Click here to load reader

Donauausbau Straubing - · PDF file22.06.2012 Folie 1 Donauausbau Straubing - Vilshofen EU-Studie Variantenunabhängige Untersuchungen zum Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen

  • View
    2

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Donauausbau Straubing - · PDF file22.06.2012 Folie 1 Donauausbau Straubing - Vilshofen...

  • 22.06.2012 Folie 1

    Donauausbau Straubing - Vilshofen

    EU-Studie

    Variantenunabhängige Untersuchungen zum

    Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen

    RMD Wasserstraßen GmbH

    Vortrag Gemeinde Niederwinkling am 22.06.2012

  • 22.06.2012 Folie 2

    Themen des Vortrags

  • 22.06.2012 Folie 3

    Datenerhebung

    • Baugrunderkundung durch Bohrungen

    • Ergänzung des Grundwasserbeobachtungsnetzes

    • Kartierung der Nutzungstypen

    • Ökologische Datenerhebungen

    • Erfassung von Klimadaten

    • Bodenwasser

    • Analyse der Grundwasserqualität

    • Erfassung der Bodendenkmäler

    Nutzungstypenkartierung

    Bodendenkmäler

    Bodendenkmäler

    Bohrgeräte im Einsatz

  • 22.06.2012 Folie 4

    Grundwasserbeobachtungsnetz

     ca. 830 Grundwassermessstellen

     ca. 225 an Oberflächengewässern

  • 22.06.2012 Folie 5

    Ökologische Kartierungen

    Folgende Artengruppen wurden 2010/2011 kartiert:

    • Vegetation

    • Fischfauna

    • Großkrebse

    • Makrozoobenthos

    • Wasserinsekten / Libellen

    • Mollusken

    • Amphibien

    • Reptilien

    • Tagfalter

    • Uferlaufkäfer

    • Totholzkäfer

    • Vögel

    • Fledermäuse

    • Biber / Fischotter

    Quelle: ArGe Waldökologie

  • 22.06.2012 Folie 6

    Eingesetzte Rechenmodelle: Oberflächenwasser

    • Berechnung der schifffahrtsrelevanten Wasserspiegellagen und

    Fließgeschwindigkeiten

    (3D-Hydrodynamisches Modell)

    • Berechnung der Hochwasserspiegellagen

    und Fließgeschwindigkeiten

    (2D-Hydrodynamisches Modell)

    • Bestimmung der möglichen Abladetiefen und

    Schiffsgeschwindigkeiten

    (1D/2D-Fahrdynamische Modelle)

    • Untersuchungen Schleusenkanal und Schlauchwehr

    (Physikalische Modelle)

    Quelle: BAW

    Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2011

    http://www.geodaten.bayern.de/ http://www.geodaten.bayern.de/

  • 22.06.2012 Folie 7

    Eingesetzte Rechenmodelle: Sohlmorphologie

    • Langzeitsimulation der Sohlentwicklung

    mit Sedimentbewirtschaftung

    (1D-Morphodynamisches Modell)

    • Prognose der Baggermengen

    (2D-Morphodynamisches Modell)

    Quelle: BAW

  • 22.06.2012 Folie 8

    Eingesetzte Rechenmodelle: Grundwasser

    • Untersuchung der Grundwasserströmungsverhältnisse

    (3D-Numerisches, mehrschichtiges Grundwassermodell)

    • Untersuchungen der Bodenwasserdynamik in den

    Auelehmdeckschichten

    (1D-instationäre Modellierung von Bodenprofilen)

  • 22.06.2012 Folie 9

    Planungsablauf am Beispiel Hochwasserschutz –

    (jeweils für Variante A und C2,80)

    Hochwasserschutzkonzept vertiefte Untersuchungen

    Raumordnungsverfahren (2005 bis 2006)

    Verfeinerung Planung ROV-Konzept,

    Abstimmung mit Wasserwirtschaft

    Planungskonzept Hochwasserschutz (inkl. Hochwasserspiegel absenkende Maßnahmen)

    Umweltfachliche Beurteilung von Alternativen

    des HWS und vorläufige Konfliktanalyse

    Planung Hochwasserschutz (inkl. Hochwasserspiegel absenkende Maßnahmen)

    Konfliktanalyse zur Optimierung von Varianten

    Festlegung Hochwasserschutzmaßnahmen

    Iterative und interaktive Planung

    im Rahmen der EU-Studie

  • 22.06.2012 Folie 10

    Themen des Vortrags

  • 22.06.2012 Folie 11

    Bestehendes Regelungskonzept

  • 22.06.2012 Folie 12

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Regelungskonzepte

    Varianten A und C2,80 im Vergleich

    • Strecken oberstrom der Isar und

    unterstrom Winzer gleich geregelt durch

    Anpassung und Neubau von:

    Buhnen, Parallelwerken,

    Ufervorverlegungen und Kolkverbauten.

    • Unterschiede nur in Bauwerkshöhen

    und –längen sowie den

    Fahrrinnentiefen.

    Var. A

    Var. C2,80

  • 22.06.2012 Folie 13

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Var. A

    Var. C2,80

    Regelungskonzepte

    Varianten A und C2,80 im Vergleich

    Variante A

    • Regelung Isar bis Winzer,

    u. a. Parallelwerk Isarmündung

    • Optimierung des Ausgangs der

    Mühlhamer Schleife

    Variante C2,80

    • Wehr und Schleuse

    • Umgehungsgewässer

    • Mühlhamer Schleife schiffahrtsfrei

  • 22.06.2012 Folie 15

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Straubing

    Reibersdorf Bogen

    Pfelling

    Mariaposching Deggendorf

    Plattling

    Hofkirchen

    Vilshofen

    Winzer

    Var. A

    Var. C2,80

    Übersicht der flussregelnden Maßnahmen

    Variante A Variante C2,80

    Buhnen Neubau 67 59

    Buhnen Anpassung 122 91

    Parallelwerke Neubau 8 6

    Parallelwerke Anpassung 10 9

    Ufervorverlegungen 13 11

    Sohlbaggerungen ~ 450.000 m³ ~ 1.200.000 m³

    Kolkverbauten ~300.000 m³ ~ 150.000 m³

  • 22.06.2012 Folie 16

    Wasserspiegel bei RNQ

  • 22.06.2012 Folie 17

    Wasserspiegel bei MQ

  • 22.06.2012 Folie 18

    Fließgeschwindigkeiten RNQ

  • 22.06.2012 Folie 19

    Fließgeschwindigkeiten MQ

  • 22.06.2012 Folie 20

    Mühlhamer Schleife Bestand

    Aicha

    Mühlham

    St 2125

  • 22.06.2012 Folie 21

    Variante C2,80: Mühlhamer Schleife

    Aicha

    Mühlham

    St 2125

    Fotomontage Schleuse Aicha

  • 22.06.2012 Folie 22

    Variante C2,80: Fischwege am Schlauchwehr

    • Das Wehr wird ständig

    überströmt.

    • Der Abfluss verbleibt in der

    Donau.

    • Verschluss: Schlauch

    • Fischaufstieg über

     Fischaufstiegsanlage

     Umgehungsgewässer

     oder Kanurutsche

    • Fischabstieg über das Wehr

    Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2011

    http://www.geodaten.bayern.de/ http://www.geodaten.bayern.de/

  • 22.06.2012 Folie 23

    Variante C2,80: Schlauchwehr

    Quelle: BAW, bearbeitet

  • 22.06.2012 Folie 24

    Kachlet, Straubing und Aicha

    Variante C2,80: Vergleich der Stauhöhen Aicha, Straubing und Kachlet

    Stauhöhe bei Mittelwasserabfluss: Straubing über 5 m, Aicha ca. 2 m

  • 22.06.2012 Folie 25

    Variante C2,80: Kanuumfahrung des Wehres

    Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2011

    http://www.geodaten.bayern.de/ http://www.geodaten.bayern.de/

  • 22.06.2012 Folie 26

    • Erhalt der Grundwasserstände und Grundwasser-

    schwankungen im staubeeinflussten Bereich

    • Erhalt der ökologischen Durchgängigkeit

    • Erhalt der lateralen Vernetzung der Altwässer mit

    der Donau

    • Schaffung von Fließgewässerlebensraum

    Variante C2,80: Umgehungsgewässer Hauptfunktionen

  • 22.06.2012 Folie 27

    Verwendete Bodenaufschlüsse

    Altarmsystem

    Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2011

    Variante C2,80: Umgehungsgewässer

    http://www.geodaten.bayern.de/ http://www.geodaten.bayern.de/

  • 22.06.2012 Folie 29

    Variantenvergleich: Nutzen für die Schifffahrt

    Ist-Zustand Variante A Variante C2,80

    RNW RNW RNW

    Fahrrinnenbreiten ~ 70 m

    (Ber.Isarmündung ~ 40 m) Fahrrinnenbreiten

    unverändert

    Fahrrinnenbreiten z.T. erhöht:

    gestützter Bereich ~ 80 m,

    Bereich Isarmündung ~ 60 m

    Unfalls

Search related