of 28 /28
Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme, Reformansätze und Perspektiven - Dr. Margot Schüller, Institut für Asienkunde Seminar der Asienstiftung, Asienhaus: Die Medizin hat ihren Preis -Chinas Gesundheitssystem auf dem Prüfstand – Bonn, 3.Juli 2004

Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme ... · Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme, Reformansätze und Perspektiven-Dr. Margot Schüller, Institut für Asienkunde Seminar

  • Author
    others

  • View
    6

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme ... · Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme,...

  • Das chinesische Gesundheitssystem - Probleme, Reformanstze und Perspektiven -

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

    Seminar der Asienstiftung, Asienhaus: Die Medizin hat ihren Preis

    -Chinas Gesundheitssystem auf dem Prfstand Bonn, 3.Juli 2004

  • Globalisierung einer Krankheit: Ausbreitung von SARS Mitte 2003

    The World Health Report 2003, S. 75.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Chinaspezifische Einflussfaktoren auf Gesundheitssystem

    WHO-Anforderungen an ein gutes Gesundheitssystem

    Anstze zur Reform des Gesundheitssystems

    Perspektiven des chinesischen Gesundheitssystems

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Hohe Bevlke-rungszahl

    Unzureich. region.Finanzausgleich

    Stadt-Land-Segmentation

    Transformations-land

    Ein-Parteien-Staat

    China-

    spezifische

    Einfluss-

    Faktoren

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Politiker/Regierung

    Versicherungen Pharma-Industrie

    Patienten/Bevlkerung

    rzte

    Politiker/Regierung

    Akteure eines Gesundheitssystems und ihre Beziehungen zueinander

    Erstellt in Anlehnung an: Turner/Kotzian, Comparative Health Systems, April 2001

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

    Quelle:World Bank, Development Indicators 2004, S. 38-49

    China im internationalen Vergleich: Bevlkerungszahl im Jahre 2002 (in Mio.)

    1.280

    1.049

    458

    288

    144

    127

    525

    0 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400

    China

    Indien

    EU 25

    USA

    Russland

    Japan

    Lateinamerika/Karibik

    17% Weltbevlkerung

    21% Weltbevlkerung

  • Quelle: Andreas Heigl, Demograpfic Fact Book 2001,HypoVereinsbank, Abteilung Volkswirtschaft.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Quelle: Andreas Heigl, Demograpfic Fact Book 2001,

    HypoVereinsbank, Abteilung Volkswirtschaft.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • 7

    71

    82

    19

    50

    61

    0 20 40 60 80 100

    Beschftigung inNL-Unternehmen

    Bauern

    Landbevlkerung

    20021978

    Strukturwandel im lndlichen Raum (Anteile in %)

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde, Hamburg

    NL= nichtland-wirtschaftlich

    Quelle: China Statistical Yearbook 2003

  • WHO-Indikatoren eines guten Gesundheitssystems

    1) Gesundheit Gewichtung= DALE (disability adjusted life-expectancy)

    25% = Niveau 50%25% = Verteilung

    2) Bedarfsgerechtigkeit (Responsiveness) 25%12,5% = Niveau12,5% = Zugang

    3) Finanzierungsgerechtigkeit faire Verteilung der Finanzierungslasten 25%

    1) bis 3) Indikator fr die Zielerreichung

    Gesamtbeurteilung des Gesundheitssystems =Zielerreichung in Relation zu den Pro-Kopf-Ausgaben

    The World Health Report 2000, S. 152; Neubauer, G. und Ujlaky,R. Gesundheitskonomik I., Universitt Mnchen.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Bewertung des

    chinesischen Gesundheits-

    systemsdurch die

    WHO1997

    Basis:191 Lnder

    Gesundheit:Niveau Rang 81

    Verteilung Rang 101

    Bedarfsgerechtigkeit:Niveau Rang 88/89

    Zugang Rang 105/106

    Wirtschaftlichkeit:Gesundheitsniveau

    Rang 61; gesamt 144

    Finanzierungs-gerechtigkeit

    Rang 188

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

    The World Health Report 2000, S. 152 und Neubauer/Ujlaky, Gesundheitskonomik I.

    Grad der Ziel-

    erreichung:

    Rang 132

    Pro-Kopf-Gesundheits-

    ausgaben132 US$ (internat.)

  • Lndliches System:1. Gesundheitsstationen der Drfer

    2. Gesundheitszentren der Gemeinden3. Kreiskrankenhuser

    Chinas dreistufiges System der medizinischen Versorgung

    Stdtisches System:1. Gesundheitsstationen der Wohnbezirke

    2. Gesundheitszentren der Gemeinden3. Bezirkskrankenhuser

    Unterschiedliche Aufgaben, Personalausstattung,medizinische Ausrstungen, Finanzierung

    Siehe dazu auch Chinamed.com.cn, Health Care System in China.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Medizinische Beratung organisiert von Anwohnerkomitees in Beijing

    Quelle: Entnommen aus Xiang Biao, Migration and Health in China: Problems,Obstacles and Solutions, Asian MetaCentre Research Series, No. 17

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Chinas Gesundheitssystem bis Anfang der 1980er Jahre

    Stdtisches System Lndliches System

    Krankenversicherung fr Beschftigte in

    Regierungs-institutionen (GIS)*

    Krankenver-Sicherung

    fr Beschftigtein Staatsunter-nehmen (LIS)*

    Finanzierung: Haushalt Zugang: Beschftigte, Rentner, Hochschul-

    beschftigte u.Studenten

    Finanzierung: SEUZugang: SEU-Beschftigte

    Rentner, Angehrige

    *GIS = Government Insurance Scheme; LIS = Labor Insurance Scheme: CMS = Cooperative Medical System

    Anteil an stdtischer Bevlkerung 1993: 9% (2,5%) 40% (11,7%)

    GenossenschaftlichesGesundheitssystem (CMS)*

    umfasste:Gesundheitsstationen

    Prvention + Grundversorgung

    Finanzierung: Wohlfahrt-fonds der lndlichen

    KollektivorganisationenZugang: lndl. Bevlkerung

    Anteil der lndl. Bevlkerung Anfang der 1980er: 90%

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Verhalten der Konsumenten von GIS und LIS

    GIS und LIS boten umfassende Versicherungsleistungenbei minimaler Kostenbeteiligung der Nutzer

    Verhalten ffentlicher Krankenhuser bei GIS/LIS-Leistungen

    Kostenexplosion

    Kein Anreiz, die effizienteste DL nachzufragen

    Anreiz zum berangebot von DL, da zustzliche DL ber Gebhren abgerechnet

    werden konnten

    Siehe dazu auch Chinamed.com.cn, Health Care System in China.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Transformation des Wirtschaftssystems in eine Marktwirtschaft

    Weltwirtschaftliche Integration/Globalisierung

    Privatisierung der SEU

    G e s u n d h e i t s s y s t e m

    Dekollektivierung der LW Preise und Mrkte

    Marktffnung,mehr Wettbewerb

    bernahme internationalerStandards (WHO/WTO)

    Anpassung nat.Gesundheitssysteme

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Beziehung zwischen Finanzierungsinstrumenten und gesundheitspolitischen Zielen

    Finanzierungs-form

    Risikopool

    Art derUntersttzung

    Management

    Zahlung

    Gesundheits-status

    Risiko-schutz

    Zufrieden-heit

    Instrumente Zwischenziele Endziele

    Zugang

    Qualitt

    Gerechtigkeit

    Effizienz

    Quelle: Asian Development Bank, Peoples Republic of China: Toward Establishing a Rural Health Protection System, 2002, S. 14. Die Publikation bezieht sich hierauf auf die Arbeit von Roberts und Hsiao et al (2001).

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Zeitlicher Ablauf der Reformen

    1983 Beginn der Auflsung der kollektiven Organisations-strukturen; Erosion des CMS

    1980-85 Kostendmpfung durch Beteiligung der Nutzer an Kosten

    1986-91 Kostendmpfung durch Sparanreize fr medizinische Einrichtungen

    Ab 1992 Experimente mit lokalen Krankenversicherungssystemen (Shenzhen zuerst; 1994 Jiujiang und Zhenjiang/Jiangsu)

    1996 Ausweitung der Reformen auf 50 Stdte in 27 Provinzen

    1998 Landesweite Umsetzung der (stdt.) Grundkrankenversicherung

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Reform der Finanzierung von medizinischen Leistungen 1994

    -Zusammenlegung von GIS und LIS zum MSA*-Einrichtung individueller Sparkonten fr Behandlung

    -Experimente in Zhenjiang und Jiujiang

    Arbeitnehmer

    Arbeitgeber

    Sparkonten fr med. Behandlung

    Solidar-fonds6%

    4%

    1%

    Quelle: Teh-wie Hu, Health Care Financing Reform in China, University of California, Berkely. *MSA = Medical Savings Account

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Grundkrankenversicherung 1998

    Ministerium fr Arbeit und Soziales zustndig Landesweite Verbreitung der neuen Krankenversicherung

    = Sparkonto (MSA) fr ambulante Ausgaben = Sozialfonds fr stationre Behandlungskosten= Hchstzahlung: das 4fache des Jahreseinkom.

    Arbeit-nehmer

    Arbeit-geber

    Individuelle Sparkonten (MSA)

    Sozial-fonds4,2%

    1,8%

    2 %

    Quelle: Teh-wie Hu, a.a.O.

  • Beschftigte in Stdten

    34%

    Beschftigte in lndlichen

    Gebieten 66%

    256,39 Mio. Beschftigte, darunter 49,22 Mio. in Privatunternehmen u. Selbstndige

    Soziale Absicherung der Beschftigten im Jahre 2003

    487,93 Mio. Beschftigte, darunter136 Mio. in nicht-landw. Betrieben

    744 Mio. Beschftigte

    Von der Sozialversicherung im Jahre 2003 erfasst:

    Krankenver-sicherung 109 Mio.

    Rentenver-sicherung 155 Mio.

    Arbeitslosenver-Sicherung 104 Mio.

    Unfallver-sicherung 46 Mio.

    Mutterschaftsver-sicherung 37 Mio.

    Quelle: Daten des Ministry of Labourand Social Security, in: www.molss.gov.cnDr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Von einem Migrantenarbeiter gegrndete Privatklinik in Zhejiang Village - einem Migrantenwohnviertel in Beijing

    Quelle: Entnommen aus Xiang Biao, Migration and Health in China: Problems, Obstacles and Solutions, Asian MetaCentre Research Series, No. 17

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Probleme beim Aufbau eines sozialen Krankenversicherungssystem in den lndlichen Gebieten

    Unzureichende Finanzmittel

    Beschrnkte Finanzierungs-Kapazitt der lndl. Haushalte

    Beschrnkte Subventionen durch Lokalregierung

    Negativer Einfluss durch Umwandlung von Gebhren

    in Steuern

    Weitere Probleme:- nur Kranke wollen sich versichern -wenig attraktive Leistungen-Schlechte Qualitt des DL-Systems-Probleme mit Kostenkontrolle-Kein Vertrauen der Bauern in Fonds-Management

    Quelle: Teh-wie Hu, a.a.O.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Besuch der Familie eines Tuberkulose-Patienten (der Miao-Minderheit) in einem lndlichen Krankenhaus

    Chinas Failing Health System, in: Time Asia, 19.5.03, Vol. 161, No. 19.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • Aus Schller, Margot,Chinas Landwirtschaft... , China aktuell, Mai 2004

    Gesundheitsversorgung in den lndlichen und stdtischen Gebieten im Jahre 2001

  • Anstze zu einem neuen genossenschaftlichen Gesundheitssystem auf dem Land

    Einfhrung durch Gesundheitsministerium, Pilotversuche in verschiedenen Provinzen, bis 2010 fr alle lndl. Bewohner

    Verschied. Finanzierungsquellen: 10 RMB Zentralregierung10 RMB Lokalregierung und 10 RMB Haushalt, Fonds-Management auf Kreisebene

    Konzentriert sich auf Krankheiten in Verbindung mit Natur-katastrophen

    Prinzip der freiwilligen BeteiligungQuelle: Teh-wie Hu, a.a.O.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • 25,06

    19,75

    16,04 15,21

    6,07 5,86 5,463,92

    1,01 0,79 0,75 0,820

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    1990 1993 1998 2002Anteil an GesundheitsausgabenAnteil an StaatsausgabenAnteil am BIP

    Kosten der medizinischen Versorgung in Relation zu den gesamten Gesundheitsausgaben, den Staatsausgaben und zum BIP

    Quelle: Erstellt nach Angaben in China Statistical Yearbook 2003 und des StatistischenInformationszentrums des Gesundheitsministeriums der VR China, 2004.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde

  • rztin Wang Xiaohong erklrt Patientin die Untersuchungs-ergebnisse am Computer (SK Hospital Beijing)

    Foreign Investment just the right medicine, Beijing Rundschau, http://www.bjreview.com.cn/200408/Nation-200408(C).htm.

    Dr. Margot Schller, Institut fr Asienkunde