Dr.Roger Kalbermatten Kompendium der CERES- .Kompendium der CERES Heilmittel © 3 Wesen der Pflanze

  • View
    609

  • Download
    55

Embed Size (px)

Text of Dr.Roger Kalbermatten Kompendium der CERES- .Kompendium der CERES Heilmittel © 3 Wesen der...

Dr. Roger Kalbermatten

Kompendium der CERES-Heilmittel

2004 CERES Heilmittel AGAlle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks,der fotomechanischen Wiedergabe und bersetzung,vorbehalten.

Kompendium der CERES Heilmittel

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1

EinzelmittelAbsinthium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3Aesculus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4Alchemilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5Allium ursinum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Avena sativa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7Bellis perennis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Betula Folium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Bursa pastoris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Calendula . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Carduus marianus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Centaurium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Chamomilla . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Coriandrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Crataegus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Cynara scolymus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Echinacea purpurea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Equisetum arvense . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19Euphrasia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Fraxinus excelsior . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Gentiana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Geranium robertianum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Ginkgo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Glechoma hederacea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Hedera helix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Hypericum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Imperatoria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Lavandula . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Lupulus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30Lycopus europaeus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Melilotus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Melissa officinalis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Mentha piperita . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Millefolium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Passiflora incarnata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36Plantago lanceolata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Ribes nigrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Rosmarinus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Salvia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40Sambucus nigra . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41Solidago . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42Taraxacum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43Thymus vulgaris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Tropaeolum majus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45Urtica dioica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Valeriana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47Viola tricolor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Viscum album . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

KombinationsmittelAlchemilla comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Daucus comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Ginkgo-Dryopteris comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52Hedera comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53Hypericum comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Melissa comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55Solidago comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56Taraxacum comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Urtica-Sambucus comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58Viscum comp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

DilutionenAllium cepa D6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Aconitum D6; D12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Arnica D6; D12; D30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Belladonna D6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Inhaltsverzeichnis

Kompendium der CERES Heilmittel

Berberis D3; D6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Chamomilla D30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Chelidonium D4;D6; D8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Cimicifuga D2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Colchicum D8; D12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Convallaria D4; D6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Hypericum D30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Mercurialis D2; D6; D12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Petasites D6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

Indikationsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Inhaltsverzeichnis

Kompendium der CERES Heilmittel 1

Das CERES-Heilmittelsortiment umfasst pflanzlicheUrtinkturen und homopathische Dilutionen sowiedaraus hergestellte Kombinationsmittel.CERES-Urtinkturen zeichnen sich durch eine hoheQualitt aus, die im Wesentlichen durch ein schonendesHerstellungsverfahren und eine ganzheitliche Betrach-tung der Heilpflanzen bedingt ist.

Die Herstellung der UrtinkturenDas Herstellverfahren bewahrt die Heilmittel-Informa-tion der frischen Pflanze in ihrer Ganzheit. Bei jedemVerfahrensschritt wird darauf geachtet,dass alle wirksam-keitsbestimmenden Faktoren der Heilpflanze, d.h.sowohl die Wirkstoffe als auch die Information undLebenskraft, in ihrer natrlichen Ordnung bewahrt undnicht durch den Herstellungsprozess zerstrt werden. Sowerden u.a. hochtourige Zerkleinerungsmaschinenvermieden, um die lokale Erhitzung und Oxidation desPflanzenguts zu verhindern und um die biophysikalischeStruktur (Cluster) des Pflanzensafts zu erhalten.Frische Arzneipflanzen, die den strengsten Qualitts-anforderungen1 entsprechen, werden in der speziell hier-fr entwickelten CERES-Mhle mit Alkohol und Wasser2 verrieben und rhythmisch vermengt. Sie bestehtaus einem hermetisch verschliessbaren Glasgefss, das zurAufnahme von Pflanze und Extraktionsmedium

bestimmt ist. Im Inneren dieses Glasgefsses liegt dasMahlwerk in Form zweier Spiralen mit gegenlufigemDrehsinn. Die Spiralen werden durch je sieben wendel-treppenfrmig angeordnete Granitkrper gebildet undgreifen hnlich der Doppelhelix ineinander. Durchdie spezifische Geometrie der Mahlsteine entstehen beider Drehung Reibkammern, wobei abwechselnd jeweilsein Stein die Funktion einer Reibschale ausbt und dergegenberliegende Stein der anderen Spirale diejenigeeines Pistills. So werden die Pflanzen in den sich rhyth-misch ffnenden und schliessenden Mahlkammern wiein einem Mrser schonend langsam und grndlich ge-quetscht und verrieben.Durch das rhythmische Pressen des Pflanzenguts aus densich schliessenden Mahlkammern nimmt die Flssigkeiteine pulsierende Wirbelbewegung an, die aufgrund dergegenlufigen Drehung der beiden Spiralen dem Verlaufeiner dreidimensionalen Lemniskate folgt.Zur Vermeidung elektromagnetischer Strfelder wird dieMhle durch ein Hydraulikaggregat angetrieben.

Die Auswirkung des HerstellverfahrensDurch die Verarbeitung der Arzneipflanzen in derCERES-Mhle werden folgende Effekte erzielt:Das Wirkstoffgefge der fr ischen Arzneipflanze wirdvollstndig bewahrt und mit hoher Ausbeute extrahiert,

Einleitung

1 Es werden Pflanzen verarbeitet, die entweder kontrolliert kologisch (wenn

mglich biologisch-dynamisch) angebaut sind oder von ausgesuchten Wild-

standorten stammen. Bei der Ernte wird das optimale Entwicklungsstadium

der Pflanze, die Witterung und Tageszeit bercksichtigt.

2 Die Mengenverhltnisse von Pflanze,Alkohol und Wasser werden nach dem

Homopathischen Arzneibuch der Bundesrepublik Deutschland berechnet.

Kompendium der CERES Heilmittel 2

da thermische und oxidative Abbaureaktionen sowie dieVerflchtigung therischer le ausgeschlossen sind unddie Zellen schonend geffnet werden.Die Information der frischen Heilpflanzen wird durchdie Verreibung und rhythmische Strmungsbewegungdynamisiert.3

Aroma, Geschmack und Lebenskraft werden durch dieschonende Verarbeitung bewahrt und entfaltet.

CERES-Urtinkturen sind somit nicht nur Urtinkturenim herkmmlichen Sinne, denn sie haben durch denHerstellungsprozess eine Dynamisierung erfahren. Dieshat beachtliche Konsequenzen fr die Wirksamkeit undfolglich fr die therapeutische Anwendung und dieDosierung.

Die Anwendung der CERES-UrtinkturenMit dem CERES-Verfahren werden die vielfltigentherapeutischen Mglichkeiten der Arzneipflanzen inhohem Masse freigelegt, woraus sich folgende Anwen-dungsmglichkeiten ergeben:

Die CERES-Urtinkturen knnen in allen in der Phyto-therapie blichen Anwendungsgebieten der entsprechen-den Drogen eingesetzt werden. Die Hauptindikationensind im vorliegenden Kompendium aufgefhrt.

Die CERES-Urtinkturen knnen entsprechend demhomopathischen