen zu. Auch in Deutschland stehen institutionelle Anleger in den Startlchern. Bisher investieren die meistenregulierten Versicherungsunternehmen und Versorgungseinrichtungen ber die vorhandene Mglichkeit derBeteiligungsquote. Allerdings ist diese bei einigen Anlegern bereits nahezu ausgeschpft, weshalb sie die Forderung desGesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft nach einer eigenen Infrastrukturquote untersttzen. Danebeninvestieren vor allem groe Anleger mittlerweile auch in Infrastrukturkredite. Ob und wann eine Infrastrukturquoteverabschiedet wird, sei dahingestellt. Tatsache ist: Das Interesse institutioneller Anleger an Infrastrukturbeteiligungen und-finanzierungen ist gro.

    Sanierungsbedarf in dreistelliger Milliardenhhe

    Auf der einen Seite suchen Investoren nach langfristigen Anlagen, die ihnen stabile Cashflows und passable Renditen beimglichst geringem Risiko offerieren. Ein solches Profil bieten viele Infrastrukturinvestments, da es sich bei ihnen hufigum Projekte mit staatlicher Beteiligung handelt; das Ausfallrisiko des Partners ist also uerst gering. Auf der anderenSeite brauchen Staaten in aller Welt finanzielle Untersttzung, um die Erneuerung von Transport-, Energie- undTelekommunikationswegen sowie den Bau ffentlicher Einrichtungen zu finanzieren.

    Die Mglichkeiten, um Geld in Infrastrukturvorhaben anzulegen, sind vielfltig. Neben technischer Infrastruktur aus denBereich Transport, also Straen, Brcken oder Flughfen, oder Energie, hierzu zhlen auch Anlagen zur Gewinnung vonErneuerbaren Energien, rckt nun auch die soziale Infrastruktur wie Schulen, Krankenhuser oder Verwaltungsgebudein den Blickpunkt der Investoren. Und der Bedarf ist gewaltig: Zahlen aus der aktuellen Studie der Organisation frwirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) legen nahe, dass der Investitionsbedarf fr Infrastrukturprojekteweltweit von 388 Milliarden US-Dollar jhrlich bis 2015 auf 585 Milliarden US-Dollar 2030 steigen wird. Die kumuliertenInvestitionen in Infrastrukturprojekte bis 2030 schtzt die OECD auf gewaltige 11,3 Billionen US-Dollar.

    Passt das Investment zum Investor?

    Das derzeitige Marktumfeld und die Beschrnkungen, die institutionelle Investoren erfahren ob anhaltende

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 14

    Niedrigzinsphase oder weltweite Regulierung und steigende Eigenkapitalanforderungen , ergeben den Nhrboden, umnach neuen Anlageklassen und auch Anlageformen zu suchen. Investitionen in Infrastruktur eignen sich grundstzlich alsAnlageklasse nun gilt es die passende Investmentstruktur zu entwickeln.

    Prinzipiell stehen dem Anleger drei mgliche Investmentstrukturen offen: Equity, Debt oder Bonds. Jede dieserInvestmentstrukturen hat ihre Vor- und Nachteile sowie ihre Spezifika in Bezug auf Regulierung, Transaktionskosten,Kontrolle des Investors, Liquiditt und Komplexitt des Investments. Wichtig ist, dass Anlagestruktur und Anleger passen auch bezglich Risikoneigung und Commitment im Unternehmen bis hin zum Top-Management.

    Schaut man sich die Entwicklung der vergangenen Jahre an, so kann man erkennen, dass viele Investoren zunchst inBeteiligungsstrukturen, also Private Equity, investiert haben, hufig auch ber Fondsstrukturen. Neuerdings knnen dieseArt der Anlagen in Deutschland auch ber regulierte Investmentfonds in Form einer Investment KG strukturiert werden.Diese Fonds sind strukturell jenen Beteiligungsfonds sehr hnlich, die vielen Anlegern bereits aus dem Bereich Buy-Outoder Venture Capital bekannt sind auch wenn das Risiko-Rendite-Profil anders ist.

    Zunehmendes Anlegerinteresse zeigt sich im Bereich der Infrastrukturfinanzierungen. Groe Anleger erwerben dabeiAnteile an Krediten, entweder direkt als Lender of Record oder mittelbar ber eine Unterbeteiligung bei einer Bank.Besondere Beachtung gilt dabei dem Bankaufsichtsrecht, da die wenigsten Anleger ber eine Banklizenz zurKreditvergabe verfgen. Einen weiteren Zugangsweg bieten Loan-Fonds. Die Auswahl und das Monitoring der Kreditewerden dabei von spezialisierten Asset Managern bernommen, wobei sich regelmig die Frage nach denZugangsmglichkeiten dieser Fonds zu lohnenden Projekten stellt. Interessant ist, dass die traditionellen Finanzierer, alsoBanken, mit diesen Fonds zunehmend enger zusammen arbeiten. Dies ist sowohl fr die Banken als auch dieFondsinvestoren interessant. Die Banken erweitern ihr Spektrum an Co-Investoren und fr die Investoren bietet sich derZugang zu einem groen Pool an Projektfinanzierungen. Wichtig bei der Beurteilung dieser Strukturen ist, dieunabhngige Prfung der Projekte durch den Asset Manager des Fonds.

    Aufgrund der gesellschaftspolitischen Bedeutung von Infrastrukturinvestitionen, frdert die EU im Rahmen der ProjectBond-Initiative die Erweiterung des Investorenkreises. Da aus regulatorischen Grnden die Investition in Wertpapiere frviele institutionelle Anleger leichter ist, als in Kredite oder Beteiligungsstrukturen zu investieren, soll mit dieser Initiativedie Bedeutung von Schuldverschreibungen, also Bonds, fr die Finanzierung von Infrastruktur gestrkt werden. DieRisiken dieser Schuldverschreibungen entsprechen aber trotz eventueller Garantien durch teils staatliche Institutionenmeist jenen der Finanzierungstranche, was bei der Bewertung des Ertragspotenzials bercksichtigt werden sollte.

    Welche Anlageform fr welchen Anleger geeignet ist, hngt von vielen Faktoren ab und sollte genau bedacht werden.Transparenz der Struktur sowie ein reguliertes Umfeld knnen hier eine erste positive Entscheidungshilfe sein. Eineumfassende Beratung unter Bercksichtigung gesetzlicher und interner Vorgaben sowie Gre und Erfahrung desAnlegers ist auch vor dem Hintergrund sich verndernder Regulierung unabdingbar.

    Lange Laufzeiten und neue Regulierung im Blick haben

    Infrastrukturinvestments sind eine langfristige Anlageform mit Laufzeiten von meist 20 bis 25 Jahren. InstitutionelleInvestoren sollten sich diesen Zeithorizont vor Augen halten, bevor sie eine derartige Verpflichtung eingehen. Dabei giltes auch die aktuell anstehenden nderungen in der Aufsicht der Kapitalanlage institutioneller Anleger im Blick zubehalten, insbesondere Solvency II und die Novellierung der Anlageverordnung. Die erhoffte Infrastrukturquote wird aufkurze Sicht wohl nicht kommen. Dafr sollten sich die Mglichkeiten der direkten Anlage in Loan-Fonds durch dieAnlageverordnung vereinfachen. Notwendig ist in jedem Fall eine klare Strategie, die Antwort auf folgende Fragen gibt:Wie passen direkte oder indirekte Beteiligungen oder Darlehen an Flughfen, Schienenverkehr und Windrdern in dasvorhandene Portfolio? Welche Ressourcen sind notwendig? Welche Cashflows drfen realistisch erwartet werden? Undwelche Probleme, inklusive politischen Risiken, knnen im Laufe der Jahrzehnte auftreten und wie wird damitumgegangen? Sind alle diese Punkte zufriedenstellend beantwortet, profitieren jedoch alle Seiten, Staat und Investor der eine von langfristigen Finanziers, der andere von einer dauerhaften und stabilen Asset-Klasse.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 15

    Kontakt:

    Ihre Ansprechpartner bei Universal-Investment

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 16

    BayernInvest: Alternative Investments 3.0 Mit BayernInvest De Lux(e) zu neuen Ufern

    Alternative Investments wie Private Equity oder Infrastruktur stehen im Fokus vieler institutioneller Investoren. DieIntegration entsprechender Anlagemglichkeiten in die Kapitalanlage ist jedoch mit vielschichtigen Herausforderungenverbunden. Spezifisches Regulierungs-Know-how und erfolgreiches Komplexittsmanagement werden zum kritischenErfolgsfaktor.

    Das Interesse an alternativen Investments als Mittel der Diversifikation und Verbesserung der Risiko-/ Renditestruktur istnicht neu. Unter der Bezeichnung 1.0 waren entsprechende Strategien bereits frhzeitig in den Portfolios institutionellerAnleger zu finden allerdings nur vereinzelt und eher opportunistisch. Als Folge der durch die Finanzmarktkrisedringlicher gewordenen Suche nach unkorrelierten Ertragsquellen rckten alternative Investments ab 2007 verstrkt inden Fokus der Investoren. Diese Phase 2.0 war gekennzeichnet durch eine systematische Herangehensweise,insbesondere bei der Auflage von geeigneten Private Equity Strukturen, aber auch mit Blick auf die Bndelungsvehikel frBeteiligungen anderer Art, wie z.B. im Bereich der erneuerbaren Energien.

    Mit den aufsichtsrechtlichen Neuerungen des im Sommer 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB)und den geplanten nderungen aus der neuen Anlageverordnung sind deutsche institutionelle Anleger nun einem neuenRegelungsrahmen unterworfen. Unter dem Stichwort Alternative Investments 3.0 sehen sie sich dabei in Hinblick auf dieerweiterten aufsichts- und steuerrechtlichen Vorgaben mit einer gestiegenen Komplexitt bei der Strukturierung vonpassenden Fondsvehikeln konfrontiert.

    An Brisanz gewinnt dieses Thema durch eine aktuelle Studie, wonach knftig grenzberschreitende Aktivitten imBereich der alternativen Investments durch finanzstarke auslndische Staats- und Pensionsfonds strker an Bedeutunggewinnen werden. Wollen deutsche Anleger im Wettbewerb um attraktive Investitionen nicht sukzessive vonauslndischen Investorengruppen verdrngt werden, gilt es die gestiegene Komplexitt mit all den neuenHerausforderungen zu meistern. Dies betrifft nicht nur die Strukturierung und Konzeption von effizientenBndelungsvehikeln, sondern genauso die Ausformung von geeigneten Zielfonds.

    In der Welt von Alternative Investment 3.0 sind deutsche institutionelle Anleger mehr denn je auf einenKomplexittsmanager wie die BayernInvest angewiesen, welcher sie an regulatorische Hrden vorbei sicher durch denstrukturellen Umbruch zu neuen Ufern navigieren kann. Knftig kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu, welcher in derVergangenheit oft vernachlssigt wurde: Bei Alternative Investments erfolgen die jeweiligen Kapitalzusagen und -abrufeber lngere Zeitrume. Im Hinblick auf das aktuell extrem niedrige Zinsumfeld ist neben der langjhrigen Erfahrung alsMaster-KVG auch ein hohes Ma an Kreativitt und Improvisationskunst notwendig, denn die Anlage in Termin- undFestgeldern ist bis auf weiteres keine Option mehr. Hier sind die Fhigkeiten eines erfahrenen und professionellen AssetManagements der Master-KVG gefragt, welches die Kapitalabrufe durch Anlage in liquide Wertpapiere steuern kann. Dasaktive Liquidittsmanagement im Rahmen von Kapitalabrufen wird daher knftig zu einem integralen Bestandteil einerleistungsfhigen Master-KVG werden.

    Optionen fr die Strukturierung von Alternative Investments 3.0

    Im aktuellen niedrigen Zinsumfeld stehen viele institutionelle Anleger zunehmend vor dem Dilemma, wie sich auslangfristigen illiquiden Anlagen Liquiditt in Form von ordentlichen Ertrgen generieren lsst. Um dem Wunsch nachmglichst stabilen und planbaren Ertragsquellen zu entsprechen, stellt sich knftig die Frage, ob man die Ausgestaltungvon Zielfonds so vornehmen kann, dass aus den einzelnen Komponenten der Investitionen ausreichende Cash Flows,d.h. ordentliche Ertrge entstehen, welche individuell thesauriert, ausgeschttet oder als stille Reserve aufgebaut werden.Dies bedeutet, dass nicht nur bei der Konzeption eines Bndelungsvehikels, sondern auch bei der Strukturierung derZielfonds berlegt werden muss, ob eine Zerlegung eines Projektes in seine einzelnen Bestandteile mglich ist. Auf deranderen Seite besteht die Gefahr, dass der Wunsch vieler deutscher Investoren nach Bercksichtigung ihrer jeweils sehrindividuellen aufsichts- und steuerrechtlichen Situation dazu fhren kann, dass insbesondere auslndische AssetManager im Bereich Alternative Investments sich eher anderen Kundengruppen zuwenden, welche ihnen wenigerBeschrnkungen auferlegen. Hier gilt es abzuwgen und Kompromisse einzugehen, um nicht von kaufkrftigenauslndischen Investoren verdrngt zu werden. Einen berblick, welche Aspekte bei der Konzeption und der Auflage eines Fondsvehikels fr Alternative Investments 3.0

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 17

    beachtetet werden mssen, bietet folgendes Fallbeispiel. Hierbei mchte ein deutscher institutioneller Anlegerverschiedene in- und auslndische Private Equity- und Infrastrukturfonds erwerben und diese mglichst effizient in einBndelungsvehikel einbringen.

    Darber hinaus sollen weitere alternative Strategien wie bspw. unverbriefte Darlehensforderungen (Loans) abgebildetwerden. Welche Mglichkeiten stehen hierfr zur Verfgung und mit welchen Vor- und Nachteilen sind diesegegebenenfalls verbunden? Wie knnen Bndelungsvehikel so gestaltet werden, dass insbesondere auslndische AssetManager trotz der aufsichtsrechtlichen Vorgaben gengend Freirume fr die Umsetzung ihrer Strategien in denZielfonds haben?

    In der Konzeptionsphase wird die BayernInvest als Komplexittsmanager zunchst mit dem Anleger zusammen in einemintensiven Workshop alle Optionen durchgehen, welche eine in- oder auslndische Lsung bieten knnte. Anschlieenderfolgt die Anbindung der auf die bentigten Asset Klassen spezialisierten Asset Manager. Hierbei knnen je nach Bedarfim Rahmen der Master-KVG verschiedene Anlagestrategien und verschiedene Asset Manager unter einem gemeinsamenReporting-Dach oder auch innerhalb eines Fonds gebndelt werden.

    Neue Mglichkeiten in Deutschland

    Im Rahmen der Konzeption bedarf es sowohl der Entscheidung, ob ein Publikums- oder ein Spezial-AIF als Vehikelgenutzt werden knnte als auch, ob dieser als offener oder als geschlossener AIF auszugestalten ist.Im Bereich der offenen Spezialfonds stehen institutionellen Anlegern mit der Einfhrung des KAGB neue Mglichkeitenzur Strukturierung von Fondsvehikeln zu Verfgung. Der allgemeine offene Spezial-AIF nach 282 KAGB unterliegtkeinen Anlagebeschrnkungen. Voraussetzung ist lediglich, dass der Grundsatz der Risikomischung zurgemeinschaftlichen Kapitalanlage gewahrt wird und der Verkehrswert der Anlagen ermittelt werden kann. EinenSpezialfall des offenen Spezial-AIF bildet der Hedgefonds nach 283 KAGB, der u.a. den Einsatz eines hherenLeverages ermglicht. Eine weitere Form des Spezialfonds stellt der offene Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen nach 284 KAGB, derdem bekannten Spezialfonds nach Investmentgesetz entspricht. Bei diesem ist eine breite Streuung vonAnlagegenstnden mglich. Im Beispiel ist jedoch zu beachten, dass gem 284 Abs. 3 KAGB eine quantitativeBeschrnkung von bis zu 20 Prozent des Sondervermgens fr nicht brsennotierte Beteiligungen besteht.

    Im Gegensatz zum Sondervermgen als Fondsvehikel in Vertragsform, stehen deutschen institutionellen Anlegerndiverse Strukturen in Gesellschaftsform zur Verfgung. Neben der bereits etablierten Investment-AG knnen nun auchdie offene sowie die geschlossene Investment-KG als Fondsvehikel verwendet werden. Die offene Investment-KG wurdeinsbesondere fr das grenzberschreitende Pension Pooling konzipiert, um international agierenden deutschenUnternehmen eine Alternative zur Verlagerung von Pensionsgeldern ins Ausland zu bieten.

    Bei einer offenen Investment-KG ist zu beachten, dass aus investmentsteuerlicher Sicht nur zustzliche Anteile erworbenwerden knnen, wenn der Wert der Anteile, die ein Anleger erwirbt, den Wert der betrieblichenAltersvorsorgeverpflichtung nicht bersteigt. Eine (spontane) Zufhrung von berschssiger Liquiditt beientsprechenden Opportunitten am Markt knnte u.U. nur eingeschrnkt mglich sein. Whrend die Investment-AG unddie offene Investment-KG weitere Teilgesellschaftsvermgen (TGVs) bilden knnen, ist dies bei der geschlossenenInvestment-KG jedoch nicht mglich.

    Die Welt des Luxemburger Spezialfonds

    Sofern ein Zielfonds oder ein Bndelungsvehikel aufgrund der Investmentstrategie oder den Prferenzen des AssetManagers nicht in Deutschland aufgelegt werden kann, wird die BayernInvest zusammen mit dem Anleger errtern, obsich beispielsweise eine auslndische Lsung anbieten knnte.Eine Struktur, welche ebenfalls flexibel gestaltet werden kann, ist der Luxemburger Spezialfonds. Dieser kann, wie inDeutschland auch, in Form eines Sondervermgens oder in Gesellschaftsform ausgestaltet werden. Im Zuge derstetigen Nachfrage nach der Auflage von Fondsvehikel fr Alternative Investments hat der Luxemburger Gesetzgeber inden vergangenen Jahren die Rahmenbedingungen insbesondere fr die Kommanditgesellschaft (SCS/ SCSp) an dieMglichkeiten der Ausgestaltung von angelschsischen Limited Partnerships angepasst. Die SCS/SCSp hat sich daherinternational bei den Marktteilnehmern als bevorzugtes Fondsvehikel fr Alternative Investments etabliert.

    Beim Luxemburger Spezialfonds handelt es sich um ein reguliertes Produkt, welches unter der Aufsicht der LuxemburgerAufsichtsbehrde CSSF steht und genehmigungspflichtig ist. Er unterliegt aufsichtsrechtlich weitgehend keinen

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 18

    quantitativen Anlagebeschrnkungen oder festen Anlagekatalogen. Es ist lediglich der Grundsatz der Risikostreuungeinzuhalten. Ferner knnen flexibel weitere, rechtlich selbststndige Teilfonds aufgelegt werden, welche ihrerseitsindividuell ausgestaltet sowohl in liquide als auch illiquide Assets investieren knnen. Diese Teilfonds lassen sich auchspeziellen Anlagesegmenten wie zum Beispiel Private Equity oder Infrastrukturfonds, etc. zuordnen.

    Sofern erforderlich, kann ein Luxemburger Spezialfonds sowohl Aktien als auch Anleihen emittieren und unterbestimmten Bedingungen als Finanzierungsvehikel dienen, zum Beispiel bis zu 70% einer Darlehensforderung alsAnlageinstrument ankaufen, wenn mindestens 30% dieser Forderung beim Originator verbleiben.

    Die BayernInvest De-Lux(e) - Ihr Partner in einer neuen komplexen Welt

    Welche Struktur optimal ist und welche Jurisdiktion gewhlt werden sollte, hngt von vielen individuellen aufsichts- undsteuerrechtlichen Fragestellungen bei dem jeweiligen institutionellen Anleger ab. Die vorherige allgemeine bersicht derStrukturierungsmglichkeiten zeigt, dass pauschale Aussagen zu Vor- und Nachteilen einer Fondsstruktur oder einerJurisdiktion nicht immer mglich sind.

    Mit einer lokalen Prsenz und eigenen Teams sowohl in Deutschland als auch in Luxemburg ist die BayernInvest De-Lux(e) in der Lage, die grenzberschreitende und reibungslose Abbildung von Master-KVG und Fondsstrukturen auf einerPlattform und aus einer Hand anzubieten. Dabei verfolgen wir eine mittelstndische Philosophie mit Fokus auf qualitativhochwertige Dienstleistungen und Lsung komplexer Fragestellungen.

    Unsere Leistungsfhigkeit sowohl in der Fondsadministration als auch im Liquidittsmanagement ermglicht unserenKunden, die gestiegene Komplexitt bei Alternative Investments 3.0 nicht nur zu bewltigen, sondern ihr entspanntentgegenzusehen. In der Zusammenarbeit mit vielen internationalen Asset Managern, Consultants und Verwahrstellenwahren wir unsere Objektivitt und Neutralitt bei der Konzeption und Auflage von mageschneiderten Fondsstrukturen.Unsere Kunden schtzen unsere Expertise und Flexibilitt und honorieren dies mit stabilen und langjhrigenKundenbeziehungen.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 19

    Kontakt:

    Karlstrae 35, 80333 MnchenTelefon +49 89 54850-0Telefax: +49 89 54850-444www.bayerninvest.de

    Ihre Ansprechpartner:

    Reinhard Moll, Sprecher der GeschftsfhrungGuy Schmit, GeschftsfhrerKatja Lammert, Generalbevollmchtigte, ChefsyndikaEberhard Schwarz, Generalbevollmchtigter, Leiter Marketing & VertriebErnesto Burzi, Senior Sales Manager, Master-KVG und Plattform Services

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 20

    Union Investment: Immobilien Service-KVG-Dienstleistungen auf dem Vormarsch

    1. Weniger Administration, mehr Zeit Werte zu schaffen

    Die Vielzahl der administrativen Aufgaben und Anforderungen verstellt den Blick auf die wesentliche Aufgabe in derVermgensverwaltung: Werte zu generieren durch die Steuerung und das Management des Portfolios.

    Immer mehr Investoren nutzen daher Immobilien Service-Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG), die ihnenadministrative und aufsichtsrechtliche Aufgaben abnehmen. Hierdurch gewinnen die Portfolioverantwortlichen Zeit, sichstrker um die Zusammenstellung ihres Portfolios und die Allokation zu kmmern. Die Service-Mandate nehmen ihnenhingegen die Administration von Immobilien- und anderen Portfolien ab, die im Nachgang der Finanzkrise erheblichaufwendiger und komplizierter geworden ist.

    2. Trennung von Administration und Management - Welche Ziele werden dabei verfolgt

    Zu einem aktiven Portfoliomanagement im institutionellen Immobilienportfolio gehrt, die Investments ber dieverschiedenen Immobilienmrkte und Segmente zu streuen. Da Preise und Risiken fr Core-Objekte infolge desNiedrigzinsumfeldes stark angestiegen sind, weichen die Investoren zudem immer strker auf alternativeAnlagesegmente aus dazu gehren auch Nischen-Segmente.

    In einer Befragung durch Union Investment zum Jahresende 2013 gaben institutionelle Investoren an, vermehrtAlternativen zu Core-Investments zu suchen. Hierzu zhlen beispielsweise Positionen in Sekundrstdten, kleinerenObjektgren und einzelnen Segmenten (z.B. Hotels). Auerdem werden wieder Investments auerhalb Europa inErwgung gezogen. Fr diese ausgewhlten Investments oder Nischenmrkte suchen Investoren spezialisierte Anbieter,um sich auf die aktive Steuerung dieser Positionen in ihrem Portfolio konzentrieren zu knnen. Die Folge: Anlagen inImmobilien-Spezialfonds steigen bestndig. Allein 2013 flossen Immobilien-Spezialfonds neue Mittel in Hhe von 4,2Milliarden Euro zu.

    Dabei legen die Investoren Assetklassen bergreifend zunehmend Wert auf eine Arbeitsteilung. Lagen 2010 noch beiknapp 60 Prozent des in Spezialfonds auf verschiedene Anlageklassen investierten Vermgens Portfoliomanagement undAdministration in einer Hand, hat sich das Verhltnis Ende 2013 bereits umgekehrt. Bei 59 Prozent des in Spezialfondsinvestierten Vermgens sind Management und Administration des Fondsvermgens jeweils auf spezialisierte Dienstleisteraufgeteilt, so die Statistik des BVI zum 31.12.2013.

    27

    73

    Nehmen Sie die Dienstleistung einer Master-/ Service-KVG in Anspruch?

    JaNein

    Quelle: FERI Immobilienstudie 2014

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 21

    Fr den Immobilienbereich ergibt sich ein vergleichbarer Trend, wobei die Aufteilung zwischen dem gesamtenFondsvolumen und den Master- und Service-KVGs nicht ganz so deutlich ausfllt. Gem der FERI Immobilienstudie2014 nehmen aktuell lediglich knapp ein Drittel der Marktteilnehmer eine solche Dienstleistung in Anspruch. Geht manvon einem vergleichbaren Trend wie bei anderen Assetklassen aus, lsst sich ableiten, dass signifikanter Aufholbedarf frMaster- und Service-KVG-Dienstleistungen fr die Assetklasse Immobilien besteht. Ein limitierender Faktor im Vergleichzu Wertpapieren drfte allerdings die deutlich kleinere Allokation in Immobilien generell und damit unter Kosten-/NutzenAspekten sein. Unserer Erfahrung nach sind aus diesem Grund bislang auch vorwiegend grere institutionelleInvestoren diesen Weg gegangen und haben Individualmandate aufgelegt. Die Erfahrung zeigt, dass bei kleinerenMandaten (unter 200 Mio. EUR) die Kostenbelastung leicht hher ist durch die Trennung von Administration undManagement.

    Viele Investoren nehmen dies aber gerne in Kauf, denn ein weiterer wichtiger Vorteil liegt auf der Hand: Ist dieAdministration vom Portfoliomanagement getrennt, knnen institutionelle Investoren einfacher und flexibler reagieren. Sieknnen die jeweiligen Anbieter fr das Portfoliomanagement auch bei Immobilienfonds relativ kurzfristig und zuvergleichbar geringeren Kosten austauschen. Dabei ist es nicht ntig, die administrativen Aufgaben aufwendig zubertragen. Darber hinaus fallen vor allem bei Austausch des Immobilienmanagers keine Transaktionskosten an. Diebisherigen Positionen verbleiben bei der Service-KVG und werden dort von einem neuen Unternehmen und einem neuenFondsmanager bernommen. In der Wertpapierwelt ein vollkommen blicher Vorgang. Aber durch ggfs. anfallendeTransaktionskosten (Grunderwerbsteuer etc., was ggfs. Kosten in Hhe einer 12- 24-Monatsperformance ausmachenkann) bei Immobilien eine ausgesprochen hohe Hrde. Gerade diese hohen Kosten fr den Transfer hat in derVergangenheit manchen unzufriedenen Investor lange an eine KVG gebunden und ggfs. wirtschaftliche Nachteile durchforcierte Verkufe produziert.

    Die zunehmende Diversifikation der Immobilienportfolios stellt allerdings auch die Administration vor zustzlicheHerausforderungen: Die Kennzahlen aus verschiedenen Positionen, aus unterschiedlichen Immobiliensegmenten undteilweise von verschiedenen Asset Managern sind konsistent zusammenzufhren. So kann nicht nur das Reporting,sondern insbesondere auch das Risikomanagement mit den infolge der Finanzkrise gestiegenen Ansprchen Schritthalten. Eine formale Administration und das Erfassen von Kennzahlen alleine reichen nicht mehr aus.

    Die Motive hierfr sind vielfltig, wie auch die Master-KAG Studie von Telos aus dem Sommer 2013 zeigt: DieAdministration soll einfacher und das Risikomanagement effizienter werden. Rund 86 Prozent der institutionellenInvestoren nennen ein zentrales und einheitliches Reporting als Vorteil einer solchen Administrationsplattform. Mehr alsvier von zehn geben einen geringeren administrativen Aufwand an. Auch betonen die Investoren die Vorteile derAuslagerung fr die Transparenz und damit die Kontrolle und Steuerung von Risiken (71 Prozent). 57 Prozent schtzen,den jeweiligen Asset Manager oder Berater/Advisor flexibel austauschen zu knnen. Sie knnen hierdurch schnell undeffizient auf Entwicklungen in einzelnen Positionen des Portfolios reagieren. hnlich wird es auch in der FERIImmobilienstudie 2014 gesehen. Insbesondere Transparenz, Reporting und eine einheitliche Darstellung sind diewichtigsten Faktoren fr eine Master- / Service KVG.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 22

    0 10 20 30 40 50 60 70

    Bedeutung einzelner Kriterien fr den Einsatzeiner Master-/ Service-KVG

    Bewertungsskala von -100 unbedeutend bis +100 sehr bedeutendQuelle: FERI Immobilienstudie 2014

    Der Investmentvertrag (bei Union Investment bestehend aus den allgemeinen Anlagebedingungen, den besonderenAnlagebedingungen und dem Rahmenvertrag regelt die Beziehung zwischen dem Investor, der Service-KVG und derVerwahrstelle. Die Zusammenarbeit von Asset Managern und Service-KVG wird detailliert in einemAuslagerungs-/Beratungsvertrag, welches die Aufgabenteilung bzgl. des Fondsmanagement regelt, vereinbart. Auch ausrechtlicher Sicht hat der institutionelle Investor damit einen zentralen Ansprechpartner mit der Service-KVG undTransparenz ber die Aufgaben, Rechte und Pflichten aller Beteiligten. Dank der klaren, bereits definiertenProzessschritte lassen sich Service-KVG-Mandate innerhalb weniger Monate umsetzen. Gleichwohl hat die Einfhrungdes Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) einige nderungen mit sich gebracht.

    3. nderungen durch die AIFM-Directive

    Service-KVG Mandate lassen sich individuell ausgestalten. Dies betrifft den Umfang der bernommenen Service-Leistungen; von einzelnen administrativen Aufgaben bis zum Komplettservice einer Service-KVG. Die Mglichkeiten derAusgestaltung haben sich aber seit Juli 2014 mit dem neuen Kapitalanlagegesetz (KAGB) verndert. Whrend bislangeiner Auslagerung eine sogenannte Tauglichkeitsprfung des Auslagerungspartners im Sinne des 16 InvG vorausging,in der die KVG diese Tauglichkeit vor Auslagerung geprft hat, ist gem 36 KAGB eine Auslagerung desPortfoliomanagements nur an Unternehmen mglich, die eine Lizenz zur Finanz- und/oder Portfolioverwaltung habenoder eine Genehmigung der BaFin in diesem Sinne erhalten.

    In der Praxis kommt dies faktisch einer Zulassung als KVG gleich. Nun nutzen nicht nur Investoren eine Service-KVG frden eigenen Immobilienbestand in Form eines Individualmandates. Auch haben viele Asset Manager das Konstrukt derService-KVG in der Vergangenheit genutzt, um sich ber einen Immobilienspezialfonds, der dasWunschinvestitionsvehikel der berwiegenden Zahl der Investoren ist, Zugang in das institutionelle Geschft zuverschaffen, ohne eine eigene KVG zu grnden. Ebenfalls haben Investoren durchaus Prferenzen zu Managern mitSpezialwissen (auch bei Mehranlegerfonds), die in der Regel ebenfalls keine entsprechende Lizenz vorweisen.

    Eine Alternative in diesem Zusammenhang ist die Ausgestaltung der Vertragsbeziehung als Beratungs- bzw. AdvisoryMandat. Der wesentliche Unterschied ist, dass in der Auslagerung an den Manager Entscheidungen delegiert werdenknnen whrend bei dem Beratungsmandat der Manager Empfehlungen ausspricht, denen die KVG folgt oder nicht. Indiesem Zusammenhang sind auch immer wieder die Regelung von mglichen Haftungsfragen fr die Parteien von

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 23

    zentraler Bedeutung.

    Auch hier hat sich nicht zuletzt durch die BVI-Mustervertrge ein gewisser Branchenstandard entwickelt. Nichts destotrotz sind die Anforderungen an einen verlsslichen Partner, der die Service-KVG zur Verfgung stellt, entsprechendhoch.

    4. Anforderungen an eine verlssliche Service-KVG

    Die Vorteile, die Service-KVG-Mandate bieten, liegen auf der Hand. Wie bereits beschrieben ist das Reporting vonzentraler Bedeutung. Ebenso entscheidend ist jedoch eine einfache und verlssliche Umsetzung der Mandate. Dies wirddurch klare Prozessschritte und -ablufe sichergestellt. Standards, wie eine umfangreiche Dokumentation der typischenRechte und Pflichten, schaffen eine hohe rechtliche Sicherheit.

    Neben den klaren Prozessen, die dazu fhren, dass alle Beteiligten das notwendige Rollenverstndnis haben, sindentsprechende personelle Ressourcen mit den notwendigen fachlichen Kompetenzen unabdingbar. Gerade bei Ankufen,die blicherweise in zeitlich engen Korridoren laufen, kommt der Kommunikation zwischen den Beteiligten eine hoheBedeutung zu. blicherweise sind rechtliche Fragestellungen, Strukturierung von Ankufen unter Bercksichtigung vonAnlagegrenzen sowie technische Fragestellungen bspw. zu Brandschutz in den Ankaufsobjekten zu diskutieren.

    Nicht selten kommt es hier zwischen den Parteien zu unterschiedlichen Auffassungen. Es ist erforderlich, dass hier einschneller und fachlich hochwertiger Austausch erfolgt, um bspw. zustzliche Kosten zu vermeiden. Die Erfahrung zeigt,dass Spezialwissen in Bezug auf Investmentrecht, Gesellschaftsrecht und Beteiligungsmanagement sowie Bilanzierungbei den handelnden Personen unabdingbar ist.

    Es hat sich ferner als zieldienlich herausgestellt, wenn die handelnden Personen bei der Service-KVG ggfs. beikomplizierten Fragestellungen einen aktiven Austausch suchen und Kommunikationsstrke beweisen. Dies fhrt unsererErfahrung nach zu einer schnelleren Lsung. Es erfordert dann aber die vorgenannten Fachspezialisten.

    5. Der Trend zur Service-KVG wird anhalten

    Was bei Wertpapierfonds schon vollkommen etabliert ist nmlich die Trennung von Administration und AssetManagement wird zunehmend erfolgreich bei Immobilienfonds eingesetzt.

    Ausschlaggebend dafr ist vor allem die gewachsene Prferenz zur Spezialisierung und der enorme Aufwand, dieregulatorischen und internen Anforderungen an die Berichterstattung sicher zu stellen. Ein weiterer zentraler Aspekt istzudem die Flexibilitt, einen Manager auf der Immobilienseite relativ flexibel austauschen zu knnen ohne hoheTransferkosten zu produzieren. Inwieweit Mehrkosten durch die Trennung in einem guten Verhltnis zu mehr Einfluss undMotivation fr die Manager stehen, wird die Zukunft zeigen. Es gibt aber gute Argumente, dass auch bei Immobilien dasModell hnlich hohe Umsetzungsraten aufweisen wird wie bei Wertpapierfonds.

    Die Einfhrung des KAGB setzt allerdings die Hrden an die Auslagerung hoch, was dazu fhren knnte, dass dievertraglichen Ausgestaltungen sich gegen eine Auslagerung und in Richtung Beratungsmandate verschieben knnte. Beider Auswahl der geeigneten Gesellschaft, die die Service-KVG stellen soll, werden neben Effizienz und Schnelligkeitzunehmend fachlich relevante Aspekte bei Immobilienfonds von hoher Bedeutung sein.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 24

    Kontakt:

    Union Investment Institutional Property GmbH

    Karim Esch

    Co-Head Institutional Property Solutions

    Valentinskamp 70 / EMPORIO

    20355 Hamburg

    Tel.: (040) 34919 - 4734

    Email: [email protected]

    Sponsorenbeitrge

    mailto:[email protected]

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 25

    Helaba Invest: Intelligente Allokationslsungen - Markt- vs. Faktorparitt

    Seit Ausbruch der Euro Staatsschuldenkrise gelten deutsche Staatsanleihen als sicherer Hafen mit der Folge, dass dieRenditen krftig gesunken sind. Im Vergleich zu Bundesanleihen werfen europische Staatsschuldtitel noch vergleichs-weise hohe Renditen ab. Das Renditeniveau lsst sich jedoch nur unter Inkaufnahme erheblicher fundamentaler undpolitischer Risiken einkaufen. Darber hinaus mssen hohe Konzentrationsrisiken auf Einzellnderebene eingegangenwerden, da der Anteil von Italien und Spanien gut ein Drittel des Anlageuniversums ausmacht. Die Hinzunahme weitererAssetklassen wie Corporate Bonds fhrt zwar zu Renditeaufschlgen, allerdings nicht im bentigten Ausma. Aus diesemGrund steigt das Interesse an der Anlageklasse Globale Renten. Verbunden mit einer Investition ist die Erwartung, dassim Vergleich zu Euroanleihen:

    deutlich hhere Renditen, ein deutlich geringeres Konzentrationsrisiko, eine bessere Bonitt und durch die Investition in zukunftstrchtige Mrkte zustzliche Ertrge durch Fremdwhrung

    zu erzielen sind. Im Folgenden soll daher zunchst aufgezeigt werden, inwieweit klassische Anlagestrategien diesenErwartungen gerecht werden knnen. Im Anschluss erfolgt eine Darstellung alternativer Anlagestrategien.

    Klassische Anlagestrategien im globalen Rentenbereich

    Im Bereich der Anlageklasse Globale Renten stellt der Global Aggregate Bond Index von Barclays eine mglicheReferenz dar. Der Index beinhaltet ca. 15.600 Einzelemissionen, die vor allem in US Dollar, Japanischen Yen und Eurodenominiert sind. Weitere Fremdwhrungen spielen mit ca. 15% eine untergeordnete Rolle. Der Anteil der Staats- bzw.Staatsnahen Anleihen liegt bei knapp 70%. Der Rest entfllt auf Unternehmens- und besicherte Anleihen.

    Es stellt sich daher die Frage, inwieweit der Index den genannten Erwartungen an die Anlageklasse Globale Rentengerecht werden kann? Die Einstandsrendite ist nur unwesentlich hher als fr einen Index, der nur auf Euroanleihenfokussiert ist. Zudem ist das Fremdwhrungspotenzial beschrnkt auf eine kleine Anzahl bereits entwickelterIndustrienationen. Aufstrebende Volkswirtschaften sind nicht vertreten. Um einer breiteren WhrungsdiversifikationRechnung zu tragen, wurde daher im nchsten Schritt ein Index konstruiert, der sich lediglich auf Staaten mit AAA-Ratingkonzentriert. Ziel ist es, eine breite Diversifikation sowohl hinsichtlich des Konzentrations- als auch in Bezug auf dasWhrungsrisiko zu erreichen. Dieser Index liegt mit der Einstandsrendite ungefhr auf dem Niveau einer reinen EuroBenchmark. Die Bonitt ist hher, das Risiko breiter gestreut. Allerdings spielt auch hier der Anlageraum EmergingMarkets keine Rolle. Um das Anlageuniversum der Emerging Markets in den Vordergrund zu stellen, wurde im drittenSchritt der J.P.Morgan Government Bond Index Emerging Markets analysiert. Im Index sind aktuell 19 Lnder bzw.Whrungen vertreten. Die Durchschnittsbonitt liegt bei BBB+. In der vergangenen Dekade erreichte der Index eine sehrhohe annualisierte Performance von 8,5%. Die Einstandsrendite des Index liegt mit knapp 7% weiterhin auf einemattraktiven Niveau.

    Als Zwischenfazit bleibt festzuhalten, dass klassische globale Indizes fr Euro Investoren nur geringeRenditeaufschlge offerieren. Wachstumstrchtige Mrkte in den Schwellenlndern bleiben zum groen Teilunbercksichtigt. Gleichzeitig stellen reine EM Indizes fr Investoren nicht unerhebliche Risiken dar.

    Intelligente Lsungsanstze durch alternative Anlagestrategien

    Gibt es also intelligente Allokationsstrategien, die die zuvor beschriebenen Ziele besser realisieren knnen als diebetrachteten klassischen Anstze? Die Helaba Invest legt bei der Portfoliokonstruktion einen Schwerpunkt aufrisikoorientierte Anstze. D. b., dass im ersten Schritt der Portfoliokonstruktion ein geeignetes Anlageuniversumidentifiziert wird, bevor im zweiten Schritt die Ableitung einer risikooptimierten Allokation erfolgt. Im Folgenden wird dieMethode in zwei Varianten skizziert. Zur Auswahl des Anlageuniversums zielt die Methode der Helaba Invest auf eine mglichst effiziente Diversifizierung ab.Eine Assetklasse hngt meist nicht nur von einem, sondern von mehreren Risikofaktoren ab. Die Performance von

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 26

    Unternehmensanleihen wird z. B. von den Risikofaktoren Zins und Credit sowie ggf. Whrung beeinflusst. Gem demCapital Asset Pricing Model wird das Eingehen von Risiken durch Risikoprmien entlohnt. Unter diesem Blickwinkel ist esentscheidend fr die Portfoliokonstruktion, die zugrundeliegenden Risikofaktoren einzubeziehen. Das verwendete Anlageuniversum soll mit einer begrenzten Anzahl von unabhngigen Risikofaktoren ein mglichstdiversifiziertes Kapitalmarktexposure realisieren. Dabei kommen nur Assetklassen und Mrkte in die engere Auswahl, dieaus Sicht der Helaba Invest attraktive Perspektiven bieten.

    Im Kontext eines globalen Rentenportfolios fhrt dies zu folgendem Anlageuniversum:

    Staatsanleihen aus Industriestaaten (abgebildet durch Euroland Staatsanleihen mit Investmentgrade Rating undUS-Treasuries),

    Unternehmensanleihen aus dem Investmentgrade- sowie dem High Yield-Universum (jeweils in Euro und USD)sowie

    Emerging Markets Staatsanleihen in USD und Euro (Hard Currency) sowie in lokaler Whrung (Local Currency).

    Risikoorientierte Allokationsmethode

    Da Risikoeigenschaften im Zeitablauf deutlich stabiler und dadurch besser zu schtzen sind als Renditen, verwendet dieHelaba Invest fr die Gewichtung der Marktsegmente ein strategisches Allokationsmodell, das auf Ertragsprognosenverzichtet. Vielmehr konzentriert sich die Methode der Helaba Invest auf das Prinzip der gleichen Risikobeitrge.Assetklassen, die sich positiv auf die Schwankungsbreite (Volatilitt) des Portfolios auswirken, werden dabei bevorzugtallokiert. Dies hat einen deutlich risikomindernden Effekt. Die Vorgabe fester Risikobeitrge sorgt weiterhin dafr, dasskeine Assetklasse ganz herausfllt. Auf diese Weise werden Diversifikationseffekte effizient genutzt und die bekannteSchwche anderer Optimierungsmethoden, einseitige Portfolien zu generieren, vermieden.

    Die Helaba Invest wendet diese Allokationsmethode in zwei Varianten an: als Marktparitt und als Faktorparitt. In derersten Variante (Marktparitt) erfolgt die Allokation auf Basis von Assetklassen. In der zweiten Variante (Faktorparitt)geht die Analyse bis auf die einzelnen Risikofaktoren hinunter. Im Ergebnis wird nicht den jeweiligen Assetklassen einbestimmtes Gewicht zugewiesen, sondern den Risikofaktoren selbst.

    Marktparitt

    In der Variante Marktparitt werden Assetklassen so allokiert, dass der Beitrag jeder Assetklasse zum Gesamtrisikogleich gro ist. Das Ergebnis nach Marktparitt wird dem Barclays Global Aggregate Index gegenbergestellt*.

    Es zeigt sich, dass die Allokation nach Marktparitt ausgewogener ausfllt und eine deutliche Verschiebung von Zins- hinzu Unternehmensrisiken erfolgt. Zwar ist das Gewicht der Staatsanleihen mit 41% immer noch relativ hoch, im Vergleichzum Barclays Index betrgt es aber nur rund die Hlfte. Der Barclays Index hat ber 80% Staatsanleihen und gedeckteAnleihen und damit eine Schlagseite auf primr durch Zinsrisiken geprgte Papiere. Im Portfolio Marktparitt dagegenbekommen Unternehmensanleihen mit 43% deutlich mehr Raum. Die Investmentgrade Corporates werden von 13% auf28% mehr als verdoppelt. Auf High Yield Mrkte, die im Barclays Index gar nicht vertreten sind, entfallen 15%. DieEmerging Markets bekommen mit fast 16% ein greres Gewicht.

    Auf den ersten Blick sieht das Marktparittsportfolio damit besser diversifiziert aus. Doch wie sieht der Realittstest aus?Das Marktparittsportfolio weist in der historischen Rckrechnung von 2006 bis 2013 ein wesentlich besseresRisiko-/Renditeverhltnis auf und ist damit deutlich attraktiver. Die Sharpe Ratio liegt bei 0,82 (Barclays Index: 0,13). Diejhrliche Wertentwicklung des Portfolios liegt mit 5,6% p.a. ebenfalls ber der des Marktindex von 3,0% p.a.. Nur in zweivon acht Jahren lag die Rendite unterhalb der des Barclays Indexes und lediglich im Lehman-Jahr 2008 war sie deutlich

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 27

    negativ. Aufgrund der optimierten Diversifikation gelingt das Ausbalancieren der verschiedenen Assetklassen wesentlichbesser. Auch die Volatilitt fllt mit 4,3% deutlich geringer aus (Barclays Index: 7,5%). Der Barclays Index wird hierOpfer seiner einseitigen Ausrichtung auf Zinsrisiken. Die Dominanz der Staatsanleihen fhrt in Jahren mit gestresstenKapitalmrkten wie Lehman (2008) und der Eurokrise (2011) einerseits zu einer positiven Performance. Andererseitsrcht sich das hohe Zinsexposure auch bei jedem Zinsanstieg.

    Faktorparitt

    In der Methode Faktorparitt werden nicht die Assetklassen, sondern die Risikofaktoren allokiert. D. b., dass z. B. nichtdie Assetklasse EUR-High Yield, sondern die zugrundeliegenden Risikofaktoren EUR-High Yield-Spread und EUR-Zinsseparat ein Gewicht zugewiesen bekommen. Auf diese Weise knnen Risikofaktoren beliebig kombiniert werden. Fr dieOptimierung wird die Gesamtperformance der einzelnen Assetklassen in die Performancebeitrge der einzelnenRisikofaktoren zerlegt. Anschlieend werden die Risikofaktoren gem dem Prinzip der gleichen Risikobeitrge allokiert.D. h. Risikofaktoren, die sich positiv auf die Schwankungsbreite (Volatilitt) des Portfolios auswirken, werden hhergewichtet.

    Die bereits bei der Marktparitt im Vergleich zum Barclays Index beobachtete Verschiebung von Zins- hin zuUnternehmensrisiken und Emerging Markets wird bei direkter Allokation der Risikofaktoren noch verstrkt. DieErgebnisse der Allokation in der historischen Rckrechnung von 2006 bis 2013 knnen sich ebenfalls sehen lassen:

    Sponsorenbeitrge

    **

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 28

    Die Werte fr Rendite und Volatilitt stimmen praktisch mit denen der Marktparitt berein. Der maximale Verlust (Draw-Down) wird jedoch durch die Faktorparitt erheblich reduziert. Mit unter 8,8% liegt dieser auch deutlich unter dem Wertdes Barclays Index von 12,6%. Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Risiko-/Renditeeigenschaften durch dieFaktorparitt noch weiter verbessert werden. Mit einer Einstandsrendite von 2,9% fr die Marktparitt und 3,4% fr dieFaktorparitt gegenber 2,0% fr den Barclays Index versprechen die intelligenten Portfoliokonstruktionen ebenfalls einehhere Performance.

    Fazit

    Globalisierung ist ein gelufiges Stichwort zur Begegnung der Niedrigzinsklemme. Die Investition in gngige Marktindizes erfllt nicht die unterstellten Erwartungen. Schwachpunkte des Eurouniversums werden nicht beseitigt. Eine intelligente Portfoliokonstruktion fhrt zu deutlich besseren Risiko-/ Renditeeigenschaften. Die Konzentration auf Risikofaktoren ist die konsequente Umsetzung einer risikobalancierten Struktur.

    *Fr die Allokation wurden die verschiedenen Whrungen unterschieden. Der bersichtlichkeit halber wird in derfolgenden Auswertung jedoch nicht detailliert auf die jeweiligen Gewichte von EUR bzw. USD-denominierten Papiereneingegangen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden im Fall des Barclays Index in der Darstellung bei Staats- undUnternehmensanleihen nur EUR- und USD-Papiere einbezogen und andere Fremdwhrungen den Sonstigenzugeordnet.

    **Die Assetklasse Emerging Markets Local currency wurde nicht weiter in Zins, Spread und Whrung zerlegt.

    Kontakt:

    Kapitalanlagegesellschaft mbH

    Junghofstr. 24 Geschftsfhrung: 60311 Frankfurt Uwe Trautmann, Vorsitzender Tel: 069 / 29970-0 Ulrich LingnerFax: 069 / 29970-630 Dr. Christian Poppwww.helaba-invest.de Dr. Hans-Ulrich Templin

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 29

    BNY Mellon: Intelligente Partner- und Vertragsstrukturen werden zunehmend zum zentralenErfolgsfaktor im institutionellen Geschft

    Investitionen in nicht-klassische Geldanlagen, wie Senior Secured Loans, erhhen die Komplexitt des Investi-tions- und Administrationsaufwands und erfordern die Einbindung von spezialisierten Partnern.Mit einem verwahrten Vermgen von 28,3 Billionen US-Dollar und einem verwalteten Vermgen von 1,6 Billionen US-Dollar gehrt BNY Mellon zu den weltweit fhrenden Anbietern von Finanzdienstleistungen fr institutionelle Anleger,Unternehmen und vermgende Privatkunden. In 35 Lndern und in ber 100 Mrkten bietet das Unternehmen Lsungenin der Vermgensverwaltung und im Wertpapierdienstleistungsgeschft an. BNY Mellon kann Kunden als zentraleAnlaufstelle dienen, um Investments aufzulegen, zu handeln, zu halten, zu verwalten, zu verteilen oder neu zustrukturieren.

    Die BNY Mellon wurde jngst zum vierten Mal in Folge als sicherster und am besten gerateter Finanzdienstleister imRahmen der Stresstests der US-Notenbank Fed bewertet. Die Bank gehrt zu den 29 global systemrelevantenFinanzinstituten und verfgt u.a. ber ein Aa2 Rating von Moodys.

    Seit 1931 betreut BNY Mellon Kunden in Deutschland. Das Unternehmen, fr das mittlerweile rund 650 Mitarbeiter inDeutschland ttig sind, unterhlt Geschftsbeziehungen zu ber 200 institutionellen Kunden, darunter mehr als 20 DAX-Unternehmen. Neben der Vermgensverwaltung, Wertpapierabwicklung und -verwahrung sowie derVerwahrstellenfunktion bietet BNY Mellon in Deutschland mit der BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft (BNYMellon Service KAG) einen neutralen und unabhngigen Dienstleister im Bereich der Fondsadministration und vonMaster-KVG-Lsungen.

    Die BNY Mellon Service KAG verfgt ber eine breite Palette von Dienstleistungen, wie zum Beispiel Fondsbuchhaltung,Handelsabwicklung, Reporting, Performanceanalyse und qualifiziertes Risiko-Controlling. AlsKapitalverwaltungsgesellschaft nach deutschem Recht erffnet das Unternehmen auslndischen Asset Managern dieMglichkeit eines schnellen Einstiegs in den deutschen Investmentmarkt. Heute hat sie bereits 190 Mrd. Euro Assetsunder Administration und verwaltet rund 600 Fondseinheiten (September 2014). Fr institutionelle Anleger erfllt die BNYMellon Service KAG die Aufgaben einer Master-KVG. Ein gutes Beispiel fr die immense Bedeutung, die der Wahl eineskompetenten Partners in der Administration zukommt, kann anhand der derzeit viel besprochenen Assetklasse Loansaufgezeigt werden.

    Denn gerade auch in Deutschland ist momentan zu beobachten, dass alternative Anlageformen insgesamt immer strkerin das Blickfeld institutioneller Investoren geraten. Historisch niedrige Zinsen, volatile Mrkte und eine fragile Konjunkturerschweren es, die erwarteten Renditen mit Hilfe gngiger Anlageinstrumente zu erwirtschaften. Die zunehmendeInvestition in alternative Anlageformen fhrt allerdings auch dazu, dass sich die Komplexitt des institutionellen Geschftserhht, da der Erwerb und die Administration alternativer Anlageformen weitaus herausfordernder sind als die derklassischen Vermgensgegenstnde. Was dies fr die Partner- und Vertragsstrukturen im institutionellen Geschftbedeutet, lsst sich am Beispiel der Investition in Darlehen, auf Englisch loans, zeigen:

    Vor allem Investitionen in Loans erfreuen sich seit beinahe zwei Jahren eines hohen Interesses. Neben den Vorteilendieser Asset-Klasse wie z.B. die vergleichsweise hohen Renditen und geringe Korrelation zu anderenVermgensgegenstnden tragen auch regulatorische Vernderungen wie Basel III und Solvency II dazu bei, dass hier einMarkt mit enormem Potenzial heranwchst. Im Zuge von Basel III werden Banken ihre Bilanzen weiter bereinigenmssen, indem sie ihre Darlehensforderungen vermehrt veruern werden. Solvency II drfte gleichzeitig dazu fhren,dass sich das Interesse von Versicherungen und Pensionskassen an Loans als Anlageform erhht. Diese Trends werdenden in Europa noch vergleichsweise kleinen Markt fr Loans in seinen Strukturen erweitern und verndern.

    Auch die Wertpapierverwahrer und -verwalter stellen sich immer mehr auf Loans als neue Asset-Klasse ein. Sie sindbestrebt, die noch bestehenden Hindernisse bei der Integration der Loans in bereits existierende Bewertungs- undReportingsysteme zu beseitigen. Da eine effiziente Verwahrung und Verwaltung essentiell fr die Asset Allocationinstitutioneller Investoren ist, knnte auch diese Entwicklung den Loans-Markt in Europa beflgeln.

    Sponsorenbeitrge

  • Copyright 2014 TELOS GmbH 30

    Sowohl ungesicherte (unsecured) als auch gesicherte (secured) Darlehen knnen fr Investoren interessant sein.Unsecured Loans bieten aufgrund des greren Ausfallrisikos eine vergleichsweise hhere Rendite, weshalb sievermehrt in den Fokus rcken. Noch grere Aufmerksamkeit erzielen derzeit Senior Secured Loans; nicht-brsennotierte, variabel verzinsliche und von einem Konsortium von Banken gewhrte Darlehen, die UnternehmenZugang zu Fremdkapital er