of 28 /28
Jan Holthoff

Broken Vistas - Jan Holthoff · Die Erhabenheit der Motive - seien es Bergmassive der Alpen oder der Dolomiten, seien es exotische Wunschbilder von indischer Atmosphäre - spricht

  • Upload
    buidien

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Citation preview

Broken VistasJan Holthoff

Broken VistasJan Holthoff

Inhalt - Contents

Vorwort - Introduction

Arbeiten - Works

Curriculum Vitae

Impressum

6

8

23

26

Vorwort

Vermittelt durch ihre intensiven Farbwirkungen, entwickeln die Landschaften von Jan Holthoff ein hohes Maß an sinnlicher Präsenz. Die Erhabenheit der Motive - seien es Bergmassive der Alpen oder der Dolomiten, seien es exotische Wunschbilder von indischer Atmosphäre - spricht Sehnsuchtsmotive im Fundus der Erinnerungsbilder des Betrachters an.

Die Bildmotive, die bei flüchtiger Wahrnehmung oder aus der Distanz heraus klar formuliert erscheinen, tendieren bei genauerer Betrachtung dazu einen Auflösungsprozess zu durchlaufen. Ihr solide angelegter Realismus wie auch die Verankerung im Bilde nach klassischen Kompositionsprinzipien beginnen durchscheinend und fragwürdig zu werden. Zentrale Elemente einer Motivgruppe oder das bestimmende Motiv selbst scheinen vor dem Hintergrund zu schweben, sich von ihm ablösen zu wollen. Diese Divergenz der Bildgründe zueinander kann sich mit bedeutsamer Dominanz vor das eigentliche Motiv stellen, sich verselbstständigen und eine Anmutung von apokalyptischer Dynamik über die Landschaft verbreiten. In den gelungensten Kompositionen ist die Brechung der Bildräume subtil angelegt, sie ordnet sich dem Motiv unter, lädt den Bildraum jedoch energetisch auf.

Die Brechung der Bildebenen in den Landschaften Holthoffs beruht produktionsästhetisch betrachtet auf einem stilistischen Dualismus: Er vermittelt eine informell, gestische Malweise, per se abstrakt und materialorientiert, mit dem realistisch ausformulierten Landschaftsmotiv im Vordergrund. Die pastosen, schroffen, mit gestischer Handschrift entwickelten Strukturen des Bilduntergrundes geben farblich

Introduction

Jan Holthoff’s landscapes foster a wealth of sensual presence that is imparted through the intense effectuality of their colour. The loftiness of their motifs—whether comprised of Alpine massifs, Dolomite peaks, or exotic idealisations of an Indian atmosphere—summon the sense of yearning in the form of pictorial mementos from among the beholder’s visual treasury.

Appearing upon first glance, or when viewed from a distance, as presenting clearly formulated pictorial motifs, the paintings tend, upon closer examination, to undergo a process of dissolution. Their solidly arranged realism and the localisation of the motifs within the paintings in accordance with classic compositional principles begins to become translucent and enigmatic. Central elements of the motifal groupings or the determinative motifs themselves appear to float before the background, as though moved from a desire to detach themselves from it altogether. This disengagement of the pictorial planes from one another is indeed apt to assert itself with considerable dominance over the actual motifs, taking on a life of its own and spreading the portent of an apocalyptic dynamic over the landscape. In the most successful compositions, the disbandment of the pictorial space is achieved with a subtlety that allows the motifs to retain their precedence and yet charges the space with an extraordinary energy.

The disruption of the pictorial planes within Holthoff’s landscapes is founded—when viewed from a production-aesthetical perspective—upon a stylistic dualism: he presents the beholder with an informal, gestural style of painting, essentially abstract and oriented toward materiality, juxtaposed by a realistically formulated landscape motif in the foreground.

6

und atmosphärisch die Stimmung der späteren Landschaften vor. Der Farbauswahl liegen abstrakte Farbstudien zu Grunde, die der Künstler auf seinen Reisen nach Nordamerika, in den Alpenraum wie auch nach Indien fest hielt. Entsprechend liegen den realistischen Motiven fotografierte Landschaftssituationen, Architekturen und Naturphänomene zu Grunde, die ihm als ein Erinnerungsarchiv dienen. Die Farben und Bilder dieses Archivs finden in der weiteren Bearbeitung eine freie Verwendung. Die Staffelung der Raumebenen, integrierte Architekturmotive, der dramatisch ansteigende, den Bildraum verschränkende Berggipfel, sie erscheinen als Annäherungen, als mehrfach gebrochene und neu komponierte Erinnerungsbilder.

Diese Distanz zwischen dem ursprünglich gesehenen und dem malerisch inszenierten Motiv teilt sich in der einfühlenden Betrachtung mit: Die Landschaften wirken märchenhaft, haben den Charakter von Traumbildern und leben von einer Energie, die jenseits der Motive entspringt. Mit dieser romantischen Qualität der Motive korrespondieren die teils pointiert vorgetragenen stilistischen Brechungen, die bewusster Maßen das Sehen als Grundlage der Erkenntnis hinterfragen. Ein an Begriffe und Wahrnehmungsmuster gebundenes Sehen vermag die einzelnen Formen zu beschreiben, der wesentliche Zusammenhang zwischen ihnen bleibt verborgen – er nährt eine Sehnsucht, eine Ahnung.

Michael VoetsKunstraum Düsseldorf

The gruffly pastose and personal nature of the gesturally painted structures of the backgrounds provide the tonal and atmospheric temperament to the final landscapes. Holthoff’s colour choices are based upon abstract colour studies undertaken by the artist during his journeys through North America, the Alps or to India. Respectively, the realistic motifs reflect photographed landscape-situations, architecture and natural phenomena that serve the artist as part of a memorial archive. The colours and images from this archive are freely transformed by Holthoff as they are incorporated into the working process. Through the staggering of the spatial planes, integrated architectural motifs and the dramatically towering, space-convoluting mountain peaks, the resulting images appear as approachments, as multiply fractured and recomposed visual memorials.

This distance between the originally seen and the painterly staged motif is revealed to the discerning gaze: the landscapes appear fairytale-like; they take on the character of images from a dream and are sustained from an energy that issues forth from far beyond the motifs. It is with this romantic quality of the motif that the often pointedly implemented stylistic fissures—which deliberately question the notion of seeing as the basis for epiphany—finally correspond. A way of seeing that is bound to terms and perceptual patterns is by all means able to delineate the single forms; the substantive contiguity between these, however, remains concealed, thus nurturing a yearning—a foreboding.

Michael VoetsKunstraum Düsseldorf

7

Cadaverous Rocks 80 x 100 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 31.5 x 39.4 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

8

White Haze 80 x 100 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 31.5 x 39.4 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

9

Frozen Clouds 80 x 100 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2010) 31.5 x 39.4 in., pigment, acrylic on canvas (2010)

10

Void City 80 x 100 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2010) 31.5 x 39.4 in., pigment, acrylic on canvas (2010)

11

Monday Morning in Berlin 91 x 81 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2009) 35.8 x 31.9 in., pigment, acrylic on canvas (2009)

12

Riding the Snake Ausstellungsinstallation Galerie Wittenbrink, München (2009) installation view Galerie Wittenbrink, Munich (2009)

13

Edge of Time 180 x 300 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 70.8 x 118.1 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

14

15

Angel‘s Landing 100 x 140 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2010) 39.4 x 55.1 in., pigment, acrylic on canvas (2010)

16

Twisted Moment 100 x 140 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 39.4 x 55.1 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

17

Broken Vista 130 x 195 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 51.2 x 76.8 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

18

19

Waiting for Tomorrow 77 x 97 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 30.3 x 38.2 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

20

Paranoid 90 x 130 cm, Pigment, Acryl auf Leinwand (2011) 35.4 x 51.2 in., pigment, acrylic on canvas (2011)

21

22

Einzelausstellungen (Auswahl) - Solo Exhibitions (Selection)

2011 Broken Vistas, Lehr Zeitgenössische Kunst, KölnZwischen Abstraktion und Gegenstand, Kunstverein Aurich

2010 On a Clear Day, deutsches haus at NYU, New York City Stereo, Kulturforum Alte Post (mit Kathrin Ahlt), NeussStill it Shines, Galerie Börgmann, Krefeld Lost Place, Blue Mountain Gallery, New York City

2009 In Dialogue with Structure, schreier & von metternich fine arts, Düsseldorf Beyond the Surface, Galerie Gora, Montreal Riding the Snake, Galerie Wittenbrink, München

2008 schreier & von metternich fine arts, Düsseldorf Kunstraum Rauchsalon, Wien Galerie Fritsche 27, Berlin

2007 cubus kunsthalle, Duisburg Galerie Pesch, Duisburg Kunstverein Duisburg

Curriculum Vitae

Jan Holthoff 1977 in Duisburg geboren1977 Born in Duisburg

Photo

Joseph Silva, New York City

2002 - 2008 Jan Holthoff studierte Freie Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei den Professoren Gerhard Merz, Helmut Federle und Herbert Brandl. Er schloss das Studium mit dem Akademiebrief (Diplom) ab und wurde von Herbert Brandl zum Meisterschüler ernannt.Jan Holthoff studied Visual Arts at the Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf under professors Gerhard Merz, Helmut Federle and Herbert Brandl. After completing his initial studies there, he became a Master Student under Herbert Brandl.

Jan Holthoff lebt und arbeitet in Düsseldorf. Jan Holthoff lives and works in Dusseldorf, Germany.

23

Gruppenausstellungen (Auswahl) - Group Exhibition (Selection)

2011 Große Kunstausstellung NRW, museum kunst palast, Düsseldorf Landschaft als Topos zeitgenössischer Kunst II, schreier & von metternich fine arts, Düsseldorfland schaffen Schloss Benrath, Düsseldorf3-day stand Brooklyn Fire Proof, New York City3-day stand Atelierhaus Walzwerkstraße, DüsseldorfSommer, Galerie Wittenbrink, München5 x 3, Kunstraum DüsseldorfLandschaft - Spuren - Vorstellung, Kunstverein Ibbenbüren

2010 Landschaft als Topos zeitgenössischer Kunst, schreier & von metternich fine arts, Düsseldorf Highlights zur Kulturhauptstadt, kunst-raum schulte-goltz + noelte, EssenContemporary Landscapes, Atelierhaus Walzwerkstraße, Düsseldorf Crefelder Gesellschaft für Venezianische Malerei, Galerie Börgmann, KrefeldMitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf

2009 Aktualität und Prozess, Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, DuisburgSie werden Sie beobachten, Galerie Börgmann, KrefeldExposition Collective, Galerie Gora, MontrealKunst und Alltag, Kulturbunker, KölnMitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf Mitgliederausstellung, Kunstverein Duisburg

Time Machine - Jahresgaben, Kunstverein Arnsberg 2008 high society, schreier & von metternich fine arts, Düsseldorf liaison temporaire, Kulturbunker, Köln liaison controverse, Atelierhaus Walzwerkstraße, Düsseldorf das tier, schreier & von metternich fine arts, Düsseldorf Mitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf

2007 Kunstförderpreis 2007, Lovells, Düsseldorf Mitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf 50 Künstler auf einer Linie, Schloss Benrath, Düsseldorf

2006 6. Kunstförderpreis, KÖ Galerie, Düsseldorf Mitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf 2005 Mitgliederausstellung, Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf 2004 10 x Düsseldorf, Kunstraum Pfoch - Raum für Film, Kunst und Kommunikation, Köln

24

Sammlungen - Collections

Philara Collection, DüsseldorfStaatliches Museum Buca-Tivat, Montenegro

Bibliographie - Bibliography Monographien - Monographies

2011Lehr Zeitgenössische Kunst: Jan Holthoff – Broken Vistas, Köln (Text: Michael Voets)

2010 Galerie Börgmann: Jan Holthoff - Still it Shines, Krefeld (Text: Beate Kolodziej) 2009 Galerie Wittenbrink: Jan Holthoff, München (Text: Heike Endter) 2008 Schreier & von Metternich fine arts: Jan Holthoff, Düsseldorf (Texte: Dr. Susanne Höper-Kuhn, Oskar Fahr)

Kataloge zu Ausstellungsbeteiligungen - Group Exhibition Catalogs

2011 Kunstraum Düsseldorf: 5 x 3, Düsseldorf (Text: Michael Voets)

museum kunst palast: Große Kunstausstellung NRW, Düsseldorf (Text: Michael Kortländer, Oliver Keymis)

2010 Galerie Börgmann: Crefelder Gesellschaft für Venezianische Malerei, Krefeld (Text: Christian Malycha)

2009 Galerie Börgmann: Sie werden Sie beobachten, Krefeld (Text: Matthias Erntges)

Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum: Aktualität und Prozess - Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler 2009, Duisburg (Text: Katharina Barbara Lepper)

25

Impressum

Katalog zur Ausstellung Jan Holthoff - Broken VistasLehr Zeitgenössische Kunst, Köln10.09. - 22.10.11

The catalog appears in accompaniment to the exhibitionJan Holthoff - Broken VistasLehr Zeitgenössische Kunst, Cologne10.09. - 22.10.11 Herausgeber - PublisherLehr Zeitgenössische KunstAntwerpener Strasse 5550672 Köln

TextMichael Voets, Kunstraum Düsseldorf

Übersetzung - TranslationNathan Moore, Berlin

Design / LayoutSanderWerbung GmbH, Duisburgwww.sanderwerbung.de

Druck - PrintMedienhaus Ortmeier GmbH, Saerbeck

Auflage - Edition800

© Jan Holthoff, Lehr Zeitgenössische Kunst

26

Lehr Zeitgenössische Kunst · Köln