Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •
Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •
Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •
Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •
Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •

Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann. •

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Auslandsstudium und Anerkennung offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann....

  • Auslandsstudium und Anerkennung

    Rechte und Pflichten Studierender bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien- und Prfungsleistungen

  • Dieser Flyer enthlt die wichtigsten Informationen zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Studien leistungen. Insbesondere klrt er auf ber die Rechte und Pflichten von Studierenden.

    Nach welchen Kriterien werden im Ausland erbrachte Studienleistungen begutachtet?

    Deutschland hat das internationale bereinkommen ber die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europischen Region, die sogenannte Lissabon-Konvention, im Jahr 2007 ratifiziert und in Bundesrecht berfhrt.

    Das heit: Die Lissabon-Konvention ist der Mastab fr die Anerkennung von Studien- und Prfungsleistungen, die in einem der Unterzeichnerstaaten erbracht worden sind.

    Auf Hochschulebene wird die Anerkennung von Studien- und Prfungsleistungen in den Prfungsordnungen geregelt. Dabei mssen die Vorgaben der Lissabon-Konvention und die Landes-hochschulgesetze beachtet werden.

    Weitere Informationen

    Projekt nexus der Hochschulrektorenkonferenz zur Anerkennung: www.hrk-nexus.de/themen/anerkennung

    Erasmus Studentencharta: http://ec.europa.eu/education/erasmus/documents/esc_de.pdf

    Erasmus-Universittscharta: http://eacea.ec.europa.eu/llp

    Successful Recognition. Student Guidebook: http://prime.esn.org

    Lissabon-Konvention: http://conventions.coe.int/Treaty/ger/Treaties/Html/165.htm

    European Area of Recognition Manual: http://eurorecognition.eu/Manual

  • Hochschulen sind verpflichtet,

    nur bei wesentlichen Unterschieden eine Nichtanerkennung zu erwgen.

    Bei der Prfung der Unterlagen gilt fr Hochschulen das Konzept des wesentlichen Unterschieds. Die Lissabon-Konvention besagt, dass alle Studienzeiten, die in einem anderen Vertragsstaat absolviert wurden, durch jede Vertragspartei akzeptiert werden,

    sofern nicht ein wesentlicher Unterschied zwischen den in einer anderen Vertragspartei vollendeten Studien zeiten und dem Teil des Hochschulprogramms, den sie in der Ver-tragspartei ersetzen wrden, in der die Anerkennung angestrebt wird, nachgewiesen werden kann.

    zu belegen, dass eine Leistung nicht anerkennungsfhig ist.

    Nach der Lissabon-Konvention liegt die Beweislast, dass ein Antrag nicht die entsprechenden Voraussetzungen fr eine voll-stndige Anerkennung erfllt, bei der anerkennenden Institution.

    zu begrnden, warum eine Leistung nicht anerkannt wird.

    Eine (teil-)ablehnende Anerkennungsentscheidung muss gegen-ber dem Antragsteller begrndet werden. Sie muss nachweisen, inwiefern die geprfte Qualifikation einen wesentlichen Unter-schied darstellt.

    Anerkennungsentscheidungen in einem angemessenen Zeitraum durchzufhren.

    Die Lissabon-Konvention schreibt fr die Bearbeitung eines Antrags eine zuvor festgelegte, angemessene Frist vor. Laut der durch das Lisbon Recognition Convention Committee verffent-lichten Empfehlungen (2010) sollte diese Frist vier Monate nicht berschreiten.

    Studierende haben das Recht,

    gegen eine ablehnende Entscheidung Widerspruch einzulegen.

    Die Lissabon-Konvention besagt: Wird die Anerkennung versagt oder ergeht keine Entscheidung, so kann der Antragsteller innerhalb einer angemessenen Frist Rechtsmittel einlegen.

    Die anerkennende Einrichtung ist verpflichtet, ber das Wider-spruchsrecht in einer Rechtsbehelfsbelehrung hinzuweisen.

    Da es sich bei einer negativen Anerkennungsentscheidung um einen Verwaltungsakt handelt, steht Studierenden ein Wider-spruchverfahren offen, bevor vor dem Verwaltungsgericht Klage erhoben werden kann.

    Die Widerspruchfrist betrgt einen Monat, wenn die Anerken-nungsentscheidung mit einer entsprechenden Rechtsbehelfs-belehrung versehen wird. Ansonsten gilt eine Jahresfrist. Gleiches gilt fr die Klagefrist.

    Inneruniversitre Widerspruchsstelle: Siehe Landeshoch-schulgesetz bzw. universitre Ordnungen.

    Nach dem Auslandsaufenthalt

    Studierende sind verpflichtet,

    alle erbrachten Leistungen durch Nachweise zu belegen.

    Studierende sind verpflichtet, die erbrachte Qualifikation durch Nachweise zu belegen. Dies beinhaltet auch die Verpflichtung, richtige und wahrheitsgeme Angaben zu machen und nicht vorstzlich (magebliche) Informationen zu unterschlagen.

    Allgemein: Fr eine zgige Anerkennung sollten unmittelbar nach der Rckkehr alle relevanten Unterlagen (ggf. modi-fiziertes Learning Agreement, Transcript of Records) bei der anerkennenden Institution vorgelegt werden.

  • Vor dem Auslandsaufenthalt

    Informationen einholen ber das an der Heimateinrichtung implementierte Anerkennungsverfahren und die hierfr vorgesehenen Fristen.

    informieren ber das an der Heimateinrichtung installierte System zur Notenbertragung, um etwaige Schwierigkeiten bei der Umrechnung auszuschlieen.

    Erasmus-Studierende sind verpflichtet, vorab eine Lernverein-barung (sog. Learning Agreement) ber die geplanten Studien-leistungen mit der Heimathochschule und der Gasteinrichtung abzuschlieen.

    Auch free mover (ohne Austauschprogramm) sollten ein Learning Agreement abschlieen, auch wenn dies auerhalb von einigen europischen und nationalen Frderprogrammen nicht zwingende Voraussetzung ist.

    Als free mover ist es zudem ratsam, bereits vor Antritt des Auslandsaufenthalts mit der zustndigen Stelle der Heimat-einrichtung die Anerkennungsfhigkeit der geplanten Studi-enleistungen abzusprechen.

    Whrend des Auslandsaufenthalts

    Jegliche nderungen bzgl. des Learning Agreement sind unver-zglich mit der Gast- und der Heimateinrichtung schriftlich festzu-halten.

    Nach dem Auslandsaufenthalt

    ErasmusStudierenden steht die vollstndige Anerkennung aller Studienleistungen zu.

    Der Abschluss eines Learning Agreement beinhaltet laut ERASMUS Universittscharta (EUC) die Verpflichtung der Hei-mateinrichtung zur vorbehaltlosen Anerkennung aller Studien-leistungen. Das heit: Alle Veranstaltungen, die im Learning Agreement auf gefhrt und besucht wurden, werden anerkannt.

    Die Mitgliedschaft zur Universittscharta ist Voraussetzung fr die Teilnahme der Hochschule am Erasmus-Programm. Die Gast-einrichtung ist verpflichtet, ERASMUS-Studierenden zum Ab-schluss ihres Aufenthaltes ein Transcript of Records auszuhndi-gen, in dem alle besuchten Veranstaltungen aufgelistet sind.

    free mover: Ebenso Transcript of Records beantragen

    Gut zu wissen

  • Herausgegeben von der Hochschulrektorenkonferenz Ahrstrae 39 53175 Bonn

    Telefon: 02 28 / 8 87-0 Telefax: 02 28 / 8 87-110

    nexus@hrk.de www.hrk-nexus.de

    Verantwortlich: Dr. Peter A. Zervakis, Leiter Projekt nexus der HRK Autoren: Florian Grblinghoff, Dr. Ariane Ksler, Dr. Patrick Schulte Redaktion: Dorothee Fricke, Katja Zierleyn

    Gestaltung: Bosse und Meinhard Wissenschaftskommunikation, Bonn

    Juni 2013 1. Auflage Nachdruck und Verwendung in elektronischen Systemen auch auszugsweise nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung durch die Hochschulrektorenkonferenz.

    Die HRK bernimmt keine Gewhr fr Aktualitt, Richtigkeit und Vollstndigkeit der bereitgestellten Informationen der abgedruck-ten Texte und Illustrationen.