Click here to load reader

James Dyson: Der saubere Weltverbesserer

  • View
    215

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Der Mann ist Revolutionär und Weltverbesserer. Und einer, den sogar die Königin mag. 2007 schlug ihn die britische Monarchin Elisabeth II. zum Ritter. Viel Ehre für einen, der an einem schönen Sonntag vor über 20 Jahren allen Staubsaugerbeuteln den Kampf ansagte. Paul Heilig (Text) und Martin Kath (Fotos) trafen den berühmtesten Saubermann der Welt - Sir James Dyson.

Text of James Dyson: Der saubere Weltverbesserer

  • JAMES DYSON

  • 2

  • 3Sieht aus, wie von der Nasa, saugt aber auch nur Staub - ein DysonDie spezielle Zylonen-Technologie zerlegt Dreck und Staub in kleinste Teilchen

  • 4Visionr mit Durchblick. James Dyson vor seiner neuesten Erfindung - einem Ventilator ohne Rotorflgel

  • Der Mann ist Revolutionr und Weltverbesserer. Und einer, den sogar die Knigin mag. 2007 schlug ihn die britische Monarchin Elisabeth II. zum Ritter. Viel Ehre fr einen, der an einem schnen Sonntag vor ber 20 Jahren allen Staubsaugerbeuteln den Kampf ansagte. Paul Heilig (Text) und Martin Kath (Fotos) trafen den berhmtesten Saubermann der Welt - Sir James Dyson.

    Der erste Eindruck tuscht. Die grauen Haare, das freundliche Lcheln, die zuvorkommende, beraus hfliche und charmante Art. In Wahrheit ist dieser Mann eine Gefahr fr jede schmutzige Angelegenheit. Mit zwei beeindruckende DC 31 in den Hnden bewaffnet steht er dort, posiert fr den Fotografen. Und eigentlich fehlt nur noch, dass er jetzt sagt: Mein Name ist Dyson. James Dyson. Tut er aber nicht. Stattdessen bietet er uns etwas zu Trinken und die Ursprungsgeschichte einer Erfindung an, die in Millionen Haushalten fr einen Umsturz bisheriger Gewohnheiten sorgte.

    Es hat fnf Jahre und 5127 Prototypen gedauert bis die neue Technologie entstand

    Es war vor ber 30 Jahren, an einem Sonntag in meinem Haus auf dem Land. Ich packte einen neuen Beutel in meinen Staubsauger und legte los. Aber schon nach zwei, drei Zimmern merkte ich, dass die Saug-kraft nachlie und vor allem, dass Staub aufwirbelte, statt aufgesaugt zu werden. Ich schaute nach und stellte fest, dass der Staub aus den Zimmern davor den Filter schon so sehr verstopft hatte und erhebliche Saugkraft verloren ging. Ich merkte, wie uneffizient diese Methode war. Gut, das kennen wir alle. rgern. Und mglichst schnell wieder vergessen. Aber damals, 1978, rgerte sich der staubsaugende Brite so sehr, dass er sich in den Kopf setzte, etwas Besseres zu erfinden. Eine nette Idee. Aber Dyson meinte es bitterernst. Er wollte unbedingt

    5

    James Dyson Der saubere Weltverbesserervon Paul Heilig (Text) und Martin Kath (Fotos)

  • 6

  • 7Haushaltshilfen als Kunstobjekte. Zahlreiche Design-Preise hat Dyson fr seine Gerte bekommen Der Dyson-Motor passt in eine Faust, hat aber ein mehrfaches an Power als herkmmliche Sauger-Motoren (unten)

  • 8Dyson. James Dyson. Der Saubermann Ihrer Majestt wurde von der Queen zum Ritter geschlagen

  • 9den beutellosen Staubsauger entwickeln. Dyson: Es hat dann fnf Jahre und 5127 Prototypen gedauert bis die neue Technologie entstand und der erste Dyson da war. Der brauchte keinen Beutel mehr und bediente sich der Zentrifugalkraft.

    Der erste Dyson wurde DCO1 (Dual Cyclone) getauft und kam im Mai 1993 fr 200 Pfund auf den britischen Markt. Innerhalb von nur zwei Jahren wurde er der best-verkaufte Staubsauger im ganzen Knigreich. Im Inneren des Saugers arbeiten verschiedene Zyklone, die durch enorme Schleuderkrfte den Dreck zunchst binden und in weiteren Schritten in alle Einzelteile zerlegen. Staub, Pollen, Bakterien und Pilzsporen bleiben dabei auf der Strecke und werden direkt im Behlter ge-sammelt und direkt im Abfalleimer entsorgt. Alles ohne Beutel. Sehr praktisch. Sehr hygienisch. Sehr rgerlich fr die Konkurrenz.

    Ich hatte sehr ngstliche Bankleute und eine sehr verstndnisvolle Frau an meiner Seite.

    Als Dyson mit dem Erfinden begann verkaufte er fr 10 000 Pfund alle Anteile an seiner bisherigen Firma und wurde eine Art Saugkraftverbesserungserfinder. Fr viele Investoren entweder eine Lachnummer oder eine Gefahr, erzhlt der Unternehmer: Als ich meine Firma grndete, wollte mir keine der groen Banken Geld geben. Das war ihnen alles zu riskant. Am Ende war es

    eine kleinere Bank vom Lande, die an meine Idee glaubte und mir eine Million Pfund lieh. Und multinationale Unternehmen, mit denen Dyson ber sein Vorhaben sprach, zeigten ihm die kalte Schulter. Denn allein in Grobritannien warf der Staubsaugerbeutelmarkt rund 100 Millionen Pfund jhrlich ab. Erinnert ein wenig an die Erfindung der reifesten Nylonstrumpfhose. Mit dem Unterschied, dass sich Dyson gegen alle Wider-stnde durchsetzte und am Ende auch nicht kaufen lie. Eigensinn, der sich bezahlt machte. Und Menschen, die an ihn glaubten, sagt er mit einem Lcheln: Ich hatte sehr ngstliche Bankleute und eine sehr verstndnis-volle Frau an meiner Seite.

    Ich wrde nicht sagen, dass ich es liebe. Aber ja, ich staubsauge und putze selbst.

    Dyson, der heute weltweit ber 2400 Menschen beschftigt, in zahlreichen Lndern wie den USA, Grobritannien, Kanada oder Australien Marktfhrer ist (in Deutschland mit 13 Prozent auf Platz 3), hat seit 1993 ber 28 Millionen Staubsauger verkauft. Dazu kommen neue Produkte wie ein revolutionrer Hn-detrockner (Airblade) oder jetzt ein Ventilator, der keine Rotorbltter mehr hat und die Luft mit Hilfe von Tragflchentechnologie zielgenau transportiert (Air Multiplier). Alles sehr effektive, stromsparende Gerte, fr die Dyson auch noch Design-Preise einheimst. Zu Kopf gestiegen ist das dem Unternehmenschef nicht.

    Kult-Bibel fr Saug- und Technik-Fetischisten. In seinem Buch beschreibt Dyson, warum man sich nicht nur rgern sollte, sondern auch ruhig etwas verndern darf

  • Im Gegenteil James Dyson steht auf Kontakt zur Basis. Bis heute macht er beim Haushalt mit: Ich wrde nicht sagen, dass ich es liebe. Aber ja, ich staubsauge und putze selbst.

    Wenn man ein Erfinder ist wie Dyson, hat man das in den Genen oder geht man nach einem przisen Plan vor? Da schttelt der britische Saubermann energisch den Kopf: Nein, so bin ich nicht, Ich sehe ein Problem und versuche es einfach zu lsen. Eigentlich ist es doch sehr einfach: Du musst das Problem finden. Dann kriegst Du auch eine Lsung.

    Unsere Kinder sind intuitiver und da-mit innovativer als Erwachsene.

    Ob er heute noch selbst erfindet, wollen wir wissen. Charmant-clevere Antwort: Ach, mich interessieren

    so viele Dinge. Heute habe ich meine jungen Leute, die fr mich die Erfindungen machen. Damit meint er seine Mitarbeiter aber auch Schler und Studenten, die er mit einer eigenen Stiftung frdert. Erfindertum, Ingenieurwesen und Liebe zum Design. Das wnscht sich James Dyson viel mehr in Europa: Sehen Sie, in Grobritannien oder Deutschland gibt es immer weniger Ingenieure und Forscher. Wir verlieren damit viele Chancen auf Fortschritt und unsere wichtigsten Ressourcen.Wir mssen junge Menschen fr Naturwis-senschaften, fr das Ingenieurswesen begeistern, sonst bekommen wir Europer Probleme. Ich mache mir ernsthafte Sorgen wegen Indien und China, bald werden alle wichtigen Erfindungen von dort kommen, weil dort die jungen Ingenieure sitzen. Dyson verlagerte 2002 die Produktion seiner Gerte nach Malaysia. Um mehr Geld fr die Forschung und Entwicklung im eigenen Land zu haben.

    10

    Futuristisch und revolutionr: selbst ein simpler Handsauger der britischen Erfolgsfirma knnte locker auch Standardwaffe eines Sternenkriegers sein

  • 1111

    James Dyson kmpft seit Jahrzehnten gegen Dreck und Stillstand

  • 12

  • 13

    James Dyson war ber 30 Jahre alt, als er sich an die Erfindung seines Staubsaugers machte. Eigentlich zu alt, um ein guter Erfinder zu sein. Denn der Forschungs-nachwuchs gehrt schon in der Schule geflrdert, sagt Dyson selbst: Es ist enorm wichtig, Kinder und junge Leute zwischen 10 und 15 Jahren dafr zu begeistern. Sie gehen unbekmmert und voller Begeisterung an Dinge heran. Wenn sie lter werden, ndern sich die Dinge und andere Sachen stehen im Vordergrund. Wenn wir jung sind, sind wir also kreativer? Dyson: Das kann man so sagen. Unsere Kinder sind intuitiver und damit innova-tiver als Erwachsene.

    Mein Staubsauger ist eher so etwas wie ein VW, der keinen Sprit braucht ...

    In 49 Lndern gibt es die ansehnlichen Edel-Haushalts-hilfen von Dyson. Es gibt international unterschiedliche Ess-, Schlaf- und Trinkgewohnheiten. Gibt es eigentlich auch internationale Saugunterschiede? Da muss James Dyson nochmals lcheln: Nein, es gibt zumindest dabei keine Unterschiede auf der Welt. Jeder macht gleich sauber.Reinigen mit einem Dyson hat seinen Preis. Die Gerte des Briten sind in der Premium-Sparte zuhause. Also eher Bentley als Volkswagen. Halt, sagen Sie das nicht! Ich liebe Volkswagen, das sind tolle Autos. Mein Staub-sauger ist also eher so etwas wie ein VW, der keinen Sprit braucht ... Ein wunderbarer sauberer Traum. Danke, Sir Dyson.

    Vor ber 20 Jahren rgerte sich Dyson ber einen Staubsauger - und erfand einen eigenen. Design und Funktion sind die Hausaufgabe, die Dyson seinen Mitarbeitern bei der Entwicklung neuer Produkte verschreibt

  • 1414

    MK2

    Paul Heilig

    Journalist

    Mobil 0171-5304477

    [email protected]

    Martin Kath

    Fotografie

    Mobil 0171 - 642 17 17

    [email protected]

    www.martinkath.de

    Seilerstrae 20

    20359 Hamburg St. Pauli

    Telefon 040 - 69 64 39 50

    Fax o40 - 69 64 64 18

    Die Reportage in dieser Form ist ein reines

    Angebot also vollkommen variabel in

    Lnge, Layout und Aufbau.

    Fotos und Text gibt es auch jeweils einzeln

    und unabhngig voneinander. Weitere

    Fotos sind vorhanden, Homepage des

    Fotografen: www.martinkath.de

    Andere Auftrge zu anderen Themen auch

    gern, auch auf Anfrage!

Search related