of 12/12
1988 2019 31 Jahre Jahrhundertwende-Gesellschaft e.V. Jahresprogramm 2019 www.jg-hd.de Gefördert durch

31 Jahre - jg-hd.de 2019 KW.pdf · Klavier solo, Klavier vierhändig oder an zwei Klavieren, Geige solo und Geige Duo erste Preise. Ihren ersten Auftritt vor großem Publikum hatte

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 31 Jahre - jg-hd.de 2019 KW.pdf · Klavier solo, Klavier vierhändig oder an zwei Klavieren, Geige...

  • 1988 – 2019

    31 Jahre Jahrhundertwende-Gesellschaft e.V.

    Jahresprogramm 2019

    www.jg-hd.de

    Gefördert durch

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Geboren 1990 in Seoul, begann Hans Suh im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel, im Alter von fünf Jahren mit dem Komponieren. Im Alter von 10 Jahren zog er in die Vereinigten Staaten, nachdem er zuvor einige Konzerte im koreani-schen TV gegeben hatte.

    Es folgte der Gewinn der New York Philharmonic Young Artist Audition 2001 und die musikalische Ausbildung am Mannes College of Music Preparatory Division mit einem Vollstipendium. Im Anschluss studierte er Geschichte an der Co-lumbia University und im Columbia Juilliard Ex-change Program. Nach Erhalt seines Masters an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, möchte er nun dort auch sein Kon-zertexamen bei Prof. Olivier Gardon ablegen.

    Mittwoch, 2. Januar 2019, 20 Uhr

    Hans H. Suh (Seoul Süd-Korea) Das Programm enthält Werke von

    Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin

    und Modest Moussorgsky

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (JG)

    im DAI

    Enrico Camerini schloss 1984 sein Studium unter

    Sergio Perticaroli mit Auszeichnung ab. Im An-

    schluss daran waren Pianisten wie Maureen Jo-

    nes, Maria Tipo, Paul Badura-Skoda, Aldo Cicco-

    lini sowie Kazimierz Morski maßgeblich an seiner

    weiteren musikalischen Ausbildung beteiligt.

    Seine Konzerttätigkeit führte ihn unter anderem

    nach Florida, Spanien, Frankreich, Österreich und

    vor kurzem nach Mexiko, wo er neben seiner

    Rolle als Solist und Kammermusiker auch eine

    Masterclass leitete.

    Er ist Preisträger verschiedener nationaler und

    internationaler Wettbewerbe, unter welchen

    besonders der „Premio Roma 1991“ hervorzuhe-

    ben ist. Zusätzlich zu seiner Teilnahme an ver-

    schiedenen Radiosendungen der RAI hat Enrico

    Camerini diverse Aufzeichnungen für Radio Fran-

    ce Musique und Radio Vaticana realisiert. Außer-

    dem spielte er mehrere Male den gesamten Sona-

    tenzyklus von Beethoven. Kürzlich erhielt seine

    Aufnahme von vier Balladen von Chopin und

    Brahms viel Anerkennung von Kritikern, die sei-

    nen Stil mit dem von Claudio Arrau verglichen.

    Seit vielen Jahren ist er zudem Intendant des

    Musikfestivals „PerPianoSolo“ in Rom.

    Donnerstag, 3. Januar 2019, 20 Uhr

    Enrico Camerini (Rom) Franz Schubert (1797–1827)

    Klaviersonate B-Dur D.960

    Maurice Ravel (1875–1937)

    Pavane pour une infante défunte

    Sonatine

    Aus “Le tombeau de Couperin” (1914-17)

    Rigaudon - Menuet

    Aus “Miroirs” (1904-05)

    Alborada del grazioso

    Dieses Konzert wird gefördert vom Istituto Italiano di Cultura Stuttgart

    Eintritt: 20 € / erm. 15 € Freier Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Cunmo Yin wurde 1993 in China geboren. Im Alter von 9 Jahren bekam er erstmals Klavierunterricht und spielte schon nach wenigen Monaten sein erstes Konzert.

    Nach einem Studium am Zentralen Musikkonser-vatorium in Peking und an der Musikhochschule in Shanghai studiert Cunmo Yin derzeit bei Prof. Gerrit Zitterbart an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

    Cunmo Yin gab zahlreiche Soloabende in ganz China, den USA und Deutschland. Er spielte als Solist mit Orchestern wie dem Beijing Symphony Orchestra, dem Shanghai Symphony Orchestra, dem Longwood Symphony Orchestra in Boston und zuletzt mit dem Orchester der Technischen Universität Braunschweig.

    Im DAI bringt Cunmo Yin Werke von Ludwig van Beethoven, Edvard Grieg und Franz Schubert zu Gehör.

    Freitag, 4. Januar 2019, 20 Uhr

    Cunmo Yin (China) Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

    Sonate F-Dur op.10,2

    Sonate f-Moll op.57

    Edvard Grieg (1843-1907) Lyrische Stücke op.43

    Franz Schubert (1797-1828) Wanderer-Fantasie

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (JG)

    im DAI

    Piotr Pawlak wurde 1998 in Danzig geboren. 2016

    graduierte er mit Auszeichnung an der Feliks

    Nowowiejski Music School in Danzig sowohl in der

    Klavierklasse von Waldemar Wojtal und der Or-

    gelklasse von Hanna Dys. Aktuell absolviert er ein

    Klavierstudium an der Gdansk Music Academy.

    Pawlak ist in zahlreichen Konzerten in Polen,

    Spanien, Deutschland, Litauen, Ungarn, Russland,

    Georgien, Dänemark, Belgien, Österreich und den

    Vereinigten Staaten aufgetreten. Als Solist spiel-

    te er mit dem Niederschlesischen Orchester, dem

    Holy Cross Orchestra, der Baltischen Philharmo-

    nie und dem Ningbo Orchestra.

    Piotr Pawlak ist Preisträger etlicher nationaler

    und internationaler Klavierwettbewerbe. Allein

    die Aufführung aller 1.Preise würde den Platz in

    unserem Programmheft überschreiten. Daher

    erwähnen wir hier nur den 1. Preis und den Preis

    für die beste Improvisation beim XI. Darmstädter

    Internationalen Chopin Klavierwettbewerb 2017.

    Samstag, 5. Januar 2019, 20 Uhr

    Piotr Pawlak (Gdansk/Polen) Frédéric Chopin (1810-1849) Ballade g-Moll op.23

    Ballade F-Dur op.38

    Ballade As-Dur op.47

    Ballade f-Moll op.52

    Sergej Prokofiew (1891-1953) Sonate c-Moll op.29 (1917)

    Jan Ignaz Paderewski (1860-1941) Menuet célèbre op.14,1 (1887/88)

    Maurice Ravel (1875-1937) La Valse (1919/20)

    Eintritt: 20 € / erm. 15 € Freier Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Hanna Lucia Schwalbe wurde 2001 in Hamburg geboren und spielt seit ihrem vierten Lebensjahr Klavier und Geige. Sehr früh erzielte sie bei ver-schiedenen Wettbewerben in den Kategorien Klavier solo, Klavier vierhändig oder an zwei Klavieren, Geige solo und Geige Duo erste Preise. Ihren ersten Auftritt vor großem Publikum hatte sie mit sechs Jahren in der Hamburger Laeiszhalle.

    Seit 2015 bekam sie Klavierunterricht bei Prof. Dr. Elena Levit in Hannover, im selben Jahr be-gann sie neben der Schule ihr Studium am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Nach dem bestandenen Abitur im Jahre 2018 studiert sie seit Oktober 2018 im Vollstudium in Hannover ebenfalls bei Prof. Christopher Oakden.

    Sonntag, 6. Januar 2019, 20 Uhr

    Hanna Lucia Schwalbe (Hamburg) Ludwig van Beethoven (1770-1827) Sonate D-Dur op.28

    Robert Schumann (1810-1856) Symphonische Etüden op.13

    Franz Liszt (1811-1886) Sonate h-Moll

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (JG)

    im DAI

    Tourneen führen Wilhelm Ohmen in die meisten

    Länder Europas, nach Japan und nach Südameri-

    ka, er konzertiert u. a. in Madrid, Brüssel, Edin-

    burgh, Stockholm, Helsinki und in St. Petersburg.

    Zu den Höhepunkten zählen Klavierabende und

    Konzerte mit Orchester in der Philharmonie Ber-

    lin, dem Deutschen Schauspielhaus Berlin, der

    Hamburger Musikhalle, der Beethovenhalle Bonn,

    dem Leipziger Gewandhaus, beim Festival Chopin

    in Paris sowie eine Fernseh-Live-Übertragung aus

    dem Opernhaus in Kiew.

    Zahlreiche CD-Produktionen mit Zentralwerken

    der Klavierliteratur von Bach, Mozart, Beetho-

    ven, Schubert, Schumann, Chopin, Brahms, Liszt

    und Prokofjew liegen von ihm vor.

    Wilhelm Ohmen wirkt ferner als Liedbegleiter und Herausgeber von Klaviereditionen und unter-richtet an der Hochschule für Musik Saarbrücken.

    Montag, 7. Januar 2019, 20 Uhr

    Wilhelm Ohmen (Mainz) Fréderic Chopin (1810-1849) Nocturne b-Moll op.9,1

    Nocturne H-Dur op.32,1

    Nocturne c-Moll op.48,1

    Ballade g-Moll op.23

    Alexander Skrjabin (1872-1915) Mazurka E-Dur op.3,4

    Mazurka cis-Moll op.3,6

    Mazurka gis-Moll op.3,9

    Prélude Ges-Dur op.11,13

    Prélude es-Moll op.11,14

    Claude Debussy (1862-1918)

    Children‘s Corner (1906-08)

    Clair de lune (1890) Estampes (1903)

    Eintritt: 20 € / erm. 15 € Freier Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Jan-Aurel Dawidiuk (geboren 2000 in Hannover) begann seine musikalische Ausbildung in seinem sechsten Lebensjahr mit Klavier und Violine, später kam die Orgel hinzu. Seit 2014 ist er Jung-student am Institut zur Früh-Förderung musika-lisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, seit 2016 in der Klavierklasse von Prof. Roland Krüger und Gabriele Leporatti.

    Jan-Aurel ist Preisträger verschiedener Wettbe-werbe für Klavier und Orgel. Unter anderem er-spielte er sich 2015 beim Rotary-Klavierwett-bewerb in Essen und 2016 beim 24. Kleinen Schumann-Wettbewerb in Zwickau 1. Preise samt Sonderpreisen.

    Bei Jugend musiziert wurde Jan-Aurel Dawidiuk sowohl solistisch in den Kategorien "Klavier" und "Orgel" als auch kammermusikalisch mit mehre-ren 1. Bundes- und Sonderpreisen ausgezeichnet.

    Im DAI spielt er Werke von Clara und Robert Schumann, Olivier Messiaen, Frédéric Chopin, Carl Nielsen und George Gershwin.

    Dienstag, 8. Januar 2019, 20 Uhr

    Jan Aurel Dawidiuk (Hannover) Clara Schumann (1819-1896) Nocturne op.6

    Robert Schumann (1810-1856) Fantasie C-Dur op.17

    Olivier Messiaen (1908-1992) Aus “Vingt Regards sur l’Enfant Jésus”

    II. Regard de l’etoile

    IV. Regard de la Vierge

    VIII. Regard des Hauteuers

    Frédéric Chopin (1810-1849) Ballade As-Dur op.47

    Carl Nielsen (1865-1931) Fünf Klavierstücke op.3 (1890)

    George Gershwin (1898-1937) Drei Préludes (1926)

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (JG)

    im DAI

    Die in Salzburg lebende koreanische Pianistin Soo

    Jin Cha ist die erste Preisträgerin des Internatio-

    nalen Klavierwettbewerbs „Rosario Marcia-

    no“(2014) und erhielt den Sonderpreis für die

    beste Aufführung von Frédéric Chopin.

    Darüber hinaus erhielt sie zahlreiche bedeutende

    nationale und internationale Auszeichnungen wie

    den 1. Preis und Ehrenpreis des Bürgermeisters

    der Stadt Wien beim Internationalen Wiener Pia-

    nisten Wettbewerb (2004), 1. Preis und Klassik

    Preis Österreich beim "Gradus ad Parnassum"

    (2010), 2. Preis beim Internationalen Klavier-

    wettbewerb „Premio Jaén“ (2016), 2. Preis beim

    Internationalen Klavierwettbewerb „Austrian

    Piano Open“ (2017) und 2. Preis beim Internatio-

    nalen Klavierwettbewerb „Rom“ (2018).

    Nach Studien in Korea, Wien und Hannover stu-

    diert Soo Jin Cha seit 2018 bei Prof. Pavel Gililov

    an der Universität Mozarteum Salzburg.

    Mittwoch, 9. Januar 2019, 20 Uhr

    Soo Jin Cha (Korea) Claude Debussy (1862-1918) Estampes (1903)

    Bela Bartók (1881-1945) Tanz Suite Sz.77 BB 86b (1923/25)

    Sergej Rachmaninov (1873-1943) Etude tableau es-Moll op.39,5

    Sonate b-Moll op.36

    Alexander Skrjabin (1872-1915) Etude cis-Moll op.42,5

    Franz von Vecsey (1893-1935) La Valse Triste

    (für Klavier bearbeitet von G. Cziffra)

    Olivier Messiaen (1908-1992) Aus “Vingt Regards sur l’Enfant Jésus”

    X. Regard de l’Esprit de joie

    Eintritt: 20 € / erm. 15 € Freier Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Die aus Rumänien stammende Pianistin Iulia Ma-ria Marin feierte bereits Erfolge als Solistin in ihrer Heimat sowie bei Konzerten in den USA, Österreich, Deutschland, Holland, Italien und Bulgarien. Seit ihrem Debüt in Bukarest im Jahr 2007 spielte sie mit diversen namhaften Orches-tern unter der Leitung von u. a. Robert Gutter und Roberto Salvalaio.

    Iulia absolvierte eine Konzerttournee durch Süd-italien und spielte in namhaften New Yorker Kon-zertsälen wie der Greenfield Hall, dem Harvard Club, der St.Paul’s Chapel an der Columbia Uni-versity und der Weill Hall an der Carnegie Hall. Sie gewann u. a. den ersten Preis des 8. Interna-tionalen Mozartwettbewerbs Rumänien sowie je eine Silber- und Bronzemedaille bei der World Piano Competition in Cincinnati, USA.

    Donnerstag, 10. Januar 2019, 20 Uhr

    Iulia Maria Marin (Rumänien) Franz Schubert (1797-1828) Der Wanderer (bearb. Liszt)

    Franz Liszt (1811-1886) Les jeux d’eau a la Villa d’Este

    Sonate h-Moll

    Johannes Brahms (1833-1897) Vier Balladen op.10

    Claude Debussy (1862-1918) Zwei Préludes

    Aaron Copland (1900-1990) El Salon Mexico (Arr. Bernstein)

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (JG)

    im DAI

    Die beiden jungen spanischen Pianisten Francisco Javier Birruezo und Jorge David Jacobo haben in Murcia studiert und beide mit Bestnote abge-schlossen. Meisterkurse bei Pianisten wie Aquiles delle Vigne, Kandelaki, Kereselidze, etc. Sie sind Gewinner des Wettbewerbs "Villa de Molina".

    Im Programm der Klavierwoche 2019 treten beide sowohl solistisch als auch gemeinsam als Klavier-duo auf.

    Freitag, 11. Januar 2019, 20 Uhr

    Francisco Javier Birruezo und Jorge David Jacobo (Murcia/Spanien) Frédéric Chopin (1810-1849) Etude E-Dur op.10,3

    Scherzo cis-Moll op.39

    Maurice Ravel (1875-1937) Ondine

    Serge Prokofiew (1891-1953) Sonate Nr.3 op.28 (1917)

    Johannes Brahms (1833-1897) Ungarischer Tanz Nr.5

    Manuel de Falla (1876-1946) Fantasia Baética

    Nikolai Kapustin (*1937) Zwei Etüden

    Danza de la Vida Breve

    Eintritt: 20 € / erm. 15 € Freier Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg

  • 31. Heidelberger Klavierwoche (dai)

    im DAI

    Till Hoffmann wurde 1996 in Freiburg geboren. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und wurde unter anderem mit dem 1. Preis des TONALi-Klavierwettbewerbs 2016 ausgezeichnet.

    Nachdem Till langjährig Schüler von Nella und Andrej Jussow an der Stuttgarter Musikschule war, studierte er erst bei Prof. Han in Karlsruhe und jetzt bei Prof. Goetzke in Hannover. Er spiel-te bereits mit renommierten Klangkörpern wie dem Mariinsky-Orchester, der Deutschen Kam-merphilharmonie Bremen, dem Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig und dem Stuttgarter Kammerorchester.

    Samstag, 12. Januar 2019, 20 Uhr

    Till Hoffmann (Freiburg) Johann Sebastian Bach (1685-1750) Englische Suite d-Moll BWV 811

    Sergei Rachmaninow (1873-1943) Vier Etudes tableaux aus op.33

    Jakob Raab (*1995) Glasschach für Klavier solo (2017)

    Joseph Haydn (1732-1809) Arietta con variazioni Es-Dur Hob.XVI/3

    Johannes Brahms (1833-1897) Variationen fis-Moll op.9 über ein Thema von R. Schumann

    Eintritt: 18 € / erm. 15 € Ermäßigter Eintritt für Mitglieder der JG Veranstaltungsort: DAI, Deutsch-Amerikanisches Institut: Sophienstr.12, 69115 Heidelberg