Maschinenfabrik Reinhausen GmbH - AEG ?· 1) Installation Bei der Installation sind die maßgebenden…

  • Published on
    05-Jun-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Maschinenfabrik Reinhausen GmbH - AEG Kompensationsanlagen | Sickingenstrae 71 | 10553 Berlin Tel.: +49 30 34692-0 | Fax : +49 30 34692-255 | email: pqmb@reinhausen.com | Internet: http://www.reinhausen.com </p><p>Montage und Betriebsanleitung BLR CM </p><p>Inhalt : 1 ........ Installation 6 ........ Optionen Parameter 2 ........ Anschluschaltbild 7 ........ Alarmmeldungen 3 ........ Funktionsprinzip 8 ........ Mewertanzeigen 4 ........ Inbetriebnahme 9 ........ Daten lschen 5 ........ Standard Parameter 10 ...... Datenbertragung </p><p>IU</p><p>kvar</p><p>V</p><p>def.op.</p><p>A %Harm.</p><p>Enter</p><p>Clock</p><p>1</p><p>BLR </p><p>12</p><p>CM kWP</p><p>6</p><p>711 10</p><p>2 3</p><p>9 8</p><p>4 5</p><p>kvarkVA</p><p>S Q</p><p>set</p><p>cos</p><p>ImportExport NT</p><p>6</p><p>7 8 9</p><p>5</p><p>10</p><p>S3 S421</p><p>BLINDLEISTUNGSREGLERPOWER FACTOR REGULATOR</p><p>REGULADOR DE POTENCIA REACTIVARGULATEUR DE PUISSANCE RACTIVE</p></li><li><p>1) Installation Bei der Installation sind die magebenden VDE-Vorschriften, insbesondere VDE 0100 zu beachten! Vor Berhren der Bedienelemente, bei abgenommenen Firmenschild, soll sich die bedienende Person statisch entladen, um eine eventuelle Beschdigung der Bauteile zu vermeiden! a) Mess- und Steuerspannung, Frequenz und Strompfad des Reglers mit den entsprechenden Daten des Netzes vergleichen. b) Regler mit den Befestigungsteilen in die Schalttafel einbauen. </p><p>a) mit 2 Befestigungsschrauben (Standard) b) mit Wandbefestigungsteilen Montage seitlich (optional) </p><p> c) Verbindungsleitungen gem Anschlu Schaltbild herstellen. (Querschnitt der Stromleitungen beachten). </p><p>Eine eingebaute Spannungsberwachung an den Phasen L2/L3 gewhrleistet eine sichere Abschaltung der Leistungs- kondensatoren bei Unterspannung &lt; 70% von Un. </p><p> d) Der Anschluss "A" ist in diese berwachung mit einzubeziehen und mit L2 oder L3 zu verbinden (s. Schaltplan). </p><p>Somit werden auch die Schaltelemente der Anlage bei einer Unterspannung sicher abgeschaltet. 2) Anschluschaltbild </p><p> 3) Funktionsprinzip Die einzelnen Funktionen des Wahlschalters (1) werden in dieser Anleitung mit dem Vorzeichen H (z. B. H2 = Schaltzeit) gekennzeichnet. Das Mesystem ist so ausgelegt, da die Phase in der der Stromwandler eingebaut ist, generell als die Phase L1 zu betrachten ist. Die beiden anderen Phasen L2/L3 werden im richtigen Drehsinn am Gert angeschlossen. Beim BLR-CM ist eine Eingabe der Ansprech-Empfindlichkeit nicht notwendig. Der Regler mit die angeschlossenen Kondensatoren im Rahmen des alltglichen Regelungsprozesses anhand ihrer Kompensationswirkung, speichert sie ab und gleicht Regelabweichungen mit den gespeicherten Wertigkeiten aus. Durch die Kundenseitige Eingabe des Stromwandlerbersetzungsfaktor (H6), wird die Darstellung der Megren ermglicht. Smtliche Einstellungen und Regelgren bleiben auch nach einem Ausfall der Netzspannung erhalten. </p><p>Optionen Messung Steuerung Optionen</p><p>-B-</p><p>Anschluschaltbild A BRS485</p><p>+5V 390R 150R 390RJ1 J3 J2</p><p>6 A</p><p>6 A</p><p>6 A</p><p>-c- -e- -NT- -j- -z-</p><p>Verbraucher</p></li><li><p> 4) Inbetriebnahme </p><p>Folgende Parameter sind bei einem neuen Gert bereits Werkseitig eingegeben Standard : Optional: H 0 Gertekennzahl 0 (Busbetrieb) H 1 1.Umkehrpunkt Soll cos = 1,00 HA 2.Umkehrpunkt cos = 1,00 H 2 Stufenschaltzeit = 40s HB Asym.Schaltzeit-Faktor = 1 H 5 Stufenlimitierung (6/8/12) HC Lastumkehr-Sperrzeit = 30s H 6 Stromwandler-Faktor = 100 HD Kond.Grenzwert defekt= def &lt; abrufbar. Die als defekt abgelegten Stufen werden nach einem Zeitraum von 1 Tag, oder einer Netzunterbrechung automatisch wieder aktiviert und einer erneuten Prfung unterzogen. </p><p> e) Stromwandlerfaktor k unter H 6 einstellen </p><p>(z. B. 500A/5A = Faktor 100 oder 1000A/1A = Faktor 1000) Bei Verwendung eines Summenwandlers werden fr die Faktorermittlung die einzelnen bersetzungsgren addiert (z. B. 1000A/5A + 1000A/5A + 1000A/5A) x (5A+5A+5A/5A) = (3000A/15A) x (15A/5A) = (200 x 3) = k = Faktor 600. Zu beachten ist dabei, da bei der Mewertanzeige stets die Gesamtgren der gesamten Anlage angezeigt werden. </p><p> f) Eventuelles Verndern des vorgegebenen Spannungsfaktors unter H 7 (nur bei Betrieb in Mittelspannungsnetzen). g) Unter H 8 kann zwischen zwei Speicherarten der Alarmgebung gewhlt werden. </p><p>Die Anwahl wird durch einen Tastendruck auf &gt; Enter &lt; eingeleitet und mit der Taste + oder - umgeschaltet. Die Anzeige wechselt dabei von 0 nach 1. Die Besttigung geschieht wiederum durch einen weiteren Tastendruck auf die Taste &gt; Enter &lt; ( Die Erluterung der beiden Funktionen ist in Kapitel 7 a,d, bzw. f aufgefhrt ). </p></li><li><p>h) Der Regler schaltet bei der Inbetriebnahme im Rhythmus der gewhlten Schaltzeit, Stufe um Stufe zu, bis der einge- stellte Leistungsfaktor cos ( H1 ) erreicht ist. Die eingeschalteten Stufen werden durch LED`s ( 6 ) signalisiert. Jede geschaltete Stufe bewirkt eine Vernderung der cos Anzeige im Display. Weicht der cos der Anlage, von der Vorgabe des Soll cos ab, so blinkt z. B. bei ind. Verschiebung der Punkt im rechten Display + , bei kap. Ver- schiebung der Punkt im linken Display . Im Laufe des sogenannten Findungsprozesses werden alle Stufen zu einer Schaltung herangezogen und somit eine Grenermittlung durchgefhrt. Der Findungsprozess ist abgeschlossen, wenn fr jede Stufe die Leistung ermittelt ist. Diese Werte werden abgespeichert und bleiben auch bei Spannungsaus- fall erhalten. Eine erneute Findung wird nur dann eingeleitet, wenn die Kondensatorgren gelscht wurden ( s.Absatz 9; Daten lschen ). Ein Blinken eines Dezimalpunktes im Display ber den Symbolen + bzw. besagt, da eine passende nicht aktivierte Stufengre gefunden wurde und nach Ablauf der Schaltzeit ( H 2 ) zu- bzw. abgeschaltet wird. Beim Betrieb mit ver- schiedenen Kondensatorgren kann durch ein gezieltes automatisches Zu- und Abschalten bereits aktiver Stufen, die richtige Kombination an bentigter Leistung ( kvar ) erreicht werden. </p><p> i) Wird whrend des automatischen Regelbetriebes H3 auf Handbetrieb H4 umgeschaltet, so werden bei einem Tasten- </p><p>druck auf P (+) oder cos (-) Stufen nach dem Kreisschaltprinzip zu- bzw. abgeschaltet. Beim Umschalten in den auto- matischen Regelbetrieb erfolgt generell nach Ablauf der Schaltzeit ein sofortiges Abschalten aller aktiven Stufen. Anschlieend erfolgt die automatische Regelung der Anlage. </p><p> j) Eine eingebaute sog. Lastumkehrsperrzeit ( 30s ) wird dann wirksam, wenn ein Richtungswechsel von ind. nach kap. </p><p>oder umgekehrt stattfindet. Diese Zeit wird durch ein gleichzeitiges Blinken der Punkte +/- angezeigt und sichert den Entladevorgang der Kondensatoren. Eine kundenseitige Verstellmglichkeit ist unter HC vorhanden. </p><p> k) Die beiden Leds Import und Export ber dem Display zeigen die Energie-Richtung an der Mestelle an: Export be- </p><p>deutet Rckspeisung von Wirk- bzw. Blindenergie (kapazitiv) ins ffentliche Netz, Import bedeutet Bezug derselben. l) Eine automatische Datenspeicherung der Regelwertigkeiten hat zur Folge, da kurzzeitig ein Verlschen der Anzeige im </p><p>Display auftritt ( keine Resetfunktion ). </p><p>Nach erfolgten nderungen bzw. Einstellungen mu der Funktionswahl - Schalter (1) wieder in Stellung H3 (Automatikbetrieb) gebracht werden, das Firmenschild ist wieder einzusetzen, </p><p>damit ein unbefugtes Hantieren an den Bedienelementen vermieden wird. 5) Standard Parameter Codierschalter (S 3) Regler-Alarm Meldungen Schalter-Stellung OFF = Alarm-Meldungen aus bzw. Alarm-Quittierung (Reset) </p><p>ON = Alarm-Meldungen ein Codierschalter (S 4) Harmonischer Alarm Schalter-Stellung OFF = Alarm-Meldung aus bzw. Alarm-Quittierung (Reset) </p><p>ON = Alarm-Meldung ein Funktionswahlschalter ( 1 ) H 0 = Regler auer Funktion autom. Abschalten aller Stufen nach der gewhlten Stufenschaltzeit. </p><p>Anzeige im Display OFF Einstellung der Gertekennzahl bei Busbetrieb </p><p> H 1 = Einstellung des Soll Leistungsfaktors cos - ind. 0,70 1 0,90 cap. </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Die automatische Regelung bleibt in dieser Stellung aktiv </p><p> H 2 = Einstellung der Stufenschaltzeit min. 3 sec. / max. 9999 sec. </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Die automatische Regelung bleibt in dieser Stellung aktiv </p><p> H 3 = Regler Automatikbetrieb - Anzeige des Leistungsfaktors oder anderer Megren. Ein Blinken der Punkte +/- , signalisiert </p><p>den Ablauf der Stufenschaltzeit (s. H2), nach deren Ende erfolgt ein Schaltvorgang. H 4 = Handbetrieb </p><p>&lt; Enter mittels 2 Tasten +/- &gt; whlbar Anzeige im Display durch H im Wechsel mit dem gewhlten Mewert. Ein kurzer Tastendruck bewirkt das Schalten einer Stufe nach der eingestellten Stufenschaltzeit, in der Kreisschaltfunk- tion ohne Bercksichtigung des gewhlten Schaltprogramms. In dieser Schalterstellung ist die automatische Regelung blockiert. Verlassen des Handbetriebes H4H3, alle aktiven Stufen werden abgeschaltet, die automatische Regelung tritt wieder in Funktion. </p></li><li><p> H 5 = Auswahl der vorhandenen Kondensator Stufenzahl </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display (CL = Capacitor Limitation) im Wechsel mit dem gewhlten Mewert Die Anzahl der Steuerausgnge sollte nicht berschritten werden! Die automatische Regelung bleibt in dieser Stellung aktiv </p><p> H 6 = Eingabe des Stromwandlerfaktors ( s. S3, Pkt. e ) </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Die automatische Regelung bleibt in dieser Stellung aktiv </p><p> H 7 = Eingabe des eventuellen Spannungswandlerfaktors im Normalfall = 1.00 (= Nennspannung des Reglers). </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Die automatische Regelung bleibt in dieser Stellung aktiv </p><p> H 8 = Auswahl der Alarmspeicherungsart </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display A_0 bewirkt, da eine einmal erfolgte Alarmauslsung gespeichert wird und nur durch ein kurzes Ausschalten </p><p>des Codierschalters ( S 3 ) zurckgesetzt werden kann. A_1 bewirkt, da eine Alarmauslsung automatisch bei jedem Richtungswechsel der Regelung ( ind oder cap), </p><p>d. h. bei Wiedererlangung des Soll cos zurckgesetzt wird. Bimetall- und Harmonische Funktionen werden nach einer Werteunterschreitung automatisch gelscht.. </p><p> Bei fehlenden Bestell-Daten wird in Stellung A__0 ausgeliefert! H 9 = Auswahl des Regelungsprogramms (erforderlich beim Einsatz zur Regelung von Filterkreisen) </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display 1) auto vollautomatischer Regelbetrieb (nicht fr Filterkreise anwendbar !) 2) 1:1:1:1 Regelungsgren 1:1:1:1:..... (Zu/Ab keine Kreisschaltung!) 3) 1:1:2:2 Regelungsgren 1:1:2:2...... 4) 1:2:2:2 Regelungsgren 1:2:2:2...... 5) 1:2:3:3 Regelungsgren 1:2:3:3...... 6) 1:2:4:4 Regelungsgren 1:2:4:4...... 7) 1:2:4:8 Regelungsgren 1:2:4:8:8... </p><p>Bei den einzelnen Programmen ( auer auto ), mu sichergestellt sein, da die Gren der einzelnen Stufen im richtigen Grenverhltnis zueinander stehen. Die Erkennung der einzelnen Gren wird automatisch von der ersten Stufe ausgehend vorgenommen. Bei den Regelprogrammen 3 - 7 erfolgt die Anzeige der Kondensatorgre nur die der Stufe 1. Eine Defekterkennung der einzelnen Stufen ist ebenfalls nicht mglich. Bei einem Programmwechsel whrend des Betriebes werden alle aktiven Kondensatoren nach der &gt;Enter&lt; Besttigung automatisch abgeschaltet und der Regelvorgang beginnt von neuem. HB = Eingabe eines Faktors zur Erreichung einer asymmetrischen Schaltzeit ( 1 max..50 ) </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display z. B. Y 10. Der eingegebene Faktor vervielfacht die Schaltzeit, z. B. 10 = die 10 fache Schaltzeit ( von H 2 ) in der Abschaltrichtung (schnelle Zu- und langsame Abschaltung der Stufen). </p><p> HC = Eingabe einer Sperrzeit bei Lastumkehr von 0 bis 255 s &lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display z. B. L 30 . </p><p>Bei Schaltrichtungsumkehr (zu-/ab- bzw. ab-/ zuschalten) wird diese Sperrzeit von z. B. 30 s mit der eingestellten Stufenschaltzeit addiert wirksam. Damit wird eine Reduzierung der Schalthufigkeit bei schnell wechselnden Last- verhltnissen erreicht und die Entladung der Kondensatoren sichergestellt. </p><p> HD = Eingabe eines Grenzwertes Kondensatorleistungsverlust ( defekt Meldung Alnn ) </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display z. B. 50 bedeutet, da bei einem Absinken der Kondensatorleistung ( jede einzelne Stufe ) &lt; 50% vom Ursprungswert eine Alarmmeldung ausgegeben wird ( s. Kapitel 7b ). Eine externe Meldung wird durch das allgemeine Regleralarm-Relais ausgegeben ( Kontakt M MO schliet.) </p><p> HE = Eingabe eines Grenzwertes Scheinstrom Imax. ( Alarm AL_I ) </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Einstellbereich 0-9999 A ( 0 = keine Funktion ) </p></li><li><p> 6) Optionen Parameter: HA = Eingabe eines zweiten Soll Leistungsfaktors NT (Niedertarif) cos ind. 0,70 1 0,90 cap. Option NT </p><p>&lt; Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Um diese Funktion zu aktivieren, mu an den Klemmen P und N eine Spannung von 150-240V 50/60Hz angelegt werden (Schaltuhr, Rundsteuerrelais usw.). Ist diese Funktion aktiv, so leuchtet das Led NT ber dem Display auf. </p><p> HE = Eingabe eines Grenzwertes Scheinstrom Imax. ( Alarm AL_I bzw. ALdI ) Option j </p><p>Enter mittels Tasten +/- whlbar - Enter &gt;, Anzeige im Display Einstellbereich 0-9999 A Bei der Einstellung von 0 ist diese Funktion abgeschaltet. Eine externe Meldung wird nur bei berlast ( ALdI ) durch ein Relais ausgegeben - Bimetallfunktion (Kontakt A-MI schliet). </p><p> HF = Zeiteinstellung (date/time) Option- D </p><p>Die Einstellung erfolgt in drei Ebenen und ist mit &lt; Enter und den 4 Tasten +/- &gt; stellengleich nderbar. &lt; Enter &gt; Anzeige Jahr 4 stellig z. B. 2000 &lt; Enter &gt; Anzeige Tag/Monat z. B. 26.01. &lt; Enter &gt; Anzeige Stunde/Minute z. B. 15.45 Abschlu mit &lt; Enter &gt; Mewerte und Schalthandlungen werden intern gespeichert und knnen mittels der Visualisierung CMWIN zeitlich dargestellt und ausgewertet werden. Wenn diese Option nicht vorhanden ist, so erscheint im Display &gt; no_t &lt; </p><p>sonstige Optionen: - e - Messung einphasig Spannungsanschlu an den Klemmen L1 / N und Stromwandler in L1 - z - externe Alarmgebung mittels Schlieerkontakt A-MZ ( s. Kapitel 7/d ) - c - Analoger Stromausgang fr cos </p><p>An den Klemmen +/- wird ein zum Phasenwinkel proportionaler Strom ausgegeben. Es stehen drei Gren zur Auswahl, die bei der Bestellung angegeben werden mssen: 0 20 / 0 24 / 4 20 mA. Vor Ort ist keine Umschaltbarkeit mglich. Die Anzeige ist beim niedrigsten cap 60 0 - +90 ind beim hchsten Stromwert. </p><p>- t - Diese Ausfhrung besitzt statt Relais-, Transistorausgnge zur Ansteuerung von Thyristorstellern und ermglicht eine schnelle Regelung. </p><p>- B - Schnittstelle RS 485 zur Datenbertragung Anschlu an den Klemmen A / B - MB - Modbus Anbindung ber RS 485 7) Alarmeldungen Die Aktivierung erfolgt mittels der beiden Codierschalter S 3 fr Regler- und S 4 fr Harmonische Alarmgebung. Alarmmeldungen werden ausgelst...</p></li></ul>