Click here to load reader

Musikus Juli 2021 Druckausgabe 2 - erzbistum-

  • View
    1

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Musikus Juli 2021 Druckausgabe 2 - erzbistum-

Musikus Juli 2021 Druckausgabe 2.pubÜbrigens!
Wer von euch einen Bericht, einen Artikel oder einen Kommentar zu unserer Musik- zeitung beitragen möchte, kann sich bei mir melden. Gerne auch Themen und Fotos.
Verantwortlich für Inhalt und Texte Christa Albrecht, Alpenblickstraße 14 82547 Beuerberg, Tel. 08179 92 93 278 E-Mail: [email protected]
Ein Unsterblicher reist nach Paris Seite 1
Schnabel, Schwanenhals und Becher Seite 2
Soprillo bis Subkontrabass Seite 3
Blech oder Holz… Seite 4
Von der Flöte zur Tröte - Interview Seite 5
Sax for all Seite 7
Buntes zum Ausmalen Seite 8
Buntes Rätselbilder und Lösung Seite 9
Aktuelles
Singglöckchen Minis von 15.30 - 16.15 Uhr
Singglöckchen Jugend von 16.30 - 17.20 Uhr
Maske nicht vergessen! In den Ferien ist keine Probe!
Hinweis
September!
Ein Unsterblicher reist von Brüssel nach Paris
Der Erfinder des Saxophons war der Sohn eines belgischen Blas- Instrumentenbauers. Adolphe Sax wurde 1814 in Dinant geboren und hatte 10 Geschwister. Die Nachbarn nannten ihn „Den Unsterblichen“, weil er als Kind eine ganze Reihe von Unfällen überlebte: Er starb beinahe an einem Schluck Vitriol, ertrank fast in einem Fluss, stürzte schwer über eine Treppe, erstickte fast an giftigen Dämpfen und über- lebte sogar, als er eine Stecknadel verschluckt hatte.
Er studierte in Brüssel Flöte und Klarinette und war ein großer Erfinder. In der Werkstatt seines Vaters arbeitete er eifrig an der Verbesserung von Klarinette und Bass- klarinette. In der Hoffnung dort sein Glück zu machen, reiste der junge Adolphe 1842 nach Paris, um ein völlig neues, von ihm selbst entwickeltes Instrument vorzustel- len: Das Sopran-Saxophon, das er sich 1846 patentieren ließ.
Er hatte Erfolg. Der beliebte Komponist Hektor Berlioz, dem er vor- spielte, lobte sein Saxophon und empfahl ihn namhaften Persönlich- keiten der Pariser Musikszene. Das Instrument fand besonders in den Blasmusikorchestern des Militärs Anklang. So wurde Sax über Nacht berühmt. Heute gibt es in Dinant ihm zu Ehren ein Museum. Vor dem Euro war sein Abbild auf dem belgischen 200 Francs-Schein. Sogar ein Asteroid wurde nach ihm benannt.
Verschiedene Quellen berichten, daß er in seiner Pariser Werkstatt zeitweise 100 Leute beschäftigte und 20 000 Saxophone baute. In Paris war er an der Universität für eine Zeit Lehrer, er schrieb eine Schule zum Erlernen des Saxophons und leitete das Bühnenorchester der Pariser Oper. Trotz diesen Erfolgen, starb Adolphe Sax 1894 völlig verarmt. Seine Werk- statt übergab er an seinen Sohn Adolphe Sax junior, der die Rechte zum Saxophonbau 1929 an Henri Selmer verkaufte. Die Firma Selmer Paris ist heute legendär im Saxophonbau.
Des Rätsels Lösung
1. Die deutsche Bundeskanzlerin heißt Angela Merkel
2. Der ehemalige Präsident heißt Barack Obama
3. Die deutsche Bundeskanzlerin kann nicht Akkordeonspielen.
Die richtigen Antworten wussten einige Kinder. Gewonnen hat...
Lena Settele
Gewinnspiel!
Vergleiche die beiden Bilder auf Seite 9 genau und versuche herauszufinden wie viele Unter- schiede es gibt. Schreibe mir deine Lösungs- zahl bis zum 10. September per E-Mail.
Dieses Mal gibt es eine solche Bastelrassel zu gewinnen.
Mitspielen dürfen alle Kinder der Singglöckchen.
Viel Glück!
9 2
So ist ein Saxophon aufgebaut:
Besonders wichtig ist das Mundstück. Schlauerweise hat Adolphe Sax dafür das Mundstück einer Klarinette verwendet, das er sowieso in der Werkstatt seines Vaters hatte. Man nennt es auch Schnabel. Sonst ist das Saxophon ganz aus Metall gefertigt. Man verwendet verschiedene Messing– und Silberlegierungen für den ganzen Schall- trichter und die Mechanik. Der S-Bogen am Anfang heißt auch Schwanenhals und den Trichter am Ende nennt man Becher.
Buntes Zwei gleiche Saxophonisten...oder?
Hier siehst du zwei Bilder, die auf den ersten Blick gleich aussehen. Aber der Schein trügt. Es gibt Unterschiede. Wie viele Unterschiede findest du?
3 8
Die Saxohone heißen vom Kleinsten bis zum Größten:
Soprillo
Sopranino
Soprano
Alto
Tenor
Bariton
Bass
Kontrabass
Subcontrabass
Übrigens: Adolphe Sax baute in Paris das Saxophon schon in acht verschiedenen Größen: alle, außer dem Soprillo.
Wenn man sein Saxophon gut spielen kann, dann kann man alle Saxophone spielen. Die gebräuchlichsten Saxophone sind das Es-Altsaxophon und das B-Tenorsaxophon. Für Kinder sind wegen der Körpergröße die großen Instrumente nicht so geeignet. Gute Marken sind Selmer, Yamaha, Jupiter oder Yanagisawa. Ein Schülerset von Yamaha oder Jupiter, also Altsaxophon und Zubehör, ist ab ca. 1000 € zu bekommen. Ein Alt-Saxophon von Selmer kostet mindestens 2600 €. Bei vielen Musikschulen kann man sich aber auch ein Lerninstrument gegen Gebühr leihen. Und natürlich ist es super guten Unterricht in einer Musikschule oder privat zu nehmen.
Buntes Ein bäriger Saxophonist zum Ausmalen!
7 4
ein Blechblasinstrument oder
ein Holzblasinstrument
Eine schwierige Frage! Es ist schließlich ganz aus Metall gefertigt. Also ist es sicher ein Blechblasinstrument! Wäre logisch...aber... Nein! Das Mundstück entscheidet die Frage. Genau wie bei der Klarinette spielt man das Saxophon mit einem Rohrblatt aus Holz, das mit der Klemme am Mundstück befestigt wird. Durch das Hinein- blasen wird es in Schwingung versetzt und bringt dadurch die Luft- säule im Saxophon zum Schwingen. Wegen diesem Rohrblatt ist das Saxophon ein Holzblasinstrument.
Ein Saxophon-Mundstück wird aus Kautschuk, Ebonit, Acryl oder ähnlichen Materialien gefertigt. Das Rohrblatt wird meist aus Schilf- rohr hergestellt und ist in verschiedenen Stärken gebräuchlich. Mit einer Klemme, Ligatur genannt, wird es am Mundstück befestigt.
Bild eines Saxophonmudstücks CC BY-SA 3.0
Sax for all!
Ursprünglich war das Saxophon als Instrument im Sinfonie-Orchester gedacht. Viele Dirigenten lehnten den Klang des Saxophons aber ab und Adolphe Sax hatte eine ganze Reihe von Rechtsstreitigkeiten auszufechten. Beliebt war das Saxophon zuerst in der Marsch– und Militärmusik. Dann kam sogar sinfonische Musik dazu.
Erst Ende der 1920er Jahre wurde das Saxophon für den Jazz, im Swing-Orchester und der Bigband richtig beliebt. Seit 1940 ist die Standard-Besetzung für eine Bigband zwei Alt-Saxophone, zwei Tenor-Saxophone und ein Bariton-Saxophon. In Jazz und Swing ist das
Saxophon unverzichtbar. Es gibt kaum eine Combo, eine Jazz- kapelle, ohne ein Saxophon als Solo- Instrument. Im Jazz gab es deshalb auch bald viele tolle Saxophonisten, die heute weltberühmt sind, wie z.B.
Charlie Parker (Foto unten), John Coltrane oder Sunny Rollins.
Aber auch in Klassik, Rock, Pop, Latin und Funk ist das Saxophon beliebt. Auch hier gibt es berühmte Saxophonisten z.B. Groover Washington, Sigurd Rascher oder der frühere amerikanische Präsident Bill Clinton. Auf dem Foto rechts spielt er zum Empfang des damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin.
Ziemlich spät entdeckten Frauen das Saxophon. Inzwischen gibt es sehr gute Saxophonistinnen z.B. Jane Ira Bloom, Barbara Thompson, Candy Dulfer oder die Münchnerin Carolyn Breuer (Foto von Olaf Dankert).
Von der Flöte zur Tröte! Interview mit Mona Illichmann
Bei den Singglöckchen hat lange Zeit Mona Illichmann
gesungen. Zuerst hat sie Flöte gespielt, aber inzwischen
ist sie auf das Saxophon umgestiegen. Ich wollte von ihr
wissen, was so reizvoll am Saxophon ist und warum sie
gerade dieses Instrument gewählt hat.
Mona, wie alt bist du und wann hast du begonnen Saxophon zu spielen?
Ich bin jetzt fast 13 und habe in der 5. Klasse angefangen, also mit 10 Jahren
Du hast ja erst Flöte gespielt. Wie bist du auf das Saxophon gekommen?
Weil ich das irgendwo mal gehört habe und da wollte ich was Neues ausprobieren und da ist mir das wieder eingefallen.
Wie oft gehst du zum Unterricht und bei wem nimmst du Unterricht?
Einmal in der Woche bei der Brigitte Martner.
Geht Dir manchmal die Luft aus?
Nein, nur bei sehr langen Phrasen. Am Anfang war‘s anstrengend, aber dann gewöhnt man sich dran.
Hast du ein Leihinstrument oder habt ihr ein Instrument gekauft?
Erst habe ich eins von der Brigitte geliehen, aber seit 2 Jahren habe ich ein Eigenes - von Yamaha ein Es Alt– Saxophon
Wir oft übst du, wie lange und was ist am schwierigsten beim Saxophon?
Ich übe 4 - 5 mal in der Woche so 10 Minuten bis eine Viertel Stunde. Am schwierigsten ist das Blatt so hinzumachen, daß es gut funktioniert, daß es gut klingt.
Welche Musik spielst du am liebsten?
Lieder aus dem Radio, eher so moderne. Mein Lieblingsstück ist Fluch der Karibik.
Saxophon ist ja nicht gerade ein leises Instrument. Sind die Nachbarn
mal genervt, wenn du Saxophon übst?
Nö, die schreiben mir, daß es gut war...oder eben nix, weil sie alle selber ein Instrument spielen. Unser Hund, die Paula, jault meistens mit.
Hast du vor mal mit anderen zusammen zu spielen und was für eine
Gruppe schwebt dir vor.
Also ich spiele manchmal mit meiner Nachbarin. Die hat ein Tenor- Saxophon. Und bei der Nachbarschaft spiele ich zum Geburtstag was vor oder so.
Wenn dir ein anderes Kind sagt, daß es auch Saxophon spielen will,
auf was sollte es deiner Meinung nach dabei achten?
Erst ausprobieren und nicht gleich ein eigenes Instrument kaufen. Besser am Anfang leihen und auch kucken, daß es von der Größe passt und ob‘s gefällt.
—————————————————————————————————
Wo kann man hier in der Gegend Saxophon lernen?
Natürlich kannst du in allen Musikschulen Saxophon lernen, wie in der Musikschule Wolfratshausen, Geretsried, Bad Tölz oder Penzberg.
Es gibt auch privaten Musikunterricht. In Beuerberg unterrichtet Brigitte Martner Alt– und Tenor-Saxophon. Du kannst sie unter 08179 5865 erreichen.
Natürlich musst du selbst herausfinden bei wem dir der Unterricht Spaß macht, wenn du Saxophon lernen möchtest.
5 6