Lösungen mit System: Perspektivwechsel ?· Lösungen mit System Erweiterte Mitschrift aus Seminaren…

  • Published on
    09-Jun-2019

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>LSUNGEN MIT SYSTEM: METHODEN DER LSUNGSFOKUSSIERTEN SYSTEMISCHEN STRUKTURAUFSTELLUNGEN Erweiterte Mitschrift der Ausfhrungen von Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd in Seminaren des SySt-Instituts 2001-2009. Enthlt auch Texte, die auf www.syst.info, in Bchern und Zeitschriftenaufstzen der Autoren (siehe Literaturverzeichnis) verffentlicht wurden. Zusammenstellung und Redaktion: Gnter W. Remmert </p> <p>Inhaltsverzeichnis </p> <p>EINLADUNG ZUM PERSPEKTIVWECHSEL ............................................................................ 2 </p> <p>BEISPIEL KIPPFIGUREN .............................................................................................................. 2 Kippfigur: Necker-Wrfel ................................................................................................................ 2 Kippfigur: Treppe, Rubinkelch ......................................................................................................... 2 Kippfigur: alte oder junge Frau? ...................................................................................................... 3 </p> <p>REPRSENTIERENDE WAHRNEHMUNG (RW) ..................................................................... 4 Definition ......................................................................................................................................... 4 Reprsentierende Wahrnehmung oder reprsentierende Empfindung (RW oder RE)? ................ 4 Beschreibung ................................................................................................................................... 5 Auf Unterschiede achten ................................................................................................................. 5 DREI GRUNDSTZLICHE ERLAUBNISSE ............................................................................................ 6 ALGORITHMUS versus KALKL ........................................................................................................ 7 SYNTAKTIK versus SEMANTIK .......................................................................................................... 8 </p> <p>ARISTOTELES BER KAUSALITT ............................................................................................. 10 </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.dehttp://www.syst.info/</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 2/10 </p> <p>EINLADUNG ZUM PERSPEKTIVWECHSEL </p> <p>BEISPIEL KIPPFIGUREN </p> <p>Situationen, Beziehungen und Ereignisse lassen sich aus unterschiedlichen Perspektiven anschauen. In der Arbeit mit lsungsorientierten Systemaufstellungen ist es wichtig, immer wieder einen Perspektivenwechsel durchzufhren. Dieser Wechsel der Blickrichtung und der Verarbeitung von Informationen wird durch sog. Kippfiguren gut veranschaulicht. </p> <p>Kippfigur: Necker-Wrfel Schriftlich erwhnt wurden die Eigenschaften dieses Wrfels erstmals 1832 von L. A. Necker, nach dem die Figur spter benannt wurde. </p> <p>Kippfigur: Treppe, Rubinkelch </p> <p>Einen Komplex wahrnehmen heit wahrnehmen, dass sich seine Bestandteile so und so zu einander verhalten. Dies erklrt wohl auch, dass man die Figur auf zweierlei Art als Wrfel sehen kann; und alle hnlichen Erscheinungen. Denn wir sehen eben wirklich zwei verschiedene Tatsachen Ludwig Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus 5.5423 </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.de</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 3/10 </p> <p>Kippfigur: alte oder junge Frau? Edwund Boring, 1941: Sie sehen meine Frau und meine Schwiegermutter. </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.de</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 4/10 </p> <p> REPRSENTIERENDE WAHRNEHMUNG (RW) Aufstellungen arbeiten mit dem spontan auftretenden Phnomen der reprsentierenden Wahr-nehmung. Stellvertreter erleben Vernderungen ihres Empfindens, die auf immer wieder frappierende Weise in Bezug zu dem stehen, was sie vertreten. Es ist, als ob sich ihnen ein neuer Wahrnehmungskanal ffnet. Dieser betrifft sie nicht als die Person, die sie in der Auenwelt sind, sondern er ist kontextabhngig. Ihre Wahrnehmungen stehen in einem Abbildungsverhltnis zu dem modellierten System. </p> <p>Definition </p> <p>Spontane Modifikation krperlicher Selbst- und Fremdwahrnehmung bei Mitgliedern von Modellsystemen in partieller, meist weitgehender bereinstimmung mit Strukturen und Vernderungstendenzen des modellierten Systems. </p> <p>Reprsentierende Wahrnehmung oder reprsentierende Empfindung (RW oder RE)? Bei genauerem Blick lsst sich zwischen reprsentierender Wahrnehmung (RW) im Allgemeinen und reprsentierender Empfindung (RE) im Besonderen unterscheiden. Nur die reprsentierende Empfindung ist das Phnomen, das einzelne Reprsentanten als Teile einer Aufstellung erfahren: die spontane Modifikation der Krperempfindungen oder der Unterschied in der krperlichen Selbst- und Fremdwahrnehmung in einer bestimmten Rolle an einer bestimmten Stelle des Systems. Diese Empfindungsvernderung kann sogar zum Teil unbewusst sein. Reprsentierende Wahrnehmung RW im engeren Sinn stellt sich erst im Zusammenspiel aller Reprsentanten-Rckmeldungen fr den Klienten ein. Jetzt kommt das Miteinander aller Teile des Systems fr den Klienten in den Blick und synthetisiert sich als Gesamtschau. Da es sich eingebrgert hat, im Allgemeinen von reprsentierender Wahrnehmung zu sprechen, auch wenn es sich - genauer betrachtet - um reprsentierende Empfindung handelt, ist es durchaus sinnvoll, weiterhin in einem umfassenden Sinn von reprsentierender Wahrnehmung zu sprechen. Soll von reprsentierender Wahrnehmung RW in Abgrenzung von reprsentierender Empfindung (RE) gesprochen werden, wird extra darauf hingewiesen. Streng genommen ist reprsentierende Wahrnehmung ein natrliches Gruppenphnomen, das durch die Resonanz der reprsentierenden Empfindungen der einzelnen ReprsentantInnen mit der Bedeutungsgebung der KlientInnen entsteht. Der Klient verfgt ber die Zuordnungen, nicht jedoch ber die Empfindungsunterschiede. Die ReprsentantInnen verfgen ber die Empfindungsunterschiede, bei der verdeckten Arbeit jedoch nicht ber die Bedeutungszuordnungen. Erst die Verbindung beider macht die Wahrnehmung aus. </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.de</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 5/10 </p> <p>Beschreibung </p> <p>Bei reprsentierender Empfindung wie bei reprsentierender Wahrnehmung handelt es sich um Trance-Phnomene nach Milton H. Erickson, die bei einer nicht alltglichen Aufmerksamkeits-fokussierung auftreten. Trancen sind relativ hufig auftretende Ereignisse. Bei einer starken Fokussierung der Aufmerksamkeit stellen sich Versunkenheitsphnomene ein. Sie ereignen sich immer wieder spontan. Jeder kann dies bei sich selber beobachten. Diese frappierenden Wahrnehmungen sind besonders deutlich bei verdeckten Aufstellungen: Es ist ziemlich schwer, Vorurteile zu haben, wenn man nicht einmal wei, worber! Sowohl das Auftreten von Gefhlen oder kinsthetischen Empfindungen ist signifikant wie das Fehlen. Diese Phnomene widersprechen oft auch dem, was ein Auenstehender sehen kann. Ein Beispiel: Ein Reprsentant steht vor einem groen anderen Reprsentanten und sagt: Ich kann mir auch nicht helfen, aber mir ist, als ob ich zu einem kleinen Kind hinunterschaue. Oder ein Reprsentant steht dicht vor einer Wand, im System soll er nach Australien auswandern und er sagt: Ich erlebe eine groe Weite vor mir! Die Frage ist immer: Unter welcher Bedingung manifestiert sich in Abhngigkeit von welchem System welche Eigenschaft? </p> <p>Auf Unterschiede achten </p> <p>Im Umgang mit der reprsentierenden Wahrnehmung ist es entscheidend, auf Unterschiede zu achten, nicht auf die absoluten Werte. Man achtet dabei auf Wahrnehmungsvernderungen und schaut darauf, was sich meldet. Besonders ntzlich ist es, nicht so sehr auf innere Bilder der Reprsentanten zu achten: sie sind nmlich immer interpretationsbedrftig. Stattdessen starke Vernderungen der Krpersprache, der Befindlichkeit und der krperlichen Eigenwahrnehmung. </p> <p>Unterschiede sind systemisch und lsungsfokussiert elementarer und wichtiger als Absoluta! Wer auf Unterschiede achtet, macht sich unabhngig: </p> <p>1. von Idiolekten und 2. von herein getragenen eigenen Anteilen. </p> <p> Vergleiche das Ablesen von Thermometern: Auch ohne die Maangaben zu verstehen, verstehe ich eine Erhhung oder Senkung der Temperatur. </p> <p>Wir knnen verstehen, was besser heit, ohne zu verstehen, was gut heit! Steve de Shazer </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.de</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 6/10 </p> <p>Unterschiede in Sinneskanlen und Submodalitten: </p> <p> Zug, Druck Wrme, Klte Spannung, Lockerheit Gre, Kleinheit Farbvernderungen Vernderungen des Geschmacksempfindens Formvernderungen Geruschvernderungen Gleichgewicht, Schwindel Zeitvernderungen Altersregression oder -progression Emotionen Raumempfinden Nhe, Distanz Blickkontakte Innen, auen </p> <p> Immer wieder fragen: Was hat sich fr dich gendert? Diesen Unterschied schon im 1. Bild erfragen. Dadurch konstruiert der Leiter ein System von Unterschieden: Was hat sich fr dich gendert, </p> <p> als du auf den Platz gefhrt wurdest? als andere Reprsentanten dazu kamen? als andere Reprsentanten gesprochen haben? Wie geht es jetzt und was ist jetzt anders? </p> <p>DREI GRUNDSTZLICHE ERLAUBNISSE Nach Michael Kahan, http://www.wihv.de/ </p> <p>1. Ich brauche nichts Besonderes zu tun 2. Ich erlaube mir, etwas nicht zu verstehen 3. Ich erlaube mir, etwas mehr auszuatmen </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.dehttp://www.wihv.de/</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 7/10 </p> <p>ALGORITHMUS versus KALKL Lernen kann man auf sehr verschiedene Weise. Im Umgang mit Lernerfahrungen durch Aufstellungen ist es ntzlich, sich den Unterschied zwischen algorithmischem und kalklhaftem Lernen zu vergegenwrtigen. </p> <p>ALGORITHMUS versus KALKL </p> <p>Mglichst przise Handlungsvorschrift Formales Regelsystem </p> <p>Beispiel: Waschmaschinenprogramm </p> <p> Beispiel: Schachspiel (Figuren + Regeln) </p> <p>Angabe von klaren gegliederten Einzeletappen </p> <p> Angabe von Grundbausteinen: </p> <p>Basisannahmen, Axiome, allgemeine Regeln und Schlussfolgerungsregeln </p> <p>Anweisung einer klaren Schrittfolge Angabe eines Rahmens, der aber nicht sagt, was im Einzelnen zu tun sei </p> <p>Anwendung: Rezept, Reparatur- und Bedienungsanleitung </p> <p> Anwendung: Grammatik und Sprache, Spiele </p> <p>Beruhigend, da systematisch Besonders am Anfang gibt es grere Unsicherheiten </p> <p>Erste Lernschritte erfolgen relativ schnell. Dann bleibt man als ungnstige </p> <p>Nebenwirkung leicht auf Plateaus hngen. </p> <p> Gibt eine groe Breite von Mglichkeiten. Die Ergebnisse sind tiefer. </p> <p>Vereinfacht die bersichtlichkeit Mutet Unbersichtlichkeit zu </p> <p>Macht abhngig Grere Freiheitsgrade </p> <p>Eher effizient Eher effektiv </p> <p>http://www.seminarhaus-schmiede.de/mailto:info@seminarhaus-schmiede.de</p> <p>Lsungen mit System </p> <p> Erweiterte Mitschrift aus Seminaren mit Insa Sparrer und Matthias Varga von Kibd 2001-2009. </p> <p>Seminarhaus SCHMIEDE, Gnter W. Remmert M.A. Rmerstr. 5, D - 54298 Welschbillig. Fon +49 (0)6506 577, Fax +49 (0)6506 578 </p> <p>www.seminarhaus-schmiede.de , info@seminarhaus-schmiede.de </p> <p>Seite 8/10 </p> <p>SYNTAKTIK versus SEMANTIK Syntaktik ist ein Fachbegriff aus der Sprachwissenschaft. Er bedeutet die Lehre der formalen Verknpfungen sprachlicher Zeichen. Semantik (gr. smainein bezeichnen), auch Bedeutungslehre, nennt man die Theorie oder Wissenschaft von der Bedeutung der (sprachlichen) Zeichen. Ein Berater hat immer einen hoffnungslosen Rckstand in Bezug auf Informationen. Deswegen darf er nicht grundstzlich auf inhaltliche Informationen angewiesen sein. Vielmehr ist er ein Spezialist fr Vernderungen, fr die syntaktischen Prozesse der Verbesserung oder Lsungsfindung. Durch das Hauptaugenmerk auf Inhalte haben wir uns einen hypnotischen Rahmen gesetzt. Manchmal ist dieser hilfreich, manchmal jedoch nicht. Bei dem Vorgesprch kann man auf die hrbaren Antworten auch verzichten. Nur der Klient wei dann, worum es geht. Allerdings ist seine Krpersprache sehr wichtig. Und man braucht evtl. Angaben ber Geschlecht, Verwandtschaftsgrad, Hierarchieebenen, Zugehrigkeiten usw.. Ebenso gibt es das lsungsfokussierte Interview ohne hrbare Antworten. In verdeckten Aufstellungen werden die Abbildungsverhltnisse klarer. Fragen z.B.: Geht es darum, dass Sie hin wollen oder dass Sie weg wollen? Strebt hin zu oder strebt weg von? Immer wieder verdeckt aufstellen! Dies wirkt wie die Erneuerung von Staunen. Groe berraschung: Das Abstrakte und das Krperliche liegen nahe beieinander! Je abstrakter eine Aufstellung, umso signifikanter sind die Krperempfindungen. Auftauchende Interpretationen nicht so wichtig nehmen! Sie sind interessante Informationen, drfen jedoch keine Herrschaft bernehmen. Deswegen ist es hilfreich, Interpretationen zu verdnnen: mindestens noch eine andere...</p>

Recommended

View more >