Click here to load reader

LIEBE DEINE KNOCHENshare.iofbonehealth.org/WOD/2016/patient-brochure/WOD16-patient... · PDF file LIEBE DEINE KNOCHEN Sichere deine Zukunft Kenne dein Osteoporose-Risiko

  • View
    215

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of LIEBE DEINE KNOCHENshare.iofbonehealth.org/WOD/2016/patient-brochure/WOD16-patient... ·...

  • www.iofbonehealth.org

    LIEBE DEINE KNOCHENwww.worldosteoporosisday.org

    Sichere deine Zukunft

    Kenne dein Osteoporose-Risiko

  • Osteoporose ist ein weltweites Problem. In vielen Lndern werden eine von

    drei Frauen und einer von fnf Mnnern ber 50 eine osteoporotische Fraktur

    erleiden. Osteoporose lsst Knochen schwach und brchig werden, sodass

    sie leicht brechen schon ein leichter Sturz, ein Sto, ein Niesen oder eine

    pltzliche Bewegung kann ausreichen. Frakturen aufgrund von Osteoporose

    knnen lebensbedrohlich sein und starke Schmerzen sowie langfristige

    Behinderungen verursachen.

    Starke Knochen und starke Muskeln ermglichen Ihnen, auch in Zukunft ein

    aktives, mobiles und unabhngiges Leben zu fhren. Einfach gesagt: Ihre

    Knochengesundheit kann fr Ihre knftige Lebensqualitt bestimmend

    sein. Frakturen knnen heftige Schmerzen, Immobilitt und langfristige

    Behinderungen verursachen. Bei Frauen ber 45 ist Osteoporose fr mehr

    Krankenhaustage verantwortlich als viele andere Erkrankungen, darunter

    Diabetes, Herzinfarkt und Brustkrebs. Hftfrakturen, die zu den gefhrlichsten

    und lebensbedrohlichen Frakturszenarien zhlen, fhren oftmals zu

    Pflegebedrftigkeit und zum Verlust der krperlichen Unabhngigkeit. Weniger

    als die Hlfte derer, die eine Hftfraktur berleben, erlangen wieder ihr frheres

    Funktionsniveau. Schtzungsweise 2025 % derjenigen, die eine Hftfraktur erleiden, sterben innerhalb eines Jahres.

    WERDEN SIE AKTIV finden Sie heraus, ob Sie zur Risikogruppe zhlen

    und lassen Sie sich untersuchen!

  • Die Antwort lautet Ja, wenn man frh genug handelt. Knochendichteverlust kann zwar durch einige Faktoren beschleunigt werden, die sich Ihrem Einfluss entziehen (wie z. B. die Familiengeschichte), dennoch gibt es bestimmte Manahmen, die Sie ergreifen knnen, um diese stille Erkrankung abzuwenden und zu bekmpfen.Der erste Schritt egal wie alt Sie sind oder wie es um Ihre Knochengesundheit steht ist ein knochengesunder Lebensstil. Dazu gehren regelmige Bewegung unter Einsatz des eigenen Krpergewichts und bungen zur Muskelstrkung, eine gesunde Ernhrung reich an Kalzium, Eiwei, Vitamin D und anderen wichtigen Nhrstoffen und weiters das Abstellen ungesunder Gewohnheiten wie Rauchen oder bermiger Alkoholkonsum.Allerdings reicht fr Menschen mit hohem Frakturrisiko ein knochengesunder Lebenswandel nicht aus, um osteoporotische Frakturen zu verhindern. Wenn Sie zur Hochrisikogruppe gehren, werden Sie wahrscheinlich Osteoporose-Medikamente bentigen, um sich vor knftigen Frakturen zu schtzen.

    Kann man Osteoporose und Frakturen vorbeugen?

    Regelmige Bewegung

    Eine knochengesunde Ernhrung

    Rcksprache mit Ihrem Arzt zwecks Osteoporose-Risiko

  • IN 5 SCHRITTEN ZU GESUNDEN KNOCHEN UND IN EINE ZUKUNFT OHNE BRCHE

    1. Machen Sie regelmig Bewegungideal sind Sportarten, bei denen Sie mit dem eigenen Krpergewicht arbeiten, Ihre Muskeln strken und Ihr Gleichgewicht trainieren.

    5. Lassen Sie sich untersuchen und falls ntig auch behandeln.Wenn Sie zur Hochrisikogruppe zhlen, werden Sie sehr wahrscheinlich Medikamente brauchen, um optimal vor Frakturen geschtzt zu sein.

    2. Sorgen Sie fr einen Speiseplan reich an knochengesunden Nhrstoffen Kalzium, Vitamin D und Eiwei sind fr die Kno-chengesundheit am wichtigsten. Sonneneinstrahl-ung, die ein unbedenkliches Ma nicht bersteigt, hilft Ihnen, ausreichend Vitamin D zu erhalten.

    3. Vermeiden Sie schlechte Lebensgewohnheitenhalten Sie ein gesundes Krpergewicht, rauchen Sie nicht und vermeiden Sie bermigen Alko-holkonsum.

    4. Finden Sie heraus, ob bei Ihnen Risikofaktoren vorliegenund informieren Sie Ihren Arzt darber, insbeson-dere wenn Sie bereits eine Fraktur hatten oder unter bestimmten Krankheiten leiden bzw. Medi-kamente nehmen, die sich auf die Knochenge-sundheit auswirken.

  • GREIFEN SIE EIN um etwas zu verndernEin wichtiger Schritt zur Sicherung Ihrer Zukunft ist die Abklrung, ob Sie signifikanten Risikofaktoren ausgesetzt sind. Das Erkennen von Osteoporose-Risikofaktoren hilft Ihnen, schon frh richtig zu handeln, wobei man annimmt, dass die Frhprvention sich in spteren Jahren enorm positiv auf die Knochengesundheit auswirkt. Hier werden einige der gngigen vernderbaren Risikofaktoren angefhrt, das heit, dass Sie diese beeinflussen KNNEN, um so Ihr Risiko fr Osteoporose und Frakturen zu senken:

    RauchenWir alle kennen die Gefahren des Rauchens. Doch viele wissen nicht, dass Raucher oder ehemalige Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ein erhhtes Risiko fr jede Art der Fraktur haben. Rauchen erhht das Risiko einer Hftfraktur um das bis zu 1,8-Fache.

    Exzessiver AlkoholkonsumMenschen, die mehr als 2 Einheiten Alkohol pro Tag trinken, unterliegen im Vergleich zu solchen mit moderater oder gar keiner Alkoholaufnahme einem um 40 % hheren Risiko, eine osteoporotische Fraktur zu erleiden. Mahalten beim Trinken ntzt Ihrer Gesundheit im Allgemeinen, nicht nur Ihren Knochen.

    Niedriger Body-Mass-Index (BMI)Das Halten eines gesunden Krpergewichts ist ebenso wichtig. Ein BMI unter 19 wird als Untergewicht betrachtet und stellt einen Risikofaktor fr Osteoporose dar. Ein niedriger BMI kann auch die Folge von schlechter Ernhrung und geringer Zufuhr an knochengesunden Nhrstoffen wie Kalzium, Eiwei und Vitamin D sein.

    RISIKO

    RAUCHEN

  • Vitamin-D-MangelVitamin D wird durch Einwirkung der UV-Strahlen des Sonnenlichts in unserer Haut produziert. Vitamin D ist insofern essenziell fr die Knochengesundheit, als es den Krper bei der Kalziumabsorption untersttzt. Nur wenige Lebensmittel enthalten Vitamin D und Sonnenlicht ist nicht immer eine verlssliche Vitamin-D-Quelle. Deshalb ist Vitamin-D-Mangel weit verbreitet, speziell bei lteren Menschen oder solchen, die selten ins Freie gehen, sowie generell in den Wintermonaten in den nrdlichen Breiten. Zur Sturz- und Frakturprvention empfiehlt die IOF Personen mit erhhtem Risiko und Senioren ab dem Alter von 60 Jahren die Einnahme von Nahrungsergnzungsmitteln.

    Hufige Strze90 % der Hftfrakturen treten im

    Zuge von Strzen auf. Sehschwche, Gleichgewichtsverlust, neuromuskulre Strungen, Demenz, Immobilisierung und der Gebrauch von Schlaftabletten (alle relativ hufig bei Senioren) erhhen

    deutlich das Sturz- und Frakturrisiko. Wenn Sie zu Strzen neigen, sollten Sie handeln,

    indem Sie Ihre Wohnung sturzsicher machen und mit gezielten bungen Ihre Muskelkraft steigern und Ihr Gleichgewicht verbessern.

    Falsche ErnhrungEine gesunde Ernhrung reich an Kalzium und Eiwei ntzt Knochen und Muskeln in jedem Lebensalter. Mangelernhrung ist speziell bei Senioren ein Problem,

    insbesondere weil sie anflliger fr Osteoporose, Strze und Frakturen sind.

  • Mangelnde BewegungDie Redensart Wer rastet, der rostet verweist auf die Tatsache, dass Unttigkeit zu vermehrtem Knochendichteverlust fhrt. Deshalb ist es wichtig, regelmig Bewegung unter Einsatz des eigenen Krpergewichts und bungen zur Muskelstrkung zu machen. Erwachsene mit sitzender Lebensweise verlieren schneller an Knochenmasse, und Studien haben gezeigt, dass ltere Erwachsene mit sitzender Lebensweise eher von Hftfrakturen betroffen sind als solche, die ein aktiveres Leben fhren.

    Greifen Sie zum Maband!Wenn Sie mehr als 3 cm an Krpergre verloren haben, kann dies ein Anzeichen fr Frakturen der Wirbelkrper (Wirbelsule) im Zusammenhang mit Osteoporose sein. Wirbelkrperfrakturen knnen eine verkrmmte Wirbelsule oder einen Rundrcken (Buckel) verursachen.

    EssstrungenStrungen wie Anorexie und Bulimie, die zu extremem Gewichtsverlust fhren knnen, sind gefhrlich fr die Knochengesundheit. Bei jungen Frauen knnen sie (genau wie die Menopause) zu strogenmangel und dramatisch reduzierter Kalziumzufuhr fhren. Das Ergebnis ist ein rascher

    Knochendichteverlust.

  • ERKENNEN SIE JENE RISIKOFAKTOREN DIE SIE NICHT VERNDERN KNNENDas allgemeine Osteoporose-Risiko hngt auch von Alter, Geschlecht und Volkszugehrigkeit ab. Grundstzlich steigt das Osteoporose-Risiko mit fortschreitendem Lebensalter. Frauen sind anflliger fr einen Knochendichteverlust als Mnner. Obwohl Frauen (aufgrund des raschen Knochendichteverlusts in der Menopause) eher eine osteoporotische Fraktur erleiden, bleiben Mnner nicht von Osteoporose verschont. Gut 20-25 Prozent aller Hftfrakturen betreffen ltere Mnner, wobei Behinderung und Todesfolge nach einem Hftbruch bei Mnnern wahrscheinlicher sind. Osteoporose tritt zudem hufiger bei Weien und Asiaten auf, was mglicherweise mit Unterschieden bezglich Knochenstruktur und maximaler Knochendichte zu tun hat.

    Kno

    chen

    dic

    hte

    Alter10 20 30 40 50 60

    PuberttMaximale

    Knochendichte Menopause Mnner

    Frauen

  • Obwohl einige Risikofaktoren nicht verndert werden knnen (nicht vernderbare Risikofaktoren), sollten Sie sich bewusst sein, welche Faktoren auf Sie zutreffen knnten. Bei folgenden Risikofaktoren sollten Sie Ihre Knochengesundheit prfen lassen:

    FamiliengeschichteIhre Erbanlagen, eine hnliche Lebensweise und Aspekte der Ernhrung tragen definitiv zu Ihrer maximalen Knochendichte bei und beeinflussen das Ausma des Knochendichteverlusts im fortgeschrittenen Alter. Wenn Ihre Mutter oder Ihr Vater einmal einen Knochenbruch hatte insbesondere eine gebrochene Hfte , ist Ihr Osteoporose-Risiko hher.

    Vorangegangene FrakturBei Personen, die schon einmal eine osteoporotische Fraktur hatten, ist die Wahrscheinlichkeit einer Sekundrfraktur beinahe doppelt so hoch wie bei Personen ohne Bruch. Jeder, der ab dem Alter von 50 Jahren eine Fraktur hatte, muss auf Osteoporose untersucht werden. In den meisten Fllen wird eine Behandlung verordnet werden, um der hohen Wahrscheinlichkeit knftiger Frakturen entgegenzuwirken.

    Erste Fraktur

Search related