3260 Fl£¼sse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation ... 63 2 Abiotische Standortbedingungen

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of 3260 Fl£¼sse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation ... 63 2 Abiotische...

  • 59LRT 3260

    1 Beschreibung und wertbestimmende Faktoren1.1 Vegetationskundliche und strukturelle Zuordnung

    Dieser Lebensraumtyp beinhaltet Fliegewsser, die durch das Vorkommen von flutender Wasser-pflanzenvegetation des Verbandes des Ranunculion fluitantis gekennzeichnet sind. Der Verbandschliet die Unterwasservegetation in natrlichen und naturnahen Fliegewssern der Submontan-stufe und der Ebene ein. Fliegewsser mit geringem bis migem Nhrstoffgehalt und guten Sauer-

    3260 Flsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetationdes Ranunculion fluitantis und des Callitrichio-BatrachionUrs Jger; Kerstin Reimann; Jens Peterson

    Mulde mit Vegetation des Flutenden Wasserhahnenfu (Ranunculus fluitans) im FFH-Gebiet Untere Muldeaue

    (Foto: S. Ellermann)

  • 60

    stoffverhltnissen (bis beta-mesosaprob) werden auch von den selten vorkommenden limnischenRotalgen besiedelt. Diese bilden auf verschiedenen Substraten karminrote Krusten und rotviolette bisrotbraune Watten. Sie wachsen im Mosaik mit sehr artenreichen benthischen Kieselalgen-Gesell-schaften. Neben natrlichen Fliegewssern wie Bchen und Flssen knnen auch auch Nebenlufesowie durchstrmte Altarme und stndig wasserfhrende sowie stndig flieende, naturnahe Gr-ben, z.B. historische Mhlgrben, zum Lebensraumtyp gehren. Fliegewsser des LRT sind durchfreiflieende Abschnitte mit zumindest in greren Teilabschnitten wenig eingeschrnkter Fliege-wsserdynamik charakterisiert. Unverbaute Ufer, unterschiedliches Substrat sowie die Bildung vonSubstratbnken, Uferabbrchen und Anlandungsflchen sind typische Strukturmerkmale diesesFliegewsserlebensraumes. Kennzeichnend ist ein im Sommer meist niedriger Wasserstand.Die oft kleinflchigen Vorkommen der Submers-Vegetation sollten nicht einzeln und punktgenau auf-genommen werden, sondern es sollten Abschnitte, in denen eine Submers-Vegetation zumindestvereinzelt ausgebildet ist, von grorumig vegetationsfreien Abschnitten abgegrenzt werden. ZumFliegewsserlebensraum gehrt auch das Ufer mitsamt der Ufervegetation z.B. aus Rhricht, Stau-denfluren oder Gehlzen. Feuchte Hochstaudenfluren sind am Gewsserufer gesondert als LRT6430 zu erfassen. Vorkommen von fliegewsserbegleitenden Gehlzen sind gegebenenfalls demLRT Erlen-Eschen-Wlder und Weichholzauenwlder an Fliegewssern der Ebene bis subalpinenStufe (LRT*91E0) bzw. den Eichen-Ulmen-Eschen-Auenwlder grerer Flsse (LRT 91F0) zuzuord-nen. Gewsserstrecken, die durch das groflchige Auftreten von Sand- und Schlammflchen mitentsprechender Vegetation gekennzeichnet sind, werden als Flsse mit Schlammbnken mit Vegeta-tion des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p. (LRT 3270) eingestuft.

    1.1.1 Optimale Ausprgung

    V Ranunculion fluitantis Fliewasser-GesellschaftenWasserpflanzengesellschaften an meist schnellflieenden Gewssern, welche dichte Schwaden auslangen, mit der Strmung flutenden Sprossen bilden.

    A Ranunculetum fluitantis Gesellschaft des Flutenden WasserhahnenfuesFlutende Wasserpflanzengesellschaft, an nicht zu schnell flieenden, nhrstoffreichen, sauberenFliegewssern der planaren bis kollinen Stufe, auf sandigem bis schlammigem Grund vorkommend.Zur Bltezeit (Hauptbltezeit im Juni) wird die Gewsseroberflche von den weien Blten des Flu-tenden Wasserhahnenfues beherrscht. Mit flutenden Wasserpflanzen wie Ranunculus fluitans (Flu-tender Wasserhahnenfu), Potamogeton natans (Schwimmendes Laichkraut), Potamogeton crispus(Krauses Laichkraut) und Potamogeton pectinatus (Kamm-Laichkraut). Zerstreut vorkommend.

    A Sparganio emersi-Potamogetonetum pectinati Gesellschaft des Einfachen Igelkolbens und desKamm-Laichkrautes (Syn. Sparganio-Potamogetonetum interrupti)An eu- bis polytrophen, kalkhaltigen, hufig abwasserbelasteten Fliegewssern ber schlammigemGrund vorkommend. Mit Potamogeton pectinatus (Kamm-Laichkraut), Sparganium emersum (Einfa-cher Igelkolben), Potamogeton crispus (Krauses Laichkraut) und Butomus umbellatus (Schwanenblu-me). Durch die Eutrophierung vieler Fliegewsser ist die Assoziation weit verbreitet.

    A Veronico-Beruletum erecti Berlen-Gesellschaft (Syn. Ranunculo trichophylli-Sietum submersi)berwiegend amphibische Wasserpflanzengesellschaft, die an kalk- und sauerstoffreichen, schnellflieenden Gewssern des Tief- und Hgellandes vorkommt. Berula erecta (Berle) und Veronica bec-cabunga (Bach-Ehrenpreis) kommen submers vor, daneben treten beide Arten am Ufer oft gleichzei-

    LRT 3260

  • 61LRT 3260

    Bode im FFH-Gebiet Bodetal und Laubwlder des Harzrandes bei Thale

    (Foto: S. Ellermann)

    tig als Bachrhricht mit Veronica anagallis-aquatica (Gauchheil-Ehrenpreis) und Glyceria fluitans(Flutender Schwaden) auf. Zerstreutes Vorkommen.

    A Callitricho-Potamogetonetum berchtoldii Gesellschaft von Berchtolds LaichkrautAn vorwiegend eutrophen, aber auch mesotrophen halbschattigen Bchen geringer Fliegeschwin-digkeit mit sandigem Untergrund vorkommend. Mit Potamogeton berchtoldii (Berchtolds Laichkraut),Potamogeton crispus (Krauses Laichkraut), Callitriche cophocarpa (Stumpffrchtiger Wasserstern)und Callitriche stagnalis (Teich-Wasserstern). Zerstreutes Vorkommen.

    A Callitricho hamulatae-Ranunculetum fluitantis Wasserstern-Fluthahnenfu GesellschaftAn schnell flieenden, klaren, khlen, flachen, sauerstoffreichen, nhrstoff- und kalkarmen Flie-gewssern (Salmonidengewsser) der Mittelgebirge und ihrer Vorlnder mit kiesigem bis gerll-reichem Untergrund vorkommend. Mit Ranunculus fluitans (Flutender Wasserhahnenfu), Ranun-culus peltatus (Schild-Wasserhahnenfu), Callitriche hamulata (Haken-Wasserstern sowie den

  • 62 LRT 3260

    Submerse Vegetation in der Kalten Bode im FFH-Ge-

    biet Hochharz (Foto: S. Ellermann)

    Wassermoosen Fontinalis antipyretica und Hygrohypnum ochraceum. Gebietsweise nur mit Ra-nunculus peltatus (Schild-Wasserhahnenfu) oder amphibisch von Wassermoosen geprgt. Zer-streutes Vorkommen.

    1.1.2 Minimale Ausprgung

    Verarmte Gesellschaften in langsam flieenden nhrstoffreicheren Gewssern, die Teile des typi-schen Arteninventars aufweisen. Vor allem im Tiefland zeigt sich hufig die Dominanz einer einzigencharakteristischen Wasserpflanzenart z.B. Ranunculus fluitans (Flutender Wasserhahnenfu), Ra-nunculus peltatus (Schild-Wasserhahnenfu) oder besonders in nhrstoffreichen Gewssern Pota-mogeton pectinatus (Kamm-Laichkraut). Minimalausprgungen sind strukturarme aber flieende Ge-wsserabschnitte einschlielich Reste freier Fliestrecken zwischen Stauhaltungen mit strkeremAusbauzustand (Lngsverbau bis hin zu durchgehender Uferbefestigung in Form von Steinschttun-gen), sofern noch oben aufgefhrte Syntaxa mit typischem Arteninventar vorkommen. Ausgeschlos-sen bleiben Abschnitte mit Verlust des Fliegewssercharakters oberstrom von Stauhaltungen.

    1.2 Charakteristische Pflanzenarten

    Gefpflanzen:

    Berula erecta (Berle)

    Butomus umbellatus f. vallisneriifolius (Schwanen-

    blume)

    Callitriche palustris agg. (Sumpf-Wasserstern)

    Potamogeton berchtoldii (Berchtolds Laichkraut)

    Potamogeton crispus (Krauses Laichkraut)

    Potamogeton natans (Schwimmendes Laichkraut)

    Potamogeton pectinatus (Kamm-Laichkraut)

    Ranunculus fluitans (Flutender Wasserhahnenfu)

    Ranunculus peltatus (Schild-Wasserhahnenfu)

    Sparganium emersum (Einfacher Igelkolben)

    Veronica beccabunga (Bach-Ehrenpreis)

    Moose:

    alle Hhenstufen:

    Amblystegium fluviatile

    Brachythecium plumosum

    Brachythecium rivulare

    Conocephalum conicum

    Fontinalis antipyretica

    Hygrohypnum ochraceum

    Hygrohypnum luridum

    Pellia epiphylla

    Platyhypnidium riparioides

    montan:

    Chiloscyphus polyanthos

    Fissidens pusillus

    Heterocladium heteropterum

  • 63

    2 Abiotische Standortbedingungen

    Die kennzeichnenden Wasserpflanzengesellschaften kommen an mehr oder weniger schnell flieen-den, klaren oder nur mig getrbten Gewssern mit zumindest teilweise fester Gewssersohle vor.Das Ranunculetum fluitantis bevorzugt flieende, nhrstoffreiche, besonnte Gewsser mit sandigembis schlammigem Grund. Das Sparganio emersi-Potamogetonetum pectinati besiedelt eutrophe,kalkhaltige Fliegewsser ber schlammigem Grund. Diese Gesellschaft meidet selbst schadstoffbe-lastete Gewsserabschnitte nicht. Das Veronico-Beruletum erecti ist im amphibischen Bereich kalk-und sauerstoffreicher Bche, daneben aber auch hufiger in nicht zum Lebensraumtyp gehrendenEntwsserungsgrben mit fast stehendem Wasser anzutreffen. Das Callitricho-Potamogetonetumberchtoldii ist in eutrophen, z.T. etwas beschatteten Bchen geringer Fliegeschwindigkeit mit sandi-gem Untergrund zu finden. In schnell flieenden, khlen, klaren, flachen, sauerstoffreichen, nhr-stoff- und kalkarmen Fliegewssern mit kiesigem bis gerllreichem Untergrund tritt das Callitrichohamulatae-Ranunculetum fluitans auf.

    3 Dynamik

    Die Wasserpflanzengesellschaften des Ranunculion fluitantis besiedeln als Dauergesellschaftenflieende Gewsser des Flach- und Hgellandes. Die Gewsserdynamik ist vom Geflle, der da-durch bedingten Fliegeschwindigkeit sowie dem Substrat von Gewssersohle und -ufern anhngig.Es knnen Substratumlagerungen durch Hochwsser auftreten, die zu einer Vernichtung bestehen-der Vegetation des Ranunculion fhren, jedoch auch eine Besiedlung von neu geschaffenen Standor-ten ermglichen.

    4 Bedingungen fr das Vorkommen in der Kulturlandschaft

    Fliegewsser wie Bche und Flsse sind natrliche Biotope, die unabhngig vom menschlichen Kultur-einfluss existieren. Die Fliewassergesellschaften des Ranunculion fluitantis kommen vorwiegend an be-sonnten Fliegewssern des Flach- und Hgellandes vor. Die Beseitigung oder Auflichtung des gews-serbegleitenden Gehlzbestandes wird diese Wasserpflanzengesellschaften daher zumindest in schma-

    LRT 3260

    Lejeunea cavifolia

    Racomitrium aciculare

    Scapania undulata

    Schistid