Click here to load reader

MAGISTRI GVILLELMI AVTISSIODORENSIS SVMMA DE OFFICIIS ECCLESIASTICIS · PDF file 2013. 12. 16. · 3. Unterschiedliche Fassungen 4. Quellen und Vorlagen 5. ... Schritte sind geplant:

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of MAGISTRI GVILLELMI AVTISSIODORENSIS SVMMA DE OFFICIIS ECCLESIASTICIS · PDF file 2013. 12....

  • MAGISTRI GVILLELMI AVTISSIODORENSIS

    SVMMA DE OFFICIIS ECCLESIASTICIS

    Einleitung und Lesetext

    der kritisch-digitalen Ausgabe

    guillelmus.uni-koeln.de

    ed. Franz Fischer

    Druckfassung: September 2013

  • 2

    Inhaltsverzeichnis

    Vorbemerkung zur Druckfassung

    Vorwort zur digitalen Fassung vom September 2013

    Vorwort zur digitalen Fassung vom März 2007

    EINLEITUNG

    Erstes Kapitel: Autor und Werk

    I. Wilhelm von Auxerre

    1. Leben

    2. Werk

    II. Die Summa de officiis ecclesiasticis

    1. Inhalt und Aufbau

    2. Datierung

    3. Unterschiedliche Fassungen

    4. Quellen und Vorlagen

    5. Rezeption

    Zweites Kapitel: Zum Liturgieverständnis Wilhelms von Auxerre

    I. Mittelalterliche Liturgieerklärungen

    II. Liturgie und Theologie

    1. Gegenstand

    2. Wissenschaftsverständnis

    3. Hermeneutik

    III. Konzepte von Zeit und Vergangenheit im liturgischen Ritual

    1. Christliche Zeit

    2. Der Tag

    3. Woche und Jahr

    4. Die Verschränkung der Zeiten in der Meßliturgie

    5. Gegenwart der Heilsgeschichte in der Liturgie – Der Stefanitag

    6. Zusammenfassung

    IV. Ritualität und Authentizität

    1. Innere und äußere Ritualität

    2. Ritueller Ausdruck von Innerlichkeit

    3. Heuchelei

    4. Unzulänglichkeit

    Drittes Kapitel: Grundlagen und Aufbau der Edition

    I. Textverständnis und Methodik

    4

    5

    7

    9

    11

    13

    14

    16

    18

    20

    23

    27

    28

    31

    33

    35

    39

    41

    42

    44

    47

    48

    49

    51

  • 3

    1. Texttheoretische Vorüberlegungen

    2. Methodische Grundsetzungen

    II. Bestandteile der Edition

    1. Schematische Übersicht

    2. Der Basistext:

    a. Stemmatologische Bemerkungen

    b. Die Leithandschrift

    c. Die Transkription

    3. Apparate

    a. Textkritik

    b. Quellen- und Rezeptionsangaben

    4. Die Cambrai-Fassung

    5. Das Bildarchiv

    6. Die Handschriftenbeschreibungen

    III. Präsentations- und Publikationsformen

    1. Optionen der Text-Bildpräsentation

    2. Publikation im WorldWideWeb

    3. Die Druckfassung

    4. Problemfelder, Vorteile und Verheißungen

    Viertes Kapitel: Die Handschriften

    LESETEXT

    Index Capitulorum

    Prolog

    I. De officio horarum

    II. De missa

    III. De officio horarum

    IV. De festis sanctorum

    V. De dedicatione ecclesie

    VI. De uestibus ministrorum

    Literatur

    Dank

    54

    56

    57

    58

    59

    60

    62

    63

    64

    65

    nur online

    68

    69

    74

    75

    86

    101

    226

    238

    243

    247

    260

  • 4

    Vorbemerkung zur Druckfassung

    Diese Druckfassung dient als Belegexemplar für den Abschluss des Promotionsverfahrens. Die Publikation der Dissertationsarbeit selber ist im Internet unter guillemus.uni-koeln.de erfolgt. Da es sich dabei um eine genuin digitale Ausgabe handelt, lassen sich nur rein textliche Bestandteile der Arbeit in ein sinnvolles Druckformat überführen. Das ist zum einen die philologische Einleitung, die hier unverändert auf dem Stand vom Mai 2007 vorgelegt wird, und zum anderen der im September 2013 veröffentlichte revidierte Editionstext in einer Lesefassung ohne Apparatanmerkungen. Verzichtet wird hier zudem auf eine Druckversion der Transkription der Leithandschrift, der Cambrai-Fassung und der Handschriftenbeschreibungen.

  • 5

    Vorwort zur digitalen Fassung vom September 2013

    Gegenüber der Online-Publikation vom März 2007 sind die folgende Zusätze und Überarbeitungen zu bemerken:

     Der kritische Text wurde einer vollständigen Revision unterzogen. Es wurden zahlreiche Korrekturen in den zugrunde liegenden Daten durchgeführt, Lesarten überprüft und Quellenverweise hinzugefügt. Die Register wurden entsprechend aktualisiert.

     Die publizierten Editionstexte wurden um Hinweise zur Zitation ergänzt.  Die ausführlichen Handschriftenbeschreibungen aller Textzeugen wurden in den XML-

    Auszeichnungsstandard TEI-P5 übertragen. Die Struktur der Beschreibungen orientiert sich insbesondere auch an den Vorgaben des Europeana Regia-Projekts (europeanaregia.eu).

     Faksimiles des Textzeugen C (Carpentras, Bibliothèque Municipale Inguimbertine, Ms. 20) wurden dem Bildarchiv hinzugefügt und mit der Handschriftenbeschreibung sowie mit dem kritischen Text verlinkt.

     Fehler in der „Blätterfunktion“ des Bildarchivs wurden korrigiert; die Anzeige von Handschriftendigitalisaten um entsprechende Handschriftentitel und Links zu den Beschreibungen ergänzt.

     Einführende und begleitende Texte der digitalen Fassung wurden um die Fußnoten der Philologischen Einleitung vermehrt.

     Die Online-Präsentation wurde durch eine allgemeine Suchfunktion erweitert.  Die Navigation wurde überarbeitet und vereinfacht.

    Auf der technischen Seite wurden grundlegende Neuerungen durchgeführt, um von einem statischen Workflow der Version von 2007, bei dem die Ausgangsdaten mit XSLT in HTML transformiert worden waren, auf eine dynamische Anwendung auf der Basis einer XML- Datenbank (eXist) umzustellen. Die Pflege von Inhalten und Präsentation soll damit erleichtert und eine langfristige Sicherung der Daten verbessert werden. Im Einzelnen handelt es sich um die folgende Neuerungen:

     Konversion der Daten zu XHTML in Unicode  getrennte Verwaltung von Editionsinhalten und Layout der Webpräsentation  getrennte Verwaltung von Texten und Bildern  Indizierung der Inhalte für die Volltextsuche  Einrichtung persistenter Adressen, die unabhängig vom technischen System unterstützt

    werden  Erweiterung um eine Backup-Funktionalität

    Ergänzend zu den einleitenden Texten, die hier unverändert in der Fassung von 2007 erscheinen, sei insbesondere zur Erhellung des konzeptionellen Hintergrundes dieser Edition auf die folgenden Artikel hingewiesen:

  • 6

     Franz Fischer, All texts are equal, but... Textual Plurality and the Critical Text in Digital Scholarly Editions. Variants, 10 (2012), 77-92. (Post-Print Online-Version: kups.ub.uni- koeln.de/5056)

     Franz Fischer, The pluralistic approach – The first scholarly edition of William of Auxerre’s treatise on liturgy. Jahrbuch für Computerphilologie 10 (2008), 151-168. (Online-Version: computerphilologie.tu-darmstadt.de/jg08/fischer.html)

    Der mit dieser Fassung erreichte Stand der Edition ist nicht als Schlusspunkt einer kritischen Erschließung der Summa de officiis ecclesiasticis Wilhelms von Auxerre zu bewerten. Weitere Schritte sind geplant:

     Weitere Auswertung und paläographische Analyse der Transkription der Leithandschrift  Systematische Aufnahme textueller Varianz weiterer Handschriften und stellenweise

    Vollkollationierungen – nach Möglichkeit unter Einbezug neu entwickelter Kollationierungstools (CollatateX; Stemmaweb) – für eine tiefergehende stemmatologische Analyse

     Einbindung und Verlinkung externer Resourcen, etwa von biblischen oder liturgischen Zitaten und Verweisen

     Generierung und Publikation einer Druckfassung des kritischen Textes  Einbindung in bestehende digitale Textkorpora (CLCT etc.)

    Die Fülle und Komplexität der durchgeführten Neuerungen und der Aufbau der digitalen Edition insgesamt ließ sich nur in enger Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Fachleuten realisieren. Das betrifft einerseits alle philologischen Aspekte der Arbeit. Hier gilt mein aufrichtiger Dank vor allem Prof. Dr. Peter Orth für mühevolle Korrekturlesungen und unzählige sachdienliche Hinweise. Die technisch-methodische Realisierung erwies sich als größte Herausforderung und erforderte erhebliche Anstrengungen von Freunden und Kollegen am Cologne Center for eHumanities (CCeH) und am Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE). Personen und Tätigkeiten werden im einzelnen unter Dank (guillelmus.uni-koeln.de/aux/dank) aufgeführt. Insbesondere ist hier die maßgebliche Mitarbeit und Mitgestaltung von Bernhard Assmann und Dr. Patrick Sahle zu nennen. Ihnen und allen anderen, die an dieser Edition mitgearbeitet haben, spreche ich meinen herzlichsten Dank aus. Ein ganz besonderer Dank gilt nicht zuletzt Prof. Dr. Anderas Speer, der mir und diesem Editionsprojekt zu jeder Zeit seine voll Unterstützung zukommen ließ.

    Franz Fischer, Köln im September 2013

    http://guillelmus.uni-koeln.de/aux/dank

  • 7

    Vorwort zur digitalen Fassung vom Mai 2007

    Wilhelm von Auxerre,

    SUMMA DE OFFICIIS ECCLESIASTICIS

    Kritisch-digitale Erstausgabe

    Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde

    der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln vorgelegt von

    Franz Fischer, Köln

    Die Weiterentwicklung editorischer Methodologie innerhalb der einzelnen Philologien geschieht unter den Bedingungen des aktuellen Theoriewandels, wie er etwa in der Material Philology vollzogen wird, und einer damit einher