Preferente edición especial ITB 2015

  • View
    227

  • Download
    4

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Preferente edición especial ITB 2015

Text of Preferente edición especial ITB 2015

  • S trker werdende Anbieter wie Airbnb, die immer mehr touristische Unterknfte an-bieten, zwingen die Hotels zu einem neu-en Modell mit mehr Persnlichkeit. Der Tourist wird immer anspruchsvoller und verlangt zu-nehmend besondere Erlebnisse und einen Auf-enthalt, der einfach anders sein soll. Gleichzeitig versuchen die Hotelketten durch Spezialisierung

    ihrer Marken, die unterschiedlichsten Nischen der Kunden zu befriedigen, die differenzierte Produkte suchen, die weit entfernt von frherer Gleichfrmigkeit sind. So werden spezialisierte Marken mit besonderen Erfahrungen zu einer Art Waffe, um sich gegen die P2P-Wirtschaft zu wehren, die das Hotelgeschft zunehmend be-droht. (S. 4-5)

    Airbnb zwingt zu einem neuen Hotelmodell

    Die Hotels reagieren mit neuen Marken und Erfahrungen

    Kuba erwartet dank der neuen diplomati-schen Beziehungen zu den USA das Jahr 2015 mit Spannung und bereitet sich auf eine wah-re Flut von nordamerikanischen Touristen vor, die das fr sie zuvor unerreichbare Ur-laubsziel kennenzulernen wollen. Derweilen stehen die amerikanischen Airlines in den Startlchern, um auf der Insel zu landen. Die Dominikanische Republik hat unterdes-sen ein Rekordjahr abgeschlossen und hofft, in diesem Jahr sechs Millionen Touristen zu erreichen. Die Aussichten knnten nicht bes-ser sein. (S. 38-39)

    Ein Jahr der Herausforderungen

    fr Kuba

    Die Online-Tou-rismus-Riesen Expedia und Priceline schau-en mit skepti-schem Blick auf die Allmacht von Google und Facebook. Trotz ihres Oli-gopols erken-nen sie an, dass ihr Geschft am seidenen Faden,

    bzw. direkt von den Praktiken von Google, Facebook und Apple ab-hngt. Die groen OTAs frchten, dass die Internet-giganten durch ih-re Entscheidungen ihr Geschft redu-zieren oder sogar ganz verschwin-den lassen knn-ten. (S. 14)

    Der Online-Tourismus frchtet um seine Zukunft

    Facebook als Dilemma fr die HotelsDie sozialen Netzwerke sorgen fr Mund-zu-Mund-Propaganda, was aber keine tatschlichen Vorteile fr die Hotels bringt.

    Die ITB, ein Muss fr Touristikexperten

    Ein weiteres Jahr treffen sich die Branchenprofis auf der ITB, eine der weltweit grten Tourismus-messen, die vom 4. bis 8. Mrz stattfindet. Fnf Tage lang wird Ber-lin zum Treffpunkt der Welttouris-musbranche: Im vergangenen Jahr kamen ber 10.000 Aussteller und 114.000 Besucher, um sich ber die neuesten Entwicklungen im Touris-mus zu informieren.

    preferenteITB SPEZIALAUSGABE I Mrz 2015

  • 902 106 118 /HotelesGlobales /HotelesGlobales

    MALLORCA - MENORCA - IBIZA - FUERTEVENTURA - TENERIFFA - MARBELLA - ESTEPONA - CADIZ - MADRID - BELGIEN - SCHWEIZ - ARGENTINIEN - NICARAGUA

    Finden Sie Ihren

    auf HotelesGlobales.comperfekten Urlaub

    Wassersportangebote

    Totale Entspannung Preisgarantie

    Die schnsten UrlaubszieleIhre Lieblingsinseln

    365 Sonnentage

    Globales SumbaGlobales BorneoGlobales AmricaGlobales Pionero Globales Santa Ponsa ParkGlobales Playa Santa PonsaGlobales Apartamentos VerdemarGlobales Santa LucaGlobales Apartamentos NovaGlobales Palmanova PalaceGlobales Palmanova

    MALLORCA

    NUEVONUEVO

    NUEVO

    NUEVO

    NUEVO Globales Apartamentos Cala ViasGlobales SimarGlobales Condes de Alcdia

    TENERIFE

    FUERTEVENTURA

    Globales AcuarioGlobales Tamaimo Tropical

    IBIZA

    NUEVO

    NUEVO

    Globales Apartamentos Lord Nelson

    MENORCA

    NUEVO

    NUEVO

    Globales Club Almirante FarragutGlobales MediterraniGlobales Calan BlanesGlobales Lord Nelson

    Globales Apartamentos Montemar

    Globales Costa Tropical

    Globales Cortijo BlancoGlobales Pueblo AndaluzNUEVO

    NUEVO

    CDIZ (Algeciras)

    MLAGA (Marbella)

    ESTEPONA

    MADRID

    Globales Reina Cristina

    Globales Playa Estepona

    Globales Acis y GalateaGlobales De los Reyes

    Unsere Hotels

    C

    M

    Y

    CM

    MY

    CY

    CMY

    K

    preferente-ITB-HG.pdf 1 10/02/2015 16:47:05

    SEITEN

  • Verlag: KBA S.L. C/ Francesc de Borja Moll, 18, entlo. 07003 Palma de Mallorca Islas Baleares (Espaa) www.preferente.com preferente@preferente.com

    Herausgeber: Rafael Caballero

    Stellvertretender Direktor: Luis Miralles

    Koordination: Gemma Marchena redaccion@grupopreferente.com

    Mitarbeiter: Natalia Blanes Charo Hierro Rafa Fernndez Manuel Surez Luz Marina Fornieles Josep Ejarque Jaime Amador Pedro Jos Cacho

    bersetzung: Bettina Neumann Tel. +34 696 75 74 00

    Administration: Teresa Llabrs

    Vertrieb: Anala Malagrino

    Anzeigen: Ana Gmez marketing@grupopreferente.com

    Druck: Grficas Planisi S.A

    SEITEN

    6 Ist die Spezialisierung auf Marken rentabler?

    8 Die Hotelkrise, ein Problem fr einige Baufirmen

    12 Der Self-Check-in erobert die Hotels

    14 Der Online-Tourismus frchtet um seine Zukunft

    16 Facebook, ein Dilemma fr kleine Hotels

    20 Touren und Ausflge als wahre Goldgruben fr OTAs und Hotels

    26 Erfolgsrezepte fr Low-Cost-Langstreckenflge

    34 Die Dominikanische Republik erwartet sechs Millionen Touristen

    38 Erleichterungen fr Reisen von den USA nach Kuba

    Airbnb zwingt zu einem neuen Hotelmodell

    Der Boom der neuen Hoteliers

    Spezialangebote verdrngen die Pauschalreise

    4

    10

    22

    S trker werdende Anbieter wie Airbnb, die immer mehr touristische Unterknfte an-bieten, zwingen die Hotels zu einem neu-en Modell mit mehr Persnlichkeit. Der Tourist wird immer anspruchsvoller und verlangt zu-nehmend besondere Erlebnisse und einen Auf-enthalt, der einfach anders sein soll. Gleichzeitig versuchen die Hotelketten durch Spezialisierung

    ihrer Marken, die unterschiedlichsten Nischen der Kunden zu befriedigen, die differenzierte Produkte suchen, die weit entfernt von frherer Gleichfrmigkeit sind. So werden spezialisierte Marken mit besonderen Erfahrungen zu einer Art Waffe, um sich gegen die P2P-Wirtschaft zu wehren, die das Hotelgeschft zunehmend be-droht. (S. 4-5)

    Airbnb zwingt zu einem neuen HotelmodellDie Hotels reagieren mit neuen Marken und Erfahrungen

    Kuba erwartet dank der neuen diplomati-schen Beziehungen zu den USA das Jahr 2015 mit Spannung und bereitet sich auf eine wah-re Flut von nordamerikanischen Touristen vor, die das fr sie zuvor unerreichbare Ur-laubsziel kennenzulernen wollen. Derweilen stehen die amerikanischen Airlines in den Startlchern, um auf der Insel zu landen. Die Dominikanische Republik hat unterdes-sen ein Rekordjahr abgeschlossen und hofft, in diesem Jahr sechs Millionen Touristen zu erreichen. Die Aussichten knnten nicht bes-ser sein. (S. 38-39)

    Ein Jahr der Herausforderungen fr Kuba

    Die Online-Tou-rismus-Riesen Expedia und Priceline schau-en mit skepti-schem Blick auf die Allmacht von Google und Facebook. Trotz ihres Oli-gopols erken-nen sie an, dass ihr Geschft am seidenen Faden,

    bzw. direkt von den Praktiken von Google, Facebook und Apple ab-hngt. Die groen OTAs frchten, dass die Internet-giganten durch ih-re Entscheidungen ihr Geschft redu-zieren oder sogar ganz verschwin-den lassen knn-ten. (S. 14)

    Der Online-Tourismus frchtet um seine Zukunft

    Facebook als Dilemma fr die HotelsDie sozialen Netzwerke sorgen fr Mund-zu-Mund-Propaganda, was aber keine tatschlichen Vorteile fr die Hotels bringt.

    Die ITB, ein Muss fr Touristikexperten Ein weiteres Jahr treffen sich die Branchenprofis auf der ITB, eine der weltweit grten Tourismus-messen, die vom 4. bis 8. Mrz stattfindet. Fnf Tage lang wird Ber-lin zum Treffpunkt der Welttouris-musbranche: Im vergangenen Jahr kamen ber 10.000 Aussteller und 114.000 Besucher, um sich ber die neuesten Entwicklungen im Touris-mus zu informieren.

    preferenteITB SPEZIALAUSGABE I Mrz 2015

    preferente

  • 4 I PREFERENTE I ITB SPEZIALAUSGABE I 2015

    Mnica Llibre

    D ie Hotellerie steht vor einem Wende-punkt in ihrer Geschichte. Der rasan-te Anstieg des Angebots durch den Zu-gang zu Privathusern und -wohnungen hat den Wert des klassischen Hotelbetts sinken lassen. Das vergangene Jahr 2014 markiert einen Wen-depunkt vor und nach dem Boom, den Por-tale wie Airbnb erleben. Dieser Trend wird wei-ter wachsen. Das Hotel muss also, um bestehen zu knnen, etwas mehr als nur eine Matratze und ein Dach ber dem Kopf bieten. Spanien steht bei Airbnb an dritter Stelle mit den meisten Bu-chungen und wird nur noch von den USA und Frankreich berholt. Das Portal hat im vergan-genen Sommer rund 60.000 private bernach-tungsmglichkeiten in Spanien angeboten das sind fast 10 Prozent des gesamten Hotelangebo-tes. Das jhrliche Wachstum dieser Webseite ist spektakulr, und zwar nicht nur in den Stdten, sondern vor allem auch auf den zwei spanischen Inselgruppen.

    Auch Booking und Expedia, ber die ca. 20 Prozent der Hotelreservierung durchgefhrt wer-den, haben in ihrem Angebot Unterknfte aufge-nommen, die keine Hotels sind. Sogar die tradi-tionellen Reisebros gehen davon aus, dass sie demnchst ebenfalls Privatunterknfte anbieten mssen, wenn der Kunde dies wnscht.

    VORLUFER. Die Hotellerie brauchte mehr etwas Zeit in ihrem Versuch, dieser neuen Nachfrage entgegen zu kommen. Dazu ist die Umwandlung des Hotels in eine einzigartige Erfahrung notwen-

    dig, so, als wre es eine weitere touristische At-traktion im Reiseziel.

    Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist die Segmentierung von Hotels nach Personengrup-pen mit hnlichen Interessen, wie zum Beispiel Rentner, Singles, Familien oder einfach nur Paare ohne Kinder. Doch die Ketten sehen sich gezwungen, darber hinauszugehen und ihre Marken mit unverwechselbaren Attributen zu strken. Parallel dazu sind groe Verbraucher-firmen wie Lego, Hard Rock, Nobu, Paramount, Baccarat, Virgin, Harrods und Vueling mit eige-nen Einrichtungen ebenfalls in die Hotelbran-che eingestiegen.

    Die