of 41 /41
Anforderungen an die Erstellung eines Risikotragfähigkeitskonzepts Euroforum-Konferenz MaRisk für Versicherungen MaRisk für Versicherungen Dr. Andreas Reuß Düsseldorf, 20. Mai 2010 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 731 50-31230 fax +49 731 50-31239 email [email protected] ulm de ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften email [email protected]-ulm.de

Euroforum-Konferenz MaRisk für ... - ifa-ulm.de · PDF fileEinführung Risikotragfähigkeit: Risikotragfähigkeit = Fähigkeit eines Unterneh mens, mögliche Verluste aus identifizierten

  • Author
    dinhdat

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Euroforum-Konferenz MaRisk für ... - ifa-ulm.de · PDF fileEinführung...

  • Anforderungen an die Erstellung eines Risikotragfhigkeitskonzepts

    Euroforum-Konferenz

    MaRisk fr VersicherungenMaRisk fr Versicherungen

    Dr. Andreas Reu

    Dsseldorf, 20. Mai 2010

    Helmholtzstrae 22D-89081 Ulmphone +49 731 50-31230fax +49 731 50-31239email [email protected] ulm de

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften

    email [email protected]

  • Agenda

    Einfhrungg

    Komponenten eines Risikotragfhigkeitskonzepts

    Vorhandenes Risikodeckungspotenzialg p

    Risikodeckungsmasse

    Notwendiges RisikodeckungspotenzialNotwendiges Risikodeckungspotenzial

    Weitere Aspekte

    AusblickAusblick

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 2Risikotragfhigkeitskonzept

  • Einfhrung

    Risikotragfhigkeit:

    Risikotragfhigkeit = Fhigkeit eines Unternehmens, mgliche Verluste aus identifizierten Risiken zu absorbieren, ohne dass daraus eine unmittelbare Gefahr fr die Existenz des Unternehmens resultiert

    Stehen ausreichende Eigenmittel zur Verfgung, um alle wesentlichen Risiken tragen zu knnen?

    Gemeinsame Betrachtung aller wesentlichen Risiken

    Risikotragfhigkeitskonzept:

    Beschreibt das Verhltnis zwischen insgesamt zur Verfgung stehendemBeschreibt das Verhltnis zwischen insgesamt zur Verfgung stehendem Risikodeckungspotenzial und dem fr die Deckung der wesentlichen Risiken verwendeten Kapital

    Wie viel Risikodeckungspotenzial steht zur Verfgung? (vorhandenes Risikodeckungspotenzial)

    Wie viel davon soll zur Abdeckung aller wesentlichen Risiken verwendet werden? (Risikodeckungsmasse)

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 3

    Wie hoch ist das bentigte Risikokapital? (notwendiges Risikodeckungspotenzial)

    Risikotragfhigkeitskonzept

  • Einfhrung

    Risikotragfhigkeitskonzept:

    Risikotragfhigkeit gegeben falls Risikodeckungsmasse > notwendiges Risikodeckungspotenzial

    vorhandenes Risikodeckungspotenzial

    notwendiges Risikodeckungspotenzial

    Risikodeckungsmasse

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 4Risikotragfhigkeitskonzept

  • Einfhrung

    Risikotragfhigkeitskonzept grundlegende Aspekte:

    Basis fr die Ermittlung der Risikotragfhigkeit: konomische Bewertung des Gesamtrisikoprofils (soweit technisch mglich)

    Ausgangspunkt: konomische Bilanzg g

    Zu bercksichtigende Anforderungsdimensionen bei der Ermittlung der Risikotragfhigkeit

    Aufsichtsrechtliche Kapitalausstattungsanforderungen (Minimalanforderung)

    Anforderungen aus der Rechnungslegung

    Unternehmensinterne Ziele

    Bewertung durch Dritte (z.B. Ratingagenturen)

    Implizit: mehrjhrige Ausrichtung

    Unternehmensindividuelle Ausgestaltung

    All i i B h d St d d d ll (QIS) i ht i h dAlleinige Berechnung des Standardmodells (QIS) nicht ausreichend

    Aber auch nicht Pflicht zur Entwicklung eines Internen Modells

    Dokumentation und nachvollziehbare Begrndung der Methoden und Annahmen bei der

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 5

    Risikotragfhigkeitsberechnung

    Risikotragfhigkeitskonzept

  • Einfhrung

    Schrittweise Ermittlung der Risikotragfhigkeit:

    1. Ermittlung der vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    2. Ermittlung der Risikodeckungsmasse

    3 Ermittl ng des not endigen Risikodeck ngspoten ials

    vorhandenes Risikodeckungspotenzial

    3. Ermittlung des notwendigen Risikodeckungspotenzials

    a) Je Einzelrisiko

    b) Aggregationnotwendiges Risikodeckungspotenzial

    Risikodeckungsmasse

    Im Folgenden: Details zu den einzelnen Schritten

    Enge Verknpfung mit anderen Komponenten der MaRisk, z.B.

    Aufbauend auf Geschftsstrategie und Risikostrategie (inkl. Risikoidentifikation)

    Basis fr Limitsystem ( Operationalisierung des Risikotragfhigkeitskonzepts)

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 6Risikotragfhigkeitskonzept

  • Agenda

    Einfhrungg

    Komponenten eines Risikotragfhigkeitskonzepts

    Vorhandenes Risikodeckungspotenzialg p

    Risikodeckungsmasse

    Notwendiges RisikodeckungspotenzialNotwendiges Risikodeckungspotenzial

    Weitere Aspekte

    AusblickAusblick

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 7Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ziel: Bestimmung der verfgbaren Eigenmittel

    Tatschlich zur Verfgung stehende Eigenmittel, die das Unternehmen zum Ausgleich von Verlusten heranziehen kann

    Stichtagsbewertung

    Anforderung: konomische Bewertung

    Eigenmittel als Differenz zwischen konomischem Wert der Aktiva und dem konomischem Wert der Verpflichtungen

    Ausgangspunkt: konomische Bilanz

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 8Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials: konomische Bilanz

    k i h

    Aktiva Passiva

    konomischer

    konomischer

    Wert des

    Eigenkapitalskonomischer

    Wert

    derkonomischer

    Wert der Erwartungswert der

    Risikomarge

    Kapitalanlagen versicherungs-

    technischen

    Verbindlichkeiten

    diskontierten Cashflows

    inkl. Wert der

    Optionen und Garantienkonomischer

    Wert der

    ti Akti

    konomischer

    Wert der

    Optionen und Garantien

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 9Risikotragfhigkeitskonzept

    sonstigen Aktiva sonstigen Passiva

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Unterschiedliche Bewertungsmethoden fr Kapitalanlagen und Verpflichtungen

    HGB-Bewertung

    IFRS Be ert ngIFRS-Bewertung

    konomische Bewertung

    Marktwerte (Mark-to-Market, Mark-to-Model)

    Hufig: Kombination verschiedener Bewertungsmethoden (z.B. Marktwerte fr Kapitalanlagen, konomische Bewertung der versicherungstechnischen Verpflichtungen, zustzlich Bercksichtigung der HGB-Bilanzierung)

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 10Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Einige relevante Fragen:

    Wie wird Fremdkapital (z.B. Nachrangdarlehen) behandelt?

    In elcher Form ist die knftige bersch ssbeteilig ng bercksichtigen? (Leben)In welcher Form ist die zuknftige berschussbeteiligung zu bercksichtigen? (Leben)

    Sichtweisen: Aktionr vs. Unternehmen (Aktionr + Versicherungsnehmer)

    Inwiefern werden von den Versicherungsnehmern zur Verfgung gestellte Mittel bercksichtigt (z.B. freie RfB, SA-Fonds)?

    In welcher Form drfen erwartete Gewinne aus dem zu zeichnenden Versicherungsgeschft bercksichtigt werden? (Schaden/Unfall)

    Wie wird der Wert der versicherungstechnischen Verpflichtungen bestimmt?

    z.B. PKV (Mglichkeit der Beitragsanpassung)

    Inwiefern sind latente Steuern zu bercksichtigen?g

    Konsistenter Bewertungsansatz ber alle Versicherungssparten? (Leben, Kranken, Schaden/Unfall)

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 11

    Schaden/Unfall)

    Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Beispiel 1: Solvency II Standardmodell fr Lebensversicherer (QIS)

    Eigenmittel setzen sich zusammen aus

    HGB EigenkapitalHGB-Eigenkapital

    + Going-concern Reserve

    + zuknftige Aktionrsgewinne

    Beispiel 2: MCEV-Ermittlung bei Lebensversicherern

    Marktkonsistente Bewertung der Optionen und Garantien

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 12Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    konomische Bilanz Optionen und Garantien in der Lebensversicherung

    blicherweise modelliert

    Rechn ngs insRechnungszins

    berschussbeteiligung

    Stornooption der Versicherungsnehmer

    Kapitalwahlrecht bei aufgeschobenen Rentenversicherungen

    Oft nicht modelliert:

    Nachversicherungsoptionen in der BUNachversicherungsoptionen in der BU

    Zuzahlungsoptionen bzw. Erhhungsoptionen

    Garantie der biometrischen Rechnungsgrundlagen

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 13Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Ermittlung des vorhandenen Risikodeckungspotenzials

    Feinere Unterscheidung der Eigenmittel angebracht, z.B. hinsichtlich der Quellen und der Verfgbarkeit (Fungibilitt):

    Primr

    z.B. HGB-Eigenkapital, Bewertungsreserven auf Aktien, freie RfB

    Sekundr

    z.B. Bewertungsreserven auf Immobilien, Schlussberschussanteilsfonds

    Tertir

    z.B. Nachschussverpflichtung bei VVaG

    Unternehmensindividuelle Ausgestaltung!

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 14Risikotragfhigkeitskonzept

  • Agenda

    Einfhrungg

    Komponenten eines Risikotragfhigkeitskonzepts

    Vorhandenes Risikodeckungspotenzialg p

    Risikodeckungsmasse

    Notwendiges RisikodeckungspotenzialNotwendiges Risikodeckungspotenzial

    Weitere Aspekte

    AusblickAusblick

    ifaInstitut fr Finanz- undAktuarwissenschaften November 10 15Risikotragfhigkeitskonzept

  • Ermittlung der Risikodeckungsmasse

    Ermittlung der Risikodeckungsmasse

    Ausgehend vom vorhandenen Risikodeckungspotenzial: Wie viel davon soll zur Abdeckung aller wesentlichen Risiken ver