Die Straße als Lebensraum in Antike, Mittelalter und ...· dienender Funktion Bauwerke präsentieren

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Die Straße als Lebensraum in Antike, Mittelalter und ...· dienender Funktion Bauwerke...

  • ElkE JanEn-SchnabEl

    Die Strae als Lebensraum in Antike, Mittelalter und Neuzeit.Darstellung in der bildlichen Kunst von der Antike bis heute.1

    Eine Strae ist sowohl im landschaftlichen als auch im stdtischen Kontext ein Verkehrsbauwerk. Als best mgliche Verbindung zweier Orte fhrt sie entweder in Form eines befestigten Weges ber Land, als ein flaches Band ber Felder und Wiesen, oder sie ist Teil eines stadtinneren Versorgungssystems, das dreidi-mensional aus Fahrbahn und flankierenden Huserzeilen besteht und als Folge von Rumen in Erscheinung tritt. Gilt es Hhenunterschiede zu berwinden, so schneidet die Straentrasse ins Gelnde oder die Unterkonstruktion trgt den Weg, die Fahrbahn, in Gestalt einer Brcke ber ein Tal hinweg. Ausstattungselemen-te wie Straennamen, Hinweisschilder, auch Ampeln, Zebrastreifen, Leitplanken untersttzen die Orientierung und sorgen fr einen strungsfreien Verkehrsfluss.

    Eine Strae dient der Erschlieung eines Ortes oder ganzer Landstriche , sie ermglicht Transport, Handel von Waren, Tausch von Informationen, techni-schen Erfindungen und von Ideen; sie erleichtert und fhrt die Reise, sie leitet den Verkehr. Damit strukturiert sie das Land und gibt dem Reisenden die Richtung vor; auch kann die Strae Teil einer umfassenden Planung sein, in untergeordnet dienender Funktion Bauwerke prsentieren oder sie kann selbst Bhne der Re-prsentation werden, bis hin zum Ort von politisch- militrischen Aufmrschen. In nahezu jedem Fall ist die Strae ein ffentlicher Ort und in allen Fllen ist ihr Wesen vorwiegend zweckbestimmt: die Strae ermglicht Fortbewegung, sie erleichtert mit glatter Oberflche das Gehen, Rollen, Passieren, Queren, sie ist si-cherer, bequemer, wartungs- und pflegeleichter als der unbefestigte Weg; und nur selten stehen ihre eigene Wirkung und Gestaltung im Vordergrund.

    In ihren zahlreichen und recht unterschiedlichen Facetten, mit denen sie am Leben teilhat, wird die Strae seit Jahrhunderten immer wieder auf Bildern fest-

    1 Grundlage des Beitrags ist das Vortragsmanuskript, das sich wesentlich auf eine Prsentation von zahlreichen vergleichenden Bildern sttzt; s. Anmerkungsapparat.

  • Elke Janen-Schnabel252

    gehalten, sei es als Beiwerk erzhlender Szenen oder als symbolhaftes Attribut im Hintergrund. Die ausgewhlten Beispiele veranschaulichen einzelne Aspekte, spiegeln die Wertschtzung, indem sie meist eine Eigenschaft herausstellen und die Strae damit immer wieder neu als Schauplatz der Geschichte, als Schauplatz des Alltags und damit als Lebensraum zeigen. Selten ist die Strae alleiniger Bild-gegenstand, meist ist sie dienender Teil einer knstlerischen Komposition.

    Ein rascher Gang durch die Jahrhunderte von den frhen Hochkulturen bis in heutige Zeit versucht, die vielfltigen Eigenschaften und Aufgaben der Strae einzufangen; ihre Geschichte und die technische Entwicklung klingen dabei an, zumal mit der zunehmenden Bedeutung von Zeit, Geschwindigkeit und Verkehr in der abendlndischen Welt die Position der Strae sich bis heute festigt und, den spezifizierten Funktionen entsprechend , durch ihre fortlaufend technisch verbesserte Gestalt auch ihr Wesen weiter schrft und profiliert.

    In den frhen Hochkulturen sind sowohl weitreichende Handelsstraen, als auch vor allem in gypten Prunk- und Prozessionsstraen und Karawanen-wege belegt; auch von Kreta, Griechenland und von den Rmern ist eine hohe Straenbautechnik berliefert. Darstellungen von Wagen lassen Straen erahnen wie beim sumerischen Streitwagen um 2500 v. Chr. auf der Seitenwand eines in-tarsiengeschmckten Kstchens, genannt die Standarte von Ur.

    Im Mosaik von Madaba zwischen 542 und 570 n. Chr. findet sich die lteste kartographische Darstellung des Heiligen Landes vom Libanon bis zum Nildelta. Mittig durch Jerusalem fhrt vom Nordtor auf die Grabeskirche eine von Sulen gerahmte Achse. Die Strae, unmastblich hervorgehoben, ist Teil des religis bestimmten Lebens mit reprsentativ-symbolischem Charakter2.

    Das Evangeliar von Echternach, zwischen 1030 und 1050 entstanden, wird der ottonischen Buchmalerei zugeordnet. Das Bild zeigt Christus Heilung des Ausst-zigen aus dem Markus-Evangelium I, 4045. Ausstzige, Menschen mit unheilba-ren ansteckenden Krankheiten, mussten auch noch im Mittelalter auerhalb von Ortschaften leben. Ein zweites Bild aus dem Mittelalter, der rechte Flgel eines

    2 Standarte von Ur, um 2500 v. Chr., Holzkasten, British Museum; Mosaik von Madaba, zwischen 542 und 570 n.Chr., Madaba, St. Georgskirche, Jordanien.

  • Die Strae als Lebensraum in Antike, Mittelalter und Neuzeit 253

    Altars von Melchior Broederlam, um 1400 entstanden, zeigt die Flucht von Jose-ph und Maria mit dem Kind nach gypten (Matthus 2, 1321). In beiden Bildern wird eine Geschichte erzhlt. Die Strae als Ort der Ausstzigen und als Ort der Flucht ist in den Bildern als Symbol ein stilistisches Mittel, um die Geschichte im Bild dem Betrachter plakativ nahezubringen3.

    Der Schatzmeister des Herzogs von Burgund, Philipps des Guten, ist der mut-maliche Stifter des Middelburger Altars und auch Grnder der Stadt Middelburg (1444). Um 1450 bildet von Rogier van der Weyden auf dem Altarretabel mit dem Kastell des Stifters im Hintergrund genau diesen Bezug ab. Eine Straen- und Stadtszene mit Passanten bindet das Kastell in den stdtischen Raum ein, wo-durch die Stellung des Stifters und seine Macht untermalt werden4.

    In der Ansicht von Konstantinopel 1482 strukturieren die Straen die Stadt. Sie machen Wohnquartiere zugnglich und sind Teil des Stadtgebildes. Etwas prziser ist im isometrischen Stadtplan von Arnold Mercator 1571 die innere Er-schlieung von Kln zu verfolgen. 1588 wurde ein Teil des Plans vervielfltigt, um eine Entfhrung zu dokumentieren. Die Strae ist Ort eines Verbrechens, ei-ner Entfhrung, und die Darstellung der Entfhrungsstationen in der Strae dient der Verbreitung dieser Begebenheit, heute vergleichbar mit der Informationsber-mittlung durch analoge oder digitale Medien. 5

    3 Codex aureus Epternacensis, Evangeliar von Echternach, zwischen 1030 und 1050, Buchmalerei, Germanisches Nationalmuseum Nrnberg; MElchior broEdErlaM: Flucht nach gypten, um 1400, rechter Altarflgel, Temperamalerei auf Holz, Museum, Dijon.

    4 rogiEr van dEr WEydEn: Middelburger Altar, l auf Holz, um 1450, Gemldegalerie, Berlin; chriStoforo buondElMontE (13851430): Ansicht von Konstantinopel, aus dem Liber Insularum Archipelago, 1482, illuminierte Pergamenthandschrift, London, The British Library, The Manuscript Collections, abgebildet in: Europa und der Orient 800 1900, Ausstellungskatalog, Mnchen 1989, S. 855.

    5 arnold MErcator, Stadtplan von Kln 1571, Kupferstich, National Library of Sweden, Stockholm, abgebildet in: Renaissance am Rhein, Ausstellungskatalog, Landesmuseum Bonn, 2010,Kat. Nr. 114, S. 254255; Jodocus Schlappsal, kuertze und wahrhaftige erzelung einer unerhrten u. geschwinden practijck so in dieser Teichs Stat Cln heimlich angestelt und durch Gottes verhengnus an tag komen ist 29. September 1588, Kupferstich, Klnisches Stadtmuseum.

  • Elke Janen-Schnabel254

    In Anton Mirous lbild aus dem Jahr 1604 ist die Strae im Inneren des Dor-fes Auenraum, der zentrale ffentliche Ort des allgemeinen Festes, der Kirmes (Abb.1).

    1646 begleitete der Maler Gerhard ter Borch den Gesandten der Vereinigten Niederlande zu den Friedensverhandlungen zwischen Holland und Spanien nach Mnster. Ter Borch dokumentiert mit dem Einzug die historisch bedeutenden Vorverhandlungen zum Westflischen Frieden und er ehrt den Gesandten, indem er ihn mit seinem Gefolge auf dem Weg vor der Stadtsilhouette von Mnster malt.

    Die kleine Strae von Jan Vermeer, 1659/60, zeigt mitten in der Stadt den Stra-enraum als Erweiterung der Wohnstube. Die hohen Fenster des angrenzenden Hauses lassen bereits viel Helle ins Innere fluten, doch fr feine Handarbeiten ist das direkte Tageslicht der Strae hilfreich und notwendig.

    Das Bonner Rheinufer, 1674 von Abraham Storck, fhrt am Rand der Stadt entlang. Die Uferstrae am alten Zoll ist Laderaum und Handelsflche (Abb.2). Meindert Hobbema zieht in der Allee von Middelharnis 1689 den Betrachter ber die Allee mit den berlangen Bumen in die typische niederlndische Landschaft hinein, in eine Landschaft, die erst begeh- und befahrbar wird durch die parallel zur Strae aufgeschtteten Dmme mit den seitlichen Entwsserungskanlen6.

    6 anton Mirou, Kirmes im Dorfe 1604, l auf Kupfer, LVR- Landesmuseum Bonn; gErhard tEr borch zusammen mit vermutlich gErryt van dEr horSt, Einzug des Gesandten Adriaen Pauw in Mnster, um 1646, l auf Leinwand, Stadtmuseum Mnster; Jan vErMEEr, Het Straatje, Die kleine Strae, 1657/58, l auf Leinwand, Rijksmuseum Amsterdam; abrahaM

    Abb. 1: Anton Mirou: Kirmes im Dorfe, 1602 (Landschaftsverband Rheinland, Landesmuseum Bonn).

  • Die Strae als Lebensraum in Antike, Mittelalter und Neuzeit 255

    Daniel Specklin konstruiert 1567 den Zugang zur Festung Ehrenbreitstein. In der Frhen Neuzeit, der Zeit der Eroberungen und groen Festungsanlagen, wa-ren Zugangswege als strategischer Teil der Verteidigung und Befestigung przise geplant.

    Im 18. Jahrhundert kann die Strae Element einer militrisch reprsentati-ven Gesamtanlage sein wie in der neu angelegten Karlstadt in Dsseldorf, auch Teil eines Jagdkonzeptes mit dem Schloss im Mittelpunkt wie um Schloss Cle-menswerth bei Sgel, dem Jagdschloss von Kurfrst Clemens August I., 1737 bis 1747 errichtet nach Entwrfen von Johann Conrad Schlaun. Die Anlage der Stadt Mannheim, ab 1720 zur Residenzstadt der Kurpfalz ausgebaut, wird 1796 wie ein Siegel dargestellt, in dem sich die Straen als Rume zwischen den Hu-serblcken ergeben. Die Benennung der Quadrate erfolgt nach einem festgeleg-ten Schema. Die Nummerierung der Huser ist jeweils kreisfrmig zum Schloss orientiert und die Straen sind dann die Rasterflchen und Zwischenrume