Click here to load reader

Gedrucktes war – Bewegtes wird sein Die Lage wird schwieriger sogar eine gute Zeit vor dem Vollzug der deutsch-deutschen Wedi erverenigiung. Der Teirarzt Dr. Ralph Donath gründete

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Gedrucktes war – Bewegtes wird sein Die Lage wird schwieriger sogar eine gute Zeit vor dem...

  • DER BLITZ • 30. JAHRGANG • KW 51 • 18.12.2019

    WOCHENENDWETTER

    4°C

    8°C

    DIE LOKALE WOCHENZEITUNG

    AUSGABE STRAUSBERG

    www.bab-lokalanzeiger.deTelefon 03341 490590

    RATGEBER HAUSTIER

    Silvester und die lieben „Vierbeiner

    Seite 8

    Seelow (e.b.). Der Haushalts- planentwurf des Landkreises Märkisch-Oderland für das Jahr 2020 ist aufgestellt. Der Beschluss ist für die Kreistags- sitzung am 19. Februar 2020 vorgesehen. Die öffentliche Auslegung endet am 18. Dezem- ber 2019. Der Ergebnishaushalt sieht Aufwendungen von 342,2 Millionen Euro vor. Dem stehen 337,4 Millionen Euro an Erträ- gen gegenüber. Dazu erklärt der Kämmerer und Beigeordnete Rainer Schinkel: „Die Aufstellung des Haushaltes gestaltet sich schwieriger als in den Vorjahren. Der Landkreis wird deutlich mehr für die Be- treuung in Kindertagesstätten aufwenden müssen. Die Anzahl der zu betreuenden Kinder steigt

    und der Personalschlüssel wird durch landesgesetzliche Rege- lungen stetig verbessert. Da der Landkreis für die Be- zahlung des notwendigen Personals fast vollständig auf- kommt, werden wir allein für die Kindertagesbetreuung fast 75 Millionen Euro bereitstellen müssen, knapp sechs Millionen Euro mehr, als wir es noch für das Jahr 2019 geplant haben. Vom Land werden wir nur 3,6 Millionen Euro mehr erwarten können. Die Verbesserung des Angebots im Busverkehr, das der Kreis- tag über den Nahverkehrsplan 2020-2024 beschlossen hat, wird einen im Vergleich zu 2019 um etwa 2,7 Millionen Euro hö- heren Kreiszuschuss bedeuten.“

    Die Lage wird schwieriger Landkreis plant Haushalt mit Verlust

    Gedrucktes war – Bewegtes wird sein BAB LokalAnzeiger verabschiedet sich

    Strausberg. Es waren turbu- lente Zeiten, so inmitten der „Wende“. Vieles war im Um- bruch, alles ordnete sich neu. Auch die Medienlandschaft. Die erste Anzeigenzeitung auf dem Gebiet der DDR erschien sogar eine gute Zeit vor dem Vollzug der deutsch-deutschen Wiedervereinigung. Der Tierarzt Dr. Ralph Donath gründete am 1. Januar 1990 den Verlag, in dem er das „Berliner Anzei- genblatt“ herausbrachte, bis heute als „BAB“ bekannt. Bis in das Jahr 2011 veröffentlichte Dr. Donath seine Zeitung mit großer Leidenschaft und be- achtlichem Erfolg. Dann riss ihn eine Krebserkrankung aus dem Leben. Kurz vor seinem Tode ver- fügte der passionierte Verleger, dass künftig die Eberswalder Blitz Werbe & Verlags GmbH den BAB, sein Lebenswerk, be- wahren und weiter betreiben solle. Dessen Geschäftsführerin

    Gundula Hanisch und ihr Sohn Ben Hanisch veröffentlichten unter anderem vergleichbare Zeitungen in Eberwalde, Bernau und Bad Freienwalde, standen ebenfalls für lokale Medien mit Verantwortung und Leiden- schaft. Eine gute Entscheidung, denn die folgenden acht Jahre erschien der BAB weiter Woche für Woche, zusammengestellt von einem eingeschworenen Team mit hoher Kompetenz. Diese Geschichte erlebt mit der vor Ihnen liegenden Ausgabe eine Zäsur. Es ist die letzte, die in diesem Verlag erscheint. Dafür gilt es zu allererst Danke zu sagen, an die vielen Mit- arbeiterinnen und Mitarbeiter, die in all den Jahren für das Blatt gekämpft haben. Sei es als Redakteur, Zusteller, Grafi ker, Vertriebler oder ähnliches. Ohne die vielen fl eißigen Hände, die guten Gedanken und das Enga- gement wäre diese einzigartige

    Geschichte nicht möglich gewe- sen. Ganz großer Dank gilt auch den vielen treuen Werbekunden, denen das Verlagsteam über die Jahre immer ein verlässlicher Partner war, die beim Start und beim Fortgang ihrer Unterneh- mens begleitet wurden. Es sind so einige dem BAB seit der ersten Ausgabe treu geblieben. Traditionalisten sind jetzt viel- leicht traurig, Realisten suchen die Alternative. Auch die Ma- cherinnen und Macher dieser Zeitung sind beides in einem. Sie lieben ihre Arbeit, die sie all die Jahre mit großer Leiden- schaft gemacht haben, doch sie sehen auch die kapitalen Veränderungen in der Medi- enwelt. In den mittlerweile 29 Jahren hat sich die Welt ver- ändert. Parallelen zur Zeit der Gründung sind deutlich sicht- bar. Die Medienwelt erlebt eine nicht minder turbulente Phase. War es einst eine demokratische

    Revolution, so bestimmt heu- te eine digitale Revolution das Geschehen. Im Rahmen dieser Neuordnung wird sich auch das Medienhaus Eberswalder Blitz neu aufstellen. Interessanter- weise mit Bewährtem, denn das Lokalfernsehen ODF – Fernsehen für Ostbrandenburg gibt es nun auch schon seit mehr als zehn Jahren. Damit wird es weiter gehen auf allen modernen Ka- nälen, ob online via Facebook, Instagram, Youtube, Twitter und Co. Das Bühnenbild wird sich än- dern, aber das aufgeführte Stück wird im Grunde das Gleiche bleiben. Es werden auch fortan die lokalen Unternehmensge- schichten geschrieben. Nur wird es dann um die Unternehmen und Institutionen gehen, die ebenfalls die Zeichen der Zeit erkannt, sich entsprechend angepasst und damit die Zeit erfolgreich überdauert haben. Alle Informationen aus der

    Region erhalten Interessierte nun zukünftig ausschließlich online über die Homepage www. odf-tv.de oder über die Social- Media-Kanäle. Alles wie bisher, nur eben nicht mehr auf dem Papier. Ein Tipp: Den Newsletter abonnieren – aktueller geht’s nicht. Schauen Sie unser tägliches Lokalfernsehen ODF über Sa- tellit, im Kabel oder im Internet. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Nachricht, wenn Sie eine spannende Geschichte zu erzählen haben, die Sie mit anderen teilen möchten. Es wird sich also nicht alles ändern, es wird nur digital. Ein wunderbares und erholsa- mes Weihnachtfest und einen guten Start ins neue Jahr wün- schen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser,

    Gundula und Ben Hanisch im Namen des gesamten Teams

    https://www.facebook.com/odftv

    FACEBOOK

    www.odf-tv.de oder QR-Code nutzen

    INTERNET

    SATELLIT Gemeinschaftssender Brandenburg lokal-TV DVB-S2 8-PSK; Horizontal; 22 MSym/s; FEC 2/3; Transponder 1.023 11.552 MHz (Astra 1L) Die Sendezeiten fi nden Sie unter: https://www.bb-lokal-tv.de/programmschema.html

    KABEL Kabel Deutschland, Telta Citynetz, PYUR (Primacom, Tele Columbus) Täglich neu ab 19.00 Uhr, danach stündliche Wiederholung

    ..

    BAB wünscht allen ein

    frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr 2020!

    1990 – Ers

    te Au sgabe

    BAB

    1990 – Ers

    te Au sgabe

    BABBAABBABBABABBABAB

    Mocho auf Pixabay

  • Altlandsberg (e.b.). Das ers- te Konzert seiner Welttour- nee 2020 gibt Bob Wayne am Dienstag, 31. Dezember 2019 ab 21 Uhr (Einlass ab 20 Uhr) im Buchholz-Saloon im Altlands- berger Ortsteil Buchholz. Nach zwölf Jahren Tourneen mit seiner Band und acht Al- ben packt Bob Wayne seine Gitarre und geht nun ein Jahr auf Abwege. Mit seiner Solo-CD „Rogue“ im Gepäck startet er seine Tour. Nach Europa nimmt er sich auch Nord- und Südame- rika vor. Dabei hat er sich fest vorgenommen, den bisherigen Weltrekord von 309 Konzerten in einer Tour in einem Jahr zu knacken. Den Auftakt macht er nun in der Silvesternacht im Buchholz Saloon. „Ich liebe meine Band, ich liebe es, mit anderen Musikern zu spielen und zu reisen. Aber im Laufe der Jahre habe ich immer davon geträumt, eine Solo-CD zu machen und allein durch die Welt zu touren – nur ich und meine Gitarre. Also mach ich das jetzt“, sagt der Künstler. Geboren und aufgewachsen ist der Musiker einige hundert Mei- len östlich von Seattle. Johnny Cash im Benton County Fair war der erste große Konzertbesuch des kleinen Bob. Dieser musi- kalische Held prägt, zusammen mit Waylon Jennings und Hank Williams Jr. und Senior, nach wie vor seine Songs. Auch wenn er im lyrischen Bereich deutlich härtere Töne anschlägt. Und auch für punkige Einfl üsse ist er offen. Nach einem langen harten Zug durch die Weite seines Heimat- landes schart Bob Wayne einige Gesetzlose um sich und gründet

    mit ihnen eine Band, die „Outlaw Carnies“ (Gesetzlose Schaustel- ler). Die ersten Eigenveröffent- lichungen sind zunächst nur bei Konzerten oder über die Homepage zu haben. Später fi nden sie sich aber auch bei den üblichen Streaming-Portalen. Die Studioalben „Outlaw Car- nie“ (2011) und „Till The Wheels Fall Off“ (2012) erscheinen dann bei einem ordentlichen Label – „People Like You Records“ in Dortmund. Bei der Veröffentlichung des of- fi ziellen Debüts in Europa zwar noch weitgehend unbekannt, ist Bob in seiner Heimat jedoch bereits eine Nummer in Sachen Outlaw-Country-Music. Nun hat er sich fest vorgenom- men, den bisherigen Weltrekord von 309 Konzerten in einer Tour in einem Jahr zu brechen. Den Auftakt macht dabei sein Silvesterkonzert im Buchholz Saloon. Das ist zwar eigentlich ausverkauft, aber erfahrungs- gemäß springen immer mal ein paar Leute wegen Krankheit

    oder anderen Verpfl ichtungen ab. Es lohnt sich also, noch mal nachzufragen, wenn man spon- tan das neue Jahr bei guter Mu- sik in gemütlicher Atmosphäre einläuten will – und dabei Zeuge eines Weltrekordversuchs sein möchte. In Altlandsberg bietet der Buchholz-Saloon Wildwest- Ambiente mit allen dazuge- hörigen Klischees. Hier trifft man sich für Konzerte, Ausfl üge oder Familienfeiern. Getränke kommen aus lokalen Brauerei- en und Brennereien der Mark Brandenburg. Ein- bis zweimal im Monat fi n- den Konzerte mit Künstlern aus zum Beispiel den USA, Kanada oder Großbritannien statt. Das musikalische Spektrum reicht dabei von Indie-Folk, Blue Grass bis hin zu Southern Rock und natürlich Country in allen seinen Schattierungen. Konzertka

Search related