4
Portugal Madrid Auf dem Bild sehen Sie Paco Casallo, den Geschäftsführer von Abuelo Pablo, wie er leidenschaftlich gestikulierend seine Arbeit erklärt. Vor zwei Jahren hatte ich gemeinsam mit anderen Natur- kosthändlern die Möglichkeit, den Betrieb des Demeter-Obstan- bauers bei Guareña kennenzulernen. Mir war es wichtig zu wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft besteht aus insgesamt sechs, seit 2012 Demeter-zertifizierten, Fincas, die in der Region Badajoz im Westen Spaniens nahe der portugiesischen Grenze liegen. Das Gebiet gehört zu der autonomen Gemeinschaft Extremadura und ist die größte Provinz Spaniens. Die Landschaft ist geprägt von niedrigen Höhenzügen und gleichmäßig flachen oder hügeligen Ebenen. Das mediterrane Kontinentalklima - die Winter sind recht kalt, die Sommer trocken und sehr heiß - kommt dem Steinobstanbau sehr entgegen. Daraus resultieren Produkte mit einer unvergleichlichen Süße und Saftigkeit, wie wir sie im Markt- laden in den letzten 20 Jahre noch nie gehandelt haben. Die Begegnung mit Herrn Casallo und seinen Mitarbeitern hat mich nachhaltig beeindruckt. Die Ernsthaftigkeit und Intensität, mit der hier in Demeterqualität produziert wird, sucht ihresglei- chen und wird durch faire Preispolitik und Ihre Wertschätzung, liebe Kundschaft, ermöglicht. Bei der Abreise hatten ich das sichere Gefühl, dass diese Zusam- menarbeit trotz tausender Kilometer Distanz eine gute Zukunft hat, da großes Vertrauen und beste Qualität ihr Fundament bilden. – MICHAEL SCHNEIDER Erdbeeren! Erdbeeren, Erdbeeren, Erd- beeren. Kindheitserinnerung, Inspiration, Vorfreude. Jedes Jahr freue ich mich schon auf die ersten deutschen Erdbee- ren. Ich warte und wenn sie dann da sind, muss ich mich erst einmal so richtig sattes- sen. Erdbeeren satt war DER Luxus meiner Kindheit. Jedes Jahr erst selbst pflücken und naschen und dann für jeden einen halben Tortenboden: zweistöckig – selbstbelegt – Kinderglück! Erwachsenenglück: mit Pfir- sich, mit Minze, mit Mango, mit Rucola, mit grünem Spargel (dazu Essig und Öl), mit Kamutgrießbrei, als Kompott: Butter in die heiße Pfanne, ein Apfel in Spalten braten, Vanille und gevier- telte Erdbeeren dazu, mit braunem Zucker karamellisieren lassen – fertig! Mit weißem, schwarzem, rosa Pfeffer, mit gehobeltem Parmesan, mit Ziegenfrischkäse, mit Schokoladenspänen in weiß, braun oder schwarz, mit Ricotta, Panna Cotta, Schlagrahm – oder auch nur so – direkt aus der Schale oder dem Garten. Eigentlich wollte ich noch über Wein, über trockene Erdbeerbow- le, über Marmelade und Milchshakes schreiben – aber ich geh jetzt in die Sonne. Erdbeeren genießen. Ihr Wolfhard Feuersänger Marktlese für regionale Wertschätzer & kulinarische Weltenbummler 01 | Juni 2014 TTIP stoppen! Remstaler Eis. Das beste Steinobst aus Spanien . Erdbeerfreuden. Abuelo Pablo Unser Steinobstlieferant aus Spanien. Badajoz Guareña überzeugungstäter: Steinobst Steinobst ist die Sammelbezeichnung für Früchte mit einem von einer verholzten Schicht umgebenen Samenkern. Um den Kern befindet sich die essbare Fruchtschale. Typische Vertreter sind Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen, aber auch Kirschen, Renekloden und Mirabellen. Steinobst ist reich an Vitamin C und Provitamin A und die enthaltene Zellulose fördert eine gesunde Verdauung. IMPRESSUM Die Marktlese erscheint monatlich und wird herausgegeben von Der Marktladen, Michael Schneider, Vogelbeerweg 4, 72076, Tübingen. Telefon: 07071 56 555 0, [email protected], www.dermarkt- laden.de. Für den Inhalt verantwortlich: Michael Schneider. Alle Rechte vorbehalten. Druckfehler vorbehalten. Kontakt: Michael Schneider Chefredakteur: Michael Schneider (MS) Stellv. Chefredakteurin: Jessica Sabasch Artdirection & Layout: Jonas Schneider Fotos: Jonas Schneider Lektorat: Franziska List Druck: dieUmweltDruckerei GmbH, Lohweg 1, 30559 Hannover klimaneutral gedruckt auf 100% Recycllngpapier, chlorfrei gebleicht Folgen Sie uns auf Facebook! Mehr Neuigkeiten, Fotos & Hinweise auf Veranstaltungen gibts auf: facebook.com/dermarktladen Jetzt schon vormerken: Steinobstverkostung am 10. (Europaplatz) & 11. Juli (Vogelbeerweg) Lieblingsprodukt: Erdbeeren

überzeugungstäter: Abuelo · wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft

  • Upload
    others

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Citation preview

Page 1: überzeugungstäter: Abuelo · wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft

Portugal

Madrid

Auf dem Bild sehen Sie Paco Casallo, den Geschäftsführer von Abuelo Pablo, wie er leidenschaftlich gestikulierend seine Arbeit erklärt. Vor zwei Jahren hatte ich gemeinsam mit anderen Natur-kosthändlern die Möglichkeit, den Betrieb des Demeter-Obstan-bauers bei Guareña kennenzulernen. Mir war es wichtig zu wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen.Die Genossenschaft besteht aus insgesamt sechs, seit 2012 Demeter-zertifizierten, Fincas, die in der Region Badajoz im Westen Spaniens nahe der portugiesischen Grenze liegen. Das Gebiet gehört zu der autonomen Gemeinschaft Extremadura und ist die größte Provinz Spaniens. Die Landschaft ist geprägt von niedrigen Höhenzügen und gleichmäßig flachen oder hügeligen Ebenen. Das mediterrane Kontinentalklima - die Winter sind recht kalt, die Sommer trocken und sehr heiß - kommt dem Steinobstanbau sehr entgegen. Daraus resultieren Produkte mit einer unvergleichlichen Süße und Saftigkeit, wie wir sie im Markt-laden in den letzten 20 Jahre noch nie gehandelt haben.Die Begegnung mit Herrn Casallo und seinen Mitarbeitern hat mich nachhaltig beeindruckt. Die Ernsthaftigkeit und Intensität, mit der hier in Demeterqualität produziert wird, sucht ihresglei-chen und wird durch faire Preispolitik und Ihre Wertschätzung, liebe Kundschaft, ermöglicht.Bei der Abreise hatten ich das sichere Gefühl, dass diese Zusam-menarbeit trotz tausender Kilometer Distanz eine gute Zukunft hat, da großes Vertrauen und beste Qualität ihr Fundament bilden. – MICHAEL SCHNEIDER

Erdbeeren!Erdbeeren, Erdbeeren, Erd-beeren. Kindheitserinnerung, Inspiration, Vorfreude. Jedes Jahr freue ich mich schon auf die ersten deutschen Erdbee-ren. Ich warte und wenn sie dann da sind, muss ich mich erst einmal so richtig sattes-sen. Erdbeeren satt war DER Luxus meiner Kindheit. Jedes Jahr erst selbst pflücken und naschen und dann für jeden einen halben Tortenboden: zweistöckig – selbstbelegt – Kinderglück!Erwachsenenglück: mit Pfir-sich, mit Minze, mit Mango, mit Rucola, mit grünem Spargel (dazu Essig und Öl), mit Kamutgrießbrei, als Kompott: Butter in die heiße Pfanne, ein Apfel in Spalten braten, Vanille und gevier-telte Erdbeeren dazu, mit braunem Zucker karamellisieren lassen – fertig! Mit weißem, schwarzem, rosa Pfeffer, mit gehobeltem Parmesan, mit Ziegenfrischkäse, mit Schokoladenspänen in weiß, braun oder schwarz, mit Ricotta, Panna Cotta, Schlagrahm – oder auch nur so – direkt aus der Schale oder dem Garten.Eigentlich wollte ich noch über Wein, über trockene Erdbeerbow-le, über Marmelade und Milchshakes schreiben – aber ich geh jetzt in die Sonne. Erdbeeren genießen.Ihr Wolfhard Feuersänger

Marktlesefür regionale Wertschätzer & kulinarische Weltenbummler

01 | Juni 2014

TTIP stoppen! Remstaler Eis. Das beste Steinobst aus Spanien.Erdbeerfreuden.

Abuelo PabloUnser Steinobstlieferantaus Spanien.

Badajoz Guareña

überzeugungstäter:

SteinobstSteinobst ist die Sammelbezeichnung für

Früchte mit einem von einer verholzten Schicht umgebenen Samenkern. Um den Kern befindet

sich die essbare Fruchtschale. Typische Vertreter sind Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen, aber auch Kirschen, Renekloden und Mirabellen.

Steinobst ist reich an Vitamin C und Provitamin A und die enthaltene Zellulose fördert eine gesunde

Verdauung.

IMPRESSUMDie Marktlese erscheint monatlich und wird herausgegeben von Der Marktladen, Michael Schneider, Vogelbeerweg 4, 72076, Tübingen. Telefon: 07071 56 555 0, [email protected], www.dermarkt-laden.de. Für den Inhalt verantwortlich: Michael Schneider. Alle Rechte vorbehalten. Druckfehler vorbehalten.

Kontakt: Michael SchneiderChefredakteur: Michael Schneider (MS)Stellv. Chefredakteurin: Jessica SabaschArtdirection & Layout: Jonas SchneiderFotos: Jonas SchneiderLektorat: Franziska ListDruck: dieUmweltDruckerei GmbH, Lohweg 1, 30559 Hannoverklimaneutral gedruckt auf 100% Recycllngpapier, chlorfrei gebleicht

Folgen Sie uns auf Facebook!

Mehr Neuigkeiten, Fotos & Hinweise auf Veranstaltungen gibts auf:

facebook.com/dermarktladen

Jetzt schon vormerken:Steinobstverkostungam 10. (Europaplatz) & 11. Juli (Vogelbeerweg)

Lieblingsprodukt:Erdbeeren

Page 2: überzeugungstäter: Abuelo · wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft

Was soll das alles?Liebe Kundinnen, Liebe Kunden,

Sie halten gerade die erste Ausgabe unserer Marktlese in den Händen, die ab sofort monatlich erscheint. Mit unserem „Blättle“ wollen wir Ihnen wichtige Themen aus dem Marktladen und der Bio-Welt näherbringen. Anekdoten aus 20 Jahren Marktladen, unsere Geheimtipps für Haus und Garten, sowie unsere persönlichen Lieblingsrezepte sollen Sie zum schmunzeln, nachmachen und nachfragen animieren. Außerdem finden Sie in der Marktlese Portraits von unseren Lieferanten, Hinweise auf Termine (wie Verkostungen, Fahrten zu unseren Erzeugern, sowie Lesungen oder Konzerte) und die Lieblingsprodukte unserer Mitarbeiter.Und das alles auf einem einzigen, gefalteten Blatt in Postkarten-größe.Komprimierter geht’s nimmer!

Viel Spaß beim Lesen wünschenChristina und Michael Schneider

05.06. 21 Uhr, Zimmertheater-GewölbeJODYMOON – LIVEDas niederländische Duo Digna Janssen (Sängerin und Pianistin) – ihre Stimme wird mit der von Joni Mitchell vergli-chen – und Johan Smeets (Gitarrist) spielt eine Mischung aus alternativem Country, Folk und moderner Klassik.

12.06.22 Uhr, ZDFWM-Eröffnungsspiel: Brasilien – Kroatien

14.06. 20 Uhr, LTT Werkstatt „TSCHICK“ NACH DEM ROMAN VON WOLFGANG HERRNDORFEin temporeiches Theater-Roadmovie über Freundschaft, Freiheit, die Liebe und das Erwachsenwerden.

16.06. 18 Uhr, ARDErstes Deutschlandspiel der WM: Deutschland – Portugal

25.06. 20 Uhr, Sparkassen CarréHANNI & FANNI – „DO SEMMER“Dietlinde Ellsässer und Ida Ott: „Die Fräuleins vom Ehrenamt schenken Ihnen klaren Wein ein. Beste Unterhaltung gepaart mit höchst schwäbischem und herzerfrischendem Humor.“

28.06. 11 Uhr, UnterjesingenOFFENER WEINBERG DES SLOWFOOD-PROJEKTS „WEINBAU“ Laubarbeiten im Unterjesinger Weinberg mit Unterstützung und unter fachkundiger Anleitung von Sabine Koch und Stefan Haderlein. Infos und Anmeldung: https://www.slowfood.de/slow_food_vor_ort/tuebingen/weinbau/projekt_weinbau_laub/

Term

ine

Freihandelsabkommen stoppen!Seit einigen Wochen liegen in den beiden Marktläden Unterschriften-listen des Bündnis STOPP TTIP Tübingen gegen die Freihandelsab-kommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) aus. Anlass sind die aktuellen Verhandlungen der europäischen Kommis-sion mit den USA und Kanada, die unter Ausschluss der Öffentlich-keit geführt werden. In der Wahrnehmung der Öffentlichkeit steht die Furcht vor genmanipulierten Lebensmitteln und Chlorhühnchen aus den USA im Vordergrund. Dabei geht es um viel mehr: Um „Funda-mentalfragen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ gibt Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung zu bedenken. „Es geht darum, ob den internationalen Investoren, also Großkonzernen, ein Sonder-recht gebacken wird, das sie besser, großzügiger und zugeneigter behandelt als jeden Anderen“, so Prantl. Und auch das Tübinger lokale Bündnis betont: „Banken und Konzerne dürfen keine Klage-rechte gegen Staaten von privaten Schiedsgerichten erhalten, um damit bestehende Rechtssysteme zu unterlaufen, denn Demokratie ist nicht verhandelbar“. – JESSICA SABASCH

LINKS http://www.ttip-unfairhandelbar.de www.stoppttiptuebingen.blogsport.de

Ein sehr veranschaulichendes Video von attac Deutschland: http://youtu.be/Ljxv-yFBPQ8

Der Kommentar von Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung: http://goo.gl/SPMUtL

Im Juni freuen wir uns auf:

Frühstücke auf dem Balkon

©iS

tock

.com

/4FR

Rhabarberkuchen*

Floh

mar

ktsc

hätz

e na

ch H

aus

trage

n.

FUSSBALLGUCKEN

*Schlagsahne

Denersten Sonnenbrand

HOLLERSCHORLE

Café frappé

Aufallen

Hochzeiten gleichzeitig

tanzen.Neu bei uns:

BRUNA, NATÜRLICH EIS

Rezept des Monats:

Fenchel-Nektarinen-SalatKnackig-Frischer Sommer-Grill-Salat. Im Hand-umdrehen gemacht. Passend auch zu Quiche.

• 4 mittlere Fenchelknollen• 4 reife Nektarinen• 3 Stiele Kräuter (z.B. Kerbel, Estragon, Minze)• 200g Feta• 100g Kalamata-Oliven• 50g Sonnenblumenkerne• 2 EL Weißweinessig• 6 EL Olivenöl• 1 Limette• 1-2 TL Salz• Pfeffer

Zuerst die Fenchelknollen mit einem Gemüsehobel oder dem Messer in sehr feine Scheiben schneiden.

Den Fenchel in einer Schale mit Salz, Essig und Öl, sowie dem Abrieb und Saft der Limette marinieren.

Dann die Nektarinen entkernen, in 2cm-große Würfel schnei-den und zum Fenchel geben.

Den Feta in 1cm-große Würfel schneiden, die Oliven fein ha-cken und beides zum Salat geben.

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten bis sie goldbraun sind.

Die Blätter der Kräuter von den Stielen zupfen, fein schneiden, zum Salat dazugeben.

Bon appétit!

Neu: Veganer EisgenussAus’m Ländle, genauer aus dem Remstal erfreut uns dieser Tage ein köstlicher Neuzugang in der Kühltruhe: Bruna, natürlich Eis. Möglichst regional und immer hausgemacht, variiert das Bruna-Eissortiment je nach Saison. Für die Sorte „Remstalapfel“ beispiels-weise werden Winterbacher Bio-Äpfel verwendet. Vegan, bio und regional ist diese fruchtige Eiskreation, die uns im Marktladen begeistert. „Uns geht es um ökologische Prinzipien und um die Produktion von ‚gesun-dem Eis’“, sagen die Remstaler. Dass gesund topgut schmeckt, beweisen sie mit originellen Eissorten abseits vom ausgelutschten Mainstream. Freitags bis dienstags kann man sich direkt im kleinen Winterbacher Eisladen durchs Bruna-Sortiment schlecken. Bei uns im Marktladen gibt es die veganen (teils auch glutenfreien) Sorten „Quinoa-Ha-selnuss“, „Orange-Ingwer“, „Zimteis“, „Hafer-Banane“, „Tanzania-Coffee“ (aus fair gehandeltem Bio-Kaffee), „Schoko-Banane“, „Remstalapfel“, und „Oran-ge-Avocado“. – JESSICA SABASCH

Bruna, natürlich Eis: Schorndorfer Straße 1, 73650 Winterbach. www.bruna-natuerlich-eis.de

Im Freibad Bahnen ziehen.

NektarinenGewusst? Nektarinen sind keine Kreuzung sondern eine Mutati-on des Pfirsichs und enhalten

etwa sechs mal mehr Pro-vitamin A (Karotin).

Page 3: überzeugungstäter: Abuelo · wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft

Marktlesefür regionale Wertschätzer & kulinarische Weltenbummler

01 | Juni 2014

TTIP stoppen! Remstaler Eis. Das beste Steinobst aus Spanien.Erdbeerfreuden.

IMPRESSUMDie Marktlese erscheint monatlich und wird herausgegeben von Der Marktladen, Michael Schneider, Vogelbeerweg 4, 72076, Tübingen. Telefon: 07071 56 555 0, [email protected], www.dermarkt-laden.de. Für den Inhalt verantwortlich: Michael Schneider. Alle Rechte vorbehalten. Druckfehler vorbehalten.

Chefredakteur: Michael SchneiderStellv. Chefredakteurin: Jessica SabaschKonzept: Jessica SabaschArtdirection & Layout: Jonas SchneiderFotoredaktion: Jonas SchneiderLektorat: Franziska ListDruck: dieUmweltDruckerei GmbH, Lohweg 1, 30559 Hannoverklimaneutral gedruckt auf 100% Recycllngpapier, chlorfrei gebleicht

Folgen Sie uns auf Facebook!

Portugal

Madrid

Auf dem Bild sehen Sie Paco Casallo, den Geschäftsführer von Abuelo Pablo, wie er leidenschaftlich gestikulierend seine Arbeit erklärt. Vor zwei Jahren hatte ich gemeinsam mit anderen Natur-kosthändlern die Möglichkeit, den Betrieb des Demeter-Obstan-bauers bei Guareña kennenzulernen. Mir war es wichtig zu wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen.Die Genossenschaft Abuelo Pablo besteht aus insgesamt sechs, seit 2012 Demeter-zertifizierten, Fincas, die in der Region Bada-joz im Westen Spaniens nahe der portugiesischen Grenze liegen. Das Gebiet gehört zu der autonomen Gemeinschaft Extremadura und ist die größte Provinz Spaniens. Die Landschaft ist geprägt von niedrigen Höhenzügen und gleichmäßig flachen oder hü-geligen Ebenen. Das mediterrane Kontinentalklima – die Winter sind recht kalt, die Sommer trocken und sehr heiß – kommt dem Steinobstanbau sehr entgegen. Daraus resultieren Produkte mit einer unvergleichlichen Süße und Saftigkeit, wie wir sie im Markt-laden in den letzten 20 Jahre noch nie gehandelt haben.Die Begegnung mit Herrn Casallo und seinen Mitarbeitern hat mich nachhaltig beeindruckt. Die Ernsthaftigkeit und Intensität, mit der hier in Demeterqualität produziert wird, sucht ihresglei-chen. Nur durch faire Preispolitik und Ihre Wertschätzung, liebe Kundschaft, wird dies ermöglicht.Bei der Abreise hatten ich das sichere Gefühl, dass diese Zusam-menarbeit trotz tausender Kilometer Distanz eine gute Zukunft hat, da großes Vertrauen und beste Qualität ihr Fundament bilden. – MICHAEL SCHNEIDER

Abuelo Pablo Unser Steinobstlieferantaus Spanien.

BadajozGuareña

überzeugungstäter:

Steinobst Steinobst ist die Sammelbezeichnung für Früchte mit einem von einer verholzten Schicht umgebenen Samenkern. Um den Kern befindet

sich die essbare Fruchtschale. Typische Vertreter sind Nektarinen, Pfirsiche und Pflaumen, aber auch Kirschen, Renekloden und Mirabellen.

Steinobst ist reich an Vitamin C und Provitamin A und die enthaltene Zellulose fördert eine gesunde

Verdauung.

Jetzt schon vormerken:Steinobstverkostungam 10. Juli (Europaplatz) & 11. Juli (Vogelbeerweg)

Mehr Neuigkeiten, Fotos & Hinweise auf Veranstaltungen gibts auf:

facebook.com/dermarktladen

Warum das alles? Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

Sie halten gerade die erste Ausgabe unserer Marktlese in den Händen, die ab sofort monatlich erscheint. Mit unserem „Blättle“ wollen wir Ihnen wichtige Themen aus dem Marktladen und der Bio-Welt näherbringen. Anekdoten aus 20 Jahren Marktladen, unsere Geheimtipps für Haus und Garten sowie unsere persönlichen Lieblingsrezepte sollen Sie zum Schmunzeln, Nachmachen und Nachfragen animieren. Sie finden in der Marktlese Portraits von unseren Lieferanten, Lieblingsprodukte unserer Mitarbeiter, aber auch ausgewählte Termine, wie zum Beispiel Verkostungen, Fahrten zu unseren Erzeugern und Lesungen oder Konzerte.Und das alles auf einem einzigen, gefalteten Blatt in Postkarten-größe.Komprimierter geht’s nimmer!

Viel Spaß beim Lesen wünschenChristina und Michael Schneider

Im Juni freuen wir uns auf:

Frühstücke auf dem Balkon

©iStock.com

/4FR

Rhabarberkuchen*

Flohmarktschätze nach Haus tragen

FUSSBALLGUCKEN

*mit Schlagsahne

Denersten Sonnenbrand

HOLLERSCHORLE

Café frappé

Aufallen

Hochzeiten gleichzeitig

tanzen

Im Freibad Bahnen ziehen Karte: ©iStock.com

/FrankRamspott

Page 4: überzeugungstäter: Abuelo · wissen, woher während der spanischen Erntezeit über 80% des Steinobstes (Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen) in den Marktläden kommen. Die Genossenschaft

05.06. 21 Uhr, Zimmertheater-GewölbeJODYMOON – LIVEDas niederländische Duo Digna Janssen (Sängerin und Pianistin) – ihre Stimme wird mit der von Joni Mitchell vergli-chen – und Johan Smeets (Gitarrist) spielt eine Mischung aus alternativem Country, Folk und moderner Klassik.

12.06.22 Uhr, ZDFWM-ERÖFFNUNGSSPIEL: BRASILIEN – KROATIEN

14.06. 20 Uhr, LTT Werkstatt „TSCHICK“ NACH DEM ROMAN VON WOLFGANG HERRNDORFEin temporeiches Theater-Roadmovie über Freundschaft, Freiheit, die Liebe und das Erwachsenwerden.

16.06. 18 Uhr, ARDERSTES DEUTSCHLANDSPIEL: DEUTSCHLAND – PORTUGAL

25.06. 20 Uhr, Sparkassen CarréHANNI & FANNI – „DO SEMMER“Dietlinde Ellsässer und Ida Ott: „Die Fräuleins vom Ehrenamt schenken Ihnen klaren Wein ein. Beste Unterhaltung gepaart mit höchst schwäbischem und herzerfrischendem Humor.“

28.06. 11 Uhr, UnterjesingenOFFENER WEINBERG DES SLOWFOOD-PROJEKTS „WEINBAU“ Laubarbeiten im Unterjesinger Weinberg mit Unterstützung und unter fachkundiger Anleitung von Sabine Koch und Stefan Haderlein. Infos und Anmeldung auf der Slowfood-Website:

http://goo.gl/1XgwLJ

Termine

Freihandelsabkommen stoppen!Seit einigen Wochen liegen in den beiden Marktläden Unterschriften-listen des Bündnis STOPP TTIP Tübingen gegen das Freihandelsab-kommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) aus. Anlass dafür sind die aktuellen Verhandlungen der europäischen Kommission mit den USA, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit ge-führt werden. In der Wahrnehmung der Menschen und in den Medien steht die Furcht vor genmanipulierten Lebensmitteln und Chlorhühn-chen aus den USA im Vordergrund. Dabei geht es um viel mehr: Um

„Fundamentalfragen von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“, gibt Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung zu bedenken: „Es geht darum, ob den internationalen Investoren, also Großkonzernen, ein Sonderrecht gebacken wird, das sie besser, großzügiger und zuge-neigter behandelt als jeden Anderen“. Ein geplanter Investorenschutz sieht vor, dass Unternehmen zukünftig vor privaten Schiedsgerichten gegen neue Gesetze klagen können, sobald sie sich im Wettbewerb benachteiligt fühlen. Über so ein Sonderabkommen wird der Gesetz-geber ausgehebelt und mit ihm Verbraucher- und Umweltschutz.Wir als regionaler Betrieb sehen diese Verhandlungen sehr kritisch. Unser Anliegen, die eigene Region zu stärken und dabei soziale und ökologische Ziele zu berücksichtigen steht in totalem Widerspruch zu den Wirtschaftsinteressen der mächtigen Abkommenspartner.

– JESSICA SABASCH

LINKS www.ttip-unfairhandelbar.de www.stoppttiptuebingen.blogsport.de

Ein sehr anschauliches Video von attac Deutschland: http://youtu.be/Ljxv-yFBPQ8

Der Kommentar von Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung: http://goo.gl/SPMUtL

Neu bei uns:BRUNA,

NATÜRLICH EIS

Rezept des Monats:

Fenchel-Nektarinen-SalatKnackig-frischer Sommer-Grill-Salat. Im Handum-drehen gemacht. Passend auch zu Quiche.

• 4 mittlere Fenchelknollen• 4 reife Nektarinen• 3 Stiele Kräuter (z.B. Kerbel, Estragon, Minze)• 200g Feta• 100g Kalamata-Oliven• 50g Sonnenblumenkerne• 2 EL Weißweinessig• 6 EL Olivenöl• 1 Limette• 1-2 TL Salz• Pfeffer

Zuerst die Fenchelknollen mit einem Gemüsehobel oder dem Messer in sehr feine Scheiben schneiden.

Den Fenchel in einer Schale mit Salz, Essig und Öl, sowie dem Abrieb und Saft der Limette marinieren.

Dann die Nektarinen entkernen, in 2cm-große Würfel schnei-den und zum Fenchel geben.

Den Feta in 1cm-große Würfel schneiden, die Oliven fein ha-cken und beides zum Salat geben.

Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie goldbraun sind.

Die Blätter der Kräuter von den Stielen zupfen, fein schneiden, zum Salat dazugeben.

Bon appétit!

Neu: Veganer EisgenussAus’m Ländle, genauer aus dem Remstal, erfreut uns dieser Tage ein köstlicher Neuzugang in der Kühltruhe: Bruna, natürlich Eis. Möglichst regional und immer hausgemacht, variiert das Bruna-Eissortiment je nach Saison. Für die Sorte „Remstalapfel“ beispiels-weise werden Winterbacher Bio-Äpfel verwendet. Vegan, bio und regional ist diese fruchtige Eiskreation, die uns im Marktladen begeistert.

„Uns geht es um ökologische Prinzipien und um die Produktion von ‚gesun-dem Eis’“, sagen die Remstaler. Dass gesund topgut schmeckt, beweisen sie mit originellen Eissorten abseits vom ausgelutschten Mainstream. Freitags bis dienstags kann man sich direkt im kleinen Winterbacher Eisladen durchs Bruna-Sortiment schlecken. Bei uns im Marktladen gibt es u.a. die vega-nen (teils auch glutenfreien) Sorten

„Quinoa-Haselnuss“, „Orange-Ingwer“, „Zimteis“, „Hafer-Banane“, „Tanzania-Coffee“ (aus fair gehan-deltem Bio-Kaffee), „Schoko-Banane“, „Remstalapfel“, und

„Orange-Avocado“. – JESSICA SABASCH

Bruna, natürlich Eis: Schorndorfer Straße 1, 73650 Winterbach. www.bruna-natuerlich-eis.de

NektarinenGewusst? Nektarinen sind

keine Kreuzung sondern eine Mutation des Pfirsichs und enthalten etwa sechs mal

mehr Provitamin A (Karotin).

Erdbeeren!Erdbeeren, Erdbeeren, Erd-beeren. Kindheitserinnerung, Inspiration, Vorfreude. Jedes Jahr freue ich mich schon auf die ersten deutschen Erdbee-ren. Ich warte und wenn sie dann da sind, muss ich mich erst einmal so richtig sattes-sen. Erdbeeren satt war DER Luxus meiner Kindheit. Jedes Jahr erst selbst pflücken und naschen und dann für jeden einen halben Tortenboden: zweistöckig – selbstbelegt – Kinderglück!Erwachsenenglück: mit Pfir-sich, mit Minze, mit Mango, mit Rucola, mit grünem Spargel (dazu Essig und Öl), mit Kamut-grießbrei, als Kompott: Butter in die heiße Pfanne, einen Apfel in Spalten braten, Vanille und geviertelte Erdbeeren dazu, mit braunem Zucker karamellisieren lassen – fertig! Mit weißem, schwarzem, rosa Pfeffer, mit gehobeltem Parmesan, mit Ziegen-frischkäse, mit Schokoladenspänen in weiß, braun oder schwarz, mit Ricotta, Panna Cotta, Schlagrahm – oder auch nur so – direkt aus der Schale oder dem Garten.Eigentlich wollte ich noch über Wein, über trockene Erdbeerbow-le, über Marmelade und Milchshakes schreiben – aber ich geh jetzt in die Sonne. Erdbeeren genießen.Ihr Wolfhard Feuersänger

Lieblingsprodukt:Erdbeeren