Click here to load reader

Ihre Ansprechpartner in den Regionen Sorenempfehlungent ... · PDF fileFrühjahrsaussaat 2015 Inhaltsverzeichnis Die BayWa ist ein internationaler Handels- und Dienstleistungskonzern

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Ihre Ansprechpartner in den Regionen Sorenempfehlungent ... · PDF fileFrühjahrsaussaat...

  • 1

    Agrar

    Sortenempfehlungen Frühjahrsaussaat 2015

    Ihre Ansprechpartner in den Regionen

    Unsere Qualitätsmarken:

    BayWa AG Arabellastraße 4 81925 München www.baywa.de/sid

    Züchtung, Prüfung und Demonstration

    Prüfung und Demonstration

    BayWa Versuchsstation Gründl (Hallertau)

    BayWa Sortenberatung

    Nr. Ansprechpartner Telefon E-Mail

    1 Heinz-Egon Joost 0151 16104889 [email protected]

    2 Frederik von Bremen 0151 16105062 [email protected]

    3 Anke Böhme 0151 16104292 [email protected]

    4 Andreas Albersmeier 0151 16105963 [email protected]

    5 Gerald Tomat 0151 16104906 [email protected]

    7 Elke Kirsche 0151 16104949 [email protected]

    9 Stefan Hesse 0162 2885824 [email protected]

    10 Patrick Eberz 0162 4398852 [email protected]

    Vertriebsleiter Nord: Gerhard Müller 0173 3967903 [email protected]

    Zentraler Ansprechpartner: Wolfgang Ott 089 9222-3317 [email protected]

    BayWa Pflanzenbauberatung

    Nr. Ansprechpartner Telefon E-Mail

    6 Stefan Schönborn 0162 2826036 [email protected]

    8 Christian Härtel 0151 16103247 [email protected]

    11 Christoph Mauthe 0151 16105196 [email protected]

    12 Peter Zoll 0151 16103920 [email protected]

    13 Oliver Schmidt 0151 16103248 [email protected]

    14 Christoph Krapp 0162 1053373 [email protected]

    15 Thomas Klein 0151 16103244 [email protected]

    16 Paul Kammerer 0162 2046506 [email protected]

    17 Gerhard Burger 0151 16103245 [email protected]

    18 Michael Huber 0152 54870185 [email protected]

    Zentraler Ansprechpartner: Markus Steinheber 0162 2860889 [email protected]

    München

    Würzburg

    Nürnberg

    Stuttgart

    Mainz

    Frankfurt

    Kassel

    Erfurt

    Magdeburg

    Halle

    Hannover

    Bremen

    Hamburg

    Köln

    Schwerin

    Kiel

    Berlin

    Dresden

    Saar- brücken

    1

    7

    5 6

    8

    10 13

    9

    12

    11

    2 3

    4

    15

    16 17

    14

    rMünste

    18

  • InhaltsverzeichnisFrühjahrsaussaat 2015

    Die BayWa ist ein internationaler Handels- und Dienstleistungskonzern. Der Schwerpunkt unserer Geschäftstätigkeit liegt in den Segmenten Agrar, Energie und Bau. Als starker Partner ist die BayWa in der Region verwurzelt – seit über 90 Jahren.

    Im Bereich Saatgut sind wir traditionell auch Vermark- tungspartner für namhafte nationale und internationale Pflanzenzüchter. In dieser Funktion arbeiten wir lang- jährig erfolgreich mit dem Saatguthandel in Deutsch- land zusammen. Als genossenschaftliche Organisation sind wir der Landwirtschaft besonders verbunden. Objektive, an Markt und Leistung orientierte Beratung und Sortenauswahl stehen für uns an erster Stelle. Unsere Empfehlungen stehen für optimale Produktions- bedingungen sowie verbesserte Leistungs- und Verarbeitungseigenschaften.

    Die aktuelle Broschüre Frühjahrsaussaat 2015 konzen- triert sich auf die derzeit leistungsfähigsten Sorten, ergänzt um vielversprechende Neuheiten. Die Sorten- beschreibungen erfolgen auf der Grundlage eigener Beobachtungen und Versuche sowie auf Basis von Versuchsergebnissen staatlicher und privater Organisationen.

    Die Angaben zur Produktionstechnik sind lediglich als grobe Richtschnur zu verstehen. Für regional abgestimmte Anbauempfehlungen sowie spezielle Fragen zu unseren Sorten stehen Ihnen die Sorten- und Pflanzenbauberater gerne Rede und Antwort. Die Adressen finden Sie auf der Rückseite.

    Das gesamte Sortiment finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage www.baywa.de/sid und www.planterra-saaten.de.

    Einen guten Start in die Aussaat 2015 wünscht Ihnen Ihre BayWa AG.

    Mit freundlichen Grüßen

    ppa. Reiner Schnell Leitung Saatgut

    i.V. Dr. Helmut Weiß Leitung Sorten/Innovation/Distribution

    Sommerbraugerste 5–7 GRACE 5 RGT PLANET 6 PAUSTIAN 7

    Sommerweizen 8–9 ALORA A 8 LICAMERO A 8 CORNETTO A 9

    Sommerdurum 10 FLORADUR 10

    Sommertriticale 10 LOGO 10

    Futtererbse 13 RESPECT 13 MYTHIC 13

    Blaue Lupine 14–15 BORUTA, BORLU 14, 15 BOREGINE, PROBOR 14, 15

    Sojabohnen 16–17 Planterra AMAROK 000 16 POLLUX 00/000 17

    Ausblick auf die Herbstaussaat 18

    NEU !

    NEU !

    NEU !

    0 NEU !

  • 5

    Sommerbraugerste GRACE

    Produktionstechnik Anbauempfehlung Für alle Anbauregionen geeignet (auch Höhenlagen)

    Saatstärke [Körner/m²] 280–330Spätsaat/schlechte Saatbedingungen: Zuschlag von 10 % ist ratsam

    N-Düngung [kg N/ha] – Zur Aussaat 60–80 – Zur Bestockung evtl. 20 (nur in schwachen Beständen) Wachstumsreglerbedarf [l/ha] Auf Grund der kurzen Halmlänge und der sehr guten Standfestigkeit

    ist ein Einsatz in der Regel nicht erforderlich. In überzogenen Beständen ist folgende Gabe ratsam:

    – EC 31/32 oder 0,3 Moddus – EC 37–49 0,4–0,15 Cerone 660

    Pflanzenschutz Fungizidbehandlung

    Zur Absicherung von Ertrag und Qualität wird eine Fungizidbehandlung grundsätzlich empfohlen.

    Züchter SZ Ackermann Zulassung Deutschland 2008, Estland 2013, Litauen 2012, Finnland 2011, Russland 2011,

    Slowakei 2011, Tschechien 2010, Frankreich 2009

    Ve ge

    ta tio

    n

    Ährenschieben

    Reife

    Wuchshöhe

    Lagerneigung

    Halmknicken

    Ährenknicken

    Er tr

    ag s-

    st ru

    kt ur

    Bestandesdichte

    Körner je Ähre

    Tausendkornmasse

    Q ua

    lit ät

    K or

    n

    Marktwareanteil

    Vollgersteanteil

    Hektolitergewicht

    Rohproteingehalt

    Q ua

    lit ät

    M al

    z A

    nf äl

    lig ke

    it fü

    r Mehltau

    Netzflecken

    Rhynchosporium

    Zwergrost 1 2 3 4 5 6 7 8 9

    Ausgewogener Qualitätstyp, hohe Cytolyse und gemäßigte Proteolyse

    1 2 3 4 5 6 7 8 9

    Sommergetreide

    Sommergerste 5–7 Sommerweizen 8–9 Sommerdurum 10 Sommertriticale 10

    Stärken

    — Meistangebaute Braugerstensorte Deutschlands mit zuverlässigen Erträgen

    — Frühe Reife mit besonders frühem Ährenschieben, dadurch prädestiniert für die typischen Braugerstengebiete (Höhenlagen)

    — Kurzstrohig mit guter Stand- festigkeit und Strohstabilität

    — Ausgewogene Malz- und Brauqualität, hoher Extraktgehalt und hohe Endvergärung

    — Ausgeprägte Spelzenfeinheit, somit bessere alkoholische Gärung

    Sortenprofil

    Grün ist der optimale Wert

  • 7

    Sommerbraugerste PAUSTIAN

    Stärken

    — Sorte mit hervorragenden agronomischen Eigenschaften

    — Stabil hohe Kornerträge über die Wertprüfungsjahre

    — Ausgezeichnete Strohstabilität

    — Gute Blattgesundheit

    — Moderat lösende Malz- und Brauqualität

    Produktionstechnik Anbauempfehlung Für alle Anbauregionen geeignet, auch für Beregnungsstandorte

    Saatstärke [Körner/m²] 300–330Spätsaat/schlechte Saatbedingungen: Zuschlag von 10 % ist ratsam N-Düngung [kg N/ha] – Zur Aussaat 60–80 – Zur Bestockung evtl. 20 (nur in schwachen Beständen) Wachstumsreglerbedarf [l/ha] Auf Grund der kurzen Halmlänge und der sehr guten Standfestigkeit

    ist ein Einsatz in der Regel nicht erforderlich. In überzogenen Beständen ist folgende Gabe ratsam:

    – EC 31/32 oder 0,3 Moddus – EC 37–49 0,4–0,15 Cerone 660 Pflanzenschutz Fungizidbehandlung Eine regelmäßige Bestandeskontrolle auf Blattgesundheit ist ratsam.

    Züchter Sejet Zulassung Deutschland 2014, Estland 2014, Dänemark 2012

    Sommerbraugerste RGT PLANET

    Stärken

    — Sehr hohe Kornerträge in ganz Europa

    — Hervorragende Markterträge

    — Kurz, standfest und strohstabil

    — Frühes Ährenschieben bei mittelfrüher Reife

    — Ausgewogene Malz- und Brauqualität

    6

    NEU !

    Produktionstechnik Anbauempfehlung Für alle Anbauregionen geeignet (auch Höhenlagen)

    Saatstärke [Körner/m²] 280–330 Spätsaat/schlechte Saatbedingungen: Zuschlag von 10 % ist ratsam N-Düngung [kg N/ha] – Zur Aussaat 60–80 – Zur Bestockung evtl. 20 (nur in schwachen Beständen) Wachstumsreglerbedarf [l/ha] Auf Grund der kurzen Halmlänge und der sehr guten Standfestigkeit

    ist ein Einsatz in der Regel nicht erforderlich. In überzogenen Beständen ist folgende Gabe ratsam:

    – EC 31/32 oder 0,3 Moddus – EC 37–49 0,4–0,15 Cerone 660 Pflanzenschutz Fungizidbehandlung Eine regelmäßige Bestandeskontrolle auf Blattgesundheit ist ratsam.

    Züchter R.A.G.T. Saaten Zulassung Deutschland 2014, Frankreich 2014, Vereinigtes Königreich Großbritannien

    und Nordirland 2014, Dänemark 2013

    Kornertrag

    90

    95

    100

    105

    110

    115

    2012

    109

    RGT PLANET Marthe Quelle: WP I-III, Ernte 2012–2014, Mittelwerte der beh. StufeQuench

    K or

    ne rt

    ra g

    St uf

    e 2

    re l.

    2013 2014

    112 112

    Grün ist der optimale Wert

    Ve ge

    ta tio

    n

    Ährenschieben

    Reife

    Wuchshöhe

    Lagerneigung

    Halmknick

Search related