38
1 Einführung in die Linguistik Teil III: Semantik Pragmatik Björn Wiemer

Einführung in die Linguistik

  • Upload
    sereno

  • View
    71

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Björn Wiemer. Einführung in die Linguistik. Teil III: Semantik – Pragmatik. 1. Grundlegende Begriffe und Abgrenzungen. sprachliche Ausdrücke (Morpheme, Wörter, Wortgruppen, Sätze). konventionelle Bedeutungen. Inferenzen. vom Sprecher intendierte Bedeutungen (Sinn). - PowerPoint PPT Presentation

Citation preview

Page 1: Einführung in die Linguistik

1

Einführung in die Linguistik

Teil III:

Semantik – Pragmatik

Björn Wiemer

Page 2: Einführung in die Linguistik

2

1. Grundlegende Begriffe und Abgrenzungen

• sprachliche Ausdrücke (Morpheme, Wörter, Wortgruppen, Sätze)

konventionelle Bedeutungen Inferenzen

vom Sprecher intendierte Bedeutungen (Sinn)

Page 3: Einführung in die Linguistik

3

Syntax (Beziehung von Zeichen untereinander)

Semantik(Beziehung von Zeichen zu Ob-jekten, die sie bezeichnen)

Pragmatik(Beziehung von Zeichen zu den Kommunikations-teilnehmern)

Morris’ semiotisches Dreieck

Page 4: Einführung in die Linguistik

4

Sapir (1921: 88f., 101f.)

(I) Basic (Concrete) Concepts

(II) Derivational Concepts

• dt. {er}, russ. {tel’}: Lehr-er, russ. uči-tel’ ‘ds.’ Steck-er, russ. vključa-tel’ ,Schalter’

(III) Concrete Relational Concepts

• Iterativ- und Frequentativsuffix zur Ableitung imperfektiver Verben (z.B. slav. {iva / yva})

(IV) Pure Relational Concepts

Page 5: Einführung in die Linguistik

5

Wortsemantik, Satzsemantik, satzübergreifende Semantik

BeschreibungsebeneBeschreibungsebene Definition Definition

Ausdrucksbedeutung Bedeutung eines einfachen oder zusammengesetzten Ausdrucks (Lexems) in Isolation

Äußerungsbedeutung Bedeutung eines Ausdrucks im gegebenen Kontext der Äußerung, mit durch diesen Kontext etablierter Referenz und Wahrheitswerten

kommunikativer Sinn Bedeutung einer Äußerung als kommunikativer Handlung in dieser oder jener sozialen Situation

Löbner (2002:11)

Page 6: Einführung in die Linguistik

6

Page 7: Einführung in die Linguistik

7

Denotation vs. Referenz

Intension vs. Extension

(1a) Abendstern(1b) Morgenstern.

(a) Autosemantische Ausdrücke, die auf konkrete Gegenstände referieren (Appellativa):

• sowohl extensional

• als auch intensional bestimmbar

Wahrheitswerte

Merkmallisten, Explikationen

Page 8: Einführung in die Linguistik

8

(b) Autosemantische Abstrakta (bezogen auf Zustände, Beziehungen, Ereignisse) : Leben, gelb, klein, blühen

(c) Typisch deiktische Ausdrücke: hier, jetzt, ich — du

(d) Ausdrücke der syntaktischen oder semantischen Variablenbindung: Quantoren, Pronomina:

• eigentlich nur intensional beschreibbar.

• ohne Intension; extensional bestimmt durch die Sprecher-Origo (Default)

• ohne Intension; Referenzleistung (= Extension) bestimm-bar nicht durch die Sprecher-Origo, sondern durch den kon-textuellen Bezug auf NPs (und die durch diese etablierten Referenten)

Page 9: Einführung in die Linguistik

9

Denotation als Eigenschaft von Systemeinheiten(äußerungsunabhängig)

(2) Haus, Katze, Stadt; Ausdauer, Mut, Entmutigung; Zeit, Land

(4) regnen, laufen, aussehen, lesen, fühlen, verstehen, senden

(3) grün, schön, dauerhaft, mutig, städtisch, mürrisch, wollig

(5) dennoch, immerhin, schließlich, doch, schon

Page 10: Einführung in die Linguistik

10

Referenz als Eigenschaft von Ausdrücken in einer Äußerung

(6a) Die schöne, wollige Katze läuft immerhin, sieht aber mürrisch aus.

(6b) Städtische Häuser sind schließlich nicht so dauerhaft wie Häuser auf dem Land.

(6c) Man fühlt Entmutigung, wenn es die ganze Zeit nur regnet.

(6d) Das ganze Land hat schon das mutige Buch meines Bekannten, des Journalisten XY, gelesen.

deskriptive Bedeutung eines Satzes = Proposition

Page 11: Einführung in die Linguistik

11

Page 12: Einführung in die Linguistik

12

(6d) Das ganze Land hat schon das mutige Buch meines Bekannten, des Journalisten XY, gelesen.

referierende Ausdrücke:

• autosemantische Wörter (Lexeme) bzw. NPs/DPs:das ganze Land, das mutige Buch, meines Bekannten

• Funktionswörter:z.B. Possessivpronomina (meines), Adverbien (schon)

• grammatische Formative:z.B. Tempusmorpheme (hat ... ge-STAMM-FLEX = Part. II)

Page 13: Einführung in die Linguistik

13

die wichtigsten Referenzfunktionen

1. spezifische Referenz:

(7a) Das Haus (an der Ecke / von Hans-Friedrich / welches wir gestern während des Spaziergangs bestaunt haben) ist leider diese Nacht abgebrannt.

(7b) Ein gewisses / bestimmtes Haus ist diese Nacht leider abgebrannt.

sc. ‘eines von vielen möglichen, aber ich meine ein bereits von mir, dem Sprecher, identifiziertes, jedoch Dir, dem Hörer, noch nicht bekanntes und noch zu identifizierendes’

Page 14: Einführung in die Linguistik

14

2. unspezifische Referenz:

(8a) Es ist heiß. Wollen wir uns (irgend)einen schattigen Platz suchen?

(8b) Ich hätte Lust auf ein (Glas) Bier.

Page 15: Einführung in die Linguistik

15

3. generische Referenz:

(9a) Der Hund ist das bekannte deutsche Haustier.

(9b) Ein Ball ist definiert dadurch, dass er rund ist.

(9c) Bellende Hunde beißen nicht.

(9d) Den letzten beißen die Hunde.

Page 16: Einführung in die Linguistik

16

4. prädikative Verwendung:

(10a) Hans ist (ein) Lehrer.

(10b) Hunde sind gute Helfer beim Aufspüren von Straftätern.

5. autonyme Verwendung:

(11a) „Linguistik“ und „Sprachwissenschaft“ bedeuten im Grunde dasselbe.

(11b) Das Mädchen dort drüben heißt Laura.

(11c) „Meilė“ bedeutet im Litauischen so viel wie „Liebe“ im Deutschen.

Page 17: Einführung in die Linguistik

17

(12a) Sage nie zu einem anderen Menschen „Idiot“.

(12b) Vielleicht bist du selbst einer (= ein Idiot).

autonym

prädikativ

Page 18: Einführung in die Linguistik

18

Gebe niemals einen objektsprachlichen für einen ‘metasprachlichen’ Ausdruck aus – und umgekehrt.

Oberster Grundsatz für schriftliche Arbeiten:

höchst relevanthöchst relevant für Klausuren sowie Seminar- und Abschlußarbeiten !!!

— und auch sonst im Leben zu beherzigen:

ACHTUNG !!ACHTUNG !!

Page 19: Einführung in die Linguistik

19

Ausdrücke, Wörter, Lexeme, Lexikon

(13) der Student- die Student-endes Student-s der Student-endem Student-en den Student-enden Student-en die Student-en

(14a) ich geb-e wir geb-en du gib-st ihr geb-t sie gib-t sie geb-en

(14b) ich gab- wir gab-en du gab-st ihr gab-t er gab- sie gab-en

Page 20: Einführung in die Linguistik

20

(13) der Student- die Student-endes Student-s der Student-endem Student-en den Student-enden Student-en die Student-en

(14a) ich geb-e wir geb-en du gib-st ihr geb-t sie gib-t sie geb-en

(14b) ich gab- wir gab-en du gab-st ihr gab-t er gab- sie gab-en

Page 21: Einführung in die Linguistik

21

(13) der Student- die Student-endes Student-s der Student-endem Student-en den Student-enden Student-en die Student-en

(14a) ich geb-e wir geb-en du gib-st ihr geb-t sie gib-t sie geb-en

(14b) ich gab- wir gab-en du gab-st ihr gab-t er gab- sie gab-en

Page 22: Einführung in die Linguistik

22

Assertion, Präsupposition, ImplikationInferenzen können sein:

• annullierbar

(a) Mein Onkel hat drei Pferde –

(b) wenn nicht mehr. vs.

(c) Kissinger legte sein Amt als US-amerikanischer Außen- minister nieder, bevor der Dritte Weltkrieg ausbrach.

(d) Der Dritte Weltkrieg brach aus.

Page 23: Einführung in die Linguistik

23

• ablösbar (engl. ‘detachable’)

(e) Sie sind nett.

(f) Du bist nett.

(g) Ich habe dir das Buch geschickt, aber du hast es offenbar nicht bekommen.

(g’) Ich habe dir das Buch übermittelt, ?aber du hast es offenbar nicht bekommen.

Page 24: Einführung in die Linguistik

24

• notwendige und hinreichende Komponenten der

Bedeutung des betreffenden Ausdrucks, welche nicht negiert werden können

Assertion

• Wahrheitswerte sind in jedem Fall anwendbar

Entailment

• Implikation, bei welcher aus Aussage P notwendig Q folgt (und aus Q notwendig P)

(i) Der Regen ergoß sich auf die Straßen.

(ii) Die Straßen wurden ganz naß.

Page 25: Einführung in die Linguistik

25

Präsupposition

• derjenige Teil sprachlicher Ausdrücke, welcher nicht der Negation unterliegt

(15a) Peter wusste, dass am 19.12. die Weihnachtsfeier stattgefunden hatte.

(15b) Peter wusste nicht, dass am 19.12. die Weihnachtsfeier stattgefunden hatte.

(15c) Am 19.12. fand die Weihnachtsfeier statt.

(16a) Der König von Frankreich hat eine Glatze.

(16b) Es gibt einen König von Frankreich. (für den relevanten Zeitraum)

Page 26: Einführung in die Linguistik

26

(17a) Lieselotte und ihre Kinder sind mit dem Auto in Oberwiesel eingetroffen.

(17b) Lieselotte hat Kinder.

(17c) Lieselotte fährt zum Zeitpunkt der Äußerung das

Auto nicht.

Entailment vs. Präsupposition

Entailment

S1 S2

1 10 00 1 0 *

Präsupposition

S1 S2

1 1 (1 0)** 0 0 1

Page 27: Einführung in die Linguistik

27

Kontexte, die für Präsuppositionen „durchlässig“ sind

1. einfache Satznegation

2. faktitive Prädikate

(18a) Hannelore bedauert,dass Peter nicht mit zum Essen kommen kann.

(18b) Hannelore bedauert nicht,dass Peter nicht mit zum Essen kommen kann.

3. modale Kontexte

(19a) Dozent XY hält heute seine erste Vorlesung.(19b) Dozent XY dürfte heute seine erste Vorlesung halten.(19c) Dozent XY soll heute seine erste Vorlesung halten.(19c) Es gibt einen Dozenten XY.

Page 28: Einführung in die Linguistik

28

Implikaturen

• annullierbar

(i) Am Himmel zogen dunkle Wolken auf.

(ii) Aber geregnet hat es trotzdem nicht.

vs.

(iii) Am Himmel zogen dunkle Wolken auf.

(iv) Und es verfinsterte sich ringsherum.

Page 29: Einführung in die Linguistik

29

Proposition

= deskriptive Bedeutung eines Satzes

(6d) Das ganze Land hat das mutige Buch meines Bekannten, des Journalisten XY, gelesen.

Page 30: Einführung in die Linguistik

30

Sätze (natürlicher Sprachen) haben eine Bedeutung (oder eben auch keine).

Referenz und Wahrheitswerte sind dagegen Eigenschaften von Urteilen, zu deren Äußerung Sätze dienen.

(20) Der König von Frankreich hat eine Glatze (= ist glatzköpfig) (geäußert in Zeiten, wo Frankreich eine Republik war)

(21a) x (König von Frankreich (x))

(21b) [x (König von Frankreich (x) & glatzköpfig (x))]

Page 31: Einführung in die Linguistik

31

(20) Der König von Frankreich hat eine Glatze (= ist glatzköpfig) (geäußert in Zeiten, wo Frankreich eine Republik war)

(21a) x (König von Frankreich (x))

(21b) [x (König von Frankreich (x) & glatzköpfig (x))]

Page 32: Einführung in die Linguistik

32

Kompositionalitäts-Prinzip (Frege 1848-1925)

Die Bedeutung eines komplexen Ausdrucks bestimmt sich durch die lexikalische Bedeutung seiner Komponenten, deren grammatische Bedeutung und die syntaktische Struktur als Ganzes.

Page 33: Einführung in die Linguistik

33

Analytische vs. synthetische Aussagen (Urteile)

(22) Der / ein Ball ist rund.(23) Der Hund ist ein Säugetier.(24) 2 + 2 ist / gleicht / gibt 4.

(25) Das Bier im Kühlschrank ist immer noch warm.(26) Martin ist wieder gesund.

• logisch immer wahr oder immer falsch

• synthetische Aussagen sind kontingent

Page 34: Einführung in die Linguistik

34

Wahrheitsbedingungen und logische Form

(27a) Gustav grinst.

(27c) Prädikation: Prädikat Argument

(27b) grinst (Gustav)

f(x) = y

grinst (Gustav) = 1

(sofern extensional diese Aussage wahr ist)

Page 35: Einführung in die Linguistik

35

(28) Gustav grinst.

grinst (Gustav) ist wahr

genau dann, wenn

Gustav || grinst || .

|| Gustav || = Gustav Extension des Ausdrucks Gustav

Page 36: Einführung in die Linguistik

36

Analog für Prädikate:

|| grinst || = {Gustav, Daniel, Otto}

d.i. die Menge, welche aus Gustav, Daniel und Otto besteht.

auch Substantive und Adjektive können als Prädikate fungieren:

Daniel ist Ingenieur.

Ingenieur (Daniel) || Ingenieur || = {Daniel}

Daniel ist hochgewachsen.

hochgewachsen (Daniel) || hochgewachsen || = {Daniel}

Page 37: Einführung in die Linguistik

37

|| grinst (Gustav) || = 1

genau dann, wenn || Gustav || || grinst ||

d.i. genau dann, wenn Gustav || grinst ||

d.i. genau dann, wenn Gustav {Gustav, Daniel}

• Aus logischer Perspektive kann man also Prädikate als Funktionen in Aussagen über Beziehungen zwischen Elementen und Mengen übersetzen.

• Die Extension eines Satzes ist sein Wahrheitswert.Die Extension eines Satzes ist sein Wahrheitswert.

• Der Wahrheitswert ist die relevante semantische Eigenschaft eines Satzes, die für die logische Weiterverarbeitung gebraucht wird.

Page 38: Einführung in die Linguistik

38

intensionale vs. extensionale Lesart

(29a) Er hoffte, die erste Premierministerin Großbritanniens treffen zu können.(29b) Er hoffte, Margaret Thatcher treffen zu können.

(30) Sie hoffte, einen gut aussehenden Scheich heiraten zu können.

x (Scheich (x) & gut_aussehend (x))