Click here to load reader

ECHT Oberfranken Ausgabe 11

  • View
    316

  • Download
    10

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Ausgabe 11 Ihres Regionalmagazines ECHT Oberfranken - Menschen, Ideen, Perspektiven

Text of ECHT Oberfranken Ausgabe 11

  • Hof Schneebergstr. 5 Tel. 09281 7573-0Naila Kronacher Str. 135 Tel. 09282 9826-0www.bmw-degner.de

    DEGNER ERFFNET DIE

    CABRIOSAISONEin Cabrio ist mehr als ein Automobil: Es ist ein Lebensgefhl.

    Genieen Sie das unverwechselbare Gefhl von Freiheit. Wir haben die passenden Begleiter fr jeden Anspruch.

    Lauschen Sie dem sonoren Klang des 6-Zylinder-Reihen-benzinmotors im BMW Z4 Roadster.

    Machen Sie das BMW 1er Cabrio zum mobilen Social Network mit seinen innovativen BMW ConnectedDrive Funktionen.

    Die Best-in-class-Motoren im BMW 3er Cabrio sorgen fr eine hchst effiziente Umwandlung von Kraftstoff in Fahrfreude.

    Durchzugsstarke Motoren und das optionale Allradsystem BMW xDrive sorgen im BMW 6er Cabrio fr kompromisslose Sportlichkeit.

    Testen Sie Ihr Wunschmodell bei einer Probefahrt.

    Kraftstoffverbrauch kombiniert: 11,5 - 4,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 267 - 127 g/km.

    Autohaus Degner

    www.bmw-degner.de

    Freude am Fahren

    EC

    HT

    OB

    ER

    FRA

    NK

    EN

    Menschen Ideen Perspektiven

    Fotostreckeberblick Flug ber Oberfranken

    HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken

    EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel

    Mit weniger Energie zu mehr Atmosphre

    Neues Licht im ffentlichen Raum

    Stadtentwicklung Hof

    Fachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle

    Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    Fotostreckeberblick Flug ber Oberfranken

    HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken

    EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel

    Mit weniger Energie zu mehr Atmosphre

    Neues Licht im ffentlichen Raum

    Stadtentwicklung Hof

    Fachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle

    Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    FoFoFoFoFoFoFoFoFoFoF tttototototototototot ttststststststststststrerererererereee kckckckckckckckckckckkkeeeeeeeeeeFFoFoFoFoFoF ttototototot tststststststreerereree kckckckckckckkeeeeeebbbbbbbbbbbbbeeeeeeeeeeeeerrrrrrrrrrrrrbbbbbbbbbbbbblllllllllliiiiiiiiicccccccccccckkkkkkkkkkkkkk FFFFFFFFFFFFFlllllllllluuuuuuuuuuuuuggggggggggggg bbbbbbbbbbbbbeeeeeeeeeeeeerrrrrrrrrrrrr OOOOOOOOOOOObbbbbbbbbbbbbeeeeeeeeeeeeerrrrrrrrrrrrrffffffffffffffrrrrrrrrrrrrraaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnnnkkkkkkkkkkkkkkeeeeeeeeeeeennnnnnnnnnnnnbbbbbbbbeeeeeeerrrrrrrrbbbbbbbbllllllliiiiiicccccckkkkkkkkk FFFFFFFFllllllluuuuuuuuggggggg bbbbbbbbeeeeeeerrrrrrrr OOOOOObbbbbbbbeeeeeeerrrrrrrrffffffffrrrrrrraaaaaaannnnnnnnkkkkkkkkkeeeeeeennnnnnnn

    HHiHHiHiHiHiHiHiHiH ttttststststststststororororororororriieieieieieieieieeeHHiHiHiHiHiH tstststststorororororriieieieieieeVVVVVVVVVVVVVoooooooooommmmmmmmmmm IIIIIIIIInnnnnnnnnndddddddddddduuuuuuuuuuusssssssssstttttttttttttrrrrrrrrrrriiiiiiiiieeeeeeeeeeeegggggggggggggaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrttttttttttttteeeeeeeeeeeennnnnnnnnnn zzzzzzzzzzzzuuuuuuuuuuummmmmmmmmm GGGGGGGGGGGGooooooooooolllllllllddddddddddddddddddddddddoooooooooorrrrrrrrrrrfffffffffffff VVVVVVVVooooommmmmmmm IIIIIInnnnnndddddddduuuuuuusssssssttttttttrrrrrriiiiieeeeeeegggggggaaaaaaarrrrrrtttttttteeeeeeennnnnnn zzzzzzzzuuuuuuummmmmmm GGGGGGGoooooollllllddddddddddddddddoooooorrrrrrrffffffffGGeGeGeGeGeGeGeGeGeGeescscscscscscscscscs hihihihihihihihihihihi hhhchchchchchchchchtttetetetetetetetetee dddddddddddeseseseseseseseseses OOOOOOOOOObbsbbsbsbsbsbsbsbsbsbsttt-t-t-t-t-t-ttt uuuuuuuuu ddndndndndndndndndnd GGGGGGGGGGGarararararararararartttetetetetetetetetete bbnbnbnbnbnbnbnbnbnbauauauauauauauauauaua sssssss s ss iininininininininnn OOOOOOOOOObbebbebebebebebebebebe ffrfrfrfrfrfrfrfrfrffrararararararaaa kknknknknknknknknknknkkeneneneneneneneneneGeGeGeGeGeescscscscscs hihihihihihih hhchchchchchttetetetetete dddddddesesesseses OOOOOObbsbsbsbsbsbstt-t-t-ttt uuuuuu dndndndndndd GGGGGarararararartetetetetete bnbnbnbnbnbbauauauauauaussssss iiinininnn OOOOOObbebebebebebeerfrfrfrfrfrfraraararaa kknknknknknkkenenenenenen

    EEEEnEnEnEnEnEnEnE ererererererererere igigigigigigigigigigig ewewewewewewewewewewenenenenenenenenene ddedededededededededeeEEEnEnEnEnE erererererere igigigigigigiewewewewewewwenenenenene ddedededededeeKKKKKKKKKKKKKKoooooooooommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmuuuuuuuuuuunnnnnnnnnnaaaaaaaaaaallllllllleeeeeeeeeeee WWWWWWWWWWWWWWiiiiiiiiinnnnnnnnnnddddddddddddkkkkkkkkkkkkkkrrrrrrrrrrraaaaaaaaaaafffffffffffffttttttttttttaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnlllllllllaaaaaaaaaagggggggggggggeeeeeeeeeeee iiiiiiiiimmmmmmmmmm LLLLLLLLLLLLaaaaaaaaaaaannnnnnnnnnnddddddddddddkkkkkkkkkkkkkkrrrrrrrrrrreeeeeeeeeeeeiiiiiiiiissssssssss WWWWWWWWWWWWWWuuuuuuuuuuunnnnnnnnnnsssssssssssiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeddddddddddddeeeeeeeeeeeelllllllll KKKKKKKKKoooooommmmmmmmmmmmmmmmuuuuuuunnnnnnaaaaaaalllllleeeeeee WWWWWWWWWiiiiinnnnnnddddddddkkkkkkkkrrrrrraaaaaaafffffffftttttttaaaaaaannnnnnllllllaaaaaaagggggggeeeeeee iiiiiimmmmmmm LLLLLLLaaaaaaaannnnnnnddddddddkkkkkkkkrrrrrreeeeeeeiiiiiisssssss WWWWWWWWWuuuuuuunnnnnnsssssssiiiiiieeeeeeeddddddddeeeeeeellllll

    MMiMiMiMiMiMiMiMiMiMM ttttttttttt wwewewewewewewewewewe iinininininininininigegegegegegegegegegeg rrrrrrrrr EEEEnEnEnEnEnEnEnE ereerererererererere igigigigigigigigigigig e e eee e eee zzuzuzuzuzuzuzuzuzuz mmmmmmmmmm hhehehehehehehehehehe r r r r r r rrr AtAtAtAtAtAtAtAtAtAtAtA momoomomomomomomospspspspspspspspspspphhhhhhhhhhhrerererererererereMMiMiMiMiMiMM tttttt wwewewewewewew inininininigegeegegegeerrrrr EEEnEnEnEnE erererererer igigigigigig eeeeee zuzuzuzuzuzuz mmmmmm hehehehehehehrrrrrr AtAtAtAtAtAtAtmomomomomoospspspspspsphhhhhhhrererererere

    NNNNNNNNNNNNNNeeeeeeeeeeeeuuuuuuuuuuueeeeeeeeeeeesssssssssss LLLLLLLLLLLLiiiiiiiiiicccccccccchhhhhhhhhhhhttttttttttttt iiiiiiiiimmmmmmmmmm fffffffffffffffffffffffffeeeeeeeeeeeennnnnnnnnnntttttttttttttllllllllliiiiiiiicccccccccchhhhhhhhhhhheeeeeeeeeeeeennnnnnnnnnn RRRRRRRRRRRRRaaaaaaaaaauuuuuuuuuuummmmmmmmmmm NNNNNNNNNeeeeeeeuuuuuuueeeeeeesssssss LLLLLLLiiiiiicccccchhhhhhhhtttttttt iiiiiimmmmmmm fffffffffffffffeeeeeeennnnnnnttttttttlllllliiiiicccccchhhhhhhheeeeeeennnnnnn RRRRRRRRaaaaaaauuuuuuummmmmmm

    SStStStStStStStStStSt ddadadadadadadadadadadtetetetttetetetetetete ttntntntntntntntntntt iiwiwiwiwiwiwiwiwiww kkkckckckckckckckckkklllululululululuuungngngngngngngngngngg HHHHHHHHHHH fffofofofofofofofofSStStStStStt dadadadadadadadtetetetetete tntntntntntt iwiwiwiwiwiww kkckckckckckkllulululuungngngngngng HHHHHHH fofofofofofof

    FFFFFFFFFFFFFaaaaaaaaaaccccccccccchhhhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmeeeeeeeeeeeeesssssssssssssssssssssseeeeeeeeeeee gggggggggggggeeeeeeeeeeeeooooooooooofffffffffffffoooooooooorrrrrrrrrrraaaaaaaaaa aaaaaaaaaaaallllllllllsssssssss TTTTTTTTTTTTeeeeeeeeeeesssssssssssttttttttttttt fffffffffffffrrrrrrrrrr ddddddddddddiiiiiiiieeeeeeeeeeee nnnnnnnnnnneeeeeeeeeeeeeuuuuuuuuuuuueeeeeeeeeeee FFFFFFFFFFFFFrrrrrrrrrreeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhheeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiittttttttttttsssssssssshhhhhhhhhhhhaaaaaaaaaaalllllllllllllllllleeeeeeeeeeee FFFFFFFFaaaaaaacccccchhhhhhhhmmmmmmmmeeeeeeesssssssssssssseeeeeee ggggggggeeeeeeeooooooffffffffoooooorrrrrrraaaaaaa aaaaaaaallllllsssssss TTTTTTTTeeeeeessssssstttttttt ffffffffrrrrrr ddddddddiiiiieeeeeee nnnnnnneeeeeeeuuuuuuueeeeeee FFFFFFFFrrrrrreeeeeeeiiiiiihhhhhhhheeeeeeeiiiiiitttttttssssssshhhhhhhhaaaaaaallllllllllleeeeeee

    KKuKuKuKuKuKuKuKuKKK lilililililililililinananananananananaa iiriririririririrr kkkkk k k k kkkkk KKuKuKuKuKuKK llililililinanaananana iririririrr kkkkkkk

    KKKKKKKKKKKKKKooooooooooccccccccccchhhhhhhhhhhheeeeeeeeeeeennnnnnnnnn mmmmmmmmmmmiiiiiiiiiitttttttttttt WWWWWWWWWWWWWWiiiiiiiiilllllllllddddddddddddkkkkkkkkkkkkkkrrrrrrrrrruuuuuuuuuuuttttttttttttteeeeeeeeeeerrrrrrrrrrrnnnnnnnnnnKKKKKKKKKoooooocccccchhhhhhhheeeeeeennnnnn mmmmmmmmiiiiiittttttt WWWWWWWWWiiiiillllllddddddddkkkkkkkkrrrrrruuuuuuutttttttteeeeeeerrrrrrnnnnn

    Fotostreckeberblick Flug ber Oberfranken

    HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken

    EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel

    Mit weniger Energie zu mehr Atmosphre

    Neues Licht im ffentlichen Raum

    Stadtentwicklung Hof

    Fachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle

    Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    W W W . E C H T - O B E R F R A N K E N . D E

    Au

    sga

    be

    11

    Ap

    ril/

    Mai

    201

    2

    Ausgabe 11AprilMai20123. Jahrgang

    Ein

    zelp

    reis

    4,3

    0

  • HOLZ DUNKEL

    GLASSTEINE

    HOLZ HELL

    EDELSTAHL

    NATURSTEINE

    STRASSSTEINE

    STACHELDRAHT

    LichtblickFr Jeden den Richtigen!

    Klare, zeitlose Formsprache macht Licht-

    blick zum idealen Wohn accessoire fr

    verschiedene Einrichtungsstile und Wohn-

    bereiche. Drei gleichbleibende Gren mit

    unterschiedlichen Einlegearbeiten wie z. B.

    Holz, Metall, Draht, Natur- und Glassteine

    sowie Kristalle fordern Sie auf, Ihren

    persnlichen Liebling auszuwhlen.

    www.kober-alive.deVerkaufsstelle:

    eigenart gestaltunguntere knigstr. 1096052 bambergtel: 0951_20 80 142www.eigenart-gestaltung.de

  • Fr jedes Ziel. Der richtige Partner.

    Als Drucksparte der Mediengruppe Oberfranken bndeln wir fr Sie konsequent unsere Kompetenzen. Dabei bilden unsere drei Druckereien Baumann Druck, Presse Druck Oberfranken sowie creo Druck & Medienservice zusammen mit unserem Satzdienstleister P&H ein starkes Team.

    An unseren Standorten in Bamberg und Kulmbach produzieren etwa 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Werbebeilagen, Magazine, Prospekte, Broschren, Zeitungen, Bcher, Kataloge und vieles mehr.

    Zu unseren regionalen und ber-regionalen Kunden gehren renommierte Verlage, Unternehmen aus Industrie und Handel sowie Dienstleister und Werbetreibende.

    Drucken ist zwar unsere Leidenschaft darber hinaus bieten wir Ihnen aber auch individuellen Service und mageschneiderte Lsungen fr Ihre gesamten Kommunikations- aufgaben: Unser Angebot im Bogen- und Rollenoffset wird deshalb optimal ergnzt durch konzeptionelle Beratung, Grafik- und Mediendesign-leistungen sowie die abschlieende Weiterverarbeitung und Logistik.

    www.mediengruppe-oberfranken.de

    ED

    ITO

    RIA

    Lals unsere 11. Ausgabe von ECHT Ober-

    franken in Druck ging, jhrte sich die Re-

    aktorkatastrophe von Fukushima. Als Fol-

    ge wurde der Atomausstieg beschlossen,

    Energiewende wurde zum allgegen-

    wrtigen Begriff. Bayern, so lsst es die

    Staatsregierung verlauten, will koener-

    gieland Nummer Eins werden.

    Energiewende das bedeutet einerseits

    eine riesige wirtschaftliche Chance fr

    Deutschland, das in vielen Bereichen der

    Umwelttechnologien weltweit fhrend

    ist. Die Energiewende soll mehr Sicher-

    heit bringen, das Klima schtzen, das l

    als Treibstoff zumindest teilweise erset-

    zen, ein Umdenken der Menschen in ih-

    rem Umgang mit der Erde einleiten

    Energiewende, so warnen andere, heit

    auch, dass der Anbau von Mais fr Bio-

    masse-Kraftwerke zur Wrme- und Kraft-

    stoffgewinnung lukrativer wird als kolo-

    gischer Landbau und Landschaftspfl ege,

    ja sogar eintrglicher als Getreideanbau

    zur Lebensmittelversorgung. Manche be-

    frchten die Spargelisierung der Land-

    schaft durch immer mehr und immer h-

    here Windrder, die hektarweise Ver-

    spiegelung von Wiesenfl chen durch

    Photovoltaik-Module.

    In dieser Ausgabe von ECHT Oberfranken

    verschaffen wir Ihnen einen berblick

    und starten mit Ihnen zu einem Rundfl ug

    ber Oberfranken (S. 42). Von oben sieht

    diese Region immer noch aus wie ein

    trautes Lummerland mit seinem Flicken-

    teppich aus Wiesen, Feldern und Wl-

    dern, den mandrierenden Flsschen,

    den zahllosen Burgen und Schlssern,

    den Drfchen und Stdtchen, wo die

    Huser zusammengerckt sind wie Scha-

    fe bei Nacht. Hie und da zu entdecken:

    ein weitlufi ges Flachdach. Wir wissen:

    Das ist unsere Hightech im Grnen.

    Und dort: Ein Windrad, aus der Vogelper-

    spektive winzig wie ein Streichholz.

    Und hat nicht so ein Windrad, das sich

    wie in Zeitlupe dreht, etwas sehr stheti-

    sches, wie eine Art Kirchturm der Moder-

    ne? Schlielich leben auch wir Oberfran-

    ken nicht im Freilandmuseum. Wir alle

    wollen sichere Arbeitspltze, wollen

    Wohlstand und seine Annehmlichkeiten,

    wollen Work-Life-Balance und Shopping-

    Erlebnisse. Und schnell beim nchsten

    Airport sein, um den Ferienfl ug in die Ka-

    ribik anzutreten.

    Diesen Spannungsbogen zwischen Idylle

    und wirtschaftlichen Anforderungen, zwi-

    schen heimatlicher Geborgenheit und der

    Verheiung knftiger Entwicklungen bil-

    det ECHT Oberfranken ab, ist Spiegel ei-

    nes Zustands und einer Entwicklung: Le-

    sen Sie ber die High-Tech-Manufaktur

    fr Fernglser in Bayreuth (S. 6), ber

    diskussionswrdige Architektur und eine

    Fachmesse in Hof (S. 16), ber neue Be-

    leuchtungskonzepte fr unsere kuscheli-

    gen Stdtchen (S. 11); erfahren Sie mehr

    zu den Windenergie-Giganten (S. 21).

    Erfahren Sie, warum Gesundheitswissen-

    schaftler Kindern wieder Spa an Bewe-

    gung beibringen mssen (S. 52), wie sich

    die Rolle des Gartenbaus verndert hat (s.

    70) oder schauen Sie Menschen ber die

    Schulter, die ihr Ding leben: erfolgrei-

    chen Junghandwerkern (S. 28), der ge-

    standenen Fhrungspersnlichkeit eines

    Weltunternehmens (S. 26), den Men-

    schen, die fr uns Regionalradio machen

    (S. 56) oder einem, der aus Holz perfekt

    abgestimmte Klnge zaubert (S. 60). Und:

    Lassen Sie sich anregen zu einem Spa-

    ziergang zur Kirschblte im Forchheimer

    Land (S. 75), zum Pfl cken von Wildkru-

    tern fr ein genussreiches Frhlingsge-

    richt (S. 76).

    Wir leben in einer spannenden Zeit die

    wir mitgestalten.

    Liebe Leserinnen, liebe Leser,

  • WIRTSCHAFT

    Serie: Aus Oberfranken fr die WeltVom Einmann-Betrieb an die Weltspitze Steiner-Optik in Bayreuth produziert High-Quality-Fernglser 06

    Wasser als Lebenselixier fr die Stadt Hof Die Fachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle 16

    Global Player mit Familienbetriebscharakter Die Sandler AG aus Schwarzenbach/Saale expandiert nach Indien 26

    Top-Handwerker aus Oberfranken Region stellt gleich drei Bundessieger beim Leistungswettbewerb des Handwerks 28

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

    Mit weniger Energie zu mehr Atmosphre Neues Licht im ffentlichen Raum 11

    Startschuss fr ein hochmodernes Energiekonzept oder: Energie-Revolution von unten 21

    EREIGNIS

    Veranstaltungskalender 32

    Natur und Kultur Das Bamberger Land im Gartenschaujahr 2012 36

    FOTOSTRECKE

    berblick Flug ber Oberfranken 42

    HOCHSCHULE UND BILDUNG

    Gesundheitswissenschaften an der FH Coburg Gesundheitsmanager mit Praxisbezug 50

    42

    06

    36

    INHALT

    28

    11

    EC

    HT

    OB

    ER

    FRA

    NK

    EN

    Menschen Ideen Perspektiven

    Fotostrecke

    berblick Flug ber Oberfranken HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel Mit weniger Energie zu mehr AtmosphreNeues Licht im ffentlichen Raum Stadtentwicklung HofFachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    Fotostrecke

    berblick Flug ber Oberfranken HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel Mit weniger Energie zu mehr AtmosphreNeues Licht im ffentlichen Raum Stadtentwicklung HofFachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    Fotostrecke

    berblick Flug ber Oberfranken HistorieVom Industriegarten zum Golddorf Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken EnergiewendeKommunale Windkraftanlage im Landkreis Wunsiedel Mit weniger Energie zu mehr AtmosphreNeues Licht im ffentlichen Raum Stadtentwicklung HofFachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshalle Kulinarik

    Kochen mit Wildkrutern

    W W W . E C H T - O B E R F R A N K E N . D E

    Au

    sga

    be

    11

    Ap

    ril/

    Mai

    201

    2

    Ausgabe 11AprilMai20123. Jahrgang

    Ein

    zelp

    reis

    4,3

    0

    Unser Titel:Ellerner Berg bei Tiefenellern in der Gemeinde Litzendorf/PdeldorfFoto: Ingo Buerlein

  • OBERFRANKEN EINE SPANNENDE GESCHICHTE

    Vom Industriegarten zum Golddorf Zur Geschichte des Obst- und Gartenbaus in Oberfranken 70

    Kirschblte im Landkreis Forchheim 75

    MENSCHEN UND KULTUR

    Mehr als das, was man hren kann Blick hinter die Kulissen von Radio Plassenburg 56

    Wie Holz zu klingen beginnt Handwerksgeheimnisse des Lauten- und Gambenbauers Gnter Mark 60

    WOHLFHLEN UND GESUNDHEIT

    MACY, Gi-Kita und die Farben des Spaes Praxisprojekte der FH Coburg 52

    Verffentlichung Tobias Esch: Die Neurobiologie des Glcks 54

    Grten als Wohlfhloase 76

    KULINARIK

    Frhlingskche mit Wildkrutern 78

    RUBRIKEN

    Editorial 03

    Inhalt 04

    ECHTgemixt 63

    Impressum 31

    Kolumne: Essigs Essenzen 4 Sholzraspeln nichts fr gestandene Grtner 82

    78

    70

    76

    6056

  • Serie: Aus Oberfranken fr die Welt

    Vom Einmann-Betrieb an die Weltspitze

    Steiner-Optik in Bayreuth produziert High-Quality-Fernglser von Cornelia Masel-Huth

    Optische Linsen auf dem Weg zu ihrer Weiterverarbeitung.

  • 1947 grndete Karl Steiner, der bei Zeiss in Jena gelernt hatte, die Stei-ner-Optik als Einmann-Betrieb in Bayreuth. Der visionre Unternehmercha-rakter Karl Steiners sorgt dafr, dass im Jahre 1950 bereits 50 Mitarbeiter beschf-tigt werden. Steiner-Optik gilt schon bald als Spezialist fr Fernglser. Fernglser, die nach allen Regeln der Handwerkskunst hergestellt und stetig weiterentwickelt werden. Beispiel: Die Einfhrung des Hightech-Werkstoffes Makrolon im Jahre 1967, einem Material aus der Raumfahrt. Dieses Material verleiht den Steiner-Fern-glsern eine beispiellose Robustheit, hohe Temperaturbestndigkeit und ein ange-nehm leichtes Gewicht. Durch einen Spe-zial-Optik-Trger und der spezifi schen Prismenlagerung sind alle Fernglser ab-solut schock- und storesistent.

    Mit wachsendem Know-how

    an die WeltspitzeNach dem frhen Tod des Firmengrnders bernimmt 1980 Sohn Carl Steiner die Leitung des Unternehmens und erreicht durch die Vervielfltigung des Know-hows den Aufstieg von Steiner-Optik an die Weltspitze. Ein Erfolg, der vor allem auf weiteren unzhligen Pionierleistungen im Fernglasbau basiert. So ermglicht eine 2-Wege-Ventil-Technik seit 1985, dass die Stickstofffllung der Fernglser auch nach Jahren noch berprft und gegebenenfalls wieder optimal befllt werden kann. Un-ter der Prmisse Von der Praxis fr die Praxis konzipiert das Unternehmen in Kooperation mit dem Bergsteiger Rein-hold Messner 1999 die Wild-life-Ferngl-ser. Robuste Gerte, die zum Begleiter al-ler Abenteurer und Entdecker avancieren. Weiteres Highlight ist die Fertigung eines Fernglases, das selbst bei Nacht mit einer hervorragenden Bildqualitt besticht. Seit 2001 verwandelt der Nighthunter die Nacht zum Tag. Moderne Elektronik er-mglicht jetzt auch Fernrohre mit Kom-pass, GPS und Informationen ber Entfer-nung, Wetter und Luftdruck.

    WIRTSCHAFT

    77

  • Wie ein Fernglas entsteht

    Fotos: Klaus Andrews

    Serie: Aus Oberfranken fr die Welt

    Ein Fernglas ist ein tragba-res Doppelfernrohr. Die Lichtstrahlen treten am ue-ren Ende des Fernglases, den Objektiven, in die Linsen ein; die kleineren Linsen vergr-ern das Bild. Die Objektive sind gekrmmt, wodurch ein auf dem Kopf stehendes Bild entsteht. Um dieses zu dre-hen, werden in jede Hlfte des Fernglases Glasprismen eingebaut.

    Die Glasprismen mssen ver-schiedene Schleif- und Polier-schritte durchlaufen. Mit Diamantstaub werden nur Zehntel Millimeter Glas ent-fernt, noch feinere Poliermit-tel sorgen fr den Abrieb von einem Hundertstel Millime-ter, sodass alle Seiten voll-kommen plan sind. Dadurch wird die Refl ektion minimiert und das Glas durchsichtig. Zwei Glasstcke werden nun im 90-Winkel fr ein Prisma zusammengeklebt; eine Be-strahlung mit UV-Licht trock-net den Klebstoff.

    Die gekrmmten Linsen, die Objektive, durchlaufen den gleichen Schleifprozess wie die Prismen. Neun computer-gesteuerte Reinigungsschritte sind dafr notwendig. Es ist entscheidend, die Linsen per-fekt aufeinander abzurichten. Nur ein Hundertstel Millime-ter Abweichung machen das Bild schlecht.

    Eine Vakuumkammer wird mit Mineralpellets befllt, de-ren Zusammensetzung Fir-mengeheimnis ist. Hier erhal-ten die Glser einen Antire-fl exionsberzug. Danach be-ginnt der Zusammenbau. Die Objektive werden in die Ge-huse aus Kunststoff, Alumi-nium oder Kohlenstoff einge-setzt und mit komprimiertem Stickstoff gereinigt und Ge-winderingen fi xiert. Nun mssen die Brennpunkte der Prismen und zugehrigen Objektive aufeinander ausge-richtet und mit Silikon fi xiert werden. Nachdem die Oku-lare, die kleineren Linsen, durch die man blickt, einge-setzt wurden, wird die Luft aus dem Gehuse abgesaugt und dieses mit Stickstoff be-fllt. Er verhindert das Be-schlagen.

    Jedes einzelne Fernglas wird zuletzt strengen Prfungen unterzogen und Wasserdruck, extremer Hitze, den Gefrier-temperaturen und dauerhaf-ten Erschtterungen ausge-setzt. Wenn das Fernglas dann optisch und mecha-nisch einwandfrei funktio-niert, geht es auf seine Reise zum Kunden.

    8 ECHT Oberfranken

  • Globalisierung verlangt

    neue Ausrichtung2007 gelangt das Unternehmen allmh-lich an eine kritische Gre, die den An-schluss und Zusammenschluss mit ande-ren Unternehmen nahelegt. Carl Steiner steigt aus dem Unternehmen aus, ver-kauft es an die italienische Beretta-Grup-pe. Robert Eckert, bereits seit 1987 bei Steiner und langjhriger Geschftsfhrer, wird vertretungsberechtigter Geschfts-fhrer. Seit Januar 2012 untersttzt ihn als Verantwortlicher fr das operative Ge-schft Jrg Prediger (siehe Foto oben), der ebenfalls bereits 12 Jahre dem Unter-nehmen angehrt. Die Italiener lassen die Tochter ihren ei-genen Weg gehen. Die weltweiten Ver-triebskanle der Gruppe erschlieen je-doch auch Steiner neue Mrkte. Weltweit ist Steiner nach wie vor das einzige Un-ternehmen, das sich ausschlielich auf die Entwicklung und Herstellung von Fernglsern spezialisiert hat. Das Werk in Bayreuth mit seinen 135 Mitarbeitern ge-hrt heute zu einer der weltweit mo-dernsten Produktions- und Forschungs-sttten fr Fernglser. Mit den Siegeln Made in Germany und handmade by Steiner-Optik werden die Fernglser aus Bayreuth in 65 Lnder der Welt vertrie-ben.

    Foto

    : Mon

    ika

    Lim

    mer

  • Erfolg ein Puzzle aus 1000 TeilenCornelia Masel-Huth im Gesprch mit Robert Eckert, Geschftsfhrer der Steiner-Optik GmbH, Bayreuth

    Herr Eckert, seit Januar steht Ihnen Jrg Prediger als weiterer Geschfts-fhrer zur Seite. Was ist der Grund fr die Umstrukturierung?

    Herr Prediger wird sich um das operative Geschft kmmern. Steiner-Optik gehrt ja zur italienischen Beretta-Gruppe. Ak-tuell bemht sich das Familienunterneh-men um die Erweiterung durch weitere mit Optik befasste Unternehmen, vor al-lem in Fernost und den USA. Fr mich ist es eine Ehre, mich um die Optik-Divisi-on, deren Strategie und Struktur km-mern zu drfen. Das erfordert natrlich sehr viele Reisen.

    Steiner-Optik hat in den letzten Jahren jeweils mit Umsatzzuwchsen im zwei-stelligen Bereich das beste Ergebnis seiner Geschichte verkndet. Gilt das auch fr das Geschftsjahr 2011?

    Ja, und diese guten Ergebnisse sind auch Resultate aus dem Zusammenschluss mit Beretta. Ob die Erfolgsgeschichte so wei-ter gehen wird, hngt auch von ueren Faktoren ab: Wie wird es mit dem Euro, mit Europa weitergehen, was wird aus den Konfl ikten im Nahen Osten?

    Was macht deutsche Unternehmen global so erfolgreich?

    Die beste Grundlage hierfr, um die uns viele andere Lnder beneiden, ist die hervorragende Ausbildung, vor allem das duale Berufsausbildungssystem, aber auch die weiter fhrende Ausbildung mit den Mglichkeiten eines dualen Studi-ums. Dann aber auch die deutsche Zu-verlssigkeit, die hohe Arbeitsmoral und das Pfl ichtbewusstsein der Mitarbeiter. Und ganz besonders die ausgeprgte Be-reitschaft zu stndiger Weiterentwick-lung und Innovation.

    Steiner ist Weltmarktfhrer, 80 Prozent des Umsatzes wird aus dem Exportge-schft generiert. Was macht das Un-ternehmen weltweit konkurrenzfhig?

    Das sind die oben genannten Kriterien, die natrlich auch fr Steiner gelten. Wir identifi zieren uns mit den Produkten, verstehen die Anwender und ihre Be-drfnisse, entwickeln die Fernglser ent-sprechend stetig weiter. Es gilt, den erar-beiteten Vorsprung auszubauen und zu verteidigen. Unsere grte Strke ist die permanente Innovation. Dabei kommt uns entgegen, dass wir hier am Standort Bayreuth alle Unternehmensbereiche unter einem Dach haben Entwicklung, Fertigung, Marketing und Vertrieb. Das bedeutet, geballtes Wissen und Kompe-tenz vor Ort, kurze Wege und schnelle

    Entscheidungen. Made in Germany ist fr Steiner ein Branding, das weltweit wirkt.

    Erfolg, das ist nicht ein groer Wurf, eine groartige Idee, Erfolg ist ein Puzzle aus 1000 Teilen. Die Fhrungsriege und die Mitarbeiter mssen zusammenspielen. Steiner baut auf die gute Ausbildung und die Erfahrung seiner Mitarbeiter, sorgt fr Fortbildung und beteiligt sie am Gewinn. Wichtig ist die gute Mischung der Mitar-beiter: Junge mssen eine Chance be-kommen und Verantwortung, der ver-rckte Kreative ist genauso wichtig wie der besonnene Arbeiter. Mit elf Str-mern gewinnt keine Mannschaft.

    Wo knnten oberfrnkische Mitarbeiter besser werden?

    Die mangelnde Sprachkompetenz ist manchmal ein Manko. In einem global ausgerichteten Unternehmen, das zu ei-ner italienischen Gruppe gehrt, ist Eng-lisch Alltagssprache. Auerdem ist zu-nehmend Kulturverstndnis gefragt.

    Was ist Ihr persnliches Erfolgsrezept?

    Ehrgeiz. Und der Wille zum Erfolg. Wer keinen Biss hat, der fhrt nicht.

    Robert Eckert stammt aus Pegnitz, ist ge-lernter Industriekaufmann und kam nach dem Volkswirtschaftsstudium zu Steiner- Optik. Seit 1993 ist er Geschftsfhrer des Weltmarktfhrers fr Fernglser. Ak-tuell ist er fr den Ausbau der Optik-Divi-sion der Beretta-Gruppe verantwortlich. In seiner Freizeit beschftigt sich Eckert gerne mit Philosophen wie Laotse oder Bertrand Russell.

    Serie: Aus Oberfranken fr die Welt

    10 ECHT Oberfranken

  • 11

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

  • 12 ECHT Oberfranken

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

    Licht spielt im menschlichen Leben eine gro-e Rolle. Wen wundert es, wenn sich des-wegen professionelle Lichtgestalter intensiv Gedanken machen, wie man die fr die Sicher-heit des nachts notwendige Beleuchtung so ge-staltet, dass sie nicht nur wirkungsvoll, sondern gleichzeitig auch energiesparend, umweltver-trglich und was anscheinend immer wichtiger wird auch attraktiv und atmosphrisch schn ist. Licht im ffentlichen Raum soll die Menschen erfreuen, sie in ihrer Lebensfreude strken und auerdem noch den Charakter der beleuchteten Orte und Objekte her-vorheben.

    Kronacher Lichtsymposium

    Hier setzen die oberfrnkischen Lichtplaner an und sinnen ber Konzepte nach, die lngerfristig Oberfranken mit sei-nen wundervollen, architektonisch so attraktiven Stdten und Gemeinden zu einer Region atmosphrisch schner Beleuchtung werden lassen. Diesem Ziel folgend, veranstal-ten die Kronacher Lichtmacher im April dieses Jahres zum dritten Mal ein Lichtsymposium, bei dem sich alle an dem Thema Interessierten ausfhrlich ber Bedeutung, Umsetzung, Finanzierung und Wirkung von Licht im ffentlichen Raum informieren knnen. Gleichzeitig wird von den eigenen Erfahrungen berichtet und praktische Hinweise gegeben, was bei einem Vorhaben, die bisher vorhandene Be-leuchtung zu verndern, bercksichtigt werden muss und kann. Wir Kronacher knnen hierbei unsere langjhrigen eigenen Erfahrungen einbrin-gen. 2006 machte eine erste Probebeleuchtung des Coburger Designforums Oberfranken e.V. in der Altstadt Kronachs den Anfang. Kronach Leuchtet wird dieses Jahr vom 13. bis 22. Juli zum siebten Mal von KRONACH Creativ veran-

    staltet. Eine Erfolgsgeschichte, die im letzten Jahr 80.000 Menschen in die Cranach-Stadt lockte. Dem erstellten Lichtmasterplan folgend, ent-schlieen sich immer mehr Brger ihre Huser dauerhaft atmosphrisch zu beleuchten. Gespon-sert vom Lionsclub Festung Rosenberg entsteht gerade ein zustzlicher Masterplan fr die weit-lufi ge Festungsanlage, von dem der erste Schritt der Bollwerkbeleuchtung bis zum Sommer um-gesetzt sein soll. Angeregt durch Kronach Leuch-

    tet hat die Marktgemeinde Steinwiesen ihren neugestalte-ten Ortskern wunderbar mit Licht inszeniert. Brgerinnen und Brger sehen, es tut sich etwas, eine nicht zu unter-schtzende Ermutigung, auch andere sinnvolle Projekte an-zugehen und voranzutreiben.

    Lichtwende

    Einerseits ist die Beleuchtung entsprechend verschrfter Vor-schriften anzupassen, andererseits kann sie wirkungsvoller, energiesparender und begeisternd schn gestaltet werden. Klingt es nicht motivierend, wenn sowohl Einheimische wie auch Fremde von der neu gestalteten Stadtbeleuchtung fas-

    ziniert sind? Kein Coburger Brger lsst es sich entgehen, seine Gste auf den beeindruckend schn beleuchteten Marktplatz zu fhren. Zu Recht entstehen Heimatstolz und Lebensfreude, Effekte, die Attraktivitt und Lebensqualitt unse-rer Heimat strken. Interessant ist auch das Be-streben, durch die neuerdings mgliche Rege-lung, die Lichtintensitt an den Tag-Nacht- Rhythmus anzupassen und hierdurch die Be-leuchtungsqualitt noch zu erhhen und zustz-lich Energie zu sparen. Licht im ffentlichen Raum, das Lebensqualitt erhht und Stimulanz fr Wohlbefi nden und Schaffenskraft ist, scheint ein in Zukunft wichtiges Thema zu werden, An-

    Mit weniger Energie zu mehr Atmosphre

    Neues Licht im ffentlichen Raum von Rainer Kober

    Rainer Kober ist Unternehmer aus Steinwiesen, Herausgeber von ECHT Ober-franken und als Vorsitzender des Regional-marketingvereins KRONACH Creativ leiden-schaftlich befasst mit neuem Licht fr nchtliche Stadtinsze-nierungen.

  • 13

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

    stze, die in ihrer Wirkung noch vllig unterschtzt und we-gen der knappen ffentlichen Kassen noch kaum angegan-gen werden. Doch das wird sich in Krze ndern. Sehr hufi g verlangen neue Vorschriften den Ersatz von vorhan-dener, technologisch berholter Beleuchtung innerhalb ei-ner zeitlich engen Frist. Wenn man dann vor der Wahl steht, diese nur durch genehmigte Leuchtmittel zu ersetzen, oder die Beleuchtung neu zu gestalten, wesentlich schner, um-weltfreundlicher und wirkungsvoller zu machen und dar-ber hinaus auch noch Energie zu sparen, drfte sich die Fra-ge nach dem Sinn dieses Vorgehens kaum noch stellen.

    Auf einen weiteren Aspekt verweist der Naturschutzbund Deutschland NABU und ein Bundesforschungsprojekt Ver-lust der Nacht, nmlich die kologischen Nachteile einer Intensivbeleuchtung, wie sie bisher in der Regel blich ist. Mit einer hohen Lichtleistung werden bisher attraktive Ob-jekte fl chig angestrahlt oder die Straenbeleuchtung mit einem hohen Lichtverschmutzungsfaktor betrieben. Dies geht eben auch anders. Die heute propagierte atmosphri-sche Beleuchtung erreicht mit geringerem Energieeinsatz durch zukunftsweisende LED-Technik und knstlerischem Verstndnis fr Licht und Schatten eine wunderbare Insze-nierung der Architektur und schont dabei die Insektenwelt und alle Lebewesen, deren Lebensraum die Nacht ist.

    Das Kronacher Lichtsymposium (26. April ab 10.00 Uhr im Pavillon der Sparkasse Kulmbach-Kronach, Kronach) bie-tet eine hervorragende Informationsmglichkeit. Unter den namhaften Referenten ist Herbert Cybulska, kommender Prsi-

    dent der PLDA (Professional Lighting Design Association), der internationalen Lichtpla-ner-Vereinigung. Er hlt das Hauptreferat zum Thema Stdtebauliche Beleuch-tung. Mit international um-gesetzten Beispielen zeigt er, was Licht, professionell ein-gesetzt und geplant, bewir-ken kann. Dabei wird er die Thesen Weniger ist mehr!

    und Kunst kommt von Knnen eindrucksvoll besttigen. Alle Interessenten fr Architekturbeleuchtung wie Lichtplaner, Leuchten-Hersteller und Lichtinstallateure, aber auch interes-sierte Architekten und Stadtplaner sind neben den Kommunal-vertretern, die sich generell ber die Machbarkeit stdtebauli-cher Beleuchtung informieren wollen, zu diesem Symposium eingeladen. Sie werden einen spannenden Tag erleben, ver-sprechen die Veranstalter, mit praxiserprobten Lichtinformati-onen aus Oberfranken fr Oberfranken.

    Anzeige

  • u.a. mit folgenden spannenden Themen:

    Deutschland 2030 Wie wir in Zukunft arbeiten und leben

    Klick by Klick: Sofortumsatz im Internet mit Edgar K. Geffroy

    Strategische Konzepte mit Prof. Dr. Hermann Simon und Dr. Dr. Cay von Fournier

    Prof. Dr. Horst W. Opaschowski

    Die Hidden Champions des 21. Jahrhunderts Vorbilder fr zukunfts-orientierte Strategieund FhrungProf. Dr. Hermann Simon

    TOP-Seminareim Vorfeld

    Frhjahrs-CollegTage 2012

    Werte vermitteln,Werte schaffen und erhalten

    JETZT BER ECHT OBERFRANKEN BUCHEN UND SIE ERHALTEN 10 % [email protected] + 21. APRIL ARVENA KONGRESS-HOTELBAYREUTH

    +Einer der TOP-Referenten:Prof. Dr. Franz Alt

    Ausfhrliche Informationen zum Programm online unter www.schmidtcolleg.de

  • 15

    ECHT OBERFRANKEN SCHAUFENSTER

    UNSER ANGEBOT ZUM VALENTINSTAG: 69 fr ein Silberarmband mit Charm.

    www.pandora.net

    Original PANDORA Silberarmband und ein Charm aus Sterling-Silber (Gesamtwert 88). Nur bei ausgewhlten Hndlern.

    Fr Deine schnst enLiebe s-MOMENTE

    Ich habe mein Herz verschenkt

    Du bist mein Halt

    e.

    PLANUNG

    AUSFHRUNG

    INNENAUSBAU

    [email protected]

  • ECHT Oberfranken16 ECHT Oberfranken

    Wasser als Lebenselixier fr den Standort Hof

    Fachmesse geofora als Test fr die neue Freiheitshallevon Iris Kroon-Lottes

    Freiheitshalle Hof in Zahlen Groe Halle: 2.500 m Ausstellungs che | Foyer: 850 m als zustzliche Ausstellungs- und Sonder chenKongress-Festsaal: 800 m mit einer Kapazitt fr ca. 700 Personen | Festsaal-Foyer: 450 m fr Empfang, Organisation und zentralen Info-counter | Die Freiheitshalle verfgt zustzlich ber drei weitere Konferenzrume fr bis zu 300 Personen und eine Auen-Ausstellungs che mit ca. 16.000 m, die sich direkt an die groe Ausstellungshalle anschliet. | Gesamt-Investitionen: ca. 36 Millionen Euro | Weitere Infor-mationen: www.freiheitshalle.de

  • Wie ein riesiges Ufo erhebt sich die neue Freiheitshal-le im Herzen von Hof. Aus dem in den siebziger Jahren erbauten ehemaligen Kon-gresszentrum ist eine futuristi-sche Event-Arena entstanden,

    die nach dem Entwurf des Bamberger Architekten Stefan Seemller in knapp drei Jah-ren erbaut wurde. Im Frh-sommer soll das Bauvorhaben fertiggestellt werden. Hchste Zeit, denn am 21. und 22. Juni 2012 wird als eine der ersten Veranstaltungen die Fachmesse geofora dort statt-fi nden, noch vor der offi ziel-len Einweihung der Halle Ende September. Seit fnf Jah-ren wird die geofora als eine Kombination aus Fachmesse und Kongress in Hof veran-staltet. Auf rund 2.500 m2

    Hallenfl che sowie weiteren 16.000 m2 Freifl che prsen-tierten sich Unternehmen mit den aktuellen Technologien und Techniken im Bereich Bohrtechnik, Wassergewin-nung und Geothermie. Unter dem Motto Wissen, Technik und Lsungen werden in diesem Jahr rund 100 Ausstel-

    ler, 500 Kongressteilnehmer und ber 2.000 Fachbesucher erwartet. Damit hat sich die Fachmesse bundesweit etab-liert und ist zu einem Marken-zeichen der Stadt Hof gewor-den. Auf der Messe und im begleitenden Kongress wer-

    den innovative Anstze fr Bohrtechnik, Vorhaben der Wassergewinnung und Tech-niken im Zusammenhang mit geothermischen Nutzungen vorgestellt. Auch das Rah-menprogramm steht ganz im Zeichen der Umwelt: So wird der aus dem Abendprogramm im Ersten bekannte Meteoro-loge und Moderator Sven Pl-ger mit einem Fachvortrag ber den Klimawandel die Vortragsreihe erffnen. Die Herausforderungen im Zu-sammenhang mit dem Klima-wandel und der Energiewen-de verleihen den Themen der geofora besondere Bedeutung und Aktualitt. Zudem bietet die geofora Unternehmen, Planern und Versorgungsun-ternehmen eine breit gef-cherte Kommunikationsplatt-form, erklrte der Bayerische Staatsminister fr Umwelt und Gesundheit Dr. Marcel

    Huber, der die Schirmherr-schaft fr die Messe bernom-men hat.

    Hof ist Kompetenz-

    standort Wasser

    Hof ist seit November 2010 offi zieller bayerischer Kompe-tenzstandort Wasser. Dr. Mar-kus Sder fhrte als bayeri-scher Umweltminister diese Benennung im Hofer Rathaus

    persnlich durch. Damit hat sich die oberfrnkische Stadt zum Zentrum fr den Bereich Wasser- und Umwelttechno-logie entwickelt und als ge-eigneter Platz fr den Bran-chentreff rund um die geofora. Auf dieser Fachmesse trifft sich die gesamte bundesdeut-sche Szene am bayerischen Kompetenzstandort Wasser in Hof. Nachhaltige Lsungen in dieser Branche werden hier diskutiert und aktuelle Leit-

    1717

    HofStrom

    Klar bekommt man seinenStrom von den Stadtwerken Hof,auch wenn man keine111 Jahre alt ist!

    Service-Line:09281 812-0Info-Line:www.hewhof.de

    ww

    w.e

    hm

    s.de

    HofStrom

    Anzeige

  • themen behandelt. Die geofo-ra wertet den Standort Hof auf. Zugleich wird Hof mit technologischen Lsungen im Bereich Wasser, Bohrtechnik und Geothermie verbunden.

    Messe und Hof sttzen sich gegenseitig in ihrer Auenwir-kung, erklrte Walter Friedl von der Wirtschaftsfrderung der Stadt Hof. Doch wie ent-wickelte sich die Stadt Hof

    zum Kompetenzstandort fr Wasser? Ausschlaggebend da-fr war die strukturpolitische Ansiedelung des Landesamts fr Umwelt mit den Schwer-punkten Wasser und Geolo-

    gie und Geothermie im Jahre 2006. Damals ergab eine Analyse der Region, dass in Hof viele leistungsstarke Un-ternehmen und Einrichtungen fr einen Kompetenzstandort

    Im Sden der Stadt, aber noch im Stadtgebiet, liegt das Naherholungsgebiet Untreusee. Obwohl von Menschenhand geschaffen, fgt sich der See in die weiche, hgelige Landschaft ein, als htte ihn die Natur selbst hervorgebracht.

    Hospitalmhle die Mhle gibt es leider nicht mehr. An dieser Stelle ist nur noch ein Wehr in der Saale.

    18 ECHT Oberfranken

  • Fotos: Stadt Hof

    BauAutomotive

    Industrie

    REHAU AG + Co - Ytterbium 4 - 91058 Erlangen - www.rehau.de/geothermie

    NUTZEN SIE ERDWRME MIT SYSTEMLSUNGEN VON REHAU

    - Alle Systemkomponenten aus einer Hand- Hchste Ansprche an Sicherheit und Qualitt- Ideal fr den Einsatz im Neu- und Altbau

    Besuchen Sie uns auf der geofora vom 21. - 22. Juni 2012 in der Freiheitshalle Hof.

    Anzeigen

    Wasser bereits vorhanden sind. Vier Institutionen tragen heute wesentlich zur Wasser-kompetenz bei: Das Bayeri-sche Landesamt fr Umwelt mit seiner Dienststelle Hof und seinem Know-how im Be-reich Wasser, Geothermie und Geologie. Es ist wichtiger Part-ner fr die Unternehmen und betreut das Projekt TTW (Tech-nologietransfer Wasser). Auch die Hochschule Hof fr ange-wandte Wissenschaften strkt mit dem neuen Studiengang Umwel t ingen ieurwesen , Schwerpunkt Wasser, den Standort. Das Wasserwirt-schaftsamt in Hof ist mageb-licher Akteur in der regionalen Wasserwirtschaft und besitzt hierbei langjhrige wichtige Erfahrungen. Auerdem be-treut das bfz international weltweit Wasserprojekte und verfgt ber vielfltige Kon-takte in Lateinamerika.

    Zukunftsstrategie

    Wasserkompetenz

    Dazu kommen Unternehmen, die das mittelstndische Rck-grat der regionalen Wasser-kompetenz bilden. Diese Be-triebe und Dienstleister in der Region Hof beschftigten sich

    mit Bohrung, Geothermie, Brunnenbau, Pumpenbau, Wasserversorgung, Wasser-management und Wasserana-lytik und Spezialbereichen der Abwassertechnologie.Es ist die Aufgabe einer mo-dernen kommunalen Wirt-schaftsfrderung, Kompetenz-felder als Zukunftsstrategie zu entwickeln und deutlich zu machen, wo die Strken, Chancen und Potenziale einer Stadt liegen, so Walter Friedl. Das sei in Hof geschehen. Alle Beteiligten waren sich einig, diese Kompetenzen zum Nut-zen der Unternehmen und der gesamten Region weiterzuent-wickeln. Die relevanten Part-ner haben deshalb 2009 be-schlossen, diese Strken in einem Kompetenznetzwerk Wasser zu bndeln, erinnert sich Friedl, der vorbergehend das Netzwerk leitet.

    Im Frhjahr 2009 reichte die Stadt Hof zusammen mit Un-ternehmen und Institutionen einen Frderantrag im Zent-ralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) beim Bun-deswirtschaftsministerium (BMWi) ein, der nur wenige Monate spter besttigt wird. Seit dem 1. September 2009 arbeitet das Netzwerk offi ziell

    Das Kunstwerk mit dem Schriftzug Wasser steht in der Saale. Mitten im Fluss spiegelt sich bei ruhigem Wetter vielfach das Wort Wasser. Die gravierte Edelstahlplatte des Selber Knstlers Wolfgang Stefan zeigt dem Betrachter die beruhigende Kraft des sich stndig bewegenden und erneuernden

    WIRTSCHAFT

    19

  • Wilo zhlt zu den renommiertesten Herstellern von Pumpen und Pumpensystemen. Damit sorgen wir nicht nur in der Heizungs-,Klte- und Klimatechnik, sondern auch in der Wasserversorgung sowie in der Abwasserbehandlung und -entsorgung fr Bewe-gung. Unsere innovativen Qualittsprodukte stehen auf der ganzen Welt fr erstklassiges Engineering in bester deutscher Tradi-tion. Der Standort Hof ist dabei die zentrale Drehscheibe der weltweiten Aktivitten im Segment Water Management. In Hofproduziert Wilo mit mehr als 500 Mitarbeitern ein umfassendes Sortiment von leistungsstarken, energieeffizienten Pumpen undSystemen fr die ffentliche Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und Klrwerkstechnik.

    WILO SE, Werk Hof Heimgartenstrae 13 95030 Hof T 09281 974-0 F 09281 96528 www.wilo.de

    Energieeffiziente Trinkwasserversorgung.Mit Hochdruck fr ber 38 Etagen.

    Bis auf 153 Meter Hhe. Dank Wilo.

    Wilo bewegt Wasser. Weltweit.

    Skyper Hochhaus, Frankfurt / Main.

    Anzeige

    in den Bereichen Trinkwasser-versorgung, Geothermie, Bohrtechnologie und Abwas-ser, schafft Lsungen und fr-dert Nachwuchs durch Aus-bildung und Qualifi zierung. 15 Unternehmen aus der Re-gion haben sich beteiligt. Wasser ist sowohl regional

    wie global Schlsselthema des 21. Jahrhunderts. Nach-haltiger und sorgsamer Um-gang mit der kostbaren Res-source ist auch in Bayern unbedingt erforderlich, be-tonte auch der bayerische Umweltminister Dr. Huber. Die Aufgaben des Netzwerks

    sind umfangreich. So empfan-gen die Verantwortlichen mit der Stadt Hof auslndische Delegationen im Bereich Wasser und Umwelt. Dabei werden die Kompetenzen der Unternehmen und der Region dargestellt. Vor allem das be-stehende Know-how soll wei-

    tergegeben werden. Am Welt-wassertag wird deshalb jedes Jahr ein Informationstag mit Hofer Schlern organisiert, um ihnen die Weltwasserpro-blematik, Konsequenzen und Lsungen zu erklren. Auer-dem nimmt die Nachwuchs-frderung breiten Raum ein. So konnte das Netzwerk bei der Entwicklung des neuen Studienganges Umweltinge-nieurwesen mit Schwerpunkt Wasser an der Hochschule Hof mitwirken. Und weil jede Entwicklung eines Kompe-tenzfeldes ein Leit-Event braucht, untersttzt das Netz-werk verschiedene Kongresse wie die geofora.

    Informationen ber das Kom-petenznetzwerk Wasser Hof oder zur geofora fi nden Sie unter www.wasser-hof.de und www.geofora.de.

    Auch hier sprudelt Wasser: Blick vom Theresienstein, dem ltesten Brgerpark Deutschlands, auf die Stadt Hof.

    WIRTSCHAFT

  • 21

    WIRTSCHAFT

    Startschuss fr ein hoch-modernes Energiekonzept oder: Energie-Revolution von unten

    von Andrea Herdegen

    Strom fr etwa 2.500 Haushalte Die neue Windkraftanlage in Braunersgrn ist eine der grten in Bayern. Sie gehrt zur neuen Drei-Megawatt-Leistungsklasse. Die Gesamthhe betrgt 200 Meter, die Nabenhhe wird mit 140 Metern angegeben, und der Rotordurchmesser mit 112 Metern. Mit dem Windrad werden jhr-lich etwa sieben Millionen Kilowattstunden Strom produziert. Damit knnen etwa 2.500 Drei-Personen-Haushalte versorgt werden. Das Klima wird gegenber dem blichen Strom-Mix um 5.650 Tonnen Kohlendioxid entlastet. Die Investitionssumme betrgt rund 5,6 Millionen Euro.

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

  • Schon von Weitem ist der Windpark Braunersgrn zu sehen: Wer auf der A 93 auf Hhe der Raststtte Thiersheim fhrt, kann erkennen, wie sich die sieben Rotoren kraftvoll drehen. Das grte der Windrder ist erst im Feb-ruar mit viel Politprominenz eingeweiht worden, sogar der bayerische Umweltmi-nister Marcel Huber ist dazu in den Land-kreis Wunsiedel gekommen schlielich ist die Anlage eine der modernsten in Bayern. Die Leistung des neuen Windra-des betrgt drei Megawatt, mehr, als die anderen sechs miteinander erzeugen knnen. Betrieben wird die neue Anlage von der kommunalen Gesellschaft Zu-kunfsEnergie-Fichtelgebirge (ZEF), wozu sich die Stdte Wunsiedel, Arzberg, Kir-chenlamitz mit dem Wunsiedler Energie-versorger SWW zusammengeschlossen haben. Es ist deren erstes groes Projekt. Inzwischen sind auch die Licht- und Kraftwerke Helmbrechts (LuK) als neuer Gesellschafter der ZEF beigetreten.

    Von einem epochalen Ereignis spricht der Wunsiedler Brgermeister Karl-Willi Beck voller Stolz, schlielich knne ein wahres High-Tech-Gert eingeweiht wer-den. Es ist die erste Windenergieanlage der ZEF, aber wir sind uns sicher, es wird nicht die letzte sein. Der Energieerzeu-gung aus Wind gehre die Zukunft. Un-sere Region hat ein gutes Windpotenzial, die Anlage ist besonders auch auf den bhmischen Wind ausgerichtet. Die komplette Umstellung auf alternative Energien sei das Ziel der ZEF, aber dies gehe natrlich nicht von heute auf mor-gen. Alle Bemhungen seien letztlich vergeblich, wenn es nicht gelinge, die re-generativen Energien intelligent zu spei-chern und damit grundlastfhig zu ma-chen. Hier nennt der Brgermeister Smart-Grid-Lsungen ebenso wie Block-heizkraftwerke oder die sogenannte Me-

    thanisierung, mit der aus Wind- und Son-nenenergie letztlich Methangas gewonnen wird.

    Hier spricht Beck Umweltminister Mar-cel Huber aus der Seele: Wir suchen noch fr Pilotprojekte Windkraftanlagen, bei denen die Methanisierung umsetzbar ist. Die Voraussetzungen dafr scheinen hier sehr gut zu sein. Mit Lob fr die ZEF spart der Minister nicht: Sie sind hier vorbildlich ttig. Ich wnschte mir ber-all so ein Bewusstsein fr die erneuerba-ren Energien, solch eine groe Akzeptanz in der Bevlkerung. Durch die hervorra-gende interkommunale Zusammenarbeit bleibe auch die Wertschpfung in der Region.

    Energiewende

    la Fichtelgebirge

    Als eine Energie-Revolution von unten bezeichnet Ulrich Lenz die Energie-Wen-de in Bayern. Etwas Vergleichbares hat der Inhaber der Ostwind-Gruppe, der die Braunersgrner Anlage realisiert hat, in den fast 20 Jahren seit der Grndung des Unternehmen noch nirgends erlebt we-der in Deutschland noch darber hinaus. Brger investieren in Solarkraftwerke auf dem Hausdach oder beteiligen sich an Windparks, Bauern verstehen sich als Land- und Energiewirte, Forstbesitzer entdecken die Potenziale des Windes ber ihren Wldern, Energiegenossen-schaften geben dem lndlichen Raum eine neue Chance, Stadtwerke steigen in die Energieproduktion ein und Regionen nutzen ihre heimische Ressourcen als neue dezentrale Energie- und Wirt-schaftsquellen, zhlt Lenz begeistert auf.

    Der Wunsiedler Landrat Dr. Karl Dhler freut sich, dass die groe Innovationskraft der Region jetzt auch hier umgesetzt werde. Die neue Windkraftanlage ist der Startschuss fr ein hochmodernes Ener-giekonzept. Der Landrat verspricht: Es wird noch viel folgen; die Ideen sind da bei unseren Unternehmen und bei den Brgern. Modernste Umwelttechnik macht es mglich: Land- und Forstwirte werden zu Energieerzeugern.

    Von oben nach unten:Umweltminister Marcel Huber, Wunsiedels Brgermeister Karl-Willi Beck,MdL Martin Schffel,Landrat Karl Dhler,Arzbergs Brgermeister Stefan Gckingund der Brgermeister von Kirchenlamitz, Thomas Schwarz

  • 23

    Wunsiedel wird Windsttzpunkt. Die Festspielstadt ist die zweite Kommune in Bayern nach Neumarkt in der Oberpfalz die diese Auszeichnung vom Um-weltministerium erhlt. Hier werden Kommunen, Energiever-sorger, Windindustrie und Forschung vernetzt, Kompetenzen gebndelt und die Zusammenarbeit gestrkt. Dadurch knnen die Potenziale der Region fr die Energiewende besser genutzt werden, erklrte der bayerische Umweltminister Marcel Hu-ber, der einen Scheck ber 150.000 Euro Frdermittel fr den Windsttzpunkt mitgebracht hat.

    Die Frdermittel sind unter anderem fr ein Energie- und Infor-mationszentrum sowie fr einen Windpfad gedacht. Zur erfolg-reichen Umsetzung der Energiewende hat das Umweltministe-rium eine bayerische Windstrategie vorgelegt. Danach soll unter anderem in jedem Regierungsbezirk mindestens ein solcher Sttzpunkt errichtet werden. Es sind Informationsstellen, an de-nen Beratung, Wissen und Erkenntnisse ber die Windenergie-nutzung vermittelt und Transparenz geschaffen werden.

    1.500 neue Windenergieanlagen in Bayern

    Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende hat das Um-weltministerium eine Bayerische Windstrategie vorgelegt. Da-nach soll unter anderem in jedem Regierungsbezirk mindestens ein Windsttzpunkt errichtet werden. An Windsttzpunkten sollen insbesondere Information, Beratung, Wissen und Er-kenntnisse ber die Windenergienutzung vermittelt und Trans-parenz geschaffen werden. Erster Windsttzpunkt Bayerns ist der Landkreis Neumarkt. Bis 2021 soll Windenergie bis zu 10 % des bayerischen Strombedarfs decken. Dazu sind bayernweit bis zu 1.500 neue Windenergieanlagen notwendig.

    Die Stadt Wunsiedel und der Energieversorger SWW wollen sich mit dem neuen Windsttzpunkt an interessierte Brger,

    Schulen, Universitten und Forschungseinrichtungen wenden. Folgende Projekte sind geplant: ein Windlehrpfad, ein Energie-Display an einem Informationsbro, ein Internetportal, ein Er-lebnispark fr erneuerbare Energien, eine Ausstellung Wind-kraft zum Anfassen sowie eine Live-Demonstration von Kleinwindanlagen verschiedener Hersteller.

    OSTWIND-Gruppe 93047 Regensburgwww.ostwind.de

    Die Regensburger OSTWIND-Gruppe realisiert

    Windparks aus berzeugung.

    Denn Windkraft ist Energie frs Leben.

    Aus der Region und fr die Region.

    NEUE ENERGIE FR

    BAYERN

    Anzeige

    150.000 Euro Frdermittel Windzentrum fr Wunsiedelvon Andrea Herdegen Mit einem gemeinsamen Knopfdruck wird die Windkraftanlage in Kraft gesetzt (von links): ZEF-Geschftsfhrer Marco Krasser, Wunsiedels

    Brgermeister Karl-Willi Beck, Arzbergs Brgermeister Stefan Gcking, der Brgermeister von Kirchenlamitz, Thomas Schwarz, Umweltminister Marcel Huber und der Inhaber der Ostwind-Gruppe, Ulrich Lenz.

  • 24 ECHT Oberfranken

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

    Der Wunsiedler Weg Eine Region versorgt sich selbst mit Strom und Wrme von Andrea Herdegen

    Schon lange vor der Energiewende, die nach dem Unglck in Fukushi-ma beschlossen wurde, hat der Energieversorger SWW Wunsiedel zu-sammen mit der Stadt Wunsiedel eine Vi-sion entwickelt: Die Versorgung der Regi-on mit Strom und Wrme auf nachhaltige und klimaschtzende Grundlagen umzu-stellen. Die autarke Energieversorgung des kompletten SWW-Netzgebietes ist das Ziel.

    Unter Federfhrung des stadteigenen Energieversorgers wird seit 2001 in der Region Fichtelgebirge Schritt fr Schritt

    das Leuchtturmprojekt Smart Energy City Wunsiedel realisiert. Die bentigte Energie soll in der Region auf Basis er-neuerbarer Energietrger erzeugt und wieder verbraucht werden. Die neue Windanlage in Braunersgrn ist ein wich-tiger Schritt auf diesem Weg. Dieses Konzept ist passgenau auf den lndlichen Raum zugeschnitten, ordnet sich aber auf einer hheren Netzebene in ein bergeordnetes System ein. Der Denkansatz: So dezentral wie mglich und so zentral wie ntig. Je dezentraler die Energieversorgung in den lndlichen

    Rumen aufgestellt ist, desto weniger werden die bertragungsnetze in diesen Bereichen beansprucht. Ziel muss es sein, die Energietransporte in den jeweili-gen Netzebenen auf ein Minimum zu re-duzieren, bringt es SWW-Geschftsfh-rer Marco Krasser auf den Punkt.

    Eine weitere Vorgabe des Gesamtkonzep-tes ist es, alle bei der Stromproduktion anfallende Wrme sinnvoll zu nutzen. Hierzu ist gewissermaen eine Entkoppe-lung von Strom- und Wrmeerzeugung notwendig. Konkret bedeutet dies, dass Voraussetzungen geschaffen werden,

  • 25

    IDEEN UND PERSPEKTIVEN

    zum einen Wrme und zum anderen Strom auf intelli-gente Weise zu speichern.

    Brger und heimische Wirtschaft profi tieren

    Das Ziel lautet: Kombinieren, was zu kombinieren ist. Mobilitt knnte beispielsweise mit Energieerzeugung und Energiespeicherung verknpft werden. Indem wir intelligente Hybridsysteme installieren, die es ermgli-chen, Fahrzeuge als teilstationre Kraftwrmekopplungs-anlagen zu betrachten, kann sich die Elektromobilitt langsam durchsetzen, erlutert der 39-Jhrige.

    Die Plne und Vorhaben zur erneuerbaren Energie sto-en bei der Bevlkerung auf groes Interesse. Als 2004 ein Solarpark grndet wurde, war die Brgerbeteiligung sofort sehr gro. Und auch die heimische Wirtschaft pro-fi tiert: Das Biomasseheizkraftwerk in Holenbrunn etwa ist ein Gemeinschaftsprojekt der SWW und der GELO-Holzwerke in Weienstadt. Hier wird der Rohstoff Holz zu hundert Prozent regional verwendet. Die Wertschp-fung bleibt in der Gegend, wir werden unabhngiger von Energieimporten, sagt der SWW-Geschftsfhrer. Auch an der WUN solar GmbH knnen sich die Brger beteiligen. Sie wurde gegrndet, um ungenutzte Flchen zu beschaffen, die zur Solarstromerzeugung geeignet sind.

    Teil des Wunsiedler Weges ist auerdem die interkom-munale Zusammenarbeit. Je mehr mitmachen, desto effi zienter wird das Ganze. Fr den Windpark gibt es bereits die Anfrage einer weiteren Kommune. Ziel sei es, miteinander die Energiewende voranzubringen, so Marco Krasser. Unser Weg ist sehr vielfltig. Wir sind innovativ wollen vordenken, nicht nachdenken.

    SWW-Geschftsfhrer Marco Krasser: Beim Wunsiedler Weg gibt es keine Denkverbote.

  • 26 ECHT Oberfranken

    WIRTSCHAFT

    Er ist Marathonlufer und seine Lei-denschaft ist die Orchideen-Zucht. Heute ist er in der Mittagspause acht Kilometer gelaufen. Jetzt redet er fasziniert von der Biografi e ber den verstorbenen Apple-Grnder Steve Jobs, die er im Ur-laub gelesen hat. Zeit zum Abschalten ist wichtig, sonst geht die Leistungsfhigkeit zurck, das hat Dr. Christian Heinrich Sandler lernen mssen. Und seine Leis-tungsfhigkeit braucht der 58-Jhrige, denn er ist Vorstandsvorsitzender eines hchst expansiven Unternehmens, des Vliesstoffherstellers Sandler AG in Schwar-zenbach/Saale. Das Unternehmen hat in

    den vergangenen fnf Jahren seinen Um-satz auf 240 Millionen Euro verdoppelt und besetzt derzeit Platz 10 der weltweit grten Vliesstoffhersteller. Erst im ver-gangenen Jahr wurde eine neue Vlies-stoffstrae eingeweiht. Investitionssum-me: 40 Millionen Euro.

    Zwischen den Hosenbeinen

    der Arbeiter gespielt

    Jeder von uns hat jeden Tag mit einem Produkt von Sandler zu tun, denn die Vliesstoffe von Sandler stecken in Polster-

    mbeln, Autositzen, Klimaanlagen und Staubsaugern. Viele Feucht- oder ltcher fr den sauberen Babypo haben ihren Ur-sprung in Schwarzenbach. Der Ort ist der grte Vliesstoffproduktionsstandort Euro-pas. Die Familie Sandler prgt den Ort nun in der vierten Generation. Dr. Sandler gefllt es, wenn auch die Mitarbeiter von unserem Betrieb reden, denn dann wei der Vorstandsvorsitzende, dass sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen identi-fi zieren. Fr ihn selbst gab es nie etwas anderes als die Firma. Ich bin da hin-eingeboren worden, sagt er und erinnert sich: Mein Vater hat mich schon als Krab-

    Global Player mit FamilienbetriebscharakterDie Sandler AG aus Schwarzenbach/Saaleexpandiert nach Indien

    von Cornelia Masel-Huth

    bergang mit Nachhaltigkeitsgarantie

    In vielen Unternehmen ein problema-tischer Prozess: der Generationenwech-sel. Bei der Sandler AG ist der ber-gang reibungslos gelungen. Bei dem Vliesstoffhersteller ging krzlich eine ra zu Ende. Vorstandsmitglied Dieter Magiera ging nach ber 40 Jahren Unternehmenszugehrigkeit in den Ruhestand und Ursula Sandler, Witwe des langjhrigen Unternehmenschefs Christian Heinrich Sandler, schied als Vorsitzende aus dem Aufsichtsrat aus.

    Optimistisch schreitet die Fhrungs-riege neuen Zielen entgegen (v.l.n.r): Dipl.-Ing. (FH) Horst Graf, Bereichsleiter Betriebstechnik; Dipl.-Kfm. Jrgen Bsker, Bereichsleiter Finanzen/Informations-technologie; Dipl.-Kff. Brbl Sandler, Bereichsleiterin Personal/Organisation; Dr. Christian Heinrich Sandler, Vorstandsvorsitzender; Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang H ich; Vorstand; Dr. Ulrich Hornfeck, Vorstand.

  • 2727

    belkind mit ins Bro und den Betrieb ge-nommen, ich habe zwischen den Hosen-beinen der Arbeiter gespielt. Sein erstes Geld fr einen Tennisschlger hat sich Christian Heinrich Sandler mit Rasenm-hen verdient und auch als freier Dokto-rand nach seinem Betriebswirtschaftsstu-dium arbeitete er Vollzeit im Unterneh-men, musste sich seine Position selbst er-arbeiten und fi ng als Sachbearbeiter in der Marketingabteilung an. Ich hatte viele Lehrmeister im Betrieb, aber der strengste war mein Vater. Er hat mir die Mglichkeit gegeben, alle Fehler zu machen, die man machen kann, ich konnte mich nicht auf eine bequeme Sohnposition zurckzie-hen.

    Keine Familienprivilegien

    Seine Frau Brbl hat der Unternehmer schon whrend des Studiums kennenge-lernt. Sie hat ebenfalls Betriebswirtschaft studiert und ist jetzt bei der Sandler AG als Bereichsleiterin fr das Personal und die Organisation zustndig. Das Paar hat keine eigenen Kinder. Aber es gibt sie-ben Neffen und Nichten, die eine Chance bekmen, ins Unternehmen einzustei-gen. Fr sie wrde dann dasselbe gelten wie bei seinem eigenen Berufsstart: keine Familienprivilegien. Autoritt qua Ver-wandtschaft das funktioniert nicht, das wrden die Mitarbeiter nicht akzeptie-ren, da ist sich Sandler sicher. Ein Unter-nehmen sei wie ein Organismus, wo alle an einem Strang ziehen mssen. Deshalb sucht der Chef auch den Kontakt zu den Mitarbeitern. Fast jeden Tag nimmt er sich die Zeit, eine Abteilung zu besuchen und mit den Menschen dort ins Gesprch zu kommen. Und dabei geht es nicht immer nur um geschftliche Dinge. Oft kenne er auch die private Situation der Mitarbei-ter, ihre Partner und Kinder. Dr. Sandler ist bewegt, als er von dem groen Famili-enfest im vergangenen Jahr erzhlt. Alle Mitarbeiter waren mit Partnern und Kin-dern eingeladen, 1.100 Gste kamen. Als er auf der Bhne stand, um seine Begr-ungsrede zu halten, sei er berwltigt gewesen von der riesigen Menschenmen-ge. Mir wurde sehr eindringlich klar: Du

    bist nicht nur fr Betriebsgebude, fr Ma-schinen und Umsatzzahlen verantwort-lich Du bist fr alle diese Menschen hier mit verantwortlich. Diese Verantwortung sei nicht immer einfach.

    bergang mit

    Nachhaltigkeitsgarantie

    Um die immense Verantwortung auf meh-rere Schultern zu verteilen, ist es Dr. Sand-ler wichtig, die Fhrungsriege entspre-chend zu positionieren. In den ver-gangenen Monaten wurde bei Sandler ein Generationenwechsel vollzogen, der ga-rantieren soll, dass die AG den knftigen Herausforderungen gewachsen bleibt und die Unterneh-mensziele wei-terhin erfolgreich verfolgen kann. Wir haben einen bergang mit Nachhaltigkeits-garantie ge-schafft, ist sich Sandler sicher. Dann kann die Erfolgsgeschichte des Vliesstoffher-stellers also fort-geschrieben wer-den. Geplant sind weitere Investiti-onen in Produktionsanlagen, in Informa-tions- und Kommunikationstechnologie und in die Erschlieung neuer Mrkte. In-dien ist jetzt in den Fokus fr neue Mrkte genommen worden. Wir wollen uns In-dien erschlieen und das Bayerisch-Indi-sche Zentrum der Fachhochschule Hof hat uns den Start ermglicht. ber das Zentrum haben wir einen Inder kennen-gelernt, der nun unser Kontaktmann auf dem Subkontinent ist. Nicht nur der Kontakt zur Hochschule in Hof ist Dr. Sandler wichtig, sondern ebenso die Zu-sammenarbeit mit anderen Bildungsein-richtungen. Derzeit hat das Unternehmen zwar keine Schwierigkeiten, die geeigne-ten Mitarbeiter sowohl fr die Produktion wie auch die Entwicklung und Verwaltung zu fi nden, aber Engpssen durch den de-

    mografi schen Wandel soll vorgebeugt werden.

    Jugend will nicht weg

    aus Oberfranken

    Wir geben jungen Leuten aus der Region gerne eine Chance, wir haben mit ihnen beste Erfahrungen gemacht. Und noch eines wei der Firmenchef: Die Jugend geht nicht weg, die jungen Leute wollen auch nicht weg. Das ist einfach falsch. Sie haben hier ihre Familien, ihre Freunde und Vereine. Wir mssen ihnen nur die Chance geben, hier zu bleiben. Und: Wir Oberfranken drfen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen.

    WIRTSCHAFT

    Von der Wattefabrik zum Vliesstoffspezialisten

    Mit den Marktsegmenten Hygiene, Wipes (P ege-tcher) Automobil, Filtration, Technik und Heim-textil hat die Sandler AG ihren Umsatz 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 37 Millionen auf 240 Mio. Euro gesteigert, die Mitarbeiterzahl wuchs auf 550. Mit einem Exportanteil von 60 Prozent liefert das Unternehmen seine Produkte in die gan-ze Welt. Jetzt will es Indien als Absatzmarkt erobern. 150 Meter lang, 70 Meter breit und 20 Meter hoch ist das neue Betriebsgebude, dessen Gesamt -che so gro ist wie zwei Fuballfelder. Kernstck ist eine neue Vliesstoffanlage. Hier werden mit der Spunlace- oder Wasserstrahlverfestigungstechno-logie neuartige Materialien fr P ege- und Reini-gungstcher und technische Vliesstoffe produziert. Gesamtinvestitionssumme: 40 Mio. Euro.Bemerkenswert: Durch die organische Farbkon-zeption von Friedrich-Ernst von Garnier passt sich der Neubau harmonisch in die umgebende Land-schaft ein. Der Farbphilosoph hat auerdem die optische Gestaltung im Innern der Werkshalle geplant.

    Fotos: Sandler AG

  • 28 ECHT Oberfranken

    WIRTSCHAFT

    Dass sie top ausgebildet sind, be-wiesen oberfrnkische Auszubil-dende wieder beim 60. Leis-tungswettbewerb des Deutschen Hand-werks. Bei den Endausscheidungen der Deutschen Meisterschaften der jungen Gesellinnen und Gesellen konnten 194 Landessieger in 118 Kategorien mit ihrem fachlichen Knnen berzeugen. Die ers-

    ten, zweiten und dritten Bundessieger wurden im Dezember in Bielefeld vom Prsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, und Lena Strothmann, Prsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe, ausgezeichnet. Auch 2011 stand der Wett-bewerb wieder unter der Schirmherrschaft des Bundesprsidenten.

    Hochbegabte

    Der Praktische Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird jedes Jahr durchgefhrt. Teilnehmen knnen Jung-handwerkerinnen und Junghandwerker, die jnger als 25 Jahre sind und im prakti-schen Teil ihrer Gesellenprfung mindes-tens die Leistung gut erbracht haben.

    Top-Handwerker aus Oberfranken

    Region stellt gleich drei Bundessieger beim Leistungswettbewerb des Handwerks von Iris Kroon-Lottes

    Bundessieger Felix Beiersdrfer, Nina Eckhardt und Andreas Schmalfu

  • 2929

    Der Leistungswettbewerb wird berufsbezogen durchgefhrt. In manchen Berufen wie bei Friseuren, Fliesenlegern oder Elektro-technikern werden regelrechte praktische Wettbewerbe durchge-fhrt. In anderen Berufen, in denen das zeitlich nicht mglich ist (Siebdrucker, Seiler, Drechsler, Feinwerkmechaniker oder Buch-binder), wird das Gesellenprfungsstck zur Beurteilung herange-zogen. Der Wettbewerb soll vor allem die Leistungsstrke der betrieblichen Ausbildung darstellen, das Ansehen von Hand-werksleistungen strken und deutlich machen, dass es auch Hoch-begabte gibt, die ihre Karriere mit einer handwerklichen Ausbil-dung beginnen. Zunchst fi ndet der Leistungswettbewerb auf In-nungsebene, dann auf Kammerebene (Oberfranken), dann auf Landesebene (Bayern) und dann auf Bundesebene statt. Nur je-weils die Sieger knnen sich fr die nchste Runde qualifi zieren.

    Insgesamt haben 268 junge Handwerkerinnen und Handwerker einen der begehrten Pltze in den drei Siegerkategorien erreicht: 118 erste Bundessieger, 84 zweite Bundessieger und 66 dritte Bun-dessieger freuten sich ber ihre Auszeichnung. Trger des Wettbe-werbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung fr Begabtenfrderung im Handwerk. Finanzielle Untersttzung leistete das Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie.

    Anzeige

    WIRTSCHAFT

    Deutschlands bester Nachwuchsseiler

    Andreas Schmalfu arbeitet seit 2008 bei der Liros GmbH in Berg und hat dort auch seine Ausbildung absolviert. Das 1854 gegrndete Traditionsunternehmen ist heute einer der weltweit fhrenden Hersteller hochwertiger Seile fr Freizeit, Sport und Industrie. Liros Seile fi nden sich genauso im interna-tionalen Yachtsport und auf Hochseeyachten wie weltweit in Aufzgen von Hochhusern oder im Weltraum. Auf seinen au-ergewhnlichen Berufswunsch kam der 23-Jhrige durch sei-nen Grovater, der selbst ber 40 Jahre bei Liros in Berg gear-beitet hatte. Auch als der Grovater schon lange verstorben war, ging ihm der Beruf des Seilers nicht mehr aus dem Kopf und er begann seine Ausbildung zum Seiler. Ausschlaggebend fr die Wahl zum Bundessieger war sein herausragendes Gesellen-stck. Andreas Schmalfu fertigte eine Spleitafel mit verschie-

    densten Endverbindungen von synthetischen Seilen. Am Wettbewerb hat er sich nicht selbst beworben, sein Ge-sellenstck wurde von seinem Ausbilder eingeschickt.

    Hat sich seit dieser Auszeichnung etwas fr Sie im Betrieb verndert?Ich wrde sagen, ich habe mehr Respekt von Kollegen bekommen und natrlich sind meine Vorgesetzten froh ber meine Leistung. Ich selbst bleibe eher gelassen. Ob sich dadurch weitere Vorteile fr mich ergeben, muss ich erst einmal abwarten. Auf jeden Fall muss ich jetzt mehr ausgefallene Spleie machen und ich hoffe, dass ich in naher oder ferner Zukunft weiter gefrdert werde. Ich glaube, ich habe bei der Firma Liros einen sicheren Ar-beitsplatz, das ist mir enorm wichtig.

    Was gefllt Ihnen am Beruf des Seilers?An meinem Job gefllt mir besonders, in die Fustapfen meines Grovaters getreten zu sein. Auch das Handwerk-liche daran wie Spleien und Nhen und die Vielfalt, die dieser Beruf bietet. Dazu kommt noch, dass ich mit fast allen Kollegen in der Firma gut auskomme und viel Spa in meiner Abteilung habe. Das sind alles nette Leute.

    Bundessieger Andreas Schmalfu (Mitte) mit (v. links) HWK-Hauptgeschfts-fhrer Thomas Koller, Liros-Ausbildungsmeister Norbert Schmidt, Geschfts-fhrer Karl-Friedrich Rosenberger und HWK-Prsident Thomas Zimmer.

  • Mit Genauigkeit und Konzentra-tion zum Sieg

    Leidenschaft zu Brettspielen brachte die Idee

    Die Siebdruckerin Nina Eckhardt aus Weitramsdorf bei Coburg hat ihr Handwerk bei Schreiner Coburg in Scheuerfeld gelernt. Ein Unternehmen, das weltweit ttig ist und seine Druck-techniken nicht nur im klassischen Druckbereich einsetzt, sondern auch beim Gebudebranding, also der Be-schilderung von groen Industriege-buden oder ffentlichen Gebuden wie Flughfen, Messen oder Museen, der Beschriftung von Flugzeugfl otten oder in der Entwicklung von Leit- und Orientierungssystemen. Fr ihr Gesel-lenstck hat Nina Eckhardt eine Folie mit dem Schriftzug Optische Tu-schung bedruckt. Dabei musste sie sehr genau arbeiten und aufpassen, dass die Farben im Raster zusammen-passen, erklrte Jrg Dring, Gruppen-leiter im Bereich Siebdruck. Das habe sie sehr gewissenhaft und konzentriert umgesetzt. Das Ergebnis war so gut, dass wir es an die Handwerkskammer zum Wettbewerb eingereicht haben, so Dring. ber den spteren Erfolg als beste Siebdruckerin Deutschlands freu-ten sich ihre Vorgesetzten so sehr, dass es fr die 19-Jhrige sogar einen Emp-fang und eine Feier im Unternehmen gab.

    Felix Beiersdrfer aus Crock ist Deutschlands bester Drechsler. Auf diese Leistung kann er besonders stolz sein, denn dieses Handwerk wird in Deutschland immer seltener. Seine Ausbildung hat Felix bei Habermaa in Bad Rodach durchlaufen. Zuvor hatte der 24-Jhrige ebenfalls bei Haber-maa schon eine Lehre zum Holzme-chaniker absolviert. Habermaa gehrt zur Firmengruppe haba, die auf dem internationalen Baby- und Kinder- Spielzeugmarkt vertreten ist. Das Un-ternehmen entwickelt und produziert innovative Spiele und Spielwaren, Wohnideen und Accessoires fr Kinder und Erwachsene. Felix Beiersdrfer berzeugte bei seinem aufwendigen Gesellenstck, einem kompletten Spieltisch fr Schach, Mhle, Vier-Ge-winnt und Solitr, durch seine auerge-whnlich gute handwerkliche Verarbei-tung. Er setzte umfangreiche Techniken bei der Herstellung ein wie Handdre-hen, Drehen mit dem Support und auch CNC-Frsen. Die Tischplatte ist herausnehmbar, darunter befi nden sich

    War der Sieg eine berraschung fr Sie?Ich habe nicht damit gerechnet, zu ge-winnen. Schlielich gab es bisher noch keinen Kammersieger auf Bundesebe-ne in unserem Betrieb. Aber ich fhle mich wohl in meinem Beruf. Ich bin da so reingewachsen und jetzt ist es genau das, was ich machen mchte. Vielleicht konnte ich das mit meiner Abschlussar-beit ausdrcken.

    Wie sehen Sie Ihre Zukunft?Ich habe als Preis ein Stipendium von der Handwerkskammer erhalten. Das ist bis zu meinem 25. Lebensjahr gl-tig. Jetzt will ich erst einmal Berufser-fahrungen sammeln und spter das Stipendium einlsen, um damit eine Weiterqualifi zierung zur Technikerin zu absolvieren.

    die beiden Spielbretter. Die Spielsteine knnen in zwei kleinen Schubladen unter den Spielbrettern verstaut wer-den. Auf die Idee zu seinem Gesellen-stck kam der Nachwuchs-Drechsler, weil in seiner Familie oft Gesellschafts- und Brettspiele gespielt werden. Des-halb wollte er eine Mglichkeit fi nden, bei der die Spielsteine und -felder si-cher aufbewahrt werden knnen.

    Felix, was war das fr ein Gefhl, Deutschlands bester Drechsler beim Leistungswettbewerb zu werden? Das war erst ein komisches Gefhl, an das ich mich erst einmal gewhnen musste. Whrend meiner Prfung habe ich eher gehofft, dass meine Leistung auch ausreicht, um zu bestehen. Auf den Tisch habe ich dann eine Eins be-kommen, das hat mich natrlich sehr gefreut.

    Wie hat Ihr Betrieb auf den Erfolg reagiert?Die haben sich alle sehr gefreut und mir gratuliert. Besonders unser ge-schftsfhrender Gesellschafter, Herr Habermaa, war begeistert. Der hatte ja erst die Idee, die Ausbildung zum Drechsler aufzunehmen, damit dieser Beruf nicht verschwindet. Ich war also der erste Azubi in unserem Unterneh-men in diesem Bereich. Am Anfang war das eher ein Pilotprojekt, das sich jetzt ausgezahlt hat. Heute arbeite ich im Musterbau von haba und fertige Mus-terteile fr die neuen Spielzeuge an, das macht mir viel Spa. 2013 mchte ich zum Meisterkurs antreten.

    Fotos: HWK Oberfranken, Iris Kroon-Lottes

    Siebdruckerin Nina Eckhardt hat ihren Top-Job gefunden.

  • 31

    ECHT Oberfranken Menschen Ideen Perspektivenerscheint bei der

    Kober Verlag & Marketing GmbHGasfabrikgsschen 295326 KulmbachTelefon 09221-391 25 24Telefax 09221-391 25 [email protected]

    Herausgeber und Verleger: Rainer Kober

    Projektleitung/Redaktion: Cornelia Masel-Huth

    Verantwortlich i.S.P.: Cornelia Masel-Huth

    Projektassistenz: Irina Leontev

    Verantwortlich fr Anzeigen: Cornelia Masel-HuthMitarbeit: Claudia Gareis

    Texte und Fotos dieser Ausgabe: Klaus Andrews, Ingo Buerlein, Bezirksverband fr Gartenbau und Landespfl ege Ofr., Prof. Dr. Gnter Dippold, Dr. Rolf-Bernhard Essig, Handwerkskammer von Oberfranken, Gero Huinger, Friedhelm Haun, Andrea Herdegen, Kreisverband f.

    Gartenbau und Landespfl ege Kulmbach, Kronach Creativ e.V., Iris Kroon-Lottes, Cornelia Masel-Huth, Michael Mller Verlag GmbH, Ren Paetow, G. Schmidt, Pressestellen von Landkreisen, Stdten, Gemeinden, Vereinen, Verbnden und Unternehmen, Uni Bamberg, Uni Bay-reuth, Hochschule Coburg, Hochschule Hof.

    Layout/Grafi k: Wolf Hartmann, creo Druck & Medienservice, Bamberg

    Rder & Sommer, Kronach

    Druck: creo Druck & Medienservice, Bamberg

    Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Nachdruck von Berichten und Fotos nur nach vorheriger Genehmigung. Redaktion, Autoren und Verlag bernehmen keine Haftung fr die Richtigkeit des Inhalts.

    Heftpreis: 4,30 Euro inkl. 7 % MwSt. Jahresabonnement fr 6 Magazine inkl. Porto und Versand: 25,00 Euro

    Es gilt die Anzeigenpreisliste 01 vom 01.02.2010

    IMPR

    ESS

    UM

    IMPRESSUM

    FASZINATION VLIES

    Sandler AG Lamitzmhle 1 95126 Schwarzenbach/Saale Telefon: 0 92 84/60-0 [email protected] www.sandler.de

    Anzeigen

  • Gitarren Live Musik mit Jonny B.Ort: Reha-Klinik Lautergrund, Bad Staffelstein-Schwabthal | Beginn: 19.30 Uhr

    20.03.2012PERPLEX Komdie von Marius von MayenburgOrt: Landestheater Coburg, ReithalleBeginn: 20 Uhr

    Lass ab und zu die Seele baumeln Damit der Stress nicht berhand nimmtEin Abend zum Loslassen, Entspannen und GenieenLeitung: Elke Sachs (Gesundheitspdagogin)Ort: Staatliches Kurhaus Bad Steben, VortragssaalBeginn: 19.30 Uhr | Eintritt: 5,00 Euro

    21.03.2012Woher weit du, dass es Liebe ist? KINO KUHLISSEOrt: Kuhlisse im Hotel Alte Molkerei, Ernststr. 6, Bad Rodach | Beginn: 19.30 UhrWeitere Informationen: 09564 6618821

    RADIOAKTIVITT und RADON Vortragvon Dr. med. Gerhart Klein, Arzt fr Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin, Sozialme-dizin, Physikalische Therapie und RehabilitationOrt: Kurhaus Bad StebenBeginn: 19.30 Uhr | Eintritt: 3,00 Euro

    22.03.2012

    ECHT Oberfranken die Chancen des Wandels nutzen!Wie sich lndliche Rume selbst helfen knnen ein Erfahrungsbericht aus der Arbeit des lokalen Frdervereins KRONACH CreativWelche Chancen gibt es, den demogra schen Wandel positiv zu gestalten? Dieser Frage ber viele Jahre nachgehend hat KRONACH Creativ in der Praxis Lsungsanstze erprobt, die erstaunlich wirkungsvoll sind.Der Vorsitzende des Kronacher Frdervereins und Herausgeber des Magazins ECHT Oberfranken, Rainer Kober, berichtet sowohl ber diese Lsungsanstze wie auch die angewandte Methodik und die erzielten Ergebnisse. Ein spannender Vortragsabend und die Chance zum Erfahrungsaustausch fr alle, die an der Weiterentwicklung unserer Region interessiert sind.Ort: BD-Forum, Thierstein | Beginn: 19 Uhr

    noch bis 24.03.2012Virginia Paintings von Ingrid Floss AusstellungOrt: E.T.A.-Hoffmann-Theater Bambergffnungszeiten: Di. Sa. 10 13, Mi. 16 18 Uhr und jeweils 1 Stunde vor Theaterbeginn

    noch bis 30.03.2012Landschaften von Michael Apitz AusstellungOrt: Neues Rathaus Ausstellungshalle Bayreuthffnungszeiten: Mo. Do. 9 17 & Fr. 9 15 Uhr

    noch bis 31.03.2012Schtze aus dem Boden von Mutter Afrika SonderausstellungOrt: Urwelt-Museum, Kanzleistr. 1, Bayreuthffnungszeiten: Di. So. 10 17 Uhr

    noch bis 05.04.20123. Mitgliederjahresausstellung des Kunstvereins Kulmbach e.V.Ort: Bayerisches Brauerei- und Bckereimuseum, Hofer Str. 20, Kulmbachffnungszeiten: Di. So. 10 17 Uhr

    Frauen-Traum-Berufe AusstellungOrt: Stadtbcherei, Herrngasse 17, CoburgWeitere Informationen: 09561 891420

    noch bis 15.04.2012Der Wand entlang, Bilder von Margit Rehner in der Reihe Kultur im Klinikum AusstellungOrt: Klinikum Bayreuth, Preuschwitzer Str. 101, Ausstellungsfoyer Ebene 0

    Galerie4: DUELL in der Folge das Dritte AusstellungStellt die Konfrontation zweier Knstler dar, deren Arbeitsstil unterschiedlich ist. Das Begreifen der Realitt und deren Re exion bekommt dadurch eine neue Dimension, die in der Konfrontation mit der Arbeit des Gegenstcks im Duell bemerkbar ist.Ort: Galerie Historisches Badhaus, Oberhacken 34, Kulmbachffnungszeiten: Fr.-So. 13-17Uhr | Eintritt frei!

    noch bis 22.04.2012Bilder und Bilder ber Bilder Ausstellungvon Gerald Mller-Simon und Kte Mller, Leipzig, Gerhard Ausborn, HamburgOrt: Kunstverein Coburg, Park 4, CoburgWeitere Informationen: 09561 25808

    noch bis 27.04.2012Das Gewesene wird mein Haus AusstellungBilder von Peter J. Osswald aus fnf Jahrzehnten.Ort: Kanzlei Rittger-Fricke-Specht, Kanzleistr. 3, Bayreuth

    Vom Menschsein III AusstellungBilder von Ulrich KditzOrt: Regierung von Oberfranken, Bibliothekssaal, Ludwigstr. 20, Bayreuthffnungszeiten: Mo. Fr. 8 16 Uhr

    noch bis 29.04.2012Tradition bis Moderne IX SonderausstellungOrt: Oberfrnkisches Textilmuseum Helmbrechtsffnungszeiten: Di. Fr. 10 12 & 14 16 Uhr, sowie an Wochenenden & Feiertagen 10 16 UhrEintritt ist frei!

    noch bis 11.05.2012NINA NEUMAIER Obertne68. Kabinettausstellung des Kunstvereins BayreuthOrt: Altes Rathaus, Bayreuthffnungszeiten: Di. So. 10 17 Uhr

    17.03. 17.06.201212 Kunstrume von Picasso zu Beuys AusstellungWerke weltbekannter Knstler fhren durch die Kunst des 20. JahrhundertsOrt: Stadtgalerie Villa Dessauer Bamberg, Hainstr. 4affnungszeiten: Di. So. 11 19 Uhr, Do. 13 21 UhrWeitere Informationen: 0951 871861

    18.03.2012Autorenlesung von Joachim Kortner aus seinem Buch RaststraeRoman in Episoden aus der Sicht des Jungen Jakob, der in den 50-ern mit seiner Familie aus der DDR nach Coburg kam.Ort: Elsa47, Bad RodachBeginn: 17 UhrReservierung unter: 09564 4761

    19.03. 31.08.2012DOUGLAS ALLSOP und BIM KOEHLER Farben und Refl exionen AusstellungOrt: Das Kleine Museum Kultur auf der Peunt, Goethestr. 15, WeienstadtWeitere Informationen: 09253 8924 oder [email protected]

    19.03.2012Geschichten aus dem Wiener Wald 4. Sinfoniekonzertmit Werken von B. Bartk und J. Brahms Solistin: Hana Kotkova (Violine); es spielt das Philarmonische Orchester Landestheater Coburg Musikalische Leitung: Roland Kluttig Ort: Landestheater Coburg, Groes HausBeginn: 20 Uhr

    Veranstaltungskalender

    Moderne IX

    Mrz

    32 ECHT Oberfranken

  • 33

    Anzeigen

    Arbeitswelt trifft RehabilitationSymposium 09.05.2012

    Veranstaltungsort | Raum Symphoniel k d ld

    s a l u d i s . D i e A m b u l a n t e R e h a

    Walter MoroderSkulpturen und Zeichnungen

    04.03. - 31.05.2012Festung Rosenberg, Kronach

    Praxiserprobte Lichtinformationen fr Lichtplaner, Leuchten-Hersteller, Lichtinstallateure, Architekten, Stadtplaner, Kommunalvertreter.

    Keynote von Herbert Cybulska, Vice Prsident der PLDA - Professional Lighting Design Association

    Neues LICHT im ffentlichen Raum begeisternd umgesetztMit weniger Energie zu mehr Atmosphre das Kronacher Lichtsymposium zeigt wie!

    Donnerstag, 26. April 2012, um 10 UhrPavillon der Sparkasse Kulmbach-Kronach,Kulmbacher Strae 11, 96317 KronachEintritt: 25 Euro

  • VERANSTALTUNGSKALENDER

    34 ECHT Oberfranken

    22.03.2012Auf den Spuren von Prince Albert und Queen Victoria in England und Schottland Vortrag mit Ronald Bellstedt, GothaOrt: Jagd- und Fischereimuseum Schloss Tambach, Schlossallee 1a, WeitramsdorfWeitere Informationen: 09567 1861

    Hagen Rether Liebe KabarettOrt: Kongresshaus Rosengarten, Berliner Platz 1, Coburg | Beginn: 20 UhrWeitere Informationen: 09563 30820

    Ab 23.03.2012SpitalittenEine neue Veranstaltungsreihe des Fichtelge-birgsmuseums Wunsiedel fr jedermann. Mit Lesungen und Konzerten bis hin zu Kabarett und Theater. Mundart und Dialekt geben hier den Ton an. Entdecken Sie mit Spitalitten kulturelle Schmankerln zum Schmunzeln, Nachdenken und einfach Genieen.Ausfhrliche Informationen unter: www. chtelgebirgsmuseum.de

    23.03.2012Wilhelmine Prinzessin am goldenen Faden Theaterstckfr Erwachsene und groe Kinder aus der Feder von Prof. Heinz TischerOrt: Operla Bayreuth, Sophienstr. 32, Theatereingang in der Steingraeber- Passage | Beginn: 19 UhrWeitere Informationen: 0921 596403

    Hofer Symphoniker Kreiskulturring 6. Veranstaltungs-Weekendmit Werken von Schmidt, Tschaikowsky und StrawinskyOrt: Kreiskulturraum, KronachBeginn: 19.30 Uhr

    Nur ein Tag KINDERSTCKvon Martin Baltscheid fr Menschen ab 6 JahrenOrt: Landestheater Coburg, ReithalleBeginn: 11 UhrWeitere Informationen: 09561 898989

    West Side Story MUSICAL von Leonard BernsteinOrt: Landestheater Coburg, Groes HausBeginn: 19.30 UhrWeitere Informationen: 09561 898989

    Kay Ray HAARSCHARF ComedyOrt: Zauberwelt Kleinkunsttheater, Rosengasse 19, Grub am Forst | Beginn: 20 Uhr Weitere Informationen: 09560 921155

    24.03.2012Ein Bhmischer Traum Konzert mit maablosn, Don Bosco Musikanten und Orchester Holger Mck.Ort: Adam-Riese-Halle, Bad StaffelsteinBeginn: 18 Uhr | Kartenvorverkauf: Kur und Tourismus-Service, Tel.: 09573 33120

    Rosen richtig schneidenIm Rosengarten sind ber 70 Rosenarten gep anzt, die gep egt werden wollen. Zwei erfahrene Grtner zeigen Ihnen den richtigen Schnitt. Sie erhalten auerdem ntzliche Hinweise zu Dngung und P anzenschutz. Referenten: Jasmin Schell und Michael Scheler (Grtner)Ort: Palmenhaus im Rosengarten, Berliner Platz 1, Coburg | Beginn: 10 UhrAnmeldung unter: 09561 891671

    Die Edelleut Frnkische Komdievon Hans Schrepfer, gespielt von der Theater-gruppe NeusesOrt: Schulturnhalle, Kronach-NeusesBeginn: 19.30 Uhr

    London calling KonzertBamberger SymphonikerGeorg Friedrich Hndel: Concerto grosso op. 6, 10Giovanni Battista Sammartini: Block tenkonzert F-Dur, Francesco Geminiani: Concerto grosso La Follia, Joseph Haydn: Symphonie Nr. 98, Dirigent: Giovanni Antonini, Solisten: Giovanni Antonini (Block te), Margret Kll (Barockharfe)Ort: Konzerthalle Bamberg | Beginn: 20 Uhr

    R.I.O.! Clubtour in Bayreuth AbschlusskonzertDie Sieger der lokalen R.I.O.! - Vorentscheide: Guest of Shally (Bayreuth), Pistol:Nose:Puma (Naila), Petty Tyrant (Lichtenfels) und Soul Jam (Bamberg) hatten sich im Herbst letzten Jahres gegen zahlreiche Mitkonkurrenten durchgesetzt und gingen im Mrz 2012 auf gemeinsame Clubtour durch Oberfranken.Ort: Komm BayreuthEinlass: ab 20 Uhr | Eintritt: 4,00 Euro

    24.03. 07.04.2012Totentanz AusstellungMalerei von Bla Farago, NrnbergOrt: Synagoge, KronachErffnung: 24.03.2012 um 11 Uhr

    24.03. 01.07.2012Bent, Keeskhl, Stazinri Bamberg seine Grtner und HckerGeradezu ein Muss im Jahr der Landesgartenschau 2012 in Bamberg ist diese Fotoausstellung mit eindrucksvollen Schwarzweifotogra en der Bamberger Fotografen Werner Kohn, Erich Wei u. a. aus den Jahren 1990-1993. Die Arbeiterbil-der zeigen das Leben und Arbeiten in der Bamberger Grtnerstadt, einem wesentlichen Merkmal des Bamberger Weltkulturerbes.Ort: Historisches Museum Bamberg, Domplatz 7ffnungszeiten: Di. So. 9 17 Uhr

    25.03. 14.04.2012Malwettbewerb Tierkinder Osterprogrammbis zum Ostersonntag (08.04.) kann jeder bei uns im Haus ein Bild zum Thema Tierkinder malen.Die Bilder werden bis zum 13.04. ausgestellt und von den Besuchern bewertet. Am Samstag, 14.04. um 11 Uhr folgt die Krung der besten 10 Bilder mit Urkunde und einem kleinen Geschenk.Ort: Naturkunde-Museum, Park 6, CoburgWeitere Informationen: 09561 80810

    25.03.2012MARIA STUART Schauspielvon Friedrich Schiller, FamilienaboOrt: Landestheater Coburg, Groes HausDauer: 15 bis ca. 18 Uhr

    5. Coburger GesundheitstageMesse mit FachvortrgenOrt: Kongresshaus Rosengarten, Berliner Platz 1, CoburgBeginn: 9.30 Uhr | Eintritt ist frei!

    DIE EISBREN Schauspiel Komdie Premierevon Jonas GardellOrt: E.T.A.-Hoffmann- Theater Bamberg, StudioBeginn: 20 UhrWeitere Informationen: www.theater-bamberg.de

    Zwischen Orient und Okzident KonzertWerke von Skalkottas, Prt, Piazzolla, Komitas u. a. mit Genevive Tschumi, Alt, Marion Khler, Akkordeon, und dem Kronacher Kammerorchester | Leitung: Minika HerrOrt: Klosterkirche, Kronach | Beginn: 18.30 Uhr

    Ostermarkt in SelbitzOrt: Luitpoldplatz Selbitz | Dauer: 11 17 Uhr

    Schwanengesang KammerkonzertBamberger SymphonikerAlexander Glasunow: Streichquintett op. 39Franz Schubert: Streichquintett D 956Mitwirkende: Melina Kim-Guez (Violine, Christian Dibbern (Violine), Mechthild Schlaud (Viola), Achim Melzer (Violoncello), Markus Mayers (Violoncello)Ort: Konzerthalle BambergBeginn: 11 Uhr

    Verbreiten Rock in Oberfranken: Soul Jam, Petty Tyrant, Pistol:Nose:Puma, Guest of Shally

    Die Eisbren

  • 35

    JugendsymphonieOrchester Oberfranken

    Ostersamstag,7. April 2012, 18.00 Uhr,Frankenhalle Naila

    Ostersonntag,8. April 2012, 17.30 Uhr, Kongresshaus Rosengarten Coburg

    Ostermontag,9. April 2012, 17.30 Uhr, Aurachtalhalle in Stegaurach

    www.jugendsymphonieorchester.de

    DAS KONZERTERLEBNIS ZU OSTERNAnzeigen

    25.03.2012Junge Knstler im Konzert prsentiert vom Tonknstlerverband Hochfranken e.V.Es spielen Jugend-musiziert-Preistrger als Vorbereitung zum Landeswettbewerb. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm.Ort: Staatsbad Bad Steben, Prinzregent-Luitpold-SaalBeginn: 19 Uhr | Eintritt ist frei!

    25.03. 05.05.2012Fdration Internationale Culturelle Fminine (FICF) AusstellungUnter dem Titel Knstlerinnen Europas stellen 33 Malerin-nen, Gra kerinnen und Bildhauerinnen aus fnf Nationen in ihren Werken unterschiedlichste Tendenzen der zeitgenssischen Kunst vor.Ort: Landschaftsmuseum Obermain, Festungsberg 26, KulmbachAusstellungserffnung: 25.03.2012 um 11.15 Uhr im Festsaal der Plassenburgffnungszeiten: Nov. Mrz tglich 10 16 Uhr, April Oktober tglich 9 18 Uhr

    27.03.2012Frauenherzen schlagen andersVortrag ber den Herzinfarkt bei Frauen von Dr. Petra Wacker, FrankenwaldklinikOrt: Frankenwaldklinik KronachBeginn: 19 Uhr

    Autorenlesung von Dr. Renate Reuther aus dem Buch Villen in CoburgEine Bilderschau von Dr. Herwig Hertel wird die Lesung begleiten.Ort: Landesbibliothek Coburg, Schlossplatz 1Beginn: 19 UhrWeitere Informationen: 09561 85380

    Autorenlesung mit Michael Frey DodilletAufzeichnung einer aufmp gen HndinOrt: Buchhandlung Riemann, Markt 9, CoburgBeginn: 20 UhrWeitere Informationen: 09561 80870

    28.03.2012KATJA KABANOWA Opervon Leos JancekOrt: Landestheater Coburg, Groes HausBeginn: 19.30 UhrWeitere Informationen: 09561 898989

    Per Du mit dem Inneren Schweinehund VortragSo erreichen Sie Ihre Ziele mit dem treuen Begleiter!mit Dr. Petra Wenzel, rztin & Prventologin, Bestsellerautorin aus Bad StebenOrt: Kurhaus, Bad StebenBeginn: 19.30 Uhr | Eintritt: 5,00 Euro

    Werke Knstlerinnen Europas (von oben)

    Catherine Cailliau: La vie est musique

    Zerrin Aner

    Ayse Ozalp: Body 2011

  • VERANSTALTUNGSKALENDER

    5

    2

    KLOSTER UND ABTEIGARTEN EBRACH

    BEWEIDUNGSPROJEKTAURACHOCHSE

    FLUSSPARADIES FRANKEN IM MAINTAL

    OBSTSORTENAN

    BAUERNMUSEUM BAMBERGER LAND

    Zehn Auenstandorte im Landkreis Bamberg werden von 26. April bis 7. Oktober 2012 Gartenbau und Geschichte, Land-schaft und Kultur, Kunst und Natur offenbaren. Was die Region ausmacht, lsst sich schon auf den ersten Blick erahnen: Eingebettet in Flusstler von Regnitz und Main liegt die Weltkulturerbestadt Bamberg. Die drei Naturparks Steigerwald, Haberge und Frnkische Schweiz versprechen Naherholung und Naturgenuss. Blhende Obstwiesen prgen die Kultur-landschaft als Zeugnis der langen Obst- und Gartenbautradition Oberfrankens.

    n SCHLOSS UND PARK SEEHOF IN MEMMELSDORF

    Vor den Toren Bambergs ldt Schloss Seehof mit seinem weitlufi gen Park zum Besuch ein. Eine besondere Attraktion des einst reich ausgestatteten Rokokogartens stellt die 1772 geschaffene Kaskade mit ihrem extravagan-ten Wasserspiel dar.ffnungszeiten: April Oktober tgl. 900 1800 UhrWasserspiele: Mai 7. Oktober tgl.von 1000 1700 Uhr zu jeder vollen StundeTel. 0951 40 95 71, www.schloesser.bayern.de

    o KLOSTER UND ABTEIGARTEN EBRACH

    In Ebrach bietet das historische Ensemble des ehemaligen Zisterzienserklosters mit seiner prachtvollen Klosterkirche und den sanierten Gartenanlagen ein besonderes Erlebnis von Kul-tur und Natur, eingebettet in den Naturpark.ffnungszeiten Klosterkirche: April Oktober 1000 1200 Uhr, 1400 1800 UhrRathausplatz 2, 96157 Ebrach, Tel. 09553 92200

    p BAUERNMUSEUM BAMBERGER LAND

    Das Bauernmuseum Bamberger Land in Frensdorf gewhrt Einblick in die buerliche Lebens- und Arbeitswelt