Long-term durability of autologous chondrocyte implantation in the knee

  • Published on
    30-Nov-2016

  • View
    213

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • (Mittelwert Standardabweichung)und dem 1. Follow up nach 10 Trai-ningseinheiten (1,16 0,45). Beim2. Follow up wurde ein VAS von1,12 0,29 erhoben, welcher einenweiteren Trend zur Schmerzreduktionzeigte. Der Vergleich zwischenKletter-und Kontrollgruppe zeigte ebenfallseine signifikante Verbesserung in derKlettergruppe (1,16 0,45 im Ver-

    27. GOTS-KONGRESS, 22.-23. JUNI 2012 IN SALZBURG - ABSTRACTSErkrankung und verursachen hohevolkswirtschaftliche Kosten. Die der-zeitigen Therapieoptionen sind oftkeine Dauerlosung fur den Kreuz-schmerzpatienten.GutephysikalischeTherapiemanahmen sind oft nichtvon langer Dauer, da die Motivation,die Ubungen regelmaig uber einenlangen Zeitraumdurchzufuhren, nichtvorhanden ist. Das Ziel dieser Studiewar eine Steigerung der Muskelkraftund Muskelmasse der Rumpfmuskula-tur sowie eine verbesserte Propriozep-tion und daraus folgend auch eineSchmerzlinderung.Methoden: Es wurden mannlicheund weibliche Patienten im Altervon 18 bis 45 Jahrenmit chronischenKreuz-schmerzen, die noch keinerelevanten Vorerfahrungen im Klet-tersport hatten, in diese Studie ein-geschlossen. Die Aufteilung der Pa-tienten erfolgte mittels Zufallsgene-rator in 2 Gruppen. Die Klettergruppeabsolvierte ein achtwochigesKlettertraining (10 Therapieeinhei-ten zu 60 Minuten), die Kontroll-gruppe erhielt eine konservative The-rapie (Paracetamol 500 mg bis zu 4Mal taglich bei Bedarf). Geklettertwurden vorgegebene Routen. Vor Stu-dienbeginn wurde ein Rontgen mitFunktionsaufnahmen und ein MRTder LWS durchgefuhrt. Das MRT wurdeunmittelbar nach dem Trainingsin-tervall wiederholt. Zum Zeitpunktder Erstuntersuchung, nach Trainin-gsabschluss und sechs Wochen nachder letzten Therapieeinheit wurde je-weils folgendes ermittelt: Visuelle-Analog-Skala fur Schmerz (VAS),Muskelverkurzungen, FunktionalReach Test, Finger-Boden-Abstand,Oswestry Score, Rolland Morris Ques-tionnaire und die Likert Scale hin-sichtlich der Patientenzufriedenheitmit der Therapie.

    Resultate: Die Schmerzbewertungnach der VAS ergab einen signifikan-ten (p < 0,05) Unterschied in derKlettergruppe zwischen der Erstun-tersuchung (VAS = 3,05 0,67)gleich zu 3,18 0,80). Bei der Aus-wertung des Oswestry Scores zeigtesich eine Verbesserung zum Zeitpunktdes 1. Follow-ups (10,00 2,65) und2. Follow-ups (7,75 2,25) vergli-chen mit dem Wert bei der Erstbegut-achtung (13,80 3,12). 100% derPatienten in der Klettergruppe ant-worteten auf die Frage, ob sie mitder Therapie zufrieden waren und sieweiterempfehlen wurden mit ,,JA.Konclusion: Klettern als Therapie furPatienten mit tieflumbalem chroni-schem Schmerzsyndrom stellt eineausgezeichnete Erganzung zu denbisherigen Therapiemoglichkeitendar. Schon nach 10 Trainingseinhei-ten zeigte sich eine signifikante Ver-besserung der Schmerzsymptomatik.Wesentliche Vorteile dieser Therapiestellen der sportliche Aspekt und dieFreude am Klettern dar, welche zueiner gesteigerten Motivation undzur konsequenten Durchfuhrung desTrainings fuhren.

    doi:10.1016/j.orthtr.2012.02.036Thema: BiotechnologischeKonzepte in der Sportmedizin

    V28Long-term durability ofautologous chondrocyteimplantation in the knee

    Arvind von Keudell*, T. Bryant,T. Minas

    Brigham and Womens Hospital/Harvard Medical School, 75 FrancisStreet, 02114 Boston, United States

    E-Mail: avonkeudell@rics.bwh.har-vard.edu

    Background: Cartilage repair is stillin its infancy and many differenttechniques have been proposed.Autologous chondrocyte implan-tation has proven to have good toexcellent results in about 80% ofpatients under 55 years up to 10years. There is only scarce literaturein cartilage restoration up to 10years, especially for autologouschondrocyte implantation.Methods: 210 patients (237 knees,RK = 128, LK = 109, BMI = 27 kg/m2) were treated with autologouschondrocyte implantation between1995- 2001 for cartilage lesions(Outerbridge 4) in the knee. Themean age at surgery was 36 9and total defect size measured 8.2 5.3cm2. High tibial osteotomy(HTO) was performed in 51, TibialTubercle Osteotomy (TTO) in 69(44 Fulkerson, 25 McKay), combinedHTO/TTO in 16 and distal femoralvarus osteotomy in 2 patients. ACLwas repaired in 10, LCL in 1, andcombined ACL/LCL in anotherpatient. Modified Cincinnati,

    WOMAC were collected pre- andpostoperatively at the last follow-up. Survival analysis was completedusing Kaplan-Meier curve.

    113

  • Fur die klinische Evaluation wurden4 klinische Scores erhoben (subjec-tive IKDC knee form, Lysholm Score,the patient perception scale of theCincinnati knee rating system, ob-jective IKDC knee form).Ergebnisse: Insgesamt erreichten 3

    27. GOTS-KONGRESS, 22.-23. JUNI 2012 IN SALZBURG - ABSTRACTSResults: Out of the 210 patients(357 chondral defects) who weretreated for cartilage defects, 204(97%) patients were available forpostoperative evaluation. Thedefect type classified as simple(Single unipolar grade 3/4 lesionon femur or grade 2 or less on thetibia or patella) in 18, complex(Multifocal unipolar grade 3/4 chon-dral lesions on femur, concurrentHTO/TTO, OCD, unipolar lesions ontibia or patella) in 113 and salvage(Bipolar focal chondral lesions,generalized chondromalacia grade2 or greater) in 105 knees. An aver-age of 1.7 defects/patient weretreated. After a mean of 142 19 months, the modifiedCincinnati increased from an aver-age 3.7 1.4 to 5.6 1.8(p < 0.0001) and WOMAC improvedfrom 39.5 21.5 to 22.8 15.9points (p < 0.001). At sixteen yearsfollow-up, 49 (23.5%) patients hadat least one failed autologous chon-drocyte graft (n = 62, 17.4%).Failure was defined as revision car-tilage repair procedure in 27patients, partial or total kneereplacement was required in 19and unknown in 3 patients.Kaplan-Meier survival demonstratedsignificantly different chances forsurvival between simple, complex,and salvage cases, respectively.Conclusion: Up to sixteen years,autologous chondrocyte implan-tation provides a durable repair ofcartilage in patients for the treat-ment cartilage defects in the knee.Our results advocate good to excel-lent results in clinical assays after aminimum follow-up of 10 years andcan substantially delay the need forprosthesis in the young.doi:10.1016/j.orthtr.2012.02.037

    114V29Zehn-Jahres-Follow-Up vonmatrix-assoziierten autologenChondrozyten-Transplantationen(MACT) im Knie

    Martin Brix*, C. Chiari, S. Nehrer,R. Windhager, S. Domayer

    Medizinische Universitat Wien,Wahringer Gurtel 18-20, 1090 Wien,Austria

    E-Mail: m.brix@wrk.at

    Einleitung: Verglichen mit der ori-ginalen autologen Knorpeltrans-plantation (ACT) zeigt die MACT-Technik als eine Moglichkeit derKnorpelreparatur vergleichbare Er-gebnisse, jedoch fehlen bis heuteLangzeitergebnisse.Daher war das Ziel dieser Studie 10-Jahres-Ergebnisse von MACT im Kniezu evaluieren.Patienten und Methoden: In unse-rer prospektiven Fallstudie wurden53 Patienten (22 Frauen, 31 Manner)mit Lasionen im Gelenkknorpel desKnies eingeschlossen und mit Hyalo-graft C behandelt. Das Durch-schnittsalter ( Standardabwei-chung) bei Implantation war 32 12 Jahre, der mittlere Body MassIndex (BMI) betrug 24,5 3,8 kg/m2. Die durchschnittliche Defektgro-e war 4,4 1,9 cm2 (50 Patientenmit einzelnen Lasionen, drei mitmehreren Lasionen). Alle Defektewurden als Outerbridge III oder IVklassifiziert.Primare Einschlusskriterien (42 Pa-tienten) waren ein stabiles Kniege-lenk, gerade Beinachse, ein isolier-ter Knorpeldefekt mit ansonsten ge-sundem Knorpel und Patienten < 55

    Jahre. Sekundare Einschlusskriterien(11 Patienten) treffen nicht die pri-maren Einschlusskriterien oder wa-ren Salvage-Therapien.von 53 Patienten bis heute das 10-Jahres-Follow-up. Als wir die pra-operativen Scoresmit den 10-Jahres-Scores verglichen, zeigte sich einsignifikanter Unterschied in der Cin-cinnati patient perception Scale (2,9vs. 8,0; p < 0,01) und signifikanteUnterschiede in der 8-Jahres-Follow-up-Kohorte: der Lysholm Score (57,4vs. 83,4; p < 0,01), der IKDC subjec-tive Score (49,3 vs. 67,8; p < 0,05)und die Cincinnati patient percep-tion Scale (2,1 vs. 7,4; p < 0,01)zeigten eine signifikanteVerbesserung.Graft-Versagen trat bei 3 von 42Patienten mit primaren Einschluss-kriterien auf und bei 9 von 11 Pa-tienten mit sekundaren Einschluss-kriterien. Der Unterschied war sta-tistisch signifikant (p < 0,001).Diskussion: Es zeigt sich, dass beijungeren Patienten (< 40 Jahren)mit stabilem Gelenk, gerader Bein-achse und einem isolierten Knorpel-defekt die viel versprechenden Kurz-zeitergebnisse auch bei mittel- undlangfristigen Ergebnissen gefundenwerden konnten. Im Gegensatz dazuprofitieren Salvage-Falle nicht vondieser Therapie.

    doi:10.1016/j.orthtr.2012.02.038