Click here to load reader

Kontakt · PDF fileAtlasarbeiten / Kartographie ... Namen „Institut für vergleichende Städtegeschichte – IStG ... (Bonn), Dr. Thomas

  • View
    217

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Kontakt · PDF fileAtlasarbeiten / Kartographie ... Namen „Institut für...

  • Institut fr vergleichende Stdtegeschichte

    Forschungsbericht 2017

    Knigsstrae 46 | 48143 MnsterTel. + 49 251 83-27514 | Fax + 49 251 [email protected]/Staedtegeschichte

    Kontakt

    Coverabbildung: Ausszug aus dem Flurbuch von Lengerich.

  • Zum Geleit Im Mittelpunkt des zurckliegenden Jahres stand die Vorbereitung eines zu-sammen mit der WWU Mnster eingereichten Antrags fr das Akademien-programm 2020. Die das Vorhaben Digitales Urkataster. Eine Online-Edition der ersten exakten Aufnahme von Stdten und Landgemeinden im 19. Jahrhundert begleitenden Gesprche und Konsultationen haben die Institutsarbeit nachhaltig befruchtet und viele neue Kooperationspartner ergeben. Das IStG konnte sein Profil weiter schrfen ein Mehrwert, den das Institut auch unabhngig vom Ausgang des Verfahrens nutzen wird.

    Darber hinaus sind rckblickend v.a. die Tagungen und abgeschlossenen Projekte hervorzuheben. Im Mrz veranstaltete das IStG den internationa-len Workshop GIS-based cartography A change of media or a change of paradigms for Historic Towns Atlases?, zu dem sich ca. 40 Kollegen/innen aus 11 Lndern im IStG versammelt haben. Gleich im Anschluss folgte die Frhjahrstagung des IStG zum Thema Materielle Kultur der Stadt in Spt-mittelalter und Frher Neuzeit. Durch das Organisatorinnen-Duo Sabine v. Heusinger und Susanne Wittekind sowie die Refenten/innen wurde eine interdisziplinre Betrachtung der Stadt und ihrer Dinge ermglicht. Beide Tagungen konnten die Vernetzung des Instituts weiter strken und v.a. hin-sichtlich der digital humanities neue Kontakte frdern.

    Auch das IStG hat das Jubilumsjahr zur Reformation mit einer besonderen Sicht auf Westfalen begleitet. Neben dem bereits zum Jahresbeginn freige-schalteten historischen berblick wurden zum Reformationstag heute noch erhaltene Relikte und Zeugnisse des Reformationsprozesses online pub-liziert, die zu einer Spurensuche in der eher reformationsfernen Region Westfalen einladen.

    Publiziert wurden in bekannter Regelmigkeit zudem zwei weitere Bn-de der Reihe Stdteforschung sowie ein neuer, sehr umfangreicher Atlas-Band zur westmnsterlndischen Stadt Gronau. Besonders erfreulich war die gute Resonanz auf den Stdteatlas Dortmund, die zu einer zweiten verbesserten Auflage gefhrt hat. Damit ist nach Quedlinburg und Braun-schweig der dritte Band der Reihe in der ersten Auflage vergriffen! Die Atlasarbeiten des Instituts konzentrieren sind nunmehr auf Mhl hausen in Thringen sowie die westflischen Stdte Lengerich und Versmold.

    Dass all dies gelingen konnte, dafr stehen die Mitarbeiterinnen und Mitar-beiter des Instituts im vergangenen Jahr untersttzt von drei inspirieren-den Gastwissenschaftlern/innen aus Japan, Polen und Schweden.

    Werner Freitag Angelika LampenWiss. Vorstand Institutsleitung

  • Inhalt

    I. Das Institut fr vergleichende Stdtegeschichte .................. 61. Aufgaben und Forschungsprofil ................................................. 62. Struktur und Gremien .................................................................73. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ............................................... 8

    II. Neuerscheinungen und Publikationen .................................141. Neuerscheinungen ....................................................................142. Publikationsreihe Stdteforschung Vorschau .........................16

    III. Wissenschaftsservice ............................................................ 221. Bibliothek .................................................................................232. Bibliographische Arbeiten ....................................................... 243. Newsletter ............................................................................... 244. Social Media ............................................................................255. Sammlungen / Datenbanken ................................................... 266. Internetportal Stdtegeschichte.de ...........................................277. Gastwissenschaftler ................................................................. 29

    IV. Forschung .................................................................................321. Atlasarbeiten / Kartographie .....................................................32 Deutscher Historischer Stdteatlas ...........................................32 Historischer Atlas westflischer Stdte .....................................34 Interaktive Kartographie ..........................................................36 Weitere kartographische Arbeiten ............................................382. Lexikalische Arbeiten .............................................................. 38 Deutsches Stdtebuch .............................................................38 Deutsche Knigspfalzen Westfalen ........................................383. Stadtgeschichten ..................................................................... 40 Mnster ..................................................................................40 Geseke.................................................................................... 414. Einzelprojekte ......................................................................... 42 Informationsportal www.reformation-in-westfalen.de ...............42 Preuische Amtmannbrokratie und

    lokale Selbstverwaltung ..........................................................44

    V. Forschungsarbeiten Dritter & Qualifizierungsarbeiten ..... 481. D. Gruttmann M. A. ................................................................... 482. Dr. K. Igel ................................................................................ 493. A. Krabbe M. A. .........................................................................504. S. Schrder M. A. ......................................................................505. K. Thies, M.A. ...........................................................................52

    VI. Veranstaltungen, Vortrge und Verffentlichungen ..........561. Tagungen und Kolloquien des IStG ............................................56 Frhjahrskolloquium ...............................................................56 Workshop ...............................................................................56 Freitagskolloquium .................................................................58 Weitere Veranstaltungen ..........................................................592. Vortrge .................................................................................. 603. Verffentlichungen ...................................................................654. Lehrveranstaltungen ................................................................ 69

  • Das Institut fr ve

    rgleichende

    Stdtegeschichte

    Der Beverfrder Hof in Mnster Standort des IStG (Foto: C. McSporran, 2016)

  • 6 I. Das Institut fr vergleichende Stdtegeschichte

    I. Das Institut fr vergleichende Stdtegeschichte

    1. Aufgaben und Forschungsprofil

    Das Institut fr vergleichende Stdtegeschichte (IStG) entstand 1970 als aueruniversitre Forschungseinrichtung des im Jahr zuvor gegrndeten Kuratoriums fr vergleichende Stdtegeschichte e.V. mit dem Auftrag, inter-disziplinre Forschungen zur vergleichenden Stadtgeschichte zu initiieren und zusammenzufhren. Fragestellungen aus den Bereichen Geschichte, Geographie und Kartographie, Architekturgeschichte, Planungswissen-schaften und Soziologie werden im IStG auf das Untersuchungsfeld Stadt bezogen und im Rahmen der Grundlagenforschung oder in wissenschaftli-chen Forschungsprojekten untersucht. Der Forschungsradius des IStG ist dabei nicht auf Deutschland begrenzt; die europische Perspektive wird durch eine enge Zusammenarbeit mit internationalen Partnern realisiert. Das IStG ist seit seiner Grndung eng eingebunden in das Forschungspro-gramm der Sektion Stadtgeschichte des Internationalen Historikerverban-des (Internationale Kommission fr Stdtegeschichte). Entsprechend bildet der Arbeitskanon der Kommission die Basis der Institutsarbeit.

    Zu den Aufgaben des IStG gehren die Erarbeitung und Publikation histo-rischer Stdteatlanten, die Herausgabe von Handbchern und Lexika zur Stadtgeschichte, die Edition schriftlicher und bildlicher Quellen sowie bi-bliographische Forschungs- und Informationsaufgaben. Aufbauend auf diesen Grundlagenarbeiten betreut das IStG wissenschaftliche Forschungs-projekte, die ber das ursprngliche Forschungsprogramm hinausgehen und bietet durch seine digitalen Angebote eine Kommunikationsplattform fr die Stdteforschung. Momentan werden sowohl Inventarwerke heraus-gegeben und redaktionell betreut als auch zentrale Fragen stdtischer Ge-schichte und ihrer Gestaltung untersucht. Die wissenschaftliche Instituts-bibliothek mit derzeit ca. 63.200 Bnden und ca. 110 laufend gehaltenen Zeitschriften ist die umfangreichste Fachbibliothek zur historischen Std-teforschung in Deutschland. Sie wird von den Mitarbeitern und internatio-nalen Gastwissenschaftlern des Hauses sowie durch die Studierenden und Wissenschaftler der Westflischen Wilhelms-Universitt (WWU) genutzt. Durch die Publikationsreihe Stdteforschung, die regelmigen Frhjahrs-tagungen und Freitagskolloquien sowie die Lehrttigkeit der Mitarbeiter beteiligt sich das Institut darber hinaus an Forschungstransfer und Wis-sensvermittlung.

    72. Struktur und Gremien

    2. Struktur und Gremien

    Seit dem 1. Januar 2005 wird das Institut als gemeinntzige GmbH mit dem Namen Institut fr vergleichende Stdtegeschichte IStG GmbH betrie-ben. Gesellschafter sind das Kuratorium fr vergleichende Stdtegeschich-te e.V., die WWU Mnster, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), die Stadt Mnster und der Deutsche Stdtetag.

    Das Institut wurde im Berichtsjahr durch die WWU Mns