Komplizierte Messaufgaben einfach lösen

  • Published on
    18-Mar-2017

  • View
    213

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>JOT 4|2005106</p><p>noch leicht zu konfigurieren sind. Beider Entwicklung wurde besonders dar-auf geachtet, dass sich die Bedienungan den Gewohnheiten orientiert, diedem Anwender von Gebrauchsgegen-stnden des tglichen Bedarfs, wie zumBeispiel einem Mobiltelefon odereiner Fernbedienung, gelufig sind. </p><p>Dies geht sogar so weit, dass dieMensteuerung in jeder beliebigenSprache und mit dem korrekten Zei-chensatz der Landessprache erfolgenkann. Die Sprachen werden entwederbereits vor der Auslieferung geladenoder mit Hilfe der als Option erhltli-chen Software fr den PC vomAnwender auf einfache Weise selbstprogrammiert.</p><p>Wechselsonden vollstndig digitalisiert</p><p>Das bereits aus der Serie QuaNix7500 bekannte und bewhrte Prinzipder Wechselsonden wurde bernom-men und dadurch verbessert, dass dieSonden vollstndig digitalisiert sind.Die Sonden bertragen den errechne-ten Messwert an das Handgert. Durchdie Standardisierung der Schnittstellebesteht eine beliebige Austauschbar-keit von Sonde und Handgert. Wiebereits bei dem Vorlufermodell, kn-nen die Sonden sowohl direkt als auchber ein Adapterkabel an das Hand-gert angekoppelt werden.</p><p>In den Sonden ist eine werksseitigeKalibrierung abgespeichert, die fr dieberwiegende Zahl der Anwendungenbereits eine ausreichende Messgenau-igkeit gewhrleistet. In dem Hand-gert knnen aber auch je nachModell bis zu 100 anwendungsspezi-fische Kalibrierungen programmiertwerden. Dies kann zum Beispiel dannnotwendig sein, wenn die Anwendungeine grere Genauigkeit erfordert alsfr die Sonde spezifiziert ist. Oder dieMaterialeigenschaften und Geometri-</p><p>Die vielfltigen Messbedingungenund Anforderungen bei der Kon-trolle von Beschichtungen machen esnotwendig, die Schichtdickenmess-gerte mit immer mehr Funktionenauszustatten. Dies fhrte in der Ver-gangenheit dazu, dass Gerte mit wah-ren Muse-Klaviaturen ausgestattetwurden oder komplizierte Mensbedient werden mussten, um die Ger-te auf die jeweilige Anwendung hin zukonfigurieren.</p><p>Mit der Serie QuaNix 8500 von derFirma Automation Dr. Nix in Kln ste-hen dem Anwender jetzt Gerte zurVerfgung, die ein breites Anwen-dungsspektrum abdecken und den-</p><p>Komplizierte Messaufgaben einfach lsen</p><p>Die Sonden lassen sich sowohl direktals auch ber ein Adapterkabel an das Handgert ankoppeln</p><p>Am PC werden die Messdaten in Excel dargestellt</p><p>Viele Schichtdicken-Messgertesind heute zwar fr eine Vielzahlvon Anwendungen geeignet,gleichzeitig ist die Handhabungder Gerte zunehmend kompliziertund die Messung fehlertrchtig. Einneuartiges Sonden- und Bediener-Konzept soll die Schichtdicken-Messung und die Datenauswer-tung entscheidend vereinfachen.</p><p>M E S S E N &amp; P R F E N</p><p>Bild</p><p>er: N</p><p>ix</p></li><li><p>JOT 4|2005108</p><p>M E S S E N &amp; P R F E N</p><p>en des Substrats weichen so stark vonden normalen Bedingungen ab, dassdie Werkskalibrierung nicht mehranwendbar ist. Als Kalibrieroptionenstehen die 1-Punkt- und die 2-Punkt-Kalibrierung zur Verfgung.</p><p>Dadurch, dass die Sonden einendigitalisierten Messwert bertragen,knnen mit den im Handgert abge-speicherten Kalibrierungen die Mes-sungen auch mit unterschiedlichenSonden durchgefhrt werden.</p><p>Einsetzbarfr verschiedenste Anwendungen</p><p>Eine wesentliche Vereinfachung imtglichen Gebrauch stellt die Mglich-keit dar, das Gert ber einen PC auf dieverschiedenen Anwendungen, die zumBeispiel in der Fertigung oder derWareneingangskontrolle auftreten, vor-zubereiten. Natrlich lassen sich die Ein-stellungen direkt am Gert vornehmen.</p><p>Die Daten werden aber nicht nureinfach nach Excel bertragen. Frjeden Speicherblock wird ein eigenesTabellenblatt angelegt, in das die Ori-ginaldaten eingelesen werden; zu denMessdaten wird dann bereits eine stati-stische Auswertung erstellt. Somit ste-hen dem Anwender alle Optionen derweiteren Datenbehandlung und derDokumentation offen, die mit demOffice-Paket denkbar sind.</p><p>Durch die Kombination von leichterMensteuerung mit der PC-Softwarezur Gertekonfiguration und Datenaus-wertung wurde ein neues Konzept frdie anwenderfreundliche Bedienungerstellt. Damit lassen sich auch komple-xe Messaufgaben leicht bewltigen. Hannover Messe, Halle 6, Stand E 10</p><p>Der entscheidende Vorteil bei dieserGertefamilie liegt aber darin, dass mitHilfe der dazugehrigen PC-Softwaredie Namen der Kalibrierungen und Spei-cherblcke sowie die Vorgaben vonGrenzwerten zunchst am Computer-bildschirm eingegeben und gegebenen-falls kontrolliert werden knnen. Erstdann kann die bertragung zu den Ger-ten ber die Funkschnittstelle erfolgen.</p><p>Die PC-Software erkennt alle akti-ven Handgerte, die sich innerhalb der Reichweite der Funkschnittstellebefinden. Am Bildschirm werden alleverfgbaren Gerte und Optionengetrennt dargestellt und knnen wiebeim Durchblttern von Ordnerngesichtet werden. Mit Hilfe der PC-Software knnen die Messdaten, die inden Gerten abgespeichert sind, nachMS-Excel bertragen werden. Dabeiist es gleichgltig, welche Version desMS-Office-Pakets auf dem PC instal-liert ist. Die PC-Software startet Excel,sofern es noch nicht aktiv ist.</p><p>Der Autor: Michael Rust, Automation Dr. Nix GmbH, Kln, </p><p>Tel. 02 21/91 74 55 30, m.rust@automation.de, www.automation.de</p><p>Messung der Grenzflchen-RheologieHohe Geschwindigkeiten sind ein mageblicher Faktor fr die Effizienz technischerProzesse wie Drucken, Pumpen, Lackieren oder Schumen. Doch oft wirken die ver-arbeiteten Stoffe und Additive wie Bremskltze: Sie zeigen bei hohen Geschwindig-keiten unerwnschte Oberflchenph-nomene, die zum Beispiel zu schlechterBenetzung, ungewollter Schaumbildungoder auch zur Instabilitt hergestellterSchume oder Emulsionen fhren. Die Hamburger Krss GmbH hat jetzt mit dem EDM/ODM-Modul fr dasMesssystem DSA100 ein System ent-wickelt, mit dem sich die so genanntengrenzflchen-rheologischen Eigenschaf-ten der verschiedenen Stoffe untersu-chen lassen. Anders als bei reinen Fls-sigkeiten ndert sich die Oberflchen-spannung von Tensid- oder Polymer-lsungen bei der Dehnung einerOberflche, um erst nach einiger Zeitwieder einen Gleichgewichtswert einzu-nehmen. Der Grund dafr liegt in der geringen Mobilitt der groen Molekle. Die-se nderung der Oberflchenspannung hngt zum einen vom Grad der Flchennde-rung, zum anderen von der Dehnungsgeschwindigkeit ab. In der Grenzflchen-Rheo-logie werden beide Phnomene getrennt betrachtet: Die Abhngigkeit von dem Gradder Dehnung bezeichnet man als Grenzflchen-Elastizitt, die Abhngigkeit von derGeschwindigkeit der Dehnung als Grenzflchen-Viskositt. Beide Kenngren kn-nen mit dem neuen Modul aufgrund verschiedener Messmethoden erfasst werden. Tel. 040/514401-0, www.kruss.de</p><p>Mit der neuen Version der InsightOven Software hat die DatapaqGmbH jetzt auch die Bake-Chartund die SPC-Auswertung in die Ana-lyse integriert. Bake-Chart ermg-licht es, sowohl dem ungebten Nut-zer als auch dem Profi-Anwender dieAushrtungsfenster, die der Herstel-ler der Lacksysteme zur Verfgungstellt, mit dem tatschlichen Aushr-teverlauf zu vergleichen. Hierzukann er entweder die Aushrte-fenster selbst definieren (bis zu 5Fenster ineinander) oder in Datei-form bernehmen. Bake-Chart kon-vertiert das aufgenommene Tempe-raturprofil und legt es ber das Aus-hrtefenster. So lsst sich zustzlichzu den bekannten Analysen aufeinen Blick die Aushrtung gemHerstellerspezifikation berprfen.Darber hinaus knnen Zielpunkte,zum Beispiel fr verschiedeneUntergrnde, definiert werden. DemBediener ist es dadurch mglich, sei-nen Prozess auf die Vorgaben desHerstellers abzustimmen.www.datapaq.de </p><p>Aushrteverlauf im Blick</p></li></ul>