John Cage Zitate

  • View
    68

  • Download
    5

Embed Size (px)

Transcript

Wie ich schon sagte, mag ich beim Zuhren nicht gedrngt werden. Ich schtze Musik, die mir die Freiheit lsst, auf meine eigene Art und Weise zuzuhren.

Wrter sind nur Gerusche. Welches Gerusch, macht wenig Unterschied. Die wesentliche Frage ist: lebst du, oder bestehst du auf Wrtern? Wenn du, ehe du lebst, durch ein Wort gehst dann ist das ein Umweg Wenn man diese Haltung annimmt ist Kunst eine Art Labor, in dem man das Leben ausprobiert.

Ich glaube, die wirklichen Umwlzungen in der GesellschaL werden dadurch zustande kommen, dass wir HerrschaL ablehnen und dass wir uns der Welt annehmen als eines Problems, das die ganze Menschheit betrit. Meiner Meinung nach haben moderne Kunst und moderne Musik die FunkOon, das Individuum fr die Freude an seiner Umwelt empfnglich zu machen.

Tne sollte man respekOeren, anstaS sie zu versklaven.

Viele Menschen glauben, sie knnten etwas erfahren, wenn sie in der Lage sind, etwas zu verstehen, aber das sOmmt meiner Meinung nach berhaupt nicht. Ich glaube nicht, dass das Verstehen einer Sache dazu fhrt, sie zu erfahren. Es fhrt meiner Ansicht nach im Grunde nur dazu, dass man die jeweilige Sache in gewissem Sinne beherrscht Ich glaube, wir mssen zu einer Erfahrung bereit sein, die nicht durch Verstehen, sondern durch Aufgeschlossenheit zustande kommt.

Um gut zu leben, muss man das hren, was es zu hren gibt, und nicht das, was man zu hren erwartet. Wenn ich in ein Konzert gehe, will ich Musik hren, die ich noch nicht gehrt habe. Im Allgemeinen gehe ich nicht mehr in Konzerte, um etwas zu hren, was ich schon kenne oder von dem ich wei, dass es mir gefallen wird.

Und deshalb wiederhole ich stndig, dass wir an unserer geisOgen Einstellung arbeiten mssen, indem wir versuchen, uns so zu nen, dass wir die Dingen nicht mehr als hsslich oder schn ansehen, sondern einfach so, wie sie sind.

Ich bin dafr, die Dinge im Geheimnisvollen zu belassen, und ich habe nie Vergngen daran gefunden, etwas zu verstehen. Wenn ich etwas verstehe, kann ich nichts mehr damit anfangen. Deshalb versuche ich, Musik zu machen, die ich nicht verstehe und die auch fr andere Menschen schwer zu verstehen ist.

Ich mchte also die tradiOonelle Ansicht, dass Kunst ein MiSel der Selbstdarstellung ist, durch die Auassung ersetzen, dass sie ein Weg zur Selbsterneuerung ist, und zwar ist das, was da erneuert wird, die geis%ge Einstellung.

Es gibt Menschen und Dinge auf der Welt, und zu den Dingen gehren Tne. Wir mchten wir selbst sein und die Tne sie selbst sein lassen. Wir schaen einfach eine SituaOon, in der sie frei sind. Wenn man das nicht Musik nennen will nun, das soll uns recht sein. Man braucht so etwas auch nicht als Kunst zu bezeichnen.

Ich habe nichts dagegen (groe Werke der Vergangenheit zu bewahren), und ich wei, dass man Vergangenes weiterhin bewahren wird, aber es gibt eine andere TOgkeit, der ich meine Aufmerksamkeit widme, und das ist die, etwas Neuem zum Leben zu verhelfen.

Ich wollte, dass sich meine Sichtweise verndert, nicht die Art, wie ich fhle. Mit meinen Gefhlen bin ich vllig zufrieden. Wenn berhaupt Vernderung, dann eher in Richtung einer Art Ruhe. Mir liegt nichts daran, meine Gefhle in Aufruhr zu versetzen. Ich richte doch mein Leben nicht nach irgendwelchen Knstlern oder ihren Werken aus.

Das Lehren lehne ich eigentlich ab. Ich mchte weiterstudieren.

Durch asiaOsche Philosophie und durch meine Arbeit mit Suzuki wurde mir klar, dass das, was wir tun, leben ist, und dass wir uns nicht auf ein Ziel hinbewegen. Wir benden uns sozusagen immer am Ziel und ndern uns mit ihm. Und der einzige Nutzen der Kunst kann nur darin bestehen, uns fr diese Einsicht die Augen zu nen.

Was wir tun mssen, wenn wir die Menschheit und die Welt in der wir leben, lieben, ist RevoluOon. Der Grund warum ich immer weniger an Musik interessiert bin, ist nicht nur, dass ich die Klnge und Gerusche der Umwelt stheOsch brauchbarer nde als die Klnge, die in der Welt der musikalischen Kulturen entstehen, sondern weil ein Komponist, wenn man ehrlich ist, schlicht und einfach eine Person ist, die anderen Menschen sagt, was sie zu tun haben. Ich nde das eine unpassende Art, Dinge zu erledigen. Ich wnschte mir unsere AkOvitten sozialer und anarchisOscher.

Was wrden Sie von jemandem denken, der Ihre Musik jenseits Ihres ursprnglichen Konzeptes, Ihrer komposi%onellen Idee interpre%eren wrde? Oh, das fnde ich ausgezeichnet. Dafr gibt es im Zen-Buddhismus, mit dem ich mich schon lnger beschLige, ein gutes Beispiel. Wenn der Schler dem Lehrer eine Frage stellt, erhlt er vom Lehrer die Antwort. Anschlieend stellt der Lehrer dem Schler dieselbe Frage, und wenn der Schler dieselbe Antwort wie der Lehrer gibt, bekommt er deswegen einen Schlag auf den Kopf.

Das Hren hat die EigenschaL, dass man etwas hrt und dann feststellt, dass man es nicht mehr hrt, sondern etwas anderes. Das ist das wesentliche beim Hren Man wird dazu gebracht, dem zeitlichen Ablauf der Ereignisse seine Aufmerksamkeit zu widmen. Man erkennt, dass man sich im direkten Kontakt mit dem Vergnglichen bendet.

Fr mich ist SOlle im wesentlichen das Aufgeben jeglicher Absicht.

Ich mchte, dass es jede Art von Musik gibt, weil die Menschen unterschiedliche Bedrfnisse haben. Manche Musik zum Beispiel, mit der ich nichts anfangen kann, mag fr jemand anderen sehr wichOg sein Wer bin ich, dass ich sagen knnte, ihr Bedrfnis sei unntz?

Ob ich sie erzeuge oder nicht, es gibt immer Klnge zu hren und alle sind sie vortreich.

Die Musik, die mir am liebsten ist , ist einfach das, was wir hren, wenn wir ruhig sind.

SOlle ist nicht die Abwesenheit von Klngen, sondern anzufangen, sich fr die Klnge zu nen, die da sind sie zu hren.

Ich verstehe nicht, warum Leute vor neuen Ideen Angst haben, ich habe Angst vor alten.

Indem der Zufall akzepOert wird, verschwinden Vorurteile, vorgefasste Meinungen und frhere Ideen ber Ordnung und OrganisaOon.

E s g i b t ke i n e n w i r k l i c h e n , wesentlichen Unterschied zwischen einer geruschvollen SOlle und einer ruhigen SOlle. Das, was Ruhe und Gerusch verbindet, ist der Zustand der Nicht-IntenOon.

A mind that is interested in changing is interested precisely in the things that are at extremes. Im certainly like that. Unless we go to extremes, we wont get anywhere.