Kapitel 2 Rechtlicher Rahmen Biomasseenergieerzeugung energy from renewable raw materials

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kapitel 2 Rechtlicher Rahmen Biomasseenergieerzeugung energy from renewable raw materials. Gliederung. Geltende Gesetzgebung. 1. Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG (http:// umweltministerium.de/gesetze/verordnungen/doc/2676.php) 2. Biomasseverodnung BiomasseV - PowerPoint PPT Presentation

Text of Kapitel 2 Rechtlicher Rahmen Biomasseenergieerzeugung energy from renewable raw materials

Slide 1

Kapitel 2Rechtlicher Rahmen Biomasseenergieerzeugungenergy from renewable raw materials19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse EnergieerzeugungGeltende Gesetzgebung

Gliederung1.Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG (http://umweltministerium.de/gesetze/verordnungen/doc/2676.php)2.Biomasseverodnung BiomasseV http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/2671/3.Bioabfallverordnung BioabfV http://www.bmu.de/abfallwirtschaft/downloads/doc/5298.php4.EU-Hygieneverordnung EU-HygieneVhttp://www.umweltdigital.de/nd/287982/vorschrift.html5.Bundesimmissionsschutzgesetz BImSchGhttp://www.gesetze-im-internet.de/bimschg/

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung2EEG seit dem 1.4.2000 (BGBl. I S. 305)

EEGDas Gesetz regelt die Abnahme und die Vergtung von Strom, der u.a. aus Biomasse, Deponie- und Klrgas gewonnen wird. Ziel des Gesetzes ist es gem 1, im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermglichen und den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung deutlich zu erhhen. (Planungsdaten fr 20 Jahre) -> 2020!Ziel Steigerung auf mindestens: 12,5 Prozent bis zum Jahr 2010 bzw.20 Prozent bis zum Jahr 2020. Damit dies gelingt, werden die Rahmenbedingungen fr die Einspeisung, bertragung und Verteilung von Strom aus Erneuerbaren Energien deutlich verbessert.

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung3EEG seit dem 1.4.2000 (BGBl. I S. 305)

EEGNovellierung 2004 (in Kraft getreten am 1.8.2004): Laufzeit: 20 Jahre mit -1,5% jhrlich (Anreiz) Neue Vergtungsstufe bei 150 kW mit einer hheren Vergtung von 11,5 Cent pro kWh -> Frderung von Kleinanlagen dezentralDer Bonus fr nachwachsende Rohstoffe gilt sowohl fr Bestands- als auch fr NeuanlagenBonus fr KWK-Strom: Die Mindestvergtungen erhhen sich um weitere 2,0 Cent pro kWhBonus fr innovative Technologien: Die Vergtungsstze erhhen sich zustzlich um einmal 2,0 Cent pro kWh19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung4Novelle des EEG zum 1.1. 2009

EEG

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung5Vergtungsstze nach EEG fr Biomasse

EEG

Frderung von Kleinanlagen bis 150 Kilowatt19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung6Vergtungsstze nach EEG fr Biomasse

EEGVergtungsregelg. AnlagenleistungNovelle 2004ab 1.8.2004-1,5%/a in ct / kWhLeistungsbereichNovelle 2009ab 1.1.2009-1%/a in ct / kWhBemerkungenBis 20 MW 8 Absatz 1 Satz 111,50 9,908,908,40 Bis 150 kW150 bis 500 kW500 kW bis 5 MW5 MW bis 20 MW11,67 9,18 8,25 7,79Mindestvergtung fr Strom aus Biomasse lt . BiomasseV geregeltBis 20 MW 8 Absatz 1 Satz 23,90Bis 20 MWBei Einsatz von Altholz der Kategorien A III und A IV bei Inbetriebnahme ab 01.07.2006Bis 20 MW 8 Absatz 2 Satz 1

17,5015,9012,90 Bis 150 kW150 kW bis 500 kW500 kW bis 5 MW5 MW bis 20 MW 17,67 - 21,6715,18 17,1812,25-Absatz 2 gilt nur bei besonderen Einsatzstoffen(NAWAROs Nachwachsende Rohstoffe und/oder Glle).Novelle 2008: Positiv/Negativliste fr NawarosMindestvergtung +6 bis 500 kW, 4 bei 5 MW Biogas: +2 ct fr Glle bis 500 KW, bei 30% Glle in 150 KW nochmals +2 ctBis 20 MW 8 Absatz 3Mindestvergtung+x cent+2+2+2Bis 150 kW150 kW bis 500 kW500 kW bis 5 MW5 MW bis 20 MW

+3+3+3-Absatz 3 gilt fr den im sog. Gekoppelten Betrieb erzeugten Strom aus Kraft-Wrme-Kopplungs-AnlagenNovelle 2008: +3ct / kWh eingespeisten Strom nach Positiv-/NegativlisteBis 20 MW 8 Absatz 4Mindestvergtung+ x cent13,5011,9010,90Bis 150 kW150 kW bis 500 kW500 kW bis 5 MW 5 MW bis 20 MW

13,6711,1810,25 9,79Absatz 4 gilt fr den gesamten Strom aus Kraft-Wrme-Kopplungs-Anlagen beim Einsatz bestimmter innovativer TechnologienNovelle 2009: +2 ct Erdgasqualitt + Emissionsanforderungen, keine Trockenfermentation19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung7Leistungsberechnung

EEGFr diese Einstufung wird die Leistung lt. 12 Abs.2 wie folgt ermittelt:

Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, Handreichung ..., 2004, http://www.fnr.de, 19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung8Leistungsanteile / Vergtung / Beispiel

EEG

Jahresleistung: 2.500 kWel. x 8.760 h/a = 21.900.000 kWhel./a

L-Anteil bis 150 kW: 150 kWel. x 8.760 h/a = 1.314.000 kWhel./a-> 1.314.000 kWhel./a / 21.900.000 kWhel./a = 6%

L-Anteil bis 500 kW: 500 kWel. x 8.760 h/a = 4.380.000 kWhel./a-> abzglich L-Anteil 150kW -> 3.066.000 kWhel./a / 21.900.000 kWhel./a = 14%

L-Anteil bis 2.500 kW (500 kW bis 5 MW): 2.500 kWhel. X 8.760 h/a = 21.900.000 kWhel./a vorherige Anteile = 17.520.000 kWhel./a = 80%

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung9Leistungsanteile / Vergtung / Beispiel

EEGQuelle: http://www.erneuerbare-energien.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/eeg_verguetungsregelungen.pdf

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung10Definition NaWaRos lt. EEG

EEG / 1774_2002

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung11Nachhaltigkeitsgrundsatz / Nachweispflicht

EEG

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung12Positivliste NaWaRo lt. EEG 2008

EEG

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung13Negativliste NaWaRo lt. EEG 2008

EEG

Negativ definiert sich: Biomasse, die nicht fr das Primrziel Energieerzeugung anfllt (Sortierungen, Abflle, Ausputz, Sekundrprodukte, techn. Nebenprodukte nicht rein pflanzlich, Weiterverarbeitung, etc.) 19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung14Zugelassen zur Mitvergrung lt. EEG 2008

EEG

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung15Pos./Neg.-Listen Wrme KWK lt. EEG 2008

EEGAnforderung: mindestens 1/5 der Wrmemenge muss ausgekoppelt werden und nachweislich fossile Energietrger ersetzen.

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse EnergieerzeugungNegativliste: Beladen des Wrmespeichers, Behandlung von Biogenen Brennstoffen und nicht verordnungsgeme (EnergiesparV) Beheizung von Gebuden

16Technologiebonus lt. EEG 2008

EEG

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung17BiomasseV vom 28.6.2001 (BGBl. G 5702 Nr. 29 S. 1205ff)

BiomasseV

Gesetzestext-Bestandteile der BiomasseV sind nach 2 - 6 fortlaufend:

2 Anerkannte Biomassen (z.B. wie Pflanzen und Pflanzenbestandteile, Abflle und Nebenprodukte pflanzlicher und tierischer Herkunft aus der Land-, Forst- und Fischwirtschaft3 Nicht anerkannte Biomassen (z.B. wie fossile Brennstoffe, Torf, belastetes Altholz, Pappe usw., Klrschlamm) 4 Technische Verfahren (technische Verfahren zur Erzeugung von Strom aus Biomasse) 5 Umweltanforderungen (z.B. Vermeidung und Verminderung von Umweltverschmutzungen)

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung18(nicht) Anerkannte Biomassen gem. 2, 3

BiomasseVDurch die Anforderungen an die eingesetzten Stoffe (vgl. 2 und 3) wird sichergestellt, dass den erneuerbaren Energietrgern aus Biomasse keine Beimengungen von Fremdstoffen zugesetzt werden knnen, deren Verbrennung dem Zweck des EEG zuwiderlaufen wrde. Dies betrifft namentlich Beimengungen fossiler Herkunft.

Abs. (1) Biomasse im Sinne dieser Verordnung sind Energietrger aus Phyto- und Zoomasse. Hierzu gehren auch aus Phyto- und Zoomasse resultierende Folge- und Nebenprodukte, Rckstnde und Abflle, deren Energiegehalt aus Phyto- und Zoomasse stammt.

... aus Pflanzen oder Pflanzenbestandteilen hergestellte Energietrger, deren smtliche Bestandteile und Zwischenprodukte aus Biomasse erzeugt wurden, ...

... Abflle und Nebenprodukte pflanzl. und tier. Herkunft aus der Land-, Forst- und Fischwirtschaft, ...

.

19.09.2009 Dipl.-Ing. Tobias Burgstaller #Biomasse Energieerzeugung 2Anerkannte Biomasse(1) Biomasse im Sinne dieser Verordnung sind Energietrger aus Phyto- undZoomasse. Hierzu gehren auch aus Phyto- und Zoomasse resultierende Folge- undNebenprodukte, Rckstnde und Abflle, deren Energiegehalt aus Phyto- undZoomasse stammt.(2) Biomasse im Sinne des Absatzes 1 sind insbesondere:1. Pflanzen und Pflanzenbestandteile,2. aus Pflanzen oder Pflanzenbestandteilen hergestellte Energietrger, derensmtliche Bestandteile und Zwischenprodukte aus Biomasse im Sinne des- vom BMU erstellte unverbindliche Textfassung -2Absatzes 1 erzeugt wurden,3. Abflle und Nebenprodukte pflanzlicher und tierischer Herkunft aus derLand-, Forst- und Fischwirtschaft,4. Bioabflle im Sinne von 2 Nr. 1 der Bioabfallverordnung,5. aus Biomasse im Sinne des Absatzes 1 durch Vergasung oder Pyrolyseerzeugtes Gas und daraus resultierende Folge- und Nebenprodukte,6. aus Biomasse im Sinne des Absatzes 1 erzeugte Alkohole, derenBestandteile, Zwischen-, Folge- und Nebenprodukte aus Biomasse erzeugtwurden.(3) Unbeschadet von Absatz 1 gelten als Biomasse im Sinne dieser Verordnung:1. Altholz, bestehend aus Gebrauchtholz (gebrauchte Erzeugnisse aus Holz,Holzwerkstoffe oder Verbundstoffe mit berwiegendem Holzanteil) oderIndustrierestholz (in Betrieben der Holzbe- oder -verarbeitung anfallendeHolzreste sowie in Betrieben der Holzwerkstoffindustrie anfallendeHolzwerkstoffreste), das als Abfal