Katzenhilfe Stuttgart eV | Rundbrief 11/2017katzenhilfe- .Aber wir sind froh über jeden Zwerg,

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Katzenhilfe Stuttgart eV | Rundbrief 11/2017katzenhilfe- .Aber wir sind froh über jeden Zwerg,

  • Katzenhilfe Stuttgart eV | Rundbrief 11/2017

    Dort knnen sie sich zu frhlichen und gesunden Katzen entwi-ckeln und in ein dauerhaftes Zuhause umziehen. Wie schn wre es, wenn dieses Leid bald durch eine Kastrationsverordnung ge-lindert wrde. Wir geben die Hoffnung darauf, dass sich in Baden-Wrttemberg da auch bald was tut und Stuttgart als Landeshaupt-stadt mit gutem Beispiel vorangeht, nicht auf.

    Bei allen Aktiven, die bei Wind und Wetter mit der Falle ausrcken oder Futterstellen betreuen, und bei den Pfl egestellen, die sich so viel Mhe mit den oft kranken kleinen Katzen geben und mit Herz-blut dabei sind, bedanke ich mich vielmals. Sie sind an vorderster Front fr die Streuner und ihre Nachkommen da.

    Mein herzlicher Dank gilt natrlich auch allen, die uns bei den Fes-ten mit leckeren Backwaren und schnen Handarbeiten versorgen und denen, die Standdienst machen, um die Sachen an den Mann und die Frau zu bringen. Danke auch an die Personen, die ganz unauffllig im Hintergrund Verwaltungsarbeit leisten, unsere Home-page betreuen und sich um Facebook kmmern.

    Zu guter Letzt der Dank an unsere vielen fi nanziellen Untersttzer. Wie heit es so treffend? Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Nur durch Ihre Mitgliedsbeitrge und Spenden wird unser Einsatz fr die Katzen mglich und er ist immer noch so ntig.

    Ihnen und Ihren Angehrigen sowie ihren Tieren wn-sche ich eine schne Adventszeit, ein besinnliches Weih-nachtsfest und alles Gute fr das neue Jahr 2018.

    Brbel Scheib-Wanner, Vorstandsvorsitzende

    Liebe Katzenfreundinnen und Katzenfreunde,

    zum Jahresende hier nun wieder unser Rundbrief mit Informati-onen ber unsere Arbeit diesmal im neuen Look. Ich hoffe, er gefllt Ihnen, und bedanke mich bei unserem Mitglied Oliver Rieger ganz herzlich fr die gelungene Gestaltung.

    Was gibt es zu berichten? Das neue Vorstandsteam arbeitet har-monisch und vertrauensvoll zusammen und wir drei Neuen sind froh ber die Untersttzung der alten Hasen. Auch wenn wir schon lange aktiv dabei sind, fehlt uns doch bei einigen Ablufen der wirkliche Ein- und berblick, aber den bekommen wir immer mehr.

    Das neue Lager wurde im August renoviert und ist in Betrieb, unsere Futtervorrte und sonstige Sachen sind eingerumt und bersichtlich sortiert. Vielen Dank an die drei Musketiere Joachim Kreisig, Manfred Wanner und Arno Kohlmann, die so fl eiig gear-beitet haben.

    Katzen, genau, um die geht es hier ja eigentlich und sie gehen uns nicht aus. Wie schon in den vorherigen Jahren ging es auch in diesem Jahr von einem recht entspannten Frhjahr in den heien Herbst ber. Es gibt kaum noch Maiktzchen, mittlerweile gibt es die Ganzjahresktzchen.

    Unsere Fngerinnen und Fnger waren in den letzten Wochen fast rund um die Uhr im Einsatz, war eine Ecke aufgerumt, tauchten schon an einer anderen Stelle Katzen auf. Fr die erwachsenen Katzen knnen wir nicht mehr tun, als sie kastrieren zu lassen und sie knftig an ihrem seitherigen Platz zu versorgen und zu berwa-chen. Aber wir sind froh ber jeden Zwerg, den wir vor dem Winter fangen und auf einem sicheren Pfl egeplatz unterbringen knnen.

    Coverboy Pauli ist inzw

    ischen ein stattliches

    Brschlein und hat ein

    wunderbares Zuhause

    gefunden.

  • Das struppige Quartett Total verdreckt und die Drme vom Durchfall so nach auen ge-stlpt, dass die Tierrztin kaum das Geschlecht feststellen konnte. Der Lebenswille muss wirklich gro sein, dass sie das berstan-den haben.bers Wochenende macht uns Liko, der kleine Tiger, groe Sorgen. Er trinkt nicht, hat blutigen Durchfall und nimmt nicht zu. Der dicke Tiger ist verfressen und die Mdchen trinken ordentlich, aber auch Lani hat noch Durchfall.

    Am Montag der Anruf der Tierrztin, die Ergebnisse der Kotproben sind da und die Kleinen haben zweierlei Darmparasiten, wir sollen mit der ganzen Truppe in die Praxis kommen. Dort bekommt Liko Infusionen, alle bekommen eine Spritze und fr die Weiter-behandlung zuhause gibt es auch noch viele Medikamente. Die nchsten Tage sind struk-turiert - Schoppen, Medikament, Schoppen usw. -, aber es hilft. Alle entwickeln groen Appetit und auch mit dem Gewicht geht es aufwrts. Dazu noch ein paar Wellness-Be-handlungen und nach einer Woche sind es kleine Katzen, so wie man sie sich vorstellt: Sauber, fl auschig, verspielt und unglaub-lich anhnglich, fast dankbar. Sie schnurren schon, wenn man sie nur anschaut, und wollen ganz viel schmusen. Der Sniglar wird wieder in den Keller verbannt, die Welt darin ist ihnen nach ein paar Tagen zu klein und sie schaffen es auszubrechen. Jetzt fl itzen sie im Zimmer herum und der Kratzbaum wird er-obert.

    Wir hoffen, dass sie sich nach dem schweren Start ins Leben weiterhin so gut entwickeln und ganz gesunde Ktzchen werden. Wenn es keine Rckschlge gibt, kann das inzwischen fl auschige Quartett, bestehend aus Leos, Liko, Lone und Lani, zum Anfang des neuen Jahres paarweise in ein fr-immer-Zuhause umziehen.

    Brbel Scheib-Wanner und Manfred Wanner

    Spter Donnerstagabend, wir sind gerade aus dem Urlaub zu-rck. Nur noch schnell den AB abhren, der blinkt heftig. Und schon hat uns der Alltag wieder: Beim Tierarzt sind vier Katzen-welpen, krank und unterernhrt. Sie fressen noch nicht selbst und da wird es mit der Versorgung bers Wochenende und die bevorstehenden Feiertage schwierig. Gut, noch eine WhatsApp verschicken, dass wir sie am Freitag holen und dann die eigenen Katzen kuscheln.

    Freitagmorgen laufen die Vorbereitun-gen: Unsere Pfl egebox, ein umgestal-tetes Kinderbett Sniglar vom Schwe-den, wird aus dem Keller geholt und eingerichtet. Dann gehts zum Tierarzt und hier der erste Schock. Erbrmlich sehen sie aus, struppig und mager mit ganz aufgeblhten Buchen. Zwei ge-tigerte Buben und zwei schwarze Md-chen mit weiem Latz, der dicke Tiger hat immerhin ber 300 Gramm, die anderen drei gerade mal um die 260 Gramm. Dabei sind die schon ungefhr vier Wochen alt, oh je Wir packen die kleinen Kmpfer in die kuschelige und gewrmte Transportbox und machen uns auf den Heimweg.

    Die Mutter der Kleinen, vermutlich war es bereits ihr zweiter Wurf innerhalb kurzer Zeit, hatte schon nach einer Woche keine Milch mehr und kein Interesse an ihrem Nachwuchs. Der Versuch, sie mit zwei Mahlzeiten H-Milch pro Tag, frisch aus dem Khl-schrank, aufzuziehen endete mit frchterlichem Durchfall und die Nachbarin informierte die Katzenhilfe. Bei der Abholung bot sich der Kollegin ein schlimmer Anblick: Vier kleine Katzen krabbeln in ihren eigenen Ausscheidungen auf dem Betonboden einer Gar-tenhtte herum. Ohne Mama und ohne Kuschelbett.

    0711 68 30 29 Diese Telefonnummer wird Ihnen online und gedruckt begegnen, wenn Sie Kontakt zur Katzenhilfe suchen. Das zentrale Katzenhilfe-Telefon ist Anlaufpunkt fr alle, die Fragen zu unserer Arbeit haben oder Rat rund um die Samtpfote suchen. Am anderen Ende der Leitung erwarten Sie langjhrig erfahrene Mitarbeiterinnen der Katzen-hilfe, die Sie gerne beraten und Ihnen weiterhelfen. Wichtig zu wissen: Das Katzenhilfe-Telefon ist keine kommerzielle 24-Stunden-Hotline. Unsere Kolleginnen arbeiten kostenlos und ehrenamtlich, neben Job, Familie und praktischer Vereinsarbeit. Sie bemhen sich, ihre Telefon-schichten so abzustimmen, dass wir eine mglichst hohe Erreichbar-keit bieten. Durchgngig wird diese jedoch nie sein knnen. Wenn Sie also am Katzenhilfe-Telefon einmal niemanden erreichen, hoffen wir auf Ihr Verstndnis: Bitte nochmals versuchen. Wenn Sie konkrete Fragen zu einer der Vermittlungskatzen auf unserer Website oder auf Facebook haben, nutzen Sie am besten den direkten Draht zur jeweiligen Pfl egestelle. Deren Telefonnummer und E-Mail-Adresse sind bei jeder Katze angegeben. Auch hier gilt: Die Pfl egestellen arbeiten ehrenamtlich und sind nicht immer erreichbar. Sie werden sich jedoch gerne bei Ihnen melden, wenn Sie auf dem Anrufbeantworter oder per Mail Ihre Nummer hinterlassen.

    Und was tun im Notfall? Wenn eine Samtpfote in und um Stuttgart akut Hilfe bentigt, sind die besten Anlaufpunkte der tierrztliche Notdienst: 0711 765 74 77 und der stdtische Tiernotdienst: 0711 216 919 00.

    Da werden Sie geholfen das Katzenhilfe-Telefon

    Ruth Schliephacke

    Alle

    in d

    iese

    m R

    undb

    rief v

    erw

    ende

    ten

    Foto

    s: p

    rivat

  • Die Hoffnung auf eine freudige Antwort wuchs, wurde aber nicht er-fllt. Wochenlang. Charly ging es unterdessen gesundheitlich nicht gut. Er war abgemagert, hatte schlimm entzndetes Zahnfl eisch und fast alle Zhne mussten ihm gezogen werden. Nachdem er sich halbwegs erholt hatte, zog er von der Tierarztpraxis auf eine der greren Pfl egestellen der Katzenhilfe, von dort dann aber bald zu uns. Offi ziell als Pfl egekater, denn wir rechneten ja immer noch damit, dass er wieder in sein Hamburger Zuhause zurckkehren wrde. Schnell stellte sich heraus, dass der fauchende und spu-ckende Kater, den wir abgeholt hatten, eigentlich ein sehr lieber und liebesbedrftiger Kerl mit einem schier unstillbaren Hunger war. In Windeseile hatte er sich in unsere Herzen geschnurrt und die Vor-stellung, ihn wieder hergeben zu mssen, begann zu schmerzen.

    Drei Wochen nach seinem Einzug es war inzwischen Ende Okto-ber meldeten sich dann die Besitzer, die neben ihrem Wohnsitz in Hamburg einen weiteren in Ungarn hatten und die eine Hlfte des Jahres hier, die andere dort verbrachten. Kater und Hund waren immer mit dabei. Auf der Fahrt von Ungarn nach Hamburg war Charly den Leuten im Oktober 2013 auf einem Autobahnrastplatz bei Stuttgart entwischt und sie glaubten ihn verloren. Das also war des Rtsels Lsung. Die Besitzer freuten sich, dass es Charly gut ging und dass er eine Unterkunft im Schwabenland gefunden hatte. Da er das Reiseleben eh nie besonders geschtzt hatte und auch nicht mehr der Jngste war, wollten sie ihn dort nicht wieder herausreien.