Media Mind Automobiltechnolgie 2011

  • Published on
    10-Mar-2016

  • View
    226

  • Download
    6

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Media Mind Automobiltechnolgie in Bayern 2011

Transcript

<ul><li><p>Automobil-technologiein Bayern PROFILE</p><p>PORTRTSPERSPEKTIVEN</p><p>Mit Sonderteil e-Car</p></li><li><p>Technologieorientierte Print-, Online-, Audio- und Video-Publikationen</p><p>www.bayern-innovativ.de/mediathek </p><p>Mediathek Tiefer Einblick in aktuelles Wissen ...</p><p>... fr Innovationen von morgenBildquelle: Fotolia IV</p><p>Bayern Innovativ GmbH</p><p>Gewerbemuseumsplatz 2</p><p>90403 Nrnberg</p><p>Tel. +49 911 - 20671 - 0</p><p>Fax +49 911 - 20671 - 792</p><p>info@bayern-innovativ.de</p><p>Weitere Informationen zu unseren </p><p>Plattformen, Netzwerken und Clustern unter: </p><p>www.bayern-innovativ.de</p></li><li><p>Diese Komponenten bringen das Auto derZukunft auf die berholspur.Leicht, aerodynamisch, sthetisch, sicher, be-quem und gnstig im Preis das sind nur einigeAttribute einer energetischen und wirtschaftli-chen Gesamtbilanz.</p><p>Wie stellt sich funktionale Sicherheit als integra-ler Bestandteil des Systems Engineering dar?</p><p>Wo werden leichte Autos in groen Serienkompetent hergestellt?</p><p>Wer ist fr die komplexe Entnahme hochwerti-ger Spiegelgehuse aus Kunststoff zustndig?</p><p>Welche Bedeutung hat eine flexible und intelli-gente Spanntechnik?</p><p>Wie ist eine Reduzierung von Bauraum undGewicht bei Leichtbaudifferenzialen mglich?</p><p>Was verbirgt sich hinter dem NamenROboMObil?</p><p>Welche Option erffnet die aus regenerativenEnergiequellen gespeiste Elektromobilitt frdie Fahrzeuge von Morgen?</p><p>Wird MUTEC den Forderungen nach einemleichten und kostengnstigen Elektrofahrzeuggerecht?</p><p>Wie erklren sich begeisterndes Ma an fahr-aktiver Przision und excellenter Agilitt beimAudi e-tron Spyder?</p><p>Bis zu einer kostengnstigen Massenproduktionsind noch enorme Anstrengungen in derForschungs- und Entwicklungsarbeit notwendig."Automobiltechnologie in Bayern" wird den Wegzur Mobilitt von Morgen begleiten!</p><p>Walter FrstGeschftsfhrer</p><p>Diese Publikation finden Sie auch im Internetunter www.media-mind.info</p><p>Editorial</p><p>Leichte Autos und Elektro-Mobilitt</p><p>Impressum:</p><p>Herausgeber: media mind GmbH &amp; Co. KGVolkartstr. 7780636 MnchenTelefon: +49 (0) 89 23 55 57-3Telefax: +49 (0) 89 23 55 57-47ISDN (MAC): +49 (0) 89 23 55 57-59E-mail: mail@media-mind.infowww.media-mind.info</p><p>Verantwortlich: Walter Frst, Jrgen Bauernschmitt</p><p>Gestaltung + DTP: Jrgen Bauernschmitt</p><p>Druckvorstufe: media mind GmbH &amp; Co. KG</p><p>Verantwortl. Redaktion: Ilse Schallwegg</p><p>Druck: Druckerei Frischmann, Amberg</p><p>Erscheinungsweise: 1 mal jhrlich</p><p> 20011/2012 by media mind GmbH &amp; Co. KG, MnchenKein Teil dieses Heftes darf ohne schriftliche Genehmigung derRedaktion gespeichert, vervielfltigt oder nachgedruckt werden.</p></li><li><p>AnzeigeBayern Innovativ</p><p>2. US</p><p>Editorial 3</p><p>WeiterbildungPassionSales</p><p>19</p><p>ROboMObil 26</p><p>Das ROboMObil</p><p>Fusion von Robotik und Elektromobilitt</p><p>Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Gerd HirzingerDLR (Deutsches Zentrum fr Luft- und Raumfahrt e.V.)</p><p>Forschung undEntwicklung</p><p>6</p><p>Automobiltechnikum Bayern GmbH in Hof </p><p>Autor: Peter RppleinAutomobiltechnikum Bayern GmbH</p><p>KUKARoboter</p><p>14</p><p>Spieglein, Spieglein an der Tr</p><p>Autorin: Stefanie Senft, Corporate CommunicationsKUKA Roboter GmbH</p><p>Werkzeugspannsysteme 16</p><p>Effizient und flexibel durch intelligente</p><p>Spanntechnik</p><p>Autor: Hubert SykoraOTT-JAKOB Spanntechnik GmbH</p><p>Steuergerte 13</p><p>Das GIGABOXtarget II-System </p><p>Next Generation</p><p>Autor: Dipl.-Ing. (FH) Matthus KonradGIGATRONIK Ingolstadt GmbH</p><p>FunktionaleSicherheit</p><p>8</p><p>Integrated Safety!</p><p>Autor: Hans-Jrgen ThnnienESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH</p><p>Leichtbau 20</p><p>Kompakte Leichtbaudifferenziale</p><p>Autoren: Dr. Tomas SmetanaThorsten Biermann</p><p>Schaeffler Technologies GmbH &amp; Co. KG</p><p>Sonderteile-Car</p><p>25</p><p>Inh</p><p>alt</p><p>sv</p><p>erz</p><p>eic</p><p>hn</p><p>is</p><p>Umdende Lifestyle SafariWildlife begegnet Wellness</p><p>24</p><p>AUDI Leichtbau 10</p><p>Leichte Autos in groen Serien </p><p>eine Kernkompetenz von Audi</p><p>Kontakt: Armin GtzAUDI AG</p></li><li><p>Anzeige BAYERN INTERNATIONAL</p><p>29</p><p>Anzeigemedia mind GmbH &amp; Co. KG</p><p>37</p><p>AnzeigeChinesische Waisenkinder </p><p>57</p><p>Entwicklung 38</p><p>Geballte Kompetenz in Bayerns MetropoleKontakt: Diana Reuter, Pressereferentin</p><p>IAV GmbH</p><p>Network of Automotive Excellence 50</p><p>Mainfranken 30</p><p>Mainfranken eine (e)mobile RegionAutor: Sebastian Khl, Projektmanager</p><p>Region Mainfranken GmbH</p><p>SGS-Gruppe 46</p><p>Elektromobilitt und innovativeFahrzeugantriebeAutoren: Michael Vogt, Produkt Manager Elektromobilitt,Ines Alte, Marketing Manager, SGS Germany GmbH</p><p>Range Extender 40</p><p>Der Range Extender als Schrittmacher fr dieElektrifizierung von On und Off Road Fahr-zeugen und mobilen MaschinenAutor: Erich Eder, MOTORENFABRIK HATZ</p><p>Elektromobilitt 32</p><p>Elektromobilitt auf der berholspurAutor: Dr. Andreas BattenbergTechnische Universitt Mnchen,Corporate Communications Center Campus Garching</p><p>Elektromobilitt 42</p><p>Rohde &amp; Schwarz Teisnach schafft Added valuefr LadestationenAutor: Dipl.-Kfm. Frieb-PreisRohde &amp; Schwarz Teisnach</p><p>ElektromobilittWhiteBlue Consulting GmbH</p><p>48</p><p>AnzeigeAUDI AG</p><p>4. US</p><p>Audi e-tron Spyder 52</p><p>Audi e-tron SpyderKontakt: Armin Gtz</p><p>AUDI AG</p><p>eCarTec Leitmesse fr Elektromobilitt</p><p>58</p></li><li><p>Das Bayerische Staatsministeriumfr Wirtschaft, Infrastruktur, Ver-kehr und Technologie grndete imJahre 2003 die Automobiltechni-kum Bayern GmbH in enger Zu-sammenarbeit mit namhaften Auto-mobilzulieferbetrieben und Insti-tutionen.Das Automobiltechnikum in Mit-ten des AutomobilzulieferparksPolePosition in Hof erffnet Auto-mobilzulieferbetrieben die Mg-lichkeit, mit Hilfe modernsterPrfstandstechnik Komponenten,Systeme und Fahrzeugteile im Hin-blick auf Betriebsfestigkeit undFahrzeugsicherheit zu prfen, Um-weltsimulationen durchzufhren undInnovationen vor Ort zu testen. Das Technikum bietet mittelstndi-schen Unternehmen der Automo-bilzulieferindustrie eine Plattform,um in direkten Kooperationspro-jekten in Zusammenarbeit mit uni-versitren Einrichtungen und Insti-tuten, Entwicklungs- und For-schungsarbeit zu betreiben und soden technischen Fortschritt in derAutomobilindustrie eigenstndig vo-ranzutreiben. Durch die flexible Nutzung investi-tionsintensiver Anlagen und Prf-standstechnik sowie die Bereitstel-lung der notwendigen Infrastrukturknnen Entwicklungs- und For-schungskosten sinnvoll begrenztund reduziert werden.Durch seine Konzeption bietet dasTechnikum den Unternehmen derBranche eine interessante Kombi-nation aus Innovations- und Kos-tenvorteilen: schneller Zugang zuExpertise und Know-how in der</p><p>Industrie und Wissenschaft durchErweiterung und Intensivierungbereits bestehender, automobilre-levanter Netzwerke von Kompe-tenzzentren, Universitten undwissenschaftlichen Instituten, dieNutzung zustzlicher Forschungs-und Entwicklungskapazitten, umInnovationen und sich abzeichnen-de Tendenzen zu lokalisieren aberauch um Kooperationen zwischenUnternehmen zu initiieren. Tests und Erprobungen werdennach kundenspezifischen Prfvor-schriften und Anforderungen durch-gefhrt. Durch einen kompetentenPersonalstamm werden diese Testskonzeptionell betreut, inhaltlicheIngenieurdienstleistungen und Prob-lemlsungen angeboten sowie inTeilbereichen Konstruktionsanpas-sungen vorgenommen.Durch sechs Messdimensionenknnen mit Hilfe dieses SystemsKrfte und Momente bei hchster</p><p>Flexibilitt und Przision ermitteltwerden. Der Kunde erhlt Datenber alle Krfte und Momente,die an der Oberflche auftreten,an denen der Dummy den Sitzberhrt. Die Positionen der Dum-mys werden anhand eines Zeit-stempels frei definiert und unterVerwendung von Kurvenlinienjede Position in einem genauenzeitlichen Ablauf vom Roboterangefahren. Bei jedem Testzykluserfolgt eine kontinuierliche Anpas-</p><p>AutomobiltechnikumBayern GmbH</p><p>in Hof </p><p>6</p><p>Fors</p><p>chu</p><p>ng</p><p> un</p><p>d E</p><p>ntw</p><p>ickl</p><p>un</p><p>g</p><p>Im Bereich Betriebsfestigkeit stehen</p><p>zwei Occubot Einsitzroboter von KUKA</p><p>zur Verfgung </p></li><li><p>einem digitalen Lichtmikroskopmit bis zu 200facher Vergrerung.Weitere Informationen zu unse-rem aktuellen Dienstleistungsspekt-rum und Prfstandsangebot findenSie im Internet: www.atbayern.de</p><p>Vier Federnprfmaschinen frden Bereich Dauer- und Betriebs-festigkeitsprfung technischer Fe-dern mit einer Prfkraft von 2000 Npro Feder befinden sich ebenfallsin Betrieb, wie unser servo-hydraulisches Prfsystem mit ins-gesamt vier Achsen, einsetzbar alsuniverselles, modulares Spann-baukastensystem. Die Prfkrftereichen bis zu 40 kN, die Maxi-malhbe liegen bei 400 mm.Ein elektrischer Hubzylinder miteiner Kraft von 20 kN und einemmaximalen Hub von 350 mm zumMessen und Protokollieren derFederkraft an bestimmten Positio-nen mit berwachter Linearittsteht einsatzbereit fr Tests und</p><p>Erprobungen auch unter klimati-schen Bedingungen zur Verf-gung.Unser Messlabor ist ausgestattetmit einer Materialprfmaschine frZug- und Druckprfungen, zweiuniversellen Prfgestellen mitDigitaltracer und Steuermodulen,sowie einer Wrmebildkamera und</p><p>7Forschung und Entwicklung </p><p>sung der Krfte und Momenteentsprechend dem Verschlei desTestobjektes. Ein integriertes au-tomatisiertes Fotosystem doku-mentiert den Verschlei ber diegesamte Laufzeit.</p><p>Des Weiteren stehen sechs Klima-kammern in den Gren von 1,5 m3,3,5 (7) m3, 10 m3 und 15 m3 bis zueiner befahrbaren 30 m3 Kammermit Temperaturbereichen von maxi-mal -70 C bis +180 C und Feucht-ebereichen von 10 % bis 98 % zurVerfgung, um Wrme- und Klte-lagerungen sowie Feuchtigkeitser-hebungen an Bauteilen nach inter-nationalen gesetzlichen Anforde-rungen und Firmenvorschriftendurchfhren zu knnen. Transport-simulationen sind ebenfalls mglich.Eine 2 m3 groe Salzsprhnebel-kammer erfllt alle gngigen Prf-normen, auch fr Kondenswasser-tests.</p><p>Servohydraulisches Prfsystem </p><p>Prfraum 30 m3 Klimakammer 2 m3 Salzsprhnebelkammer </p><p>Autor:</p><p>Automobiltechnikum Bayern GmbH</p><p>Ferdinand-Porsche-Strasse 1095028 Hof / HaidtTel.: + 49 9281 85019 0Fax: + 49 9281 85019 500pru@atbayern.dewww.atbayern.de</p><p>Peter Rpplein</p><p>Digitales Lichtmikroskop </p><p>Zwei universelle Prfgestelle mit</p><p>Digitaltracer und Steuermodulen </p></li><li><p>Kaum ein Lebensbereich ist nichtdurch Elektroniksysteme undSoftware wesentlich mitbestimmt.Ohne entsprechende Lsungensind weder Energietechnik, Medi-zin-, Automobil-, Verkehrs-,Luft- und Raumfahrttechnik,Informations- und Kommunikati-onstechnik noch Sicherheits- undVerteidigungstechnik denkbar.Immer im Mittelpunkt ist dasStreben, Lsungen zu entwickeln,die Prozesse vereinfachen undoptimieren, die Leistung und denKomfort verbessern und dieSicherheit erhhen. Die damitverbundenen Funktionalittensind immer strker Software-be-stimmt. Gleichzeitig nimmt dieAnzahl und Komplexitt moder-ner technischer Systeme mitgroer Geschwindigkeit und da-mit auch die Vielfalt und die Zahlder Fehlermglichkeiten stetig zu. Kennzeichnend fr die genanntenBereiche ist jedoch, dass eine feh-lerhafte Funktionalitt nicht nurdazu fhrt, dass das System nicht(optimal) funktioniert, sonderndass diese fehlerhafte Funktiona-litt gravierende Auswirkungenfr das Leben, die Gesundheitund die Sicherheit von Menschenhaben kann. Daher kommt demThema Funktionale Sicherheit imRahmen des Systems Enginee-</p><p>ring, also dem ingenieurmigenEntwerfen, Herstellen und Im-plementieren von komplexentechnischen Produkten undLsungen eine zentrale Bedeu-tung zu.Vor diesem Hintergrund wirdheute von technischen Systemenverlangt, dass sie nach demjeweils aktuellen Stand der Tech-nik entwickelt werden. Grund-stzlich muss geprft werden, obes sich bei dem zu erstellendenSystem um ein sicherheits-ritisches handelt. In diesem Fallsind bei der Entwicklung desSystems die entsprechenden na-tionalen beziehungsweise in-ternationalen Safety-Normen an-zuwenden.</p><p>Einschlgig fr den Bereich Luft-fahrt hinsichtlich des AspektsSystem/ Software-Safety ist bei-spielsweise die DO 178 B. Frandere Bereiche wurde die NormIEC/EN 61508 geschaffen.Die IEC 61508 ist eine internatio-nale Norm, die auf alle sicherheits-bezogenen Systeme, die elektrische,elektronische oder programmierbarelektronische Komponenten enthal-ten und deren Ausfall ein mageb-liches Risiko fr Mensch oderUmwelt bedeutet, herangezogenwerden kann.Eine Variante der IEC 61508 ist dieNorm ISO 26262, die sich als spezi-fische Ableitung der IEC 61508 frden Bereich Automotive versteht.</p><p>IntegratedSafety!</p><p>8</p><p>Fu</p><p>nk</p><p>tio</p><p>na</p><p>le S</p><p>ich</p><p>erh</p><p>eit</p><p>Magebliche Norm fr den Automobilbereich: ISO 26262 </p><p>Funktionale Sicherheit als integraler Bestandteildes Systems Engineering</p><p>Bedeutungder funktionalen Sicherheit</p><p>Safety-Normen</p></li><li><p>ten durch bestimmte Rollen zuerstellen. Ein Produkt ist hier bei-spielsweise die Gefhrdungs- undSystemsicherheitsanalyse, zu dererste berlegungen bereits zurAngebotsabgabe vorliegen sollten.Ein weiterer entscheidender Aspektist das konkrete Wie? undWomit?, d.h., durch welcheMethoden und durch Einsatz wel-cher Tools erstelle ich die Produkteinnerhalb eines Projektes. </p><p>Werden von Beginn an bereitsfalsche Methoden und Tools ange-wendet und wird dies erst zueinem spten Zeitpunkt im Projektoder gar bei der Abnahme festge-stellt, so ist das bis dahin erbrachteProjektergebnis wertlos und dieEntwicklung muss von neuembegonnen werden. Dies fhrt so-wohl zu signifikanten Verzgerun-gen innerhalb des Projektverlaufsals auch zu erheblichen Mehr-kosten.Fr die Funktionale Sicherheit istdie lckenlose Nachvollziehbar-keit und Dokumentation vongetroffenen Entscheidungen in-nerhalb des Systems Engineeringvon zentraler Bedeutung. EineAnforderung an ein System mussvom Anforderungsmanagementber das konkrete Design, dieImplementierung bis hin zu denTests jederzeit nachvollziehbarsein. </p><p>Die ESG hat in zahlreichen sicher-heitskritischen Projekten im mili-trischen und zivilen Umfeld ihreExpertise bezglich der Sicherstel-lung der Einhaltung von Safety-Normen nachgewiesen und arbeitethierfr eng mit zahlreichen Univer-sitten und Forschungseinrichtun-gen zusammen.Auf Basis der einzigartigen Exper-tise im Bereich Funktionale Sicher-heit bietet die ESG umfangreiche,branchenspezifische Leistungen inihren Portfolioelementen Bera-tung, Systementwicklung Embed-ded Systementwicklung IT sowieTraining an. </p><p>Obwohl diese Norm voraussichtlicherst Mitte 2011 verffentlicht wird,muss sie bereits heute fr die Ent-wicklung von aktuellen Steuerger-ten herangezogen werden. Fr zivileund militrische Anwendungen, mitAusnahme des Bereiches Luftfahrt,kommt hingegen direkt die IEC61508 zur Anwendung; sofern eskeine spezifische Variante der IEC61508 fr die jeweilige Domne gibt. </p><p>Die jeweiligen Normen stellenAnforderungen zur FunktionalenSicherheit auf, die den gesamtenSicherheitslebenszyklus betreffen.Hierdurch wird die FunktionaleSicherheit zum integralen Bestand-teil des Systems Engineerings.Anforderungen zur FunktionalenSicherheit werden entsprechendeiner Sicherheitsstufe, dem sogenannten Safety lntegrity Level(SlL), skaliert. Beide Normen defi-nieren vier diskrete Safety IntegrityLevels (SIL bzw. ASIL). JederLevel ist das Ma fr die notwendi-ge Risikominimierung. Je hher derSafety Integrity Level der sicher-heitsbezogenen Systeme ist, um sogrer ist die notwendige vorzuneh-mende Risikominimierung, um dasakzeptable Restrisiko zu erreichen.Zur Erreichung eines akzeptablenRestrisikos sind geeignete Vorgabenund Methoden zu bercksichtigen.Aus Verfahrenssicht sind spezielleProdukte zu bestimmten Zeitpunk-</p><p>9Funktionale Sicherheit</p><p>Safety Integrity Level (SIL)</p><p>ESG-Safety Portfolio</p><p>Methoden und Tools</p><p>ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH</p><p>Livry-Gargan-Strae 682256 FrstenfeldbruckTel.: +49 (89) 9216 - 0Fax: +49 (89) 9216 - 2236E-Mail: marketing@esg.dewww.esg....</p></li></ul>