19. JAHRGANG D 47412 ISSN 1436-2597 .mit zu verfolgen. Ein tolles Engagement, das hier mehr als 9

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 19. JAHRGANG D 47412 ISSN 1436-2597 .mit zu verfolgen. Ein tolles Engagement, das hier mehr als 9

  • plusDas Praxismagazin fr Verfahrens- und Chemieingenieure

    CITp

    lus,

    das

    Mag

    azin

    fr d

    ie M

    itglie

    der v

    on P

    roce

    ssNe

    t,

    wird

    her

    ausg

    egeb

    en v

    on G

    DCh,

    Dec

    hem

    a un

    d VD

    I-GVC

    22 Antistatische Kabel fr explosionsgefhrdete Bereiche

    25 Sicher Entfeuchten in der chemischen Industrie

    28 Verbesserte Dichtungseigenschaften fr Chemie-Anlagen

    30 Bus-Problem oder EMV-Problem?

    33 EffizienzpotenzialederMSR-Technik

    37 PumpenfrdieWrmetrgertechnik

    41 Membrandosierpumpe hilft bei der Suche nach dem Anfang

    44 Exzenterschneckenpumpenmit minimalem Aufwand warten

    Titelstory:

    Vorbild Natur Licht steuert ReaktionenIndustrielle Photochemie: Auslegungs- und Konstruktionsprinzipien des gerhrten Photoreaktors

    Sonderteil

    Pumpen

    D 4

    7412

    ISSN

    143

    6-25

    97

    19. JAHRGANGSEPTEMBER

    2016

    9

  • More Space More Exhibitors More Solutions for your F+S Tasks

    FILTECHOctober 11 13, 2016Cologne Germany

    The Filtration Event

    www.Filtech.de

    Pure Solutions for the Processing IndustryContact for Visitors: Suzanne AbetzPhone: +49 (0)2132 93 57 60 E-mail: info@filtech.de

    Platform for your success

    Pre-register now!For fast track entry to theexhibition pre-register atwww.filtech.de/ticket.jsp

    FILTECH_Citplus_05/16.qxp_FILTECH_Kampagne_Neu 26.01.16 13:49 Seite 2

  • Ein weit gespannter Bogen

    Es war an einem Donnerstag, genauer gesagt mitten in der Donnersnacht. Am 11. August wachten in Deutsch-land 7,52 Millionen Menschen in ihren Fernsehsesseln,

    um eine bertragung vom olympischen Bogenschieen mit zu verfolgen. Ein tolles Engagement, das hier mehr als 9% der gesamten Bevlkerung oder fast 12% der deut-schen Wahlberechtigten an den nachtschlafenen Tag gelegt

    haben. Wrden diese Televisionre eine Partei nennen wir sie einmal Die Sagittarier grnden, dann wren sie in diesen Zeiten sofort nicht nur im Bundestag sondern wahr-scheinlich gleich drittstrkste Fraktion. Wer mag, suche in diesen wissenschaftlich belast-baren Vermutungen eine tiefere Bedeutung.

    Eine tiefere Bedeutung jedenfalls suchten seinerzeit auch die Entdecker der Tier-kreiszeichen in den Sternen. Sie fanden dort wunderbarerweise Entsprechungen zu den menschlichen Schicksalen und Eigenheiten. Der (Bogen)-Schtze, Sagittarius, ist das sdlichste Tierkreis-Sternbild. Von uns aus gesehen liegt dort sogar das Zentrum unserer Galaxis! Wenn das mal nicht von zentraler Bedeutung ist! Man knnte also durchaus sagen: Der Schtze ist der Nabel der Welt. Damit ist es wohl zwangslufig, dass Menschen, die in diesem Zeichen geboren wurden, als Optimisten gelten dr-fen. Auf der anderen Seite habe der Schtze eine zweigespaltene Persnlichkeit. Das wird schon seit der Antike durch die Darstellung als Mischwesen halb Mensch mit gespanntem Bogen, halb Pferd zum Ausdruck gebracht. Whrend der eine Teil (der animalische) mit mindestens drei von vier Beinen fest auf der Erde steht und das Leben im Hier und Jetzt genieen will, mchte der andere Teil (der obere, der mit dem ge-spannten Bogen) nach den Sternen greifen, seinen Intellekt erweitern und seinen Wis-sensdurst stillen.

    In diesem Zeichen, bzw. unter diesem Motto stehen im Sptsommer ab dem 20. September die Messe Ilmac in Basel oder eine Woche vorher schon die gemeinsamen Jahrestagungen von ProcessNet- und den Biotechnologen der Dechema in Aachen. Der Spannungsbogen reicht von der Spitzenforschung bis zum anwendungstechnischen Be-rufsalltag in der Industrie.

    Die Jahrestagungen werden aktuelle Entwicklungen der chemischen Verfahrens-technik und der Biotechnologie beleuchten, zweier Disziplinen, die immer mehr mitein-ander verschmelzen. Die Verknpfung von biotechnologischen und chemischen Schrit-ten in der Entwicklung neuer Prozesse spiegeln Themenstrnge wieder wie Vom Gen zum Prozess zum Produkt, Bioraffinerien, oder Neue Prozessfenster. Fragen wie Industrie 4.0 und Additive Fertigung werden auf den Jahrestagungen ebenso be-handelt wie Produktdesign und Funktionalisierung und Grenzflchenbestimmte Pro-zesse.

    Bei so vielen zugespitzten Pfeilen im Themenkcher drfte fr jeden der wissensdurs-tigen Teilnehmer etwas dabei sein. Und wenn auch nicht dabei sein schon alles ist, kommt der olympische Gedanke in Aachen nicht zu kurz: Beim elften ChemCar-Wett-bewerb der kreativen jungen Verfahrensingenieure kjVI`s darf die Neugier des Forschers gemeinsame Sache mit dem menschlichen Spieltrieb machen. In diesem Wettbewerb kommt es gerade darauf an, den Bogen nicht zu berspannen. Nicht der Weiteste oder der Schnellste trifft ins Schwarze, nicht der Klgste oder Strkste wird in den Olymp der Sieger erhoben, sondern die Mannschaft, deren ChemCar am genauesten die gestell-te Aufgabe bewltigen kann und deren Konzept am berzeugendsten ist. Die Mischung macht`s auch hier.

    IhrWolfgang Sie

    Wolfgang Sie Chefredakteur

    EdiToRial

    Peter Huber Kltemaschinenbau GmbH Werner-von-Siemens-Strae 1 77656 Offenburg

    Telefon +49 (0)781 9603-0 info@huber-online.com

    www.huber-online.com

    Anspruchsvolle

    GradwanderunGen

    Unistat Temperiersysteme

    Arbeitstemperaturen: -125C bis +425C

    Klteleistungen: 0,7 kW bis 130 kW

    Hohe Temperaturkonstanz: 0,01 K

    Einzigartige Thermodynamik

    Extrem schnelle Temperaturnderungen

    Brillanter 5,7 Touchscreen-Regler

    Temperieren ohne Fluidwechsel

    ber 60 Serienmodelle verfgbar

    Unistate sind die ideale Lsung fr anspruchsvolle Temperieraufgaben in der Prozess- und Verfahrens-technik wie zum Beispiel fr die Temperierung von Reaktoren, Autoklaven, Miniplant- und Pilotanlagen, Reaktionsblcken oder Kalorimetern.

    -125...+425C

    Neue Modellemit verstrkter Druckpumpe

  • Vorbild Natur Licht steuert ReaktionenIndustrielle Photochemie: Auslegungs- und Konstruktionsprinzipien des gerhrten Photoreaktors

    dasPrinzipderPhotosynthesewirdauchinderchemischenindustrie

    zurgezieltenUmwandlungoderSynthesevonStoffeneingesetzt.dadie

    ReaktionspartnereinerStrahlungsquelleausgesetztwerdenmssen,

    weichendiehierfreingesetztenReaktorenvondenkonventionellen

    Bauartenab.indiesemBeitragwerdendieauslegungs-undKonstrukti-

    onsprinzipiendesgerhrtenPhotoreaktorserlutert.

    EkatoHoldingGmbH,SchopfheimTel.+497622290info@ekato.comwww.ekato.de

    THEMaPERSoNal

    6 Fr den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance

    onboarding:WenndieChemiezwischenMitarbei-ternundUnternehmenstimmtH. Treier, Haufe

    KoMPaKT

    5 Projekt des Monats

    8 Termine

    10 Im ProfilTimZeiner,arnold-Eucken-Preistrger2016

    11 Personalia

    12 Wirtschaft und Produktion

    16 Report: Ilmac 2016SchlsseleventimSchweizerPharma-und Chemiemarkt

    17 Forschung und Entwicklung

    aNlaGEN-aPPaRaTE-KoMPoNENTEN

    18 Titelstory: Vorbild Natur Licht steuert ReaktionenindustriellePhotochemie:auslegungs-undKonst-ruktionsprinzipiendesgerhrtenPhotoreaktorsW. Himmelsbach, Ekato

    22 und dann hat es nicht bumm gemachtAntistatische Kabel fr explosionsgefhrdete BereicheW. Krner, Lapp

    24 DruckentlastungWasSchlsseldiensteunddruckentlastungs-einrichtungen gemeinsam habenS. Fuchs, Rembe

    25 Trockene Luft Fluch und Segen?Sicher Entfeuchten in der chemischen IndustrieFrank Schimmelmann, Ult

    28 Es fliet und kriecht nichtVerbessertedichtungseigenschaftenundreduzierteWartungskostenfrChemie-anlagendurchePTFEDichtungenC. Wimmer, W.L. Gore

    27 Produktevon RCT Reichelt Chemietechnik

    14 TiTElSToRY

    37Sonder

    teil

    Pumpen

    4 | 9 2016

  • Weniger ist mehrDnne Schutzschichten fr hohe Temperaturen

    Wissenschaftler desdechema-Forschungsin-stituts versuchen durch ein kostengnstigesPulverpackverfahren die oberflchen vonTitan-undNickel-legierungensozuschtzen,dasslngereEinstzebeiTemperaturenbiszu1.100Cmglichwerden.Titan-legierungenwerdenwegenihrerEigen-schaften hufig als Strukturwerkstoffe einge-setzt.dankihrergeringendichte(ca.4,5g/cm2)und guten mechanischen Eigenschaften eignen sie sich hervorragend als leichtbaumaterial.allerdings treten bereits oberhalb von 500CSchdendurchKorrosionundoxidationauf.Bauteile in stationren Gasturbinen und inHochdruckturbinen von Flugtriebwerken be-stehenausNickel-Basislegierungen.damitsieTemperaturen von900C standhalten,mussaufwndigeinkomplexesWrmedmmschicht-systemaufgebrachtwerden.Bisherwerdendieoberflchen der beiden legierungsklassendurchBeschichtungausderGasphase (PVd)oder durch thermische Spritzverfahren (VPS)geschtzt.dazusindmehrereProzessschrittenotwendig.dieerzeugtenSchutzschichtensindrelativdick(>50um)undhufigsprde.in einem Projekt der industriellen Gemein-schaftsforschung versuchen Wissenschaftlerdesdechema-Forschungsinstitutsdurcheinko-stengnstigesPulverpackverfahrendieoberfl-chenvonTitan-undNickel-legierungenineinemeinstufigenProzesssozuschtzen,dasssogarEinstzebeiTemperaturenbiszu1.100CbereinenlngerenZeitraummglichwerden.dabeientstehteinednne(