Click here to load reader

ARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance in · PDF fileARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance in Deutschland Tim Eckmanns Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of ARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance in · PDF fileARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance in...

  • ARS Antibiotika-Resistenz-Surveillance

    in Deutschland

    Tim Eckmanns Abteilung fr Infektionsepidemiologie

    Robert Koch-Institut

    Berlin

  • 2

    bersicht

    DART

    Steckbrief ARS

    vorlufige Ergebnisse 2008: 1. Beschreibung der Datenbasis

    regionale Verteilung der Einsender Verteilung der Proben nach Fachrichtungen und Materialarten hufigste Erreger ambulanter und stationrer Einsender

    2. Resistenzstatistiken fr ausgewhlte Erreger E. coli, K. pneumoniae, A. baumannii, P. aeruginosa,

    E. faecalis / E. faecium, S. aureus

    3. Beispiele fr stratifizierte Resistenzstatistiken E. coli nach Materialartgruppen E. coli von ambulanten Einsendern nach Bundeslndern

  • 3

    DART

    DART

    Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie

    Strategie von BMG, BMELV, BMBF

    10 nationale Ziele in vier Komponenten: Surveillance-Systeme zur Antibiotika-Resistenz

    und zum Antibiotika-Verbrauch

    Prventions- und Kontrollmanahmen zur Reduzierung von Antibiotika-Resistenzen

    Zusammenarbeit und Koordination Forschung und Evaluierung

  • 4

    DART

    ZIEL 1

    Strkung der Surveillance-Systeme zur Antibiotika-Resistenz und zum Antibiotika-Verbrauch

    Teilziel 1.1:

    Strkung der Surveillance-Systeme zur Erfassung und Bewertung der Antibiotika-Resistenz

    Bedarf: Reprsentatives Surveillance-System fr den ambulanten und stationren Bereich zur Beurteilung der lokalen, regionalen und nationalen Antibiotika-Resistenz in Deutschland mit zentraler Erfassung und Analyse der Daten

  • 5

    Methode ARS

    Laborgesttzte Surveillance mit umfassenden Erhebungsansatz:

    Resistenzdaten fr alle klinisch relevanten bakteriellen Erreger aus allen Materialien

    Technisches Schnittstelle zum automatisierten Datentransfer fr

    teilnehmende Labore Abbildung der laborspezifischen Kodierungen auf standardisierte

    Variablenstruktur Methodenspezifische Auswertung: Trennung von DIN- und CLSI-

    basierten SIR (Zukunft EUCAST)

    Status quo 2007: Start mit 3 Testlaboren 2008: 10 Labore, davon 5 mit vollstndigen,

    plausibilittsgeprften Daten

  • 6

    Methode: ARS - Netzwerkstruktur

    Labor

    Praxis

    Kranken - haus

    Praxis

    Labor Labor

    Proben

    ARS Website: interaktive

    Resistenz - Datenbank

    ( Fach - ) ffent - lichkeit

    Kranken - haus

    Kranken - haus

    ARS Datenbank

    Praxis

    Daten Feedback

    Labor

    Praxis

    Kranken - haus

    Praxis

    Labor Labor

    Proben

    ARS Website: interaktive

    Resistenz - Datenbank

    ( Fach - ) ffent - lichkeit

    Kranken - haus

    Kranken - haus

    ARS Datenbank

    Praxis

    Daten Feedback

    Labor

    Kranken - haus

  • 7

    Ziele

    Reprsentativitt der Einsender geographisch nach Struktur der Gesundheitsversorgung

    Bereitstellung von Referenzdaten zur Resistenzlage in der stationren Versorgung in der ambulanten Versorgung

  • 8

    Verteilung geographisch

    Ergebnis: Krankenhuser 2008

  • 9

    Verteilung geographisch

    Ergebnis: Ambulante Einsender 2008

  • 10

    Ergebnis: Ambulante Einsender: Fachrichtungen

    Verteilung der Proben in % (N = 111.059)

    Verteilung der Praxen in % (N = 3.003)

  • 11

    Ergebnis: Proben nach Materialart

    Proben stationr in % (N = 145.499)

    Proben ambulant in % (N = 111.059)

  • 12

    Ergebnis: Krankenhuser 2008

    N = 195.944 N = 57.190 N = 14.691 N = 5.996 N = 16.835

  • 13

    Ergebnis: Ambulante Einsender 2008

    N = 134.385 N = 53.211 N = 4.497 N = 4.082

  • 14

    Methode: Resistenzstatistiken

    Vorlufige Ergebnisse 2008 Basis: 5 Labore

    Methode der Resistenztestung: Vitek 2

    Ergebnisse: SIR nach CLSI / Vitek-Bewertung

    Copy strain-Regeln: fr Auswertungen von Erregern aus allen Materialien:

    1. Isolat pro Patient im Quartal

    fr Auswertungen von Erregern aus ausgewhlten Materialartgruppen: 1. Isolat pro Patient pro Materialartgruppe im Quartal

    Anzahl der getesteten Isolate die Anzahl der Isolate (Spalte n) variiert zwischen den Antibiotika, weil die Labore unterschiedliche Panel zur Testung einsetzen

  • 15

    E. coli alle Materialien

  • 16

    K. pneumoniae alle Materialien

  • 17

    P. aeruginosa alle Materialien

  • 18

    A. baumannii alle Materialien

  • 19

    S. aureus alle Materialien

  • 20

    E. faecalis (oben) / E. faecium (unten) alle Materialien (3 Labore)

  • 21

    Exkurs: Methodische Aspekte der Surveillance am Beispiel VRE

    Einfluss der Vorgehensweise bei der Identifizierung von Enterokokken auf die VRE-Rate:

    Labore C, D, E differenzieren immer bis zur Speziesebene; Labore A und B nicht durchgngig!

    Folge: Vancomycin-Resistenzen fr E. faecium sind bei Laboren mit unvollstndiger Speziesidentifizierung systematisch verzerrt, denn VAN-sensible E. faecium sind in Enterococcus spp. enthalten!

  • 22

    CS 1 1. Isolat pro Patient im Quartal ohne Materialbezug CS 2 1. Isolat pro Patient pro Materialgruppe im Quartal R % Blut stationr Angabe entspricht der EARSS-Regel

    E. coli ausgewhlte Materialgruppen

  • 23

    E. coli ambulant - Bundeslnder

    Regionale Antibiotikaverordnungsdichte (in DDD pro 1.000 GKV-Versicherte und Tag) (Quelle: WIdO)

  • 24

    Zusammenfassung

    ARS bedient ein wichtiges Ziel von DART ARS-Schnittstelle ermglicht korrekte

    Datenbermittlung ARS liefert valide Daten Resistenzraten sind im erwarteten Bereich Ambulant: Im regionalen Vergleich existieren

    interessante Unterschiede

  • 25

    RKI Ines Noll PD Dr. Grard Krause Dr. Birgitta Schweickert Dr. Daniel Faensen Marcel Feig slem Gencaslan

    Prof. Wolfgang Witte Prof. Martin Mielke

    BMG Dr. Antina Barger

    GENARS

    Labor Limbach (Heidelberg) Labor Eberhardt (Dortmund) Labor Stein (Mnchen-

    Gladbach) Labor Stein (Velbert) Labor 28 (Berlin)

Search related