Click here to load reader

Diplomarbeit - COnnecting REpositories · PDF file sind Kenntnisse aus der Fachrichtung Psycholinguistik, aber auch Wissen aus dem Bereich der Grammatiktheorie hilfreich und ermöglichen

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Diplomarbeit - COnnecting REpositories · PDF file sind Kenntnisse aus der Fachrichtung...

  • Diplomarbeit

    Titel der Diplomarbeit

    Die Parametersetzung im kindlichen Spracherwerb

    Verfasserin

    Andrea Haid

    angestrebter akademischer Grad

    Magistra der Philosophie (Mag. phil.)

    Wien, im Juni 2009

    Studienkennzahl: A 328

    Studienrichtung: Sprachwissenschaft

    Betreuerin: Ao.Univ-Prof. Dr. Chris Schaner-Wolles

  • i

    „Die Sprache gleicht dem im Stein schlummernden Feuerfunken.

    Ehe man gelernt hatte, ihn hervorzulocken, schien sein Dasein nur durch

    ein Wunder erklärlich.

    Einmal entzündet, pflanzt er sich mit unglaublicher Leichtigkeit fort.“

    Wilhelm von Humboldt

  • ii

    Vorwort

    An dieser Stelle danke ich vor allem meinen Eltern, die mir es überhaupt ermöglichten eine

    zweite akademische Ausbildung zu machen und mich in jeglicher Hinsicht unterstützt

    haben. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, so intensiv und vor allem in so kurzer Zeit

    mein Studium abzuschließen.

    Besonderer Dank gilt auch meiner Betreuerin Frau Prof. Chris Schaner-Wolles, die mir

    allzeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat und durch ihr Engagement mein Arbeiten

    sehr unterstützt hat, sowie Herrn Prof. Martin Prinzhorn, auf dessen fachkundige Auskunft

    ich immer wieder zurückgreifen konnte.

    Bedanken möchte ich mich auch bei Lucas, der meinen Studienweg begleitet hat und mir

    immer zur Seite gestanden ist.

    Der Dank gilt auch all jenen, die mich in gemeinsamen Gesprächen über meine

    Diplomarbeit zu Anregungen, Ideen aber auch zu kritischem Hinterfragen gewisser

    Bereiche geführt haben.

    Vielen Dank!!

  • iii

    Die Parametersetzung im kindlichen Spracherwerb

    Vorwort ii

    Inhaltsverzeichnis iii

    I Einleitung und Fragestellung _____________________________ 2

    1 Begründung der Arbeit _____________________________________________ 2

    2 Fragestellung _____________________________________________________ 5

    3 Aufbau und Struktur _______________________________________________ 5

    II Das faszinierende Phänomen des kindlichen Spracherwerbs ___ 7

    III Spracherwerbstheorien im Vergleich ______________________ 12

    1 Die behavioristische Spracherwerbstheorie _____________________________ 15

    2 Die kognitivistische Spracherwerbstheorie ______________________________ 17

    3 Die interaktionistische Spracherwerbstheorie ____________________________ 19

    4 Die nativistische Spracherwerbstheorie ________________________________ 20

    5 Zusammenfassung ________________________________________________ 21

  • iv

    IV Anfänge und Entwicklungsstufen der Generativen Grammatik 23

    V Die Standardtheorie und deren Spracherwerbsmodell ________ 30

    1 Die Standardtheorie der Generativen Grammatik ________________________ 30

    2 Das Spracherwerbsmodell der Standardtheorie __________________________ 34

    3 Die Revidierte und Erweiterte Standardtheorie (REST) ____________________ 37

    4 Zusammenfassung ________________________________________________ 41

    VI Die Prinzipien- und Parameter-Theorie und deren

    Spracherwerbsmodell __________________________________ 43

    1 Theoretische Grundlagen ___________________________________________ 44

    2 Das Spracherwerbsmodell der P&P-Theorie ____________________________ 51

    3 Reifungs- vs. Kontinuitätshypothese __________________________________ 55

    3.1 Die Reifungshypothese / Maturation Hypothesis ________________________________ 56 3.2 Die Kontinuitätshypothese / Continuity Hypothesis _____________________________ 61 3.3 Zusammenfassung _______________________________________________________ 64

    4 Die Parameterordnung_____________________________________________ 65

    5 Zusammenfassung ________________________________________________ 67

    VII Das Parameterformat und der Ausprägungsgrad kindlicher

    funktionaler Kategorien _________________________________ 70

    1 Beschränkungen des Parameterformats ________________________________ 71

    1.1 Die Hypothese der Lexikalischen Parametrisierung (LPH) _________________________ 72 1.2 Die Hypothese der Funktionalen Parametrisierung (FPH) _________________________ 75

    2 Der Ausprägungsgrad funktionaler Kategorien im kindlichen SE ____________ 76

    2.1 Die Hypothese der vollständigen Kompetenz / Full Competence Hypothesis __________ 77 2.2 Die Hypothese des Strukturaufbaus / Structure Building Hypothesis _________________ 79

    3 Zusammenfassung ________________________________________________ 86

  • v

    VIII Die Parametersetzung im kindlichen Spracherwerb __________ 89

    1 Die Festlegung von Parametern im Anfangszustand ______________________ 90

    2 Potentielle Auslöserdaten für die Parameterfestlegung _____________________ 96

    3 Der Verlauf des Parametrisierungsprozesses ___________________________ 100

    3.1 Theoretische Ansätze____________________________________________________ 101 3.2 Abhängige und unabhängige Parameter ______________________________________ 104

    4 Lässt sich mittels Parametertheorie der Spracherwerb erklären? _____________ 110

    5 Zusammenfassung _______________________________________________ 117

    IX Spezifische Parameter im kindlichen Spracherwerb _________ 119

    1 Der V nach T Parameter __________________________________________ 119

    2 Der V2 Parameter / V nach C Parameter ______________________________ 122

    3 Der Null Subjekt Parameter / Pro Drop Parameter ______________________ 124

    4 Zusammenfassung _______________________________________________ 131

    X Der Minimalismus und sein Spracherwerbsmodell _________ 133

    1 Das Grammatikmodell im Minimalismus ______________________________ 133

    2 Das Spracherwerbsmodell des Minimalismus ___________________________ 139

    3 Zusammenfassung _______________________________________________ 143

    XI Zusammenfassung und Diskussion ______________________ 145

    Tabellen- und Abbildungsverzeichnis _________________________ 151

    Bibliographie _____________________________________________ 153

  • 2

    Kapitel I

    Einleitung und Fragestellung

    Der Erwerb der menschlichen Sprache im Kindesalter ist ein einzigartiges und vor allem

    äußerst faszinierendes Phänomen. Kinder lernen ihre Sprache ohne große Anstrengung

    und verfügen innerhalb kurzer Zeit über die komplexen Strukturen der Sprache ihrer

    Umgebung. Gerade deshalb wird der kindliche Erstspracherwerb aus unterschiedlichen

    Aspekten erforscht und steht im Interesse vieler Forschungsschwerpunkte.

    1 Begründung der Arbeit

    Durch meine berufliche Tätigkeit als Logopädin bekam ich im Rahmen diverser Praktika

    und im anschließenden Berufsalltag neben anderen logopädischen Störungsbildern auch

    Einblick in auffälligen und erschwerten Erstspracherwerb bei Kindern. Mehr und mehr

    entwickelte sich ein Interesse, neben Diagnostik, Ableitung und Durchführung von

    Therapien, auch mein persönliches theoretisches Hintergrundwissen zu erweitern und

    einen etwas breiter ausgerichteten Blick auf die menschliche Sprache zu erhalten. Die

    Möglichkeit dieser angestrebten Kompetenzerweiterung ergab sich durch das Studium der

    Linguistik.

    Der kindliche Spracherwerb ist für mich ein einzigartiger Prozess, der höchster

    Bewunderung bedarf. Innerhalb kurzer Zeit verfügen Kinder über die komplexen

    Strukturen der Sprache/n ihrer Umgebung und lernen ein Kommunikations- und

    Ausdrucksmittel, welches ohne jeglichen Vergleich gesehen werden kann. Immer wieder

    habe ich mir die Frage gestellt, inwieweit sich der Spracherwerbsprozess nachvollziehen,

  • 3

    beschreiben bzw. vollständig erklären lässt. Die Antwort dafür benötigt jedoch keine große

    Argumentation, da der heutige Stand der Wissenschaft für dieses Phänomen sicherlich eine

    bereits sehr weit fortgeschrittene, aber dennoch keine endgültige Erklärung gefunden hat.

    Die Tatsache der noch nicht 100%-igen Durchschaubarkeit macht das Arbeiten natürlich

    sehr abwechslungsreich und es wird neben vielen anderen menschlichen Fähigkeiten

    abermals bewusst, über welch faszinierende Eigenschaft der Mensch verfügt, dessen

    Bedeutung sicherlich oft nicht im entsprechenden Ausmaß geschätzt wird, aber jeder

    missen würde, wenn er sie nicht hätte.

    Durch die im Studium gewählte Spezialisierung auf den Schwerpunkt der

    Grammatiktheorie und den gleichzeitigen Besuch vieler Lehrveranstaltungen aus der

    Fachrichtung Psycho-, Patho- und Neurolinguistik, habe ich einen sehr umfassenden und

    vielseitigen Einblick aber auch Überblick über den Themenbereich Kindersprache

    bekommen und mein bisheriges Wissen erweitert und vertieft.

    Mit der Thematik dieser Arbeit versuche ich einerseits einen Einblick in

    psycholinguistische Ansätze zu geben und andererseits auch grammatiktheoretische

    Grundlagen aufzugreifen und eine Verbindung dieser beiden Richtungen in Bezug auf den

    Spracherwerbsprozess herzustellen. Den Themenbereich Parametersetzung im kindlichen

    Erstspra

Search related