Martin Heidegger/ Sein und Zeit AlsHilfezurLektre: DieDarstellung zeigtden Zu-sammenhangzwischendenHauptbegriffenin„Seinund Zeit“.(PDF-Dateizumausdrucken.)

  • Published on
    06-Feb-2018

  • View
    215

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

  • Martin Heidegger/ Sein und Zeit

    Als Hilfe zur Lektre: Die Darstellung zeigt den Zu-sammenhang zwischen den Hauptbegriffen in Sein undZeit. (PDF-Datei zum ausdrucken.)

    Diese Zusammenfassung soll als Hilfestellung zur Lek-tre dienen. Durch die kompakte Darstellung der einzel-nen Kapitel ermglicht sie es sich schnell einen berblickber die Inhalten des Kapitels zu verschaffen, was dasLeseverstndnis erhhen hilft. An wichtigen Stellen wirdauerdem das methodische Vorgehen Heideggers heraus-garbeitet, so da die Struktur desWerkes besser verstnd-lich wird. Die Zusammenfassung ist an die Sprache Hei-deggers angelehnt, so da der Leser mit den Heideggeri-schen Termini vertraut wird. Zugleich wird jedoch ver-sucht eine alltagssprachliche Beschreibung der Terminizum besseren Verstndnis voranzuschicken.

    Referenzausgabe: Martin Heidegger: Sein und Zeit,Max Niemeyer Verlag, Tbingen, 2001

    1 Inhalt der Kapitel

    1.1 Einleitung

    Die Einleitung zu Sein und Zeit ist uerst umfangreich,was die von Heidegger angesprochenen Themen betrifft.Vieles greift den folgenden Kapiteln vorweg, es wird derBezug zu andere Philosophen und den Wissenschaftenangesprochen. Teile der Einleitung beziehen sich auch aufden im verffentlichten Werk nicht enthaltenen letztenTeil von Sein und Zeit.

    1.1.1 Erstes Kapitel 14

    1.1.2 Zweites Kapitel 58

    1.2 Erster Teil / Erster Abschnitt

    Vorbereitende Fundamentalanalyse des DaseinsIm ersten Kapitel grenzt Heidegger die Untersuchung vonscheinbar hnlichen Untersuchungen ab. Das zweite Ka-pitel stellt eine Fundamentalstruktur des Daseins vor: dasIn-der-Welt-sein. Dieses In-der-Welt-sein ist eine stndigganze Struktur, von welcher sich einzelneMomente abhe-ben. Hierzu gehrt die Welt in ihrer Weltlichkeit als The-ma des dritten Kapitels. Das vierte Kapitel behandelt das

    In-der-Welt-sein alsMit- und Selbstsein. Im Fnften wirddas In-Sein als solches zum Thema. Durch die in Kapitelzwei bis fnf ausgebreitete Analyse wird im sechsten Ka-pitel der existenziale Sinn des Seins des Daseins sichtbar:die Sorge.

    1.2.1 Erstes Kapitel 911

    1.2.2 Zweites Kapitel 1213

    1.2.3 Drittes Kapitel 1424

    1.2.4 Viertes Kapitel 2527

    1.2.5 Fnftes Kapitel 2838

    1.2.6 Sechstes Kapitel 3944

    1.3 Erster Teil / Zweiter Abschnitt

    Dasein und ZeitlichkeitHeidegger hat im ersten Teil des Buches die Grundver-fassung des Daseins als In-der-Welt-sein herausgearbei-tet. Es steht allerdings immer noch die Antwort auf dieFrage nach dem Sinn von Sein aus. Um diese zu beant-worten mchte Heidegger zunchst das Ganze des Da-seins in den Blick bringen. Da das Sein des Dasein inseiner Existenz liegt, also im Sich-vorweg-schon-sein-in-(der-Welt-) als Sein-bei (innerweltlich begegnendemSeienden) (kurz: Sorge) gehrt zum Dasein auch dasvorweg, schon und Sein-bei. Mit diesem zeitlichenber sich hinaus greifen ist das Dasein immermehr als nurblo vorhanden. Es steht immer etwas zu tun aus. Daseinhat immer etwas vor sich. Dasein ist Mglichsein. Damitdas Dasein ganz sein kann, wird also auch diesem Aus-stehenden und zum Dasein dazugehrenden Beachtunggeschenkt werden mssen.Zwar ist mit der Sorge eine Beschreibung des Daseins alsStrukturganzes gegeben, jedoch wurde, was das Seinkn-nen betrifft, bisher nur von der Uneigentlichkeit geredet.Es wird sich im fogenden zeigen, wie das Ganzsein desDaseins mit der Eigentlichkeit zusammen hngt.Als die Ganzheit des Daseins wird sich das Zwischen Ge-burt und Tod erweisen. Dabei muss ein ontologisch an-gemessener Begriff vom Tod gewonnen werden (der Todist nur im Sein zum Tode). Es wird sich zeigen, dass daseigentliche Seinknnen gerade darin besteht, die Exis-tenz in dieser zeitlichen Ganzheit in den Blick zu bekom-men. Damit wird zugleich die Frage aufgeworfen: Wie

    1

    https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Erstes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_1%E2%80%934https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Zweites_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_5%E2%80%938https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Erstes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_9%E2%80%9311https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Zweites_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_12%E2%80%9313https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Drittes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_14%E2%80%9324https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Viertes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_25%E2%80%9327https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_F%C3%BCnftes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_28%E2%80%9338https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Sechstes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_39%E2%80%9344

  • 2 1 INHALT DER KAPITEL

    wird man eigentlich? Heidegger antwortet hierauf: Daseigentlich Seinknnen wird durch das Gewissen-haben-Wollen mglich. Durch die Analyse der Zeitlichkeit wirddann auch die Geschichtlichkeit des Daseins verstndlich,ebenso wird der Ursprung des vulgren Zeitbegriffs in derSorge sichtbar: Sorge braucht Zeit und rechnet mit ihr.

    1.3.1 Erstes Kapitel 4653

    1.3.2 Zweites Kapitel 5460

    1.3.3 Drittes Kapitel 6166

    1.3.4 Viertes Kapitel 6771

    1.3.5 Fnftes Kapitel 7277

    1.3.6 Sechstes Kapitel 7883

    https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Erstes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_46%E2%80%9353https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Zweites_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_54%E2%80%9360https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Drittes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_61%E2%80%9366https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Viertes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_67%E2%80%9371https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_F%C3%BCnftes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_72%E2%80%9377https://de.wikibooks.org/wiki/Martin_Heidegger/_Sein_und_Zeit/_Sechstes_Kapitel_%C2%A7%C2%A7_78%E2%80%9383

  • 3

    2 Text- und Bildquellen, Autoren und Lizenzen

    2.1 Text Martin Heidegger/ Sein und Zeit Quelle: http://de.wikibooks.org/wiki/Martin%20Heidegger/%20Sein%20und%20Zeit?oldid=721528Autoren: Heuler06, Tischbeinahe und Anonyme: 1

    2.2 Bilder

    2.3 Inhaltslizenz Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0

    http://de.wikibooks.org/wiki/Martin%2520Heidegger/%2520Sein%2520und%2520Zeit?oldid=721528http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

    Inhalt der Kapitel Einleitung Erstes Kapitel 14 Zweites Kapitel 58

    Erster Teil / Erster Abschnitt Erstes Kapitel 911 Zweites Kapitel 1213 Drittes Kapitel 1424 Viertes Kapitel 2527 Fnftes Kapitel 2838 Sechstes Kapitel 3944

    Erster Teil / Zweiter Abschnitt Erstes Kapitel 4653 Zweites Kapitel 5460 Drittes Kapitel 6166 Viertes Kapitel 6771 Fnftes Kapitel 7277 Sechstes Kapitel 7883

    Text- und Bildquellen, Autoren und LizenzenTextBilderInhaltslizenz

Recommended

View more >