Click here to load reader

myheimat StadtmagazinPotsdam, 06/2009

  • View
    220

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Das Bürgermagazin für Potsdam zum Mitmachen!

Text of myheimat StadtmagazinPotsdam, 06/2009

  • Im DialogMittelstands-Messe Potsdam

    Tolle StimmungKindertagsparty im Kirch-steigfeld

    ReiseLago Maggiore

    UnverzichtbarBienen sichern unsere Ernte

    Das myheimat Stadtmagazin zum Mitmachen!

    www.myheimat.de/potsdam

    60 JahreErnst-Thlmann-Stadion Potsdam >> Seite 4

    Die nchste Ausgabe finden Sie am Freitag, den 17. Juli 2009 in vielen Potsdam

    er Briefksten! M

    onatliche Auflage: 10.000 Exemplare. Das m

    yheimat Stadtm

    agazin Potsdam gibt es auch an zahlreichen Auslagestellen in Potsdam

    .Juni 2009

    2. JahrgangNr. 10Potsdam062009

    In dieser Ausgabe:

    Kino Tickets fr UCI & Thaliazu gewinnen!

    Aufmarsch der Deligationen des Bezirksturn-und Sportfestes in Potsdam,am 2. September 1962Foto:Ulrich Zielke,Sammlung Potsdam-Museum (FS 5380)

  • myheimat Messe

    Regionalmanagerin Silke Bigalke (re.), LASA Brandenburg

    Produktionsleiter Ralf Kbler (li.), DRK Behindertenwerksttten Potsdam gGmbH

    Media Sales Annette Littau-Keiner, Potsdam TV GmbH

    Ulrich Junghanns, Minister fr Wirtschaft des Landes Brandenburg

    Foto

    s: m

    yheim

    at Re

    dakt

    ion

    Pots

    dam

    PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG

    Brandenburg ist ein MittelstandslandDie b2d Mittelstands-Messe ist die Plattform fr Dialoge zwischen Ausstellern und Fachbesuchern zum Aufbau neuer und dem Ausbau bestehender Geschftskontakte. Sie bietet kleinen und mittleren Unternehmen eine gute Mglichkeit, sich in der gegenwrtigen schwierigen Phase der weltweiten Wirt-schaft- und Finanzkrise am aktuellen Markt zu informieren.

    Schirmherr der b2d Region Landeshauptstadt Potsdam:Ulrich Junghans Minister fr Wirtschaft des Landes Brandenburg

    b2d - ist ein wichtiger Marktplatz fr neue IdeenDie Menschen sind wieder daran interessiert zu wissen, wo kommt was her, wo ist was produziert worden.Wir mssen den regionalen Mittelstand strken, er ist kreativ, flexibler und krisensicherer. Es ist zwingend geboten, die Rettungsmanahmen zur berwindung der Finanzkrise unmittelbar zu verbinden mit den wirtschaftsstruktu-rellen Vernderungen, die fr einen erfolgreichen Kampf gegen die Kli-makatastrophe geeignet sind. Aus dem Kampf gegen den Klimawandel ergeben sich faszinierende Chancen fr neue Arbeitspltze, fr Investi-tionen in eine zukunftsfhige, nachhaltige Wirtschaftsstruktur.

    Prof. Dr. Klaus Tpfer, Minister a. D., Grndungsdirektor Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam

    Prof. Dr. Klaus Tpfer, Grndungsdirektor IASS Potsdam

    b2d | Business To DIALOG DIE Regionale Mittelstands-Messe

    Am 10./11. Juni trafen sich zum 2. Mal mittelstndische Unternehmen aus der Region Potsdam zur Mittelstands-Messe b2d Business To Dialog in der Metropolis-Halle im Filmpark Potsdam-Babelsberg.

    2 I myheimat Messe

  • Editorial

    Meine Fotos und Beitrge im Magazin fr Potsdam.Beitragsbersicht:b2d Mittelstands-Messe >> 2Gerhard Pohl >> 4Petko Beier >> 7AGAPHI e. V. >> 7Landeshauptstadt Potsdam >> 7Harry Clemens >> 8SG Fanfarenzug Potsdam e. V. >> 9Andreas Koch >> 10Sabine Drr >> 10Potsdam Museum >> 10Gisela Grgens >> 11SC Potsdam e. V. >> 12Gerhard Pohl >> 13Veranstaltungstermine >> 14Kino-Verlosungen >> 14/15

    BErBlickLiebe Leserinnen und Leser,

    ber Interessante Ereignisse erzhlen, Danke sagen, Tipps geben, ein tolles Foto verf-fentlichen, was Sie anderen schon immer mitteilen wollten. Auf myheimat.de/potsdam haben Sie die Mglichkeit dazu und SIE knnen dieses Ma-gazin mitschreiben! Das Redaktions-Team von myheimat Potsdam ist bestrebt mg-lichst viele, kleine und groe Beitrge abzudrucken. Denn jeder hat was zu erzhlen, und alle wollen es hren!

    In dieser Ausgabe haben wir wieder viele interessante Artikel und Fotos von Potsda-mer Brger und Vereine abgedruckt: Beitrge, die auf www.myheimat.de/potsdam im letzten Monat verffentlicht wurden. Viel Spa beim Blttern und Lesen!

    Mitmachen, so gehts: Auf www.myheimat.de/potsdam einfach kostenlos anmelden und mitmachen: Name, e-Mail, PLZ, eigenes Kennwort eingeben, fertig. In weniger als einer Minute knnen Sie Ihren ersten Beitrag verffentlichen. Fangen Sie doch z. B. mit einem Schnappschuss an - oder einem Ausflugs- oder Veranstal-tungstipp, einem Aufruf fr Ihren Verein, Infos aus dem Stadtteil oder Erinnerungen aus vergangener Zeit...

    ...herzlichst Ihr myheimat-Team

    DAS PotSDAMEr BrgErMAgAzin!

    Fanfarenzug ist Sieger der FANFARONADE 2009Der Lesetipp auf Seite 9

    impressumHerausgeber: PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG Persnlich haftende Gesellschafterin: PRINTANDMORE International GmbHGeschftsfhrer: Karsten KnaupChefredakteur: Ingo EnderRedaktion/Mitarbeiter:Ingo Ender, Angela Krger, Udo UlrichAnschrift: PRINTANDMORE Potsdam GmbH & Co.KG,Friesenstrae 11-13, 14482 Potsdam, Tel. Redaktion/Anzeigen: 0331-70 17 89 62, Fax: 0331-70 17 89 22E-Mail: [email protected] [email protected]/PotsdamDruck: Brandenburgische Universittsdruckerei und Verlagsgesellschaft Potsdam mbH, K.-Liebknecht-Str. 24-25, 14476 Potsdam-Golm

    Nchste Ausgabe: 17.07. 2009Redaktionsschluss: 07.07.2009Auflage: 10.000

    myheimat Editorial I 3

    I][8W\[LIUNZLQMVM]MV*]VLM[TVLMZ[MQ\!!!

    www.Briefboten.deTel: 0331 / 27 000 2714482 Potsdam, Friesenstr. 11-13

    Foto

    : Ingo

    Ende

    r

  • 4 I myheimat Stadtgeschichte

    Stadtgeschichte

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    gerhard Pohl

    Vor 60 Jahren, am 3.Juli 1949, wurde das Ernst-Thlmann-Stadion eingeweiht - es war fr Potsdam viel mehr, als nur eine Sportsttte.In der Landeshauptstadt gibt es kaum ein Objekt, was mit der Bevlkerung so eng verbunden und fr die Stadt so geschichts-trchtig sowie bedeutend war, wie das ehemalige Ernst-Thlmann-Stadion. Diese, mitten im Stadtzentrum zwischen Marstall, Alten Markt und Havelbecken gelegene Sportsttte, wurde unmittelbar nach dem II. Weltkrieg auf dem einstigen Exerzier- und Paradeplatz der ehemaligen Residenz- und Gar-nisonstadt der Preuenknige errichtet.In ca. 450.000 freiwilligen Stunden bauten Polizisten, die etwa 250 Mitglieder des damaligen PSV Potsdam und viele Helfer der Stadt aus den Trmmern, welche der Krieg in Potsdam hin-terlassen hat, die Zuschauertribnen, technische Einrichtungen, einen Rasenplatz, die 400m-Laufbahn und weitere Auenanla-gen des Stadions - ein historisches Ereignis aller ersten Ranges in dieser Zeit. Es war der erste groe Sportstttenneubau nach Beendigung des Krieges in Deutschland! Am 1. Juli 1949 wurden die Anlagen im Stadion das erste Mal mit dem Sportfest der Landespolizeibehrde getestet. Die groe Einweihungsveranstaltung mit einem vielfltigen Programm, fand dann 2 Tage spter statt. An dieser nahmen Wilhelm Pi-eck, Rosa Thlmann, der Prsident der Deutschen Verwaltung des Innern, Dr. Kurt Fischer, Brandenburgs Ministerprsident Dr. Fritz Steinhoff u.v.a Persnlichkeiten teil. Die Organisati-on hierfr hatte der sptere Organisationschef der Turn- und Sportfeste der DDR, Willi Lehmann fest in der Hand.

    Dem offiziellen Teil der Einweihung durch den damaligen Mi-nisterprsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Fritz Steinhoff und der Namensgebung Ernst-Thlmann-Stadion, folgte der

    60 Jahre Ernst-thlmann-Stadion - Erinnerung an die Sport- und Veranstaltungssttte der Potsdamer

    Vorbeimarsch aktiver Teilnehmer, welchem sich eine Vielzahl sportlicher Vergleiche im Volleyball, der Leichtathletik, Turnen, Fuball, Gymnastik sowie Handball anschlossen. Kraft- sowie Motorradsportler komplettierten die mehrstndige Erffnung. Und das alles vor sage und schreibe 20.000 Zuschauern.

    Welch eine Kulisse im zerstrten Potsdam! In seiner Begr-ungsansprache betonte der Chef der Landespolizeibehrde, Chefinspekteur Richard Staimer: Im sportlichen Wettkampf sollen hier die Krfte fr den Frieden und fr die Einheit ge-sthlt werden. Das ist Zweck und das Ziel unseres Stadions, was in den Folgejahren uneingeschrnkte Realitt wurde.

    In den ersten Jahren wurde das Stadion vorrangig von Poli-zisten und den Leichtathleten genutzt. Mancher, der hier flei-ig trainiert hatte, gelangte zu internationalen-, ja olympischen Ruhm, denn nach der Grndung der Sportvereinigung Deut-sche Volkspolizei am 3. April 1950, befand sich im Ernst-Thl-mann-Stadion ein Leichtathletikschwerpunkt. Zu diesen Sportlern, die in der Havelstadt mit der Leichtathle-tik begannen bzw. sie intensiv betrieben haben, gehren u.a. Christa Fischer-Stubnick (2-fache Silbermedaillengewinnerin 1956 im Sprint), Dr. Helfried Reinnagel, Willi Bromberger, Gottfried Springer, Werner Iden, Herbert Bsser, Ilona Slupia-nek (Olympiasiegerin im Kugelstoen 1980) und auch der drei-fache Bobolympiasieger Kevin Kuske erlernte hier das Sprinten bei Trainer Ewald Franken.

    Wer wei heute noch, dass die Potsdamer Leichtathletin Hilde Schreyer 1952 den 80m-Hrdenrekord der DDR auf 11,9 Sek. verbesserte, obwohl es in der Stadt noch keine Hrden fr das Training gab?Oder 1949 eine 4x100m Staffel der Volkspolizei einen Rekord in 43,3 Sek lief? Und die VP-Fuballer Anfang der Fnfziger ihre Ligapunktspiele im Stadion austrugen?

    Potsdamer Garde Lange Kerls , Stadionshow 1991 des PSV Potsdam e. V.Foto: Gerhard Pohl

    Ansicht des Ernst-Thlmann-Stadion 1987Foto: A. Mller, www.potsdam-foto.de

  • Stadtgeschichte

    Nach dem Umzug der Spitzenleichtathletik in das Sportforum Berlin-Hohenschnhausen, gehrte das Stadion vorrangig dem Nachwuchs, wie z.B. dem TZ der SG Dynamo Potsdam I. Neben der sportlichen Nutzung, wie dem Training und Sportfesten bzw. Radsportrennen, fanden eine Vielzahl anderer Veran-staltungen, wie die Som-merfilmtage, Musikveran-staltungen, Ausstellungen, verschiedene Kulturereig-nisse sowie Erffnungs-veranstaltungen f