FH JOANNEUM UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES EUROPE - AUSTRIA - STYRIA

  • Published on
    24-Feb-2016

  • View
    21

  • Download
    3

Embed Size (px)

DESCRIPTION

FH JOANNEUM UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES EUROPE - AUSTRIA - STYRIA. FH Destinationen in sterreich. Erhaltermodelle. 20 Erhalter: 15 Gesellschaften mit beschrnkter Haftung, 3 Vereine, 1 Gemeinntzige Privatstiftung - PowerPoint PPT Presentation

Transcript

  • *FH JOANNEUM UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES EUROPE - AUSTRIA - STYRIA

  • *

    FH Destinationen in sterreich

  • * Erhaltermodelle20 Erhalter:15 Gesellschaften mit beschrnkter Haftung, 3 Vereine, 1 Gemeinntzige PrivatstiftungPrivatrechtliche Trgerschaft: in den gesellschaftsrechtlichen Organen der Erhalter sind vorwiegend ffentlich-rechtliche Gebietskrperschaften wie Lnder, Stdte, Gemeinden und Kammern (Arbeiter- und Wirtschaftskammer) vertreten1 juristische Person des ffentlichen Rechts (Bundesministerium fr Landesverteidigung)

  • * Erhaltermodelle

    Diagramm3

    15

    3

    1

    1

    Erhalter nach Rechtsformen

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsform - 2007/08

    RechtsformAnzahl

    Gesellschaft mit beschrnkter Haftung15

    Verein3

    Gemeinntzige Privatstiftung1

    Behrde1

    Gesamt20

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsformen

    Tabelle2

    Tabelle3

  • * Beispiele von Erhaltermodellen (Gesellschafter)FH JOANNEUM:75,1% Land Steiermark, 14,9% JOANNEUM RESEARCH ForschungsgesmbH; 10 % Steirische Wirtschaftsfrderungsgesellschaft mbH

    FH Vorarlberg:100 % Land Vorarlberg

    Campus 02:Wirtschaftskammer Stmk, Industriellenvereinigung Stmk., Raiffeisen Landesbank Stmk., Steiermrkische Bank und Sparkassen AG, Grazer Wechselseitige Versicherungs AG

  • *Finanzen FH Wesen/Entwicklungs- und Finanzierungsplan IIIFH Entwicklungs- und Finanzierungsplan III (2005/06 2009/10) Bekanntgabe der finanziellen Rahmenbedingungen fr die kommenden Jahre

    Anstelle eines Bedarfsdeckungsprinzips folgt die Bundesfinanzierung einem Normkostenmodell

  • *Finanzierungsstruktur einer Fachhochschule am Beispiel der FH JOANNEUM

    Wirtschaftsjahr 2007/2008

  • *Staatliche Bildungsausgaben fr Fachhochschulen (in Mio. EUR/Jahr 2007) (Quelle: Statistik Austria)

  • *Forschung und Entwicklung in sterreichDie Gesamtausgaben fr Forschung und experimentelle Entwicklung betrugen 2006 rund 6,32 Mrd. EUR, wobei 70,4% im Unternehmenssektor, 24,1% im Hochschulsektor, 5,2% im Sektor Staat und 0,3% im privaten gemeinntzigen Sektor ausgegeben wurden.

    Insgesamt betrugen die Ausgaben fr Forschung und experimentelle Entwicklung im Hochschulsektor 2006 rund 1,52 Mrd. EUR(Quelle: Statistik Austria)

  • *Forschung und Entwicklung in sterreichBundeslnderverteilung(Quelle: Statistik Austria)

    Diagramm8

    0.0054415647

    0.0623164641

    0.0730432294

    0.1527132569

    0.0317980903

    0.1775197524

    0.0881011846

    0.0244705027

    0.3845959548

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsform - 2007/08

    RechtsformAnzahl

    Gesellschaft mit beschrnkter Haftung15

    Verein3

    Gemeinntzige Privatstiftung1

    Behrde1

    Gesamt20

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsformen

    Tabelle2

    Forschung und experimentelle Entwicklung 2006Ausgaben fr F&E und Beschftigte in F&E

    Sektoren, BereicheAusgaben fr F&E insgesamt

    in 1.000 EUR

    Insgesamt6,318,587

    1. Hochschulsektor1,523,160

    davon:

    1.1 Universitten (ohne Kliniken)1,165,630

    1.2 Universittskliniken193,936

    1.3 Universitten der Knste21,616

    1.4 Akademie der Wissenschaften79,629

    1.5 Fachhochschulen43,493

    18,856

    330,232

    davon:

    2.1 Ohne Landeskrankenanstalten215,800

    2.2 Landeskrankenanstalten114,432

    16,519

    4. Unternehmenssektor4,448,676

    davon:

    428,492

    4.2 Firmeneigener Bereich4,020,184

    Insgesamt6,318,587

    Hochschulsektor1,523,16024.1%

    Sektor Staat330,2325.2%

    Privater gemeinntziger Sektor16,5190.3%

    Unternehmenssektor4,448,67670.4%

    Hochschulsektor insgesamt1,523,160

    Universitten (ohne Kliniken)1,165,63076.5%

    Universittskliniken193,93612.7%

    Universitten der Knste21,6161.4%

    Akademie der Wissenschaften79,6295.2%

    Fachhochschulen43,4932.9%

    Sonstiger Hochschulsektor18,8561.2%

    BundeslnderInsgesamt

    in 1.000 EUR

    sterreich3,8636,318,587

    Burgenland5334,3830.5%

    Krnten185393,7526.2%

    Niedersterreich414461,5307.3%

    Obersterreich682964,93215.3%

    Salzburg224200,9193.2%

    Steiermark6831,121,67417.8%

    Tirol339556,6758.8%

    Vorarlberg143154,6192.4%

    Wien1,1402,430,10338.5%

    Tabelle2

    Universitten (ohne Kliniken)

    Universittskliniken

    Universitten der Knste

    Akademie der Wissenschaften

    Fachhochschulen

    Sonstiger Hochschulsektor

    Universitten (ohne Kliniken)76,5%

    Universitts-kliniken12,7%

    Universitten der Knste1,4%

    Akademie der Wissenschaften 5,2%

    Fachhochschulen 2,9%

    Sonstiger Hochschulsektor 1,2%

    Tabelle3

  • *Forschung und Entwicklung in sterreichAusgabenverteilung innerhalb des Hochschulsektors(Quelle: Statistik Austria)

    Diagramm6

    0.76527088420.12732477220.01419154910.05227881510.02855445260.0123795268

    Universitten (ohne Kliniken)

    Universittskliniken

    Universitten der Knste

    Akademie der Wissenschaften

    Fachhochschulen

    Sonstiger Hochschulsektor

    Universitten (ohne Kliniken)76,5%

    Universitts-kliniken12,7%

    Universitten der Knste1,4%

    Akademie der Wissenschaften 5,2%

    Fachhochschulen 2,9%

    Sonstiger Hochschulsektor 1,2%

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsform - 2007/08

    RechtsformAnzahl

    Gesellschaft mit beschrnkter Haftung15

    Verein3

    Gemeinntzige Privatstiftung1

    Behrde1

    Gesamt20

    Tabelle1

    Erhalter nach Rechtsformen

    Tabelle2

    Forschung und experimentelle Entwicklung 2006Ausgaben fr F&E und Beschftigte in F&E

    Sektoren, BereicheAusgaben fr F&E insgesamt

    in 1.000 EUR

    Insgesamt6,318,587

    1. Hochschulsektor1,523,160

    davon:

    1.1 Universitten (ohne Kliniken)1,165,630

    1.2 Universittskliniken193,936

    1.3 Universitten der Knste21,616

    1.4 Akademie der Wissenschaften79,629

    1.5 Fachhochschulen43,493

    18,856

    330,232

    davon:

    2.1 Ohne Landeskrankenanstalten215,800

    2.2 Landeskrankenanstalten114,432

    16,519

    4. Unternehmenssektor4,448,676

    davon:

    428,492

    4.2 Firmeneigener Bereich4,020,184

    Insgesamt6,318,587

    Hochschulsektor1,523,16024.1%

    Sektor Staat330,2325.2%

    Privater gemeinntziger Sektor16,5190.3%

    Unternehmenssektor4,448,67670.4%

    Hochschulsektor insgesamt1,523,160

    Universitten (ohne Kliniken)1,165,63076.5%

    Universittskliniken193,93612.7%

    Universitten der Knste21,6161.4%

    Akademie der Wissenschaften79,6295.2%

    Fachhochschulen43,4932.9%

    Sonstiger Hochschulsektor18,8561.2%

    Tabelle2

    Universitten (ohne Kliniken)

    Universittskliniken

    Universitten der Knste

    Akademie der Wissenschaften

    Fachhochschulen

    Sonstiger Hochschulsektor

    Universitten (ohne Kliniken)76,5%

    Universitts-kliniken12,7%

    Universitten der Knste1,4%

    Akademie der Wissenschaften 5,2%

    Fachhochschulen 2,9%

    Sonstiger Hochschulsektor 1,2%

    Tabelle3

    ***

Recommended

View more >