Lemm, O. Ägyptische Lesestücke, 1883

  • Published on
    11-Aug-2015

  • View
    27

  • Download
    11

Embed Size (px)

Transcript

<p>LaEgy</p> <p>Lemm, Oskar Edubrdovich Aegyptische Lesestucice. Theil</p> <p>1.</p> <p>m</p> <p>'^^</p> <p>ill</p> <p>Hi''1-</p> <p>i"i</p> <p>III</p> <p>11</p> <p>AEGYPTISCHE LESESTUCKEziM(;i:ui{Ar(II</p> <p>BKI</p> <p>VOKLKSUXGEX</p> <p>UNI)</p> <p>Zl</p> <p>M PlIIVATSTUDIUM</p> <p>MIT SCHRIFTTAKKL LND (iLOSSAR</p> <p>llKKAlSGlXiK.BKN</p> <p>VI )N</p> <p>Dr.</p> <p>OSCAR</p> <p>von</p> <p>LEMM.</p> <p>r.</p> <p>THEIL.</p> <p>SCHRIFTTAFEL UND LESESTUCKE.1.</p> <p>HKKT.</p> <p>2. -He FT,</p> <p>^ Wf</p> <p>LKlPZUi.1.</p> <p>0.</p> <p>IIINKICHS'SCHK1883.</p> <p>BICHHANDLUNG</p> <p>THESATRIS T^SCKITTIOM(Tesanmit'lt.veij^lii'lu'ii.</p> <p>31</p> <p>AEGYPTIACARllI.umlautiiy;raiiliiert</p> <p>ALTAGYPTISCHE INSCHRIFTEN.iiluMf raneii.</p> <p>Hiliiuteit</p> <p>von Heinrich Brugsch.erscliieiien.</p> <p>Wiilireiid seines vieljiilirigen Aufentlialtes in Aegypten luul aut seinen IJeiseii in Euiopa und Amerika war es dem Herausgeber gestattet eine giosse Zalil Avichtiger Insclniften keuuen zu lernen und theils vollstandig. tlieils auszugsweise zu copieren. weklie sich noch gegenwartig im Niltliale vorfinden oder in den ausserlialb Aegyptens angelegten iiffentliclien uder privaten</p> <p>Saninilungen aiin)ewaliit</p> <p>werden.fast</p> <p>In</p> <p>ilirer t-iesanuntlieit</p> <p>bildeten</p> <p>die mit steter Answalil ge-</p> <p>nonunenen Abscliiiften.der</p> <p>dnrcliweg</p> <p>und wiedeiliolentlich mit den (^riginal-Urkunileu ver,</p> <p>glichen. die (Tiundlagen der Untersucliuugeu</p> <p>an</p> <p>ilirer</p> <p>Spitze die pbilologisclieii, Avelcben sich</p> <p>auf den verscbiedensten Gebieten der iigyptiscbeu Altertbumskunde seit der langen Reibe von vierzig Jabreu mit allem Eit'er bingegeben liat. Der ibm gegeniiber so liiiutig ausgesproclienen Ivlage. dass der griisste Tbeil dieser gesammelten inscbriftlicbeu SchatzeVerfasser</p> <p>nnr ibm zuganglicli nud der allgemeinen Kenntmss desbalb entzogen sei, sucbt der Herausgeber durcli die Verottentliclmng des Thesnunis nacb besten Kriiften zu begegnen. Von demt'lir die allgemeine AVissenscbaft iiberzeugt. wird Uebertragung der luscbrifteu das Verstandniss und die A'erwerthuug derselben aucb den Xicbtiigyptologen zuganglicb zu macben. Xur in Avenigen Fallen, besonders avo feblerbafte Publikationeu bereits veroffeutlicbter luscbrifteu uud Texte Der Grundgedanke, vorliegen, wird er Bekauntes durcb "Wiederbolung zu verbesseru suclieu.</p> <p>grossen Xutzen derselben</p> <p>fiir</p> <p>die specielle Avie</p> <p>er es nicbt verabsanmen. durcli eine genaue</p> <p>Avelcber dem Werke eigen ist. berubt auf dem inbaltliebeu Zusammeubaug der vorgelegten Inscbriften uud ibrer rel)ersetzungeu. uni deu Gelebrten in die Lage zu setzen. ZusammeugeDie Uebertragungen eutbin-iges in iibersicbtlieber Anorduung sofort vor Augeu zu baben.spieclien dem beutigen vorgescbritteuen Standpunkt der altagyptiscbeu Scbrifteutzifferung. deren Resultate der Verfasser in seinem grosseu "Worterbucbe iibersicbtlicb zusammeugestellt bat. Das Tnsicbere wird mit aller Bestiinmtbeit von dem Gesieberten gescbiedeu seiu, um falscben Scbliissen vorzubeugeu uud jedera Irrtbum von voruberein die Spitze abzubrecben.</p> <p>Die Abtlieilungen des "Werkes. iusofern sie einen und deuselbeu ZAveig der agyptischen Altertlumiskunde und des iigyptiscben Wissens beriibreu, werdeu in getrennten Lieferungeu ausgegeben werden. obne die Abuebuier zum Ankauf des gesammteu Werkes zu verpflichten.der kundigeu</p> <p>Die einzeluen Lieferungen. jede aus 150 bis 180 Seiten in gr. A*' bestebeud und von Hand des Herausgebers autograpbiseli niedergesclirieben, werden in naclistehender</p> <p>Reibe auf einauder folgen:I.</p> <p>Astronomische</p> <p>u.</p> <p>Astrologisehe Inschriften. 1883. VIII, 194</p> <p>S.</p> <p>M. 50.</p> <p>II.</p> <p>Kalendarisehe Inschriften.</p> <p>III.</p> <p>Geographische Inschriften</p> <p>IV. Mythologische Inschriften.</p> <p>V. Historische, Biographische, Genealogische Inschriften.VI. Bau-Inschriften.</p> <p>VII. Verschiedene Inschriften.</p> <p>gedrui-kt wird,</p> <p>ludem wir auf die "Wicbtigkeit dieser Publikatiou. die nur in bescbraukter Anzabl aufmerksam macbeu, verfeblen wir nicbt. darau das Gesucb zu kniipfen. Bestellungen darauf recbtzeitig anmelden zu wollen.J.</p> <p>C.</p> <p>Hinrichs'sche Buchhandlung in Leipzig.</p> <p>MV-*</p> <p>a</p> <p>toy</p> <p>AJiarTlS(llK LESESTfCKE/UM GEBRAUCHBEI V()l{LESrN(;EN TNT)</p> <p>7AMINI)</p> <p>IMM</p> <p>VATSTT</p> <p>I)</p> <p>I</p> <p>L'</p> <p>MIT SCHJUFTTAFEL</p> <p>GL0S8AR</p> <p>HEEAUSGEGEBEN</p> <p>De OSCAR, VON</p> <p>LEMM.</p> <p>I.</p> <p>THEIL.I</p> <p>-^v</p> <p>^</p> <p>J</p> <p>SCHRIFTTAFEL</p> <p>jSD</p> <p>LESESTUCKE.</p> <p>J.</p> <p>C.</p> <p>LETPZICx lUMUCHSSCHE BUCHHANDLUNG1SS3.</p> <p>Digitized by the Internet Archivein</p> <p>2010 with funding fromUniversity of Toronto</p> <p>http://www.archive.org/details/aegyptischeleses01lemm</p> <p>SEINK^I</p> <p>HOCHYEKEHKTEX IND LIEBEX LEHRERKeren Prof. Dr. GEOKii EliEllS</p> <p>^\IDMET DIESE ARBEIT</p> <p>IN</p> <p>DANKBARER TREUE</p> <p>DER at:rfasser.</p> <p>von WORT.i^eitdem die Aegyptolojficaiich offentlichgriissereuirlit</p> <p>luir</p> <p>aul</p> <p>deiu StudirzimmtT des Gek-lirteii ^etrieben.</p> <p>sunderu</p> <p>auf Hoclisohuleii</p> <p>jielelirt</p> <p>wird.I'lir</p> <p>hat sich der</p> <p>Mangel</p> <p>einer Chrestomuthie,enthiilt,</p> <p>welclie eine</p> <p>Aiiswahl von aegyptischen Texten</p> <p>den Gebrauch des StudireudeuS.</p> <p>von Jahr zu Jahr</p> <p>fiihlbarer gemacht.</p> <p>Die bereits vorhaudenen Chrestomathieen, wie die vondie</p> <p>Birch zusammengestelltennicht</p> <p>..Egyptian Texts" und</p> <p>..Aegyptische Chrestomathie" von</p> <p>L.</p> <p>Reinisch geniigen</p> <p>mehrist.</p> <p>den Ausprucben, welche die Wissenscbaft gegenwartig an ein derartiges</p> <p>Werk</p> <p>zu stellen berechtigt</p> <p>Imsich</p> <p>ersten unter den genannten</p> <p>Werken</p> <p>ist</p> <p>die</p> <p>Auswahl der Texte</p> <p>eine sehr sparliche,</p> <p>im zweiten</p> <p>linden</p> <p>im Ganzen nur wenige Texte,Die vorliegenden</p> <p>die sich</p> <p>eignen, den Lernenden in die Sprache der alien Aegypter</p> <p>I'inzufiihreu.</p> <p>Aegyptischen Lesestiicke versuchenhaben wir</p> <p>mm</p> <p>diesen Miingeln abzubelfen</p> <p>and dem Lernenden eine</p> <p>betriichtliche</p> <p>Anzahl von verschiedenartigen mid instruktiven Texten daraubieten.eine Schrit'ttafel gestellt, welche eine recht grossefindet sich</p> <p>Anin</p> <p>die Spitze unserer Lesestiickeenthiilt.</p> <p>Zahl von ausgewiililten Zeicheu</p> <p>Nebeu denselben</p> <p>angegeben, welcher Werth ihnen</p> <p>den wichtigsten Fallen zukommt.</p> <p>Die Anordnung dieser Liste nach verschiedenen Begrift'skategorieenzuriick.</p> <p>geht auf das Tbeinhardt'sche Hieroglyphenverzeiclmiss</p> <p>Auf</p> <p>die Schrifttafel</p> <p>folgen</p> <p>die Texte,</p> <p>imd</p> <p>zvrar</p> <p>geben wir zuerst die hieroglypliischeu und sodann die hieratischenHieratische Texte in hieratischer Schrift darzubieten durften wirfiir</p> <p>in hieroglypbischer</p> <p>Tranda es</p> <p>scription.</p> <p>iiberflussig lialten.</p> <p>recht viele gut pubHcirte</p> <p>und</p> <p>leicht zugangliche</p> <p>Texte dieser Gattuug giebt. Die beste liieratische Chresto..Select</p> <p>mathie wird doch wohl, meinen wir, auf lange Zeit dieCollections of the British Museum'' genannte</p> <p>Pap^Ti</p> <p>in</p> <p>the Hieratic Character from the</p> <p>Sammlung bleiben. Mit besonderem Nachdruck empfehlen wir dem Studireudeu deutindet.</p> <p>11.</p> <p>Band</p> <p>dieser</p> <p>Sammlung mitTranscriptionilim ilas Lesen</p> <p>dem Papyrus Abbott und Pap^TusLesestiicken</p> <p>d'Orbiney. deren hieroglyphische Transcription sich in den vorliegenden</p> <p>Wenu</p> <p>der Leruende</p> <p>mit</p> <p>dem</p> <p>hieratischen Text an</p> <p>der</p> <p>Hand.</p> <p>B. Uieratisclie26. 27.</p> <p>28.29.</p> <p>30.31. 32.33.</p> <p>34.</p> <p>Zusiitze</p> <p>Trauscriptiou Papyrus d'Orbiney. (Das Marchen von den zwei Brudem.) (British Museum). XIX. Dyn Papyrus Hams Nr. 500. (Das Marchen vom verwunschenen Prinzen ) (British Museuml. XIX. Dyn Brief aus der Zeit der XIX. Dynastie. (Turin) Brief aus der Zeit Konigs Ramses XIII. (Turin.) XIX. Dyn Der ..Papyrus judiciaire'' von Turin. (Ein Hochverrathsprocess). XX. Djii Papyrus Rollin. (Bil)liotheque Nationale, Paris). XX. Dyn Papyrus Lee. XX. Dyn Papyrus Abbott. (Process wegen Beraubung der Konigsgraber.) (British Museum). XX. Dyn Anfang des medicinischen Pap.\Tus Ebers. (Leipzig) und Berichtigungeuin hieroglyphiselier</p> <p>Texte</p> <p>107</p> <p>108114 115117</p> <p>127I2S</p> <p>/.</p> <p>azJma/'^</p> <p>i%.</p> <p>%</p> <p>^</p> <p>01</p> <p>.</p> <p>,</p> <p>%.</p> <p>Xi</p> <p>MAKf^M/n/</p> <p>%%^-QArWva^Wi.JfMiJ^JrljiMhJ ,^</p> <p>fdi/^^MUi'^</p> <p>oheA^e/iAYU/ruAA/</p> <p>A.MM/yi/yiAJ.'jleAjS^, hrU^JiyyCo -^MM/n^,</p> <p>A^^c^e^, Uji/aem^},(M/YvrxAn/</p> <p>I</p> <p>%.i.</p> <p>OaJMMI/j jVlJiXM^A/</p> <p>tuiJvfrytW.</p> <p>ay\fv</p> <p>^u-vn^nWiA-eW, /M/?C^'iV</p> <p>6.</p> <p>-^</p> <p>Gt/yy</p> <p>/V,</p> <p>cr^^AaMj^.</p> <p>9.</p> <p>H-la/e/mu/</p> <p>/vmnJ,</p> <p>U.</p> <p>Ami. XuJjr</p> <p>nSluu,-i</p> <p>^PjUJIf</p> <p>Joiiy/</p> <p>1</p> <p>oXaXiiej'</p> <p>a. fkk</p> <p>ix/jj.</p> <p>1</p> <p>^^Ki</p> <p>u</p> <p>vXu/tM/^ Y^jyJ^eMj'</p> <p>.</p> <p>3.</p> <p>M/5.1^.</p> <p>h&amp;uJM/rO</p> <p>"h.</p> <p>O^M^/nwew</p> <p>^~^MJen/yYuyyu/w</p> <p>.</p> <p>-</p> <p>--^</p> <p>P^</p> <p>.</p> <p>I</p> <p>JUjeAtf</p> <p>/5:</p> <p>^^</p> <p>^.e^TM^</p> <p>j^</p> <p>oJyu^eJx/ceA^j</p> <p>.</p> <p>v^wieiiwvv'y^/'JixJ</p> <p>v4^W</p> <p>koutAJ^ 4</p> <p>&gt;U^</p> <p>A/yyJ</p> <p>JiMA/tl</p> <p>^.eAwoux/</p> <p>v^j.-^-eX'</p> <p>U/)!/</p> <p>#</p> <p>6l-'&gt;aA^ -t/y^</p> <p>a.</p> <p>,</p> <p>.</p> <p>/o.</p> <p>JN^</p> <p>TJ^KtA'^</p> <p>J</p> <p>n^JAAAV.</p> <p>V,^</p> <p>'</p>

Recommended

View more >