FACING THE FUTURE - RTR 2019-12-10آ  FACING THE FUTURE Gemeinsam fأ¼r Innovation, Klima und den Standort

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of FACING THE FUTURE - RTR 2019-12-10آ  FACING THE FUTURE Gemeinsam fأ¼r Innovation, Klima und den...

  • FACING THE FUTURE Gemeinsam für Innovation, Klima und den Standort Österreich

    WIRTSCHAFT OST: Wien & Niederösterreich

    SAUBER ABHEBEN: Luftfahrt der Zukunft

    5G: Broadcast im Breitband-Zeitalter

    SMART & VERNETZT: Urbane Mobilität

    UNSERE VERANTWORTUNG: Vision 2050

    ZU K

    U N

    FT SM

    A G

    A ZI

    N JA

    H R

    G A

    N G

    2 0

    19 R

    O A

    D M

    A P2

    0 50

    .C O

    M

  • 32

    INHALT SEHR GEEHRTE LESERINNEN, SEHR GEEHRTE LESER,

    Wir glauben an den Wirtschaftsstandort Österreich. Unser Land ist im internationalen Wettbewerb erfolgreich und ein attraktiver Standort für nationale und internationale Unternehmen. Einer der Schlüsselfaktoren für diesen Erfolg ist eine gut funktionierende Infrastruktur. Sei es Schiene, Straße, Luftfahrt, Elektrizität, Rundfunk oder Telekommunikation: Dank der Aufbauarbeit der vergangenen Jahrzehnte ist Österreich ein Land mit einem guten Fundament für Spitzenleistungen und Innovation.

    Aber wir dürfen den Anschluss nicht verlieren. Wir müssen dafür sorgen, dass Österreich vorne bleibt. Wer auch in zehn Jahren erfolgreich sein möchte, muss heute an der Infrastruktur von morgen bauen. Bei der Digitalisierung, Mobilitätskonzepten der Zukunft oder nachhaltigen Lösungen für den Ener- giestandort – die Rahmenbedingungen müssen heute geschaffen werden.

    Grade deshalb schaut das Team der Austrian Roadmap 2050 auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Erfolgreich deshalb, weil wir die wesentlichen Stakeholder dieses Landes zu einem Zukunftsdialog gewinnen konnten, der für diese Rahmenbedingungen essenziell ist.

    Ob auf unseren zahlreichen Veranstaltungen, in unserem wöchentli- chen Newsletter, den Online-Kanälen oder in diesem Magazin: Die The- men unserer Initiative werden branchenübergreifend diskutiert.

    In einer Kooperation mit der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft vor zwei Jahren gegründet, hat die Austrian Roadmap 2050 jetzt die erste Etappe ihres Zieles erreicht: Österreichischen Unternehmen der Mobilitäts- und Infrastrukturbranche eine starke Plattform zu bieten.

    Deshalb laden wir Sie ein uns auf der Mission „Facing the Future“ zu begleiten und mitzureden: bei unseren Events und im Newsletter www.roadmap2050.at/newsletter.

    IHR TEAM DER AUSTRIAN ROADMAP 2050

    Rudi Kobza Christoph Mahdalik Nikolaus Pelinka

    4 WIRTTSCHAFTSMOTOR OSTREGION Durch Kooperationen hoch hinaus

    6 ÖSTERREICHS DYNAMISCHSTE WIRTSCHAFTS- REGION IM DIALOG

    8 IM GESPRÄCH MIT Dr. Michael Ludwig und Johanna Mikl-Leitner

    10 KLEMENS HALLMANN zu nachhaltigen Gebäudekonzepten

    12 AUF DEM WEG ZU ZERO WASTE

    13 WALTER RUCK zum Wirtschaftsstandort Ostregion

    14 WIE DIE KLIMAWENDE ZU SCHAFFEN IST

    18 SAUBER ABHEBEN 20 THE FUTURE OF AIR TRAVEL

    22 DIE BAUTEILE DER ZUKUNFT

    24 NACHHALTIGKEIT DURCH EFFIZIENZ

    38 DIE STADT DER ZUKUNFT FÄHRT SMART UND VERNETZT

    40 URBAN MOBILITY 2019

    42 FLEXIBLER MOBILITÄTSMIX FÜR WIEN

    44 GAS IN DER MOBILITÄT

    46 UMWELTFREUNDLICH GAS GEBEN

    50 CIAO GESTERN, HALLO MORGEN! 52 100 JAHRE FRAUEN AN DER TU WIEN – und das ist erst der Anfang

    54 UNTERSCHIEDE TRENNEN UNS NICHT, SIE MACHEN UNS STÄRKER

    56 WARUM WIR UNS AUF DIE ZUKUNFT FREUEN SOLLTEN

    58 IMPRESSUM

    26 5G BROADCAST – Mobilfunk und Rundfunk wachsen zusammen 28 5G BROADCAST – Die Zukunft des Rundfunks im 5G-Zeitalter

    30 5G UND AB IN DIE ZUKUNFT

    32 SO KOMMT DER RUNDFUNK AUF SMARTPHONES UND TABLETS

    34 LINEARES FERNSEHEN 2030 IN ÖSTERREICH

    36 IM GESPRÄCH MIT Gerhard Zeiler und Marcus Grausam

    AUSTRIAN ROADMAP 2050

    WIRTSCHAFT2050

    LUFTVERKEHR2050

    MOBILITÄT2050

    VISION2050 RUNDFUNK2050

    S. 8 DER „SMART SPOT“ EUROPAS: WIEN UND NIEDERÖSTERREICH

    © R

    al ph

    S ed

    a

    diskutieren Sie mit uns. Unser Themen- fahrplan 20202020

  • Die Zukunft ist vernetzt. Und das gilt nicht nur für eine digitalisierte Wirtschaft, sondern auch für Regionen. Stand- Alone war gestern, starke Regionen mit gemeinsamen Zielen sind die Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft. Wie eine solche Zusammenarbeit in der Praxis funktionieren kann, zeigen Wien und Niederösterreich bereits seit Jahren. Mit Erfolg: Die Region hat sich zu einem wirtschaftlichen Kraft- zentrum und Vorzeigemodell entwickelt.

    WIRTSCHAFT2050

  • 76

    ÖSTERREICHS DYNAMISCHSTE WIRTSCHAFTS- REGION IM DIALOG

    WIRTSCHAFT2050

    JOHANNA MIKL-LEITNER, LANDESHAUPTFRAU NIEDERÖSTERREICH

    WIR VERSTEHEN UNS ALS GEMEINSAMER WIRTSCHAFTSRAUM UND HABEN ES BESTENS GELERNT, DAS DENKEN NICHT AN DEN LANDESGRENZEN ABZUGEBEN.

    DR. MICHAEL LUDWIG, LANDESHAUPTMANN WIEN

    BEI DER DIGITALEN INFRASTRUKTUR STEHEN WIR VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN, DIE WIR ALS REGION NUR GEMEINSAM MEISTERN KÖNNEN.

    JOCHEN DANNINGER, ECOPLUS

    DIE PERFEKTE LAGE IM HERZEN EUROPAS, DAS GUT AUSGEBAUTE HOCHRANGIGE VERKEHRSNETZ UND DIE NÄHE ZUM FLUGHAFEN. DAS SIND ZENTRALE KRITERIEN, DIE EIN STANDORT MITBRINGEN MUSS.

    B eim Jahressymposium der Austrian Roadmap 2050 im Palais Niederös- terreich wurden die wichtigsten Er- folgskriterien des „Wirtschaftsmotors Ostregion“ deutlich: Nur durch gemein-

    sames Denken und Handeln kann die Erfolgs- geschichte fortgesetzt werden. Im Fokus des Austauschs standen gemeinsame Infrastruk- turprojekte, großflächiger Breitband-Ausbau, Digitalisierungsoffensive und die Verstärkung von Forschungs- und Bildungsprojekten.

    © Z

    so lt

    M ar

    to n

    © Z

    so lt

    M ar

    to n

    © Z

    so lt

    M ar

    to n

    © Z

    so lt

    M ar

    to n

  • 98

    WAS ZEICHNET DIE WIRTSCHAFTS-

    REGION OST IM INTERNATIONALEN

    VERGLEICH AUS?

    Ein Wirtschaftsstandort ist nur dann attraktiv, wenn auch die Lebensqualität passt. Gerade da- bei kann die Ostregion mit unglaublich vielseiti- gem Angebot punkten. Die Unternehmer in un- seren Regionen schätzen die ideale geografische Lage im Herzen Europas und die hervorragende Beratung und Infrastruktur.

    BEI ANSIEDLUNGEN MIT MEHR ALS

    3000 ARBEITSPLÄTZEN: WELCHE

    KRITERIEN SIND DA ENTSCHEIDEND?

    Das Besondere an der Ostregion ist der eng vernetzte Wirtschaftsraum. Wien und Nieder- österreich bereichern einander mit ganz un- terschiedlichen Aspekten. In Niederösterreich möchte ich speziell die Investitionen bei For- schung und Technologie, unsere Aktivitäten zur Digitalisierung und unsere Services in den 18 ecoplus Wirtschaftsparks hervorheben.

    WAS SIND DIE LEUCHTTURMPROJEKTE DER

    VERGANGENEN UND KOMMENDEN JAHRE?

    Bei der Infrastruktur braucht es ein Denken in Regionen. Bei der Mobilität eint uns das Ziel:

    Zum Schutz des Klimas wollen wir weniger Auto- verkehr und weniger Stau-Zeit; aber dafür mehr Lebenszeit für die Pendler. Hier arbeiten Nieder- österreich, Wien und Burgenland eng abgestimmt im Verkehrsverbund Ost-Region zusammen. Eine besondere Herausforderung in Niederösterreich ist der Ausbau der Daten-Infrastruktur – vor allem in den ländlichen Regionen. Wir arbeiten derzeit an der Umsetzung eines europaweit einmaligen Modells, um gemeinsam mit Investoren den Breit- bandausbau im ländlichen Raum voranzutreiben.

    AUSBILDUNGSSTANDARDS, BILDUNG &

    FORSCHUNG SIND SPRUNGBRETT FÜR DEN

    ERFOLG EINER REGION. WIE SEHEN HIER

    IHRE NÄCHSTEN SCHRITTE AUS?

    Ich würde so weit gehen zu sagen, dass Wis- senschaft, Forschung und Bildung die zentralen Motoren sind, die eine Region in eine erfolgrei- che Zukunft führen. Niederösterreich hat sich in den letzten 25 Jahren vom weißen Fleck auf der Wissenschaftskarte zu einem anerkannten For- schungsstandort entwickelt. Mit unserer Hoch- schulstrategie 2025 wollen wir Niederösterreich international noch attraktiver und sichtbarer machen. Zusätzlich entwickeln wir eine neues Forschungs-, Technologie- und Innovationspro- gramm, mit dem wir die erfolgreiche Entwick- lung unserer Region vorantreiben wollen.

    DER „SMART SPOT“ EUROPAS: WIEN UND NIEDERÖSTERREICH

    WAS ZEICHNET DIE WIRTSCHAFTS-

    REGION OST IM INTERNATIONALEN

    VERGLEICH BESONDERS AUS?

    Wien punktet mit ausgezeichneten „harten“ und „weichen“ Standortfaktoren. Österreich ist weltweit bekannt dafür, dass so gut wie nie ge- streikt wird, sondern sozialpartnerschaftliche Lösungen im Vordergrund stehen. Diese Sozial- partnerschaft hat in den vergangenen Monaten gelitten. Wie wir aber unter anderem auf dem Sozialpartnergipfel gezeigt haben, sind Strategi- en entscheidend, die den Menschen in den Mit- telpunkt stellen. Deshalb setzen wir in Wien auf die Zusammenarbeit der Sozialpartner.

    BEI ANSIEDLUNGEN MIT MEHR ALS

    3000 ARBEITSPLÄTZEN: WELCHE

    KRITERIEN SIND DAFÜR ENTSCHEIDEND?

    Wir haben eine hohe Lebensqualität in Wien. Nicht umsonst erhalten wir regelmäßig in diversen Rankings Topplatzierungen. Doch Lebensqualität allein reicht im internationalen Wettbewerb nicht aus. Wichtig sind hohe Rechtssicherheit und lang- fristige Strategien