of 24/24
Linux-Vortrag Linux-Geschichte Kernel und OS Distributionen und Paketmanager (secure) Shells Virtualisierung (OS + Speicher) Linux in der Arbeitswelt

Linux-Vortrag Linux-Geschichte Kernel und OS Distributionen und Paketmanager (secure) Shells Virtualisierung (OS + Speicher) Linux in der Arbeitswelt

  • View
    221

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of Linux-Vortrag Linux-Geschichte Kernel und OS Distributionen und Paketmanager (secure) Shells...

  • Linux-VortragLinux-GeschichteKernel und OSDistributionen und Paketmanager(secure) ShellsVirtualisierung (OS + Speicher)Linux in der Arbeitswelt

  • OrganisatorischesBitte surfen Sie!Reden Sie mit dem Menschen neben Ihnen aber leiseStellen Sie Fragen jederzeithttp://orthsource.de/linuxvortrag.pdfhttp://orthsource.de/linuxvortrag.odpHinweis: die obigen Links sind nur kurze Zeit gltig

  • Wer hats erfunden?Linus Torvalds hat Linux programmiert

  • Linux versus UnixUnix-Philosophie: Everything is a file

    https://de.wikipedia.org/wiki/Unix

  • LinuxLinux? Was ist Linux?Linux ist ein Betriebssystemkernel!

    Was ist ein Betriebssystemkernel?wikipedia meint dazu:Ein Betriebssystem ist eine Zusammenstellung von Computerprogrammen, die die Systemressourcen eines Computers wie Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegerte verwaltet und diese Anwendungsprogrammen zur Verfgung stellthttps://de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystemhttps://de.wikipedia.org/wiki/Linux_Standard_Base

  • Wofr Linux auch noch stehtLinux-DistributionenRedhatDebianAndroidOS: Linux-Kernel & TreiberProgrammeQuelltextDokumentation + Supporthttps://de.wikipedia.org/wiki/Linux-Distributionhttps://de.wikipedia.org/wiki/Distrowatch

  • Paketverwaltungen.deb (Debian) siehe: .rpm (Redhat)Putty-demo installieren + deinstallierenEin Paket enthlt neben den reinen Programmdateien auch Informationen, wo diese Programmdateien abgelegt werden sollen, welche Konfigurationen am bestehenden System vorgenommen werden mssen, und meist auch, ob und wenn, welche Software noch zustzlich bentigt wird, damit das Programm funktioniert. Bei der Installation werden die Programmdateien im Paket in das laufende oder zu installierende System hinein entpackt, danach werden die Installationsskripte ausgefhrt.https://de.wikipedia.org/wiki/Paketverwaltung

  • Linux ist GNU-SoftwareLinux wird verffentlicht unter der GNU-Lizenz (spter mehr zu Opensource-Lizenzen)Linux ist quelloffenLinux ist frei (frei wie in Freiheit, aber auch frei wie in Freibier)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Linux

  • GPLGNU is not Unix(GNU) GPL = GNU General Public License..., die einem gewhrt, die Software auszufhren, zu studieren, zu ndern und zu verbreiten (kopieren).Was bedeutet das fr Sie persnlich im Vergleich zu einer M$-Windows-(Raub)-Kopie?https://de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License

  • Linux und SupercomputerDie Top 8 der aktuellen Supercomputer (Stand Juni 2015) werden unter einem Linux-Derivat betrieben. Insgesamt werden von den TOP500-Systemen489 (also 97,8 %) unter Linux,9 unter Unix,1 unter WindowsFllt Ihnen etwas auf ???https://de.wikipedia.org/wiki/TOP500

  • Linux und BootmanagerDer hufigste Bootmanager ist GRUBGRUB ist GPLBootet verschiedene Betriebssysteme (z.B.: Linux und Windows)Kann von der Festplatte, vom USB-Stick, aber auch aus dem Netzwerk via PXE booten (gut fr Diskless-Systeme)Ist sehr einfach ber Textdateien konfigurierbarhttps://de.wikipedia.org/wiki/Grand_Unified_Bootloader

  • Shells - KommandozeileninterpreterI love bash :) (https://de.wikipedia.org/wiki/Bash_(Shell)Livedemo via puttyKann live programmiert werden^^ hat also Datenstrukturen und Kontrollstrukturen(non)sense: figlet, toilet, curl, wgethttps://de.wikipedia.org/wiki/Unix-Shell

  • Shells - KommandozeileninterpreterI love bash :) (https://de.wikipedia.org/wiki/Bash_(Shell)Livedemo via puttyKann live programmiert werden^^ hat also Datenstrukturen und Kontrollstrukturen(non)sense: figlet, toilet, curl, wgethttps://de.wikipedia.org/wiki/Unix-Shellhttp://wiki.bash-hackers.org/

  • /bin/bash| & grep/etc/bashrc ~/bashrcTabulatorReverse-i-search (Strg+r)historySet -x; PS4='+(${BASH_SOURCE}:${LINENO}): ${FUNCNAME[0]:+${FUNCNAME[0]}(): }'The evil eval

  • SSH sichere entfernte ShellVerschlsselte Shell auf entfernten (virtuellen) MaschinenFernwartung von Servernclusterssh Clienten fr nahezu alle OSIst als Server in jeder Distribution enthaltenhttps://de.wikipedia.org/wiki/Secure_Shell

  • SSH - FeaturesSicheres verschlsseltes Kopieren (SFTP+SCP)Verschlsselter Transport von GUI's (X11-Transport)Verschlsselter SSH-TunnelSSHFS: ein entferntes Dateisystem lokal mountenKeys, verwendung von Schlsseln fr automatische Aufgaben (Schutz durch Schlssel-Agenten)

  • Virtualisierung und EmulatorenComputer im ComputerServerkonsolidierung: mehrere virtuelle Server auf einer MaschineLive-Migration: eine virtuelle Maschine kann von einem physischen Computer im laufenden Betrieb auf einen anderen verschoben werdenSnapshots: ein virtueller Computer kann gespeichert werdenComputer auf Abruf: spontanes starten einer Testumgebunghttp://www.supermicro.comhttps://de.wikipedia.org/wiki/Virtualisierung_(Informatik)

  • SpeichervirtualisierungVorteileDer Speicher wird in Form von virtuellen Laufwerken im Netzwerk zur Verfgung gestelltDer logische Speicher ist getrennt vom physischen SpeicherDer Speicher kann im Hintergrund vergrssert / verkleinert werdenIdeal fr virtuelle ComputerLinux beinhaltet Untersttzung fr Speichervirtualisierung als Client + Serversiehe auch: http://www.supermicro.nl/products/chassis/4U/946/SC946ED-R2KJBOD.cfmhttps://de.wikipedia.org/wiki/ISCSI

  • Linux und SicherheitEine Kiste Bier fr denjenigen der 10 Linuxviren ergoogeln kann.Bei Linux ist zur Kaperung eines Computers eine Kombination mehrerer Sicherheitslcken zwingend erforderlich, unter Windows reicht unter Umstnden ein unbedarfter Klick im Internet Explorer.Zur Zeit ist unter Linux ein Virenscanner mangels Viren berflssig. Es gibt zwar auch Virenscanner fr Linux, aber diese dienen nur dazu, Dateien oder Mails auf Windowsviren zu untersuchen.Noch Fragen!?https://wiki.ubuntuusers.de/Sicherheitskonzepte

  • SUSE LinuxEine kommerzielle Distribution kostet GeldEnterprise OS angepasst an FirmenbedrfnisseHerstellersupport fr mehrere Jahrehttps://de.wikipedia.org/wiki/SUSE_Linux_Enterprise_Desktop

  • ClonezillaIst eine Linux-Distribution, basiert auf DebianBooten aus dem NetzwerkKann ihr Windows-System in 10 Minuten vollstndig (Alles!) auf eine externe Platte sichernMulticast-fhig (simultan 100 PC's bespielen)http://clonezilla.org/https://de.wikipedia.org/wiki/Clonezilla

  • Kali LinuxPenetrationstests (hacking)Basiert auf Debian

    https://www.kali.org/https://de.wikipedia.org/wiki/Kali_Linux

  • Linux in der ArbeitsweltDominiert den ServermarktAuf dem Desktop eher selten in Benutzung(Desktop-) Linux in Mnchen: https://de.wikipedia.org/wiki/LiMuxhttp://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/LiMux.htmlOftmals erste Wahl fr Softwareentwickler aufgrund der immensen Programmvielfalt

  • Ubuntu fr SieFr Linuxneulinge gemachtExzellente HardwareuntersttzungGrosse freundliche Communityhttps://wiki.ubuntuusers.deStabile Langzeitversionen (LTS)Live (luft von der DVD ohne Installation)Multiboot Linux parallel zu Windows