Click here to load reader

- aktuell · ESI aktuell Ausgabe Nr. 24 | Seite 5 Großes ESI-Anwendungszentrumstreffen im Februar 2018 Am 07.02.2018 fand das große ESI-Anwendungszen - trumstreffen mit 34 Teilnehmern

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of - aktuell · ESI aktuell Ausgabe Nr. 24 | Seite 5 Großes ESI-Anwendungszentrumstreffen im Februar...

  • - aktuellAUSGABE 24 | Juli 2018 Offizieller Newsletter der Embedded Systems Initiative Erlangen-Nrnberg

    Die Embedded-Talk-Reihe wird im Herbst fortgesetzt

    Liebe Leserinnen und Leser,

    kurz bevor viele von uns in die wohlverdiente Sommerpause gehen, mchte ich mit diesem Newsletter den Blick auf die letzten Monate richten. Es gab viel zu feiern, denn die Fried-rich-Alexander-Universitt Erlangen-Nrnberg begeht heuer ihr 275-jhriges Jubilum. Dazu haben u.a. drei Markttage des Wissens stattgefunden, um die Menschen in der Metro-polregion Nrnberg unsere Forschungsthemen hautnah erle-ben zu lassen. Auch ESI hat Ergebnisse anschaulich prsen-tiert, bspw. auf der Hannover-Messe (siehe Seite 9), wo wir schon zum dritten Mal auf dem Gemeinschaftsstand BayernIn-novativ ausgestellt haben, oder auch im Rahmen der #inNUE-vation (siehe Seite 7). Gefeiert wurde auch im DFG Sonderfor-schungsbereich/Transregio 89 Invasives Rechnen, der unter der Leitung von ESI-Sprecher Prof. Dr.-Ing. Jrgen Teich in die dritte Frderphase gelangt (siehe Seite 2).

    Bevor ich Ihnen nun empfehle, mit einem Jubiliumsbier der FAU (Helles Kpfchen der Brauerei Kitzmann) anzustoen, will ich Ihnen noch einen Ausblick auf den Herbst geben. Die Arbeiten im ESI-Anwendungszentrum kommen gut voran, daher setzen wir die erfolgreiche Embedded-Talk-Reihe fort. Beim 11. Embedded Talk geht es um Technologie im Training (siehe Seite 12). Neben spannenden Vortrgen mit aktuellen Beitrgen aus der Forschung im Lab [email protected] werden verschiedene Live-Demonstrationen vorgestellt. Anfang 2019 folgt dann der 12. Embedded Talk mit aktuellen Themen aus dem Lab [email protected], im Mai 2019 die Nr. 13 zu [email protected]

    Viel Spa bei der Lektre!Ihr Torsten Klie

    3. Phase fr DFG SFB/TR 89 2-3

    Tischtennis 4

    Groes ESI-Treffen 5

    EXIST-Projekt Sentinum 6

    #inNUEvation 2018 7

    Ruf Dr. habil. Daniel Ziener 7

    IEEE Fellow Prof. Jrgen Teich 8

    Hannover-Messe 2018 9-10

    Preise fr LTE 10Fhrungswechsel [email protected]

    11

    Preise und Auszeichnungen 11-12

    Veranstaltungen

    Impressum

    12

    12

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 2

    10 Millionen Euro fr Invasive Prozessorsysteme SFB/TR 89 geht in Phase 3

    Der Sonderforschungsbereich/Transregio 89 Inva-sives Rechnen geht in die dritte Bewilligungsphase und wird fr weitere vier Jahre gefrdert. 10 Millionen Euro stellt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fr die Erforschung knftiger paralleler Re-chensysteme bereit. Der SFB/Transregio 89 wird am Lehrstuhl fr Informatik 12 (Hardware-Soft-ware-Co-Design) der Friedrich- Alexander-Univer-sitt Erlangen-Nrnberg (FAU) koordiniert. Beteiligt sind auerdem die Lehrsthle Informatik 4 (Verteil-te Systeme und Betriebssysteme) und Informatik 1 (IT-Sicherheitsinfrastrukturen) sowie das Karlsruher Institut fr Technologie (KIT) und die Technische Uni-versitt Mnchen (TUM).

    Seit 2010 forschen Wissenschaftlerinnen und Wis-senschaftler der FAU, des KIT und der TUM an einer neuen Art der Ressourcenverteilung in Computern. Sie ist notwendig, weil selbst die leistungsfhigs-ten Multiprozessorsysteme aufgrund neuer Anwen-dungsgebiete wie der Avionik, dem Automobil und in der Industrie 4.0 an ihre Grenzen stoen. Zwar wird es in ein paar Jahren mglich sein, ber 1000 Prozessoren auf einem Chip zu integrieren. Aber je mehr Komponenten in einem System vereint sind, umso schwieriger die gewinnbringende bzw. faire Verteilung von Programmen auf so vielen Prozesso-ren. Der Forschungsansatz: Statt Willkr walten zu lassen, werden die vorhandenen Ressourcen intel-ligent eingesetzt. Dafr operieren die Programme knftiginvasiv, indem sie nur die zu einem Zeitpunkt bentigte bzw. sinnvoll nutzbare Rechenkapazitt anfordern und freie Prozessorregionen exklusiv zu-gewiesen bekommen, um diese anschlieend aber fr andere Anwendungen wieder freigeben.Die dy-namische und autonome Verteilung von Ressourcen bedarf einer vllig neuen Programmierphilosophie und Systemarchitektur, sagt Prof. Dr.-Ing. Jrgen Teich, Inhaber des Lehrstuhls fr Hardware-Soft-ware-Co-Design und Sprecher des SFB/Transregio 89.

    In den ersten beiden Frderphasen konnten die Infor-matiker die Leistungsfhigkeit des invasiven Rech-nens bereits unter Beweis stellen etwa in komple-xen Anwendungen fr Fahrzeugassistenzsysteme oder bei der echtzeitkritischen Bildverarbeitung von Robotern. Dabei kommt ihnen eine dem invasiven Rechnen inhrente Eigenschaft zugute: die Isolation der Programme voneinander. Sie bringt erhebliche Verbesserungen fr die Vorhersagbarkeit nichtfunk-tionaler Eigenschaften, etwa der Ausfhrungszeit.Solche Programmanforderungen spezifizieren und auf Multiprozessorsystemen auch einhalten zu knnen, ist ein Alleinstellungsmerkmal unseres Projekts, sagt JrgenTeich. Schlielich verlangen viele sicherheitsrelevante technische Anwendungen nichtdie Maximierung der Rechenleistung, sondern vielmehr die Garantie einervorgegebenen Leistung. Mit dem neuen Konzept werden brigens nicht nur ressourceneffizienter genutzt, sondern auch massiv Energie eingespart sowie durch die Abschottung der einzelnen Programme voneinander ebenfalls Securi-ty-Eigenschaften hergestellt.

    Letzte Lcken schlieen

    Mit den neuen Frdermitteln der DFG wollen die For-scherinnen und Forscher der FAU, des KIT und der TUM letzte Lcken bei der Vorbereitung invasiver Rechensysteme fr den industriellen Einsatz schlie-en. Hier geht es vor allem darum, verbleibende Un-sicherheiten zu reduzieren, die durch variable Pro-grammeigenschaften, Umgebungsbedingungen und Maschinenzustnde entstehen. Jrgen Teich: Wir untersuchen Verfahren der Robustheitsanalyse und der automatischen Generierung von Modulen, die fr jedes Programm individuelle vorgegebene Zeit-und Energie- sowie Security-Eigenschaften zur Laufzeit berwachen und deren Einhaltung durchsetzen. Da-mit schaffen wir das Bindeglied zwischen ressourcen-gewahrer Programmierung und der Einhaltung nicht-funktionaler Eigenschaften paralleler Programme auf

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 3

    10 Millionen Euro fr Invasive Prozessorsysteme (Fortsetzung)

    Multiprozessorsystemen. Die erwarteten Ergebnisse knnten den Einsatz von Multiprozessorsystemen in eingebetteten und Cyber-physikalischen Systemen des tglichen Lebens mageblich beflgeln und da-mit wirtschaftlich eine groe Bedeutung erlangen.

    Ansprechpartner

    Prof. Dr.-Ing. Jrgen Teich Lehrstuhl fr Informatik 12 (Hardware-Software-Co-Design) Cauerstr. 1191058 ErlangenEmail: [email protected]: 09131 85-25150

    Dr. Sandra MattauchPublic Relations DFG SFB/TR 89Lehrstuhl fr Informatik 12Email: [email protected]: 09131-85-25130

    Stefanie KuglerPublic Relations DFG SFB/TR 89Lehrstuhl fr Informatik 12Email: [email protected]: 09131-85-25130

    www.invasic.de

    v.l.: Dr. Frank Hannig, Stefanie Kugler, Prof. Jrgen Teich und Dr. Sandra Mattauch mit Projektantrag fr die 3. Phase.

    https://www.invasic.de
  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 4

    Aktuelles aus den LabsTischtennis im Lab [email protected]

    Ansprechpartner des Lab [email protected]

    Dr.-Ing. Christopher Mutschler, Fraunhofer IISTelefon: 0911 / [email protected]

    Prof. Dr. Bjrn Eskofier, FAULehrstuhl fr Informatik 14 (Maschinelles Lernen und Datenanalytik)Telefon: 09131 / [email protected]

    www.esi-anwendungszentrum.de/fitness

    Digitalisierung aufgrund von Wearables (am Krper getragene Sensoren) findet in allen Bereichen des modernen Sports statt, auch im Tischtennis. In die-sem Projekt wird dabei versucht, Bewegungen des Spielers, Eigenschaften des Balls und andere inter-essante Parameter im Tischtennisspiel zu erfassen, zu analysieren und aufzubereiten. Im Gegensatz zur blichen Vorgehensweise bei den meisten Ballsport-arten kamerabasierte Analyse in einer definierten La-borumgebung durchzufhren, wird hierbei am Schl-ger Elektronik und Sensorik (hier der miPod Sensor) angebracht. Diese sollte optimalerweise im Schlger versteckt sein, damit dich der Nutzer nicht beeinflusst von der Elektronik fhlt. Zur Bewegungsanalyse wer-den hauptschlich Inertialsensoren (Akzelerometer und Gyroskope) verwendet, dazu Magnetometer zur absoluten Ausrichtung im Raum und spezifische pie-zo-elektrische Sensorik zur Vibrationsdetektion.

    Zuerst wird die Beschleunigung, die Rotationsge-schwindigkeit und die die absolute Ausrichtung des Schlgers gemessen, um mit Hilfe von Musterer-kennungsalgorithmen den durchgefhrten Schlag zu klassifizieren. Dabei kann zwischen Vorhandschl-gen und unterschiedlichen Spinarten unterschieden werden. Zustzlich wird der Schlag durch die Vibra-tionssensorik verifiziert, um Fehlklassifikationen zu vermeiden. Im Anschluss werden die resultieren-de Ballgeschwindigkeit und der resultierende Spin des Balls kurz nach dem Verlassen des Schlgers geschtzt. Abschlieend wird der Balltreffpunkt am Schlgerblatt mit Hilfe von Triangulationsverfahren, hnlich der Bestimmung des Epizentrums beim Erd-beben, lokalisiert. Alle Daten werden auf dem integ-rierten Mikrocontroller berechnet und auf ein mobiles Endgert, wie beispielsweise eine Android Smart-phone ber Bluetooth bertragen. Dort werden die Daten dann aufbereitet und dem Spieler als Feed-back (Trainingsuntersttzung oder Statistikanzeige) zur Verfgung gestellt.

    Instrumentierter Schlger mit Achsenaufteilung zur Ballge-

    https://www.esi-anwendungszentrum.de/fitnesshttps://www.esi-anwendungszentrum.de/fitness
  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 5

    Groes ESI-Anwendungszentrumstreffenim Februar 2018

    Am 07.02.2018 fand das groe ESI-Anwendungszen-trumstreffen mit 34 Teilnehmern am Fraunhofer IIS in Nrnberg statt.Nach einer Begrung durch den Lei-ter des ESI-Anwendungszentrums Thomas von der Grn (Fraunhofer IIS), der u.a. einen strategischen Ausblick gab, moderierte Ren Dnkler (Fraunho-fer IIS), Leiter der Geschftsstelle des ESI-Anwen-dungszentrum durch den Nachmittag. Neben ber-sichtsvortrgen zu den Arbeiten des Labs gab es Fachvortrge zu den geplanten Demonstratoren aus den einzelnen Labs.

    Als Leiter des Lab [email protected] berichtete Dr. Chris-topher Mutschler (Fraunhofer IIS) ber die aktuellen Arbeiten. Den Demonstrator-Vortrag hielt hielt Juli-an Sener (Lehrstuhl fr Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik, FAU) zum Thema Se-sor-guided Jogging.

    Wolfgang Heppner (Fraunhofer IIS), Leiter des Lab [email protected], gab Einblicke in die Ent-wicklungen des Labs. Im Anschluss referierte er mit einem Fachvortrag zum Thema Car-Demonstrator.

    Zum Lab [email protected] wurde von Lablei-terin Dr.-Ing. Amelie Hagelauer (Lehrstuhl fr Tech-nische Elektronik, FAU) vorgetragen. Lableiter Hans Adel (Fraunhofer IIS) beschftigte sich in seinem Fachvortrag mit dem Demonstrator-Szenario im Lab.

    Thomas von der Grn, Leiter ESI-Anwendungszentrum

    Dr.-Ing. Amelie Hagelauer, Lableiterin [email protected]

    Julian Sener, FAU

    Teilnehmer des Groen ESI-Anwendungszentrumstreffen

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 6

    Der Lehrstuhl FAPS untersttzt aktiv die Ausgrn-dung des technologiegetriebenem Startups Senti-num und wird damit zu einem der wenigen Grnder-lehrsthle der FAU. Gefrdert werden die drei frisch gebackenen Masterabsolventen Simon Schrampfer, Manuel Hart und Johannes Ollech, die dieses Jahr ihre Masterarbeit am FAPS abschlieen konnten. Die einjhrige Finanzierung erfolgt durch das Bundesmi-nisterium fr Wirtschaft und Energie und den Europ-ischen Sozialfonds.

    Der Lehrstuhl FAPS begleitet die drei Stipendiaten von der Konzeption und Entwicklung bis hin zur Aus-grndung und stellt neben einer professionellen Ar-beitsumgebung vor allem Infrastruktur, Partnerschaf-ten, Expertise und fachliche Beratung zur Verfgung. Konkret entwickelt Sentinum eine innovative Lsung zur drahtlosen Datenerfassung und -analyse, die Di-gitalisierung im Bereich Smart-City, Smart-Home und Logistik ermglicht. Die entwickelten Hard- und Soft-warekomponenten machen es mglich flexibel kon-figurierbare und skalierbare Sensornetzwerke auf-zubauen. Die Datenerfassung erfolgt durch eigens entwickelte Gerte, welche dank deren Kompaktheit und Energieautarkie einfach in diverse Anwendun-gen integriert werden knnen.

    Die Sentinum-Idee gliedert sich ideal in den For-schungsbereich Hausautomatisierung am Lehrstuhl FAPS ein. Folglich bernehmen ESI-Mitglied Prof. Dr.-Ing. Jrg Franke und Jochen Bauer das Mento-ring und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den talentierten und engagierten Grndern. Dr.-Ing. Tors-ten Klie, Geschftsfhrer des Interdisziplinren Zen-trums ESI, untersttzt das Vorhaben als Co-Mentor.

    EXIST-Grnder starten als Sentinum Lehrstuhl FAPS wird durch die geplante Ausgrndung im Smart-City-Kontext Grnderlehrstuhl

    Die Grnder vom Sentinum Manuel Hart, Simon Schrampfer und Johannes Ollech (v.l.n.r.) (Foto: FAU/FAPS)

    Ansprechpartner

    Lehrstuhl fr Fabrikautomatisierung und Produktionssystematik (FAPS)Frther Str. 246b90429 Nrnberg

    Simon Schrampfer, M. Sc. Email: [email protected]: 0911-5302-9411

    Manuel Hart, M. Sc.Email: [email protected]: 0911-5302-9411

    Johannes OIlech, M. Sc.Email: [email protected]: 0911-5302-9411

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 7

    ESI bei #inNUEvation in Nrnberg Das Leistungszentrum Elektroniksysteme (LZE e.V.) lud am 2. und 3. Juli 2018 in den Nordostpark Nrnberg ein

    Die Metropolregion Nrnberg ist ein innovativer Standort mit hohem Hightech- und Digitalisierungs-anteil und international hervorragend positioniert. Mit der Konferenz #inNUEvataion wollen die Fried-rich-Alexander-Universitt Erlangen-Nrnberg sowie die beiden Fraunhofer-Institute IIS und IISB gemein-sam mit Partnern aus der Industrie diese Leistungs-fhigkeit unter Beweis stellen.

    Das Leistungszentrums Elektroniksysteme (LZE e.V.) lud am 2. und 3. Juli 2018 in den Nordostpark Nrn-berg ein. Es beteiligten sich hochranginge Vertreter aus Politk (u.a. Staatsminister Franz-Josef Pschierer und Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas), Wissen-schaft (u.a. FAU-Prsident Prof. Dr.-Ing. Joachim Hornegger, Leiter des Fraunhofer IIS Prof. Dr.-Ing. Al-bert Heuberger) und Industrie (u.a. Dr. Holger Kmm, Adidas und Dr. Michael May, Siemens).

    Neben spannenden Vortrgen und Netzwerkgelegen-heiten gab es auch verschiedene Projektergebnisse zu bestaunen. Dabei sind u.a. das Holodeck des Fraunhofer IIS und die im Lab [email protected] entwi-ckelten Trainingsuntersttzungssysteme zu nennen.

    #inNUEvation 2018 in Nrnberg (Fotos: Fraunhofer IIS)

    Ruf fr Dr. habil. Daniel Ziener an die Universitt Twente

    Dr.-Ing. habil. Daniel Ziener hat nach seiner Habilita-tion an der FAU zum 1. Februar 2018 eine neue Stel-le als Associate Professor an der Universitt Twente in den Niederlanden angetreten. Daniel Ziener war im Rahmen von Modul 1.5 des ESI-Anwendungs-zentrum in der Projektleitung des Teilprojekts Zuver-lssige FPGA-basierte adaptive Systeme in der Luft- und Raumfahrt beteiligt. Wir danken ihm fr sein Engagement fr ESI und gratulieren ihm zu diesem neuen Meilenstein in seiner Karriere. Dr.-Ing. habil. Daniel Ziener

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 8

    Professor Jrgen Teich international geehrt IEEE verleiht ihm die Auszeichung IEEE Fellow

    Der weltweit grte Berufsverband von Ingenieu-ren der Elektrotechnik und Informatik, das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE), ver-leiht Professor Jrgen Teich zum 1. Januar 2018 die Auszeichnung des IEEE Fellow. Professor Teich er-hlt diesen Titel als Anerkennung for contributions to hardware/software co-design for embedded sys-tems.

    Elektronische Systeme sind heute in nahezu al-len technischen Gerten unseres tglichen Lebens integriert vom Smartphone ber das Auto bis hin zur Waschmaschine. Um Sicherheit, Echtzeit und Zuverlssigkeit dieser immer komplexer werden-den Systeme zu gewhrleisten, mssen sie bereits im Entwurfsprozess kontinuierlich durch automati-sierte Verfahren optimiert und synthesisiert werden knnen. Dies ist besonders in sicherheitskritischen Anwendungsfeldern relevant. Auf dem Gebiet der Modellierung von Systemen unabhngig von ihrer Implementierung, der Entwurfsraumexploration hyb-rider Hardware/Software-Lsungen und der Optimie-rung und automatischen Generierung von Hard- und Software-Implementierungen eingebetteter Systeme hat Professor Teich Pionierarbeiten geleistet.

    Der IEEE Fellow ist ein besonderer Mitgliedersta-tus des IEEE. Diese Ehrenmitgliedschaft wird an Personen mit auergewhnlichen Leistungen in ei-nem Interessenbereich der IEEE vergeben. Es ist der hchste Grad, den ein Mitglied des Verbands errei-chen kann. Wie besonders die Aufnahme in diesen Grad ist, zeigt sich daran, dass pro Jahr nur so viele Personen ausgewhlt werden drfen, dass ihre Ge-samtzahl nicht 0,1% der stimmberechtigen Mitglieder bersteigt.

    Zur Person:Jrgen Teich studierte Elektrotechnik an der Univer-sitt Kaiserslautern (1984-1989) und erhielt den Ti-tel des Dipl.-Ing. mit Auszeichnung. Im Jahre 1993 promovierte er an der Technischen Fakultt der Uni-versitt des Saarlandes (summa cum laude) und ver-

    brachte anschlieend ein Jahr als Postdoktorand an der UC Berkeley, bevor er 1995 an die ETH wechsel-te, um dort 1996 auf dem Gebiet Digitale Hardware/Software-Systeme zu habilitieren. Nach Berufsttig-keit als Professor fr das Fach Datentechnik (C4) an der Universitt Paderborn in den Jahren von 1998 bis 2002, wechselte er 2003 an die FAU nach Erlan-gen, um dort den neu gegrndeten Lehrstuhl Hard-ware-Software-Co-Design im Department Informatik der Technischen Fakultt aufzubauen.

    Prof. Teich ist Autor mehrerer Fachbcher auf dem Gebiet des Entwurfs eingebetteter Systeme. Von 2003 bis 2009 leitete er das Schwerpunktprogramm 1648 Rekonfigurierbare Rechensysteme der Deut-schen Forschungsgemeinschaft (DFG). Heute ist er Koordinator des Sonderforschungsbereich/Transre-gio 89 Invasives Rechnen der DFG. Darber hin-aus hat er mehrere hochrangige internationale Kon-ferenzen organisiert, ist Mitglied der Herausgeber der Zeitschriften IEEE Design & Test, ACM TODAES, IET Cyber-Physical Design und dem Springer Journal of Embedded Systems, und Sprecher des Interdiszipli-nren Zentrums fr eingebettete Systeme (ESI).Seit 2011 ist er Mitglied der Academia Europaea.

    Prof. Dr.-Ing. Jrgen Teich mit der IEEE-Urkunde

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 9

    ESI als Aussteller auf der Hannover Messe 2018Radargesttzte Abstandsmessung fr die Industrie 4.0

    Das dynamische Reagieren von Produktionsein-richtungen auf wechselnde Anforderungen und Um-gebungseinflsse ist eines der Hauptthemen von Industrie 4.0. Dazu ist ein integrales Konzept mit Interaktion smtlicher relevanter Gter, Prozesse und Infrastruktur erforderlich. Das Interdisziplinre Zentrum fr Eingebettete Systeme (ESI) der FAU arbeitet deswegen an der Technologieentwicklung in den Bereichen robuste und eingebettete Sensorik fr flchendeckendes Prozess-Monitoring, Systeme fr robuste, zuverlssige und adaptive bertragung von Daten, sowie moderne Hardware-Plattformen mit Multiprozessorsystemen zur Fusion aller Prozessin-formationen und Ableiten der Regelgren.

    Kleinste Abweichungen in der Prozessregelung erfor-dern ein sofortiges Reagieren und Eingreifen, um Ab-weichungen so zu korrigieren, dass der gewnschte Sollzustand wiederhergestellt wird. Typischerweise haben Anwendungen in der Automatisierungstechnik sehr hohe Echtzeitanforderungen und verlangen zu-nehmend Rechenleistungen, welche ber das Ma herkmmlicher Mikro-Controller/Prozessoren hin-ausgehen. Abhilfe knnen hier Mehrkernprozesso-ren schaffen. Fr eine erfolgreiche Einfhrung dieser Technologie ist allerdings die garantierte Einhaltung von nicht funktionalen Eigenschaften, wie z.B. Aus-fhrungszeit und Fehlertoleranz, essentiell sowie die Fhigkeit, mehrere Anwendungen strikt isoliert vonei-nander ausfhren zu knnen. Dies dient nicht zuletzt der Sicherheit bei der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.

    Das ESI beschftigt sich im Bereich Automatisie-rungstechnik intensiv mit dem Thema Regelungs-technik und Abstandsmessung. Unter Verwendung von Radar-Technik zeigt das ESI mit einem Demons-trator die Funktionsweise der Abstandsmessung fr die Reaktion auf Annherungen.

    Bei unserem Demonstrator handelte es sich um eine radargesttzte Abstandsmessung bei 61 GHz. Diese besteht aus dem Radar, einer Metallplatte als Ziel

    und einem linearen Verfahrtisch. Der gesamte Auf-bau ist zur Unfallverhtung von einem Plexiglaskas-ten umgeben. ESI zeigte mit seinem Exponat wie Ra-dar-Sensorik eingesetzt werden kann, um Abstnde in einem Produktionsprozess genau zu bestimmen und auf Annherung reagiert werden kann. Ein sol-ches System bildet die Grundlage fr die Sicherheit von Collaborative Robots, also Robotern, welche im Umfeld von menschlichen Arbeitern eingesetzt wer-den knnen. Dieser Demonstrator zum Thema Con-trol Engineering verdeutlichte einen wichtigen Teilas-pekt der ESI-Methodik fr die Industrie 4.0.

    AnsprechpartnerDr.-Ing. Torsten KlieGeschftsfhrer IZ ESIEmail: [email protected]: 09131-85-25151

    Torsten Reiland, M. Sc.Lehrstuhl fr Technische ElektronikEmail: [email protected]

    Christopher Beck, M. Sc.Lehrstuhl fr Technische ElektronikEmail: [email protected]

    www.esi.fau.dewww.lte.techfak.uni-erlangen.de

    https://www.esi.fau.dehttps://www.lte.techfak.uni-erlangen.de
  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 10

    ESI als Aussteller auf der Hannover Messe 2018(Fortsetzung)

    Christopher Beck und Dr. Torsten Klie am ESI-Ex-ponat Radargesttzte Abstandsmessung auf de, Bayern-Innovativ-Stand (Foto: Dr. Isabell Franck)

    Drei Preise fr Mitarbeiter des LTE beim International Micro-wave Symposium 2018 Am 12. Juni 2018 konnte zum zweiten Mal in Fol-ge auf dem IEEE International Microwave Symposi-um in Philadelphia, USA, eine Forschergruppe des Lehrstuhls fr Technische Elektronik, bestehend aus Fabian Michler, Benedict Scheiner und Fabian Lurz, den Sieg beim Designwettbewerb High-Sensitivity and Fast-Response Radar nach Erlangen holen. Die Betreuung fand dabei durch Prof. Alexander Klpin der BTU Cottbus-Senftenberg statt. Ziel des Wettbe-werbs war es, Schwingungen einer Metallplatte mg-lichst schnell zu erfassen. Der kleinste zu detektie-rende Hub der Metallplatte betrug 10m und wurde ausschlielich vom Erlanger Team deutlich erkannt. Die sekundenschnelle Detektion dieser Bewegung ist umso beachtlicher bei der Vorstellung, dass ein menschliches Haar etwa eine Dicke von 50m auf-weist. Das verwendete System arbeitet bei einer Frequenz von 24GHz im international freigegebenen ISM-Band und ist somit auch fr Industrieanwen-dungen einsetzbar. Auerdem konnte eine mittlere Leistungsaufnahme von nur 2,5mW bei einem Ge-samtgewicht von 11g erreicht werden. Um auch den

    hohen Kostenanforderungen in der Industrie gerecht zu werden, wurden fr das System gezielt gnstige Standardbauteile verwendet. Die Gesamtkosten der elektronischen Komponenten fr diesen Prototypen betrugen dadurch weniger als 35.

    Zustzlich zu diesem Wettbewerb konnte Benedict Scheiner mit je einem Doktorand der Purdue und Kansas State University den Graduate Student Chal-lenge Award 2018 fr ihr Poster Implantable Wire-lessly-Powered Leukemia Detection through Dielec-trophoresis gewinnen.

    Auerdem wurde der Doktorand Vikrant Chauhan mit dem IEEE MTT-S Graduate Fellowship Award fr sein Projekt Multiphysical modeling and optimization of nonlinearities and thermal behavior in RF MEMS front-end components for mobile communication sys-tems ausgezeichnet. In diesem Projekt forscht er, betreut durch Dr.-Ing. Amelie Hagelauer, an mikro-elektromechanischen Systemen fr die nchste Ge-neration der Mobilkommunikation.

  • ESI aktuell

    Ausgabe Nr. 24 | Seite 11

    Fhrungswechsel im Lab [email protected]

    Der bisherige Leiter des Lab Automatisierung, Klaus-Dieter Taschka, verabschiedete sich am 31.01.2018 in den wohlverdienten Ruhestand. Wir danken ihm fr sein groes Engagement beim Aufbau des ESI-Anwendungszentrums. In der Steuerkreis-sitzung des ESI-Anwendungszentrum am 13.9.2017 wurde Dr. Stephan Junger zum offiziellen Nachfolger als Leiter des Labs [email protected] ernannt. Dr. Stehan Junger ist Gruppenleiter Optische Sen-sorik in der Abteilung Integrierte Sensorsysteme. Schwerpunktmig arbeitet er an multispektralen Sensoren und an Bildsensoren, wie z.B. einer Polari-sationskamera.

    Klaus-Dieter Taschka Dr. Stephan Junger

    Preise und Auszeichnungen

    Lehrstuhl fr Informatik 3 (Rechnerarchitektur)Der Gauss Award, der alljhrlich im Rahmen der ISC verliehen wird, geht dieses Jahr an Johannes Hofmann, M. Sc., Dr. Georg Hager (RRZE) und Prof. Dr.-Ing. Dietmar Fey fr die Arbeit On the Ac-curacy and Usefulness of Analytic Energy Models for Contemporary Multicore Processors. Der mit 3.000 Euro dotierte Gauss Award wird vom Gauss Centre for Supercomputing (GCS) gestiftet. GCS-Vorsitzen-der Prof. Michael Resch verlieh den Preis im Rah-men der Erffnung der ISC am 25. Juni..

    Lehrstuhl fr Informatik 4(Verteilte Systeme und Betriebssysteme)Simon Schuster, M. Sc. erhielt den Thesis Award des GI-Fachausschuss Echtzeitsysteme fr seine Masterarbeit ber Systemgewahre statische Lauf-zeitanalyse von Universalbetriebssystemen.

    Lehrstuhl fr Informatik 12(Hardware-Software-Co-Design)Jan Spieck, B. Sc. wurde als bester Absolvent des Bachelorstudiengangs Informatik 2017 mit der Note 1,0 fr seine von Prof. Teich betreute Bachelorarbeit

    Parametrisierbare Parallelisierung von Aktoren in ActorX10 zum Tag der Informatik 2018 am 13.04.18 eingeladen und mit einer Urkunde sowie einem Buch-gutschein geehrt.

    Achim Herrmann, M. Sc. wurde fr die von Prof. Jrgen Teich betreute Masterarbeit Programmable Multi-stream orchestration controller with index wal-ker extension for Database Acceleration on FPGAs mit dem Siemens-Masterpreis ausgezeichnet. Die Urkunde erhielt Herr Herrmann anlsslich der Absol-ventenfeier am 06.07.2018 im Audimax.

    Lehrstuhl fr Informatik 14 (Machine Learning and Data Analytics Lab) Dipl.-Ing. Peter Blank hat den mit 2000 Euro dotier-ten ccc-Technologiepreis gewonnen. Er entwickelte innerhalb seiner Promotionsarbeit ein Echtzeitfeed-backsystem im Tischtennis. Hilfreich waren dabei sei-ne Erfahrungen aus der Sensorik- und Hardwareent-wicklung. Maike Stve, M.Sc. erreichte den 3. Platz beim Connecting Healthcare IT Newcomer Award fr ihre Masterarbeit, die sie am Lehrstuhl fr Informatik 5 (Mustererkennung) abgeschlossen hat.

  • ESI aktuell

    Ausgabe 24 | Juli 2018

    Impressum

    Herausgeber: Interdisziplinres Zentrum fr Eingebettete Systeme (ESI), Martensstrae 3, 91058 Erlangen

    Telefon: 09131 / 85 25151, Telefax: 09131 / 85 25144 [email protected] | www.esi.fau.de

    ESI-Anwendungszentrum, Nordostpark 84, 90411 [email protected] | www.esi-anwendungszentrum.de

    Redaktion / Layout / Verantwortlicher Inhalt: Dr.-Ing. Torsten Klie (Geschftsfhrer IZ ESI)Bildnachweise: S.5: Dr.-Ing. Torsten Klie

    VeranstaltungshinweiseMachine-Learning ForumSave-the-date: 28. September 2018Fraunhofer IIS, Nordostpark 84, 90441 NrnbergNeben Fachvortrgen seitens der FAU und des Fraunhofer IIS werden praktische Anwendungen, Herausforderungen und Mglichkeiten des maschi-nellen Lernens aufgezeigt und diskutiert, u.a. fr den Gesundheitssektor und den Faktor Arbeit. Eine Poster-Session mit Abschlussarbeiten zum Thema Knstliche Intelligenz rundet die Veranstaltung ab.Weitere Informationen und Anmeldung:

    www.iis.fraunhofer.de/mlforum

    11. Embedded TalkTechnologie im TrainingSave-the-date: 08. November 2018Fraunhofer IIS, Nordostpark 84, 90441 NrnbergAn diesem Nachmittag dreht sich alles um Technolo-gie im Training. Auf Sie warten spannende Vortrge von Referenten namhafter Unternehmen sowie ak-tuelle Beitrge aus der Forschung im Lab [email protected] U.a. werden Live-Demonstrationen aus den Be-reichen Sensorik im Boxsport sowie VR und AR im Fuball fr Sie vorgestellt. Weitere Informationen und Anmeldung:

    www.esi-anwendungszentrum.de/et11

    DATE-Conference 2019Highlighting Embedded Systems meeting Hy-perscale and High-Performance Computing and Model-Based Design of Intelligent SystemsSave-the-date: 25.-29. Mrz 2019Firenze Fiera, Florenz (Italien)Die DATE-Conference (Design, Automation and Test in Europe) ist eine der grten wissenschaft-lichen Konferenzen im Bereich Design-Automation. ESI-Sprecher Prof. Dr.-Ing. Jrgen Teich ldt als General Chair der Konferenz dazu ein, bis zum 9. 9. 2018 wissenschaftliche Beitrge einzureichen. Fr die begleitende Exhibition knnen Sie sich als Aus-steller bis zum 30.10.2018 einen Preisnachlass von 5% sichern. Weitere Informationen:

    www.date-conference.com

    Ponte Vecchio in Florenz (Foto: Andreas Bininda)

    Preise und Auszeichnungen (Fortsetzung)FAPSIm Rahmen der Automatica 2018 wurde Prof. Dr.-Ing. Arnd Buschhaus der Promotionspreis der Wis-senschaftlichen Gesellschaft Montage, Handhabung und Industrieroboter (WG MHI) verliehen. Mit dem Promotionspreis wrdigt die WG MHI einerseits seine

    wissenschaftliche Arbeit und seine ausgezeichnete Promotion zum Thema Hochprzise adaptive Steu-erung und Regelung robotergefhrter Prozesse, an-dererseits jedoch auch sein hohes Engagement fr die Belange des Lehrstuhls in den Bereichen For-schung, Lehre und Aufbauorganisation.

    http://www.esi-anwendungszentrum.dehttps://www.iis.fraunhofer.de/mlforumhttps://www.esi-anwendungszentrum.de/et11https://www.date-conference.com