Click here to load reader

Dräger Polytron 8000-Serie...Dräger Polytron® 8000-Serie Druckfest gekapselt (Ex d) Erhöhte Sicherheit (Ex e) Technisches Handbuch WARNING Um dieses Produkt richtig nutzen zu können,

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Dräger Polytron 8000-Serie...Dräger Polytron® 8000-Serie Druckfest gekapselt (Ex d) Erhöhte...

  • Dräger Polytron® 8000-Serie

    Druckfest gekapselt (Ex d) Erhöhte Sicherheit (Ex e)

    Technisches Handbuch

    WARNINGUm dieses Produkt richtig nutzen zu können, diese Gebrauchsanweisung lesen und befolgen.

    Dräger Polytron® 8000-Serie

  • 2 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 3

    Inhaltsverzeichnis

    Dräger Polytron® 8000-SerieDruckfest gekapselt (Ex d) Erhöhte Sicherheit (Ex e)Inhaltsverzeichnis

    1 Einleitung .................................................................................................. 81.1 Zielgruppe....................................................................................... 8

    2 Sicherheitsbezogene Informationen ...................................................... 92.1 Sicherheitshinweise ........................................................................ 92.2 Einsatzbereich und Betriebsbedingungen ...................................... 102.3 Mechanische Installation ................................................................ 102.4 Elektrische Installation .................................................................... 122.5 Inbetriebnahme............................................................................... 13

    2.5.1 Justierung ......................................................................... 132.6 Während des Betriebs .................................................................... 14

    2.6.1 Wartung ............................................................................ 14

    3 Konventionen in diesem Dokument ....................................................... 153.1 Bedeutung der Warnhinweise......................................................... 153.2 Typografische Konventionen .......................................................... 153.3 Marken............................................................................................ 15

    4 Beschreibung ........................................................................................... 164.1 Produktübersicht explosionsgeschütztes Gerät (Ex d) ................... 164.2 Funktionsbeschreibung................................................................... 174.3 Konfigurationsmöglichkeiten ........................................................... 18

    4.3.1 Schnittstellen .................................................................... 184.3.2 Software-Dongles ............................................................. 184.3.3 Explosionsschutz.............................................................. 18

    4.4 Verwendungszweck ........................................................................ 194.5 Zulassungen ................................................................................... 20

    4.5.1 ATEX, IECEx, UL, CSA .................................................... 204.5.2 Kennzeichnung................................................................. 20

    5 Installation ................................................................................................ 215.1 Mechanische Installation ................................................................ 21

    5.1.1 Set für Stangenbefestigung .............................................. 215.1.2 Rohranschluss-Set ........................................................... 21

    5.2 Elektrische Installation .................................................................... 235.2.1 Kabellängen Polytron® 8200 CAT .................................... 235.2.2 Anschlüsse 4-20mA-/ HART®-Schnittstelle und -Relais... 245.2.3 Klemmenanschlüsse für abgesetzte Sensoren ................ 265.2.4 Vorbereiten der elektrischen Installation .......................... 285.2.5 Anschluss des Geräts als Standalone.............................. 285.2.6 Anschluss der 4-20-mA- / HART®-Schnittstelle ............... 285.2.7 Anschluss der Feldbus-Schnittstelle................................. 285.2.8 Erdung .............................................................................. 295.2.9 Gasmessgerät schließen.................................................. 29

    5.3 EC-Sensor installieren .................................................................... 30

  • 4 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Inhaltsverzeichnis

    6 Abgesetzte Sensoren ............................................................................... 316.1 Kabellängen Polytron® 8200 CAT .................................................. 31

    6.1.1 Kabellängen katalytischer abgesetzter Sensoren ............ 316.1.2 Kabellängen für den Anschluss von abgesetzten Sensoren

    bei Polytron® 8200 CAT DQ............................................. 326.1.3 Kabellängen für den Anschluss von abgesetzten Sensoren

    bei Polytron® 8200 CAT LC.............................................. 326.2 Installation von abgesetzten EC-Sensoren..................................... 33

    6.2.1 Installation ........................................................................ 336.2.2 Anschluss des EC-Messkopfs an den Transmitter........... 36

    6.3 Installation von abgesetzten Sensoren (außer EC-Sensoren) ....... 366.3.1 Installation ........................................................................ 376.3.2 Junction Box Ex d mit Polytron®-Transmittern verbinden 38

    7 Inbetriebnahme des Geräts ..................................................................... 41

    8 Betrieb ....................................................................................................... 428.1 Anzeige, Analogschnittstelle und Relaisstatus ............................... 42

    8.1.1 Messbetrieb ...................................................................... 428.1.2 Sonderzustände ............................................................... 428.1.3 Beendigung der Sonderzustände ..................................... 44

    8.2 LEDs und Symbolanzeigen ............................................................ 458.3 Erklärung der Symbole auf dem Display ........................................ 45

    8.3.1 Polytron® 8100 EC-spezifische Anzeigen auf dem Display45

    8.4 Tasten der Benutzeroberfläche ...................................................... 468.5 Info-Modus und Funktionstaste ...................................................... 46

    8.5.1 Aktivieren des Info-Modus ................................................ 468.5.2 Navigation im Infomodus .................................................. 468.5.3 Funktionstaste verwenden................................................ 46

    8.6 Menü............................................................................................... 478.6.1 Navigation im Menü.......................................................... 478.6.2 Kennwörter ....................................................................... 478.6.3 Zugriff auf Menüs.............................................................. 478.6.4 Darstellung von Informationen.......................................... 47

    9 Justierung ................................................................................................. 499.1 Prüfgase ......................................................................................... 499.2 Justierung vorbereiten .................................................................... 50

    9.2.1 Einrichten der Justierung.................................................. 509.3 Gasdurchfluss für Justierungen ...................................................... 519.4 Justieraufbau mit Prüfgasflasche.................................................... 519.5 Nullpunktjustierung ......................................................................... 51

    9.5.1 Nullpunktjustierung durchführen....................................... 529.6 Empfindlichkeitsjustierung .............................................................. 53

    9.6.1 Empfindlichkeitsjustierung durchführen............................ 539.7 Automatische Justierung ................................................................ 54

    9.7.1 Automatische Justierung durchführen .............................. 55

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 5

    Inhaltsverzeichnis

    10 Störungsbeseitigung ............................................................................... 5710.1 Fehler.............................................................................................. 5710.2 Warnungen ..................................................................................... 58

    11 Wartung..................................................................................................... 6011.1 Begasungstest durchführen............................................................ 60

    11.1.1 Ansprechzeit prüfen (t90) ................................................. 6011.2 Sensoren austauschen ................................................................... 60

    11.2.1 Polytron® 8100 EC ........................................................... 6011.2.2 Polytron® 8200 CAT, 8310 IR, 87x0 IR ............................ 62

    11.3 Display-Test durchführen................................................................ 62

    12 Geräteeinstellungen ................................................................................. 6312.1 Kennwörter einstellen ..................................................................... 6312.2 Datum und Uhrzeit einstellen.......................................................... 6312.3 Sprache einstellen .......................................................................... 6312.4 Funktionstaste konfigurieren........................................................... 6312.5 Auf Standardeinstellungen zurücksetzen ....................................... 6312.6 Kontrast des Displays ändern ......................................................... 6412.7 Anzeigemodus ändern .................................................................... 6412.8 Einstellungen des Datenloggers ..................................................... 64

    12.8.1 Informationen über den Datenlogger................................ 6412.8.2 Grafik anzeigen ................................................................ 6412.8.3 Ein- oder Ausschalten des Datenloggers ......................... 6412.8.4 Probennahmezeitfenster einstellen .................................. 6412.8.5 Spitzen-/Mittelwert einstellen............................................ 6412.8.6 Auslösemodus ein- oder ausschalten............................... 6512.8.7 Triggerschwelle einstellen ................................................ 6512.8.8 Einstellen der Stack-/Rollfunktion..................................... 6512.8.9 Leeren des Datenloggers ................................................. 66

    12.9 Relais .............................................................................................. 6612.9.1 Einpoliger Wechselschalter (SPDT-Relais) ...................... 6612.9.2 Relais-Kontakte und Relais-Konfiguration........................ 6712.9.3 Beispiele für Relais-Kontakte und Relais-Konfiguration ... 6712.9.4 Fehlerrelais Einlaufen 1 einstellen.................................... 7012.9.5 Relais A1 oder A2 konfigurieren....................................... 7012.9.6 Kombinationen von selbsthaltenden Alarmen und

    Alarmquittierung ............................................................... 7112.10 Alarmkonfiguration .......................................................................... 71

    12.10.1 Alarme ein- oder ausschalten........................................... 7112.10.2 Konfigurieren von Alarmen ............................................... 72

    12.11 Alarme/Relais testen....................................................................... 73

    13 Schnittstelleneinstellungen..................................................................... 7413.1 4–20-mA-Schnittstelle..................................................................... 74

    13.1.1 Messbereichsendwert....................................................... 7413.1.2 Fehlerstrom einstellen ...................................................... 7513.1.3 Informationen zum Warnsignal......................................... 7513.1.4 Warnungssignal ein- oder ausschalten ............................ 7613.1.5 Warnungsintervall einstellen............................................. 7613.1.6 Warnungsstrom einstellen ................................................ 76

  • 6 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Inhaltsverzeichnis

    13.1.7 Einstellung des Wartungssignals...................................... 7613.1.8 Einstellung des statischen Wartungsstroms..................... 7613.1.9 Analogen Offset einstellen................................................ 7713.1.10 Analogempfindlichkeit einstellen ...................................... 7713.1.11 Analogschnittstelle testen................................................. 7713.1.12 Beam Block ...................................................................... 78

    13.2 HART®-Schnittstelle ....................................................................... 7913.2.1 Abfrageadresse (Polling Adress) einstellen...................... 7913.2.2 HART-Adresse (Unique Identifier) anzeigen .................... 8013.2.3 Messstellenbezeichnung (HART-Tag) einstellen ............. 8013.2.4 Einstellungen der Dräger REGARD-Protokolle ................ 80

    14 Sensoreinstellungen Polytron® 8xx0 ..................................................... 8114.1 Automatische Justierung ein- oder ausschalten ............................. 8114.2 Fangbereich.................................................................................... 81

    14.2.1 Fangbereich einstellen ..................................................... 8114.2.2 Fangbereich deaktivieren ................................................. 81

    14.3 Sensor zurücksetzen ...................................................................... 8114.4 Justierintervall einstellen................................................................. 8214.5 Sensor-Sperrfunktion einstellen...................................................... 8214.6 Software-Dongle für EC-Sensoren ................................................. 82

    14.6.1 Software-Dongles installieren........................................... 8214.6.2 Dongles deaktivieren ........................................................ 82

    14.7 Sensoreinstellungen Polytron® 8100 EC ........................................ 8314.7.1 Sensortest ........................................................................ 8314.7.2 Gaseinstellungen.............................................................. 83

    14.8 Sensoreinstellungen Polytron® 8200 CAT / 8310 IR ...................... 8414.8.1 Sensortyp ......................................................................... 8414.8.2 Gaseinstellungen.............................................................. 8414.8.3 DQ-Sensorverriegelung einstellen.................................... 84

    14.9 Sensoreinstellungen Polytron® 87x0 IR ......................................... 8514.9.1 Gaseinstellungen.............................................................. 85

    15 Werkseinstellungen ................................................................................. 8615.1 Feste Einstellungen für Relais, LED und Alarm.............................. 8615.2 Einstellungen, die sich über das Menü ändern lassen ................... 86

    15.2.1 Polytron® 8xx0.................................................................. 8615.3 Sensorspezifische Werte ................................................................ 87

    15.3.1 Sensorbereich elektrochemische (EC) Sensoren............. 8715.3.2 Polytron® 8100 EC ........................................................... 8815.3.3 Polytron® 8200 CAT DrägerSensor® DQ ......................... 8915.3.4 Polytron® 8200 CAT DrägerSensor® LC .......................... 9015.3.5 Sensorbereich – Wärmetönungssensoren (CatEx) .......... 9015.3.6 Polytron® 8310 IR............................................................. 9015.3.7 Polytron® 8700 IR............................................................. 9115.3.8 Polytron® 8720 IR............................................................. 93

    16 Entsorgung ............................................................................................... 94

    17 Technische Daten..................................................................................... 9517.1 Messbereiche ................................................................................. 95

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 7

    Inhaltsverzeichnis

    17.2 Signalübertragung zur Auswerteeinheit .......................................... 9517.3 Kabeleigenschaften ........................................................................ 9617.4 Spannungsversorgung und Relais.................................................. 9717.5 Allgemeine Spezifikationen............................................................. 9717.6 Umgebungsparameter .................................................................... 9817.7 Anzugsdrehmoment........................................................................ 98

    18 Weitere Produktdokumentation .............................................................. 10018.1 Polytron® 8xx0 ................................................................................ 10018.2 Polytron® 8100 EC ......................................................................... 10018.3 Polytron® 8200 CAT ....................................................................... 10018.4 Polytron® 8310 IR ........................................................................... 10018.5 Polytron® 87x0 IR ........................................................................... 100

    19 Zubehör und Ersatzteile .......................................................................... 10119.1 Polytron® 8xx0 ................................................................................ 10119.2 Polytron® 8100 EC ......................................................................... 101

    19.2.1 DrägerSensor AC ............................................................. 10119.3 Polytron® 8200 CAT ....................................................................... 101

    19.3.1 Sensoren .......................................................................... 10219.4 Polytron® 8310 IR ........................................................................... 102

    19.4.1 Sensoren .......................................................................... 10219.5 Polytron® 87x0 IR ........................................................................... 102

    19.5.1 Sensoren .......................................................................... 103

    20 Messtechnisches Gutachten ................................................................... 10420.1 EU-Prüfbescheinigung, BVS 13 ATEX G 001 X ............................. 10420.2 Prüfbescheinigung, PFG 14 G 001 X ............................................. 10420.3 Abweichungen von den Betriebsbedingungen bei DrägerSensor O2

    und O2LS ........................................................................................ 10520.3.1 DrägerSensor O2 (6809720) ............................................ 10520.3.2 DrägerSensor O2LS (6809630) ........................................ 106

    20.4 FM-Leistungsgenehmigung für DrägerSensor H2S und H2S LC .... 107

    21 Menübaum ................................................................................................ 109

  • 8 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Einleitung

    1 EinleitungDieses Dokument ist eine Ergänzung der Gebrauchsanweisung für die folgenden Gasmessgeräte:– Polytron® 8100 EC– Polytron® 8200 CAT– Polytron® 8310 IR– Polytron® 87x0 IR– Polytron® 8700 IR– Polytron® 8720 IR

    1.1 ZielgruppeDieses Handbuch richtet sich an Fachleute aus dem Bereich Anlagenbau, geprüfte Elektriker und Personen, die durch geprüfte Elektriker eingewiesen wurden und darüber hinaus mit den geltenden Normen vertraut sind.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 9

    Sicherheitsbezogene Informationen

    2 Sicherheitsbezogene InformationenVor Gebrauch des Produkts die dazugehörige Gebrauchsanweisung aufmerksam lesen. Dieses Dokument ersetzt nicht die Gebrauchsanweisung.

    2.1 Sicherheitshinweise– Vor Gebrauch des Produkts diese Gebrauchsanweisung und die der

    zugehörigen Produkte aufmerksam lesen.– Gebrauchsanweisung genau beachten. Der Anwender muss die Anweisungen

    vollständig verstehen und den Anweisungen genau Folge leisten. Das Produkt nur für die in diesem Dokument angegebenen Zwecke und unter den angegebenen Bedingungen verwenden.

    – Alle lokalen und nationalen Vorschriften und Bestimmungen im Zusammenhang mit diesem Produkt einhalten.

    – Nur entsprechend geschultes Personal darf das Produkt, wie in dieser Gebrauchsanweisung beschrieben, überprüfen, reparieren und instand halten. Instandhaltungsarbeiten, die in dieser Gebrauchsanweisung nicht beschrieben sind, dürfen nur von Dräger oder von durch Dräger qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden.

    – Dräger empfiehlt, einen Servicevertrag mit Dräger abzuschließen und alle Instandhaltungsarbeiten durch Dräger durchführen zu lassen.

    – Für Instandhaltungsarbeiten nur Original-Dräger-Teile und -Zubehör verwenden. Sonst könnte die korrekte Funktion des Produkts beeinträchtigt werden.

    – Gebrauchsanweisung nicht entsorgen. Aufbewahrung und ordnungsgemäße Verwendung durch die Nutzer sicherstellen.

    – Nur geschultes und fachkundiges Personal darf dieses Produkt verwenden.– Die Wartungsarbeiten müssen gemäß den Anweisungen durchgeführt werden,

    siehe 11 Wartung.– Produkt nur im Rahmen eines risikobasierten Alarmgebungskonzepts betreiben.– Bevor dieses Gerät an elektrische Geräte angeschlossen wird, welche nicht in

    der Gebrauchsanweisung beschrieben werden, muss Dräger zu Rate gezogen werden.

    – Wenn eine Komponente fehlerhaft ist oder eine Funktionsstörung vorliegt, Dräger benachrichtigen.

    – An Geräten und Komponenten dürfen keine Änderungen vorgenommen werden.

    – Der Einsatz von defekten oder unvollständigen Teilen ist unzulässig.– Bei Instandsetzung an diesen Geräten oder Bauteilen müssen die

    entsprechenden Bestimmungen beachtet werden. – Für die Messung von brennbaren Gasen und Sauerstoff die Anweisungen der

    EN 60079-29-2 beachten.– Für die Messung von toxischen Gasen die Anweisungen der EN 45544-4

    beachten.

    Polytron® 8100 EC-spezifisch:– WARNUNG: Gefahr der Entzündung von brennbarem oder explosivem Gas!

    Der Austausch von Komponenten kann die Eigensicherheit beeinträchtigen.

  • 10 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Sicherheitsbezogene Informationen

    2.2 Einsatzbereich und Betriebsbedingungen– Für SIL-Anwendungen das Polytron® 8xx0 Safety Manual beachten.– Ist das Gerät einem gerichteten Luftstrom ausgesetzt, der mit Gas vermischt ist,

    können die Messwerte erhöht sein. Zu abweichenden Werten siehe das entsprechende Sensor-Datenblatt.

    – Angaben und Einschränkungen aus den Gebrauchsanweisungen und/oder Datenblättern der verwendeten Sensoren beachten.

    – VORSICHT Gefahr der Entzündung von brennbarem oder explosivem Gas. Nicht in Umgebungen mit erhöhtem Sauerstoffgehalt geprüft (> 21 % O2).

    – Einsatz des Produkts in explosionsgefährdeten Bereichen: Geräte oder Bauteile, die in explosionsgefährdeten Bereichen genutzt werden und nach nationalen, europäischen oder internationalen Explosionsschutz-Richtlinien geprüft und zugelassen sind, dürfen nur unter den in der Zulassung angegebenen Bedingungen und unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen eingesetzt werden.

    Gefahrenbereiche in Divisionen klassifiziert: – Das Gerät ist für den Einsatz in Ex-Bereichen der Klasse I, Div. 1 oder Div. 2,

    ausgelegt, in denen Gase der Gruppen A, B, C, D und Temperaturklassen T4 oder T6 auftreten können. Temperaturklassen hängen von der maximalen Umgebungstemperatur ab. Das Gerät darf nicht in Umgebungstemperaturen außerhalb des auf dem Gerät angegebenen Temperaturbereichs verwendet werden.

    – Das Gerät ist für den Einsatz in Ex-Bereichen der Klasse II, Div. 1 oder Div. 2, ausgelegt, in denen Stäube der Gruppen E, F, G auftreten können. Das Gerät darf nicht in Umgebungstemperaturen außerhalb des auf dem Gerät angegebenen Temperaturbereichs verwendet werden.

    Gefahrenbereiche in Zonen klassifiziert:– Das Gerät ist für den Einsatz in Ex-Bereichen der Zone 1 oder Zone 2

    ausgelegt, in denen Gase der Explosionsgruppen IIA, IIB oder IIC und Temperaturklassen T4 oder T6 auftreten können. Temperaturklassen hängen von der maximalen Umgebungstemperatur ab. Das Gerät darf nicht in Umgebungstemperaturen außerhalb des auf dem Gerät angegebenen Temperaturbereichs verwendet werden.

    – Das Gerät ist für den Einsatz in Ex-Bereichen der Zone 21 oder 22 ausgelegt, in denen Stäube der Explosionsgruppen IIIA, IIIB oder IIIC und Staubtemperaturen von T80 °C oder T130 °C (T135 °C für Polytron® 5100 EC und Polytron® 8100 EC) auftreten können. Staubtemperaturen hängen von der maximalen Umgebungstemperatur ab. Das Gerät darf nicht in Umgebungstemperaturen außerhalb des auf dem Gerät angegebenen Temperaturbereichs verwendet werden.

    2.3 Mechanische Installation– Die Bestimmungen und Vorschriften auf lokaler, bundesstaatlicher und

    nationaler Ebene für die Installation von Gasmesssystemen müssen strikt eingehalten werden.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 11

    Sicherheitsbezogene Informationen

    – Die physikalischen Eigenschaften der zu messenden Gase oder Dämpfe und die Details zur jeweiligen Anwendung (z. B. mögliche Leckagen, Luftbewegungen/-strömungen usw.) müssen berücksichtigt werden.

    – Die zukünftige Verwendung von Zubehörteilen und Wartungsausrüstung muss berücksichtigt werden.

    – Der freie Gas- oder Dampfzustrom zum Sensor darf nicht behindert werden.– Das Gerät darf keiner Strahlungswärme ausgesetzt werden, da diese zu einem

    Temperaturanstieg über die angegebenen Grenzwerte (17.6 Umgebungsparameter) führt. Es wird empfohlen, eine reflektierende Abschirmung zu verwenden.

    – An der Kabeleinführung des Geräts kann eine Staubkappe angebracht sein. Diese Kappe ist weder explosionsgeschützt noch wasserdicht und muss vor Anschluss des Geräts an eine versiegelte Rohrleitung oder vor Installation einer feuerfesten Kabelverschraubung entfernt werden.

    – Unbenutzte Öffnungen sind durch einen Verschlussstopfen zu verschließen. Siehe 17.7 Anzugsdrehmoment für die erforderlichen Anzugsdrehmomente für Kabeldurchführungen, Kabelverschraubung, Stecker und Sensor.

    – Bei Installationen ohne Rohrleitung muss eine zugelassene Kabelverschraubung (z. B. Hawke A501/421/A/¾" NPT oder gleichwertig) verwendet werden.

    – WARNUNG: Nur bei Installation mit Rohrleitung: Um die Entzündungsgefahr von gefährlicher atmosphärischer Luft zu reduzieren, die ersten 45 cm (18 Zoll) der Rohrleitung vom Gehäuse aus versiegeln.

    – Die Gewinde für die druckfeste / explosionsgeschützte Kapselung entsprechen nicht den Mindest-/Höchstwerten aus EN/IEC 60079-1. Die Gewinde dürfen nicht durch den Benutzer überarbeitet werden.Zur Erhöhung der Gerätesicherheit gelten strengere Werte als nach EN/IEC 60079-1 gefordert. Z. B. ist die Länge des zünddurchschlagsicheren Spalts größer als der geforderte Mindestwert, und die Breite des zünddurchschlagsicheren Spalts ist kleiner als der geforderte Maximalwert.

    Polytron® 8100 EC-spezifisch:– Empfohlene Ausrichtung des Sensors: nach unten (Siehe Abbildungen C und E

    auf der Ausklappseite.).

    Polytron® 8200 CAT-spezifisch:– Vorzugsausrichtung des Sensors: nach unten. Wenn der Sensoreinlass vor

    mechanischem Schaden, Schmutz- und Wassereintritt geschützt ist, ist jede Ausrichtung zulässig.

    – Nur für CSA-konformen Betrieb:Die Verwendung des optionalen Spritzschutzes (6812510) ist für die CSA-Genehmigung vorgeschrieben.

    Polytron® 87x0 IR-spezifisch:

  • 12 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Sicherheitsbezogene Informationen

    – Die Vorzugsstellung des Dräger PIR 7x00 Sensors ist einzuhalten (Siehe Abbildung F auf der Ausklappseite.). Größere Abweichungen und die Verwendung des vormontierten Spritzschutzes erhöhen die Ansprechzeit (siehe die Gebrauchsanweisung für PIR 7x00).

    – Jegliche andere Ausrichtung ist nur zulässig, wenn der PIR 7x00 ohne Spritzschutz verwendet wird, z. B. bei Anwendungen in Lüftungskanälen. Wird der Sensor in einem Lüftungskanal installiert, erhöht sich die Gefahr, dass Ablagerungen die optischen Oberflächen verdecken.

    – Es wird empfohlen, den vormontierten Spritzschutz zu verwenden, um den Sensor vor Wasser und Staub zu schützen.

    – Wird ein Spritzschutz (Sachnummer 6811911 oder 6811912) verwendet, muss sichergestellt sein, dass die Statusleuchten vertikal angeordnet sind und das Dräger-Logo des Spritzschutzes horizontal ausgerichtet ist. Eine maximale Abweichung von ±10 Grad von der horizontalen Position ist zulässig.

    – Flüssigkeiten bzw. Ablagerungen auf den optischen Oberflächen des PIR 7x00 können eine Warnung oder Störung auslösen.

    – Für die explosionsgeschützte Version ist es empfehlenswert, einen Abstandhalter (Sachnummer 6812617) zu verwenden, wenn das Gerät an einer Wand oder einer ebenen Oberfläche angebracht wird.

    2.4 Elektrische Installation– Die einschlägigen Vorschriften für die Verlegung und den Anschluss von Strom-

    und Signalleitungen an Gasmesssysteme müssen strikt eingehalten werden.– Es müssen Aderendhülsen verwendet werden.– Die Leiter der Stromversorgung müssen einen ausreichend niedrigen

    Widerstand haben, damit die korrekte Versorgungsspannung am Gerät gewährleistet ist.

    – Die Kabelisolierung muss auf 5 bis 7 mm entfernt werden.– Der speisende Sekundärstromkreis muss galvanisch vom Netzstromkreis

    getrennt sein (gilt nicht für die Relais-Stromkreise)– Wenn das Gerät an Standorten installiert wird, an denen eine

    Umgebungstemperatur von über 55 °C herrscht, sind entsprechende Kabel zu verwenden, die für eine Verwendung bei Temperaturen von mindestens 25 °C über der maximalen Umgebungstemperatur ausgelegt sind.

    – Die Gerätevarianten, die sowohl eine FISCO-Feldbus-Schnittstelle als auch einen Gastransmitter ETR 02…5** verwenden, müssen über Stromkreise versorgt werden, die gegen Überspannungen der Kategorie I/II/III nach IEC 60664-1 geschützt sind.

    Analogschnittstelle– Damit ein korrekter Betrieb des Geräts sichergestellt ist, darf die Impedanz der

    4-bis-20-mA-Signalschleife 500 Ohm nicht überschreiten. Je nach Betriebsspannung und Anwendung (z. B. Verwendung mit HART®) ist eine bestimmte Mindestimpedanz zu beachten 17.2 Signalübertragung zur Auswerteeinheit.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 13

    Sicherheitsbezogene Informationen

    Ausführung mit Relais– Bei Spannungen von >30 VAC bzw. >42,4 VDC sind die Relais-Leitungen mit

    einem Schutzschlauch zu überziehen, oder es sind doppelt isolierte Leitungen zu verwenden.

    – Die Drähte zum optionalen Relais-Modul sind entsprechend den Bemessungsspannungen, Strömen und Umweltbedingungen auszuwählen und abzusichern.

    – Um sicherzustellen, dass eine Störung erkannt wird, ohne auf das Gerät blicken zu müssen, muss an das Störungsrelais ein Alarmgeber angeschlossen werden.

    – Spannungsunterschiede können zu Isolationsfehlern führen. Keine elektrischen Lasten mit unterschiedlicher Spannungsart (AC oder DC) miteinander vermischen. Bei DC-Lasten sicherstellen, dass über die Relaiskontakte nur Geräte mit derselben DC-Nennspannung gesteuert werden. Bei AC-Lasten sicherstellen, dass die Relaiskontakte nur mit Geräten verbunden sind, mit denen diese eine Phase teilen.

    2.5 Inbetriebnahme– Zuerst die Drähte für die Relais anschließen und die Anschlüsse für den Sensor

    herstellen, bevor das Gerät an die Spannungsversorgung angeschlossen wird.– Bevor das Gerät für den Normalbetrieb in Betrieb genommen wird, ist zu

    überprüfen, ob die Konfigurations- und Justiereinstellungen korrekt sind.

    Um den sicheren Betrieb gemäß BVS 13 ATEX G 001 X und PFG 14 G 001 X zu gewährleisten, müssen die folgenden Standardalarmeinstellungen des Geräts beibehalten werden.– Die Relais müssen auf Normal erregt und der A2-Alarm (Hauptalarm) auf

    Selbsthaltend und Nicht quittierbar oder Vorquittierbar eingestellt sein.– Der A1-Alarm (Voralarm) darf nur auf Quittierbar eingestellt sein, falls dieser

    zur Ansteuerung eines akustischen Alarmgebers verwendet wird.

    2.5.1 Justierung– Zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Betriebs die Empfindlichkeit

    niemals einstellen, bevor der Nullpunkt eingestellt ist. Werden diese Vorgänge in der falschen Reihenfolge durchgeführt, ist die Justierung fehlerhaft.

    – Ist ein Betrieb in großen Höhen vorgesehen, fällt der Anzeigewert niedriger aus als beim Ablesen auf Meereshöhe (verringerter Partialdruck). Eine neue Empfindlichkeitsjustierung wird empfohlen, wenn sich die Höhe oder der Umgebungsdruck ändern. Die werkseitige Justierung ist auf Meereshöhe eingestellt.

    – Dräger empfiehlt Geräte mit dem Gas zu justieren, das betrieblich nachgewiesen werden soll. Diese Methode ist genauer als eine Ersatzgasjustierung. Nur wenn eine Messgasjustierung nicht möglich ist, kann alternativ eine Ersatzgasjustierung durchgeführt werden.

    – Methan und Wasserstoff sollten nur mit Zielgas und nicht mit Ersatzgas justiert werden.

    Für Polytron® 8310 IR:– Der Benutzer muss zusätzlich die Angaben in der Gebrauchsanweisung mit der

    Sachnummer 9023981 für DrägerSensor IR beachten.

  • 14 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Sicherheitsbezogene Informationen

    2.6 Während des Betriebs– Wurden einzelne Parameter mit der PC-Software PolySoft oder einer anderen

    Software verändert, müssen alle Parameter aus dem Gerät ausgelesen oder direkt am Polytron® 8xx0 verifiziert werden.

    – Die IP-Schutzarten geben nicht an, dass die Ausrüstung ein Gas nachweist, während oder nachdem sie diesem ausgesetzt war. Im Falle von Staubablagerungen und dem Kontakt mit Wasser durch Eintauchen oder einen Wasserstrahl die Justierung und die Funktionstüchtigkeit des Geräts überprüfen.

    Gefahr der Entzündung von brennbarem oder explosivem Gas!– VORSICHT: Hohe Anzeigewerte außerhalb der Skala können ein Anzeichen

    einer explosiven Konzentration sein. (Nur für Instrumente, die in brennbaren Umgebungen messen.)

    – WARNUNG: Nicht öffnen, wenn Strom fließt.

    Polytron® 8100 EC-spezifisch:

    Die Ansprechzeit t20 kann die Grenzwerte für EN 50104 für kleine Konzentrationsänderungen überschreiten.

    2.6.1 Wartung– Die Wartungsintervalle sind für jede einzelne Installation festzulegen. Je nach

    Sicherheitsüberlegungen und den anwendungsspezifischen Bedingungen, in denen das Gerät verwendet wird, müssen diese ggf. verkürzt werden.

    – Siehe den Abschnitt zur Wartung in der Gebrauchsanweisung des Gasmessgeräts.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 15

    Konventionen in diesem Dokument

    3 Konventionen in diesem Dokument3.1 Bedeutung der Warnhinweise

    Die folgenden Warnhinweise werden in diesem Dokument verwendet, um den Anwender auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Die Bedeutungen der Warnhinweise sind wie folgt definiert:

    3.2 Typografische Konventionen

    3.3 Marken

    Die folgende Internetseite führt die Länder auf, in denen die Marken von Dräger eingetragen sind: www.draeger.com/trademarks.

    Warnzeichen Signalwort Klassifizierung des WarnhinweisesWARNUNG Weist auf eine potenziell gefährliche Situa-

    tion hin. Eine Missachtung kann zu schwe-ren Verletzungen oder zum Tod führen.

    VORSICHT Weist auf eine potenziell gefährliche Situa-tion hin. Eine Missachtung kann zu körper-lichen Verletzungen führen. Kann auch verwendet werden, um vor unsicheren Praktiken zu warnen.

    HINWEIS Weist auf eine potenziell gefährliche Situa-tion hin. Eine Missachtung kann zu Pro-dukt- und Umweltschäden führen.

    Text Texte, die fett sind, kennzeichnen Beschriftungen auf dem Gerät und Bildschirmtexte.

    ► Dieses Dreieck kennzeichnet in Warnhinweisen die Möglichkeiten zur Vermeidung der Gefährdung.

    > Das Größer-als-Zeichen gibt einen Navigationspfad in einem Menü an.Dieses Symbol kennzeichnet Informationen, die die Verwendung des Produkts erleichtern.

    Marke MarkeninhaberPolytron® Dräger

    DrägerSensor® Dräger

    PROFIBUS® PROFIBUS Nutzerorganisation e. V.

    HART® HART Communication Foundation

    FOUNDATIONTM Fieldbus Foundation

  • 16 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Beschreibung

    4 Beschreibung4.1 Produktübersicht explosionsgeschütztes Gerät (Ex d)

    Abb. 1 Produktübersicht über das explosionsgeschützte Gerät ohne Sensor

    4046

    9

    A 1 GehäuseabdeckungA 2 Gewindestift (2-mm-Innensechskantschraube)A 3 BügelA 4 Leiterplatteneinheit (und optionales Relais)A 5 GehäuseunterteilA 6 Anschluss für SensorA 9 Explosionsgeschütztes GerätA 11 Erweiterung des explosionsgeschützten Geräts mit Abstandshalter für

    Polytron® 87x0 IRA 12 Abstandshalter (nur Polytron® 87x0 IR)

    9

    A

    11

    12

    1 2

    5

    43

    6

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 17

    Beschreibung

    Abb. 2 Polytron® 8xx0-Versionen

    4.2 FunktionsbeschreibungDas Gehäuse des Polytron® 8xx0-Geräts besteht aus robustem rostfreiem Edelstahl oder Aluminium und ist für Innen- und Außenanwendungen geeignet.

    Es gibt 3 Hauptversionen der Polytron® 8xx0-Familie:– Polytron® 8100 EC ist für den Einsatz an elektrochemischen Sensoren (EC-

    Sensoren) vorgesehen.– Polytron® 8200 CAT / Polytron® 8310 IR ist für den Einsatz an katalytischen Ex-

    Sensoren (CatEx-Sensoren) und Infrarot-Ex-Sensoren (IREx-Sensoren) vorgesehen.

    – Polytron® 87x0 IR ist für den Einsatz mit PIR 7x00-Sensoren vorgesehen.

    Gaskonzentrationen, Statusmeldungen und Menüelemente werden auf einem beleuchteten Grafikdisplay (LCD) und über 3 farbige LEDs angezeigt.

    4046

    8

    C Polytron® 8100 ECD Sensordongle-Anschluss (nur Polytron® 8100 EC)E 1 Polytron® 8200 CATE 2 Polytron® 8310 IRF 1 Polytron® 87x0 IR mit SpritzschutzF 2 Polytron® 87x0 IR ohne Spritzschutz

    7

    PO

    WE

    RFA

    ULT

    1 7

    PO

    WE

    RFA

    ULT

    2

    F Polytron 87x0 IR

    2

    1

    E Polytron 8200 CAT Polytron 8310 IRPolytron 8100 EC

    D

    C

  • 18 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Beschreibung

    Bei der Ausführung ohne Relais blinkt die rote LED als visuelle Information und es wird kein Relais erregt. Zur Erregung des A1- oder A2-Relais muss die optionale Relais-Platine installiert sein.

    Die Navigation durch das Menü erfolgt durch Antippen der entsprechenden Schaltfläche auf der Glasabdeckung mit einem Magnetstab. Das Gerät kann ohne Deklassifizierung des Bereichs und ohne dieses zu öffnen konfiguriert, justiert und gewartet werden.

    Das Gerät lässt sich als Stromquelle oder Stromsenke betreiben.

    Es gibt weitere Polytron® 8xx0-Versionen, die nicht von diesem Handbuch abgedeckt werden. Weitere Informationen sind der Dokumentation des jeweiligen Transmitters zu entnehmen:– Polytron® 8900 UGLD ist für Ultraschallsensoren konzipiert– Kombination von Pulsar 7000 und Polytron® 8000

    4.3 Konfigurationsmöglichkeiten4.3.1 Schnittstellen

    ● 4 bis 20 mA analog (nach NAMUR-Empfehlung NE43)● Relais-Platine● Digitals HART®-Ausgangssignal● FoundationTM Fieldbus1)

    ● PROFIBUS® PA1)

    ● Modbus RTU1)

    4.3.2 Software-DonglesFolgende Software-Dongles sind für Polytron® 8100 EC verfügbar:

    4.3.3 ExplosionsschutzDie Geräte der Produktfamilie Polytron® 8xx0 sind mit 2 unterschiedlichen Explosionsschutzarten erhältlich.● Explosionsgeschütztes Gerät (Ex d)

    Das druckfest gekapselte, explosionsgeschützte Gehäuse weist drei ¾"-NPT-Anschlüsse auf, die für die Feldverdrahtung, das direkte Anschließen eines Sensors oder die Verdrahtung eines abgesetzten Sensors genutzt werden können.

    1) Bei Verwendung mit der Feldbus-Schnittstelle sind keine Relais vorhanden. Die Feldbus-Schnittstelle entspricht nicht BVS 13 ATEX G 001 X.

    Sensortestdongle 83 17 619 Aktiviert den Sensor-Selbsttest (nur für bestimmte Sensoren)

    Diagnosedongle 83 17 860 Aktiviert den Sensor-Selbsttest, die Anzeige der Sensorvitalität und die Sen-sordiagnosefunktionen (nur für bestimmte Sensoren und Funktionen)

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 19

    Beschreibung

    ● Gerät mit erhöhter Sicherheit (Ex e)Das Gerät wird durch einen Klemmenkasten für erhöhte Sicherheit (Docking Station) erweitert, der über bis zu vier 20-mm-Anschlüsse verfügt, die für die Feldverdrahtung oder die Verdrahtung eines abgesetzten Sensors genutzt werden können. Der zulässige Kabeldurchmesser beträgt 7 bis 12 mm.

    Dieses Handbuch umfasst die Explosionsschutzart "explosionsgeschützt" (Ex d).

    4.4 VerwendungszweckDie Geräte der Polytron® 8xx0-Familie sind für eine kontinuierliche Überwachung der Umgebungsluft bestimmt.

    Mit dem optional integrierten Relais-Modul kann das Gerät unabhängig ohne Steuereinheit (mit zusätzlicher lokaler Alarmgebung) betrieben werden.

    Über eine versiegelte Rohrleitung oder eine zugelassene Kabelverschraubung kann das Gerät an eine Dräger-Steuereinheit oder eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) angeschlossen werden.

    Wird die 4–20-mA-Schnittstelle verwendet, muss die Stromstärke zwischen 0 und 3,5 mA überwacht werden. Stromstärken zwischen 0 und 3,5 mA können einen Sonderzustand anzeigen.

    Das Gerät ist für eine stationäre Installation ausgelegt und für den Gebrauch in Ex-Bereichen zugelassen.

    Polytron® 8100 EC-spezifisch:– Polytron® 8100 EC ist ein kombiniertes eigensicheres / explosionsgeschütztes

    Gerät für die kontinuierliche Überwachung von toxischen Gasen oder Sauerstoff in der Umgebungsluft.

    Polytron® 8200 CAT-spezifisch:– Das Polytron® 8200 CAT mit katalytischem DD-, DQ- oder LC-Dräger-Sensor ist

    ein explosionsgeschütztes Gerät für die kontinuierliche Überwachung von brennbaren Gasen und Dämpfen in Umgebungsluft, die Kohlenwasserstoffe und Nicht-Kohlenwasserstoffe (z. B. Wasserstoff oder Ammoniak) enthalten.

    Polytron® 8310 IR-spezifisch:– Polytron® 8310 IR mit Infrarot-DrägerSensor IR ist ein explosionsgeschütztes

    Gerät für die kontinuierliche Überwachung von brennbaren und kohlenwasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen in der Umgebungsluft.

    Polytron® 87x0 IR-spezifisch:– Polytron® 8700 IR mit PIR 7000 ist ein explosionsgeschütztes Gerät für die

    kontinuierliche Überwachung von brennbaren und kohlenwasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen.

    – Polytron® 8720 IR mit PIR 7200 ist ein explosionsgeschütztes Gerät für die kontinuierliche Überwachung von Kohlenstoffdioxid.

  • 20 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Beschreibung

    4.5 Zulassungen4.5.1 ATEX, IECEx, UL, CSA

    Im Folgenden ist ein Muster der Zulassungskennzeichnung abgebildet. Ein Ausdruck der Zulassungskennzeichnung befindet sich auch in der Versandverpackung des Geräts.

    4.5.2 KennzeichnungDie Kennzeichnungen sind zusätzlich separat auf einem dem Gerät beiliegenden Blatt Papier aufgeführt.

    Seriennummer: Der dritte Buchstabe der Seriennummer gibt das Herstellungsjahr an: M = 2019, N = 2020, P = 2021, R = 2022, S = 2023, T = 2024, U = 2025, W = 2026, X = 2027, Y = 2028, Z = 2029 usw. (die Buchstaben G, I, O, Q wurden ausgelassen)

    Beispiel: Bei der Seriennummer ARMB-0001 ist der dritte Buchstabe M, d. h. das Gerät wurde 2019 hergestellt.

    4016

    4

    Serial No: XXXX-XXXXII 2GII 2D0158XTR 0XXX

    9N54

    Gas Detector for Use in Hazardous Locations as toFire, Electrical Shock and Explosion Hazards onlyClass I, Div 1, Groups A,B,C,DClass I, Zone 1, Group IIC

    Polytron Xxx0 Part No: XXXXXXX

    Type 4XUL only: Class II, Div 1, Groups E,F,G

    T-Code T6/T4Supply: 10 ...30V , 0.08 ...0.15mAEx db IIC T6/T4 Gb

    WARNING: Do not open when energized-risk of Ignition of Harzadous Atmospheres.AVERTISSEMENT: Lire attentivement lemanuel avant utilisation.

    Dräger Safety 23560 Lübeck, Germany

    Ex tb IIIC T80/130°C Db-40°C ≤ Ta ≤ +40/+80°C

    PTB 11 ATEX 1005XIECEx PTB 11.0005XIP6X P ≤ 5W

    BVS 15 ATEX G 001XUL only: -40°C ≤ Ta ≤ +70°C

    WARNING: To reduce the risk of Ignitionof Hazardous Atmospheres, the conduitmust be sealed within 18” of the enclosure.WARNING: Read Manual before operating.

    DataMatrixCode

    C22.2 No. 152Relays: 5A, 30V or 230V ~

    10

    SAMP

    LE

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 21

    Installation

    5 Installation5.1 Mechanische Installation

    Das Gerät kann zur Messung von Gasen in Umgebungsluft oder in einem Lüftungskanal/Rohr montiert werden.1. Es sind M6 (1/4") Sechskant-Zylinderschrauben zur Montage des Gehäuses in

    einer der folgenden Ausführungen zu verwenden.

    5.1.1 Set für StangenbefestigungDas Gehäuse wird mithilfe der mitgelieferten 4 Schrauben, Unterlegscheiben und Sechskantmuttern am Set für die Stangenbefestigung montiert.

    Die Schellen für die Befestigung des Sets an einer Stange sind nicht im Lieferumfang enthalten.

    5.1.2 Rohranschluss-SetDas Gehäuse wird mithilfe der mitgelieferten 4 Schrauben, Unterlegscheiben und Sechskantmuttern am Rohranschluss-Set montiert.

    Das Rohranschluss-Set kann längs oder quer am Lüftungskanal/ Rohr montiert werden.

    Die Schellen für die Befestigung des Rohranschluss-Sets sind nicht im Lieferumfang enthalten.

    Option ZubehörBefestigung an einer ebenen Oberflä-che

    Bohrbild: 4544299Zusätzlich für das Polytron® 87x0 IR: Abstandshalter 6812617

    Befestigung an einer Stange Set für Stangenbefestigung: 4544198 Befestigung in einem Lüftungska-nal/Rohr

    Set für Kanalbefestigung: 6812725Für Polytron® 87x0 IR::6812300

    4481

    9a a 50 ... 155 mm

    2‘‘ ... 6‘‘

  • 22 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Installation

    5.1.2.1 Rohranschluss-Set Polytron® 8xx0 außer Polytron® 87x0 IR

    Für Installationsanweisungen siehe 9033235.

    Abmessungen des Lüftungskanals/Rohrs– Rohrwanddicke ≤ 4 mm / 0,15’’– Durchmesser ≥ 100 mm / 4’’

    5.1.2.2 Rohranschluss-Set Polytron® 87x0 IR

    Für Installationsanweisungen siehe 9033236.

    Abmessungen des Lüftungskanals/Rohrs– Durchmesser ≥ 200 mm / 8’’– rechteckiger Querschnitt ≥ 170 x 170 mm / 6,7" x 6,7".

    4482

    844

    827

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 23

    Installation

    5.2 Elektrische InstallationSiehe 17 Technische Daten für empfohlene Anziehdrehmomente und zulässige Kabelspezifikationen.

    5.2.1 Kabellängen Polytron® 8200 CAT5.2.1.1 Kabellängen für den 4-bis-20-mA-Signalanschluss

    Die maximale Kabellänge zwischen dem Gerät und der Steuereinheit hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die folgenden Faktoren sind für die Bestimmung der Kabellänge für eine bestimmte Anwendung entscheidend. – Die Spezifikationen des verwendeten Sensors– Der Kabelquerschnitt – Die Umgebungstemperatur– Die Art des Kabels– Die Betriebsspannung

    Die angegebenen Kabellängen beinhalten einen Sicherheitszuschlag von 10 % und gelten für 20 °C (68 °F) und 50 °C (122 °F). Weitere Werte sind auf Anfrage erhältlich.

    Art des Kabels

    Die Kabellängen wurden für 2 standardisierte Kabel verschiedener Qualität berechnet. – Verzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Charakteristischer Kabelwiderstand: 41 Ohm/km bei 20 °C (134514 Ohm/Fuß bei 68 °F)

    – Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295Charakteristischer Kabelwiderstand: 36 Ohm/km bei 20 °C (118110 Ohm/Fuß bei 68 °F).

    5.2.1.2 Kabellängen für die 4-bis-20-mA-Signalanschluss von Polytron® 8200 CAT DQ

    Verzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    Betriebsspannung: 24 V

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 925 1391 1857 2710 4521m 282 424 566 826 1378

    68 °F20 °C

    Fuß 1033 1555 2077 3028 5056m 315 474 633 923 1541

  • 24 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Installation

    Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    Betriebsspannung: 24 V

    5.2.1.3 Kabellängen für die 4-bis-20-mA-Signalverbindung von Polytron® 8200 CAT LC

    Verzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    Betriebsspannung: 24 V

    Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    Betriebsspannung: 24 V

    5.2.2 Anschlüsse 4-20mA-/ HART®-Schnittstelle und -Relais 4-bis-20-mA- / HART®-Schnittstelle

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 1030 1516 2050 3068 5010m 314 462 625 935 1527

    68 °F20 °C

    Fuß 1683 1693 2293 3429 5600m 513 516 699 1045 1707

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 906 1361 1814 2651 4423m 276 415 553 808 1348

    68 °F20 °C

    Fuß 1014 1519 2031 2963 4944m 309 463 619 903 1507

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 4902 3002 2008 1483 1007m 1494 915 612 452 307

    68 °F20 °C

    Fuß 1129 1657 2244 3356 5479m 344 505 684 1023 1670

    Pin Kennz. Funktion1 PWR+ V+2 PWR- V-3 PWR- V-

    Zu verwenden, wenn das Gerät nicht über die Steuereinheit mit Spannung versorgt wird (eigene Spannungsversorgung), siehe Anschlussgrafiken.

    4 4-20 mA 4-20 mA-Signal (Betrieb als Quelle oder Senke)

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 25

    Installation

    5-poliger Anschlussstecker für 4-20 mA- und HART®-Anschlüsse

    Eine galvanische Trennung von separater Spannungsversorgung und Analogsignalausgang ist nicht möglich (Pin 2 und 3 sind innerhalb des 5-poligen Anschlusssteckers verbunden).

    Anschlussbilder

    5 PE SchutzleiterOptionaler Schutzleiter für den Relaisanschluss. Bei einem Anschluss des Schutzleiters zusammen mit dem 4-20-mA-Analogausgang kann es zu Masseschleifen kommen.

    4479

    8

    Standalone, nur Relais 4-20 mA / HART® (Stromsenke)

    4-20 mA / HART® (separate Spannung) 4-20 mA / HART® (Stromsenke)

    Pin Kennz. Funktion

    3 - PWR- 2 - PWR-1 - PWR+

    4 - 4-20mA5 - PE

    PWR+PWR-PWR-4-20 mAPE

    VDC+

    -

    VDC+

    -mA

    PWR+PWR-PWR-4-20 mAPE

    mA

    PWR+PWR-PWR-4-20 mAPE

    VDC+

    -

    VDC+

    -mA

    PWR+PWR-PWR-4-20 mAPE

  • 26 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Installation

    Steckverbinder Relais

    Die Relaismarkierungen (NO, COM, NC) entsprechen dem Standardzustand (normal erregt) aller Relais, während das Gerät mit Spannung versorgt wird.

    9-poliger Anschlussstecker für den Relaisanschluss

    Anschlussbild

    Steckverbinder Relais

    5.2.3 Klemmenanschlüsse für abgesetzte SensorenFeldbus-Schnittstelle

    Pin Kennz. Relais1 NO FLT Störung Arbeitskontakt (Normally Open)2 COM Störung Gemeinsamer Anschluss (Common)3 NC Störung Ruhekontakt (Normally Closed)4 NO A2 A2 Arbeitskontakt (Normally Open)5 COM A2 Gemeinsamer Anschluss (Common)6 NC A2 Ruhekontakt (Normally Closed)7 NO A1 A1 Arbeitskontakt (Normally Open)8 COM A1 Gemeinsamer Anschluss (Common)9 NC A1 Ruhekontakt (Normally Closed)

    4480

    138

    736

    9 - A1 - NC8 - A1 - COM7 - A1 - NO

    NCC

    NO A1

    NCC

    NO A2

    NCC

    NO FLT

    Normally OpenCommon

    NC, C, NO = default state(normally energized) with power on

    Stift Kennz. Funktion1 Daten-A Signalführung A2 Daten-B Signalführung B3 GND Erdung4 ABSCHI

    RMUNGKabelabschirmung

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 27

    Installation

    4-poliger Stecker für den Anschluss der digitalen Schnittstelle

    2-poliger Stecker für die Spannungsversorgung für Versionen mit digitaler Schnittstelle

    Anschlussbilder

    Stift Kennz. Funktion1 PWR+ V+2 PWR- V-

    4479

    944

    800

    FoundationTM Fieldbus / PROFIBUS® PA

    Modbus RTU

    Spannungsversorgung

    2 - Data-B 3 - N.C. / GND4 - Shield

    1 - Data-A

    2 - PWR-1 - PWR+

    DATA ADATA BN. C.Shield

    FB+ / Data AFB- / Data B

    DATA ADATA BGroundShield

    + / Data A- / Data BGround

    PWR+PWR-

    VDC+

    -

  • 28 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Installation

    5.2.4 Vorbereiten der elektrischen Installation1. Feststellschraube (2) lösen und Abdeckung vom Gerät abschrauben, siehe

    Produktübersicht.2. Die Leiterplatteneinheit herausziehen.3. Mit der Abbildung fortfahren, die das entsprechende Polytron®-Modell und den

    Signalausgang enthält, siehe Klemmenanschlüsse.

    5.2.5 Anschluss des Geräts als Standalone1. Den 5-poligen Steckverbinder entfernen.2. Kabel für Stromversorgung an die entsprechenden Anschlussklemmen

    anschließen, siehe Anschlussgrafiken3. Kontakte 3 und 4 des 5-poligen Steckverbinders überbrücken.4. Die Relais-Leitungen anschließen, siehe Die Relaismarkierungen (NO, COM,

    NC) entsprechen dem Standardzustand (normal erregt) aller Relais, während das Gerät mit Spannung versorgt wird.

    5. Gerät schließen, siehe 5.2.9 Gasmessgerät schließen.

    Den Relais-Steckverbinder anschließenDie Leitungen für die Alarmgeber müssen an den 9-poligen Relais-Anschluss angeschlossen werden. Ein Stück Kabelisolierung (Wärmeschrumpfschlauch) und eine Schutzhülle sind als zusätzlicher Schutz für die Relais-Kabel mitgeliefert.1. Den 9-poligen Steckverbinder entfernen.2. Den Schrumpfschlauch nach Bedarf zurechtschneiden und vor dem Einstecken

    in den 9-poligen Stecker über die Relais-Kabel schieben.3. Den Schrumpfschlauch am Rand der Kabelisolierung platzieren und mit einer

    Wärmepistole vorsichtig über der Kabelisolierung schrumpfen lassen.4. Die Schutzhülle über die Drähte schieben.5. Die Drähte für Alarm 1 (Voralarm), Alarm 2 (Hauptalarm) und Fehleralarm an die

    entsprechenden Klemmen anschließen, wie in der Anschlusstabelle angegeben.6. Den Stecker wieder in die Buchse stecken und die Schrauben anziehen.7. Gerät schließen, siehe 5.2.9 Gasmessgerät schließen.

    5.2.6 Anschluss der 4-20-mA- / HART®-SchnittstelleInformationen zum Anschluss an eine Auswerteeinheit (SPS) entnehmen Sie der Dokumentation der jeweiligen Auswerteeinheit.1. Den 5-poligen Anschlussstecker herausziehen.2. Die drei Drähte für Spannung und Signal gemäß Verdrahtungstabelle und

    Abbildung an die jeweilige Klemme anschließen.3. Den Stecker wieder an der Buchse anschließend und die Schrauben anziehen.4. Das Gerät schließen, siehe 5.2.9 Gasmessgerät schließen.

    5.2.7 Anschluss der Feldbus-Schnittstelle1. Den 2-poligen und 4-poligen Steckverbinder entfernen.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 29

    Installation

    2. Die zwei Kabel für Stromversorgung und die vier Kabel für das Signal an die entsprechenden Anschlussklemmen anschließen, wie in der Anschlusstabelle und im Anschlussbild dargestellt.

    3. Den Stecker wieder in die Buchse stecken und die Schrauben anziehen.4. Gerät schließen, siehe 5.2.9 Gasmessgerät schließen.

    Weitere Informationen zur Installation der Feldbus-Schnittstelle sind dem entsprechenden Technischen Handbuch zu entnehmen.

    5.2.8 ErdungInformationen zur Erdung von Feldbus- und Modbus-Verbindungen sind dem jeweiligen Technischen Handbuch zu entnehmen.1. Das Gehäuse des Geräts lokal an der Erdungsöse erden, siehe die folgende

    Abbildung.2. Den Schirm der Drähte nur an die Geräteerdung der Auswerteeinheit (z. B.

    Masse, Erdungsschiene) anschließen.

    Sofern keine besonderen Maßnahmen getroffen werden (z. B. kapazitive Erdung), muss der Schirm nur an einem Ende angeschlossen werden.

    Abb. 3 Erden des Ex d-Gehäuses und der PCB-Einheit

    5.2.9 Gasmessgerät schließen1. Sicherstellen, dass die folgenden Verbindungen korrekt hergestellt werden:

    a. Die Schrauben der Verdrahtung werden mit dem richtigen Drehmoment angezogen.

    b. Alle Kabelverbindungen werden mit Schrauben gesichert.c. Das Anschlussstück des Sensors ist eingesteckt. d. Das Erdungskabel, welches aus dem Gehäuse führt, wird mit der Öse an der

    Leiterplatteneinheit angeschlossen, Erden des Ex d-Gehäuses und der PCB-Einheit

    2. Die Leiterplatteneinheit wieder in das Gehäuse einsetzen.3. Die Abdeckung mit dem korrekten Drehmoment wieder aufschrauben, bis sie

    richtig sitzt, und die Feststellschraube anziehen.

    3874

    3

    Without relay:

    Polytron 8xx0

    PWR+PWR-PWR-4-20 mAPE

  • 30 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Installation

    Abb. 4 Verschließen des Ex-d-Gehäuses mit dem korrekten Drehmoment

    5.3 EC-Sensor installierenDie folgende Abbildung beachten.Dieser Punkt gilt nur für Polytron® 8100 EC1. Wenn das Gerät bereits in Betrieb ist, die Funktion zum Wechseln des Sensors

    aktivieren (Sensorwechselfunktion). Andernfalls wird eine Fehlermeldung angezeigt, sobald der Sensor entfernt wird.

    2. Feststellschraube lösen, 2 mm-Innensechskantschraube.3. Bajonettring abschrauben und Blindscheibe oder alten Sensor entfernen.4. Sensor in die Öffnung einsetzen. Das Dräger-Logo am Sensor muss zur

    Markierung am Messkopfgehäuse zeigen.5. Sensor mit dem Bajonettring sichern.6. Feststellschraube anziehen.

    Für Installationen in Zone 22 vorgeschrieben.

    Abb. 5 EC-Sensor installieren

    4051

    5

    ≥ 44 LB IN ≥ 5 Nm

    ≥ 8 LB IN ≥ 0.7 Nm

    E

    4047

    2

    3

    4

    5

    2

    1

    C

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 31

    Abgesetzte Sensoren

    6 Abgesetzte SensorenAbgesetzte Versionen mit Explosionsschutz „explosionsgeschützt (Ex d)“

    Die Kabellänge sollte ≤ 30 m sein.

    Polytron® 8100 ECPolytron® 8100 EC wird ohne EC-Sensor geliefert. Bei Installationen mit abgesetztem Sensor wird ein Verbindungskabel in das Sensor-Gehäuse des Transmitters gesteckt. Das andere Ende des Kabels wird anschließend separat vom Transmitter mit dem Gehäuse des abgesetzten EC-Sensors verbunden. Der Sensor wird dann in dieses Gehäuse des abgesetzten Sensors eingebaut.

    Für die Lüftungskanal-Montage sind zusätzliche Anschlusssets erforderlich.

    Kontrollzeichnung im Anhang beachten.

    Polytron® 8200 CAT, Polytron® 8310 IR, Polytron® 87x0 IRGeräte werden mit installierten CAT- und IR-Sensoren geliefert. Für Remote-Installationen muss der Sensor entfernt werden. Der Sensor wird anschließend abgesetzt vom Transmitter in der Junction Box Ex d installiert.

    Die Junction Box Ex d ist ein explosionsgeschütztes Sensoranschlussgehäuse, das die Installation des Sensors getrennt vom Transmitter ermöglicht. Das Gehäuse besteht aus robustem rostfreiem Edelstahl oder Aluminium und ist für Innen- und Außenanwendungen geeignet.

    Die Junction Box Ex d ist zur Wand-, Decken- und Rohrmontage geeignet.

    Zur Rohrmontage sind zusätzliche Anschlusssets erforderlich.

    6.1 Kabellängen Polytron® 8200 CAT6.1.1 Kabellängen katalytischer abgesetzter Sensoren

    Die Verbindung zwischen dem Transmitter und dem abgesetzten Sensor bildet eine Wheatstonesche Brücke. Der eine Abschnitt der Brückenschaltung befindet sich im Sensorgehäuse, der andere Abschnitt im Transmitter.

    Die maximale Kabellänge zwischen dem Transmitter und der abgesetzten Sensor hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die folgenden Faktoren sind für die Bestimmung der Kabellänge für eine bestimmte Anwendung entscheidend. – Die Spezifikationen des verwendeten Sensors– Der Kabelquerschnitt – Die Umgebungstemperatur– Die Art des Kabels

    Transmitter Messkopf-GA-SachnummernPolytron® 8100 EC Abgesetzter EC-Messkopf (9033247)

    Polytron® 8200 CATPolytron® 8310 IRPolytron® 87x0 IR

    Anschlussgehäuse Edelstahl oder Alu-minium (4544286)

  • 32 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Abgesetzte Sensoren

    Die angegebenen Kabellängen beinhalten einen Sicherheitszuschlag von 10 % und gelten für 20 °C (68 °F) und 50 °C (122 °F). Weitere Werte sind auf Anfrage erhältlich.

    Art des Kabels

    Die Kabellängen wurden für 2 standardisierte Kabel verschiedener Qualität berechnet. – Verzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Charakteristischer Kabelwiderstand: 41 Ohm/km bei 20 °C (134514 Ohm/Fuß bei 68 °F)

    – Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295Charakteristischer Kabelwiderstand: 36 Ohm/km bei 20 °C (118110 Ohm/Fuß bei 68 °F).

    6.1.2 Kabellängen für den Anschluss von abgesetzten Sensoren bei Polytron® 8200 CAT DQVerzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    6.1.3 Kabellängen für den Anschluss von abgesetzten Sensoren bei Polytron® 8200 CAT LCVerzinnter Kupferdraht, Klasse 5/6 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 121 184 243 354 590m 37 56 74 108 180

    68 °F20 °C

    Fuß 135 203 272 397 663m 41 62 83 121 202

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 135 200 269 400 656m 41 61 82 122 200

    68 °F20 °C

    Fuß 151 223 302 449 735m 46 68 92 137 224

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 43 46 52 63 82m 6 8 11 17 28

    68 °F20 °C

    Fuß 43 48 55 64 88m 6 9 13 18 31

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 33

    Abgesetzte Sensoren

    Blanker Kupferdraht, Klasse 2 nach IEC 60228 / VDE 0295

    Die Werte verstehen sich inklusive eines Sicherheitszuschlags von 10 %.

    6.2 Installation von abgesetzten EC-Sensoren6.2.1 Installation

    1. EC-Sensor in das Gehäuse des abgesetzten Sensors einsetzen.2. Das Gehäuse des abgesetzten Sensors an einer der folgenden Optionen

    anbringen.

    3. Die bevorzugte Ausrichtung des Sensors beachten: nach unten gerichtet.4. Bei Verwendung der Wandmontagehalterung den Bajonettring wieder über dem

    Sensor installieren und im Uhrzeigersinn drehen, bis der Sensor fest eingerastet ist.

    5. Einstellschraube festziehen.

    Wandmontagehalterung

    Abb. 6 Abmessungen der Wandmontagehalterung

    AWG 21 20 18 16 13mm2 0,5 0,75 1 1,5 2,5

    122 °F50 °C

    Fuß 43 48 55 66 86m 6 9 13 19 30

    68 °F20 °C

    Fuß 45 50 57 70 93m 7 10 14 21 34

    OptionBefestigung auf einer ebenen Oberflä-che

    Wandmontagehalterung 45442131)

    1) Die Wandmontagehalterung wird zusammen mit dem Gehäuse des abgesetzten EC-Sen-sors ausgeliefert.

    Befestigung an einer Stange oder einem Träger

    Wandmontagehalterung 45442131)

    Befestigung in einem Rohr/Lüftungs-kanal

    – Rohranschlussadapter 8317617– Prozessadapter 8323404

    4104

    2

    h

    a a

    b

    b

    c

    de

    f

    g

    a 6.5 mm / 0.25‘‘b 15 mm / 0.6‘‘c 40 mm / 1.57‘‘d 20 mm / 0.79‘‘e 45 mm / 1.77‘‘f 75 mm / 2.95‘‘g 100 mm / 3.94‘‘h M5 4 mm / 11/64‘‘

  • 34 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Abgesetzte Sensoren

    Abb. 7 Übersicht über die Baugruppe Wandmontagehalterung

    Adapter für Rohr/Lüftungskanal

    Abb. 8 Übersicht über die Montage des Lüftungskanaladapters

    4104

    341

    045

    x 2x 2

    90 33 247

    90 33 246

    35 mm ±1mm / 1.38 " ±0.04"

    94 mm ±1mm/ 3.7 " ±0.04"

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 35

    Abgesetzte Sensoren

    Schrauben sind nicht im Lieferumfang enthalten. Für die Montage des Adapters M6 (1/4’’)-Schrauben verwenden.

    Abb. 9 Abmessungen des Lüftungskanaladapters

    Prozessadapter

    Abb. 10 Übersicht über die Baugruppe Prozessadapter

    4481

    841

    044

    a 47 mm / 1.85‘‘b 74 mm / 2.91‘‘c 56 mm / 2.2‘‘d 6,2 mm / 0.25‘‘e 30 mm / 1.18‘‘

    a

    b

    cd

    e

    x 4

    90 33 340 AØ 70.5 mm

    Ø 5.5 mm

    Ø 8

    4 m

    m

  • 36 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Abgesetzte Sensoren

    6.2.2 Anschluss des EC-Messkopfs an den Transmitter

    Abb. 11 Anschluss des Kabels des abgesetzten EC-Messkopfs

    Abb. 12 Erdung des abgesetzten EC-Messkopfs

    Kontrollzeichnung im Anhang beachten.

    6.3 Installation von abgesetzten Sensoren (außer EC-Sensoren)Junction Box Ex d wird mithilfe eines Verdrahtungssets für abgesetzte Installationen mit dem Transmitter verbunden. In diesem Verdrahtungsset befinden sich 2 Kabelbäume. 1 Kabelbaum ist bereits in Junction Box Ex d installiert. Das andere Set muss an den Transmitter angeschlossen werden.

    4104

    641

    041

    1. 2.

    1

    A B

    A B

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 37

    Abgesetzte Sensoren

    Die Klemmen sind an beiden Kabelbäumen gekennzeichnet (1b, 1a, 2, 3a, 3b).● Die Klemmen müssen mit dem jeweiligen Gegenstück verbunden werden (z. B.

    1a1a usw.).

    HINWEISFür eine 3-adrige Feldverdrahtung sind Brücken erforderlich► Die Brücken an den Klemmen 1a/1b und 3a/3b anbringen

    6.3.1 Installation

    Der Sensor muss vom Transmitter entfernt und in das Junction Box Ex d eingesetzt werden.

    HINWEISBeschädigung des Sensors Polytron® 87x0 IR darf nicht mit 3-adriger Feldverdrahtung betrieben werden. ► Polytron® 87x0 IR ausschließlich mit 5-adriger Feldverdrahtung betreiben.

    Die entsprechenden Abbildungen beachten– 3-adrige Feldverdrahtung (siehe „Junction Box Ex d Installation, 3-adrige

    Feldverdrahtung“, Seite 39)– Installationen mit 5-adriger Feldverdrahtung und PIR 7x00 (siehe „Junction Box

    Ex d Installation, 5-adrige Feldverdrahtung“, Seite 40)

    Die Junction Box Ex d kann zum Messen von Gasen in Umgebungsluft oder innerhalb von Rohren/Lüftungskanälen montiert werden.1. Die Junction Box Ex d mit M6 (1/4") Sechskant-Zylinderschrauben an einer der

    folgenden Optionen befestigen

    Bei PIR 7x00-Sensoren:● Gehäuse der Junction Box Ex d auf den Abstandshalter montieren (Abb. D).

    2. Gehäuse an der Erdungsschraube erden. (Abb. A1).3. Deckel abschrauben.4. Sensor einschrauben (mind. 5 Umdrehungen und 266 LB IN. / 30 Nm).5. Vorzugsstellung des Sensors beachten (Abb. A2).

    Bei PIR 7x00-Sensoren (Abb. A2a):● Der Schriftzug "Dräger" auf dem Spritzschutz muss horizontal lesbar sein.

    Eine Abweichung von der Horizontalen ist um maximal ±30° zulässig.6. Sensorstecker mit der Buchse des Kabelbaums (Y) verbinden (Abb. B1).

    OptionMontage auf flachem Untergrund Bohrschablone: 4544299

    Für Polytron® 87x0 IR zusätzlich 6812617

    Montage an einer Stange oder Balken Halterungsset 4544198Montage in einem Rohr/Lüftungskanal Rohranschlussset 6812725

    Für Polytron® 87x0 IR: 6812300

  • 38 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Abgesetzte Sensoren

    ● Bei DD/DQ CatEx-Sensoren die Sensorkabel mit 7 Umdrehungen verdrillen (Abb. B2).

    7. Feldverdrahtung durch die Kabeleinführung führen und mit der Klemme (Y) verbinden.

    Bei 3-adriger Feldverdrahtung: ● Schraub-Brücken zwischen den Kontakten 1a/1b und 3a/3b der Klemmen

    installieren. (Abb. C).8. Deckel aufsetzen und festziehen (≥44 LB IN. / ≥5 Nm) (Abb. E).9. Feststellschraube festziehen (≥ 8 LB IN. / ≥0,7 Nm) (Abb. E).10.Ungenutzte Gehäuse-Öffnungen mit Blindstopfen verschließen.11.Alle Kabeleinführungen und Blindstopfen festziehen (mind. 5 Umdrehungen und

    266 LB IN. / 30 Nm).

    6.3.2 Junction Box Ex d mit Polytron®-Transmittern verbinden1. Kabelbaum (X) in das Polytron®-Gehäuse einschrauben (Abb. F1).2. Feldverdrahtung durch die Kabeleinführung führen und mit der Klemme (X)

    verbinden (Abb. G).

    Bei 3-adriger Feldverdrahtung:● Schraub-Brücken zwischen den Kontakten 1a/1b und 3a/3b der Klemmen

    installieren. (Abb. C).3. Kabelschirm an einer der beiden Erdungsschrauben des Transmitters auflegen

    (Abb. G1).4. Stecker des Kabelbaums mit der Buchse der PCB-Einheit verbinden.5. Deckel aufsetzen und festziehen (≥44 LB IN. / ≥5 Nm) (Abb. E).6. Feststellschraube festziehen (≥ 8 LB IN. / ≥0,7 Nm) (Abb. E).7. Ungenutzte Gehäuse-Öffnungen mit Blindstopfen verschließen.8. Alle Kabeleinführungen und Blindstopfen festziehen (mind. 5 Umdrehungen und

    266 LB IN. / 30 Nm).

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 39

    Abgesetzte Sensoren

    Abb. 13 Junction Box Ex d Installation, 3-adrige Feldverdrahtung

    4051

    4

    Polytron 5200 / 8200 CAT Polytron 5310 / 8310 IR

    Y

    A1

    A2

    B1

    x

    GG1

    ≥5

    ≥266 LB IN / ≥30 Nm

    1a 1b 2 3a 3b

    1a 1b 2 3a 3b

    1a1b

    2

    3a

    1a1b

    2

    3a

    Yellow

    Black

    Brown

    3-core cable

    0,2 mm² - 2,5 mm²

    AWG: 24 - 14

    3b 3b

    Junction Box Ex d

    max. 30 m / 100 feet

    Without relay:

    Without relay:

    ≥ 44 LB IN/ ≥ 5 Nm

    ≥ 8 LB IN/ ≥ 0.7 Nm

    E

    Install bridges

    CF1

    Install harness X twist cable.

    DD/DQ sensor only,

    B22x

    7

    1a 1b 3a 3b

    2x

    3-core field wiring

  • 40 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Abgesetzte Sensoren

    Abb. 14 Junction Box Ex d Installation, 5-adrige Feldverdrahtung

    4051

    6

    Polytron 5200 / 8200 CAT Polytron 5310 / 8310 IR

    Y

    A1

    A2

    B1

    x

    GG1

    ≥5

    ≥266 LB IN / ≥30 Nm

    A2a

    1a 1b 2 3a 3b

    1a1b

    2

    3a

    1a1b

    2

    3a

    5-core cable

    0,2 mm² - 2,5 mm²

    AWG: 24 - 14

    3b 3b

    Junction Box Ex dPolytron 5700 / 8700 IR Polytron 5720 / 8720 IR

    1a 1b 2 3a 3b

    Without relay:

    Without relay:

    ≥ 44 LB IN/ ≥ 5 Nm

    ≥ 8 LB IN/ ≥ 0.7 Nm

    E

    Mount spacer

    DF1

    Install harness X twist cable.

    DD/DQ sensor only,

    B22x

    7

    5-core field wiring

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 41

    Inbetriebnahme des Geräts

    7 Inbetriebnahme des Geräts1. Die Spannungsversorgung einschalten.

    Das Display zeigt an, dass der Sensor in hh:mm:ss (Countdown) bereit für die Messung ist und das Gerät überträgt das Wartungssignal.

    Das Fehlerrelais wird aktiviert. Das Gerät durchläuft eine Startsequenz (LCD-/LED-Test, Softwareversion

    und Initialisierung) und beginnt mit der Einlaufphase. Das Wartungssignal auf der 4–20-mA-Schnittstelle bleibt bestehen, bis der Sensor eingelaufen ist.Maximale Einlaufzeit eines neuen Sensors: Siehe Gebrauchsanweisung des Sensors. Für Sauerstoff: Zulassungen gemäß EN 50104.

    Nach der Einlaufphase geht das Gerät in den Normalbetrieb über. Auf dem Display erscheinen die derzeitige Gaskonzentration, das gewählte Gas und die Messeinheiten. Die grüne LED leuchtet.

    2. Datum und Uhrzeit prüfen.Einstellungen können während der Einlaufzeit gemacht werden. Die Länge der Einlaufzeit hängt von der Art des Sensors sowie den Umweltbedingungen ab.

    3. Das Gerät bei Bedarf justieren.

    Die Sicherheitshinweise unter 2.5 Inbetriebnahme beachten.

  • 42 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Betrieb

    8 Betrieb8.1 Anzeige, Analogschnittstelle und Relaisstatus

    Die folgenden Beispielanzeigen stammen von Polytron® 8100 EC.

    Für Polytron® 8200 CAT und Polytron® 8310 IR sind keine Gasbezeichnungen vordefiniert. Die Gasbezeichnungen müssen über die PC-Software DrägerPolysoft eingegeben werden.

    8.1.1 Messbetrieb

    8.1.2 SonderzuständeBefindet sich das Gerät in einem Sonderzustand, kann eine ordnungsgemäße Messung oder Alarmgebung nicht mehr garantiert werden.

    Dies ist der Fall:– wenn die Gaskonzentration den Anzeigebereich übersteigt– wenn eine Störung auftritt– wenn Alarme deaktiviert sind.

    Die Messfunktion (Anzeigeausgabe und analoge/digitale Schnittstelle) bleibt aktiv.

    – bei Justiervorgängen– bei Begasungstests– in der Einlaufphase– während der Wartung.

    Welche Stromstärke der Analogschnittstelle mit welchem Analogsignal verknüpft ist, siehe 17.2.

    Die Signale der digitalen Schnittstellen können dem entsprechenden Technischen Handbuch entnommen werden.

    Beispiel für Anzeige BeschreibungIm Normalbetrieb werden auf dem Display die gemessene Gaskonzentration, die gewählte Gasart und die Messeinheit angezeigt.

    Überschreiten der Alarmschwellen. Das Beispiel zeigt Voralarm A1.

    O2 Vol.%

    20.9

    O2 A1

    19.0

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 43

    Betrieb

    Einlaufphase 1Auf der rechten Bildschirmseite wird das Symbol angezeigt.

    Die verbleibende Zeit wird auf der linken Bildschirmseite angezeigt.

    Analogschnittstelle: Wartungsstrom

    Relais: Fehlerrelais-Schalter

    Das Fehlerrelais-Verhalten lässt sich für Einlaufphase 1 konfigurieren (siehe „Fehlerrelais Einlaufen 1 einstellen“, Seite 70)

    Einlaufphase 2Auf der rechten Bildschirmseite wird das Symbol angezeigt.

    Der gemessene Wert wird auf der linken Bildschirmseite angezeigt.

    Analogschnittstelle: Messwert

    Beispiel für Anzeige BeschreibungWert liegt über dem MessbereichDie Gaskonzentration liegt außerhalb des Messbe-reichs des Sensors.Analogschnittstelle: MessbereichsüberschreitungRelais: A2-Relais-Schalter

    Wert liegt unter dem MessbereichDie Gaskonzentration liegt außerhalb des Messbe-reichs des Sensors.Analogschnittstelle: Drift unter NullRelais: Fehlerrelais-Schalter

    FehleranzeigeAuf der rechten Bildschirmseite wird das Symbol angezeigt. Analogschnittstelle: FehlerstromRelais: Fehlerrelais-Schalter

    InstandhaltungsanzeigeAuf der rechten Bildschirmseite wird das Symbol angezeigt.Dieses wird angezeigt, wenn Alarme deaktiviert sind, Justiervorgänge oder Begasungstests laufen sowie bei Instandhaltungsarbeiten.Analogschnittstelle: WartungsstromRelais: Keine ÄnderungWarnanzeigeAuf der rechten Bildschirmseite wird das Symbol angezeigt.Analogschnittstelle: Warnungsstrom1)Relais: Keine Änderung

    1) Nur wenn Warnungsstrom aktiviert ist. Werkseinstellungen: deaktiviert.

    O2 A2

    O2 Vol.%

    O2 Vol.%

    20.9

    O2 Vol.%

    20.9

  • 44 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Betrieb

    Relais: Verhalten wie im Messbetrieb (Fehlerrelais zeigt nicht Einlaufphase 2 an.)

    8.1.3 Beendigung der SonderzuständeStörungs- / WarnanzeigeStörungen und Warnungen sind nicht selbsthaltend. Sobald die Störungs- bzw. Warnungsbedingung behoben ist, verschwindet die Meldung.

    Zum Beheben von Warnungs- und Störungsbedingungen, Fehlercode bzw. die Warnmeldung anzeigen lassen (siehe „Darstellung von Informationen“, Seite 47) und mit der Fehlerbehebung (siehe „Störungsbeseitigung“, Seite 57) beginnen.

    Wert über-/unterschreitet den MessbereichDie Anzeige gibt an, dass die Gaskonzentration außerhalb des Messbereichs des Sensors ist. Die Anzeige erlischt, sobald die Gaskonzentration wieder innerhalb des Messbereiches ist.

    HINWEISFehlfunktion des SensorsGaskonzentration außerhalb des Messbereichs des Sensors können Fehlfunktionen des Sensors verursachen.► Die Justierung prüfen.

    Polytron® 8200 CAT mit DQ-Sensor:

    Eine Messbereichsüberschreitung muss mit [OK] bestätigt werden, nachdem geprüft wurde, dass die Gaskonzentration unter 100 %UEG liegt (z. B. mit einem tragbaren Gasmessgerät).

    Die Standardeinstellung des Geräts ist: selbsthaltende Alarme.

    Bei Geräten ohne Relais lässt sich die Messbereichsüberschreitung auf nicht selbsthaltend stellen. In diesem Fall erlischt die Anzeige Messbereichsüberschreitung. Diese Funktion muss von der Auswerteeinheit unterstützt werden! Für weitere Informationen siehe: „DQ-Sensorverriegelung einstellen“, Seite 84.

    Polytron® 8200 CAT mit LC-Sensor:

    WARNUNGMissverständliche Anzeigen bei Messwerten, die den Messbereich überschreitenSelbsthaltende Alarme bei Messbereichsüberschreitungen werden von LC-Sensoren nicht unterstützt. Für einen sicheren Betrieb entsprechend BVS 13 ATEX G 001 X ist der Messumformer zu aktivieren, wenn er an eine Steuereinheit angeschlossen ist, die über eine selbsthaltende Anzeige von Messbereichsüberschreitungen verfügt. Die internen Alarmrelais des Messumformers dürfen nicht verwendet werden.► Es ist sicherzustellen, dass eine selbsthaltende Anzeige von

    Messbereichsüberschreitungen an der Steuereinheit aktiviert ist.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 45

    Betrieb

    8.2 LEDs und Symbolanzeigen

    LED-Status– Wenn der erste Alarm (Voralarm) ausgelöst wurde, blinkt die rote LED einfach

    .– Wenn der zweite Alarm (Hauptalarm) ausgelöst wurde, blinkt die rote LED

    zweifach .– Wenn ein Alarm quittiert wurde, bevor die Alarmbedingung aufgelöst ist, ist die

    rote LED dauerhaft beleuchtet, um eine aktuelle Alarmbedingung anzuzeigen.

    8.3 Erklärung der Symbole auf dem Display

    8.3.1 Polytron® 8100 EC-spezifische Anzeigen auf dem Display

    Symbol LED BeschreibungRot Alarm ausgelöst

    Gelb Störung

    Grün Eingeschaltet

    Symbol Erklärung

    Fehlermeldung liegt vor.

    Warnmeldung liegt vor.

    Wartungssignal wird ausgegeben.

    Überschreiten des eingestellten Messbereichsendwerts an der 4-20-mA-Schnittstelle Unterschreiten des eingestellten Messbereichsanfangswert an der 4-20-mA-Schnittstelle.

    HART®-Betrieb ist aktiviert. Die Analogschnittstelle ist auf einen festen Wert eingestellt und überträgt kein Messsignal.

    SIL Der SIL-Betriebsmodus ist aktiv.

    Symbol Erklärung

    “Vorbeugende” Wartung: Der Sensor ist betriebsbereit.

    “Vorbeugende” Wartung: Der Sensor ist betriebsbereit, jedoch nahe dem Ende seines Lebenszyklus.“Vorbeugende” Wartung: Der Sensor ist noch betriebsbereit, sollte aber so bald wie möglich gewechselt werden.

  • 46 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Betrieb

    8.4 Tasten der BenutzeroberflächeDas Gerät ist für die Verwendung des Magnetstabs (Sachnummer 4544101: blauer Körper, weißes Logo) mit aufgesetzter Gehäuseabdeckung entwickelt. Wenn die Gehäuseabdeckung nicht aufgesetzt ist, kann der Magnetstab möglicherweise zwei oder mehr Schaltflächen auf einmal aktivieren (Crosstalk).

    8.5 Info-Modus und Funktionstaste8.5.1 Aktivieren des Info-Modus

    Der Info-Modus wird verwendet, um für das Gerät relevante Informationen einzusehen. Dadurch wird der Normalbetrieb des Geräts nicht unterbrochen.● Im Messbetrieb 3 Sekunden lang die Taste gedrückt halten.

    8.5.2 Navigation im Infomodus

    Nach 30 Sekunden ohne Tastenbetätigung beendet das Gasmessgerät den Infomodus automatisch.

    8.5.3 Funktionstaste verwendenMit der Funktionstaste kann eine der Funktionstaste zugewiesene Funktion direkt aufgerufen werden. Per Voreinstellung wird der Fehlerbericht angezeigt.● Im Messmodus ca. 1 Sekunde gedrückt halten.

    Funktionstaste konfigurieren siehe (siehe Kapitel 12.4 Funktionstaste konfigurieren).

    Der Datenlogger ist im Rollmodus aktiv.

    Der Datenlogger ist im Stackmodus aktiv.

    Symbol Erklärung

    Taste FunktionNach oben / FunktionstasteNach unten / MenütasteJe nach Art des Menüs verschiedene Funktionen

    M

    OK

    Taste FunktionBlättert zur nächsten Seite.Blättert zur vorherigen Seite.Beendet den Infomodus.

    M

    OK

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 47

    Betrieb

    8.6 Menü8.6.1 Navigation im Menü

    8.6.2 Kennwörter

    Informationen zur Änderung des Passworts können 12.1 entnommen werden.

    8.6.3 Zugriff auf Menüs● Um das Menü Information direkt zu öffnen:

    a. Im Messmodus 1 Sekunde lang gedrückt halten.● Um das Menü Kalibrierung zu öffnen:

    a. Im Messmodus 3 Sekunden lang gedrückt halten.b. Kennw. eingeben wählen. c. Kennwort Kalibr. wählen.

    ● Um auf alle Menüs zuzugreifen:a. Im Messmodus 3 Sekunden lang gedrückt halten.b. Kennw. eingeben wählen. c. Einst. Kennwort eingeben.

    8.6.4 Darstellung von InformationenDen entsprechenden Menüpunkt im Menü Information wählen:

    Taste FunktionNavigiert aufwärts.Stellt Werte ein.Navigiert abwärts.Stellt Werte ein.Bestätigt Eingaben.Wählt Menüs und Funktionen.

    M

    OK

    Kennwort Kalibr. Zugriff auf Informationen (Informationsmenü) und Justie-reinstellungen (Justierungsmenü)Standardwert: _ _ _ 1

    Einst. Kennwort Zugriff auf alle Konfigurationen und MenüsStandardwert: _ _ _ 2

    M

    M

    M

    InstrumentWarnungen Anzeige von Warnmeldungen in Klartext samt der dazuge-

    hörigen Nummer.Wenn mehrere Warnmeldungen vorliegen, wird dies ent-sprechend angezeigt (z. B. durch 1/3 = Bildschirm 1 von 3).

    Fehler Anzeige von Fehlermeldungen in Klartext samt der dazuge-hörigen Nummer. Wenn mehrere Fehler vorliegen, wird dies entsprechend angezeigt (z. B. durch 1/3 = Bildschirm 1 von 3).

  • 48 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Betrieb

    Device Flags Mit dieser Funktion werden Warn- und Fehlercodes als Tabelle angezeigt. Wenn alle Codes 00 sind, sind keine Warn- oder Fehlermeldungen vorhanden.

    Module Installierte Hardware-Module werden in einer Übersicht angezeigt. Für Detailangaben das entsprechende Modul auswählen.

    = installierte Module = nicht installierte Module

    SensorVitalität1) Die Sensorvitalität wird in % angezeigt. Bei einem Vitalitäts-

    wert < 25 % wird der Austausch des Sensors durch Dräger empfohlen.

    Letzt.Kal.-Datum Justierdatum, Einheit, Gas und Konzentration der letzten Justierung werden angezeigt.

    Nächstes Kal.-Dat

    Zeigt das Datum der nächsten fälligen Justierung an.

    Sensortemp.1) Es werden die aktuelle und die höchste Sensortemperatur angezeigt.

    DatenspeicherStatus Datenlog-ger

    Anzeige des Datenlogger-Status (aktiv oder nicht aktiv)

    Grafik Anzeige des Verlaufs der letzten 15 Minuten in einer Zeit/Konzentrations-Grafik.

    1) Die Funktion ist nur mit dem Diagnosedongle verfügbar.

  • Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie 49

    Justierung

    9 JustierungDie Sicherheitshinweise unter 2.5 Inbetriebnahme beachten.

    Beim Justieren wird die Messgenauigkeit des Sensors mit einer bekannten Prüfgaskonzentration überprüft und eingestellt. Zuerst wird der Nullpunkt und danach die Empfindlichkeit des Sensors justiert. Justierungen müssen regelmäßig durchgeführt werden. Die Länge der Justierintervalle hängt von den Umgebungseinflüssen ab, bei denen der Sensor betrieben wird.

    Umgebungseinflüsse und Alterung führen zum Drift von Sensoren. Bei einem Sensordrift sinkt die Anzeigegenauigkeit von Messgasen. Justierungen stellen die Anzeigegenauigkeit wieder her. Je nach Stärke des Drifts müssen kürzere Justierintervalle gewählt werden.

    Um die Umgebungseinflüsse bei Neuinstallationen abzuschätzen, wird empfohlen kurze Justierintervalle zu wählen und den Drift zu dokumentieren. Anhand der ermittelten Daten sollte der Anlagenbetreiber die Länge der Justierintervalle festlegen.

    Unter normalen Bedingungen empfiehlt Dräger die folgenden Justierintervalle:2):– Elektrochemische Sensoren (EC): 6-12 Monate3)

    – Katalytische Sensoren (CAT): 4 Monate– Infrarotsensoren (IR): 6-24 Monate3)

    9.1 PrüfgasePrüfgaseigenschaften (z. B. relative Feuchte, Konzentration) sind dem entsprechenden Datenblatt des Sensors zu entnehmen.

    Die Feuchte des Prüfgases ist bei O2-Sensoren nicht relevant.

    Es werden je nach Art der Justierung unterschiedliche Prüfgase verwendet.

    NullgasDas Nullgas ist ein Prüfgas, welches verwendet wird, um den Nullwert zu justieren. Wenn die Umgebungsluft frei von störenden Verunreinigungen und gemessenen Gasen ist, kann sie als Nullgas verwendet werden. Für O2- und CO2-Sensoren wird Stickstoff (N2) verwendet.

    JustiergasDas Justiergas ist ein Prüfgas, um die Sensorempfindlichkeit während einer Empfindlichkeitsjustierung zu justieren. Das Justiergas ist eine bekannte Konzentration des gemessenen Gases, verdünnt mit Frischluft und Stickstoff. Für O2-Sensoren wird kein Justiergas benötigt, da Sauerstoff aus der Umgebungsluft verwendet wird.

    2) Sensor-Datenblatt und Sensor-Gebrauchsanweisung beachten3) Für Anwendungen gemäß EN45544-1 darf der Justierintervall 6 Monate nicht überschreiten.

  • 50 Technisches Handbuch | Dräger Polytron® 8000-Serie

    Justierung

    9.2 Justierung vorbereiten

    WARNUNGGesundheitsgefährdung durch PrüfgasDas Einatmen von Prüfgas kann die Gesundheit gefährden oder zum Tod führen.► Prüfgas nicht einatmen.► Vom Prüfgas ausgehende Gefahren, Gefahrenhinweise und

    Sicherheitsratschläge beachten (siehe z. B. Sicherheitsdatenblätter, Anweisungen auf den Prüfmitteln).

    VORSICHTAuslösen von Alarmen durch PrüfgasBei noch anstehendem Prüfgas können Alarme ausgelöst werden.► Sicherstellen, dass das Zuführen von Prüfgas beendet wird.

    Voraussetzung:– Einlaufphase des Sensors ist abgeschlossen (siehe Kapitel 7 Inbetriebnahme

    des Geräts).– Datum und Uhrzeit sind eingestellt (siehe Kapitel 12.2 Datum und Uhrzeit

    einstellen).

    9.2.1 Einrichten der Justierung Für alle Messumformer außer Polytron® 87x0 IR:

    Die folgende Abbildung beachten.