Gedichte und Zitate Nietzsches.docx

  • Published on
    24-Feb-2018

  • View
    214

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>7/25/2019 Gedichte und Zitate Nietzsches.docx</p><p> 1/3</p><p>Verzweiflung</p><p>Von Ferne tnt der Glockenschlag,Die Nacht, sie rauscht so dumpf daher.</p><p>Ich wei nicht, was ich tuen mag;ein Freud! ist aus, mein"er# ist schwer.</p><p>Die $tunden fliehn gespenstisch still,Fern tnt der%elt Gew&amp;hl, Ge'raus.</p><p>Ich wei nicht, was ich tuen will(</p><p>ein "er# ist schwer, mein! Freud! ist aus.</p><p>$o dumpf die Nacht, so schauer)ollDes ondes 'leiches *eichenlicht.Ich wei nicht, was ich tuen soll...</p><p>%ild rast der $turm, ich hr! ihn nicht.</p><p>Ich ha'! nicht +ast, ich ha'! nicht +uh,Ich wandle stumm #um$trandhinaus,</p><p>Den %ogen #u, dem Gra'e #u...</p><p>ein "er# ist schwer, mein Freud! ist aus.</p><p>An das Ideal</p><p>%en lie't ich so wie dich,gelie'ter $chatten</p><p>Ich #og dich an mich, in mich - und seitdemward ich 'einah #um $chatten,</p><p>du #um *ei'e.Nur da meinugeun'elehr'ar ist,</p><p>gewhnt, die Dingeauer sich #u sehen(Ihm 'lei'st du stets das ewge uer-mir.</p><p>ch, dieses uge 'ringt mich auer mich</p><p>Der Einsamste</p><p>Nun, da der /agdes /ages m&amp;de ward, und aller $ehnsucht 01che</p><p>)on neuem /rost pl1tschern,auch alle "immel, aufgeh1ngt in Gold-$pinnet#en,</p><p>#u 2edem &amp;den sprechen( 3+uhe nun3 -%as ruhst du nicht, du dunkles "er#,</p><p>was stachelt dich #u fuwunder Flucht...%es harrest du4</p><p>Das trunkene Lied</p><p>5 ensch Gi' cht%as spricht die tiefe itternacht4</p><p>3Ich schlief, ich schlief -,3us tiefem /raum 'in ich erwacht( -</p><p>3Die%elt ist tief,36nd tiefer als der /ag gedacht.</p><p>3/ief ist ihr %eh -,3*ust - tiefer noch als "er#eleid(</p><p>3%eh spricht( Vergeh</p>http://gedichte.xbib.de/_Herz_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Welt_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Strand_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Auge_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Dinge_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Sehnsucht_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Trost_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Traum_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Welt_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Tag_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Welt_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Strand_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Auge_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Dinge_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Sehnsucht_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Trost_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Traum_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Welt_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Tag_gedicht.htmhttp://gedichte.xbib.de/_Herz_gedicht.htm</li><li><p>7/25/2019 Gedichte und Zitate Nietzsches.docx</p><p> 2/3</p><p>3Doch alle*ust will 7wigkeit-,3- will tiefe, tiefe 7wigkeit3</p><p>Friedrich Nietzsche</p><p>Gegen Altruismus:</p><p>86nsre $o#ialisten sind d9cadents, a'er auch "err"er'ert $pencerist ein d9cadent, : er sieht im $iegdesltruismusetwas %&amp;nschenswertes . ?apitel@.</p><p>Rassismus und Anti-Antisemitismus, Zchtungsgedanke:</p><p>In Jenseits von Gut und Bse, ph. ABC, schrei't Niet#sche 8Die udensind a'er ohne allen Eweifeldie st1rkste,#1heste und reinste +asse, die 2et#t in 7uropa le't. 6nd er regt an 8die antisemitischen $chreih1lse des *andes #u)erweisen 6nd( 87s liegt auf der "and, dass am un'edenklichsten noch sich die st1rkeren und 'ereits festergepr1gten /pen des neuen Deutschtums mit ihnen einlassen knnten, #um 0eispiel der adelige 5ffi#ier aus derark( es w1re )on )ielfachem Interesse, #u sehen, o' sich nicht #u der er'lichen ?unst des 0efehlens undGehorchens : in 0eidem ist das 'e#eichnete *and heute klassisch : das Genie des Geldes und der Geduld </p></li><li><p>7/25/2019 Gedichte und Zitate Nietzsches.docx</p><p> 3/3</p><p>dich nicht niederwerfen und mit den E1hnen knirschen und den D1mon )erfluchen, der so redete4 5der hast dueinmal einen ungeheuren ugen'lick erle't, wo du ihm antworten w&amp;rdest( Tdu 'ist ein Gott und nie hrte ichGttlicheresU %enn 2ener Gedanke &amp;'er dich Gewalt 'ek1me, er w&amp;rde dich, wie du 'ist, )erwandeln und )ielleicht#ermalmen; die Frage 'ei llem und edem Twillst du diess noch einmal und noch un#1hlige ale4U w&amp;rde als dasgrsste $chwergewicht auf deinem "andeln liegen 5der wie m&amp;sstest du dir sel'er und dem *e'en gut werden, umnach Nichts mehr zu verlangen, als nach dieser let#ten ewigen 0est1tigung und 0esiegelung4 :UJ=K</p>http://de.wikipedia.org/wiki/Ewige_Wiederkunft#cite_note-3http://de.wikipedia.org/wiki/Ewige_Wiederkunft#cite_note-3</li></ul>