Click here to load reader

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre - frank/archive/bwl/EBWL/Fallsammlu · PDF fileLehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, ... Prof. Dr. E. Gerum . Einführung

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Einführung in die Betriebswirtschaftslehre - frank/archive/bwl/EBWL/Fallsammlu ·...

  • Lehrstuhl fr Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

    Organisation und Personalwirtschaft

    Prof. Dr. E. Gerum

    Einfhrung in die Betriebswirtschaftslehre

    Konzeptionen - Institutionen - Unternehmensfhrung

    - Fallsammlung zur bung -

    WS 2010/11

    Marburg 2010

  • Prof. Dr. E. Gerum bung: Einfhrung in die BWL

    1

    Termin Flle Seite

    1. Woche Entfllt (18.10.2010) 2. Woche Gruppeneinteilung/Vorbereitung

    Methodik der Fallbearbeitung

    3. Woche Karrierist Schlau

    DVD-Recorder 2 3

    4. Woche Kochen fr Anfnger

    Azubi-Treff 4 5

    5. Woche Die reichste Ente der Welt

    Studentenaustausch 6 7

    6. Woche Die Kehrseite der Medaille

    Die U-Boot KGaA SAP AG

    8 9 10

    7. Woche Kasko GmbH

    Daimler Benz AG Haribo

    11 12 13

    8. Woche Nachfolgeprobleme

    Kork.com Feurag AG

    14 15 16

    9. Woche Der Apfel-Mann

    Stadtwerke Entertainment AG

    17 18 19

    10. Woche Die Christbaumkugel GmbH

    Die Retro Holding AG Hopp oder Top

    20 21 22

    11. Woche Herr Obermeier

    Natur Pur Metalloberflchenveredelung GmbH

    23 24 25

    12. Woche Mitarbeitertreffen

    Sprit GmbH Heilige Elisabeth

    26 27 28

    13. Woche Capitol Versicherung

    Angela M. Lebenswege

    30 31 32

    14. Woche MC I

    MC II 33 35

    15. Woche bungsklausur

  • Prof. Dr. E. Gerum bung: Einfhrung in die BWL

    2

    Karrierist Schlau

    Martin und Stefan beginnen ihr Maschinenbaustudium an der RWTH Aachen im Frhjahr

    2000. Als angehende Ingenieure planen sie ihr Studium von Anfang an durch. Mit einem

    regelmigen Arbeitseinsatz von 5 Stunden am Tag wollen sie im Winter 2006 nach 12

    Semestern ein mglichst gutes Examen ablegen. Nach ihrer Lerngruppe Examen 2006

    gehen die beiden fter in ihre Lieblingskneipe. Es sind nette Abende, bis ihr ehemaliger

    Party-Freund Schlau, der im gleichen Semester konomie zu studieren begonnen hat,

    auftaucht. Dieser berichtet stolz, dass er bald zum Examen antreten werde und seinen

    Arbeitsvertrag bei Daimler-Chrysler lngst in der Tasche habe. M. und S. schauen sich

    erstaunt an: Wie hast du das blo gemacht? Schlau erzhlt: Ich habe nicht vor, hier eine

    Menge Wissen und Weisheit frs Leben zu tanken. Ich will den Abschluss, damit ich die

    Karriereleiter bis an die Spitze erklimmen kann. Es fragt doch niemand, welche SBWLs oder

    Seminare du gemacht hast. Hauptsache, du kriegst das Diplom und brauchst hchstens

    4 Jahre. Ich halte mich auch nicht lange mit diesen Lerngruppen auf, die berflssigen

    Diskussionen erspare ich mir lieber.

    Diskutieren Sie, nach welchen konomischen Prinzipien die Studenten ihr Studium

    ausgerichtet haben!

    Welches Prinzip halten Sie fr sinnvoller? Begrnden Sie dieses allgemein und auf den

    Fall bezogen!

  • Prof. Dr. E. Gerum bung: Einfhrung in die BWL

    3

    DVD-Recorder

    Die Weihnachtszeit naht und so beschftigen sich Heike, Torben und Fabian mit ihren

    Wnschen. Die drei diskutieren ber die neuen DVD-Recorder. Ich lege groen Wert auf die

    Qualitt der Aufnahmen. Da kannst du die herkmmlichen VHS-Recorder doch vergessen,

    meint Heike. Torben hat eine tolle Idee: Den DVD-Recorder knnte ich innerhalb meines

    Bekannten- und Freundeskreises gegen Bares verleihen. Fabian ist davon wenig begeistert:

    Du Geldgeier! Bei dem rasanten technischen Wandel solltest du dir echt ber die

    Entsorgungsproblematik Gedanken machen. Ich kaufe nur noch Gerte, die grtenteils

    wieder verwertbar sind. Um in Erfahrung zu bringen, welcher der Standards sich letztlich

    durchsetzen wird, liest Heike die einschlgige Fachliteratur. Ein renommiertes

    Marktforschungsinstitut kommt zu dem Schluss, dass der von Pioneer propagierte DVD-RW

    Standard hchstwahrscheinlich zur Industrienorm wird. Daher prferiert Heike ein Gert von

    Pioneer. Torben erfhrt aus verlsslicher Quelle von einer definitiven Einigung der

    Unternehmen auf den von Panasonic entwickelten DVD-RAM Standard. Dieser Insider-

    Information folgend setzt er ein Panasonic Gert auf seinen Wunschzettel. Fabian hingegen,

    der sich ebenfalls einen DVD-Recorder wnscht, ist in dieser technischen Frage vllig

    unbedarft.

    Welche Ziele werden von den drei Akteuren verfolgt?

    Identifizieren Sie die Entscheidungssituationen von Heike, Torben und Fabian hinsichtlich

    des DVD-Standards!

  • Prof. Dr. E. Gerum bung: Einfhrung in die BWL

    4

    Kochen fr Anfnger

    Nachdem Roland, Sabine und Corinna, alle Studenten der BWL im 1. Semester, die ersten

    Semesterwochen hinter sich gebracht haben, treffen sie sich zum Kochen.

    Eigentlich wollen sie abschalten und keine fachspezifischen Fragen errtern, doch bereits als

    Roland mehrere Zutaten in die Pfanne wirft, merkt Sabine entsetzt an: Also Roland, du

    scheinst ja in den letzten Wochen nicht richtig aufgepasst zu haben. Mit dem Kochen ist es

    wie beim Wirtschaften. Besonders wichtig ist es, den berblick zu bewahren und jemanden

    zu haben, der sich seiner Verantwortung bewusst ist. Immerhin haben wir bereits in einer der

    ersten Vorlesungen gehrt, dass Unternehmen hnlich wie ein Ofen mit Thermostat

    funktionieren und entsprechend gesteuert werden knnen. Da sind Ursache und Wirkung also

    auch klar erkennbar und das kommt dem Kochen doch ziemlich nahe, oder? Roland stellt

    seine Cola beiseite und erwidert amsiert: Ach Sabine, du kennst mich doch. Ich vertrete

    eher die Meinung, dass es auf das Ergebnis ankommt. Mir ist der Entstehungsprozess relativ

    egal, solange alles wie gewnscht funktioniert, und so halte ich es auch beim Kochen, du

    wirst sehen. Nach dem Kochen berlege ich dann, wie ich es beim nchsten Mal besser

    machen kann. Dafr hole ich mir die Ideen aus Kochbchern und -sendungen. Prinzipiell

    nehme ich mir den besten Koch zum Vorbild, orientiere mich an seinem Produkt und koche

    dann ein hnliches Gericht, das von mir auch optisch bestmglich aufbereitet wird. Genauso

    funktioniert meiner Meinung nach auch die BWL!. Corinna schaltet sich in das Gesprch ein

    und erklrt: Nach dem Abitur war ich whrend meines Sdamerika-Trips in einer

    kolumbianischen Grokche ttig. Grauenhaft, was da verschwendet wurde, nur weil die

    Maschinen veraltet und die Produktionsablufe schlecht aufeinander abgestimmt waren! Mit

    dem Kochen wird es zwar bei mir, mangels Talent, ganz sicher nichts mehr, aber als

    Computerfreak erhoffe ich mir vom BWL-Studium das theoretische Rstzeug fr

    rechnergesttzte Optimierungsverfahren im Fertigungsbereich vermittelt zu bekommen. Dann

    kann ich mich spter auf diesem Gebiet selbstndig machen. Und jetzt wnsche ich euch eine

    guten Appetit und lasst uns nicht weiter nur ber die Vorlesungen reden. Stunden spter

    endet der Kochabend, ohne dass die drei sich auf ein gemeinsames Verstndnis der BWL

    einigen konnten, aber mit einem gut gefllten Bauch.

    In der Diskussion werden unterschiedliche Auffassungen ber die Art des Kochens

    geuert. Welchen Wissenschaftsprogrammen lassen sich diese uerungen zuordnen?

  • Prof. Dr. E. Gerum bung: Einfhrung in die BWL

    5

    Azubi-Treff

    Fnf StudentInnen, die vor Beginn des Studiums eine Banklehre absolviert haben, unterhalten

    sich ber ihre ehemaligen Arbeitgeber.

    Uwe lernte das Bankgeschft bei der Sparkasse Krefeld. Diese Anstalt des ffentlichen

    Rechts mit ber 2.100 Mitarbeitern gehrt zu 100 Prozent verschiedenen

    Gebietskrperschaften am linken Niederrhein. Schon als Kunde war er sehr zufrieden mit der

    Sparkasse, und so entschloss er sich, dort seinen beruflichen Werdegang zu beginnen. Denn

    wenns um Geld geht Sparkasse. Kathi aus Stuttgart absolvierte die Ausbildung beim

    kleinen, feinen Privatbankhaus Ellwanger & Geiger OHG ganz privat und sehr

    persnlich , einem alteingesessenen Familienunternehmen, bei dem besonderer Wert auf

    die individuelle Betreuung des Kunden gelegt wird. Schorsch schwrmt von seinem

    Ausbilder, der Raiffeisenbank Mnchen eG. Dort war ich nicht nur Azubi, sondern

    gleichzeitig auch Mitglied. Alle Mitarbeiter und Kunden knnen Mitglied der

    Kreditgenossenschaft werden. Sie treffen sich einmal im Jahr zur Mitgliederversammlung und

    machen den Weg frei zur Ausschttung des Jahresberschusses. Susanne ist berzeugt von

    ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der Dresdener Bank. Das Management ist sehr professionell,

    auch die Arbeitnehmer haben Mitspracherechte bei Entscheidungen ber die

    Unternehmenspolitik. Und bei uns steht der Kunde im Mittelpunkt. Wir leben unsere

    Unternehmenskultur. Nicht ohne Grund sind wir die Beraterbank. Stolz berichtet Tom von

    seiner Zeit bei der Stiftungsbank SHS: Das Betriebsklima bei uns war hervorragend. Der

    Groteil unserer Kunden war vermgend und von der gemeinntzigen Idee begeistert.

    Auerdem mussten wir nicht befrchten, bei Ertragsrckgngen unmittelbar von

    Heuschrecken bernommen und restrukturiert zu werden. Darber hinaus geniet man als

    Mitarbeiter einer Stiftung hohes soziales Ansehen.

    Identifiziere