28
1 Linked Open Data Klaus Tochtermann ZBW – Leibniz Information Centre for Economics Hamburg/Kiel Christian-Albrechts-University Kiel Sept. 7, 2011

Linked Open Data

  • Upload
    balin

  • View
    47

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Linked Open Data. Klaus Tochtermann ZBW – Leibniz Information Centre for Economics Hamburg/Kiel Christian-Albrechts-University Kiel Sept. 7, 2011. Übersicht. Einführung Nutzen Empfehlungen. Photosource: http://ummahdesignblog.com/. Was ist Linked Open Data?. - PowerPoint PPT Presentation

Citation preview

Page 1: Linked Open Data

1

Linked Open Data

Klaus Tochtermann

ZBW – Leibniz Information Centre for Economics Hamburg/Kiel

Christian-Albrechts-University Kiel

Sept. 7, 2011

Page 2: Linked Open Data

2

Übersicht

Einführung

Nutzen

Empfehlungen

Photosource: http://um

mahdesignblog.com

/

Page 3: Linked Open Data

3

Was ist Linked Open Data?

Publizierte Daten, die „einfach“ verknüpft werden können

Beschreibung der Daten unter Verwendung eines Standards (RDF) aus dem Bereich semantische Technologien

Globale Identifikatoren (URI) zur Referenzierung

Open Data bezieht sich auf die rechtliche Nutzungsmöglichkeit

Linked Library Data sind Bibliotheksdaten die als Linked Data verfügbar sind (Katalogdaten, Vokabulare etc.)

Page 4: Linked Open Data

4

Entwicklung von Linked Open Data

Page 6: Linked Open Data

6

Übersicht über Linked Library Data http://ckan.net/group/lld

Seit Mai 2010 W3CLibrary Linked DataIncubator Group51 Teilnehmer

Page 7: Linked Open Data

7

Was ist der Nutzen?

Page 8: Linked Open Data

8

Erhöhung der Sichtbarkeit

ZBW Standard Thesaurus Wirtschaft als Linked Open Data300 Downloads aus aller Welt

Page 9: Linked Open Data

9

Verbindung zwischen Bibliothekswelt und Web

ZBW Presse Archiv30 Mio Zeitungsartikel0,25 Mio online verfügbar

Page 10: Linked Open Data

10Seite 10

Die Bibliothekswelt…

Page 11: Linked Open Data

11

Dalai Lama

Verbindung zwischen Bibliothekswelt und Web

Page 12: Linked Open Data

12

Weitere nationale Beispiele

Museum-Digital (http://www.museum-digital.de)

Zeigt zu digitalen Museumsexponaten Zusatzinformationen von DNB und Wikipedia

German Authority Data (http://www.biblio.tu-bs.de/db/a30/gnd.htm)

Recherche in Linked Open Data der DNB und Anzeige von Verknüpfungen zu Informationen bei DNB, VIAF, Wikipedia

Page 13: Linked Open Data

13

Internationale Aktivitäten

Schwedischer Verbundkatalog Libris, http://blog.libris.kb.se/semweb/?p=7)

Ungarische Nationalbibliothek (http://lists.w3.org/Archives/Public/public-lod/2010Apr/0155.html)

Französischer Verbundkatalog SUDOC (http://lists.w3.org/Archives/Public/public-lld/2011Jul/0013.html)

Französische Nationalbibliothek (http://lists.w3.org/Archives/Public/public-lld/2011Jul/0040.html/)

British Library(http://www.bl.uk/bibliographic/datafree.html)

Page 14: Linked Open Data

14

Nutzen für Semantic Web Community

• Stabilität/Beständigkeit in Existenz/Arbeit/Datenverfügbarkeit (im Gegensatz zu Projekten, Firmen, Communities)

• Befolgung von Standards,Qualität in der Erschließung

• Nachnutzung der traditionellen,wertvolle Arbeit der Bibliotheken

Photosource: http://creativedifference.w

ordpress.com

Page 15: Linked Open Data

15

Nutzen für Semantic Web Community

Page 16: Linked Open Data

16

Semantic Web Community

“The general question is: How trustworthy is what we find on the

Web? … there are no means to assess if a web page contains

information of someone you should trust or not .” [Passant et al. Enabling Trust

and Privacy on the Social Web, W3C Workshop on the Future of Social Networking, Barcelona 2009]

Page 17: Linked Open Data

17

Beitrag der Bibliotheken

“Library data tends to be of very high quality, being collected, revised

and maintained by trained professionals. As such, it has the potential

to become a much-needed backbone of trust for the growing

semantic web.” [Hannemann, J., Kett, Linked Data for Libraries, 76th IFLA Sweden, 2010]

Page 18: Linked Open Data

18

Was ist zu beachten?

Page 19: Linked Open Data

19

Datenquellen / Datenherkunft

Nutzung der Möglichkeit des „Crowd Sourcing“

Page 20: Linked Open Data

20

Datenquellen / Datenherkunft

Empfehlungo Kennzeichnung der Daten, die von Bibliotheken

bzw. die von der Web 2.0 Community kommen

Photosource: http://w

ww

.michigan.gov/im

ages

Page 21: Linked Open Data

21

Aktualität der Daten

Linked Open Data o Fokus auf aufbereitete Dateno Erfordert ggf. Synchronisation mit Originaldaten

Page 22: Linked Open Data

22

Aktualität der Daten

Empfehlungo Linked Open Data wird kein Lokales

Bibliothekssystem oder Katalogisierungssoftwareersetzen

Photosource: http://w

ww

.michigan.gov/im

ages

Page 23: Linked Open Data

23

Einheitliches Vokabular Katalogdaten werden in ein Vokabular für Linked Open Data

überführt

Page 24: Linked Open Data

24

Einheitliches Vokabular Katalogdaten werden in ein Vokabular für Linked Open Data

überführt

Page 25: Linked Open Data

25

Einheitliches Vokabular

Empfehlungo Verwendung existierender Vokabulare oder

Einigung auf einheitliches Vokabular

Photosource: http://w

ww

.michigan.gov/im

ages

Page 26: Linked Open Data

26

Falls Sie Lust haben mehr zu erfahen…

http://swib.org/swib11/

Page 27: Linked Open Data

27

Zusammenfassung

Page 28: Linked Open Data

28Seite 28

Prof. Dr. Klaus TochtermannEmail: [email protected]