EK Produktion & LogistikKapitel 1/1 Kapitel 2 Strategisches Produktionsmanagement

  • Published on
    06-Apr-2015

  • View
    104

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • Folie 1
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/1 Kapitel 2 Strategisches Produktionsmanagement
  • Folie 2
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/2 2.1 Erfahrungskurve Zusammenhang zwischen den Stckkosten und der Produktions-Erfahrung (kumulierte Produktionsmenge) Von der Boston Consulting Group (BCG) bei empirischen Untersuchungen festgestellt die auf den Wertschpfungsanteil bezogenen und inflationsbereinigten Stckkosten eines Produktes sinken mit jeder Verdopplung der im Zeitablauf kumulierten Produktionsmenge potentiell um einen charakteristischen konstanten Prozentsatz (z.B. 20% bis 30%) Wichtig: nur auf den Wertschpfungsanteil bezogen, aber z.B. nicht notwendigerweise bei Materialkosten inflationsbereinigt
  • Folie 3
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/3 BSP: 80% Erfahrungskurve (1) Eine 80% Erfahrungskurve bedeutet, dass die Stckkosten bei Verdoppelung der Produktionserfahrung um 20%, also auf 80% des ursprnglichen Werts sinken X Menge X 0 Ausgangsmenge k(X)Stckkosten bei kumulierter Produktion X Daher gilt k(2X 0 ) = 0,8 * k(X 0 ), k(4X 0 ) = 0,8 * k(2X 0 ) = 0,8 2 * k(X 0 ), Also X = 2 n * X 0 k(X) = 0,8 n * k(X 0 )
  • Folie 4
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/4 BSP: 80% Erfahrungskurve (2)
  • Folie 5
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/5 Allgemein: s% Erfahrungskurve (1) sln(s/100)/ln2 70-0,515 75-0,415 80-0,322 85-0,234 90-0,152
  • Folie 6
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/6 Allgemein: s% Erfahrungskurve (2) s70%75%80%85%90% ln(s/100)/ln2-0,515-0,415-0,322-0,234-0,152 11,0000 20,70000,75000,80000,85000,9000 30,56820,63380,70210,77290,8462 40,49000,56250,64000,72250,8100 50,43680,51270,59560,68570,7830 60,39770,47540,56170,65700,7616 70,36740,44590,53450,63370,7439 80,34300,42190,51200,61410,7290 90,32280,40170,49290,59740,7161 100,30580,38460,47650,58280,7047
  • Folie 7
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/7 Weiteres Beispiel
  • Folie 8
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/8 Bedeutung der Erfahrungskurve Handlungsempfehlungen im Rahmen der strategischen Planung: Erfahrungskurven zeigen das Kostensenkungspotential an und dienen als Anhaltspunkt fr mgliche Rationalisierungen Erfahrungskurven zeigen die Bedeutung von Marktwachstum auf. Eine Geschftseinheit, die im Vergleich zu ihren Konkurrenten ein hheres Mengenwachstum aufweist, ist potentiell in der Lage, ihre relative Kostenposition zu verbessern. Bei Produkt-Neueinfhrungen kann es sich lohnen, kann Penetrationspolitik sinnvoll sein: geringere Preise verlangen, als die aktuellen Stckkosten anfngliche Verluste, aber erhhte Nachfrage erhhte Produktionserfahrung rasche Kostensenkungen Bevor die Konkurrenz in den Markt drngen kann, hat man dann schon den Wettbewerbsvorteil niedriger Stckkosten.
  • Folie 9
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/9 2.2 Produktlebenszyklus Die meisten Produkte durchlaufen einen sogenannten Produktlebenszyklus, mit den Phasen Einfhrung, Wachstum, Reife, Sttigung bzw. Rckgang. In jeder Phase ist ein typischer Verlauf von Umsatz und Cash-Flow zu erkennen. Im Marketing wird fr jede Phase ein eigener Markting-Mix (Preis, Werbung,...) empfohlen.
  • Folie 10
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/10 Markteinfhrung Entwicklungsphase vor der Markteinfhrung: es wird noch kein Umsatz erwirtschaftet, hingegen entsteht ein negativer Cash-Flow. Nicht alle Produkte schaffenden Weg bis in die Reifephase mit hohem positivem Cash-Flow Produktlebenszyklus. Manche werden vom Markt nicht angenommen bzw. frhzeitig durch neue Produkte wieder aus dem Markt gedrngt - Cash-Flow kann negativ bleiben Fr jedes erfolgreich eingefhrte Produkt mssen sehr viele Produktideen untersucht werden. Produktideen Ideenauswahl Marktstudien Prototypen Prfung der technischen und konomische Realisierbarkeit (wenige Teile, wenige Arbeitsschritte, Robustheit) Testmrkte
  • Folie 11
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/11 2.3 Portfoliotechnik Verwandt mit dem Produktlebenszyklus ist die sogenannte Portfoliotechnik Es werden strategische Geschftsfelder (SGF) betrachtet werden, also Produkt-Markt-Kombinationen Eigenstndige Strategien fr verschiedene SGF Die bekannteste Variante davon ist das Marktanteils/Marktwachstums- Portfolio der Boston Consulting Group (BCG-Portfolio):
  • Folie 12
  • EK Produktion & LogistikKapitel 1/12 BCG-Portfolio Stars: SGF mit Produkten in Wachstum bis Reife; hoher Finanzmittelbedarf, kaum Finanzmittelberschsse aber wichtiges SGF fr Zukunft investieren Cash-Cows: SGF mit Produkten in Reife; geringerer Finanzmittelbedarf, kaum noch Wachstum; gute Martktposition; Hauptquelle fr Gewinn und Liquiditt, kaum Investitionen Fragezeichen: SGF mit Produkten in Einfhrung bis Wachstum geringerer Marktanteil - noch keine Erfahrungskosteneffekte, hoher Finanzmittelbedarf; knnten Stars werden gezielte Investitionen um in Position eines Stars zu kommen Dogs: SGF mit Produkten in Reife bis Rckgang geringer Marktanteil, geringes Marktpotential (niedrige Wachstumsraten) tendenziell Desinvestitionen empfohlen (SGF aufgeben)

Recommended

View more >