Click here to load reader

Boulevard Baden, Ausgabe Karlsruhe-Rheinstetten, 08.07.2012

  • View
    224

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Boulevard Baden, Ausgabe Karlsruhe-Rheinstetten, 08.07.2012

Text of Boulevard Baden, Ausgabe Karlsruhe-Rheinstetten, 08.07.2012

  • %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEH.$5KHLQVWHWWHQ6HLWH

    Sonntag, 8. Juli 2012 Ihre Wochenzeitung fr Karlsruhe und Rheinstetten I 41.861 Exemplare I www.boulevard-baden.de Nr. 28, 15. Jahrgang

    20120708_BB-KAR_ 01

    Nur wenige Brger kamen in dieser Woche zur Informationsveranstaltung zum Brgerentscheid ber die Zukunft des Schulzentrums. www.boulevard-baden.de

    BRGERENTSCHEID I SEITE 8

    FOTO

    I M

    ICHA

    EL M

    LLE

    RDer Slogan Karlsruhe baden in ideen. soll rechtzeitig zum 300. Stadtgeburtstag den alten Slogan ablsen. Meinungen auf Seite 2+4. www.boulevard-baden.de

    AKTUELL I SEITE 2+4

    FOTO

    I S

    TADT

    MAR

    KETI

    NG

    BOULEVARD BADEN VIDEO

    Axel Schulz kocht mit Kindern. Dieses Mal Crispy Chicken. VIDEO ansehen unter www.boulevard-baden.de

    Karlsruhe (tra). Am Freitag und Samstag war die Markgrafenstadt Durlach bereits zum 36. Mal Gastgeber fr eines der schnsten Fes-te in der Region, das Durlacher Altstadtfest. Bilder vom Fassanstich am Freitag sowie Impressionen von den Bhnen mit Live-Bands, dem Talentwettbewerb, Pltzen und Gassen mit den vielen Besu-chern aus der ganzen Region gibt es auf der Seite von Boulevard Baden unter www.boulevard-baden.de. Gerne knnen Sie uns ihre eigenen Aufnahmen an [email protected] mailen und wir stellen sie online. www.boulevard-baden.de

    Bilder vom Altstadtfest

    KSC-Mannschaftsvorstellung BG: Domonic Jones zieht seine Zusage zurck DFB-Sportgericht: KSC-Verhandlung am Montag Erfolgreiche LGR-Athleten Ausfhrliche Lokalberichterstattung finden Sie unter www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT

    SPORT I SEITE 7

    FOTO

    I M

    ON

    Karlsruhe (pas). Die Absperrun-gen sind verschwunden. Die Polizei ist abgerckt. Nur Blu-men und Kerzen vor dem Haus mit der Nummer 115 deuten auf jene Tragdie hin, die sich am

    Mittwoch im Kanalweg ereignet hat. Fnf Menschen haben ihr Leben verloren, Kinder ihre V-ter, Frauen ihre Mnner. Der Tatablauf war schnell geklrt. Dennoch bleiben viele Fragen

    offen, besonders die nach dem Warum eine Frage, die mgli-cherweise nie eindeutig geklrt werden kann. Boulevard Baden hat sich auf Spurensuche bege-ben.

    Die 55-jhrige ehemalige Woh-nungsbesitzerin und ihr 53-jhri-ger Lebensgefhrte, der am Mitt-woch zum Mrder von vier Menschen wurde, lebten unauf-fllig und zurckgezogen im

    Dachgeschoss. Sie mieden jeden Kontakt zu ihren Mitmenschen, selbst im eigenen Haus. Ihn habe ich ein paar Mal im Trep-penhaus gesehen. Er hat gegrt, mehr nicht, sagt eine Bewohne-rin im Gesprch mit Boulevard Baden. Die Frau habe ich ei-gentlich nie gesehen.In dem Mehrfamilienhaus ken-nen sich die Nachbarn. Es sind Eigentumswohnungen, meist von den Besitzern genutzt. Mit der 55-Jhrigen lag die Eigent-mergemeinschaft seit Jahren im Clinch. 2008 wurde erstmals Klage gegen sie eingereicht. Es ging um nicht gezahltes Wohn-geld in Hhe von 1 100 Euro. In den nchsten beiden Jahren folg-ten die nchsten Klagen die Streitwerte in diesen Fllen: 1 500 beziehungsweise 1 900 Euro. Die im Vergleich lcher-lichen Betrge fhrten schlie-lich zur Zwangsversteigerung der Wohnung, sagt Jrg Ml-ler, Prsident am Amtsgericht Karlsruhe. Fortsetzung auf Seite 2

    FOTO

    I P

    ASCA

    L SCH

    TT

    Fnf Tote die Suche nach dem Warum

    8- 60B+ C=B5:

    =CJ0B9*H30F>F

    &, 0, 1*58432 #672

    96 $&4.54;, ) #>6: 2

    :C%B=388; "; ;

    =, 8:80P7>< (6C/ [email protected] >P7K> ([email protected] >P7>2 (6C/ [email protected] >J7>E (6CD=N81 ;+-6 )1C18;,+CL;5

    AQ>(O.G5AJ5JJ5A )EQIJ$18-6I/ DI+,8: L;0 [email protected]

    JO.OO F:D3>

    5?

    69:69/32+0 ?):+0-5 )3:

  • 2 I AKTUELL BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 02

    Karlsruhe. Monika Ahring (69) wohnt in der Sdstadt. Ende Ok-tober ist sie aus dem Sauerland nach Karlsruhe gezogen, weil ihr Mann verstorben ist und ihre bei-den Kinder in Karlsruhe leben. Sie wollte sich vier Jahre zum Testen geben, ob es klappt. Angekom-men ist die unternehmungslusti-ge, sportliche Frau aber schon jetzt, geholfen hat ihr dabei das Kulturlotsen-Projekt.

    I

    Von Tanja Rasttter

    Das Pilotprojekt des Jungen Staatstheater sieht vor, dass ein ehrenamtlicher Pate zusammen mit einem Kind im Alter von sechs bis zwlf Jahren als Kultur-lotsen-Tandem einmal im Monat ein Theaterstck besucht und das fr beide kostenfrei. Monika Ahring hat zusammen mit ihrem achtjhrigen Paten-

    kind, deren Eltern beide berufs-ttig sind, das erste Tandem ge-bildet. Ich bin im Theater angesprochen worden, sagt Ah-ring. Da war ich als leiden-schaftliche Theatergngerin na-trlich gleich dabei. Denn jetzt habe ich, was ich mein Leben lang nie hatte: Zeit. Lavinia sei ein liebes, cleveres Mdchen, das sich fr alles inte-ressiert. Wir waren zum Beispiel

    gemeinsam in der Oper Dino und die Arche, so Ahring. Ob-wohl das Kind katholisch ist, hatte es noch nie etwas von der Arche gehrt. Dann habe ich ihr davon erzhlt. Lavinia habe das Stck sogar so gut gefallen, dass sie in der Pause gar nicht raus wollte, weil sie Angst hatte, ihren guten Platz zu verlieren.Kinder sind dankbar und ich bin immer schon viel ins Thea-

    ter gegangen, sagt die 69-Jh-rige, die frher immer nach Dortmund und Bochum fahren musste, um Stcke zu sehen. Auch mit ihrer Enkelin, die heute 21 Jahre alt ist, geht sie gerne zu Kulturveranstaltungen als nchstes zu den Schloss-festspielen nach Ettlingen. Das frbt ab. Die Kinder geben es weiter. Auf ein Patenkind mehr oder weniger kommt es ihr nicht an. So bleibe ich fit und jung, sagt sie.Seit vergangenem Herbst luft nun erfolgreich das Pilotprojekt der Kulturlotsen mit 20 Tan-dems. Kinder haben allgemein eine Schwelle, Kultur wahrzu-nehmen. Viele Kinder waren noch nie in einer Bibliothek, sagt Ulrike Stck, Leiterin des Jungen Staatstheaters, die sich gerade ber 20 weitere Tan-dems freut, die die Volkswoh-nung finanziert. Geplant ist, dass das Projekt auch nach 2014 weiter in Karlsruhe, das laut Kulturbrgermeister Wolf-ram Jger eine Stadt des Brge-rengagements ist, fortgefhrt wird. Jger hofft, dass das Pro-jekt Schule macht.

    Lavinia interessiert sich fr allesI Kulturlotsen-Projekt des Jungen Staatstheaters

    Die Kulturlotsen sind das Patenschaftsprojekt des Jungen Staatsthe-ater Karlsruhe, das vorerst bis 2014 luft.

    Monika Ahring (69) geht mit ihrem Patenkind Lavinia einmal im Monat ins Theater.

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    (pas). Der Ablauf der blutigen Geiselnahme am Mittwoch war schnell geklrt. Was bleibt ist die Frage nach dem Warum. Nicht nur das Motiv des Tters wirft Fragen auf auch warum es berhaupt zur Zwangsversteigerung der Woh-nung kommen musste, liegt im Dunkeln. Es ging um lcherliche Betrge, sagt Jrg Mller, Prsi-dent am Amtsgericht Karlsruhe.

    Besonders befremdlich stimmt Ml-ler, dass in den vergangenen vier Jahren keinerlei Kontakt zu der 55-Jhrigen zustande kam. Es habe mehr als 20 Kontaktversuche auf allen Kanlen gegeben, aber die Frau war fr uns berhaupt nicht greifbar. Schlielich sei nichts an-deres mehr brig geblieben, als auf den einzigen bekannten Verm-genswert zurckzugreifen und zur Tilgung der Schulden die Wohnung zur Zwangsversteigerung freizuge-ben.Im Vorfeld der Versteigerung wurde die Wohnungseigentmerin erneut angeschrieben. Eine Sachverstndi-ge war vor Ort, um die Wohnung zu bewerten auch ihr wurde nicht geffnet. So kam es schlielich am 26. April diesen Jahres zur Verstei-gerung. Es gab viele Interessenten. Die Wohnung wurde zum Markt-

    wert verkauft. Nach Tilgung aller Schulden blieben 60 000 Euro b-rig, sagt Mller von einer wirk-lich existenzbedrohenden Situation kann also keine Rede sein. Das er-schwert die Suche nach dem Motiv.Erneut suchte eine Rechtspflegerin den Kontakt zur nun ehemaligen Wohnungseigentmerin. Auch der 49-jhrige neue Besitzer bemhte sich mehrfach um eine gtliche Ei-nigung. Wieder gab es keine Reak-tion. Die Folge: Einige Tage spter wurde die Rumungsverfgung zu-gestellt. Am Schwarzen Brett im Erdgeschoss wies eine Notiz auf die bevorstehende Zwangsrumung hin, erzhlt eine Bewohnerin im Gesprch mit Boulevard Baden. Termin war der verhngnisvolle 4. Juli.Gegen 8 Uhr klingelten der Ge-richtsvollzieher, ein Schlosser und ein Sozialarbeiter an der Tr. Geff-net wurde vom langjhrigen Le-bensgefhrten der 55-Jhrigen. Den hatten wir nicht auf der Rech-nung. Er hatte zwar bei frheren Vollstreckungen ab und an fr seine Lebensgefhrtin bezahlt, aber er war zur Zeit nicht dort gemeldet, sagt Amtsgerichtsprsident Mller. Knapp eine Stunde spter wurde der Sozialarbeiter freigelassen, vier andere starben. Den chronologi-

    schen Verlauf der Bluttat gibt es unter www.boulevard-baden.de.Um die Hintergrnde der Tat aufzu-klren, hat die Polizei eine 15-kp-fige Ermittlungsgruppe eingerich-tet. Am Freitagnachmittag wurde das vorlufige Ergebnis der Ob-duktion bekannt gegeben. Dem-nach sind alle vier Opfer am Mitt-wochmorgen erschossen worden anders lautende Vermutungen, die Frau knnte bereits am Vor-abend gettet worden sein, best-tigten sich nicht.Der Tter selbst war in der Vergan-genheit Mitglied im Schtzenver-ein seines ehemaligen elsssischen Wohnortes und hatte Berechtigun-gen fr sechs Waffen. Die Tatwaf-fen hatte er laut Polizei mit Aus-nahme der Langwaffe, mit der er sich selbst erschoss dennoch il-legal erworben.Die Ermittlungen zum Tatmotiv wa-ren bei Redaktionsschluss in vollem Gange. Aufkommende Gerchte, die 53-Jhrige sei schwer krank ge-wesen, wollte die Polizei nicht be-sttigen. Man ermittle in alle Rich-tungen, teilte ein Sprecher auf Nachfrage von Boulevard Baden mit.

    ber den aktuellen Stand der Ermittlun-gen halten wir Sie auf www.boulevard-

    baden.de auf dem Laufenden

    Die Frage nach dem WarumI Fortsetzung von Seite 1

    Fnf Tote bei einer Zwangsrumung in Karlsruhe. Wo war da Gott? Als Pfarrer sollte ich dazu was schreiben knnen, aber die Frage bohrt tief und erstickt einfache Antworten. Kein Glaube schtzt vor dem Erschrecken, das die Fratze menschlicher Abgrnde auslst. Dass die uns von Gott geschenk-te Freiheit solche abartigen Zge annehmen darf ist nur schwer zu ertragen. Dass wir Menschen einander so radikal ausgeliefert sind macht nachdenklich. Dass wir uns trotzdem gegenseitig immer wieder einen riesigen Vertrauensvorschuss

    geben ist wunderbar und lebensnotwendig. Aber: Das hat jetzt wieder Menschen das Leben gekostet und das Leben vieler anderer beschdigt, und kein Gott macht das ungeschehen, kein Glaube verstehbar. Als Christ muss ich das aushalten. Aber in die schreckliche Realitt mchte ich wenigstens zaghaft die trstliche Hoffnung hineinglauben, dass kein menschliches Tten das gttliche Lebendigmachen stoppen kann. Leben / es wird dir gegeben und wieder genommen / dieses Gesetz gilt fr alles / vielleicht sogar fr den Tod (Andreas Knapp). Reinhart Fritz ist Dekanats-Jugendpfarrer im katholischen Dekanat Karlsruhe.

    ANGEDACHT

    FOTO

    I B

    B

    Karlsruhe baden in ideen. soll er heien, der neue Slogan fr Karlsruhe. Mit ihm will sich die Stadt auf eine neue Art und Weise prsentieren. Bewusst kleingeschrieben und bereits geschtzt.

    I Ein Kommentar von Tanja Rasttter

    Interviews und verschiedene Analysen sind dem Leitspruch vorangegangen. Eine Berliner Agentur wurde beauftragt, hat acht Monate daran gearbeitet, 280 Powerpoint-Folien erstellt und 50 000 Euro dafr kas-siert. Vorgabe war, einen Claim zu formulieren, der in Karlsruhe aber keiner ande-ren Stadt funktioniert und den bisherigen Leitspruch Karlsruhe viel vor. viel da-hinter ersetzt. Bevor es im Januar soweit ist, muss dieser aber am 24. Juli erst einmal durch den Gemeinderat.Die Meinung in der Bevlke-rung ist gespalten wie unsere Straenbefragung auf Seite 4 zeigt. Bei Facebook hagelt es bse Kommentare. Dort liest man Statements von Karlsru-

    he geht baden, Baden in Schnapsideen, kreativ ist an-ders ber nichtssagend, langweilig, schwer vermit-telbar bis hin zu grottig und Schwachsinn. Solche Reak-tionen sind nicht verwunder-lich. Warum fragt man nicht die Karlsruher oder eine Agen-tur vor Ort. Bei denen, die ihre Stadt gut kennen. Oder warum testet man solch einen Spruch nicht zumindest vorab? Wir baden in Ideen, haben aber keine eigenen Ideen fr einen Claim. Gratulation.Der Spruch ist auf den ersten Blick nett, aber genauso nichtssagend. Was ist mit Din-gen wie dem Fcher, der Viel-falt, der Lebensfreude oder den vielen Sonnentagen? Vie-le Brger haben in den sozia-len Netzwerken eigene Vor-schlge gepostet.Liebes Stadtmarketing, bitte schaut Euch diese an. Wie viel Sinn macht es, einer Stadt ei-nen Slogan aufzudrcken, den sie mglicherweise gar nicht will? Zuerst einmal sollte er von den Brgern getragen wer-den und dafr hat er im Mo-ment schlechte Karten.

    Wo ist die eigene Idee?

    Karlsruhe-Daxlanden (bb). Die nchste Schaumparty im Rhein-strandbad Rappenwrt findet am Freitag, 3. August, statt. Bis Montag, 23. Juli, knnen Tickets fr sechs Euro im Vorverkauf er-worben werden. Die Karten sind an der Kasse des Bades erhlt-lich. An der Abendkasse kostet die Eintrittskarte acht Euro. Die Schaumparty beginnt um 19 Uhr und endet um ein Uhr. Die Stra-enbahnen sind bis 1.30 Uhr unterwegs.

    Vorverkauf fr Schaumparty

    Karlsruhe (bb). Kontrastpro-gramm unter diesem Motto prsentiert der Kinder- und Ju-gendzirkus Maccaroni des Stadt-jugendausschuss Karlsruhe seine Sommerauffhrung, fr die der Kartenvorverkauf begonnen hat. Am Samstag, 14. Juli, um 15 Uhr und am Sonntag, 15. Juli, um 11 und 15 Uhr finden die Zirkusvor-fhrungen im Zirkuszelt in der Otto-Dullenkopf-Anlage statt. Die Kartenreservierung ist unter Tele-fon 0721 490 56 26 mglich.

    Sommerzirkus-spektakel

    Sie mchten wissen, wie das Wetter gerade in Karlsruhe ist? http://www.boulevard-baden.de: WEBCAMS

    Karlsruhe (pol). Bei Baggerarbei-ten an der U-Strab-Baustelle am Europaplatz ist am Freitagvor-mittag eine Gasleitung besch-digt worden. Da Gas ausstrmte, wurde der Platz weitrumig ab-gesperrt, mehrere Gebude ge-rumt und der Straenbahnver-kehr umgeleitet. Binnen kurzer Zeit konnte das Leck proviso-risch geschlossen werden, so dass der Europaplatz schon nach einer halben Stunde wieder frei-gegeben werden konnte.

    Gasleitung am Euro beschdigt

    755949

    878475

    $&"!") *"%, # ,-"(( -),"*111* )/"0+!$ !"(*!"-2"%./(#,&%),&)-, (-- "#+ ,-"- +(,+.%# 114 &%+$*$ *.))#+ //

    )-, (-- "#+ ,-"- +(,+.%#

    817078

    Reitinstitut Egon von Neindorff-Stiftung KarlsruheNancystrae 1, 76187 KarlsruheTel. 0721 / 7 47 70, [email protected] unter: www.von-neindorff-stiftung.de

    878543

    *0368 ;92547!*%$" ( ,08= JB.619 [email protected]#@ *JAGDGCB [email protected] 3 EHCDGHC &3;LF,97(>998;51;

    2;24>= PEI6P @P65&:NA2 C*19>-J2D.82;9=4>,C*19>-J2D.82;B12

    $/(

    + " */ $! " 1 *")*,-*"#.* %## " "-,(&,")9C D9=1 *JG>C9D92CG2C &2CL9.2A>9=G L>= "JC*0 %9L>=* J=1 &*2.>B *CK-2C 89=*JDC2A*C92C2= M9C *;;2 7+=972= $*C:2= 9= J=D2C2C $29DG2CM2C:DG*GG OJ 7K=DG972=&2CL9.2A*JD.8*;AC29D2=B (=1 4*;;D &92 *J4 !8C2= #*4422 =9.8G L2CO9.8G2=

  • BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang AKTUELL I 3

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 03

    Karlsruhe (tra). Heute, um 11 Uhr, wird Annette Borchardt-Wenzel im Hofgut Maxau als Badenerin des Jahres 2012 geehrt. Die His-torikerin und Redakteurin hat einige Bcher geschrieben, in de-nen sie die badische Geschichte anschaulich vermittelt. Bei der Verleihung wird ein von ihr und Rudi Vogel gebrautes Bier ausge-schenkt. Boulevard Baden hat sich mit ihr getroffen.

    Was bedeutet Ihnen die Aus-zeichnung?Annette Borchardt-Wenzel: Sie hat mich sehr gefreut. Es ist eine sehr schne Auszeichnung, die ich als Anerkennung meiner Ar-beit betrachte, insbesondere mei-ner Versuche, die badische Ge-schichte anschaulich zu vermitteln.

    Die Kleine Geschichte Baden ist ihr aktuelles Buch. Worum geht es darin?Borchardt-Wenzel: Es ist ein Ver-such, die Geschichte Badens von der Steinzeit bis zur Gegenwart auf kleinstem Raum darzustel-len. Es war ein Projekt, das sehr viel Mut zur Lcke gefordert hat,

    das aber auch sehr reizvoll war, weil ich mich selbst disziplinie-ren und gucken musste, was ist das Allerspannendste in der ba-dischen Geschichte, was sind die entscheidenden Wendepunkte. Die badische Geschichte ist wahnsinnig kompliziert, wie man auch jetzt in der Groen Landesausstellung sieht. Der Ku-rator dort hat ebenfalls Schwer-

    punkte gesetzt und erzhlt an-hand ausgesuchter Exponate Geschichten des Landes. Sie haben die Landesausstel-lung angesprochen. Wie gefllt Ihnen diese denn?Borchardt-Wenzel: Es ist nicht leicht, 900 Jahre Geschichte kurz und knapp darzustellen. Und im Badischen Landesmuseum geht

    es ja auch darum, dass man ba-dische Geschichte quasi im Vor-beigehen anschaut, sich in an-derthalb oder zwei Stunden einen Eindruck verschaffen kann. Das finde ich sehr gelun-gen. Es gibt ein paar Sachen, bei denen ich mir gewnscht htte, dass sie etwas plakativer darge-stellt worden wren. Aber grund-stzlich gefllt mir die Ausstel-lung bei der es viele Stcke zu sehen gibt, die man sonst nicht zu sehen bekommt sehr gut. Es ist eine schne Ausstellung, der ich viel Erfolg wnsche.

    Was sind typische badische Ei-genschaften fr Sie?Borchardt-Wenzel: Also typisch badisch gibt es nicht. Typisch fr Baden ist die Vielfalt. Baden ist entstanden auf dem klassischen Gebiet der deutschen Kleinstaa-terei. Wenn man sich alte Karten anschaut, sieht man, dass es hier einst viele kleine Einzelstaaten gab. Manchmal waren die Gren-zen nur einen Katzensprung voneinander entfernt. Da haben sich zahlreiche verschiedene Tra-ditionen und Mentalitten her-ausgebildet, auch landschaftlich

    gibt es viele Unterschiede. Fr mich ist tatschlich die Vielfalt typisch badisch. Es gibt aller-dings Dinge, die Badener gerne fr sich in Anspruch nehmen und die ich auch fr schne Ei-genschaften halte: Weltoffenheit beispielsweise, Toleranz und Li-beralitt. Wenn sich jemand als Badener mit diesen Eigenschaf-ten schmckt, kann ich das nur begren.

    ...und welche davon haben Sie?Borchardt-Wenzel: Ich hoffe, dass ich tolerant und weltoffen bin. Ich bin zwar Badenerin des Jahres und ich liebe dieses Land, aber natrlich gibt es viele schne Orte in Deutschland und der ganzen Welt. Die Erfahrung meines bisherigen Lebens ist: Es lohnt sich immer, Menschen kennenzulernen, insbesondere auch Menschen aus anderen Kulturkreisen. Ich habe viele po-sitive Erfahrungen bei Begeg-nungen mit Menschen aus aller Welt gemacht. Vielleicht bin ich auch deswegen so gerne Journa-listin und Historikerin.

    Lesen Sie das ganze Interview online auf www.boulevard-baden.de

    I Gesprch mit der Badenerin des Jahres

    Typisch fr Baden ist die Vielfalt

    Annette Borchardt-Wenzel ist Badenerin des Jahres.FO

    TO I M

    W

    Karlsruhe (bb). Baden TV Ge-schftsfhrer Gnter Knappe hat Oberbrgermeister Heinz Fenrich vor wenigen Tagen das erste Ex-emplar des Karlsruher Wirt-schaftsspiegels (KWS) 2012 ber-reicht. Mit Untersttzung des Medienunternehmens Koppel-sttter Kommunikation, das die Redaktionsleitung der Ausgabe hat, wurden neue Akzente in der Themengestaltung gesetzt.Im Fokus steht das Titelthema Energie Wie werden wir leben?. In Zusammenarbeit mit dem KIT und anderen renommierten Hoch-schulen und Institutionen gibt die

    Redaktion zukunftsweisende Ant-worten. Dabei geht es nicht nur um die Energie der Zukunft, son-dern auch ganz allgemein um die Stadt im Wandel. Die Wirtschafts-frderung zeigt in ihrem Beitrag Smarter City, wie gro die Le-bensqualitt in der Fcherstadt ist. Natrlich drfen in der 55. Aufla-ge des KWS die aktuellen wirt-schaftlichen Grunddaten nicht fehlen. Der KWS kann im ausge-suchten Zeitschriftenhandel, an allen Bahnhofsbuchhandlungen der Region sowie im Internet un-ter www.pressekatalog.de fr 8 Euro erworben werden.

    Karlsruher Wirtschaftsspiegel

    FOTO

    I B

    ADEN

    TV

    Karlsruhe (bb). Hochemotionaler Be-such in der Europischen Schule in Karlsruhe (ESK): Im Rahmen des Wohlttigkeitsprojekts Strike for Sudan a Mende Nazer School for Nuba berreichte ESK-Direktor Tom Hyem der Bestsellerautorin Mende Nazer im Beisein von Schlern, Eltern und zahlreichen anderen Interessier-ten einen Spenden-Scheck in Hhe von 17 000 Euro.

    Mit prominenter Untersttzung von Basketballspielern der BG Karlsru-

    he hatten ber 300 ESK-Obersch-ler bei dem Bowlingevent Strike for Sudan Mitte Februar fr das hohe Spendenergebnis gesorgt. 30 der engagierten Schler wurden im Rahmen der Spendenbergabe mit Preisen ausgezeichnet. Die Spendensumme soll fr den Schulbau in der Region Nuba im Sudan verwendet werden, aus der die Autorin stammt. In Karlsruhe berichtete sie ber ihr schicksalhaf-tes Leben, ber das sie auch ihre Autobiografie Sklavin verfasst

    hat, um weltweit auf die Lage in ih-rem Land und auf ihren eigenen Leidensweg aufmerksam zu ma-chen. Die junge Frau, der ihre Emotionen ber die groe Anteilnahme und die Einsatzbereitschaft der Beteiligten in und auerhalb der Schule sicht-lich anzumerken waren, begeisterte das Publikum in der voll besetzten ESK-Aula. Im Detail ging sie auch auf Fragen der Jugendlichen ein wie beispielsweise, wie es um die Was-serversorgung im Sudan stehe und ob sie ihre Eltern aufgrund der un-sicheren Lage dort treffen knne. In einer Sitzung mit Stiftungsmit-gliedern der auf Initiative von Tom Hyem in Karlsruhe gegrndeten und weltweit agierenden Mende Nazer Foundation fanden in An-wesenheit von Mende Nazer auch Gesprche ber weitere Hilfen fr das Schulprojekt in Nuba und den Einsatz der Spendensumme statt.Die Auergewhnlichkeit des ESK-Gastes brachte Schulleiter Tom Hyem, der die Autorin bereits seit fnf Jahren kennt, auf den Punkt: Fr mich ist Mende Nazer mit Nel-son Mandela vergleichbar.

    Emotionale Spendenbergabe

    Freudentrnen bei Mende Nazer ber den Spendenscheck, den Schul-leiter Tom Hyem berreichte.

    FOTO

    I D

    EI

    Karlsruhe (bb). Nach etwas mehr als drei Monaten ist es in der Karlstrae soweit: Die Arbeiten werden in diesen Tagen abge-schlossen. Bahnen, Autos und Radfahrer knnen die Strae ab morgen wieder in beiden Rich-tungen nutzen, Fahrgste sind wieder wie gewohnt an den PNV angeschlossen und die Beeintrchtigungen fr Anwoh-ner und Geschftsinhaber finden ein Ende das teilen die Ver-kehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) mit. Die Arbeiten an der Haltestelle

    Mathystrae sind abgeschlossen, so dass Fahrgste wie vorgese-hen ab 9. Juli ber die neu ange-legten Bahnsteige ein- und aus-steigen knnen. Die Bahnen halten auch wieder am Kolping-platz allerdings bis Mitte Sep-tember wegen laufender Restar-beiten etwas sdlich zwischen Kolpingplatz und Welfenstrae. Einzig die Zu- und Abfahrt in die beziehungsweise aus der Augus-tastrae ist bis einschlielich Freitag, 13. Juli wegen Straen-arbeiten nur ber die Jollystrae mglich.

    Freie Fahrt in der KarlstraeKarlsruhe (pol). In der Nacht zum Freitag kam es auf der Sd-tangente in Hhe Knielingen zu einem Unfall, bei dem eine 32-jhrige Frau tdliche Verlet-zungen erlitt. Entdeckt wurde der abseits der Fahrbahn unter-halb eines Abhangs liegende VW-Bus erst Stunden spter ge-gen 10.15 Uhr von einem Lkw-Fahrer. Die Rettungskrfte konn-ten die Frau nur noch tot bergen.Nach den Erkenntnissen der Verkehrspolizei war die Fahrerin in Richtung Karlsruhe unter-

    wegs. Kurz nach der Brcke ber die Sdtangente, die von der Untere Strae in Knielingen in das Naturschutzgebiet Burgau fhrt, kam sie im Verlauf einer leichten Linkskurve aus unbe-kannten Grnden nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Fol-ge fuhr der Wagen eine Bschung hinab, berfuhr einen Baum und blieb letztlich auf der Beifahrer-seite liegen.Die nicht angeschnallte Frau wurde aus dem Fahrzeug heraus-geschleudert und unter ihrem

    Wagen begraben. Weil den ersten am Unfallort eintreffenden Poli-zeibeamten nicht klar war, ob sich weitere Personen in dem Fahrzeug befunden hatten und mglicherweise herausgeschleu-dert worden waren, suchte die Polizei die Gegend mit Unter-sttzung eines Polizeihubschrau-bers ab. Zur Bergung der Fahre-rin musste die Berufsfeuerwehr den VW-Bus mit Hilfe eines Krans anheben. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

    Frau stirbt bei Unfall auf SdtangenteKarlsruhe (bb). Erneut hat das Ordnungs- und Brgeramt (OA) bei Testkufen festgestellt, dass verbotenerweise alkoholische Ge-trnke und Tabakwaren an ju-gendliche Testkuferinnen ver-kauft wurden. Aufgesucht wurden bei der Aktion am Freitag ber die Mittagszeit in der Oststadt, Dur-lach, Rppurr, Oberreut und in Grnwinkel acht Verkaufsstellen, unter ihnen Einkaufsmrkte und Kioske. Darunter befanden sich schwerpunktmig Betriebe, die bereits bei frheren Kontrollen an die Testkufer alkoholische Ge-

    trnke oder Tabak abgegeben ha-ben und vom Kommunalen Ord-nungsdienst daher beanstandet werden mussten, sagt OA-Amts-leiter Bjrn Weie.Leider hat sich das Verkaufsper-sonal von drei Betrieben ein wei-teres Mal nicht an das Verkaufs-verbot gehalten, so Weie. Die Betriebsleitungen erhalten eine deutliche Abmahnung, die mit dem Hinweis verbunden ist, dass der Betrieb bei einem erneuten Versto auf der Internetseite des Ordnungsamtes verffentlicht wird.

    Alkoholabgabe an Jugendliche

    725782

    878028

    57 %*7584 A8. %*,3/691/8+*A

    ")$ $! - #)!$+ ,(& "!)*+!%%!)

    ":1 ,?6161-1?1? G1:H1 -1S:181? H:.8 ,O3 01? [email protected]:6L1? !,OH,LS/ >:L O3-,O9"*" O?0 O3-,O,?=1:LO?6/ R:1 --F >:L H.8R,GS1G O?0 ,L1G:,= O?0 OLS/;[email protected] @8?1 +O-18AGF *1G101=L1 OH3P8GO?6 6161? O3CG1:HF %:131GO?6 3G1: [email protected]:? +1:LCO?

  • 4 I AKTUELL BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 04

    Die meisten Frauen tanzen gern. Die meisten Mnner nicht. Warum? Vielleicht weil sie es nicht knnen? Schade fr sie, denn Mnner, die tan-zen knnen, sind sehr begehrt. Gehren Sie auch zu den Nichttnzern? Htten Sie Lust, das zu ndern? Aber kei-ne Zeit, jede Woche abends einen Kurs in einer Tanzschule zu besuchen? Und eine Part-nerin ist auch nicht zur Hand?Dann kann ich Ihnen eine schne unverbindliche Alter-native empfehlen, nmlich die sonntglichen Disco-Fox-Tanzkurse im Jet Set in Hags-feld. Disco-Fox ist der Schritt, der auf fast alles passt und den man berall tanzen kann. Den

    Anfngerschritt lernen Sie hier schnell. Damit sind Sie an-schlieend gerstet fr jede Party.Tanzen ist nicht ihr Ding? Eher Wandern? Damit sind Sie in guter Gesellschaft. Wandern gehrt inzwischen zu den beliebtesten Freizeit-ttigkeiten. Immer neue Pre-mium- und Wanderwege werden zertifiziert. Oft auf-wndig gestaltet, zum Bei-spiel als ausgeschilderter Themenpfad, als Planeten-weg, als Barfussweg, als Weinerlebnispfad mit Kunst-objekten bestckt. Vieles auch bequem mit der Stadt-bahn erreichbar.Schauen Sie mal im Stadtwiki Karlsruhe unter Wandern finden Sie einige Adressen von Gruppen und Wandervor-schlgen.

    Online mitreden? Klicken Sie auf www.boulevard-baden.de.

    Monika Wehn organisiert Freizeitprogramme, Tages-touren und Urlaubsreisen: www.freizeitclub-karlsruhe.de.

    Tanzen macht sexyI Macht Freizeit glcklich?

    FOTO

    I K

    LAUS

    EP

    PELE

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    Karlsruhe (mm). Mit dem tradi-tionellen Richtfest hat die Droge-riemarkt-Kette Mller ihren Rohbau in der Kaiserstrae am Donnerstag fertig gestellt. In nur einem Jahr Bauzeit ist trotz schwierigster Baustellenverhlt-nisse ein siebengeschossiger Neubau entstanden, der ab Ok-tober auf einer Verkaufsflche von rund 4 400 Quadratmetern das reichhaltige Vollsortiment aus Drogerie- und Handarbeits-artikeln, Parfmerie und Natur-shop, Haushaltsartikeln, Multi-media, Schreibwaren und Spielwaren anbietet.

    Das Unternehmen hat am Stand-ort Karlsruhe rund 18 Millio-nen Euro investiert und liegt sowohl in der Verkaufsflche als auch im Warenangebot eine Spitzenreiterfunktion inner-halb der Firma. Das neue Ge-schftshaus wird nach mo-dernsten Gesichtspunkten eingerichtet und schafft etwa 120 neue Arbeitspltze.Aktuell laufen im Untergeschoss bereits die Ladenbauarbeiten, whrend in den anderen Stock-werken Flieen- und Decken-bauarbeiten sowie Installatio-nen durchgefhrt werden.

    Richtfest bei Mller

    FOTO

    I M

    ICHA

    EL M

    LLE

    R

    Jochen Sand (46), Fotograf, Karlsruhe:Wie war der Claim? Ideen gehen baden? Okay, Spa beiseite. Ziel eines jeden Claims muss sein, dass er inhaltlich belegbar ist. bertra-gen auf baden in ideen heit das, dass da Ideen sein mssen. Sollte das nicht der Fall sein, wird schnell eine Arschbombe in ein leeres Becken daraus. Wissen Mecklenburg-Vorpommerer denn, dass Karlsruhe in Baden liegt? Oder Pariser? Falls nicht, wen spricht er an? Karlsruher?

    Karlsruhe (tra). Karlsruhe mchte sich rechtzeitig zum 300. Stadtge-burtstag neu positionieren. Der alte Leitspruch Karlsruhe viel vor. viel dahinter soll nach zehn Jahren abgelst werden. Ab dem 1. Januar soll der neue Slogan Karlsruhe baden in ideen. hei-en. Der Claim muss in Karlsruhe funktionieren, aber in keiner an-deren Stadt, so die Erste Brger-meisterin Margret Mergen ber den Spruch, der zusammen mit einer Markenentwicklung 50 000 Euro gekostet hat. Am 24. Juli ist der neue Claim zunchst Thema im Gemeinderat.

    Andrea Kurtz (47), Friseurin und Kosmetikerin, Karlsruhe:Mir gefllt der Claim nicht so gut, aber das hat der alte auch schon nicht. Ich bin von Spr-chen nicht so beeindruckt. Bei der Frankfurter Allgemeinen fin-de ich die Headlines gut, aber diesen Spruch nicht. Er klingt gewollt und nicht gekonnt mal wieder. Karlsruhe berschlgt sich mit Aktionen und Festen. Der Spruch msste eher ein Bringer sein, der zu dem kleinen Karlsruhe passt.

    Simone Di Felice (31), Musiker, Karlsruhe:Es ist ein schner Spruch, der auch witzig ist und zu Karlsruhe passt. In Karlsruhe gibt es im Be-reich der Musik viele gute Ein-richtungen wie das Badische Staatstheater, das ZKM, die Hochschule fr Musik mit neu-en Ideen. Karlsruhe ist eher ru-hig, konservativ, aber auch be-kannt fr neue Sachen. Den alten Spruch habe ich nicht ganz verstanden, den neuen finde ich besser fr den bin ich.

    Rosemarie Jager (73), Rentne-rin, Durlach:Der alte Spruch hat mir besser gefallen, weil ich finde, dass er passender war. Mit dem neuen Slogan kann ich mich jetzt nicht so anfreunden. Es klingt zukunftsweisend, wie alles hier. Ich habe in Kanada gelebt, bin noch nicht lange wie-der hier. Aber es hat mich wie-der heimgezogen obwohl es dr-ben so schn ist. Frher habe ich im Museum im Schloss gear-beitet.

    Isabella Schtz (31), Betriebs-wirtin und Geschftsfhrerin, Karlsruhe:Mir gefllt der Spruch sehr gut, er passt gut zu Karlsruhe und dem Entwicklungsstand in der Innenstadt und der Region. Und frische Ideen braucht man defi-nitiv, die bereichern einem jeden Tag. Der alte Spruch Karlsruhe viel vor, viel dahinter. wurde viel beworben, er hat mir auch gut gefallen, aber ein neuer Spruch zeigt, dass man innovativ denkt und innovativ ist.

    Schner Spruch oder Arschbombe in ein leeres Becken?I Boulevard Baden hat Passanten in Karlsruhe gefragt, wie ihnen der neue Leitsatz Karlsruhe baden in ideen. gefllt

    Lisa Halwe (18), Auszubildende, Bad Schnborn, und Patrick Hoh-mann (18), ab Herbst Auszubilden-der, Bad Schnborn:Der Claim ist kreativ, er gefllt uns ganz gut. Er passt zu Karls-ruhe, Karlsruhe ist ja kreativ und etwas Neues ist manchmal gar nicht schlecht. Man muss nicht immer beim Alten bleiben. Der alte Spruch hat uns auch ge-fallen. Nur hier waren wir uns nicht sicher, was mit viel vor gemeint ist. Der neue Spruch ist irgendwie besser.

    Corinne Barbereau (47), Ver-triebs- und Marketingexpertin, Karlsruhe:Der Claim gefllt mir nicht, er klingt sehr kleinkariert. Er ist nichtssagend und lsst sich nicht bertragen. Zudem stellt er den Reichtum der Stadt nicht dar, sowohl wirtschaftlich als auch kulturell. Nach innen knnte er vielleicht funktionieren, aber nicht nach auen. Ich bin Fran-zsin. In franzsischen Reisefh-rern wird Karlsruhe als nicht-sehenswert beschrieben.

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    4 [email protected]>259IO9AP >9D3? 2Y9OV2]97 -V2E8 _HL_PIO9AP [email protected] 89O >OG?9E [email protected] -I9^A2CAV3V9EV2]9 JPG>9E2EEV9 2Y9OV2]9K59A 5>259 ^Y 2PV9E 89O >9P9V^[email protected]9E &O2EB9E[[email protected]>7 8A9 [email protected] >9D3? Q HXF 5PL 259IO9AP 89P [email protected]^[email protected] /[email protected] 89O O^E9ADAVV9CIO9AP[9OGO8EYE> AE 89O #2PPYE> ^YD WHLHXLX__W 9O>A5VL "P \AO8 82O2Y; @AE>9\A9P9E7 82PP 89O >9E2EEV9 +O9AP[GOV9AC 2Y;>OYE8 89P [email protected]

    [GE ,252VV[9OVO3>9E ^\[email protected] &O2EB9EB2PP9E YE8 *OA>[email protected] ;ZO 9AE9E .9AC 89O [email protected]> [email protected] 9O^A9CV \9O89E B2EEL44 M1Y ,APAB9E YE8 )959E\AOBYE>9E C9P9E -A9 8A9 +26BYE>P59AC2>9 YE8 ;O2>9E -A9 %@O9E O^V G89O [email protected]N

    $%!" # 4 ,5*/.3)02&*3 $OYE8IO9AP

    AE $%!" # 4 ,5*/.3)02&*3 $OYE8IO9AP

    AE

    [email protected] >>K )@II9D?9MI9N7T > !M9C9 44 =7

    [email protected] 9YRM3 09D9DR35B9RR9D7E\ .RV6A 44 WF7F< :.$.&

    MR9B36 .IB3N? #"+7 H\ .RV6A S7S_ ($(&

    [email protected]@D #;;9AR7H\ 9UR9B %M3DUB3R 44 7E: /35B9RR9D 44 HH7:_ &$.&

    .. [email protected]?3MC H\\C> /&7H\\ /35B9RR9D 44 W79>9D.6?C9M[9D 7 T\ M3UN9R35B9RR9D 44 R7__ ($.&

    [3MFD [email protected] 44 R7X< ($.& :S7SH TH__>

    9I3DR?9D [email protected]@N6?91UD86M9C97 T\ > 44

    9I3DR?9D .6?3UCNIM3Z7 O< CB 44 00$.& H9DRMFI;9D7 H\ CB 44 =7FR 9$.& WF7:_ TH__DC

    [email protected] .3D8F[ .UD7T\ M3UN9R35B9RR9D S7F< ($.&

    !3D9NR9D %ZD +D69 ([email protected] ([email protected]> 44 H

    #[email protected] 6FCIK7 T\ CB 44 R7_F $.& XF7F_ TH__DC

    [email protected]@B %9B7 T\ > 44

    [email protected]>M3D7 T [email protected] 44 F7FR 5$.&

    [email protected] .IFMR7 T\ M3UN9R35B9RR9D &$.&

    $UD>@[@8 [email protected]?3MC ,UCINIM3Z7=\ CB 44 S7H< 9$.& F7F< TH__DC

    %9?XFB [email protected]?9 3BN3C7 O< CB

    59MF>3NR7 T\ CBK [email protected]>[email protected] 44 F7R_ 5$(& WR7=_ TH__DC

    5U )[email protected] [email protected]?3MC P:=C>7T\ /35B9RR9D 44 R7:< ($.&

    ([email protected] %9B7 H\ > 44 S7S< ($.& =F7:_ TH__>

    (F?B9 !FCIM9RR9D7 S\ /35B9RR9D 44 :7=: $(&

    ([email protected] &9M[ ([email protected]; /MFI;9D7H\ CB 44 44 :7=: 6$(& =W7X_ TH__>

    )3YF59M3B 5;V?M /MFI;9D7 H< CB 44 R7:H $.& WF7:< TH__DC

    )F69MZB *3>9BB36A >K *3>[email protected][7SCB 44 W

    .UI9MI9I [email protected]>[email protected] H\ .RAK 44 F7X< 6$.&

    /3DD36FCI7 T\ /35B9RR9D 44 F7=< 5$.&

    /ZMFNUM7 < > %9B 44 =7F< 9$.& RF7S_ TH__DC

    [email protected] %9B [email protected] H\\ > 44 H$.& H_7F: TH__>

    [email protected]@C98 [email protected] !F;;[email protected] >9>9D(FI;N6?C9M[7 S\ /35B9RR9D 44 S70:25>259 EYO AE @[email protected] (9E>9L !OY6B;[email protected] [[email protected]

    878284

  • BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang KULTUR I 5

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 05

    Ich hoffe, Sie haben das Alt-stadtfest gut berstanden. Ich fand, es war mal wieder herr-lich, auf dem Saumarkt und in den Gassen all die Leute zu treffen, die man unter dem Jahr nicht sieht. Aber nach Durlach, da geht irgendwie je-der gerne. Das macht das Fest auch aus.Als Kontrastprogramm zu den Festen empfehle ich Ihnen heute drei Theaterbesuche: Um 15 Uhr wird im Groen Haus des Staatstheaters das Ballett Momo gezeigt als Urauffhrung. Bei der Premie-re, die ich besucht hatte, gab es Standing Ovations fr diese uerst moderne und ein-drucksvolle Inszenierung des Choreografen Tim Plegge.Ebenfalls heute, um 19 Uhr,

    stehen Erik Rastetter und Mar-tin Wacker als Rastetter & Wa-cker zum letzten Mal in Ab-gezockt Im Kapi-Tal der Pleitegeier auf der Sandkorn-Bhne. Die Kabarettisten sind in Karlsruhe lngst kein Ge-heimtipp mehr. In Geklont!, Mnner.Leiden und einem Heinz Erhardt-Programm fand ich die beiden uerst unter-haltsam. Beim aktuellen Stck habe ich bisher nur Ausschnit-te bei den Proben gesehen, das muss ich heute unbedingt noch einmal sehen.Wer den Humor von Rastetter & Wacker mag, versteht auch den von Frl. Knpfle & ihre Herrenkapelle. Diese gibt um 19 Uhr mit Mit Fleisch und Seele ein Gastspiel im Kam-mertheater. Auch hier wird das Frl. Susi Knpfle, die Flei-schereifachverkuferin wieder einiges an amsanten Ge-schichten aus ihrem Leben er-zhlen. Die Lachmuskeln wer-den dabei garantiert strapaziert.

    Tanja [email protected]

    Theater- nach FestdosisI Die Boulevard Baden Top-Tipps

    FOTO

    I B

    B

    Karlsruhe (bb). Inter-Facing the Archive ist eine Ausstellung in der Medialounge des Zentrum fr Kunst- und Medientechnolo-gie (ZKM) ein knstlerisch-wissenschaftlicher Beitrag der Medienknstler Monika Fleisch-mann und Wolfgang Strauss zum digitalen Archiv. Am Beispiel der Medienkunstplattform www.netzspannung.org werden Werk-zeuge zur Wissenserschlieung prsentiert, die das digitale Me-dienkunstarchiv durch sinnge-me Wissenskarten und durch

    audiovisuelle Datenstrme er-schlieen.Netzspannung.org und seine In-terfaces schaffen neue Denk- und Datenstrukturen. Hier wurde ein Modell fr die internationale Bil-dungslandschaft geschaffen, das Nachahmung verdient, sagt Peter Weibel.Fleischmann und Strauss entwi-ckeln nicht nur neue Verfahren der Datengewinnung, sie inszenie-ren das Archiv auch szenografisch fr den Ausstellungsraum. So ver-wandelt der Medienfluss-Brow-

    ser das passive Archiv in einen interaktiven Informationsfluss von Bildern und Texten. Die Se-mantic Map erlaubt eine visuelle Navigation und ermglicht mit Hilfe der semantischen Karte ein individuelles Entdecken von Zu-sammenhngen. www.netzspannung.org wurde unter der Leitung von Monika Fleischmann und Wolfgang Strauss entwickelt und vom Bundesministerium fr Bildung und Forschung gefrdert. Zu se-hen bis zum 16. September.

    Neue Denk- und DatenstrukturenKarlsruhe (bb). Das Kontingent der Online-Tickets fr Samstag, 21. Juli, bei Das Fest ist beim Ticketingdienstleister eventim erschpft. Am Samstag treten unter anderem die Headliner Casper und Deichkind auf.An den bekannten Vorverkaufs-stellen der Region ist derzeit noch eine begrenzte Anzahl an Tickets erhltlich solange der Vorrat reicht, denn weitere Ti-ckets knnen nicht mehr nach-geliefert werden.

    Online-Tickets ausverkauft

    Karlsruhe (bb). Am 22. September erffnet das Kammertheater die neue Spielzeit mit Richard OBriens The Rocky Horror Show.Diese Nacht werden Brad und Janet nie vergessen: Nach einer Autopan-ne suchen die Frischverlobten Hilfe und geraten ausgerechnet in die Fnge des einzigen transsexuellen Auerirdischen, den es weit und breit zu finden gibt FrankNFurter. Als ihnen Frank`NFurters furcht-einflender Butler RiffRaff die Tr ffnet, ahnen Brad und Janet noch Nichts davon, dass sie in dieser

    Nacht Zeugen einer wundersamen Schpfung werden wrden. Rocky erblickt das Licht der Welt. Dieser von FrankNFurter geschaffene Adonis soll einzig und allein der Lust seines Herren auf Highheels dienen. Als Rocky aber lieber Janet nachsteigt, als seinem Schpfer, ge-raten die Situation und die bis dahin verborgenen Gelste auer Kontrol-le.Richard OBriens schrilles Musical wurde 1973 in einem kleinen Lon-doner Theater uraufgefhrt und er-lebte solch einen Zuspruch, dass die

    Show nicht nur drei Mal in ein gr-eres Theater umziehen musste, sondern auch zwei Jahre spter ver-filmt wurde. Inzwischen ist es fast 40 Jahre her seit Rocky zum ersten Mal auf einer Bhne das Licht der Welt erblickt hat und The Rocky Horror Show ist lngst Kult. Lieder wie der Time Warp, Sweet Transvestite oder das von Janet gesungene Touch me machen das Musical unsterblich.Der Vorverkauf hat begonnen. Ti-ckets und Information unter www.kammertheater-karlsruhe.de

    The Rocky Horror Show

    Karlsruhe. Mit Zwei Frauen und eine Leiche, Die Nibelungen, Boeing-Boeing und Der zerbro-chene Krug vier statt zwei oder drei Premieren feiert das Jakobus-Theater sein 40-jhriges Jubilum. Am kommenden Samstag, 14. Juli, findet als Hhepunkt von 14 bis 23 Uhr ein groes Jubilumsfest mit einem bunten Programm vor dem Theater statt. Der Eintritt ist frei. Um 18 Uhr gibt es einen Fassanstich mit Brgermeister Michael Obert, der Schirmherr der Veranstaltung ist und seit 1992 am Theater spielt.

    I Von Tanja Rasttter

    Was 1972 als Theatergruppe im Kel-ler der evangelischen Jakobus-Ge-meinde in der Nordweststadt be-gann, ist heute ein bekanntes und beliebtes Karlsruher Amateurthea-ter mit Sitz im Fabriktheater in der Weststadt.

    Zahlen und Fakten

    Zu den meist gespieltesten Stcken in den vergangenen 40 Jahren gehren Die Irrfahrten des Odysseus, Kabale und Liebe und Die Welle. Das Stck mit

    den meisten Darstellern war 1985 das Stck Fans hier ha-ben 27 Darsteller mitgewirkt. Mit Natalia Avelon, die 2007 die Uschi Obermaier in Das wilde

    Leben und 1998 schon am Ja-kobus-Theater gespielt hat, so-wie zwei, drei weiteren Darstel-lern, waren auch einige Schauspieler des Karlsruher

    Theaters so von ihrem Hobby begeistert, dass sie es zu ihrem Beruf gemacht haben.Die Grnderin des Theaters, Jut-ta Berendes (73), die es 25 Jahre

    lang geleitet hat und heute Le-sungen fr professionelle Schau-spieler schreibt, kommt gerne zur Jubilumsveranstaltung. Noch heute sieht sie sich alle Stcke an und geht in die Premi-eren. Besonders freut sie sich, dass es so viele junge Menschen in das Theater zieht. Aber das war auch frher schon so, sagt sie. Einige Dinge htten sich je-doch gendert, aus einem Thea-ter mit einem ein-Mann- bezie-hungsweise ein-Frau-Team ist ein Theater mit einem Vorstand geworden, so dass die Arbeit auf mehreren Schultern verteilt wird. Wohingegen zu Beginn Stcke mit wichtigen Themen wie dem Schicksal der Juden gespielt wur-den, wechselt der heutige Spiel-plan strker. Wir waren auch nicht so gut wie die Schauspieler heute, sagt Berendes. Boulevard Baden verlost 5x2 Kar-ten fr die Boeing-Boeing-Vorstel-lung am Donnerstag, 26. Juli, 20 Uhr. Wer die Tickets gewinnen mchte, sollte bis 12. Juli eine E-Mail mit dem Betreff Jakobus-Theater an [email protected] senden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    I 40 Jahre Jakobus-Theater: Theaterfest am 14. Juli

    Groes Jubilumsfest mit buntem Programm

    Szenen aus der aktuellen Inszenierung Boeing-Boeing, der Boulevard-Komdie von Marc Camoletti, werden beim Theaterfest am Samstag, 14. Juli, gezeigt.

    FOTO

    I T

    ANJA

    RA

    STT

    TER

    Karlsruhe (bb). Was bedeutet Gastfreundschaft uns heute? Wie gastfreundlich ist ein Land, eine Stadt? Und wem gegen-ber? Mit diesen Fragen und den ersten beiden Teilen von Franz Grillparzers Trilogie Das golde-ne Vlies, Der Gastfreund und Die Argonauten gingen Marei-ke Mikat und das Gastfreund-Team von November 2011 bis Juni 2012 auf eine Rechercherei-se in Karlsruhe. Der Mythos um das Goldene Vlies und die Ge-schichte des Scheiterns der Gast-

    freundschaft zwischen Griechen und Kolchern diente dabei als Reibungsflche und Material fr eine moderne Erzhlung ber das Thema. Im monatlichen Club der Gastfreunde im Studio waren interessierte Karlsruher dazu eingeladen, sich in wech-selnden Formaten ber das The-ma Gastfreundschaft zu infor-mieren und auszutauschen. Die Stcke Franz Grillparzers wer-den schlielich zur Grundlage ei-nes Volkstheater-Doppelabends am 20. und 21. Juli, in dem sowohl

    Menschen aus Karlsruhe als auch Schauspieler des Ensembles auf der Bhne des Kleinen Hauses ste-hen und ihre Geschichte der Gast-freundschaft erzhlen. Als Musikalischer Leiter des Pro-jekts konnte Schauspieler und Musiker Peter Schneider gewon-nen werden, der fr seine Haupt-rolle in Hans Weingartners Film Die Summe meiner einzelnen Teile fr den Deutschen Film-preis Lola 2012 in der Kategorie Bester Darsteller in einer Hauptrolle nominiert war.

    Gastfreundliches Volkstheater-ProjektKarlsruhe (bb). Zum ersten Mal treten das Sinfonie- und das Kammerorchester des Karlsruher Instituts fr Technologie (KIT) gemeinsam auf. Das Konzert be-ginnt am 14. Juli, um 20 Uhr im Konzerthaus Karlsruhe. Das Programm beinhaltet Stcke von Erwin Schulhoff, Ludwig van Beethoven und Modest Mus-sorgsky. Beide Orchester sind im Mai beim 8. Deutschen Orches-terwettbewerb mit dem 1. Bun-despreis ausgezeichnet worden.

    KIT-Orchester im Konzerthaus

    Karlsruhe (bb). Die Kunsthalle Karlsruhe zeigt unter dem Titel Walter Sthrer. Der Mensch ist ein Augentier seit diesem Wochenen-de eine Kabinettausstellung in der Orangerie. Sie rckt die bislang kaum beachteten Skizzenbcher des in vielen groen Kunstmuseen vertretenen Knstlers in den Vor-dergrund.

    Zu sehen sind 39 Skizzenbcher, sechs Gemlde sowie einige er-gnzende Radierungen und Zeichnungen. Zeitgleich mit der Ausstellung erscheint ein Bild-band, in dem der Autor Gerd Pres-ler in Zusammenarbeit mit der Walter Sthrer-Stiftung und der Kunsthalle Karlsruhe die Skizzen-bcher Sthrers dokumentiert hat. Bei den im Buch und in der Aus-stellung vorgestellten Werken handelt es sich um Walter Sthrers sogenannte Kladden, mit Nadel und Faden vom Knstler Anfang der 1960er-Jahre zu Heften zu-sammengenhte Skizzenbltter, bermalte Kataloge und Prospek-te sowie Notiz- und Skizzenhefte. Sie geben Einblick in seine Denk- und Arbeitsprozesse und zeigen einen Knstler, dessen Bildspra-che am bergang von Schreiben und Zeichnen entsteht. Aus-

    schnitthaft verkrzt oder auch frei montiert, dienen ihm die Texte als Reibungsflche und Impulsgeber seines knstlerischen Gestaltens. Dabei schliet das inhaltliche Spektrum des Bcherverschlin-gers Walter Sthrer unterschied-lichste Autoren ein, es reicht von der Antike bis zu den franzsi-schen Surrealisten und der Avant-garde der Nachkriegszeit. Der 1937 in Stuttgart geborene Knstler, der seit Mitte der 1950er-Jahre an der Karlsruher Akademie der Bildenden Knste bei HAP Grieshaber studiert hat, gilt als Einzelgnger. Zu vielgestaltig ist sein Werk, um es einer speziellen Kunstrichtung zuzuordnen. Figu-rative ebenso wie abstrakte For-men, die impulsive freie Geste, aber auch skripturale Bildele-mente kennzeichnen das Schaf-fen des Malers, der wichtige Im-pulse im Berlin der 1960- und 1970er-Jahre erhalten hat. Der Knstler wurde 1984 zum Mit-glied der Akademie der Knste gewhlt. Obwohl Sthrer seit 1984 eine Professur an der Berli-ner Hochschule der Knste inne-hatte, zog er sich in dieser Zeit immer fter nach Scholderup in Schleswig-Holstein zurck. Dort starb er 2000 nach lngerer Krankheit.

    Ausstellung Walter SthrerBlttern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhehttp://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK

    *+*-%$ 1 .2#+*"(% !&%23720// 1 %+0 948/5 ,99)9

    Kgr D_fpp_b+sleqn_pamspq Kgr Fmj+ slb @pglebgclqr Gfpcq [email protected]

    "#$!%!#& ,(*"%)##*$

    878454

    ,F< YF

  • 6 I GESCHFTSWELT BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderverffentlichung I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 06

    RECHTSANWLTE & STEUERBERATER

    Karlsruhe (bb). Nach seiner er-folgreichen Samos-Sonderreise hat das Karlsruher Reiseland Reisebro erneut einen exklusi-ven Sonderevent organisiert: am 28. Juli fhrt das Reiseland Rei-sebro mit ausgewhlten Kun-den zur exklusiven Schiffsbe-sichtigung nach Kehl. Das Vier-Sterne-Schiff TUI Allegra mit seinen modernen Kabinen, der Vinothek und der freundli-chen Lido-Terrasse gehrt zu den innovativen Flussschiffen.Nach der Besichtigung geht es

    weiter nach Straburg, wo eine Bootstour auf der Ill reserviert wurde, die unter dem Motto Straburg ber 20 Jahrhun-derte Geschichte steht. Da-nach knnen sich die Mitrei-senden in Neuhaeusel in einer Hostellerie entspannen, ehe am Abend die informative und erleb-nisreiche Tagestour am Karlsru-her Hauptbahnhof endet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weitere Infos und Anmeldung bis sptestens 16. Juli unter Te-lefon 0721 935 16 90.

    Vier-Sterne-Schiff besichtigenSparkasse Karlsruhe Ettlingen beste von sechs Regionalbanken. Das Deutsche Institut fr Service-Qualitt hat im Auftrag des Nachrichtensen-ders n-tv eine umfassende Untersuchung der Beratungsqualitt von 20 regionalen und berregionalen Filialbanken in sechs groen Stdten Deutschlands durchgefhrt unter anderem in Karlsruhe. Das Ergebnis: Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen ist Testsieger. Sie belegt den Spitzenplatz vor der BBBank und der Volksbank Karlsruhe. Die Auszeichnung erfolgte mit der Begrndung, dass die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit freundlichen und kompetenten Beratern berzeugte. Diese traten bei der Begrung vertrauens-wrdig und motiviert auf und nahmen sich fr die Gesprche stets ausrei-chend Zeit. Alle gestellten Fragen konnten die Angestellten vollstndig und inhaltlich korrekt beantworten. Zudem bereiteten sie komplexe Sachverhalte fr die Kunden leicht verstndlich auf. Die Beratungsqualitt wurde von April bis Juni anhand von verdeckt durchgefhrten Gesprchen zu den Themen Altersvorsorge, Baufinanzierung, Geldanlage, Ratenkredit und Girokonto analysiert. Neben Kriterien wie Freundlichkeit und Kompetenz der Mitarbeiter wurden die Beratungsatmosphre und insbesondere die Bedarfsanalyse auf den Prfstand gestellt. Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen wurde bereits in den vergangenen zwei Jahren vom Wirtschaftsmagazin Focus Money getestet und zwei Jahre in Folge als Testsieger in Karlsruhe ermittelt. Das Ergebnis dieser Studie, die jngst durch den Nachrichtensender n-tv in Auftrag gegeben wurde, ist eine berzeugende Besttigung unserer guten Arbeit und unseres Qualittsdenkens, so Sparkassendirektor Michael Huber.

    Platz 24 im ITK-Investitions-Ranking. Die Region Karlsruhe belegt im bundesweiten Vergleich der Investitionen in die Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) im vergangenen Jahr den 24. Platz und hlt sich damit weiterhin im guten Mittelfeld. Die Mittelstndler aus der Region investierten 2011 durchschnittlich 1 999 Euro pro Arbeitsplatz und damit 63 Euro mehr als der Bundesdurchschnitt. Bundesweiter Spitzenreiter bleibt Mnchen. Hier gaben die Unternehmen durchschnittlich 2 674 Euro aus. Top-Aufsteiger ist die Region Freiburg, die sich um 26 Rnge von Platz 68 im Vorjahr auf Platz 42 verbesserte. Schlusslicht bleibt Gttingen. Die ITK-Ausgaben der deutschen Mittelstndler legten bundesweit gesehen nach einem Einbruch in 2009 das zweite Jahr in Folge um circa zwei Prozent zu. Damit lagen die Investitionen im vergangenen Jahr das erste Mal auf einem hheren Niveau als vor Beginn der Wirtschaftskrise. Zu diesem Ergebnis kommt der reprsentative Investitions-Atlas der Sage Software GmbH, der zum vierten Mal in Folge das Ausgabeverhalten deutscher Mittelstndler fr 87 Regionen dokumentiert.

    Fiducia fr Arbeitsschutz ausgezeichnet. Fr sein Arbeitsschutz-Managementsystem hat die Fiducia IT AG das Arbeitsschutz mit System-Zertifikat (AMS) von der gesetzlichen Unfallversicherung VBG erhalten. Die Fiducia hat das System von der VBG nach nationalen und internationalen Standards prfen lassen und erfllt somit deren Arbeitsschutzkriterien. Uwe Marx, Prventionsleiter der VBG-Bezirksverwaltung Ludwigsburg, berreich-te Hans-Peter Straberger, Vorstandsmitglied der Fiducia, in dieser Woche das Zertifikat. Unsere Mitarbeiter sind unser hchstes Gut, das ist mir persnlich sehr wichtig, sagte Straberger. Das AMS-Audit zeigt dem Unternehmen, wo noch Schwachstellen lauern und wie sich diese ausbes-sern lassen. Positive Auswirkungen verspricht sich die Fiducia nicht nur mit Blick auf die Wettbewerbsfhigkeit des Unternehmens. Guter und fr die Mitarbeiter sprbarer Arbeitsschutz fhre zu einer hohen Arbeitsqualitt und frdert Produktivitt, Leistungsfhigkeit sowie Leistungsbereitschaft der Beschftigten, so das Unternehmen.

    KURZ & BNDIG

    Karlsruhe (bb). Dienstleister des Jahres 2012 Top 20 mit die-sem Titel darf sich die Stufenlos GmbH schmcken. Beim Wettbe-werb des baden-wrttembergi-schen Wirtschaftsministeriums wurde das Unternehmen in der Sparte Beispielhafte Dienstleis-tungsinnovation ausgezeichnet. Die Jury begrndete ihre Wahl mit dem auergewhnlichen Ser-vice-Konzept von Stufenlos: Als einzige Firma in der Treppenlift-Branche bietet sie in den regiona-len Stufenlos-Lift-Zentren die

    verschiedenen Liftlsungen zum Begutachten und Probe fahren.Binnen fnf Jahren hat sich die Stufenlos GmbH zum fhrenden Anbieter von individuell konzi-pierten Liftsystemen in Baden-Wrttemberg entwickelt. Das Karlsruher Unternehmen bietet seinen Kunden individuell zuge-schnittene Mobilittslsungen im Bereich Treppenlifte, Plattformlif-te sowie Hebelifte fr den Innen- und Auenbereich. Weitere Infos gibt es unter www.stufen-los.de sowie unter Telefon 0721 669 92 09.

    Dienstleister des Jahres 2012

    FOTO

    I B

    B

    Pfinztal-Sllingen (bb). Seit zwlf Jahren ist Spielwaren Luh-mann im Gewerbegebiet in Sl-lingen beheimatet. Auf rund 400 Quadratmetern finden Kunden Spielwaren von vielen namhaf-ten Herstellern. Zudem werden zahlreiche aktuelle Saisonartikel und Sammelfiguren angeboten. Auf Wunsch knnen auch ab 19 Uhr Spieleabende bei Luhmann veranstaltet werden.Abgerundet wird das Angebot durch ein umfangreiches Sortiment an Schulbedarf und Geschenkarti-keln. Die Abgabe von Bcherlisten ist ebenso mglich wie die Buchbe-stellung ber Nacht. Zustzlich

    steht eine groe Auswahl an B-chern fr jede Altersklasse zur Ver-fgung. Einmal im Monat findet in den Rumen von Spielwaren Luh-mann eine Bastelveranstaltung fr Kinder statt. Wer bei Spielwaren Luhmann seinen Einkauf als Geschenk verpacken lsst, kann zugleich etwas fr den guten Zweck tun. Fr jedes Pckchen bezahlen Kunden einen freiwilligen Bei-trag, der gesammelt wird und sozialen Einrichtungen oder Ver-einen zugute kommt. Weitere Informationen gibt es unter www.spielwaren-luhmann.de so-wie unter Telefon 07240 20 67 52.

    Spielwaren und vieles mehr

    FOTO

    I S

    TEFF

    EN HA

    USW

    IRTH

    / F

    OTOG

    RAFI

    C

    Weingarten (bb). Vor den heien Tagen hat man bei La Casetta del Caff das einzigartige Kaf-fee- und Schokoladensortiment noch einmal aufgestockt. Wenn man im Sommer auf der Suche nach auserlesenen und ausgefal-lenen sen Geschenkideen ist, sollte man dieses kleine Ldchen im Herzen von Weingarten besu-chen. Hier finden sich viele neue verfhrerische Kreationen pas-send zur heien Saison.

    Neu sind beispielsweise franz-sische Rosen und Veilchen in Milch-, und dunkler Schokola-de, Sommertafeln mit Straccia-tella, Aprikose oder Limone und jede Menge leckere handgemachte Trffel. Schoko-laden gibt es das ganze Jahr, selbst in den Chocolaterien in Spanien und Italien. Also auch bei uns, so die Inhaber Patrick Linke und Felix Weise. Doch auch Kaffeekenner kom-

    men voll auf ihre Kosten. Die meisten der ber 50 Sorten kom-men aus der hauseigenen Rste-rei schonend gerstet; wer es lieber tipico italienisch mch-te, fr den gibt unter anderem Espresso aus der kleinsten Rs-terei La Piansa in Florenz, der vom italienischen Feinschme-cker jedes Jahr als bester Espres-so gekrt wird. Weitere Informationen gibt es unter www.kaffee-schokolade.de.

    Der Sommer wird s und fruchtig

    Auch im Sommer eine Hochburg des guten Geschmacks: La Casetta del Caff berrascht in der heien Jahreszeit mit verfhrerischen neuen Kreationen.

    FOTO

    I M

    ATTH

    IAS H

    ANGS

    T

    Karlsruhe (bb). Der Hinweis Provi-sion 7,14 Prozent in einer Interne-tanzeige stellt ein eindeutiges Pro-visionsverlangen des gewerblichen Immobilienmaklers dar, das den Kaufinteressenten zur Zahlung ei-ner Maklerprovision verpflichten kann, entschied der Bundesge-richtshof (BGH) in seinem Urteil vom 3. Mai 2012 (III ZR 62/11).

    Eine gewerbliche Immobilienmak-lerin inserierte auf der Internet-plattform ImmobilienScout24 ein Baugrundstck zum Kauf mit dem Hinweis Provision 7,14 Pro-zent. Der sptere Kufer setzte sich anlsslich des Inserates tele-fonisch mit der Maklerin in Ver-bindung. Diese nannte ihm die Adresse des Objekts und die Kon-taktdaten des Verkufers. Es fand ein gemeinsamer Besichtigungs-termin statt. Der Kufer erwarb das Grundstck. Die Maklerin war der Auffassung, sie habe An-spruch auf die Maklerprovision und klagte diese ein. Mangels schriftlichen Maklervertrages kam

    es vorliegend entscheidend darauf an, ob das Inserat ein eindeutiges Provisionsverlangen der Maklerin gegenber dem Grundstcksku-fer enthielt.Der BGH gab der Maklerin Recht.

    Er nahm vorliegend ein eindeuti-ges Provisionsverlangen der Mak-lerin an. Die Provisionsabrede kann auch stillschweigend durch schlssiges Verhalten getroffen werden. Zwar darf derjenige, der

    als Interessent auf ein gewerbli-ches Maklerinserat hin mit dem Makler Kontakt aufnimmt, grund-stzlich davon ausgehen, dass der Makler das Objekt vom Verkufer an die Hand bekommen hat und deshalb von diesem eine Provision fr seine Leistungen erhlt. Der Kaufinteressent muss also nicht ohne Weiteres damit rechnen, dass der Makler auch von ihm die Zahlung einer Provision erwartet. Selbst die Besichtigung des Ver-kaufsobjekts zusammen mit dem Makler reicht bei dieser Sachlage nicht fr einen schlssigen Ver-tragsschluss aus.Etwas anderes gilt jedoch, wenn der Makler den Kaufinteressen-ten im Inserat ausdrcklich und unmissverstndlich auf eine von ihm im Erfolgsfall zu zahlende Kuferprovision hingewiesen hat. Durch eine Inanspruchnahme der Maklerttigkeit kommt dann grundstzlich ein Maklervertrag durch schlssiges Verhalten zu-stande, es sei denn, der Interes-sent stellt zuvor ausdrcklich

    klar, keinen Vertrag schlieen zu wollen. Das Provisionsverlangen des Maklers in einer Internet- oder Zeitungsanzeige muss hierbei so gestaltet sein, dass die entstehende Provisionspflicht dem Interessen-ten klar vor Augen gefhrt wird. Nach Auffassung des BGH geng-te hierfr der Hinweis Provision 7,14 Prozent. Diese Angabe kn-ne vom Kaufinteressenten nicht lediglich als Hinweis auf eine mit dem Verkufer getroffene Provisi-onsvereinbarung verstanden wer-den. Vielmehr liege es fr den Kaufinteressenten auf der Hand, dass der Makler fr seine Ttigkeit von ihm eine Provision verlangt. Eine abweichende Annahme wre nur dann gerechtfertigt, wenn sich auf Grund sonstiger Umstnde und Hinweise aus der Anzeige et-was anderes ergibt.Ungeachtet dieser Entscheidung des BGH erscheint es aus Sicht des Im-mobilienmaklers sinnvoll, klarstel-lend zumindest die Formulierung Kuferprovision zu verwenden.

    I Rechtsanwalt Ren Schmidt, Informationen gibt es unter www.kkk-law.de

    Maklerprovision bei Internetanzeigen

    Rechtsanwalt Ren Schmidt von der Kanzlei Kster, Klas und Kollegen.

    FOTO

    I B

    B

    Nrnberg (bb). Auch ein Rentner kann zur Zahlung eines erhebli-chen Bugeldes verurteilt werden. Wie die telefonische Rechtsbera-tung der Deutschen Anwaltshot-line berichtet, hatte ein Autofah-rer Rechtsbeschwerde eingelegt. Der bereits wegen fahrlssiger Trunkenheit im Verkehr Vorbe-strafte war erneut mit Alkohol im Blut hinter dem Steuer erwischt und vom zustndigen Amtsge-richt zu einer Geldbue von 1 000 Euro sowie einem dreimonatigen Fahrverbot verurteilt worden. Die

    Verhngung der hohen Geldstra-fe hielt der Mann fr unrechtm-ig. Das zustndige Amtsgericht habe selbst festgestellt, dass er bereits 75 Jahre alt und ein Rent-ner sei. Die Urteilsbegrndung wre aber mit keinem Wort auf seine als Pensionr beschrnkten finanziellen Mglichkeiten einge-gangen.Ausfhrungen zu den wirt-schaftlichen Verhltnissen des Betroffenen sind bei der Verhn-gung der Regelgeldbuen nach dem Bugeldkatalog in einem Ur-

    teil grundstzlich nicht erforder-lich und zwar unabhngig von ihrer Hhe im Einzelfall, erklrt Rechtsanwalt Jrg-Matthias Bau-er . Eine Ausnahme von diesem Grundsatz besteht, wenn dem Gericht vorgetragene Tatsachen darauf hinweisen, dass die wirt-schaftlichen Verhltnisse auer-gewhnlich schlecht sind. Die reine Feststellung, bei dem Ver-urteilten handele es sich um ei-nen Rentner, ist noch kein sol-cher ausreichender Anhaltspunkt dafr.

    Hohes Bugeld trotz RenteRegion (bb). Arbeitnehmer knn-ten nach den Plnen im Jahres-steuergesetz 2013 von Brokratie entlastet werden. Danach sollen Freibetrge auf der Lohnsteuer-karte ab 2014 zwei Jahre lang gelten. Bislang mssen sie jhr-lich individuell neu beantragt werden. Fallen die Voraussetzungen nach-trglich weg, soll nach dem Ge-setzesentwurf die Pflicht beste-hen, dies umgehend beim Finanzamt anzuzeigen. nde-rungen zu Gunsten der Arbeit-nehmer knnen auch innerhalb

    des Zwei-Jahres-Zeitraums ange-zeigt werden.Zwar seien Bestrebungen nach Brokratieabbau stets und so auch die geplante Neuerung zu begren, so der Deutsche Steu-erberaterverband (DStV) . Ob dies allerdings tatschlich fr alle Arbeitnehmer eine Erleichterung bedeutet, bleibt abzuwarten. Er warnt davor, dass die Anzeige einer nderung allzu leicht in Vergessenheit geraten und im Einzelfall zu einer erheblichen Steuernachzahlung nach dem zweiten Jahr fhren knne.

    Entlastung mit Tcken

    MAN MUSS DIE TATSACHEN KENNEN, BEVOR MAN SIE VERDREHEN KANN. MARK TWAIN

    796553

    821566

    827459

  • BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang SPORT I 7

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEHDOOH6HLWH

    20120708_BB-ETT_ 07

    Das Karlsruher Rollstuhl-Rugby-Team The Rebels sind das erfolgreichste Verein-steam Europas. Zum siebten Mal gewannen die Spieler um Spielertrainer Peter Schreiner den begehrten internationalen Pokal. Es war der sechste Champions League-Titel in Folge. www.boulevard-baden.de/LOKALSPORT

    LOKALSPORT TELEGRAMM

    Kreuzer bleibt bis 2014. Oliver Kreuzer bleibt zwei weitere Jahre Sportdirektor des KSC. Der 46-Jhrige unterzeichnete einen neuen, bis zum 30. Juni 2014 datierten Vertrag. Ich werde alles tun, was in meiner Macht steht, um mit dem Verein schnellstmglich in die Zweite Liga zurckkehren, sagte Kreuzer nach der Unterschrift. Wir sind nach wie vor von der Arbeit von Oliver Kreuzer berzeugt. Wir vertrauen fest darauf, dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen knnen, uerte sich KSC-Prsident Ingo Wellen-reuther. Die ersten Wochen der Vorbereitung zeigen, dass die von Oliver Kreuzer gemeinsam mit unserem Cheftrainer Markus Kauczinski und seinem Trainerteam zusammengestellte Mannschaft Anlass dazu gibt, auf eine erfolgreiche Saison zu hoffen. Kreuzer ist seit Juni 2011 Sportdirektor des KSC.

    Saisonauftakt live im Fernsehen. Das erste Saisonspiel des KSC beim 1. FC Heidenheim am Samstag, 21. Juli, wird live im SWR Fernsehen bertragen. Die Anstozeit wird deshalb von 14 Uhr auf 16 Uhr verlegt.

    11:0-Sieg in Wachendorf. Der KSC hat sein Testspiel beim SV Wachendorf mit 11:0 gewonnen. Die Tore fr den KSC erzielten Alibaz, Benyamina (3), Calhanoglu (4), Varnhagen, Klingmann und Akpoguma. Der Club aus dem Landkreis Tbingen hatte die Partie gegen die Karlsruher ber ein Gewinn-spiel von KSC-Hauptsponsor Klaiber Markisen gewonnen.

    Blitzturnier in St. Gallen. Der KSC nimmt am heutigen Sonntag, 8. Juli, an einem Blitzturnier mit dem FC St. Gallen und dem 1. FC Nrnberg in St. Gallen teil.

    TSG verpflichtet Filip Malbasic. Die TSG 1899 Hoffenheim ist noch einmal auf dem Transfermarkt ttig geworden und hat sich die Dienste des serbischen U21-Nationalspielers Filip Malbasic gesichert. Der 19-jhrige Offensivspieler wechselt mit sofortiger Wirkung vom serbischen Erstligisten FK Rad Belgrad in den Kraichgau und erhlt einen Vertrag bis 2016. Filip ist ein junger, hochtalentierter Spieler. Mit ihm erweitern wir unsere Alternativen im Offensivbereich, so Cheftrainer Markus Babbel.

    Sandhausen gastiert in Mingolsheim. Zweitliga-Aufsteiger SV Sandhausen bestreitet am heutigen Sonntag, 8. Juli, um 17 Uhr ein Testspiel gegen den Bruchsaler Kreisligisten TuS Mingolsheim. Die Bad Schnborner sind momentan dabei, in ihrem Stadtteil Mingolsheim den neuen Sportpark einzuweihen. Zum Abschluss dieser Feierlichkeiten wird der Zweitliganeuling seine Visitenkarte abgeben. Einen weiteren Test absolviert das Team von Trainer Gerd Dais am kommenden Samstag, 14. Juli, gegen die Reserve des VfB Stuttgart aus der Dritten Liga. Anpfiff ist um 14 Uhr auf dem Platz des VfL Brackenheim.

    SPORTSPLITTER

    Frankfurt/Karlsruhe (bb). Das Sportgericht des Deutschen Fu-ball-Bundes (DFB) verhandelt am Montag ab 13.30 Uhr die Sport-strafsache gegen den Karlsruher SC. Dabei geht es um die Vor-kommnisse beim Relegations-Rckspiel des KSC gegen Jahn Regensburg am 14. Mai, als etwa 200 Karlsruher Zuschauer teilweise gewaltsam das Spielfeld strmten, Pyrotechnik abbrannten und Ord-ner angriffen. Dem KSC droht ein Geisterspiel beim ersten Heimspiel am 28. Juli und eine Geldstrafe von 15 000 Euro.

    KSC droht ein Geisterspiel

    Karlsruhe (bb). Ein Titel sowie vier zweite und vier dritte Pltze die Athleten der Leichtathletik-gemeinschaft Region Karlsruhe (LGR) waren bei den baden-wrttembergischen Meister-schaften der U23 und U18 in Beiertheim erfolgreich. Als beste Speerwerferin des Tages (50,56 Meter) trug sich ein weiteres Mal Gwendolyn Weber in die Sieger-liste der U23 ein. Damit kann sie durchaus ambitioniert zu den in vier Wochen in Kandel anste-henden Deutschen Junioren-meisterschaften reisen.

    Erfolgreiche LGR-Athleten

    Karlsruhe (bb). Basketball Pro A-Ligist BG Karlsruhe hat einen neu-en Guard verpflichtet: Der 24 Jahre alte Sajmen Hauer schliet sich den Karlsruher Korbjgern an. Dafr muss die BG in der kommenden Saison auf Spielmacher Domonic Jones verzichten, der seine mndli-che Zusage in dieser Woche wieder zurckgezogen.

    Hauer war von verschiedenen Trainern eine groe Karriere pro-phezeit worden, zu der es bis jetzt allerdings nie wirklich kam. Bei einer zweijhrigen Laufzeit des Vertrags bekommt Hauer nun die Chance, gemeinsam mit der BG zu wachsen.Hauer galt bereits als 16-Jhriger als eines der grten deutschen Talente auf der Spielmacher-Posi-tion, war U-20-Nationalspieler und spielte sowohl fr Bamberg, als auch fr Bonn in der BBL. Weitere Stationen waren Breiten-gbach, wo er seine Ausbildung erhielt und Nrnberg, wo er unter anderem wegen Verletzungspech kein konstanter Leistungstrger wurde. Als Michael Koch den Franken nach Bonn zu den Tele-kom Baskets lotste, schien sich das Blatt zugunsten Hauers zu wenden. Fr uns ist er ein hilfreicher Zu-gang, weil wir nach Aaron Schmitz Abschied nach Rhndorf in der

    Aufbauposition keinen deutschen Back-Up haben. Dank Hauer knnen wir nun auf allen Positio-nen variabel zwischen Deutschen und Auslndern agieren, merkt Headcoach Torsten Daume an.Der bis dato einzige Berhrungs-punkt zwischen Hauer und der BG Karlsruhe stammt aus der Ab-stiegssaison 2006/2007, als Hauer mit Bamberg eine empfindliche 97:68-Niederlage beibrachte und er sieben Punkte fr die Bamberger beisteuerte. Im Karlsruher Trikot agierte in Bamberg Domonic Jones als Spielmacher, der der BG dieser Tage einen leichten Rckschlag bei der Personalplanung zuge-fgt hat. Er zog seine mndlich gegebene Zusage fr die kom-mende Spielzeit zurck, und macht mit dieser Entscheidung einen weiteren zu besetzenden Auslnderplatz frei.Wir bedauern Domonics Ent-scheidung sehr, lsst Geschfts-fhrer Matthias Dischler verlau-ten. Nach seiner Hochzeit war er sich aber nicht mehr sicher, ob er sich das Abenteuer Basketball in Deutschland noch einmal an-tun mchte. Dafr haben wir natrlich Verstndnis, mssen aber unsere Planungen auch zu einem Abschluss bringen, so dass wir auf Bedenkzeiten ver-zichtet haben..

    Jones erteilt BG eine Absage

    Domonic Jones verlsst die BG Karlsruhe.

    FOTO

    I M

    ON

    Karlsruhe (bb). Der Karlsruher SC feiert mit seinen Fans den Auftakt der neuen Fuballsai-son. Am kommenden Sonntag, 15. Juli, prsentiert sich der KSC beim traditionellen Familientag von 11 bis 16 Uhr im Wildpark.

    Beim Familientag haben alle KSC-Fans die Mglichkeit, die neue Mannschaft von Chef-

    coach Markus Kauczinski pnktlich zu Beginn des Fami-lientags um 11 Uhr bei einem Showtraining im Stadion unter die Lupe zu nehmen. Im An-schluss bildet die Vorstellung der Profimannschaft einen wei-teren Hhepunkt. Diese be-ginnt um 13 Uhr mit der Begr-ung durch KSC-Prsident Ingo Wellenreuther vor der

    Haupttribne im Wildpark. Im Anschluss folgt ab 14 Uhr die groe Autogrammstunde. Erstmals fr die ffentlichkeit geffnet ist der neue KSC-Fan-shop, in dem die Fans in gro-zgigen Rumlichkeiten in den neuesten Fanartikeln stbern knnen. Auf dem Wildparkgelnde ldt eine Vielzahl von Aktionen

    zum Mitmachen ein: So lockt unter anderem ein Prsentati-onsstand des KSC-Hauptspon-sors Klaiber Markisen, beim neuen Ausstatter hummel kn-nen KSC-Fans ihre Schussge-schwindigkeit messen lassen, und die EnBW bietet den klei-nen Besuchern viel Spa bei einem Fuballparcours. Auch die KSC-Leichathletik

    und die Schiedsrichter prsen-tieren sich mit sportlichen Ak-tionen. Auf einer Fanmeile sind die Supporters und weite-re Fanclubs vertreten.Darber hinaus bietet sich den KSC-Anhngern am Karten-schalter der Geschftsstelle die Gelegenheit, sich Dauerkarten fr die neue Spielzeit zu si-chern.

    I Karlsruher SC startet in die Drittligasaison

    Neuer KSC prsentiert sich beim Familientag

    FOTO

    I M

    ON

    Obere Reihe (von links nach rechts): Physiotherapeut Clemens Vogt, Elia Soriano, Dennis Kempe, Simon Brandstetter, Jan Mauersberger, Daniel Gordon, Kevin Akpoguma, Mar-tin Stoll, Christoph Sauter, Patrick Dulleck, Physiotherapeut Sven Kienzle.Mittlere Reihe (von links nach rechts): Teammanager Burkhard Reich, Mental-Trainer Ulf Hfelinger, Athletik-Trainer Marc Lorius, Sebastian Schiek, Danny Blum, Steffen Haas, Silvano Varnhagen, Manuel Blstler, Rouwen Hennings, Co-Trainer Argirios Giannikis, Chef-Trainer Markus Kauczinski, Sportdirektor Oliver Kreuzer.Untere Reihe (von links nach rechts): Mannschaftsarzt Dr. Marcus Schweizer, Gatan Krebs, Dennis Cagara, Karim Benyamina, Mathias Moritz, Philipp Klingmann, Dirk Orlishau-sen, Selcuk Alibaz, Timo Kern, Hakan Calhanoglu, Torwart-Trainer Kai Rabe.

    757485

    +O;H Z;HN?LL MJ_ >?Y F6Ng?N

    $6MJLJ? N6;H /_V"NFLM6Y B"JF?N6NY?JZ?= [+7;H_?= $?YJ?NHO_?L /_V "NFLM6Y= LL N;LbZJd? )JFH_

    %&$ "&$# !

    KIIOB

    NKLbZJdL?JZ_bNF?N< [2:?YN6;H_bNF?N JM $?YJ?NHO_?L JM !ORR?LI ] $6MJLJ?NgJMM?Y [f $YcHZ_c;KZ:bCC?_ \f /N6;K 6M*J__6FMJ_ /bRR? O>?Y /6L6_ S6L_?YN6_Jd )bN;HR6K?_T \f Q 06ZZ? (6CC?? ] 0?? bN> %?:7;K 6M +6;HMJ__6F [f bCC?_ 6M :?N> LKOIHOLCY?J? %?_Y7NK? dON QhVhhAaQVhh1HY S:?FJNN?N> MJ_ :?N>?ZZ?N 6M NY?JZ?_6FT &6bZ:J?Y bN> .O_I ]4?JGe?JN dON [email protected] -6YKRL6_g SN6;H 3?YCcF:6YK?J_T 023I-6NN?NZ;Hb_g SF?N6b? ?Z_JMMbNF?N MJ_ .?JZ?bN_?YL6F?NT&O_?L:?Z;HY?J:bNF< "6Y %>XI>MGO]>K KI>E] XGIE 6L 46K=X6M=< :6V @ggL bOL -X]Yf>M]XL bOM 0]V #MEKL6X >M]C>XM] M= b>XCaE] a9>X/>f>R]IOM LI] *O99e< />Y]6X6M]< %XaGY]a:JYX6L< !6C?]>XI6< 6X< 0RI>KfILL>X< 4IM]>XE6X]>MYOcI> &6X]>M6MK6E> LI] *I>E>cI>Y>V 5JMM?Y:?Z;HY?J:bNF< "I> E>La]KI:G >IME>XI:G]>]>M!ORR?LgJMM?Y S >K>EME; LIMV _ #XcV< L6dV _ #XcVWQ)IM=T 9I>]>M 6= O=>X "Y:G> [4!IKc>IY> 6KJOMV "I> $6MJLJ?NgJMM?Y S >K>EME; LIMV [L6dV _ #XcVW_)IM=>XT YIM= _ M>9>M>IM6M=>X KI>E>M=> "ORR>KfILL>X< ]>IKc>IY> LI] 3>X9IM=MEY]aXV 4?LLIN?ZZ ]1N_?YH6L_bNF< ,HN? %?:cHY< 4>KKM>YY9>X>I:G LI] 06M6 M= "6LRC96=V %?F?N%?:cHY< +6YY6E>M< 0OK6XIL YOcI> IKK6X=V (JN>?Y?YM7GJFbNF; >I 2M]>X9XIMEME IL 5ILL>XLI] _ 3OKKf6GK>XM >XG6K]>M QA_)IM=>X 9IY Qg (6GX> Qgg U #XL7FIEMEV 4bNZ;HL?JZ_bNF?NRYO -?YZON< %6LIKI>MfILL>X fY:GK6ECX>IB 5bZ6_gKOZ_?N RYO 06F Sg6HL:6Y dOY ,Y_T< )X]6d>;:6V $ QV^g RXO .>XYOM

    %LIY?JZ?NV>?V :JZ QVh[VahQaV (?JN? 6Y6bZg6HLbNF MPFLJ;HV

    1N_?Y >J?Z?Y .bCNbMM?Y ZJN> eJY _7FLJ;H dON @VhhAaaVhh1HY R?YZPNLJ;H CcY /J? ?YY?J;H:6YV #hVQE]*JNV JNKLV *e/_V 6bZ >?M >?b_Z;H?N $?Z_N?_g= *O:JLCbNKHP;HZ_IRY?JZ #hVEa]*JNV JNKLV *e/_V 0]>XM>JK6YYICIfI>XME =>X 2M]>X9XIMEME M6:G *6M=>YJ6]>EOXI>V *I=K IY] 9>I =I>Y>M />IY>M J>IM />IY>b>X6MY]6K]>XV 3>XLI]]K>X =>X />IY>; 0:Gc6Xf #H!OLL>X:>&L98!OV )&< 0]IC]Y9>XEY]X6F> Q< "ZDQZ_ ,>:J6XYKLV #Y E>K]>M =I> />IY>H M= 56GKMEY9>=IMEME>M =>Y 3>X6MY]6K]>XYV +I] #XG6K] =>X Y:GXIC]KI:G>M />IY>9>Y]7]IEME M= 5E6ME=>Y />IY>RX>IYYI:G>XMEYY:G>IM>Y cIX= >IM> Mf6GKME IM PG> bOM _gA^gU =>Y />IY>RX>IY>Y C7KKIE< =>X />Y]9>]X6E IY] ^g16E> bOX 9X>IY> f K>IY]>MV Q ffEKV $QVNN 3>XY6M=JOY]>MV

    822319

    I Ihre Medienberaterin

    Britta Gottbergfr das Gebiet: Grnwinkel, Oberreut, Rheinstetten, Mhlburg, Knielingen, Daxlanden, RppurrTelefon 07 21 / 93 38 02 - 36, Fax - 99 36 Mobil 01 71 / 9 73 96 75 E-Mail [email protected]

    I Ihr zustndiger Redakteur

    Michael Mller

    Telefon 07 21 / 93 38 02 - 17 Telefax 07 21 / 93 38 02 - 23 Mobil 01 51 / 16 23 31 20 E-Mail: [email protected]

    www.roeser-online.de

  • 8 I AUS DER REGION BOULEVARD BADEN I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEH.$5KHLQVWHWWHQ6HLWH

    20120708_BB-KAR_ 08

    Die Ergebnisse der Brgerempfehlung zur Neuen Stadtmitte Rheinstetten werden am Mittwoch, 18. Juli, um 18.30 Uhr in der Aula des Schulzentrums Rheinstetten prsentiert. Die Teilnehmer der Planungswerksttten stellen die Empfehlung zur Stadtmitte im Rahmen einer ffentlichen Gemeinderatssitzung persnlich vor. Die TOTAL LOKAL Suchmaschine unter: www.boulevard-baden.de/lokales/

    BRGEREMPFEHLUNG NEUE STADTMITTE

    Bargeldlose Gebhrenzahlung. Ob man im Brgerbro Rheinstetten eine Eintrittskarte erwirbt oder einen Ausweis beantragt, im Standesamt beziehungsweise in der Friedhofsverwaltung einen beglaubigten Ausdruck oder eine Urkunde aus einem Personenregister bentigt, oder im Ordnungs-amt ein Gewerbe anmeldet: Knftig knnen alle anfallenden Gebhren/Kosten bequem per EC-Karten und PIN bezahlt werden. Barzahlung ist natrlich auch weiterhin mglich.

    Ferienprogramm Rheinstetten. Die Stadt Rheinstetten hat gemeinsam mit Vereinen, Ehrenamtlichen, Institutionen und Firmen ein buntes Ferienprogramm aufgestellt. Die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 17 Jahren knnen unter 72 Veranstaltungen auswhlen. Anmelden kann man sich ab Montag, 9. Juli. An diesem Tag kann man bis zu drei Veranstaltungen buchen. Ab dem 10. Juli kann man sich zu beliebig vielen Veranstaltungen im Kinder Jugend & Familien Bro in der Hauptstrae 2 anmelden.

    Konzerte und Mrchen auf der Seebhne. Tage voller Musik und Zauber bietet demnchst die Seebhne im Zoologischen Stadtgarten. Die Akkordeonfreunde Grtzingen sind am Sonntag, 8. Juli, von 16 bis 18 Uhr zu hren. Und zu einer musikalischen Kreuzfahrt durch die Welt der Schlager, Musicals und Gospels legt die Band Die Jokers am Montag, 9. Juli, um 16 Uhr ab. Anker wirft sie mit den letzten Klngen um 18 Uhr. Mrchen fr Gro und Klein haben die Erzhlerinnen Rosemarie Kaiser, Hannelore Kohlmann und Christel von Arnim aus der Mrchenerzhlgruppe Elfriede Hasenkamp am Mittwoch, 11. Juli, im Gepck, wenn sie zwischen 14.30 Uhr und 15.30 Uhr ihre Zuhrerschaft faszinieren. Zur Umrahmung bietet die Harfinistin Ulrike von Arnim-Elsner klassische Werke.

    Albaktionstag bei der Europahalle. Zum 9. Albaktionstag laden der Agenda 21 Arbeitskreis Mensch und Gewsser, das Agendabro der Stadt und der stdtische Umwelt- und Arbeitsschutz fr Sonntag, 8. Juli, ein. Treffpunkt sind die Trittsteine an der Alb in Hhe der Europahalle. Zwischen 14 und 18 Uhr kann man mit Eckhard Sltemeyer Steinfiguren in der Alb bauen und seiner Musik zur Balance lauschen, mit Alexander Brakert Steine bearbeiten, unter Anleitung von Fachkrften der Pdagogischen Hochschule Karlsruhe Wassertiere fangen, unter dem Binokular betrachten und wieder in die Freiheit entlassen. Auerdem zeigt die Knstlerin Britta Meer, wie sich mit Alb-Strandgut Kreatives gestalten lsst.

    Fledermausnacht fr Familien. Spielerisch Einblick gewinnen in das verborgene Leben der Fledermuse knnen Familien mit Kindern in Grundschulalter am Freitag, 13. Juli, von 20 bis 22 Uhr mit der Biologin Heike Rsgen. Treffpunkt ist beim Schlossturm im Schlossgarten Karlsruhe.

    KURZ & BNDIG

    Rheinstetten. Die Stadtverwal-tung hatte sich fr den groen Ansturm gerstet. Schlielich ging es um die Zukunft des Rheinstettener Schulzentrums: Neubau oder Sanierung. Doch statt der erwarteten 800 Interes-sierten kamen nur knapp 200 Br-ger zur Brgerinformation vor dem Brgerentscheid am kom-menden Sonntag in die Mrscher Keltenhalle.

    I Von Michael Mller

    Das geringe Interesse bei der In-formationsveranstaltung lsst auf eine geringe Wahlbeteiligung schlieen. Das befrchtet auch Oberbrgermeister Sebastian Schrempp. Nach seinen Anga-ben hatten bis Mitte der Woche lediglich 500 der insgesamt 16 400 Wahlberechtigten von der Briefwahl gebrauch gemacht. Schrempp wies darauf hin, dass sich mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten fr eine der beiden zur Wahl stehenden Vari-anten aussprechen mssen. Nur dann sei das Votum bindend. Sollte das Quorum nicht erreicht werden, entscheidet der Ge-meinderat. Klar ist aber das stellte Schrempp erneut deutlich heraus dass der Gemeinderat unbedingt am Schulstandort Rheinstetten festhalten wird.Die Brgerinformation selbst lief sehr sachlich ab. Hauptamtslei-terin Brigitte Wagner referierte

    ber die Auswirkungen der de-mografischen Entwicklung auf die Schlerzahlen. Prognosen sehen auch in Rheinstetten sin-kende Schlerzahlen, so dass mittelfristig am Ort nur noch eine einzgige Werkrealschule, eine dreizgige Realschule sowie ein zwei- bis dreizgiges Gymna-sium zu erwarten seien. Michael Heuser vom stdtischen Gebudemanagement erklrte,

    dass bei beiden Varianten von einer Bauzeit von vier bis fnf Jahren auszugehen sei. Als Kos-tenrahmen nimmt die Stadt 22 Millionen Euro im Falle der Sa-nierung und 26 Millionen Euro im Falle eines Neubaus an. Beide Berechnungen sttzen sich auf eine fnfzgige Lsung. Bei sechs Zgen wrden sich beide Varianten um etwa drei Millio-nen Euro verteuern.

    Egal fr welche Lsung sich die Rheinstettener Brger entschei-den, fr die Finanzierung muss die Stadt an die Rcklagen gehen und zudem Kredite im zweistel-ligen Millionenbereich aufneh-men. Darunter knnten laut Kmmerer Thorsten Dauth frei-willige Leistungen wie Biblio-thek oder Hallenbad leiden. Den anwesenden Brger schie-nen die Informationen berwie-

    gend zu gengen. Die Fragen, die whrend einer Pause gesam-melt wurden, drehten sich kaum um die Problematik Sanierung oder Neubau, sondern eher da-rum, ob in der Vergangenheit zu wenig fr den Erhalt getan wur-de, warum bei zurckgehenden Schlerzahlen mehr Platz ben-tigt werde oder warum das der Gemeinderat nicht selbst ent-scheide.

    Wie geht es weiter mit dem Rheinstettener Schulzentrum? Kmmerer Thorsten Dauth (links) klrt interessierte Brger ber die Kosten auf.

    Brgerentscheid und wenig InteresseI Brgerinformation zu Sanierung oder Neubau des Rheinstettener Schulzentrums

    FOTO

    I M

    ICHA

    EL M

    LLE

    R

    FOTO

    I M

    ICHA

    EL M

    LLE

    R

    Rheinstetten (bb). Trotz Regen en-dete die siebten Auflage des Rheinstetten Triathlon am vergan-genen Sonntag mit einem neuen Streckenrekord. Mit dem Start-schuss von Rheinstettens Ober-brgermeister Sebastian Schrempp strzten sich um 10 Uhr ber 311 Triathleten in die Fluten des Epp-lesees. Unter den 167 Einzelstartern ging auch Lokalmatador Patrick Longhin, der bereits drei Mal den Rheinstetten Triathlon fr sich ent-scheiden konnte, an den Start.Von dort galt es 400 Meter gerade-aus vom westlichen zum stlichen Seeufer zu schwimmen, bevor 17 Kilometer mit dem Fahrrad und fnf Kilometer laufend zu bewlti-gen waren. Das Radfahren fand berwiegend rund um das Messe-gelnde und auf der Kreisstrae zwischen dem Stadtteil Forchheim und dem Silberstreifen statt Bereits nach einer Viertelstunde hatte sich eine kleine Spitzengrup-pe mit Patrick Longhin und Daniel Reiter sowie Tobias Brill gebildet. Nach drei gefahrenen Runden bog das Teilnehmerfeld an der Radwei-che bei Kilometer 15 nach rechts zur Messe Karlsruhe ab und begab

    sich durch die Unterfhrung der Bundesstrae 36 zum Schluss-spurt auf die Karlsruher Strae.Angekommen auf dem Wiesenge-lnde vor dem Hallenbad Forch-heim befand sich der zweite Wech-sel zur finalen Disziplin, dem Laufen. Angefeuert von den zahl-reichen Zuschauern ging es schlielich auf den Rundkurs durch den angrenzenden Rheinau-enwald. Zwischenzeitlich hatte sich Pa-trick Longhin von den Sportfreun-den Forchheim durch einen Tem-povorsto von seinem Mitstreiter Tobias Brill absetzen knnen.

    Mit einer neuen Streckenrekord-zeit in 52 Minuten und 5 Sekun-den verbesserte der 36-jhrige Fa-milienvater Longhin gleich um 41 Sekunden die alte Bestmarke von Vorjahressieger Ralf Pfisterer. Zwlf Sekunden spter berquerte schlielich der Ettlinger Triathlet Tobias Brill die Ziellinie. Die Bronzemedaille ging in 54:15 Mi-nuten an den Sportwissenschaftler Daniel Reiter, der zuvor durch ei-nen Radsturz den direkten Kon-takt zur Spitzengruppe abreisen lassen musste. Bei den Frauen ging die Goldme-daille an Kirsten Kunz vom SSC

    Karlsruhe in einer Stunde, einer Minute sowie 16 Sekunden vor der 31-jhrigen Karlsruher Kunstex-pertin Katharina Galeani (1:02:25 Std.). Das Edelmetall in Bronze sicherte sich in einer Stunde, drei Minuten und 23 Sekunden Kath-rin Grve vom SSC Karlsruhe.Befrchtungen, die Staffeln wr-den mit dem Setzen von Spezialis-ten auf ihren Disziplinen den Ein-zelstartern weit voraus sein, erfllten sich auch in diesem Jahr nicht. Im Gegenteil: Sowohl bei den Mnnern als auch bei den Frauen erreichten zunchst als Schnellste Athleten Einzelstarter das Ziel.In der Staffelwertung Kategorie Mnner erkmpfte sich das Rheinstettener Team Die sind aber Fitterer in 56:26 Minuten die Goldmedaille. ber Gold durfte sich auch das Frauenteam Maka-no in 1:06:02 Stunden freuen.In der Mix-Wertung ging der Sie-gerpokal in 56 Minuten und 51 Sekunden an das Team Die Am-bitionierten. Unter den 48 Staffel-mannschaften ging in diesem Jahr auch eine Behindertenstaffel, au-er Konkurrenz, zeitgleich mit den Profis an den Start.

    Patrick Longhin setzt neue Mastbe

    167 Einzelstarter gingen beim diesjhrigen Rheinstetten Triathlon an den Start.

    FOTO

    I F

    OTOF

    REUN

    DE RH

    EINS

    TETT

    EN

    Rheinstetten (pas). Rheinstet-tens schnster Biergarten gehrt zum Ufgaurestaurant in Forch-heim das haben die Leser von Boulevard Baden entschieden. Unter allen Einsendungen, die fr den Biergarten des Ufgaures-taurants gestimmt haben, wurde in der vergangenen Woche ein 50-Euro-Gutschein fr den Ge-winner-Biergarten verlost. Fa-milie Weinktz, Geschftsfh-rer des Restaurants, hat dem glcklichen Gewinner Werner Kappus den Gutschein direkt vor Ort berreicht. Boulevard Baden sagt herzli-chen Glckwunsch!

    Der schnste Biergarten

    FOTO

    I M

    IRCO

    DE

    MUT

    H

    8.:> ,=2&6B,8 $4, (,4=&E ,)5* ".6,1,+4,8>B6,4BE81!&5:(>B=B,BB,8*

    %,6< H?D0D 9C//3DC

    !+ "$-$)#

    /7;/ 7;C/@/AA);C/ D? F/@);CGF4=B>)2&.B64)2, 46.>5=.B,

    878578

    I Ihr zustndiger Redakteur

    Michael Mller

    Telefon 07 21 / 93 38 02 - 17 Telefax 07 21 / 93 38 02 - 23 Mobil 01 51 / 16 23 31 20 E-Mail: [email protected]

    Blttern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhehttp://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK

    878253

    I Ihre Medienberaterin

    Britta Gottbergfr das Gebiet: Grnwinkel, Oberreut, Rheinstetten, Mhlburg, Knielingen, Daxlanden, RppurrTelefon 07 21 / 93 38 02 - 36, Fax - 99 36 Mobil 01 71 / 9 73 96 75 E-Mail [email protected]

  • BOULEVARD BADEN I Anzeigensonderverffentlichung I 8. Juli 2012 I Nr. 28, 15. Jahrgang

    %RXOHYDUG%DGHQ$XVJDEH.$5KHLQVWHWWHQ6HLWH

    20120708_BB-KAR_ 09

    AUS DER REGION I 9

    Karlsruhe-Nordweststadt. Auf der Suche nach einem Standort fr ein Brgerzentrum in der Nordwest-stadt erhlt die Brgergemein-schaft (BG) Untersttzung aus dem Gemeinderat. Die CDU-Fraktion un-tersttzt mit einem Schreiben an Oberbrgermeister Heinz Fenrich das Bestreben, die freigeworden-den Rume der Neuapostolischen Kirche als Brgerzentrum zu nut-zen.

    I Von Michael Mller

    Eigentlich wollte die BG, dass auf der gegenberliegenden Straen-seite ein Brgerzentrum mit Schulrumen fr die Werner-von-Siemens-Schule entsteht. Hier habe sich nach Ansicht der BG die Stadtverwaltung ohne Absprache mit den Brgern fr die Ansied-lung des Rudolf-Steiner-Kinder-gartens entschieden. Mit der An-kndigung der Neuapostolischen Gemeinde, bis Mitte Mai mit der Gemeinde in der Weststadt zu fu-sionieren, entstand die Idee, die vorhandenen Rumlichkeiten als Gemeindezentrum zu verwenden. Diese Idee greift nun die CDU auf: Das Stadtteilentwicklungs-

    konzept von 2001 war ein positi-ver Ansatz der Verwaltung, br-gerliche Partizipation in unserer Stadt zu frdern, so CDU-Frak-tionsvorsitzende Gabriele Lucz-

    ak-Schwarz in dem Schreiben an den OB. Eine kommunikative Mitte auf Augenhhe sei aber nur ber ffentliche Brgerzentren realisierbar, so Luczak-Schwarz.

    Die Brger der Nordweststadt haben sich in einem Workshop der Brgergemeinschaft ber vie-le Monate bereits intensiv Gedan-ken ber ein Brgerzentrum ge-

    macht. Mit dem Freiwerden der neuapostolischen Kirche erffnet sich dafr jetzt eine gute Chance, die es zu prfen gilt, so Stadtrat Ingo Wellenreuther.Im Herzen der Nordweststadt, in der frei gewordenen Neuapos-tolischen Kirche an der Landauer Strae, knnte es eine einmalige Chance geben, hier ein Zentrum fr die Brger zu schaffen, be-tont Stadtrat Albert Kuflein, der in der Fraktion diesen Stadtteil betreut. Aufgrund der besonde-ren Situation haben wir die Stadt-verwaltung gebeten, diese Mg-lichkeit zu untersuchen und in die Gesprche ber die knftige Entwicklung des Stadtteils, in die die Stadt mit der Brgergemein-schaft Nordweststadt eintreten will, mit einzubeziehen.Brgerbeteiligung soll die in der Brgerschaft vorhandenen Ressourcen fr eine qualitts-volle Planung nutzbar machen, zitiert Luczak-Schwarz einen CDU-Antrag an den Gemeinde-rat vom vergangenen Herbst. Am Beispiel der Brgergemein-schaft Nordweststadt besttige sich das groe Potential der Brgerbeteiligung.

    I Brgergemeinschaft erhlt Untersttzung von der CDU

    Brgerzentrum in ehemaliger Kirche?

    Seit Mitte Mai stehen die Rume der Neuapostolischen Kirche in der Nordweststadt leer. Die Brgerge-meinschaft wrde hier gerne ein Brgerzentrum einrichten.

    FOTO

    I M

    ICHA

    EL M

    LLE

    R

    Blttern Sie online in unserem Zeitungskiosk in Medien aus der Region Karlsruhehttp://www.boulevard-baden.de: ZEITUNGSKIOSK

    BLICK BER DEN RHEIN

    {HgqdLdchdmadqsdqhm

    AqhssFnssadqfeqcrFdahds9Fqmvhmjdk+Nadqqdts+

    Qgdhmrsdssdm

    Sdkdenm/610.8227/1,/1Ew /610.8227/1,8825Lnahk /060.8628564afnssadqf?qndrdq,oqdrrd-cd

    WENN ICH ZU ENTSCHEIDEN HTTE, OB WIR EINE REGIERUNG OHNE ZEI-TUNGEN ODER ZEITUNGEN OHNE EINE REGIERUNG HABEN

    SOLLTEN, WRDE ICH OHNE ZGERN DAS LETZTERE

    VORZIEHEN.

    HANS-DIETRICH GENSCHER

    Landau (bb/pas). Am heutigen Sonntag geht im Innenstadtbe-reich der Landauer Sommer 2012 zu Ende. Bereits seit Freitag sorgen verschiedene Bands auf fnf Bhnen am Rathausplatz, am Stiftsplatz, am Obertorplatz, im Hof der Roten Kaserne sowie in der Badstrae fr Stimmung. Die Bands und Knstler bieten ein breites musikalisches Spektrum fr alle Altersklassen, so die Ver-anstalter.

    Von 11 bis 23 Uhr prsentieren die Bands Swing, Jazz, Pop, Rock und deutsche Schlager. Mehr als 40 000 Zuschauer wa-ren bereits im vergangenen Jahr bei dem Open Air Spektakel sollte das Wetter es zulassen, werden es in diesem Jahr nicht weniger sein. Auf den Bhnen der sdpflzischen Stadt standen bereits zahlreiche Bands als Newcomer, die heute deutsch-landweit bekannt sein bei-spielsweise Jupiter Jones, Chris Cosmo oder Molotov Jive.Auf der Bhne am Rathausplatz spielen heute von 11.30 bis 14.30 Uhr Cafe Jazz, von

    15.30 bis 17.30 Uhr Sofa Syn-drom und von 18 bis 22 Uhr Maysix. Am Stiftsplatz drfen regionale Coverbands auf der sogenannten Local Hero Sta-

    ge ihr Knnen unter Beweis stellen. Organisiert und betrie-ben wird die Bhne von der In-teressengemeinschaft Landauer Sommer, die sich formierte, um

    regionalen Bands mehr Platz in der Programmgest